Fernseh-Kochstudio wird versteigert

Im Auftrag von Betty Bossi werden komplette Kücheneinrichtungen, hochwertige Miele Marken-Küchengeräte, sowie diverse Kochutensilien verkauft.

150 neuwertige Miele Marken Küchengeräte wie
Kompakt-Backöfen, Backöfen mit integriertem Dampfgarer, Steamer, CombiSets (Teppan Yaki, Induktion und Wok) Kühl- und Gefrierschränke, Dampfgarer, Dunstabzugshauben, Tellerwärmer, Kaffeemaschinen usw.

Backöfen H 4620-60BK ED-D 230V
Backöfen H 4640-60BK ALU 400V
Backöfen H 4681-60BPK ED 400V
Backöfen H 4900B ED 230V
Backöfen H 5681-60B ED 400V
Backöfen H 5681-60BP ED 400V
Combi-Dampfgarer DGC 4080-60 ALU
Combi-Dampfgarer DGC 4080-60 ED
CombiSets CS 1212l ED 230V
CombiSets CS 1223l ED 230V
CombiSets CS 1234-1 I ED 230V
CombiSets CS 1326Y ED 230V
CombiSets CS 1223l ED 230V
Dunstabzüge DA420V D EDST SOAF 230/50 TLK
Dampfgarer DG 1050-D
Dampfgarer DG 4060-60 ED
Dunstabzüge DA 220-2 ED / DA 429-4 ED
Einbau-Geschirrwärmer EGW 4060-29 ALU
Geschirrspüler ProfiLIne G 8051-60 i ED
Glaskeramik Kochfeld KM 5945 ED
Glaskeramik Kochfeld KM 5955 ED
Kühl-Gefrier-Kombinationen KFN 9753 LI/RE
Kühlschrank K 8453 SFD
Kühlschrank K 9558 IDF RE
Kühlschrank K 9758 IDF-1 RE
Kompakt-Backofen H 5081-60BP ED 400V
Kühlschrank K 9758 IDF-1 RE
Miele Steamer DG 4164-60 ED
Miele Steamer DGL 4064-60
Mikrowellengerät M 625 EG SW 230V

Kücheneinrichtungen:
Küchenschränke für Einbaugeräte; Kücheninseln, 1 Kühlzelle Roma, ca. 220 x 275 x H 235 cm; Regale u. Wagen; Pfannen, Messer, Geschirr, Bestecke usw.

Diverses:
1 Original Weinbar aus der TV-Sendung «al dente» (Raumtrenner aus beleucht-baren Flaschen, rollbar; Lounge- und Bar-Mobiliar; 4 Steh-Bartische, ca. T 60 x L 180/275 x H110 cm und T100 x L500 x H110 cm; 3 USM Tische, weiss, ca. 100×200 cm;3 Garderobenständer; 2 runde Besuchertische mit je 4 Lederfauteuils; 1 grosser Louis Philippe Auszugstisch, bis ca. 620 cm; Waschmaschine; Tumbler; Festbankgarnituren; 3 Fernseher, Pioneer Plasama 43MXE1 u. Panasonic FiestTX-L3210E; 1 Handycam Sony HDR CX 550 VE; 40 Restaurant Stühle; 1 grosser Posten Kochbücher; 2 neuwertige Stahl-Abfallcontainer, Ochsner; 6 Stromverteiler Wysa KED 32 A; 10 Türen mit Rahmen, ca. 90 x 220 cm; Studiotrennwände mit Spezialbeschichtungen; 1 Zwischenboden mit Treppenaufgang, Stahlträgerkontrukt,
ca. H 270 cm usw.

Jeder Besucher erhält von Betty Bossi ein kleines Präsent

Freie Besichtigung und Verkauf:
Samstag, Montag und Dienstag, 25., 27. und 28. August 2012
jeweils von 9 bis 16 Uhr

M20 Areal, Wasterkingerweg, 8193 Hünttwangen-Eglisau, Schweiz
(hinter Bahnhof Hüntwangen, Betty Bossi, siehe Hinweistafeln)

Details und Bilder: www.hossliquidator.ch/liquidationsdetail.asp?id=273

Großer Slow Aktionstag "Teller statt Tonne"

Großer Aktionstag „Teller statt Tonne“ gegen Lebensmittelverschwendung am Samstag, dem 25. 8. auf dem Münchner Odeonsplatz – öffentliches Gemüseschnippeln, Kochen und Tafeln, Tischgespräche über Lebensmittelverschwendung (NGOs, Kirche , Politik, Wirtschaft, Produzenten)

Slow Food Deutschland veranstaltet gemeinsam mit dem Bund Naturschutz in Bayern / BUND, dem Evangelischen Entwicklungsdienst (EED), der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), der Kampagne „Meine Landwirtschaft“ sowie Mission EineWelt am Samstag, dem 25.8.2012, von 9.00 bis 15 Uhr einen gro.en Aktionstag „Teller statt Tonne“ gegen Lebensmittelverschwendung auf dem Münchner Odeonsplatz.

Qualitativ gute, aber krumme und knubbelige Gemüse-Individualisten haben im Lebensmittelhandel keine Chance. Die Folge: Produzenten müssen hochwertige Waren oft wegwerfen. Nicht am Samstag! Aktivisten üben den kulinarischen Ungehorsam und schnippeln nicht-marktkonformes Gemüse regionaler Produzenten mitten auf dem Odeonsplatz. Koch und Aktivist Wam Kat mit seiner Fläming Kitchen kocht daraus eine Gratissuppe, die ab 13.00 Uhr allen Münchnerinnen und Münchnern angeboten wird.

Das Thema Lebensmittelverschwendung hat angesichts klimabedingter Missernten aktuelle Brisanz. In verschiedenen Runden sprechen darüber u. a. Dr. Rupert Ebner (Vorstand Slow Food Deutschland), Prof. Dr. Hubert Weiger (1. Vorsitzender BN/BUND Bayern) und Dekan Volker Herbert, München, mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Lebensmittelerzeugung über eine zukunftsfähige Lebensmittelwirtschaft. Zusätzliche Informationen gibt es an den Infoständen der Veranstalter.

Die Aktion bildet den Auftakt zum Good Food March, einem Protestmarsch nach Brüssel für eine bessere EU-Agrarpoltik. Um 15.00 Uhr startet der drei-wöchige Demonstrationszug von München über Süddeutschland und Frankreich nach Brüssel. Er endet am 19. September mit einer Konferenz im europäischen Parlament an der auch der EU-Kommissar für LandwirtschaftDacian Ciolos, der Präsident des europäischen Parlaments Martin Schulz und der Präsident von Slow Food Carlo Petrini teilnehmen. Die Konferenz, organisiert von Slow Food undARC2020, ist eine konkrete Aktion, um die Forderungen der Zivilgesellschaft den Entscheidungsträgern in Brüssel vorzulegen. Die Zeit ist reif für Bauernhöfe statt Agrarindustrie!

Weitere Informationen zur Aktion „Teller statt Tonne“ auf: www.slowfood.de
Weitere Informationen zum Good Food March: www.meine-landwirtschaft.de

Dresdener Bahnhof am Gleisdreieck

Alter Bahnhof mit neuem Markt

Der ehemalige Dresdener Bahnhof am Gleisdreieck ist ab sofort Schauplatz für ein besonderes Markttreiben. An jedem zweiten Wochenende findet dort ein großer Wochen- & Flohmarkt statt. In vier Hallen und Open Air-Bereich bieten zudem Antik-, Kunst-, und Fashion-Händler ihre Waren an! Geöffnet ist von 9.00 – 18.00 Uhr.

Mehr unter www.mendor.de

Luigi hilft – Spaghetti Carbonara

Kabel1, Dienstag, 09.02., 18:00 – 19:05 Uhr

Italien – das ist Kultur, Wein und gutes Essen. Lars Wegner ist großer Italienfan – vor allem das Essen hat es ihm angetan und so kocht er selbst leidenschaftlich gerne italienisch. Luigi Iaccarino ist echter Italiener und zudem Besitzer und Chefkoch seines eigenen Restaurants in Hamburg. Die beiden treten ein weiteres Mal gegeneinander an und kochen ‚Spaghetti Carbonara‘. Wird es Luigi am Ende schmecken? Was sagt Lars zur echt italienischen Variante?

2009 „ein ganz großer Weinjahrgang“

2009 „ein ganz großer Weinjahrgang“

Nach einem Jahr mit nahezu perfekten Witterungsbedingungen sind die Winzer in allen 13 deutschen Anbaugebieten mit den Weinqualitäten überaus zufrieden. „Dieser Jahrgang wird als ganz großer in die Geschichte eingehen“, prognostizierte der Präsident des Deutschen Weinbauverbandes, Norbert Weber.

„Selten haben wir so aromatische, kerngesunde und vollreife Trauben gelesen, wie in diesem Jahr“, erläuterte der Verbandspräsident. Viele Betriebe wurden in diesem Jahr zudem auch mit Beeren- und Trockenbeerenauslesen bei Mostgewichten von weit über 150 Grad Oechsle belohnt.

Allerdings liegen die Erträge nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) mit voraussichtlich etwa 8,8 Millionen Hektolitern bundesweit rund zehn bis fünfzehn Prozent unter dem des Vorjahres sowie des fünfjährigen Mittels. In einigen Anbau­gebieten wie etwa dem Rheingau, Mittelrhein oder an der Nahe wird sogar mit Mindererträgen von über 20 % gerechnet. Die Erzeuger in Franken hatten dagegen keine und in der Pfalz nur vergleichsweise geringe Ertrags­rückgänge von sechs Prozent. Die geringeren Erntemengen sind auf eine ungleichmäßige Blüte sowie den sonnigen aber auch trockenen Spätsommer zurück­zuführen. In den ost­deutschen Anbaugebieten Sachsen und Saale-Unstrut haben sich zudem die starken Winterfröste ertrags­reduzierend ausgewirkt, so dass dort im Vergleich zu 2008 nur rund die Hälfte geerntet werden konnte. Hier ein Blick in die Anbaugebiete.

Weinbaupräsident Weber rechnet abgesehen von einzelbetrieblichen Preisanpassungen trotz der unterdurchschnittlichen Erntemenge mit weitgehend stabilen Weinpreisen. Die Menge sei durchaus marktgerecht. Europaweit würde nach ersten Schätzungen eine Weinmosternte auf Vorjahresniveau von etwa 173 Millionen Hektolitern erwartet. Von daher sei aus dem europäischen Ausland kein übermäßiger Marktdruck zu erwarten. Die europäischen Ernteschätzungen.

Für DWI-Geschäftsführerin Monika Reule bietet der Jahrgang 2009 hierzulande den Weinfreunden ein außergewöhnlich gutes Preis-Genuss-Verhältnis: „Es gibt vom 2009er aus allen deutschen Anbaugebieten viel Wein fürs Geld. Denn viele potenzielle Spät- und Auslesen werden aus vermarktungs­technischen Gründen als Qualitätswein angeboten“, erklärte Reule. Sie erwartet in diesem Jahr ausgesprochen fruchtbetonte, gehaltvolle und sehr gut ausbalancierte Weißweine. Außerdem könnten sich die Verbraucher auf kraftvolle, farbintensive und samtige Rotweine freuen. Es bleibt abzuwarten, ob 2009 noch mit Eisweinen gekrönt werden kann. Der gute Reife- und Gesundheitszustand der Trauben bietet beste Voraussetzungen dafür.

Reule ist sich sicher, dass der Jahrgang 2009 auch international große Beachtung finden wird. „Neben den tollen Rieslingen und Burgundern dürften besonders die außergewöhnlichen Rotweinqualitäten für Überraschung sorgen, denn im Ausland ist es noch nicht sehr bekannt, dass hierzulande auf rund einem Drittel der Rebfläche Rotwein angebaut wird und Deutschland der drittgrößte Spät­burgunder­produzent der Welt ist“, erklärte die DWI-Chefin.

Tim Mälzer kocht!

Tim Mälzer zeigt das, was er am besten kann: kochen. Und das mit frischen und gängigen Zutaten. Mälzer solo in der Küche – das ist unser neues kulinarisches Markenzeichen. Tim Mälzers Rezepte sind einfach und alltagstauglich. Sie lassen sich von den Zuschauern leicht zu Hause nachkochen und schmecken immer. Dazu gibt es in jeder Sendung viele Tipps und Hintergrundinfos zu den Zutaten und zum Küchenhandwerk.

Jedes Rezept, das Tim Mälzer in seiner neuen Sendung präsentiert, hat eine ganz eigene Geschichte und damit zum Koch einen persönlichen Bezug. Egal, ob kulinarisches Kindheitserlebnis oder genussvolle Ferienerinnerung – in seinem neuen Format präsentiert Tim Mälzer exklusiv seine ganz persönliche Kochgeschichte und lässt dabei den weiten Blick nach vorn nicht missen. Ort des Geschehens: Tim Mälzers Küche, die er sich eigens für die Sendung neu eingerichtet hat. Ein großer Gasherd darf genauso wenig fehlen, wie sein Lieblingsbuffet und ein großer Kochtresen. Bei der filmischen Umsetzung wird das Format neue Maßstäbe im deutschen Kochfernsehen setzen.

So, 02.08. um 19:30 Uhr festival

Ausreichendes Trinken ist ein Muss

Ausreichendes Trinken ist ein Muss

Mediziner warnt: Hitzeperioden gefährden die Gesundheit

Wissenschaftler warnen, dass der Klimawandel eine der großen Gesundheitsgefahren im 21. Jahrhundert darstellt. Sommerliche Hitzeperioden mit über 40 Grad im Schatten belasten den menschlichen Organismus und können zu ernsthaften Problemen wie Schwindelanfälle, Herzrhythmusstörungen und Kreislaufkollaps, in Einzelfällen sogar zum Schlaganfall führen. „Ein Hauptrisiko ist Flüssigkeitsmangel, denn bei Hitze verliert der Körper große Mengen Flüssigkeit und wichtige Mineralien“, erklärt Prof. Dr. med. Alexander Hartmann, leitender Oberarzt an der neurologischen/neurochirugischen Rehabilitationsklinik REHANOVA Köln. Um den Flüssigkeitsbedarf auszugleichen, ist ausreichendes Trinken ein Muss. Hartmann empfiehlt als optimalen Durstlöscher natürliches Mineralwasser: „Es bringt nicht nur den Flüssigkeitshaushalt ins Gleichgewicht, sondern liefert dem Körper zusätzlich wertvolle Mineralstoffe.“

Schon unter normalen Bedingungen hält die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) 1,5 Liter bis 2 Liter Flüssigkeitsaufnahme pro Tag für angemessen. Bei großer Hitze sollte die Trinkmenge deutlich darüber hinausgehen. Hartmann weist darauf hin, dass Mineralwasser gerade bei großer Hitze das passende Getränk ist. „Es enthält keine Kalorien, so dass es bei hohen Temperaturen unbedenklich in großen Mengen getrunken werden kann. Besonders geeignet sind vor allem Mineralwässer mit hohem Gehalt an Natrium und Magnesium, da der Körper diese Mineralstoffe in besonders großer Konzentration über den Schweiß verliert.“

Hartmann warnt, dass neben Kleinkindern und Säuglingen vor allem ältere Menschen durch Flüssigkeitsmangel gefährdet werden können: „Ihr Durstempfinden ist häufig unzureichend und oft unterschätzen sie die Folgen, die durch zu geringes Trinken entstehen können. Wenn ältere Menschen zu wenig trinken, laufen sie Gefahr, dass sie damit ihren Organismus erheblich aus dem Gleichgewicht bringen. Im schlimmsten Fall kann das zum Tod führen.“ Der Experte empfiehlt einen einfachen Test, um zu überprüfen, ob die körpereigenen Flüssigkeitsspeicher bereits angegriffen sind: “Machen Sie den Kneiftest. Ziehen Sie eine Hautfalte auf Ihrem Handrücken hoch. Wenn Sie loslassen, sollte die Falte innerhalb von zwei Sekunden wieder verschwunden sein. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie dringend mehr trinken.“

Damit Senioren das Trinken nicht vergessen, stellen sie sich am Besten schon morgens so viel Wasser bereit, wie sie im Laufe eines Tages trinken sollen. Ein Glas Mineralwasser sollte immer in Reichweite stehen – vor dem Fernseher, in der Küche oder auf dem Nachttisch. Außerdem gilt: Immer nachschenken, sobald das Glas leer ist. Auch zu jeder Mahlzeit sollte ein Glas Mineralwasser selbstverständlich sein.

Trinktipps bei großer Hitze – So trinken Sie richtig!
• Trinken Sie, bevor der Durst kommt.
• Wählen Sie möglichst ein natrium- und magnesiumhaltiges Mineralwasser.
• Nehmen Sie täglich zusätzlich mindestens 3 bis 4 Liter Flüssigkeit zu sich.
• Halten Sie schon morgens die Trinkmenge für den Tag bereit.
• Stellen Sie sich die Getränke immer in Sicht- und Reichweite.
• Kontrollieren Sie Ihre Getränkezufuhr.
• Geben Sie zur Abwechslung einen Schuss Fruchtsaft zum Mineralwasser.

Umfassende Informationen rund um das Thema Mineralwasser bietet Ihnen die Internetseite www.mineralwasser.com

Tim Mälzer kocht!

Tim Mälzer zeigt das, was er am besten kann: kochen. Und das mit frischen und gängigen Zutaten. Mälzer solo in der Küche – das ist unser neues kulinarisches Markenzeichen. Tim Mälzers Rezepte sind einfach und alltagstauglich. Sie lassen sich von den Zuschauern leicht zu Hause nachkochen und schmecken immer. Dazu gibt es in jeder Sendung viele Tipps und Hintergrundinfos zu den Zutaten und zum Küchenhandwerk.

Jedes Rezept, das Tim Mälzer in seiner neuen Sendung präsentiert, hat eine ganz eigene Geschichte und damit zum Koch einen persönlichen Bezug. Egal, ob kulinarisches Kindheitserlebnis oder genussvolle Ferienerinnerung – in seinem neuen Format präsentiert Tim Mälzer exklusiv seine ganz persönliche Kochgeschichte und lässt dabei den weiten Blick nach vorn nicht missen. Ort des Geschehens: Tim Mälzers Küche, die er sich eigens für die Sendung neu eingerichtet hat. Ein großer Gasherd darf genauso wenig fehlen wie sein Lieblingsbuffet und ein großer Kochtresen. Bei der filmischen Umsetzung wird das Format neue Maßstäbe im deutschen Kochfernsehen setzen. Zum Auftakt von zunächst 30 Folgen präsentiert Tim Mälzer seine Lieblingsrezepte . Mal klassisch, mal modern, aber in jedem Fall: 100 Prozent Mälzer!

So, 31.05. um 19:30 Uhr ARD Eins Festival

N-TV Reportage

NTV, Samstag, 30.05. um 15:10 Uhr

Tee von A – Z

n-tv Reportage

Tee erfreut sich mittlerweile ähnlich großer Beliebtheit wie Kaffee – Rund 4 Mio. Tonnen konsumieren wir hier von pro Jahr. Doch wie reagiert die Industrie auf eine solch große Nachfrage? Diese Reportage ermöglicht einen Einblick in die Teeproduktion und begleitet eine der größten Tee-Firmen der Welt, in der über 100 hochmoderne Maschinen 1 Mio. Teebeutel pro Stunde produzieren. Dabei blickt Tee auf eine jahrtausendelange Tradition zurück, auf die wir in dieser Reportage ebenfalls zurückblicken.

N-TV Reportage

NTV, Freitag, 29.05. um 21:10 Uhr

Tee von A – Z

n-tv Reportage

Tee erfreut sich mittlerweile ähnlich großer Beliebtheit wie Kaffee – Rund 4 Mio. Tonnen konsumieren wir hier von pro Jahr. Doch wie reagiert die Industrie auf eine solch große Nachfrage? Diese Reportage ermöglicht einen Einblick in die Teeproduktion und begleitet eine der größten Tee-Firmen der Welt, in der über 100 hochmoderne Maschinen 1 Mio. Teebeutel pro Stunde produzieren. Dabei blickt Tee auf eine jahrtausendelange Tradition zurück, auf die wir in dieser Reportage ebenfalls zurückblicken.