Davidoff Tour Gastronomique 2012

Davidoff setzt die erfolgreiche Reise zu den besten Köchen Deutschlands fort und lädt zum fünften Mal zur Genusstour durch die Republik ein. Sterneköche servieren exklusive Menüs, und prominente Schauspieler bereichern mit Lesungen den kulturellen Teil der vier Stationen. Große Weine und Davidoff Cigarren runden die Abende ab.

Gastgeber der ersten Etappe in Weimar sind Sternekoch Marcello Fabbri und Friedrich von Thun, der unter anderem mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet ist. Der Grandseigneur des deutschen Fernsehens bezeichnet sich selbst als Genussmenschen, er schätzt guten Wein und gutes Essen – eben alles, was das Leben schöner macht. Diese Eigenschaft teilt er mit Marcello Fabbri, für den ein Gericht immer ein Gesamtkunstwerk ist.

www.davidoff.com

Grandseigneur Anton Mosimann

Am 17. September 2010 beim Gala-Abend in Brenner’s, Baden-Baden

Der Grandseigneur unter den Spitzenköchen Anton Mosimann, wurde gerade in DAVOS mit dem ICD-Award 2010 für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Berufserfahrung sammelte er stets an erstklassigen Adressen Palace St. Moritz, Dorchester London seit 1988 Mosimann`s London – sein Club zählt 2500 Prominente Mitglieder. Für seine hohe Kochkunst bekam er den Titel: „Officer of the Order of the British Empire (OBE) verliehen von Queen Eliasabeth II. Im Palast zelebriert er die hohe Kochkunst und weltweit stets dann, wenn wahrhaftige Passion gefragt ist. Die Brücke zu Baden-Baden? Anton Mosimann gilt als leidenschaftlicher Kochbuchsammler, deswegen wurde er auf die Baden-Badenerin Andrea Schmoll aufmerksam. Sie recherchiert und publiziert über Koch- und Küchengeschichte. Ihr Werk: „Das Fünf Jahrhunderte Menü“ , ein lukullisches Hörbuch traf den Geschmack des Kochbuchsammlers. Er nahm die Einladung an – am 17. September 2010 wir kein Geringerer als Anton Mosimann nun nach Baden-Baden reisen, wenn um 19:30 Uhr in Brenner’s Park-Hotel & Spa das Fünf Jahrhundert Menü kredenzt wird. Eine Kreation von Executive Chef Rudolf Pellkofer – der staunt, als er den Namen Mosimann auf der Gästeliste sah… den Abend untermalt musikalisch das Süddeutsche Salonorchester. Karten für den lukullischen Gala-Abend sind in Brenner’s Park-Hotel & Spa erhältlich. Kochkunst ist die Schwester der Gastrosophie. Ohne sie ist die Gastrosophie nicht denkbar. Ohne die Gastrosophie gäbe es keine Kochkunst, sondern nur ein „Zusammenkochen“ von Nahrungsmitteln. Erst die Nahrungszubereitung und die würdige Verkostung ergeben gemeinsam die Melodie, die das Herz des Gastrosophen berührt. Er schätzt die Streicheleinheit des guten Essens für die Seele und erlaubt sich den Genuss. Der Gastrosoph ist ein Esskünstler – wie in der Musik der Hörer kein Komponist ist, der Theaterfreund kein Dramaturg, – und dennoch gibt es jene Glücksfälle, in denen der Kochkünstler auf den Esskünstler trifft. Der Gastrosoph verneigt sich vor dem Kochkünstler.

Traf sich in DAVOS die Kochelite zum Gipfeltreffen beim ICD-Award, so gilt unser Interesse der Gastrosophie, also der Schwester der Kochkunst. Die noch blutjunge internationale Gesellschaft für Gastrosophie freut sich über das große Interesse an dieser Thematik

Paul Bocuse besuchen

Exklusive GourmetReise zum Koch des Jahrhunderts – Paul Bocuse (05.-06.09.2009)

Paul Bocuse ist der Inbegriff der Nouvelle Cuisine. Kein anderer hat die Kulinarik so geprägt wie der 3-Sternekoch aus Lyon. Sie haben nun die einmalige Chance den Grandseigneur unter den Sterneköchen in seinem Restaurant L‘Auberge du Pont de Collonges persönlich kennenzulernen und ein 4-gängiges Diner des Meisters zu genießen. Ab 898,- inkl. Flug, Nächtigung, kulinarischer Stadtrundgang, Diner, Limousinenshuttle, Meet & Greet …

Alles Infos und Buchung unter www.gourmetreise.com/GourmetNews/Reise-zum-Jahrhundert-Koch

Tim Mälzer

Tim Mälzer und Alfred Biolek: der junge Wilde und der Grandseigneur der deutschen Fernsehküche treffen erstmals aufeinander. Und das aus einem guten Grund: Tim Mälzer wird künftig jeden Samstag im Ersten kochen und damit mit seinem neuen Format den Koch-Klassiker „alfredissimo“ ablösen. Zwei Männer treffen aufeinander, die sich gegenseitig zu schätzen gelernt haben. Für Tim Mälzer ist es eine große Ehre, in die Fußstapfen des großen Alfred Biolek treten zu dürfen. Bio rechnet es Tim Mälzer hoch an, dass er das Thema Kochen einer breiten und vor allem jungen Zuschauerschaft bekannt gemacht hat.

Ort des Treffens ist die neue Fernsehküche von Tim Mälzer. Frisch eingerichtet bietet sie künftig den Rahmen für die einfachen und leckeren Gerichte des neuen ARD-Kochs. Tim Mälzer präsentiert einen ersten Vorgeschmack auf seine Sendung im Ersten. Er will mit deutschen Küchenklassikern genauso arbeiten wie mit den modernen Einflüssen aus Asien und Übersee. Für ihn steht das Motto fest: kochen mit wenigen, aber ausgewählten und frischen Zutaten. Und das so, dass es jeder zu Hause nachkochen kann. Das soll sein neues Markenzeichen im Ersten werden. Neben dem Kochtalk gibt es zum Auftakt am Ostersonntag einen unterhaltsamen und filmischen Rückblick auf fünf Jahrzehnte des Kochens im deutschen Fernsehen. Angefangen von Clemens Wilmenrod über Vico Torriani, die DDR-Kultsendung „Der Fernsehkoch empfiehlt“ bis zu den Anfängen von Alfred Biolek.

So, 17.05. um 18:45 Uhr ARD festival

Tim Mälzer

Tim Mälzer und Alfred Biolek: der junge Wilde und der Grandseigneur der deutschen Fernsehküche treffen erstmals aufeinander. Und das aus einem guten Grund: Tim Mälzer wird künftig jeden Samstag im Ersten kochen und damit mit seinem neuen Format den Koch-Klassiker „alfredissimo“ ablösen. Zwei Männer treffen aufeinander, die sich gegenseitig zu schätzen gelernt haben. Für Tim Mälzer ist es eine große Ehre, in die Fußstapfen des großen Alfred Biolek treten zu dürfen. Bio rechnet es Tim Mälzer hoch an, dass er das Thema Kochen einer breiten und vor allem jungen Zuschauerschaft bekannt gemacht hat.

Ort des Treffens ist die neue Fernsehküche von Tim Mälzer. Frisch eingerichtet bietet sie künftig den Rahmen für die einfachen und leckeren Gerichte des neuen ARD-Kochs. Tim Mälzer präsentiert einen ersten Vorgeschmack auf seine Sendung im Ersten. Er will mit deutschen Küchenklassikern genauso arbeiten wie mit den modernen Einflüssen aus Asien und Übersee. Für ihn steht das Motto fest: kochen mit wenigen, aber ausgewählten und frischen Zutaten. Und das so, dass es jeder zu Hause nachkochen kann. Das soll sein neues Markenzeichen im Ersten werden. Neben dem Kochtalk gibt es zum Auftakt am Ostersonntag einen unterhaltsamen und filmischen Rückblick auf fünf Jahrzehnte des Kochens im deutschen Fernsehen. Angefangen von Clemens Wilmenrod über Vico Torriani, die DDR-Kultsendung „Der Fernsehkoch empfiehlt“ bis zu den Anfängen von Alfred Biolek.

So, 12.04. um 17:15 Uhr ard

Polettos Kochschule

NDR, Dienstag, 20.01. um 13:00 Uhr

Polettos Kochschule
Lammkeule mit gratinierten Artischocken

Er ist der Grandseigneur der gehobenen Sportmoderatoren: Dieter Kürten. Denn mehr als 350 Mal hat er den ZDF-Klassiker „Das Aktuelle Sportstudio“ moderiert und die Sendung mehr als vier Jahrzehnte lang geprägt. Neben dem Sport ist das gute Essen eine große Leidenschaft von Dieter Kürten. Nur mit dem selber Kochen hat es bisher nicht wirklich geklappt. Das könnte sich mit dem heutigen Besuch in „POLETTOS Kochschule“ ändern. Denn die Lammkeule, die Cornelia Poletto heute zubereitet, geht einfach, schmeckt aber mit den richtigen Zutaten ausgezeichnet. Bei der Beilage allerdings wird es etwas komplizierter: gratinierte Artischocken. Hierfür bedarf es dann doch etwas mehr als Grundkenntnisse des Kochens.