Sojadrinks – Gesunde Geschmackssache

Sojadrinks: Gesunde Geschmackssache
„Konsument“: Angaben zum Kalziumgehalt häufig nicht korrekt.

Sojadrinks haben ihr Nischendasein in Reformhäusern
und Bioläden mittlerweile hinter sich gelassen und tummeln sich nun
auch in den Regalen von Billa, Spar & Co. Grund genug für
„Konsument“, zwölf Sojadrinks der Sorte „Natur“ – gesüßt und ungesüßt
– hinsichtlich Nährwert und Geschmack zu testen.
Fazit: Was gesund
ist, ist nicht immer auch ein Fall für die Geschmacksknospen.
Geschmacklich konnte nur ein Teil der gesüßten Varianten einigermaßen
überzeugen. Bei diesen wird allerdings der Kalziumgehalt oft nicht
korrekt ausgewiesen. Insgesamt schneiden neun der zwölf Produkte
„gut“ ab.

Sojadrinks liefern Eiweiß und sind daher für jeden, der keine
Milch verträgt, eine gute Alternative. Wäre da nicht eines: der für
so manch europäischen Gaumen gewöhnungsbedürftige Geschmack. Die
Industrie hat darauf reagiert und bietet auch gesüßte Sojadrinks,
etwa mit Zucker, Rohrzucker oder Apfelsaftkonzentrat, an. Kam bei der
Verkostung keiner der ungesüßten Drinks über „durchschnittlich“
hinaus, konnte zumindest ein Großteil der gesüßten Drinks Punkte
holen. Übrigens: Obwohl als „Natur“ ausgelobt, werden fast allen
gesüßten Sojagetränken im Test Aromen zugesetzt.

Die Nährwertanalyse fiel überwiegend gut bis sehr gut aus, so ist
etwa der Salzgehalt bei allen getesteten Produkten sehr gering. Der
Anteil an Zucker liegt bei den gesüßten Varianten erwartungsgemäß
etwas höher, bewegt sich aber immer noch im akzeptablen Bereich. Alle
gesüßten Drinks und der ungesüßte Bio-Sojadrink von „Natur aktiv“
sind zudem mit Kalzium angereichert. „Das ist für jene, die keine
Milch vertragen, durchaus sinnvoll. Allerdings hapert es bei den
Herstellerangaben zum Kalziumgehalt. Nur bei zwei von sieben
Produkten wird er korrekt angegeben“, kritisiert
„Konsument“-Ernährungswissenschafterin Nina Zellhofer. Alle anderen
Produkte liefern deutlich weniger Kalzium und wurden daher im
Testurteil abgewertet.

Dennoch lohnt sich für Zellhofer der Griff zu Sojagetränken, wenn
diese auch mit 1,19 bis 2,25 Euro pro Liter deutlich teurer als Milch
sind: „Soja ist wie jedes andere pflanzliche Lebensmittel
cholesterinfrei und es enthält darüber hinaus mehr Isoflavone als
andere Gemüsesorten.“ Im asiatischen Raum wird diesen unter anderem
die Milderung von Wechselbeschwerden zugeschrieben.

Die Details zum Test verrät ab 23. Oktober der
November-„Konsument“. Auf www.konsument.at sind die Ergebnisse ab
sofort erhältlich.

Sojadrinks – Gesunde Geschmackssache

Sojadrinks: Gesunde Geschmackssache

„Konsument“: Angaben zum Kalziumgehalt häufig nicht korrekt.
Sojadrinks haben ihr Nischendasein in Reformhäusern und Bioläden mittlerweile
hinter sich gelassen und tummeln sich nun auch in den Regalen von Billa, Spar & Co.
Grund genug für „Konsument“, zwölf Sojadrinks der Sorte „Natur“ – gesüßt und
ungesüßt – hinsichtlich Nährwert und Geschmack zu testen. Fazit: Was gesund ist, ist
nicht immer auch ein Fall für die Geschmacksknospen. Geschmacklich konnte nur ein
Teil der gesüßten Varianten einigermaßen überzeugen. Bei diesen wird allerdings der
Kalziumgehalt oft nicht korrekt ausgewiesen. Insgesamt schneiden neun der zwölf
Produkte „gut“ ab.

Sojadrinks liefern Eiweiß und sind daher für jeden, der keine Milch verträgt, eine gute
Alternative. Wäre da nicht eines: der für so manch europäischen Gaumen
gewöhnungsbedürftige Geschmack. Die Industrie hat darauf reagiert und bietet auch
gesüßte Sojadrinks, etwa mit Zucker, Rohrzucker oder Apfelsaftkonzentrat, an. Kam bei der
Verkostung keiner der ungesüßten Drinks über „durchschnittlich“ hinaus, konnte zumindest
ein Großteil der gesüßten Drinks Punkte holen. Übrigens: Obwohl als „Natur“ ausgelobt,
werden fast allen gesüßten Sojagetränken im Test Aromen zugesetzt.
Die Nährwertanalyse fiel überwiegend gut bis sehr gut aus, so ist etwa der Salzgehalt bei
allen getesteten Produkten sehr gering. Der Anteil an Zucker liegt bei den gesüßten
Varianten erwartungsgemäß etwas höher, bewegt sich aber immer noch im akzeptablen
Bereich. Alle gesüßten Drinks und der ungesüßte Bio-Sojadrink von „Natur aktiv“ sind zudem
mit Kalzium angereichert. „Das ist für jene, die keine Milch vertragen, durchaus sinnvoll.
Allerdings hapert es bei den Herstellerangaben zum Kalziumgehalt. Nur bei zwei von sieben
Produkten wird er korrekt angegeben“, kritisiert „Konsument“-Ernährungswissenschafterin
Nina Zellhofer. Alle anderen Produkte liefern deutlich weniger Kalzium und wurden daher im
Testurteil abgewertet.

Dennoch lohnt sich für Zellhofer der Griff zu Sojagetränken, wenn diese auch mit 1,19 bis
2,25 Euro pro Liter deutlich teurer als Milch sind: „Soja ist wie jedes andere pflanzliche
Lebensmittel cholesterinfrei und es enthält darüber hinaus mehr Isoflavone als andere
Gemüsesorten.“ Im asiatischen Raum wird diesen unter anderem die Milderung von
Wechselbeschwerden zugeschrieben.

Die Details zum Test verrät ab 23. Oktober der November-„Konsument“. Auf
www.konsument.at sind die Ergebnisse ab sofort erhältlich.