Zweites Weinfest im Moselland

Sonntag, den 19. April 2015 findet in der Gemeinde Contz-les-Bains an der Moselweinstraße eine Veranstaltung für Liebhaber von Weinen und bodenständigen Produkten statt.

Nach dem Erfolg der ersten Ausgabe in Vaux im Metzer Land (mehr als 4000 Besucher an einem einzigen Tag!) liegt es nun am Dreiländereck, diese Veranstaltung auszurichten und den Erfolg zu wiederholen.

Das Winzerdorf ganz in der Nähe von Luxemburg und Deutschland wird dabei den Fußgängern vorbehalten bleiben und es wird sich der Vorstellung der Moselländischen AOC-Winzer und deren Cuvees aus dem Jahre 2014 widmen.

Mehr als 60 verschiedene Weine, darunter Weiß-, Rot- und Rosé-Weine können hier im Beisein der Winzer verkostet werden. Diese werden den ganzen Tag vor Ort verbingen, um den Besuchern ihre Arbeitsweise und ihr Terroir näher zu bringen.

Diese Begegnungen und Verkostungen der AOC Weine aus dem Moselland werden durch die besten mit dem Gütezeichen „Mangeons mosellan“ (Moselländisch essen) ausgezeichneten lokalen Spezialitäten ergänzt, die von den Landwirten aus dem Moselland präsentiert werden.

Auch die Weine der luxemburgischen und deutschen Nachbarn werden im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen den Weinschaffenden des internationalen Mosellandes am Stand des Moselländischen Terroirs vertreten sein.

Zwischen 11 und 18 Uhr steht das Winzerdorf ganz im Zeichen von Bacchus, mit verschiedensten Animationen in den Gassen des Dorfes und in den Weingärten der lokalen Winzer, inmitten des Dreiländerecks.

Und der Austragungsort dieses Festes ist aufgrund seiner Schönheit durchaus bemerkenswert, liegt er doch am Fuße der Weinberge, unter dem Felsvorsprung des Stromberg und am Ufer der majestätischen Mosel.

Die Organisatoren des Weinfestes im Moselland sind der Fremdenverkehrsverband Moselle Tourisme im Namen des Generalrats des Mosellandes, mit Unterstützung der Gemeinde Contz-les-Bains und des Gemeindeverbandes des Dreiländerecks.

Moselle Tourisme – 2-4, Rue du Pont Moreau, BP 80008 – 57003 Metz Cedex 1

Geöffnet von Montag bis Freitag, jeweils von 9 bis 12 Uhr 30 und von 14 bis 17 Uhr 30

Tel. 03 87 37 57 80 – Mail: info@moselle-tourisme.com

Food Festivals in Nevada, USA

Virginia City: Taste of the Comstock
Am 20. September startet in Virginia City die erste Food Messe „Taste of the Comstock“. Einst war Virginia City ein begehrtes Ziel für Silbergräber, die das Edelmetall in den Bergen bargen. Die Stadt, die auf 150 Jahre Geschichte zurückblickt, ist einer der historischsten Distrikte von Nevada.
Schon damals galt Virginia City als reich und elegant und war bekannt für ihre hohe Küche. Für nur 20 US-Dollar schlemmen sich Besucher durch die Vielfalt der Geschmäcker, die Virginia City heute zu bieten hat. Und nebenbei genießt man Wild West Romantik, denn die Saloons, ihre Häuserfassaden und die hölzernen Fußwege sind teils noch aus dem 20. Jahrhundert erhalten.

Carlin: Smokin’ Hot Chilli CookOff
Heiß, heißer, am heißesten geht es beim Smokin’ Hot Chilli CookOff im Carlin City Park her. Am 19. und 20. September jährt sich das spicy Festival bereits zum siebten Mal. BBQs, Musik und Monster Truck Shows stehen auf dem Programm und die Geschmacksnerven auf dem Prüfstand. Denn die Chilischote ist der Star dieses Wochenendes. Mit der schärfsten Sauce kann man bis zu 1.000 US-Dollar gewinnen.
Carlin City ist eine kleine Gemeinde, die Mitte des 19. Jahrhunderts als Camp für Goldgräber gegründet wurde. Sie liegt mitten im Herzen von Nevadas Goldminen. Heute ist Carlin City bekannt für seine exzellente Universität und das landesweit unerreichte Trainingsprogramm für Notfalleinsatzkräfte. Landschaftlich schmiegt es sich an die rauen Hügel Nevadas.

Las Vegas: Las Vegas Greek Food Festival
Griechischer Wein fließt beim Las Vegas Greek Food Festival. Nevada zeichnet sich durch seine kulturelle Vielfalt aus, welche die zahlreichen Einwanderer, die sich im Bundesstaat nieder ließen, ausmachen. Vom 25. bis 28. September steht Las Vegas, die Stadt der tausend Lichter, kulinarisch ganz im Zeichen ihrer griechisch-stämmigen Einwohner.
Las Vegas bietet über den September hinaus das ganze Jahr über kulinarische Highlights an – etwa die World Food Championships vom 12. bis 18. November. Auf der Fremont Street in Downtwon findet dann „The Ultimate Food Fight“ statt. Kleiner Tipp: Besucher sollten großen Appetit mitbringen!

Genoa: Genoa Candy Dance
Kunsthandwerk und regionale hausgemachte Spezialitäten haben die Genoa Candy Dance Messe berühmt gemacht. Die Geschichte der Messe reicht bis 1919 zurück. Während einer traditionellen Tanzveranstaltung verteilten die Frauen der Gemeinde hausgemachte Süßigkeiten und versorgten die Einwohner mit einer Mitternachtsmahlzeit. Mit dem so erworbenen Geld sollten die Straßenlaternen in Genoa finanziert werden. Heute, 95 Jahre später, wird dieses Ereignis noch immer hoch gehalten.
Genoa, ausgesprochen „Ju-No-Ah“, wurde 1851 von mormonischen Händlern besiedelt. Die winzige Gemeinde mit nur rund 300 Einwohnern lädt auf einen Spaziergang durch die Geschichte Nevadas ein – und auf einen Abstecher in die Genoa Bar, Nevadas ältesten Saloon.

Reno: Eldorado Great Italian Festival
„Mangia! Mangia!“, lautet das Motto des Eldorado Great Italian Festivals. Seit 33 Jahren veranstaltet Reno am Columbus Day Wochenende vom 11. bis 12. Oktober das italienische Food Festival. Ob italienischer Bauernmarkt, ein Gelati-Wett-Eisessen für Kinder oder ein Pasta-Saucen-Kochwettbewerb – beim Eldorado Great Italian Festival leben italienische Küchentraditionen neu auf. Fliegende Händler und eine Ferrari-Ausstellung runden das Wochenende ab.
Der Ausbau der transkontinentalen Eisenbahn brachte Reno einst immer mehr Aufmerksamkeit und Siedler. Heute nennt sich Reno „The Biggest Little City in the World“. Mit den Casinos, seinen Downtown Boulevards und den spektakulären Lichtfassaden zieht Reno nach wie vor zahlreiche Besucher an. Langweilig wird es in dieser quicklebendigen Stadt nie – erst recht nicht, wenn beim Eldorado Great Italian Festival die Dolce Vita gefeiert wird.

Laughlin: USA Barbecue Championship
Kurz vor Wintereinbruch heizt Nevada seinen Einwohnern und Gästen noch einmal richtig ein. Vom 30. Oktober bis 1. November finden in Laughlin die USA Barbecue Championships statt. Die Wüstenstadt am Colorado River im Dreiländereck zwischen Nevada, Kalifornien und Arizona ist Schauplatz des landesweit größten BBQ Battles. Den besten Grill-Teams der Vereinigten Staaten winken Preise im Wert von 110.000 US-Dollar. Besuchern wird eine feurige Challenge und typisch amerikanischer Barbecue-Genuss geboten.

www.travelnevada.de

Jean-Georges Klein

Reiseziel des Berliner Bloggers Bernhard Steinmann ist diesmal die Gemeinde Baerenthal in der Region Lothringen.
Das Départment nennt sich Moselle, alles zusammen befindet sich im Arrondissement Sarreguemines.
Klingt ein bisschen kompliziert, ist es aber nicht. Baerenthal zählt zum alemannischen Sprachraum, was so manches erleichtern sollte.

In dieser französischen Provinz befindet sich das Restaurant L´Arnsbourg des Spitzenkochs Jean-Georges Klein,
zu dem wir endlich den Weg gefunden haben. Drei Michelinsterne erhält das Restaurant seit Jahren.

Die Gegend im Tal ist wunderschön, aber einsam. Nur schwer kann ich mir vorstellen, dort aufgewachsen zu sein. Als typischer Großstädter einfach undenkbar.
Hier träumt man schnell den Traum von der großen weiten Welt. Ich vermute, so ist es auch dem jungen Jean-Georges ergangen.
Doch die große weite Welt ist seit Jahren sozusagen auf dem Weg nach L´Arnsbourg. Auf dem Weg zu einem der weltbesten Köche.

Jean-Georges Klein hat sich seine Kochkünste in Eigenregie angeeignet. Als Autodidakt erbringt er beeindruckende Leistungen in der Küche.
Auch wenn er, lassen Sie es mich etwas salopp ausdrücken, jenseits der 60er Jahre wohl kaum der „Generation Praktikum“ zuzurechnen ist,
hat er doch gerade diese Form der Weiterbildung und Weiterentwicklung überzeugend genutzt.
So war er in St. Etienne bei Pierre Gagnaire, um in die Welt der Sterneküche hineinzuschnuppern, um sich inspirieren zu lassen.
Gagnaire war Vorreiter der Fusionsküche und hatte, meiner Meinung nach, damit die klassische französische Küche revolutioniert.

Doch damit nicht genug. Mit Ferran Adria taucht ein weiterer Kochkünstler auf, der die Welt des Kochens bereicherte und bei dem Klein ein Praktikum absolvieren sollte.
Dies, man kann es kaum glauben, gepaart mit viel Selbststudium und Fleiß, hat Klein schließlich zu einem der besten Köche des Kontinets werden lassen.

Das Restaurant ist hell, der Empfang überaus herzlich.
Schnell fällt die Wahl auf das Menu Découverte und ein Glas Champagner.

Ein Auszug aus dem Menü:
Kaviar Gold, Carpaccio von Langoustinen, Waldorfsalat
Der erste Gang brilliert mit herrlischer Frische und kommt federleicht, ja fast schwerelos daher.
Der Waldorfsalat, es gibt ja so viele Variationen, ist Klein besonders gut gelungen. Präsentiert auf einem Carpaccio von Langoustinen können sich die Aromen wunderbar ergänzen.
Alles geschmacklich ausbalanciert und überaus beeindruckend.

Wolfsbarsch, Himbeere, Kamille-Vinaigrette
Der Raubfisch ist perfekt gegart, gewinnt mit der fruchtigen Himbeernote weitere Aromen hinzu.
Eigentlich eine gewagte Kombination, stellt man die Kamille-Vinaigrette in den Vordergrund. Glücklicherweise sind die Kamillenoten so rücksichtsvoll und treten nur dezent auf.

Blauer Hummer
Der Hummer wird mit Holunderblüten aromatisiert, von Karotten in Textur begleitet und erhält durch einen Reis-Schaum mit Angostura den entscheidenden Kick.
So wird ein Hummergericht zu einem Ereignis der besonderen Art.

Gebratene Taubenbrust mit Eisenkraut-Jus
Der Hauptgang. Wieder einmal Taube, von uns nicht so sehr geliebt.
Doch Klein versteht es prächtig, mit einer Eisenkraut-Jus, schwarzen Oliven und einem, ich nenne es einmal Waldbeerenkuchen, ein perfektes Erlebnis daraus zu machen.

Lesen Sie den kompletten und bebilderten Bericht auf www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Heinz Winkler geht in die Politik

Der italienische Bocuse Schüler und 2 Sternekoch Heinz Winkler wurde für die Freie Wählergemeinschaft (FWG) in den Aschauer Gemeinderat gewählt

Winkler ist bereits Ehrenbürger der Gemeinde und wird sich nun noch stärker für die Belange seiner heimat einsetzen.

Wir wünschen Heinz Winkler auch in der Politik viel Erfolg! Viel mehr Köche sollten sich politisch engagieren!

www.residenz-heinz-winkler.de/

Am Wochenende nach Brandenburg

Am 15. und 16. September ein buntes Fest, mit dem die Region Facetten des ländlichen Lebens vorstellen will – Erntekronenwettbewerb und neue Königin – Meister im Gespannpflügen – Heedekorn

Auf Initiative des Verbands zur Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes pro agro sowie des Landesbauernverbands Brandenburg startet am kommenden Wochenende das 9. Brandenburger Dorf- und Erntefest in der Niederlausitz-Gemeinde Muckwar. Nach der Eröffnung durch Ministerpräsident Matthias Platzeck und Agrarminister Jörg Vogelsänger wird hier an zwei Tagen (15. und 16. September) ein buntes Fest gefeiert, mit dem die Region Facetten des ländlichen Lebens vorstellen will. Muckwar ist ein Ortsteil der Gemeinde Luckaitztal im Amt Altdöbern (Landkreis Oberspreewald-Lausitz). Am Sonntag steht die 666-Jahr-Feier der Ersterwähnung von Muckwar im Fokus.

Erntekronenwettbewerb und neue Königin
Traditionell gehören zum Programm des Brandenburger Dorf- und Erntefests der große Festumzug, der Erntekronen- und der Ernteköniginnenwettbewerb sowie der Bauernmarkt mit Erzeugern und Handwerkern aus Brandenburg. 100 Tage vor dem 9. Brandenburger Dorf- und Erntefest wurde bereits die neue Luckaitztaler Erntekönigin gekrönt. Carina Läser aus Wormlage ist Leiterin der Milchviehanlage in Peickwitz und im Luckaitztaler Ortsteil Schöllnitz aufgewachsen.

In der Tradition der Erntefeste wird durch den Brandenburger Landfrauenverband der Erntekronenwettbewerb ausgerichtet. Alljährlich wetteifern Bewerber aus ganz Brandenburg mit ihren Erntekronen um die ersten Plätze und um den Titel „Publikumsliebling“. Nach längerer Pause beteiligen sich in diesem Jahr auch die Frauen aus den Landfrauenverband Niederlausitz mit einer Erntekrone beim Landeswettbewerb. Sie wollen es sich nicht nehmen lassen, beim 9. Dorf- und Erntefest, das in ihrer Region stattfindet, mit einer Krone dabei zu sein und sich der Jury zu stellen. Damit sind 19 Anmeldungen eingegangen. Allein sieben Kronen kommen aus der Gemeinde Luckaitztal. Die Landfrauen des Heimatvereins Lindenau bringen nicht nur ihre fertige Erntekrone mit, sie zeigen im Ausstellungszelt, wie aus tausenden Ähren eine Krone entsteht. Erstmals beteiligt sich der Traditionsverein Boblitz aus der Region. Angemeldet wurde auch eine polnische Erntekrone der „Folksgruppe Goscieszanki“ aus dem Kreis Zagan.

Meister im Gespannpflügen
Die 2. Offenen Ostdeutschen Meisterschaften im Gespannpflügen werden in diesem Jahr im Rahmen des 9. Brandenburger Dorf- und Erntefestes durchgeführt. Im Anschluss gibt es auf der Wettkampffläche das Geschicklichkeitsfahren mit Leiterwagen, Falknervorführungen und Theateraufführungen zu Pferde aus dem Luckauer Ortsteil Paserin.

Heedekorn
Einen Schwerpunkt des Dorf- und Erntefests in Muckwar bildet der Buchweizen, örtlich auch als „Heedekorn“ bezeichnet, der aufgrund seiner geringen Ansprüche an die Bodenverhältnisse schon vor langer Zeit Einzug in die Calauer Schweiz und das Luckaitztal gehalten hat. So werden auf einer eigens angelegten Fläche historische wie gegenwärtig kultivierte Pflanzen präsentiert, darunter auch Buchweizensorten. Hier geben fachkundige Einwohner ihr Wissen zu dieser Pflanze weiter. Schließlich können sich die Besucher auch Buchweizenplinse schmecken lassen oder Buchweizenhonig probieren. Für Kinder gibt es den Streichelzoo und die Aktiv-Olympiade entlang der Dorfstraße.

666 Jahre Dorfgeschichte
Am Sonntag (16. September) steht die 666-Jahr-Feier der Ersterwähnung von Muckwar im Fokus. Zu den Programmhöhepunkten gehören ein Wettbewerb im Holzrücken sowie das Kranzreiten: Für Kinder wird Pittiplatsch die Bühne erobern.

Bergbaulandschaft im Wandel
Muckwar ist ein Ortsteil der ländlichen Gemeinde Luckaitztal. Der Name leitet sich vom Bach Luckaitz ab, der in der Gegend entspringt. Das Dorf hat sich mittlerweile mit seinen Erntefesten, bekannt als Luckaitztaler Bauerntag, einen Namen gemacht. Einen Höhepunkt bildet dabei neben dem Erntekronenwettbewerb und anderen traditionellen Erntetechniken das Schaupflügen vor Jury und Publikum. 2010 zählte zu den Teilnehmern neben erfahrenen Landwirten auch ein Neunspänner mit jungen Männern der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde.

Das Amt Altdöbern mit seinen Gemeinden Altdöbern, Bronkow, Luckaitztal, Neupetershain und Neu-Seeland liegt südlich des Spreewalds im Lausitzer Seenland im südbrandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Geprägt durch die ehemaligen Tagebaue, Gräbendorf, Greifenhain und Sedlitz sind die Bergbaufolgelandschaften mitten im Wandel zu einer agrarisch und touristisch genutzten, attraktiven Region.

In den Gemeinden Bronkow und Luckaitztal, an einem Ausläufer des Niederlausitzer Landrückens, der Calauer Schweiz, gelegen, laden Wander- und Radwanderwege durch die bewaldete Hügellandschaft zur aktiven Erholung ein. Rund um den Ort gibt es 32 Kilometer Radwanderwege beziehungsweise fünf Wanderwege. Das Dorf Muckwar (niedersorbisch Mukwaŕ) gehört zum Naturpark Niederlausitzer Landrücken, eingebettet zwischen den Naturschutzgebieten „Calauer Schweiz“ und „Teichlandschaft Buchwäldchen/ Muckwar“. Sehenswert sind in Muckwar die Bockwindmühle, Wassermühlen, Ausstellungen mit historischer Technik, ein uralter Opferstein, das Wildtiergehege, die Töpferei, die Ziegelei, die Straußenfarm. -red

Gourmet Report wünscht seinen Lesern ein entspanntes Wochenende

Die vulkanischen Naturpools auf Teneriffa

Teneriffa ist der einzige Ort der Welt, auf dem alle vulkanischen Prozesse omnipräsent vorhanden sind – von einzigartigen Landschaften über Strände mit schwarzem Sand bis hin zu den beeindruckenden Naturpools. Die Meeresschwimmbecken liegen hauptsächlich im Nordwesten der Kanareninsel und stellen ein ganz besonderes Badeerlebnis dar, denn sie geben den Gästen das Gefühl, mitten im Meer zu schwimmen und bieten gleichzeitig den Schutz eines abgeschlossenen Schwimmbeckens. Entstanden sind diese Naturpools durch ins Meer fließende Lavaströme. Die Badelandschaften sind über sichere Treppen, Liegeflächen und Verbindungswege zugänglich und gut zum Baden geeignet, einzig bei starker Brandung ist Vorsicht angebracht.

Die schönsten Naturschwimmbecken:
• Im ruhigen Dorf Punta del Hidalgo, einem traditionellen Urlaubsziel vieler Tinerfeños, kann man den Besuch des Ortes mit einem Bad im Meerwasser-Natur¬schwimmbecken verbinden. Ganz in der Nähe des Bades finden sich viele bekannte Restaurants, deren Spezialitäten Fische und Meeresfrüchte sind. Bei einigen dieser Restaurants ist der herrliche Ausblick auf den Atlantik fester Bestandteil des Menüs.
• Die Gemeinde Garachico im Norden Teneriffas besitzt neben ihren vielen Sehenswürdigkeiten eine originelle Badezone, die aus verschiedenen Naturschwimmbecken besteht. Diese Becken sind das Ergebnis der eigenwilligen Formen, die die Magma beim Kontakt mit dem Meerwasser nach dem Ausbruch des Vulkans Trevejo im Jahr 1706 geschaffen hat. Mit dem Namen El Caletón bietet dieser Ortsteil gegenüber der Avenida Marítima die Möglichkeit eines erfrischenden Bades in außergewöhnlicher Umgebung. Vorsicht ist jedoch geboten, da das Meer starken Wellengang haben kann.
• Unter den Badeplätzen, die Gäste auf Teneriffa erwartet, findet sich eine ganz besonders schöne Überraschung an der Küste der Gemeinde La Guancha: el Charco del Viento, im Ortsteil Santa Catalina. Es handelt sich um ein natürliches Schwimmbad mit kristallklarem Wasser, das sich besonders zum Tauchen und Fischen eignet.
• Die Nordküste Teneriffas ist häufig zerklüftet und weist aufgrund der spektakulären Vulkanströme viel Steilküste auf. Darunter finden sich auch unerwartete Badeplätze wie zum Beispiel den Charco de la Laja an der Küste der Gemeinde San Juan de la Rambla, erreichbar über einen Pfad am Meer entlang. Dieses Naturschwimmbad ist zum Baden geeignet, außer bei sehr hohen Wellen.
• Bajamar, ein kleiner lebhafter Urlaubsort in San Cristóbal de la Laguna, ist für sein außergewöhnliches Klima sowie die originellen Schwimmbecken mit Meerwasser bekannt. Diese gut ausgestattete Badezone besteht aus zwei großen und einem Kinderbecken und verfügt über alle Einrichtungen einschließlich Umkleidekabinen für die Badegäste. Dank der zentralen Lage in der Nähe zahlreicher Restaurants sind die Schwimmbecken gut besucht.

Andere außergewöhnliche Bademöglichkeiten: Lago Martianez von Cesar Manrique
• Auf die städtische Anlage von Costa Martiánez sind die Bewohner von Puerto de La Cruz besonders stolz. Sie ist ein Vorzeigeprojekt für Küstenveränderung, das große Anerkennung gefunden hat. Unter der Leitung des Künstlers César Manrique wurden hier traditionelle kanarische Architektur mit Pflanzenelementen und originellen Skulpturen kombiniert. Zu dem künstlichen See, der etwa 27.000 Kubikmeter Meerwasser enthält, kommen vier weitere attraktive Schwimmbäder für Erwachsene und drei für Kinder. Verschiedenartige Bars, Restaurants und Kioske sowie ein Festsaal – der unterhalb des Meeresspiegels liegt, und somit einzigartig auf der Welt ist – beleben die Anlage und machen daraus eine der eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten auf der ganzen Insel.

Auf der blühenden Honigroute das „süße“ Teneriffa entdecken

Vom 6. bis zum 30. Mai 2012, wenn die Blütezeit auf der größten Kanareninsel gerade beginnt, feiert die Gemeinde „Villa de Arico“ auf Teneriffa zum dritten Mal in Folge mit der Honigroute das wichtigste gastronomische Produkt der Insel.

Das immergrüne Teneriffa lockt in den Monaten Mai bis Juli mit einer besonders üppigen Blütenpracht, die nicht nur die Bienenvölker rund um den Teide erfreut, sondern auch Liebhaber von Honig aus Nah und Fern anzieht. Das wichtigste gastronomische Produkt wird sogar regelmäßig gefeiert, zum Beispiel vom 6.-9. Mai 2012 mit der Honigroute in der Gemeinde Villa de Arico im Südosten der Insel. Der Honig ist hier auch im Stadtwappen zu finden. Über 20 Bars, Restaurants und Cafés in der kleinen Stadt nehmen an diesem kulinarischen Event teil und bieten verschiedenste traditionelle Gerichte rund um die Köstlichkeit an.

Aber auch nach dem Honigfest spielt das süße Gold auf Teneriffa eine bedeutende Rolle: Die große Auswahl an Honigsorten macht sich in der Küche bemerkbar, zum Beispiel als delikater Brotaufstrich, kalorienarmes Süßmittel, Geschmacksträger und aromatische Beigabe zu Müsli, Quark oder Tee. Doch nicht nur in der Backstube wird der Honig eingesetzt, sondern auch, um Fleisch zu marinieren, Soßen zu verfeinern oder für Salatdressings.

Teneriffa trägt neben dem wohlklingenden Namen „Insel des ewigen Frühlings“ zudem den Titel „Süßeste“ aller Kanarischen Inseln. Denn ihre gastronomischen Produkte strotzen nur so vor Aromen, Geschmacksrichtungen und unterschiedlichsten Kompositionen. Das liegt insbesondere an der Vielfalt der endemischen Pflanzen und Blüten, die sich in der reichhaltigen Auswahl an Honigsorten widerspiegelt. Dabei wird der Honig nach verschiedenen Kategorien unterschieden. Hier spielt zum einen die Höhenlage eine Rolle: Je nachdem, wo der Nektar gesammelt wurde – in Küstennähe (Costa), auf dem Berg (Monte) oder auf dem Gipfel (Cumbre) in luftigen Höhen – wird er einer entsprechenden Kategorie zugeordnet. Ein weiteres Kriterium, vielmehr eine weitere Klassifizierung stellen die Pollen dar: Ist nachweisbar, dass mehr als die Hälfte der Pollen auf eine bestimmte Pflanzengattung zurückzuführen ist, dann gilt der Honig als monofloral und darf demzufolge danach benannt werden. Dies ist ein herausragendes Qualitätsmerkmal. Doch da sich Bienen bei ihrer Arbeit weder kontrollieren lassen, noch auf eine bestimmte Pflanzengattung konzentriert sind, entstehen zu Hauf Berg- und Wiesenmischungen mit der Bezeichnung multifloral. Das ist jedoch kein Qualitätsverlust, sondern lediglich eine informelle Aussage darüber, dass keine Blüte mehrheitlich in dem Honig enthalten ist. Oftmals sind es gerade diese multifloralen Sorten, die einen besonders interessanten Geschmack – je nach Blüte eher blumig oder würzig – vorweisen können und deshalb sehr beliebt sind.

Auf Teneriffa wird der Nektar primär in den Frühlings- und Sommermonaten gesammelt. Dabei erfreut sich der helle Tajinaste-Honig besonderer Beliebtheit. Er ist unter die Kategorie „Berghonig“ zu zählen und wird im Mai geerntet, genau dann, wenn diese wunderschöne endemische Pflanze ihre kerzenförmige Blüte entfaltet und den Teide-Nationalpark in ein purpurrotes Meer aus Blüten taucht. Dabei besticht er durch seinen besonderen Geschmack, der sich durch eine leichte, blumige Note ausweist.

Demgegenüber steht der Retama-Honig, der ebenfalls aus einer inseltypischen Pflanze gewonnen wird. Diese wächst in luftigen 1.500 Metern und beschert diesem Produkt eine honiggelbe Farbe, eine zähflüssige Konsistenz und ein liebliches Aroma. Wer es eher würzig mag, der sollte sich an Avocado- oder Kastanienhonig wagen. Beide Sorten haben eine eher flüssige Konsistenz, deren Farbe an dunkles Holz erinnert. Zudem zeichnen sie sich durch einen besonders intensiven Geschmack aus. Doch diese wenigen Honigsorten sind nur ein minimaler Einblick in die Vielfalt dieses süßen, aromatischen Lebensmittels. Die vielen unterschiedlichen Erzeugnisse haben den entscheidenden Vorteil, dass sich Genießer nach Herzenslust durch Teneriffas Süße Kosten können, um schließlich ihren Lieblings-Honig herauszuschmecken.

Die Honigroute im Überblick:
Kaffe- Restaurant „La Paz“, Adresse: Avda. La Paz. Nº 12. Vilaflor, Tel: +34 922 709 253
Restaurant “La Fuente”, Adresse: Plaza Obispo Pérez Cáceres. Vilaflor, Tel: +34 922 709 282
Restaurant “Casa Pana”, Adresse: C/ Los Castaños, 7,Vilaflor, Tel: +34 922 709 070, www.casapana.com
Bar – Restaurant „El rincón de Roberto“, Adresse: Calle Hermano Pedro nº 27 .Vilaflor, Tel: +34 922 709 035
Pensión Restaurant Germán, Adresse: C/Santo Domingo Nº1. Vilaflor, Tel: +34 922 709 028
Restaurant – Museum „ El Sombrerito“, Adresse: Calle Santa Catalina, 15. Vilaflor, Tel: +34 922 709 052, Web: www.hotelelsombrerito.es
Bar-Restaurant und Kulturelles Zentrum 25. April, Adresse: Avenida Santa Catalina,12. Vilaflor,Tel: +34 922 709 042
Bar Restaurant „Teide Flor“, Adresse: Carretera General Vilaflor. S/N. Vilaflor, Tel: +34 922 709 803
Restaurant „Vilaflor“, Adresse: Carretera General las Cañadas. Vilaflor, Tel: +34 922 709 367
Hotel Rural „Alta Montaña“, Adresse: Camino Morro del Cano,1. Vilaflor, Tel: +34 922 099 818.
Kaffee Chos, Carretera General Las Cañadas, 41. Vilaflor, Tel: + 34 922 709 230
Snack- Bar TITO, Adresse: Carretera General Las Cañadas, 43. Vilaflor, Tel: +34 922 709 230
Restaurant “ La Vendimia” im Hotel Villalba , Adresse: Carretera San Roque S/n. Vilaflor, Tel: +34 922 709 930, www.reveronhotels.com
Restaurant- Asador „Rincón de Chasna“, Adresse: Carretera General de Vilaflor- Granadilla, km 70.Vilaflor, Tel: +34 922 709 138, E-Mail: rincondechasna@gmail.com.
Hotel “ El Nogal”, Adresse: Camino real , s/n. La Escalona, Tel: +34 922 726 050 Web: www.hotelnogal.com
Bar „La Curva“, Adresse:Carretera General La Escalona – La Escalona, Tel: +34 626 267 097
Restaurant „La Barrica“, Adresse: Carretera General La Escalona,15. La Escalona,Tel: +34 922 725 057
Restaurant Grill “ El Chamo”,Adresse: Carretera General La Escalona, nº 35. La Escalona, Tel: +34 922 726 116
Restaurant Altavista, Adresse: Carretera General La Escalona,5. La Escalona, Tel:+34 922 725 117
Restaurant „Hermano Pedro“, Adresse: C/ El Hoyo Km 45. La Escalona, Tel: +34 922 725 022
Bar “ La Taguara”, Adresse: Carretera General Ifonche. Junto a la Ermita. El Hoyo, Tel: +34 922 726 018.
Restaurante “El Refugio”, Adresse: El Topo, 34. Ifonche. Tel: +34 922 725 894
Guachinche Mirador de Jama, Adresse: Carretera General El Roque – Jama

Teneriffas schönste Feste bis Ende 2012

Eine Reise auf die Kanareninsel Teneriffa lohnt sich nicht nur wegen des milden Klimas und der atemberaubenden Landschaft, auch die zahlreichen Inselfeste mit ihrer Vielfalt an Farben, Kostümen und ausgefallener Kunst ziehen Besucher magisch an.
Die prächtigen Feste der Städte und Dörfer haben meist einen religiösen Ursprung oder finden zu Ehren von Schutzheiligen oder der „Mutter Gottes“ statt. Die Tinerfeños kombinieren bei der Festgestaltung altes Brauchtum, kulinarische Traditionen und moderne Folklore mit regionaler Musik und verbinden so das Heute mit dem Gestern.

April
29. April 2012: Romería de San Marcos
Die Romería zu Ehren von San Marco in Tegueste ist das erste und auch größte Erntedankfest der Insel. Holzboote und Ochsenkarren werden nach alter Tradition durchs Dorf gezogen, Tänze aufgeführt und kanarische Spezialitäten verteilt.

Mai
3. Mai 2012: Fiestas de la Cruz
Das Fest des heiligen Kreuzes in der Gemeinde Los Realejos im Norden Teneriffas hat eine 300-jährige Geschichte. Reich verzierte und geschmückte Kreuze an Häusern, in Straßen und an öffentlichen Gebäuden gehören zum traditionellen Teil des Festes. Am späten Abend findet ein dreistündiges Feuerwerkfestival statt.

Juni
23. Juni 2012: Fiesta de San Juan
Das Johannisfest mit heidnischem Ursprung läutet die Sommerwende ein und wird auf Teneriffa groß gefeiert. Auf der ganzen Insel brennen Johannisfeuer, die das Böse vertreiben sollen und eine Vielzahl an Attraktionen lockt die Besucher. Ob Folklore, Artistik, Musikgruppen und –bands, Riesenfeuer oder Tanz, für jeden Geschmack ist etwas dabei.

14. Juni 2012: Fest des Corpus Christi
Die Sand- und Blumenteppiche, die das Corpus Christi-Fest zieren, sind weltberühmt. Einige Quellen berichten, dass die Tradition ihren Ursprung bei den Guanchen hatte, die zur Sommerwendfeier Blüten und Zweigen auf den Boden legten. Heute verwandeln sich die Straßen in La Orotava in ein einziges Blütenmeer, die tausende Besucher jährlich aus dem In- und Ausland anlocken.

Juli
8. Juli 2012: Romería de San Benito
Dieses Wallfahrtsfest zu Ehren von San Benito Abad ist das repräsentativste seiner Art. Viele Besucher tragen heute die traditionellen Trachten und genießen überall in den Straßen bei Folkloregesang und –tanz die regionale Gastronomie.

16. Juli 2012: Fiestas de la „Virgen del Carmen“
Das Fest der „Virgen del Carmen“ – Schutzheilige der Fischer – wird in vielen Gemeinden Teneriffas gefeiert. In Puerto de la Cruz zum Beispiel ziehen die Anwohner mit dem Bild der heiligen Jungfrau und dem Bild des heiligen Telmo von der Kapelle zum kleinen Strand am Fischerkai, wo die Festivitäten ihren Höhepunkt finden und zum Abschluss erwartet die Besucher ein großes Feuerwerk im Hafenbecken.

August
15. August 2012: Fest der heiligen Jungfrau von Candelaria
Die Heilige Jungfrau von Candelaria ist die Schutzheilige der Kanaren. Der Wallfahrtsort feiert zu ihren Ehren alljährlich ein großes Fest, das zahlreiche Gläubige und Besucher anzieht, die an den vielfältigen religiösen und festlichen Veranstaltungen rund ums Rathaus von Candelaria teilnehmen.

24. August 2010: Die Herzen von Tejina
Der Ort Tejina in der Gemeinde La Laguna zelebriert eines der originellsten Feste Teneriffas. Bekannt unter „Los Corazones de Tejina“ (Die Herzen von Tejina) findet es zu Ehren des heiligen Bartholomäus statt. Die bis zu 12 Meter hohen Herzen aus Buchenzweigen sind mit Blumen, Obst und vielen anderen Schmuckgegenständen verziert.

September
14. September 2012: Fiestas del Santísimo Cristo
In La Laguna wird das Fest des Santísimo Cristo („Allerheiligster Christus“) gefeiert, das mit den Feierlichkeiten der Karwoche zu den bedeutendsten der Gemeinde zählt. In der Nacht des 14. September findet gleichzeitig mit der Prozession des Bildes des Allerheiligsten Christus ein großes Feuerwerk statt.

Oktober
Feste der Santa Úrsula y de la Encarnación
In Adeje im Süden Teneriffas wird das Fest der Heiligen Úrsula den ganzen Monat hindurch mit einem vielfältigen Programm zelebriert. Es gibt beispielsweise einen Reiterumzug mit spektakulären Kutschen und zahlreiche Auftritte von Musik- und Folklore-Gruppen.

November
29. November 2012: Andreasfest
Am Tag des heiligen Andreas erinnert eine Tradition in Icod de los Vinos daran, wie früher das Holz von den Wäldern in die Schreinerwerkstätten im Tal transportiert wurde. Mutige fahren an diesem Tag den gleichen Weg mit originellen selbstgebauten Karren und anderen Fahrzeugen.
Die Anwohner von Puerto de la Cruz hingegen treffen sich am Vorabend des Andreasfestes bei Anbruch der Nacht auf der „Plaza del Charco“ im Zentrum und ziehen Töpfe und alte Gegenstände, aneinandergereiht an einem starken Draht, hinter sich her.
Alle versuchen, den größtmöglichen Lärm zu machen, der schon mal ohrenbetäubend sein kann.

Dezember
25. Dezember 2012: Weihnachtskonzert
Ein jährliches Highlight seit über zehn Jahren ist das kostenlose Weihnachtskonzert des Orquesta Sinfónica de Tenerife, das traditio¬nell am 25. Dezember um 22 Uhr im Hafen von Santa Cruz de Tenerife unterm Sternen¬himmel stattfindet. Das Konzert ist ein einzigartiger Spektakel, das jedes Jahr mehr als 20.000 Leute anzieht.

Eine gute Auswahl an Flügen bietet Air Berlin , Preise kann man bei Opodo vergleichen.
Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

Lukullische Verbundenheit in Tirol und Südtirol

Lange ist es her, da oblag die Region Tirol nur einer Herrschaft. Und obwohl heute die Landesgrenzen die einst vereinte Region in zwei Länder teilen und unterschiedliche Sprachen sowie Bräuche eine gemeinsame Vergangenheit nicht zwingend nahe legen, ist den mittlerweile zwei Regionen doch eines nach wie vor gemein: Die Liebe zum kulinarischen Hochgenuss. Welche Hotels und Ferienregionen in Tirol und Südtirol im Spätsommer und Herbst ihre lokalen Spezialitäten zelebrieren, lesen Sie hier.

Kulinarische Herbstgenüsse in Tiers am Rosengarten / Südtirol

Die gemütliche Gemeinde Tiers am Rosengarten ist zu jeder Jahreszeit sehenswert – der Herbst verwöhnt Gäste jedoch besonders kulinarisch! In dem zur Gemeine gehörenden Weiler Völser Aicha werden Äpfel und Trauben geerntet. Letztere werden auf den Höfen und den Kellereien zu köstlichem Wein weiterverarbeitet. Der halb vergorene Wein, „Siaßer“ genannt, wird insbesondere bei geselligen Törgellenabenden serviert. Dazu werden traditionelle Gerichte sowie gebratene Kastanien gereicht. Köstliche Leckereien der alten Tierser Küche wie Schwarzplentene „Friegele“, Schwarzplentene Riebler mit Grantensulz oder Kasknödel können Besucher der am UNESCO Weltnaturerbe Rosengarten gelegenen Gemeinde zudem das ganze Jahr über genießen. Verschiedene Pauschalen für Genießer sind über die Website www.tiers.it buchbar.

Kulinarium und Traditionen am Kronplatz / Südtirol

In der Ferienregion Kronplatz treffen drei Kulturen, drei Sprachen, drei verschiedene Lebensarten und vor allem drei verschiedene Küchen zusammen. Hier stehen sich drei Kulturen so nahe wie nirgendwo sonst. Deutsche, Italiener und Ladiner leben in dieser Südtiroler Region und sind hauptverantwortlich für die kulturelle Vielfalt, die hier zu finden ist. Bei einigen Events im Herbst kommt man in den Genuss dieser kulinarischen Vielfalt. Vom 14. bis 23. Oktober findet die kulinarische Woche „s’Terner Schmelzpfandl“ statt. In den Restaurants, Jausenstationen und sogar auf Bauernhöfen des Ortes Terenten werden typische alte Gerichte angeboten. Gleichzeitig wird ein interessantes Rahmenprogramm offeriert, wie beispielsweise geführte Wanderungen, Mühlenbesichtigungen, Brotbacken, gemeinsames Kochen und eine Ausstellung alter bäuerlicher Geräte. Weiteres Highlight im Herbst ist das 5. Welsberger Schokoladensymposium. DABEI realisieren Bildhauer aus einem Block Schokolade eine Skulptur, darüber hinaus gibt es Verkaufsstände, Verkostungen, Massagen, Malereien, Menüs aus und mit Schokolade. Das Event findet vom 2. – 3. September 2011 statt. Informationen: www.kronplatz.com

Schwebend aufgetischt

Wo kann man nicht schon überall speisen: Im Drehrestaurant, in luftigen Höhen auf einem Kran, selbst Unterwasser-Restaurants erfreuen sich beliebten Zuspruchs. Auf dem Tiroler Hochplateau in Serfaus-Fiss-Ladis erleben die Gäste höchste Gaumengenüsse beim „Liften lassen“ in der Genuss-Gondel in Fiss, dem wohl kleinsten Panorama-Schlemmer-Restaurant der Alpen. Die Schönjochbahn bietet ihren Sommergästen nicht nur eine fantastische Aussicht auf die umliegende Bergwelt, sondern eine Genuss-Gondel, in der man bei der Berg- und Talfahrt vorzüglich speisen kann. Ein Sechs-Gänge-Menü wird aufgetischt. Der Preis für das Menü beträgt 65 Euro pro Erwachsenem, 35 Euro für Kinder von 11 bis 14 Jahre und 25 Euro für Kinder bis 10 Jahre, inklusive Aperitif und liften lassen. Im Sommer ist das Höhengenusserlebnis gegen Vorreservierung für maximal bis zu sechs Personen täglich buchbar.
Informationen: www.serfaus-fiss-ladis.at

Wellness und Schlemmen im Tannheimer Tal / Landhotel Hohenfels

Das landschaftlich reizvoll gelegene Landhotel Hohenfels im Tannheimer Tal (Tirol) verfügt über 35 Zimmer. Ein ganzjährig beheizter Außenpool, ein Ruheraum, ein Beauty-Raum sowie eine Außensauna laden zum Entspannen ein. Das Hotel ist auch bekannt als Edelstein der Spitzengastronomie. Die Auszeichnungsserie mit zwei Gault Millau Hauben, sowie die sehr persönliche Betreuung durch die Gastgeber Monika und Wolfgang Radi unterstreichen seit Jahren die herausragende Stellung des Landhotels. Die kulinarischen Kompositionen des Hauses bieten einen Streifzug durch die österreichische Küche mit besten Produkten aus der heimischen Landwirtschaft. Perfektioniert werden sie durch die leichte, ursprüngliche und aromaintensive Mittelmeerküche des Chefkochs Raffaele Cesare Cannizzaro. Kurze Pause vom Alltag gefällig? Drei oder vier Übernachtungen für einen Kurzurlaub, entweder von Donnerstag bis Sonntag oder von Sonntag bis Donnerstag gibt es jeweils zum Preis von € 477.- pro Person. Dabei übernachtet man in einem schönen südseitigen Landhauszimmer mit „Hohenfels Verwöhnpension“ und sinnlichen Verführungen, wie einem Romantikbad für zwei, einem „Fläschchen Champagner“ und hausgemachte Pralinen. Am Abend genießt man ein 6-gängiges Feinschmeckermenü. Das Angebot gilt bis 31.10.2011. Informationen: www.hohenfels.at

Hotel der Woche: Klosterhotel Marienhöh in Langweiler

Klosterhotel Marienhöh in Langweiler

In der kleinen Gemeinde Langweiler bei Idar-Oberstein inmitten einer waldreichen Landschaft befindet sich eines der schönsten Hotels im Hunsrück, das die Varta-Experten zum wiederholten Male mit drei Diamanten ausgezeichnet haben. Nicht nur für Tagungsgäste ist das Kloster Marienhöh – Hideaway & Spa ein beliebter Anlaufpunkt; auch Heiratswillige aus der Umgebung treffen sich nur allzu gern im hist. Kloster mit Event-Kapelle, um hier ihre Hochzeit zu feiern. Besonders Familien schätzen das überdurchschnittliche Freizeitangebot. Als zertifiziertes Familotel bietet man den kleinen Gästen jede Menge Raum für Spiel, Spaß und Abenteuer. So verfügt das Haus über einen Naturspielplatz, Kinderfahrräder, eine Tischtennisplatte und Kinderbetreuung (auf Anfrage).

Das einstiges Kloster nahe dem Saar-Hunsrück-Wandersteig beherbergt heute ein schmuckes Lifestyle-Hotel mit hohem Wohlfühl-Faktor. In diesem außergewöhnlichen Hideaway treffen Bruchsteinfassaden und antike Möbel auf zeitgenössisches Design. Im Vergleich zu diversen Mitbewerbern in der Umgebung wirkt dieses Haus weitaus frischer und moderner.

Angenehmen Wohnkomfort bieten die stylischen Zimmer und Suiten, die mit flauschigen Flokati-Teppichen, schönen Lampen sowie edlen Hölzern und Materialien ausgestattet sind. Der sachliche Einrichtungsstil könnte wohl am besten mit dem Begriff „klassische Moderne“ umschrieben werden. Denn selbst die Bäder zeigen sich im minimalistischen Stil mit Designamaturen, Glasduschen und Natursteinwaschtischen. Besonderes Highlight ist die sogenannte „Hochwaldsuite“, die sich über zwei Etagen erstreckt. Sie verfügt neben einem Badewannen-Wohnraum und einer großen Fensterflächen auch über eine tolle Aussicht auf den Hunsrück, die Wildenburg und den See. Darüber hinaus stehen für Familien und Wanderer, die lieber das authentische Kloster-Flair genießen möchten, einfach eingerichtete Zimmer (ohne TV und Minibar) im 100 Meter entfernten „Pilger-Haus“ zur Verfügung.

Ganz an den Anspruch der Gästeklientel angepasst präsentiert sich das hauseigene Tagungszentrum. Top ausgestattete Tagungsräume, eine separate Pausen-Lobby, stilvolle Outdoor-Locations, Trainer-Support, Quick-Lunch-Buffets und diverse Rahmenprogramme bieten beste Voraussetzungen für erfolgreiche Meetings und Events.

Das Restaurant „Altes Refektorium“ hat zwar keine Spitzen-Cuisine vorzuweisen, dafür aber ein stimmungsvolles Ambiente und eine rustikale Landküche. Zur warmen Jahreszeit kann man wunderbar im Klostergarten oder auf der Seeterrasse verweilen.

Der ansprechend gestaltete Wellnessbereich hat all das zu bieten, was man vom Spa eines überdurchschnittlich guten Hotel dieser Größenordnung heutzutage erwarten darf. Im bundesweiten Vergleich mit anderen Wellnesshotels jedoch ist das Klosterhotel Marienhöh allenfalls im oberen Mittelfeld einzustufen. Inzwischen haben sich Hotels mit weitaus größeren und abwechslungsreicheren Spas auf dem Markt etabliert. Das soll aber keinesfalls ein Vorwurf sein, im Gegenteil: Das Haus punktet dagegen mit einem ausgesprochen guten Service- und Dienstleistungsniveau. Offen, freundlich, direkt und stets ungekünstelt ist der Menschenschlag in dieser Region; vermutlich fühlten wir uns deshalb bei unserem Testbesuch sofort von der aufrichtigen Herzlichkeit und Aufgeschlossenheit der Mitarbeiter angesprochen.

Klosterhotel Marienhöh
Marienhöh 2-10
55758 Langweiler
Tel.: 06786 / 292990
Fax: 06786 / 2929999
E-Mail: info@klosterhotel-marienhoeh.de
Internet: www.klosterhotel-marienhoeh.de

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.