Gastro Vision Förderpreis 2017

Farmers Cut GmbH wurde am
29. September 2016 in Berlin mit dem Förderpreis der Gastro Vision, Deutschlands führendem Branchentreff für Gastronomie, Hotellerie und Catering, ausgezeichnet.

Von Fruchtgummis mit Koffein, kalorienarmen Eissorten und einer neuen Knochenbrühe über ein elektronisches Analyse- und Dokumentationssystem, das die Lebensmittelsicherheit überwacht, bis zur energiesparenden Steuerung von Heizkörpern in Hotels reichten die Innovationen, mit denen sich die vierzehn vielversprechendsten Bewerber einer Jury präsentieren durften. Die war erneut mit namhaften Experten und Branchengrößen besetzt, von denen die Bewerber wichtige Tipps und Ratschläge erhielten:
* Erik Altenhofen — Director of European Supply Management/ Field Operations von Hilton Worldwide, Frankfurt/Main
* Andreas Fraatz — Eigentümer Hotel Hafen Hamburg Classic und Residenz sowie Empire Riverside Hotel
* Manfred Gerhards — Key Account Manager national Gastronomie und Hotellerie von Grossmann Feinkost, Reinbek
* Klaus Klische — Inhaber der Fresh Factory und Initiator der Gastro Vision
* Hans Jürgen Krone — Chefredakteur von „Convenience Shop“ und „Catering Inside“, Neuwied
* Jochen Oehler — Geschäftsführer der progros Einkaufsgesellschaft, Eschborn * Mario Pick — Geschäftsführer der Welcome Hotels GmbH, Warstein
* Götz Rubien — Key Account Management Hotellerie & Systemgastronomie der Radeberger Gruppe KG, Frankfurt/Main
* Stefan Weber — Geschäftsführender Gesellschafter der casualfood GmbH, Frankfurt/Main

Eingehend kostete die Jury ein hochwertiges neues Kaffeegetränk, das 70 Prozent weniger Säure enthält als ein heißgebrühter Kaffee, und Teemischungen, die nach Meer schmecken. Und eine elektronische Menükarte oder eine neue Lösung für das Hotel-Shopping wurden dahingehend überprüft, ob sie sich auch am Markt durchsetzen lassen.

Auf der Gastro Vision 2017, die vom 17. bis zum 21. März wieder im Empire Riverside Hotel in Hamburg stattfindet, erhalten die Gewinner des 15. Förderpreises der Gastro Vision — Farmers Cut GmbH — die Möglichkeit, 3.000 geladene Fachleute und Top-Entscheider von Ihrem Indoor-Farming in vertikalen Gewächshäusern zu überzeugen.

Die Trends im Blick
Die Gastro Vision findet jährlich parallel zur Internorga in Hamburg statt und ist eine exklusive Einladungsmesse.
2017 steht sie unter dem Motto „Die Trends im Blick“ und präsentiert neben neuen Food- und Room-Trends und Ideen und Konzepten für Ihr Daily Business erneut einen Beef Club, in dem auch Craft-Biere ausgeschenkt werden.

GastroTageWest, Essen

Die GastroTageWest präsentieren Haus- und Großküchentechnik, Einrichtung und Ausstattung sowie IT- Dienstleistungen und digitale Lösungen für kleine und große Küchen. Mit dabei sind verschiedene Trendthemen vor allem aus dem Food & Beverage-Bereich.

Frische Snackideen zu jeder Tageszeit
Mit der steigenden Mobilität und veränderten Essgewohnheiten kommen auf viele Gastronomiebetriebe neue Herausforderungen zu: Kaffeespezialitäten, Snacks und kleine Mittagsgerichte nehmen einen zunehmenden Stellenwert ein und das Außer- Haus-Geschäft boomt. Bäcker und Metzger sind in diesem Bereich mittlerweile führend, noch vor den großen Fast Food- Ketten. Die GastroTageWest helfen mit der Sonderschau snaxxDeli diesen neuen Anforderungen und Verbraucherwünschen gerecht zu werden. Mit Informationen und praxisorientierten Tipps zeigen Profis, wie das richtige, individuelle Snacksortiment für jede Tageszeit gestaltet werden kann.

Flüssige Umsatzbringer in der Liquid Area
Eine moderne und vielfältige Getränkekarte ist nicht nur für Bars unerlässlich, auch in Restaurants und Imbissbetrieben erwarten die Kunden ein abwechslungsreiches Angebot, passend zu den angebotenen Speisen. Die Liquid Area verschafft den Besuchern einen Überblick über aktuelle Trends im Beverage-Bereich und zeigt die Basics jeder Getränkekarte, direkt aus der Region. Die Liquid Area präsentiert verschiedene Trendgetränke, wie Bio- Limonaden, Smoothies und Craft Beer aber auch traditionelle Biere, Mineralbrunnen und hochwertige Weine sind im Angebot.

Die Rösterei – Alles rund um Kaffee
Spezialitätenröstereien aus der Region präsentieren alle Facetten des neuen und alten Trend-Getränks: Bei Kaffee kommt es nicht nur auf die Qualität des verwendeten Rohkaffeees an – auch die Röstmethode sowie die richtige Zubereitung bestimmen den Geschmack. Nachhaltigkeit spielt darüber hinaus eine zunehmende Rolle für die Konsumenten. An der Kaffeebar der GastroTageWest verwöhnen ausgezeichnete Baristas die Messebesucher, die darüber hinaus bei Fachvorträgen zu allen Aspekten des Trendgetränks Tipps und Anregungen für ihren eigenen Betrieb bekommen.

Lebendige Szene mit großem Potential
Der Themenbereich „FoodTruckBusiness“ bietet im Rahmen der GastroTageWest erstmals eine ganzheitlich angelegte Informations- und Angebotsplattform für alle, die sich im Foodtruck Geschäft etablieren möchten. Fachbesuchern und Interessenten werden Antworten und maßgeschneiderte Lösungen zu allen Aspekten rund um das Trendthema Foodtruck geboten.

GastroTageWest: Branchentreffpunkt für den Westen Deutschlands
Die GastroTageWest bieten innovative Fachangebote, aktuelle Trends, individuelle Lösungen und Informationen zu allen Bereichen der Gastronomie und Hotellerie. Fachbesucher erhalten einen repräsentativen Marktüberblick in räumlicher Nähe zu ihren Betrieben und können den direkten Kontakt mit Ausstellern, Partnern und Kollegen unkompliziert für sich nutzen.

www.gastrotage-west.de

Gastro Startup Sessions für Gründer und Food-Unternehmer

Die Leaders Club Deutschland AG veranstaltet am 9. und 10. September 2015 erstmals die »Gastro Startup Sessions« in Berlin – 48 Stunden lehrreiches Programm für Gründer von gastronomischen Start-Up-Ideen.
Zwei Tage lang treffen sich im Herzen Berlins Brancheninsider und Experten mit Gastro- Gründern zum Wissensaustausch. Die Teilnehmer dürfen sich auf Vorträge zu Themen wie »Marketing & PR«, »Social Business« und »innovative Geschäftsmodelle« mit jeder Menge praktischer Tipps und interessanter Denkanstöße freuen.
Obendrein haben wir mit Stefanie Rothenhöfer vom »The Food Entrepreneurs Club« einen Panel zum Thema »How to Start a Food Business« zu Gast: Erfolgreiche Start ups erzählen von ihren Erfahrungen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Zur Auflockerung schauen wir uns abends bei einer Gastro-Trendtour gemeinsam die innovativsten Konzepte Berlins an, beim Bier-Tasting die derzeit spannendsten Sorten auf dem Markt.

Die Experten: die Macher hinter Braugasthaus Altes Mädchen, Princess Cheesecake, Makrönchen Manufaktur, Gorilla Barbecue, Burgers & HipHop, & Union, Viva con Agua de Sankt Pauli e.V., Lemonaid, Nomyblog, sonamu, flutlotsen und weitere.

Die »Gastro Startup Sessions« finden am 9. und 10. September im David & Galstaun Studio, Kastanienallee 32, Berlin statt. Mehr Informationen zum Programm finden Sie auf der Webseite www.leadersclub.de/gsu-sessions

Wolfgang Weigler

Einzigartige Koch-Incentives mit der mobilen Hightech-Küche W.U.F.O.

Mit großen Augen bestaunen die Tagungsteilnehmer den silbrig glänzenden 11 Meter langen Airstream, der – so scheint es – aus einer anderen Galaxie hierher gebeamt wurde. Durch geöffnete Klappen des Trailers lässt sich bereits erahnen: Hier steckt einiges Ungewöhnliches drin. Um genau zu sein eine Hightech-Küche mit Bar und jeder Menge Veranstaltungsequipment, die in den nächsten Stunden einen Kochkurs für die Kollegen und Geschäftspartner ermöglichen wird, den sie so mit Sicherheit noch nicht erlebt haben.
Captain des ungewöhnlichen Gefährtes ist Spitzengastronom und Eventcaterer Wolfgang Weigler. Von seiner Eventlocation und Homebase in Tutzing am Starnberger See startet er mit seinem Multifunktionstrailer namens W.U.F.O zu Tagungen, Meetings und Seminaren im kompletten deutschsprachigen Raum. W.U.F.O. steht für Weiglers Ultimate Food Orbiter und ist durch die Zugmaschine, das zusätzliche Notstromaggregat und die optionale Wasserversorgung vollkommen autark und nahezu grenzenlos für exklusive Koch- Incentives mit bis zu 20 Personen einsetzbar.

Auch wer schon viele Tagungen und dazugehörige Incentives erlebt hat, wird bei Wolfgang Weigler und seinem W.U.F.O. aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Küchentechnik auf höchstem Niveau, Sound- und Lichteffekte, Bar und Lounge-Mobiliar, DJ-Pult und eine große Auswahl an weiterem Equipment – und das alles völlig mobil – lassen keine Wünsche offen und machen jedes Incentive individuell gestaltbar.
Mit dem kreativen Koch und seiner ebenso professionellen wie sympathischen und unterhaltsamen Crew wird der Kochkurs zum ganz besonderen Erlebnis. Hier wird geschnitten, gebrutzelt und gebacken, was das Zeug hält. Mit vielen Tipps und Tricks vom Experten zaubern die Kursteilnehmer ein ausgefallenes 4-Gänge- Menü aus frischen und saisonalen Zutaten. Nach vollendeter Arbeit dürfen sich alle auf eine gemeinsame Verkostung ihrer Kreationen inklusive hausgebackenem Brot freuen.

Ein Kochkurs mit Wolfgang Weigler und seinem W.U.F.O. bietet für Geschäftspartner und Kollegen den perfekten Rahmen, sich bei jeder Menge Spaß am Kochen, auch auf persönlicher Ebene besser kennen zu lernen. Das gemeinsame Kochen ist ein optimaler Ausgleich zum arbeitsreichen Tag und dasanschließende gemeinsame Essen bildet den genussvollen Ausklang mit herausragenden Gerichten und interessanten Gesprächen.

Seit 2003 kocht und begeistert Wolfgang Weigler mit seiner Eventgastronomie WHO WANTS IT. Bodenständigkeit und Kreativität zeichnen den Eventgastronomen genauso aus wie Qualitätsbewusstsein und Perfektion. Individuelle Firmenveranstaltungen, Road Shows und Familienfeiern für bis zu 2.500 Personen sind kein Problem für Wolfgang Weigler und sein top-ausgebildetes Team. Professionalität ist ihm nicht nur beim Service wichtig, sondern auch bei der Wahl seines hochwertig-technischen Equipments. Wolfgang Weiglers EVENTROTUNDE in Tutzing ist mit rund 2.000 qm und der großzügigen Sonnenterrasse mit Seeblick nicht nur die ideale Eventlocation, sondern auch eine erstklassig ausgestattete Küche, die er u.a. als Kochschule nutzt. Ein Highlight der WHO WANTS IT Eventgastronomie ist der W.U.F.O. – Weiglers Ultimate Food Orbiter. Mit dem Airstream, der über eine professionelle Küchenausstattung verfügt, ist der Eventgastronom absolut mobil und zaubert überall erstklassiges Catering.

www.whowantsit.de www.w-u-f-o.de

Drei neue Messerserien

kochmesser.de präsentierte Neuheiten auf der Ambiente

Auch im Jahr 2015 setzt kochmesser.de mit gleich drei brandneuen Produkten scharfe Trends. Auf der internationalen Konsumgütermesse Ambiente, die vom 13. bis 17. Februar in Frankfurt stattfand, stellte Inhaber Christian Romanowski unter anderem die Messerserie Kiseki vor, die den Zähnen von Nagetieren nachempfunden ist und dem Ideal eines stets scharf bleibenden Messers sehr nahe kommt. Die Integration einer weiteren Produktneuheit in die Trendausstellung rundete eine erfolgreiche Messe ab.

Gibt es ein Messer, das ewig scharf bleibt, dabei aber auch zu Hause gut zu pflegen und einfach nachzuschleifen ist? Mit dem Chroma Kiseki hat kochmesser.de ein Messer präsentiert, das ganz nah an dieses Vorbild heranreicht. Den Messern der Kiseki-Serie liegen bionische Prinzipien zugrunde, das bedeutet, dass eine spezielle Klingenkonstruktion die Zähne von Nagetieren imitiert. „Um das Vorbild der Natur am besten zu kopieren, wurde weicherer Stahl für die Grundklinge verarbeitet und eine harte Legierung auf der Schneideseite aufgebracht, die dort sozusagen als Zahnschmelz fungiert“, erklärt Romanowski. „In der Natur nutzt sich das Dentin, also das weichere Material des Zahns, schneller ab als der Zahnschmelz. Dadurch entsteht am Übergang der beiden Schichten eine extrem scharfe Kante. Und exakt diese Funktion haben wir auf das Messer übertragen, um eine besonders lange Schnitthaltigkeit zu garantieren“, so der Experte. Wenn nach längerer Zeit auch einmal das Kiseki-Messer beginnt, stumpfer zu werden, kann es wie fast jedes Messer von kochmesser.de zu Hause auf einem Schleifstein geschärft werden. „Es ist wichtig, dass nur die Klingenseite ohne Beschichtung nachgeschliffen wird, da ansonsten der Kiseki-Effekt verloren geht“, so Romanowski. Auch für den Griff hat sich kochmesser.de etwas Besonderes einfallen lassen: „Aufgrund unseres langjährigen Austauschs mit Profiköchen wissen wir, dass es großes Interesse an einem Holzgriff gibt, der fest in der Hand liegt und nicht ausgetauscht werden muss“, erklärt der Messerexperte. In Zusammenarbeit mit Lexus wurde wir daher ein achteckiger Griff aus Bambus-Laminat entwickelt, der nach westlichem Vorbild mit Nieten befestigt wird.

Die zahlreichen Messebesucher konnten sich am Stand von kochmesser.de von der Schärfe der neuen Kiseki-Serie überzeugen und die Messer ausgiebig testen. Mit zwei weiteren neuen Serien erfüllt Romanowski nicht nur die Ansprüche der ambitionierten Hobbyköche, sondern auch die seiner Kunden aus der Profiküche. Für den harten Küchenalltag etwa eignet sich die robuste Serie Berta dank ihres ermüdungsfreien Griffes optimal. Und mit dem praktischen Handschleifer können diese Messer ab sofort auch nebenher schnell geschärft werden. Der Klassiker von kochmesser.de, die Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche, wurde ganz neu mit einem Hammerschlag-Finish versehen, das den Messern neben einer eleganten Optik zusätzlich noch eine Anti-Haft-Wirkung verleiht. Die Organisatoren der Dauerausstellung Trends 2015, die aktuelle und kommende Produkte aus den Bereichen Genuss, Wohnen, Dekorieren und Schenken aufgriffen und in vier Themenarealen inszenierten, entschieden sich sogar direkt für eines der neuen Hammerschlag-Messer. „Dass wir dieses Jahr erneut in die Ausstellung integriert wurden, freut uns natürlich sehr. Außerdem bestätigt es noch einmal, dass wir mit unseren Neuentwicklungen am Puls der Zeit sind“, so Romanowski.

Weitere Informationen unter www.kochmesser.de

Alfred Klink

Plaza Culinaria

Das „Sternemenü“ im Rahmen der Plaza Culinaria feiert sein 10-jähriges Jubiläum, eine wunderbare Tradition begeht einen „runden“ Geburtstag. „7 Gänge, 13 Weine und eine Sternenformation“ lautet das Motto dieses exklusiven Menüs, das der Colombi-Hotelier Roland Burtsche seinerzeit ins Leben gerufen hat, und das er seither zusammen mit Colombi-Küchendirektor Alfred Klink und dem an diesem Abend ehrenamtlich tätigen Colombi-Team auf die Tische zaubert.
Der Geschäftsführer der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM), Klaus W. Seilnacht, erinnert sich: „Nach dem durchschlagenden Erfolg der ersten Plaza Culinaria im Herbst 2004 kam Roland Burtsche mit der Idee eines Charity-Menüs auf mich zu. Es stellte sich schnell heraus, dass ein solches Menü genau die richtige Zutat war, um unsere Genießermesse weiter aufzuwerten und inhaltlich abzurunden!“ In den ersten Jahren wurde das Menü von Alfred Klink und den jährlich wechselnden Starköchen, die auf der Plaza Culinaria zu Gast waren, gemeinsam gestaltet, erinnert Roland Burtsche sich: „Führende Köche aus ganz Deutschland zusammen mit meinem Küchenchef Alfred Klink zu einem gemeinsamen Menü an den Herd zu bekommen, das war einfach zu verlockend, um „nein“ zu sagen! Wo kommen Sie sonst in den Genuss der Kreationen so vieler Sterneköche auf einmal?“ Viele große Namen waren damals beteiligt, berichtet Burtsche weiter. „Zum einen ist da natürlich Alfred Klink vom Colombi Hotel zu nennen.“ Klink gestaltet den Abend mittlerweile im Alleingang, weil es organisatorisch dann doch nicht immer gepasst habe, alle Gastköche der Plaza Culinaria ins „Sternemenü“ einzubinden, berichtet Burtsche. „In der Vergangenheit haben zudem so namhafte Köche wie Lothar Eiermann, Marc Haeberlin, Emile Jung, Eckart Witzigmann, Fritz Zehner und Hansjörg Wöhrle, aber auch der Elsässer „Käse-Papst“ Bernard Antony und viele weitere große Namen mitgewirkt.“ Hervorzuheben sind zudem als kompetente Wein-Experten der Region Werner Schön, der frühere Geschäftsführer des Badischen Weinbauverbands, der mit launigen Worten die Weine erklärte, und Alixe Winter, Geschäftsführerin der „Alten Wache – Haus der Badischen Weine“, die seit nunmehr 5 Jahren durch den Abend führt. „Die Weinkarte des Abends ist von zentraler Bedeutung für das gesamte Menü“, so Roland Burtsche: „Die Weine sind individuell auf die jeweiligen Gänge abgestimmt und betonen so die Raffinesse jeder Speise.“

Mit den Einnahmen des Abends wird nach Deckung der Kosten für die exzellenten Zutaten des Menüs die Arbeit sozialer und kultureller Projekte in Freiburg unterstützt. In den zurückliegenden neun Jahren konnte so mit Hilfe des „Sternemenüs“ bereits knapp eine Viertelmillion Euro gespendet werden. In diesem Jahr werden erneut der Verein „Kinderherzen retten“, die „Stiftung Freiburger Münster“ und das „Kuratorium Augustinermuseum“ berücksichtigt.

Das zehnte „Sternemenü“ wird von Alfred Klink mit „Viererlei Thunfisch mit Sesam-Ingwermarinade, Avocado, Gewürzkürbis und grünem Apfel“ eingeleitet. Es folgen „Wilde Black Tiger Garnelen“, eine „Bretonische Steinbuttschnitte“, ein „Milchkalbsfilet mit Tomatenconfit“ und einige weitere Überraschungen aus der Colombi-Küche. Zu den Weinen des Abends werden Ge- wächse der Weingüter Moosmann/Buchholz, Andreas Männ- le/Durbach, der Bezirkskellerei Markgräflerland, die Brüder Fritz und Martin Waßmer und weiterer feiner Adressen gehören. Konditormeisterin Michaela Quappe-Gemmert von der „patisserie-m.“ unterstützt den Abend mit ihren ausgezeichneten Friandises und sorgt so für einen genussvollen Ausklang des Abends.

Der Preis pro Person beträgt 220 €. Jeweils 100 € dieses Betrages kommen den zuvor genannten kulturellen und sozialen Projekten zugute.
Anmeldungen zum „Sternemenü“ am 8. November 2014, 19:00 Uhr werden bereits jetzt gerne entgegengenommen:
Colombi Hotel, Frau Andrea Gessler:
Tel.: 0761 2106 218, E-Mail: sales@colombi.de

Tour de Matjes

Von Bremen aus tritt morgen, 12. Juni, gegen 11 Uhr der junge Matjes dem 31-jährigen Brauch folgend seine Gourmet-Tour zu den Fischliebhabern in die gesamte Bundesrepublik an. Der Präsident der Bremischen Bürgerschaft, Christian Weber, wird zu diesem Zeitpunkt auf dem Domshof in Bremen jeweils ein Fass gefüllt mit köstlichen und zarten Matjes an die Landesvorsitzenden des deutschen Fischfachhandels übergeben und damit die „Tour de Matjes 2014“ offiziell starten.

Dem jungen Matjes zu Ehren findet an diesem Tag von 10 bis 14.30 Uhr auf dem Domshof der traditionelle Matjes-Markt statt. Hier bietet sich den Liebhabern dieser Fischdelikatesse ein buntes Markttreiben mit Essen- und Getränkeständen, aber auch musikalischer Unterhaltung. Die Bremer Jazzrollmöpse und ein Shantychor vertreiben den Gästen die Zeit bis zum Eintreffen des ersten Matjes-Fasses in Bremen mit Livemusik. Jungen und Mädchen des Bremer Kindergartens Jaburg führen einen traditionellen Holzschuhtanz auf.

Zu einem weiteren beliebten und bekannten Höhepunkt gehört natürlich um 12 Uhr auch die amerikanische Versteigerung des ersten holländischen Matjes-Fasses auf Bremer Boden. Der Geschäftsführer des Fisch-Informationszentrums aus Hamburg, Dr. Matthias Keller wird mit Unterstützung von Peter Koch-Bodes (Vorsitzender des Fischfachhandel im BVLH) dem spendenfreundlichsten Fischliebhaber das Fass zuschlagen. Der Erlös der Versteigerung, bei der jeder Bietende zahlt, kommt in diesem Jahr den Seenotrettern zu gute. „Die Auktion unter freiem Himmel hat in Bremen eine lange Tradition. Ich freue mich auf viele Matjesbegeisterte, die für den guten Zweck an der Versteigerung teilnehmen“, so der Auktionator Dr. Matthias Keller.

In diesem Jahr mit dabei der wohl bezauberndste „Fischfan“ der Region – das Eisbärenmädchen Lale aus Bremerhaven. Das knapp sechs Monate alte Eisbärenbaby wird durch die Direktorin des Zoos am Meer, Heike Kück vertreten.

„Fischhandel gehört zu Bremen, wie die Stadtmusikanten. Deshalb ist es uns in jedem Jahr eine besondere Ehre, dieses Fest zu organisieren, um so gemeinsam mit den Bürgern, den Geschäftsleuten und auch den Gästen unserer Stadt den Start der „Tour de Matjes“ zu feiern,“ erklärt Peter Koch-Bodes gegenüber Gourmet Report.

„Da die Nordsee seit etwa 120 Jahren von Bremerhaven aus Menschen mit Fisch versorgt, beteiligen wir uns natürlich sehr gerne an der „Tour de Matjes“. Außerdem gehören unsere Matjes-Baguettes neben den Backfisch- und Bismarck-Baguettes zu den beliebtesten Fischbrötchen. 100.000 Fischbrötchen insgesamt verkaufen wir deutschlandweit jeden Tag,“ erklärt Hiltrud Seggewiß, Vorsitzende der Geschäftsführung der Nordsee GmbH als einer der Partner der Veranstaltung.

Die Fahrt der ersten Matjes-Fässer nach Bremen beginnt schon um 8.15 in Vegesack. Neben der Delegation des Kindergartens Jaburg und den Matjeskindern sind auch die Mitglieder der „Ehrenwerten Matjesgesellschaft“ aus Zeven sowie der „Ehrenwerten Gesellschaft“ Bremen – natürlich klassisch und dem Anlass entsprechend in Smoking und mit Zylinder – an Bord. Die Matjes-Flotte besteht an diesem Morgen unter anderem aus der historischen Barkasse „Vegebüdel“ und dem Fahrgastschiff „Das Schiff“ sowie einem V-Boot der Marine.

Gegen 9.45 Uhr erreicht der Matjes-Schiffs-Verbund den Martinianleger. Dieser offizielle Eintritt in Stadtbremergebiet wird durch die Salut-Schüsse eines V-Bootes akustisch angezeigt. Vom Anleger an der Schlachte rollen die Mitglieder der Matjes-Gilde dann die Fässer durch die Böttcherstraße zum Veranstaltungsort, dem Domshof.

Hier wird Matjes-Hermann ein Fass öffnen und die Qualität der neuen Matjes unter Augenschein nehmen. „Wir gehen in diesem Jahr aufgrund des schönen Wetters von einer besonders exzellenten Qualität aus,“ so Matjes-Herrmann Der niederländische Honorarkonsul Hylke Boerstra nimmt in diesem passenden Rahmen außerdem noch die neuen Mitglieder in die ehrwürdige Matjes-Gilde auf.

Tassilo Keilmann

Es kommt eher selten vor, dass sich hinter einem Internet-Unternehmer ein Quantenphysiker verbirgt. Dr. Tassilo Keilmann lebt diese Kombination: Er ist promovierter Physiker und Geschäftsführer des Online-Portals „Wellness Heaven“.

Zunächst folgte Keilmann seiner Berufung zum
Physiker und legte den Grundstein zu einer
glänzenden Wissenschaftskarriere: Physikstudium an
der LMU München, Master an der Universität
Cambridge, Diplom an der École Normale
Supérieure Paris – und das alles nicht einmal in vier
Jahren, von 1999 bis 2003. Nach einem Abstecher zu
McKinsey forschte er am Max-Planck-Institut für
Quantenoptik in Garching bei Nobelpreisträger
Theodor Hänsch und wurde mit „summa cum laude“
promoviert. Mehrere renommierte Stipendien
(Studienstiftung des deutschen Volkes, Deutscher
Akademischer Austauschdienst, Max Planck Gesellschaft, Cambridge European Trust) unterstützten ihn auf dieser Laufbahn. Schließlich wurde er an der LMU München zum Akademischen Rat ernannt, wobei er sich zwei Jahre lang seinen Forschungsprojekten in Theoretischer Physik widmete.
Doch verließ er den abgesicherten Weg einer Stelle auf Lebenszeit und verwirklichte mit der Gründung von Wellness Heaven seinen eigentlichen Lebenstraum.

Bereits mit 16 Jahren hatte er seine erste Website programmiert und während des Studiums mehrere Internet-Portale gegründet. Aus dieser Passion entstand in Verbindung mit einer intensiven Reiseleidenschaft die Geschäftsidee von Wellness Heaven. 2006 gründete Keilmann dieses Online-Portal, das sich im Laufe der Jahre zu einem florierenden Unternehmen entwickelt hat: Es ist der objektiven und transparenten Beurteilung von Wellness-Spitzenhotels verpflichtet und
beschäftigt inzwischen 18 Hoteltester. Tassilo Keilmann selbst hat bereits 218 Wellnesshotels getestet und dabei 374 Massagen beurteilt.

Heute ist Wellness Heaven www.wellness-heaven.de der führende Wellness Guide im deutschsprachigen Raum, der jährlich 12 Millionen Mal aufgerufen wird und 2,49 Millionen Unique Visits vorweisen kann. Im Fokus der Website stehen Hotels in Deutschland, Österreich, Italien und auf den Malediven.

Roland Burtsche & Alfred Klink

Plaza Culinaria – 8. – 10. November 2013, Messe Freiburg – Kulinarischer Genuss mit besten Absichten: Das 9. „Sternemenü“ im Rahmen der Plaza Culinaria

Zu den guten, liebgewonnenen Traditionen rund um die kulinarische Erlebnis- und Verkaufsmesse Plaza Culinaria in Freiburg gehört das „Sternemenü“ unter dem Patronat von Colombi-Hotelier Roland Burtsche.
Das Konzept ist einfach, genussvoll und erfolgreich: Gemeinsam mit seinem Küchendirektor Alfred Klink und dem ehrenamtlich tätigen Colombi-Team bringt Roland Burtsche ein erlesenes Menü in sieben Gängen mit 19, das Menü begleitenden, ausgesuchten Weinen der besten badischen Winzer auf den Tisch.

Die Gäste des Menüs tragen mit einem Beitrag von 100,- Euro vom Gesamtpreis von 220,- Euro pro Person dazu bei, kulturelle und soziale Projekte in Freiburg zu unterstützen. „Das Sternemenü ist uns eine besonders liebgewonnene Tradition geworden“, so Klaus W. Seilnacht, Geschäftsführer der veranstaltenden Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG gegenüber Gourmet Report. „Auf vortreffliche Weise werden gutes Essen und Gutes zu tun miteinander verbunden!“ Diese Sichtweise teilt auch Roland Burtsche: „Dieses Menü ist uns ein persönliches Anliegen, für das wir uns alle mit einem hohen Maß an Engagement einsetzen!“

Im zehnten Jahr der Plaza Culinaria werden Alfred Klink und seine Mitarbeiter unter anderem eine „Komposition von Sankt Jakobsmuscheln“, eine „Bretonische Rotbarbe mit Salsa Mediterran, gebratene Artischocken und Bouillabaisse-Risotto“ und ein „US-Rinderfilet mit Trüffelcremolata, Schwarzwurzel und Lauchpüree“ kreieren. Die korrespondierenden Weine werden von Alixe Winter, Geschäftsführerin der Alten Wache auf dem Freiburger Münsterplatz vorgestellt. Mit dabei sind in diesem Jahr ausgesuchte Tropfen der Weingüter Heger/Ihringen, Wassmer/Bad Krozingen und Bercher/Burkheim, sowie der Genossenschaften in Sasbach, Pfaffenweiler und Achkarren.

Die beiden Schirmherren geraten bei dieser Menüfolge nicht nur wegen des Essens ins Schwärmen: Das Sternemenü, so Erzbischof Robert Zollitsch, wolle Menschen „sowohl zum Genießen von Köstlichkeiten zusammenführen wie auch zum wechselseitigen Gedankenaustausch einladen“, und das so der Schirmherr weiter, finde seine „volle Unterstützung“. Für Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon bietet das Menü „glänzende Küche für glänzende Freiburger Projekte“ und ist längst zu „einer guten und schönen Tradition geworden“.

Anmeldungen zum „Sternemenü“ am 9. November um 19.00 Uhr werden gerne bereits jetzt entgegengenommen: FWTM, Messe Freiburg, Frau Diana Bienias, Tel. 0761 3881- 3311, E-Mail: diana.bienias@fwtm.de

Leckerster Kartoffelsalat 2013

HOMANN Rezept-Wettbewerb: Leckerster Kartoffelsalat 2013 kommt aus Nordhausen in Thüringen – Das Rezept von Andreas Hohmann aus Nordhausen in Thüringen überzeugte Meisterkoch und Foodstylist Andreas Pöschel.

Aus über 25.000 Einsendungen setzte sich sein Rezept im Finale durch. „Andreas’ Kartoffelsalat“ wird von HOMANN produziert, von Barbara Schöneberger beworben und ist ab August im Handel erhältlich.

Am Donnerstag moderierte Entertainerin Barbara Schöneberger in Dissen am Teutoburger Wald, dem Stammsitz der HOMANN Feinkost GmbH, die spannende Endrunde des großen HOMANN Rezept-Wettbewerbs „Mein Leckerster für Deutschland 2013“. Unter den neun Finalisten war eine Kartoffelsalat-Komposition mit Kochschinken, Apfelwürfeln und körnigem Senf der Konkurrenz am Ende eine Gabelspitze voraus. Das Rezept von Andreas Hohmann aus Nordhausen in Thüringen überzeugte sowohl die Fachjury als auch die Mitfinalisten. Unter der Bezeichnung „Andreas’ Kartoffelsalat“ wird der Gewinner-Salat von HOMANN hergestellt und von Barbara Schöneberger im Fernsehen beworben.

Zum Höhepunkt der Grillsaison kommt er dann im August in den Handel.
„Das Tolle an Kartoffelsalat ist vor allem die ungeheure Vielfalt“, so Barbara Schöneberger. „Und das hat sich auch beim diesjährigen HOMANN Rezept-Wettbewerb gezeigt. Sich bei all den leckeren Varianten entscheiden zu müssen, dürfte der Jury nicht leicht gefallen sein. Aber ich denke, die Juroren haben eine sehr gute Wahl getroffen. Der Gewinner-Salat ist wirklich absolut köstlich. Herzlichen Glückwunsch an Andreas Hohmann!“

„Dass sich mein Rezept als der Leckerste herausgestellt hat, finde ich toll“, so der strahlende Andreas Hohmann. „Ich wusste, dass mein Kartoffelsalat schmeckt, aber dass er dann auch noch gewonnen hat, freut mich natürlich außerordentlich.“

„Unser Rezept-Wettbewerb ‚Mein Leckerster für Deutschland’ ist eine hervorragende Möglichkeit, um direkt mit unseren Konsumenten zu kommunizieren“, so René Roth, HOMANN Geschäftsleitung Marke Marketing & Vertrieb. „Dass wir nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr jetzt mit über 25.000 Einreichungen eine so gewaltige Resonanz erzielen konnten, hat uns sehr gefreut. Besonders freue ich mich für Andreas Hohmann. Sein Kartoffelsalat schmeckt wirklich hervorragend!“
Die Juroren René Roth, Klaus Schmidt (HOMANN Geschäftsleitung Forschung & Entwicklung), Karin Niebiossa (Rewe CM Einkauf Feinkost, Convenience, Fisch), Vorjahressiegerin Nicole Leonie Bauer sowie Meisterkoch und Foodstylist Andreas Pöschel bewerteten gemeinsam mit den neun Finalisten aus ganz Deutschland die einzelnen Salate in zwei Wahlgängen. Unter den auf der HOMANN-Webseite eingestellten Rezeptvorschlägen wurden via Internet-Voting die Teilnehmer der Endrunde gewählt.