Marc Almert

Marc Almert gewinnt internationale Gaggenau Sommelier Awards 2016

Die Kulturmetropole Wien war am 19. Oktober 2016 Schauplatz der Preisverleihung zu den zweiten Gaggenau Sommelier Awards. Hier wurde Wein- und Kaffeekultur traditionell zelebriert. In einer spannenden Finalrunde präsentierten sich fünf aufstrebende Sommeliers vor einer Jury und internationalen Journalisten. Sie gaben Einblicke in ihr Fachgebiet und überzeugten mit Kompetenz. Nach zwei Wettbewerbstagen wurde Marc Almert aus Deutschland zum internationalen Gaggenau Sommelier und Kulturbotschafter 2016 gewählt, gefolgt von Tansy Zhao aus China und Norbert Dudziński aus Polen auf den Plätzen zwei und drei.

Im Rahmen des 333. Jubiläums forciert Gaggenau sein kulturelles Engagement. Gaggenau Geschäftsführer Peter Bruns unterstreicht: „Als Teil unserer Marken- und Kulturphilosophie vereinen wir den bewussten Genuss mit unserer Leidenschaft und Wertschätzung für erlesene Weine, Kaffee und Kulinarik. Mit der Preisverleihung zu den Gaggenau Sommelier Awards zelebrierten wir diese Genusskultur in einer kulturell höchst inspirierenden Umgebung. Wir gratulieren Marc Almert, unserem internationalen Gaggenau Sommelier 2016, und freuen uns darauf, wenn unsere Vision eines kultivierten Lebensstils mit ihm als Kulturbotschafter erlebbar wird.“

Der Gaggenau Showroom in Wien bot den geeigneten Rahmen für einen großen Teil des Finales. In einem Bereich werden die bekannten und zunehmend beliebten österreichischen Weinregionen vorgestellt und dadurch Weinkultur erlebbar gemacht. Ausgestattet mit den Vario Weinklimaschränken 400 wurden hier am ersten Finaltag eine umfangreiche Weinprobe und eine Blindverkostung veranstaltet.
Ein anderer Showroom-Bereich ist der typischen Wiener Kaffeehauskultur gewidmet. Ausgestattet mit dem Espresso-Vollautomaten der Serie 400, fand dort am zweiten Finaltag eine Kaffeeverkostung statt.

Höhepunkt der Veranstaltung war ein festlicher Abend im historischen Palais Liechtenstein, ein perfekter Ort für eine Symbiose aus Genusskultur, Musik und Architektur, erbaut vor mehr als 300 Jahren von der fürstlichen Familie Liechtenstein. Hier präsentierten die Finalisten ihre Weinempfehlungen zu einem Fünf-Gänge-Menü. Der Abend startete mit einem intimen Klavierkonzert des preisgekrönten Pianisten und Jurymitglieds Zhao Yinyin. Danach verwöhnte der junge, aufstrebende österreichische Meisterkoch Harald Irka, bekannt für seine innovative Kochphilosophie, die Gäste. Er überrascht mit ausgewogenen Kompositionen und unverfälschten, intensiven Geschmackserlebnissen.

Zusätzlich zur Trophäe, dem Gaggenau Nagel, erhält Marc Almert als Gewinner der Sommelier Awards 2016 ein spezielles Mentoren- und Trainingsprogramm auf einem der besten Weingüter Europas, der Fattorie dei Dolfi in der Toskana. Sein Besitzer, Giovanni Dolfi, ist ein perfekter Gastgeber und spiegelt die Eigenschaften eines Kulturkenners im besten Sinne wider. Um das umfangreiche Wissen zur Weinkultur zu fördern, wird der Gewinner darüber hinaus als internationaler Gaggenau-Kulturbotschafter Veranstaltungen in aller Welt besuchen. Die anderen Sommeliers werden ihr Wissen und ihre Expertise bei Events auf nationaler Ebene in ihren jeweiligen Ländern vorstellen.

Kooperationspartner der Gaggenau Sommelier Awards 2016 sind Zalto Glas, Gmünd, Österreich; der deutsche Klavierhersteller Blüthner aus Leipzig; und die Fattorie dei Dolfi in der Toskana, Italien. Gemeinsam ist allen drei Partnern der Anspruch an die Tradition der Manufaktur, der Einsatz bester Materialien und eine Präzisionsfertigung, die perfekt zur Gaggenau Philosophie passen. Die Zalto Denk’Art Gläser sind außergewöhnlich dünnwandig und extrem ausgewogen, damit sich Weine in der Nase und im Gaumen optimal entfalten können.
Blüthner-Klaviere erzeugen den „goldenen“ Klang und sind ein Symbol europäischer Musikkultur. Sie gelten als perfekte Symbiose bester Materialien und feinster Veredlung in Handarbeit.
Dolfi Weine der Fattorie dei Dolfi sind rar und auf dem Markt äußerst begehrenswert. Vom Weinberg bis zum Weinkeller wird jedes kleinste Detail in der gesamten Produktionskette sorgfältig begutachtet und geprüft. Nur so können die kompromisslos großen Weine gelingen, von denen einer bei der Blindverkostung im Finale dabei war.

ZEIT Kochtag am 22. April 2016

Am 22. April 2016 findet zum zweiten Mal der ZEIT Kochtag statt. Der Aktionstag steht unter dem Motto „So isst Deutschland“ und soll möglichst viele Menschen dazu anregen, selbst zu kochen und sich mit ihrem Essen bewusst auseinanderzusetzen.

Bundesweit finden am 22. April gut 200 öffentliche Veranstaltungen rund um die Themen Kochen, Ernährung und Genuss statt. Von Aachen bis Würzburg, von Hannover bis Konstanz werden Kochkurse, Bauernhofbesuche, kulinarische Spaziergänge und Kräuterworkshops angeboten. Eine Übersicht aller Veranstaltungen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden sich unter www.zeit-kochtag.de/veranstaltungen.

Organisiert werden die Veranstaltungen von Vereinen und Unternehmen, die die Idee des ZEIT Kochtags unterstützen. So organisiert der Hausgerätehersteller Gaggenau als Partner des ZEIT Kochtags zusammen mit seinen Handels- und Kooperationspartnern rund 30 Kochveranstaltungen. Der Verband Bioland ist mit mehr als 20 Veranstaltungen dabei. Auch Slow Food Deutschland e.V., die deutschen Volkshochschulen sowie zahlreiche Kochhaus-Filialen beteiligen sich mit Kochaktionen und Kennlerntagen in ganz Deutschland. Zu den weiteren Unterstützern zählen u.a. Food Assembly und die Geschmackstage. Nähere Informationen dazu finden Sie unter www.zeit-kochtag.de/die-unterstuetzer-des-zeit-kochtags.

Der ZEIT Kochtag wurde von der Wochenzeitung DIE ZEIT gemeinsam mit dem Hausgerätehersteller Gaggenau, dem Lebensmittelhändler EDEKA sowie Slow Food Deutschland e.V. als ideellem Partner ins Leben gerufen. Jeder, der Spaß am Kochen hat und gutes, selbstgemachtes Essen schätzt, kann sich an dem Aktionstag beteiligen – sei es in Form eines privaten Kochabends mit Freunden oder durch die Teilnahme an einer öffentlichen Veranstaltung. Über die Möglichkeiten, am ZEIT Kochtag teilzunehmen, informiert die Website www.zeit-kochtag.de.

Das komplette Veranstaltungsprogramm der ZEIT finden Sie unter www.zeit-verlagsgruppe.de/veranstaltungen.

SlowMobil Stuttgart

Sie fahren ab sofort in Stuttgart zu Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit und vermitteln den Kleinsten in unserer Gesellschaft den Spaß am Kochen. Die Initiatoren des SlowMobils Stuttgart bringen die vierte, fahrbare, mit Gaggenau Geräten ausgestattete Küche, ins Rollen. Wie schon in München, Frankfurt und Karlsruhe wollen sie nun auch in Stuttgart den Kindern auf spielerische Weise bewussten Geschmack und die Vielfalt regionaler Lebensmittel nahe bringen.

Weil Begeisterung für gute Lebensmittel ein wesentlicher Bestandteil der Genusskultur ist, fördert Gaggenau nicht nur Slow Food Deutschland, sondern auch vielerorts die Kinder- und Jugendarbeit der Vereinigung und das Engagement ihrer Mitglieder. Was 2008 in München begann, hat nachhaltige Kreise gezogen: Ein mit Gaggenau Geräten ausgestattetes Slow Mobil fährt mittlerweile in München, Frankfurt, Karlsruhe und nun auch in Stuttgart zu Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit. In der fahrbaren Erlebnisküche können Kinder selbst ausprobieren, aus frischen Zutaten etwas Schmackhaftes zu kochen.

Wo wachsen eigentlich Zucchini? Was ist Rote Bete? Und wie schmeckt Grünkern? „Wenn Kinder neugierige Fragen stellen und staunen, wie ein frisches, unverarbeitetes Produkt schmeckt, dann sind wir auf dem richtigen Weg“, meint Waltraud Ulshöfer vom Trägerverein des SlowMobils, Junior Slow Stuttgart e.V. Das Organisationsteam des SlowMobils in Stuttgart will Mädchen und Jungen zwischen 6 und 12 Jahren unter pädagogischer Anleitung das passende Wissen über saisonale und naturnah erzeugte Lebensmittel aus der Region nahebringen. Als Ergänzung zum Schulunterricht sollen auf spielerische Weise die Sinne geschult werden, damit die kleinen Köchinnen und Köche bewusst Geschmack wahrnehmen und auf die Vielfalt der Lebensmittel aufmerksam werden.

Dieses Konzept hat seinen Ursprung in München. Das Slow Mobil München war das erste Slow Mobil in Deutschland. Es fährt 2015 im achten Jahr und erscheint inzwischen im neuen Look. Das Künstler-Duo FRABO hat original Kinderzeichnungen neu komponiert und auf den Bauwagen übertragen. Immer wieder werden die Kochkurse, die teilweise auch von prominenten Köchen begleitet werden, begeistert in Kindergärten, Horten und Schulen erwartet. Das Slow Mobil München erreicht pro Jahr ca. 1.000 Kinder und ist von Ostern bis Ende Oktober durchgehend ausgebucht.

Auch in Frankfurt kochen jährlich knapp 1.000 Kinder im Slow Mobil. Seit 2010 ist die rollende Küche von April bis Oktober unterwegs und für das laufende Jahr ebenfalls bereits ausgebucht. Möglich wurde das Projekt in Frankfurt durch den Gaggenau Partner Küchenhaus Süd als Initiator des Projektes. Nach dem Erfolg in München war der Partner von Gaggenau so begeistert, dass er mit der Frankfurter Sektion von Slow Food Kontakt aufgenommen und das zweite Slow Mobil umgesetzt hat. Der umgebaute Bauwagen wird mit viel Mühe und Engagement ehrenamtlich durch die Mitglieder des eigens gegründeten Vereins Junior Slow Frankfurt e.V. betreut. Bei so viel Engagement ist jede helfende Hand willkommen.

Rund 1.600 Kinder haben seit dem Start 2013 in Karlsruhe im Slow Mobil gekocht. Um dies zu ermöglichen, gründeten im April 2012 in Karlsruhe rund 20 aktive Mitglieder des Conviviums Slow Food Karlsruhe den Verein Junior Slow Karlsruhe e.V. Wie zuvor in München und Frankfurt wurde ein Bauwagen mit privaten Spenden und der Unterstützung von engagierten Unternehmen zum Slow Mobil umgebaut. Das Slow Mobil Karlsruhe versteht sich als Kind der internationalen Slow Food Bewegung. Die pädagogische Konzeption wird kontinuierlich weiterentwickelt. 2014 wurde das Slow Mobil Karlsruhe mit dem 2. Platz beim Kinderfreundlichkeitspreis der Stadt Karlsruhe ausgezeichnet. Im April 2015 startete mit der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe das Projekt „Wenn Kinder vor der Kiste sitzen“. Schülerinnen und Schüler bepflanzen Kisten, Hochbeete und Schulgärten, beobachten den Kreislauf von Gemüse und Salaten, ernten und kochen damit im Slow Mobil.

Das SlowMobil Stuttgart steht inhaltlich der Idee der internationalen Bewegung Slow Food nahe, ist aber organisatorisch unabhängig. Slow Food setzt sich für gute, saubere Lebensmittel ein, die auch unter fairen Bedingungen erzeugt und gehandelt werden. Der Trägerverein des SlowMobils Stuttgart, Junior Slow Stuttgart e.V., kooperiert mit der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft, die den technisch-organisatorischen Betrieb des Kochmobils übernimmt. Junior Slow Stuttgart e.V. ist für die inhaltlichen und pädagogisch-konzeptionellen Aufgaben zuständig.

„Auch das Stuttgarter SlowMobil zeigt, wie stark die Umsetzung eines solchen Projekts mit dem persönlichen Engagement der Mitglieder von Slow Food verbunden ist“, erläutert Gaggenau Marketingleiterin Karin Stengele. „Dieses Engagement für eine Kultur des bewussten, geschmackvollen Genusses – gerade auch für die folgenden Generationen – unterstützen wir sehr gerne. Wir freuen uns über jedes weitere Slow Mobil, das in Planung ist.“ Der Hausgeräte-Hersteller setzt sich seit jeher für schonende Zubereitungsmethoden und die perfekte Lagerung von hochwertigen Lebensmitteln ein. Inspiriert von den Ansprüchen der Profiküche hat Gaggenau Kücheneinbaugeräte für den Privatbereich immer wieder neu definiert und so entscheidend zur Weiterentwicklung der Kochkultur beigetragen.

www.gaggenau.com

Der ZEIT Kochtag

Am Freitag den 17. April 2015 lädt der Hausgeräte Hersteller Gaggenau gemeinsam mit der Wochenzeitung DIE ZEIT, dem Lebensmittelhändler Edeka sowie Slow Food Deutschland e.V. als ideellem Partner zum Kochen ein. An diesem ersten bundesweiten Aktionstag wollen die Initiatoren unter dem Motto „So isst Deutschland“ möglichst viele Menschen dazu anregen, selbst zu kochen und sich mit ihrem Essen bewusst auseinander zu setzen. Allein Gaggenau organisiert mehr als 40 Kochveranstaltungen zusammen mit seinen Handels- und Kooperationspartnern.

Diese Veranstaltungen finden in den Küchenstudios und Kochschulen mit Gaggenau Kochtrainern und Spitzenköchen statt. Als Mitinitiator ruft der Hersteller von Kücheneinbaugeräten auch seine Kooperationspartner dazu auf, sich mit eigenen Kochveranstaltungen am Aktionstag zu beteiligen. So findet zum Beispiel in der Kochschule von Drei-Sternekoch Harald Wohlfahrt im Hotel Traube Tonbach ein Kinderkochkurs statt. Ein weiteres Beispiel: Désirée Eser-Freifrau zu Knyphausen und Dodo Freiherr zu Knyphausen veranstalten auf ihrem VDP-Weingut August Eser zusammen mit dem Küchenmeister Josef Laufer vom Weinhaus zum Krug einen Rheingau Kochkurs mit Riesling Probe. Über diese und alle weiteren Veranstaltungen des ZEIT Kochtages informiert die Website www.zeit-kochtag.de. Neben den öffentlichen Veranstaltungen wollen die Initiatoren auch zu privaten Kochaktionen anregen. Ziel des Aktionstages ist es, die Idee des bewussten Genusses und den Spaß am Kochen mit so vielen Menschen wie möglich zu zelebrieren.

„Genau wie DIE ZEIT wollen wir den hohen Anspruch an Qualität und eine Kultur des bewussten, geschmackvollen Genusses weiter in der Gesellschaft etablieren“, erläutert Gaggenau Marketingleiterin Karin Stengele das Engagement. Seit jeher setzt sich das Unternehmen für schonende Zubereitungsmethoden und die perfekte Lagerung von hochwertigen Lebensmitteln ein, um den ursprünglichen Geschmack der Produkte so weit wie möglich zu erhalten. Für die Genussmarke ist Kochkultur ein wesentlicher Bestandteil kultivierter Lebensart. Inspiriert von den Ansprüchen der Profiküche hat Gaggenau Kücheneinbaugeräte für den Privatbereich immer wieder neu definiert und entscheidend zur Weiterentwicklung der Kochkultur beigetragen.

Der ZEIT Kochtag wurde als gemeinsame Initiative mit dem Hausgerätehersteller Gaggenau, dem Lebensmittelhändler EDEKA sowie Slow Food Deutschland e.V. als ideellem Partner ins Leben gerufen. Prominente Botschafter wie Cem Özdemir, Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen, die Schauspielerin Iris Berben, Spitzenköchin Cornelia Poletto und Fußball-Weltmeister Philipp Lahm unterstützen den bundesweiten Aktionstag. Auf der Projektwebsite erklären sie, was ihnen gutes Essen bedeutet und weshalb sie den ZEIT Kochtag unterstützen.

ZEIT Hobbykoch Wettbewerb

Wolfram Siebeck, Cornelia Poletto und Dieter Müller suchen den besten Hobbykoch
Aufruf zum ZEITmagazin Kochwettbewerb 2012: “Es gibt Fisch!“ – Angeln Sie sich tolle Preise

Die Redaktion des ZEITmagazins ruft in der Ausgabe Nr. 15 vom 4. April alle Hobbyköche zum diesjährigen ZEITmagazin Kochwettbewerb auf. Das Motto lautet “Fisch“. Es gilt, ein anspruchsvolles Drei-Gänge-Menü zu entwerfen und die prominent besetzte Jury u. a. mit Wolfram Siebeck, Cornelia Poletto und Dieter Müller mit kreativen Ideen zu überraschen.

Am Wettbewerb teilnehmen dürfen ausschließlich Amateur-Köche. Alle Rezepte müssen von den Einsendern selbst erarbeitet sein. Ein Gang muss Fisch enthalten. Wer mitmachen möchte, schickt die Menüvorschläge samt genauen Rezepten (alle Mengenangaben für vier Personen) und Informationen zur eigenen Person (Wie sind Sie zum Kochen gekommen? Woher beziehen Sie Ihre Zutaten – vor allem den Fisch? Was machen Sie beruflich? Wie alt sind Sie? Was macht Ihr Gericht absolut perfekt oder wie verfeinern Sie es raffiniert?) per E-Mail an kochwettbewerb@zeit.de oder per Post an DIE ZEIT; Stichwort Kochwettbewerb; Buceriusstraße/Eingang Speersort 1; 20079 Hamburg. Einsendeschluss ist der 27. April 2012.

Die fachkundige Jury – in der neben Wolfram und Barbara Siebeck auch die Starköche Cornelia Poletto, Ali Güngörmüs und Dieter Müller sowie Christoph Amend (Chefredakteur ZEITmagazin), Jörg Nöcker und Thorsten Behnk (Küchenpraxis) sitzen – beurteilt gemeinsam die eingereichten Kreationen. Vier Hobbyköche, die die vielversprechendsten Rezepte eingereicht haben, dürfen ihre Menüs gemeinsam mit den Spitzenköchen Dario Cammarata (Hotel “Villa Kennedy“) und Giovanni Russo (Hotel “The Charles“) vor jeweils 60 geladenen Gästen präsentieren: Am 3. Juli 2012 in der “Villa Kennedy“ in Frankfurt und am 20. Juli 2012 im “The Charles Hotel“ in München. Alle Gäste stimmen dann ab, welches Menü ihnen besser gefallen hat.

Die Sieger des ZEITmagazin Kochwettbewerbs erhalten je einen professionellen Dampfbackofen von Gaggenau, die beiden Zweitplatzierten einen Gaggenau-Weinlagerschrank. Unter allen gültigen Einsendungen verlosen wir einen Besuch mit exklusiver Führung durch die Fischmanufaktur von “Deutsche See“ in Bremerhaven.

Der ZEITmagazin Kochwettbewerb findet statt in Kooperation mit Gaggenau, den Rocco Forte Hotels “Villa Kennedy“ Frankfurt und “The Charles Hotel“ München, dem Deutschen Weininstitut, “Deutsche See“ Fischmanufaktur sowie der Küchenpraxis Nöcker Behnk.

Harald Wohlfahrt kocht beim Ball des Weines

Für die VDP Prädikatsweingüter, die Avantgarde des deutschen Spitzenweines, ist es eine große Überraschung: Just zu ihrem 100. Geburtstag im Jahr 2010 gibt Deutschlands Meisterkoch Harald Wohlfahrt sein Debut beim Ball des Weines am 24. April – ein Geburtstagsgeschenk vom Partner des VDP, der Gaggenau Hausgeräte GmbH. Mit Harald Wohlfahrt wird die Genusskomponente in der Gaggenau Lounge beim Ball des Weines im Wiesbadener Kurhaus nochmals gesteigert.

Harald Wohlfahrt ist der wohl höchstdekorierte unter den aktuellen Deutschen Spitzenköchen. Wohlfahrt arbeitete sich vom Kochlehrling langsam aber zielstrebig nach oben. Auf seinem Weg beeinflussten ihn Deutsche sowie Französische Meisterköche gleichermaßen. Heute ist er, und das seit über zehn Jahren, in sämtlichen Gourmetführern mit dem Restaurant Schwarzwaldstube, Baiersbronn, auf Platz 1 als bester Koch Deutschlands aufgeführt. Harald Wohlfahrt arbeitet mit CHROMA type 301 Kochmesser. Seine virtuose Spitzenküche ist längst das Maß aller Dinge, wenn es um Deutsche Kulinaristik geht. Beim Ball des Weines wird sie eine glanzvolle Liaison mit der Klaviatur der deutschen Spitzenweine eingehen, die die Prädikatsweingüter meisterhaft beherrschen.

„Wir Prädikatsweingüter fühlen uns geehrt, dass Harald Wohlfahrt auf dem Ball des Weines 2010 kochen wird. Ein herzliches Dankeschön an Gaggenau für dieses außergewöhnliche Geburtstagsgeschenk. Neben der Elite der Winzer aus allen Regionen Deutschlands werden unsere Gäste nun erstmals von einem der zehn besten Küchenmeister der Welt verwöhnt – ein wahres I-Tüpfelchen für unseren Ball der Genüsse“, so Steffen Christmann, Präsident der VDP Prädikatsweingüter.

„Es ist schon eine kleine Sensation, dass Harald Wohlfahrt an einem Samstagabend die Schwarzwaldstuben verlässt, um auf dem Ball des Weines zu kochen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei ihm für dieses Engagement“, erläutert Peter Bruns, Geschäftsführer der Gaggenau Hausgeräte GmbH. „Nur unsere langjährige und enge Partnerschaft mit Harald Wohlfahrt und gleichermaßen mit der Inhaberfamilie Finkbeiner des Hotels Traube Tonbach, zu dem die Schwarzwaldstuben gehören, hat das Geburtstagsgeschenk an die VDP Prädikatsweingüter ermöglicht.“

Der 10. Ball des Weines steht ganz im Zeichen des 100. Geburtstags der VDP Prädikatsweingüter und wird als glamouröses Geburtstagsfest für den Traubenadler gefeiert. Die Flaniergäste werden beim Ball des Weines neben der Gaggenau Lounge im Wintergarten noch in der Lufthansa Lounge „First Class, mit süßen Verlockungen von Cafe Blum und Konditor Schell im Ballcafé und vom Küchenchef Dario Cammarata des Restaurant Gusto in Rocco Fortes Villa Kennedy verwöhnt. Den Galagästen kredenzt Käfer’s Kurhausgastronomie im Ballsaal ein fantastisches Galadiner. – Doch das Gesamtkunstwerk Ball des Weines hält noch viele weitere musikalische, künstlerische und natürlich vinologische Überraschungen bereit.

Buchen Sie Ihre Flanierkarte und die Liaison von Harald Wohlfahrts Kochkünsten und den Spitzenweinen der VDP Prädikatsweingüter: Ball-Flanierkarten zu je 148,00 Euro an folgenden Vorverkaufsstellen buchbar:

ð 0611 – 17 29 93 – 0; Tourist-Information Wiesbaden;
ð 06131 – 2 86 21 – 0; Touristik Centrale Mainz;
ð 069 – 13 40 – 400; Frankfurt Ticket RheinMain GmbH

Garderobe: Smoking und Abendkleid – Einlass und Eröffnung der Flaniermeile: 20.30 Uhr.

Weitere Details zum Programm: www.balldesweines.de

Genuss Akademie Gaggenau

Zertifiziertes Euro-Toques Sterne-Unternehmen
Die Genuss Akademie Gaggenau
Athanasios Angeloussis zum Euro-Toques Sterne-Maître berufen

Ernst-Ulrich W. Schassberger hat dem Unternehmen Die Genuss Akademie in Gaggenau die Lizenz von Euro-Toques Europe erteilt. Damit ist die Genuss Akademie Gaggenau ein zertifiziertes Euro-Toques Sterne-Unternehmen und der Garant für gesundheitsbewusste Küche mit natürlich produzierten Lebensmitteln.

Angeboten werden dort für Privat- und Firmenkunden die vielfältigsten Seminare, Kochkurse, Geschmacksschulungen, aber auch Catering vom Feinsten. Euro-Toques Sterne-Maître Athanasios Angeloussis versteht es meisterlich, als Küchenchef der Akademie, seine Gäste mit viel südländischem Charme, großem Können und noch mehr Begeisterung durch das Menü zu führen.

Bevor ein Unternehmen den Antrag auf Lizenzierung stellen darf, wird es zuvor von unseren Inspektoren besucht und eingehend geprüft.
Die Guidelines von Euro-Toques Europe müssen zu 100% erfüllt sein. Mit der Auszeichnung und dem Erhalt der Lizenz übernimmt das Unternehmen eine große Verantwortung gegenüber seinen Gästen und Kunden. Der Besitzer Rolf Schlett steht persönlich mit seinem Namen für die Einhaltung unserer Guidelines ein.

Alle angestellten Köche der Genuss Akademie erhalten durch die Zertifizierung eine Urkunde und sind berechtigt, ohne Beiträge entrichten zu müssen, alle Leistungen von Euro-Toques und World-Toques während ihres Dienstverhältnisses in Anspruch zu nehmen.

Über 750 Restaurants weltweit sind bereits zertifiziert uns haben sich verpflichtet, die regionalen Traditionen in ihrem Restaurant zu wahren und nur qualitativ hochwertige, natürlich produzierte Lebensmittel zu verwenden.
Zahlreiche Aktivitäten, wie Geschmacksschulungen, der Schulkochclub, europäische Schulprojekte mit der EU, Geschmacksseminare sowie der Amateurkochclub, sind erfolgreiche Innovationen im Netzwerk von Euro-Toques Europe. Das jährliche Highlight ist der Euro-Toques Award, für herausragende Leistungen der World-Toques und Euro-Toques Sterne-Restaurants, welche die Garantie-Sterne für eine exzellente Kochkunst zeigen und ausschließlich von den Restaurantgästen vergeben werden – der kritischsten Jury der Welt.

www.eurotoques.org

Nachtcafé mit Alfred Biolek

SWR, Freitag, 23.01., 22:00 – 23:30 Uhr

Nach dem hektischen Wahnsinn im Büro schnell noch den Einkaufswagen füllen, die Kinder aus dem Hort sowie den Anzug aus der Reinigung abholen, im Turboverfahren liebevoll ein zauberhaftes Abendmenü zubereiten, um sich dann – nachdem der Nachwuchs endlich in die Kissen schnarcht – schnell noch der Steuererklärung zu widmen – der aufreibende moderne Alltag stellt uns auf eine harte Probe. Ein überfrachteter Terminkalender, Angst um den Arbeitsplatz, hohe Ansprüche an sich selbst, Probleme in der Partnerschaft, all das kann Stress auslösen, mit oft verheerenden gesundheitlichen Folgen. Aber nicht jeder empfindet Stress als Belastung. Manche können nicht ohne, brauchen Hektik und Druck förmlich als Leistungssteigerer. Neueste Hirn-Studien zeigen: Die Stress-Hilfe liegt auf der Yoga-Matte:
Forschungen ergaben, dass Meditation eine der besten und effektivsten Waffen gegen Stress ist. Gibt es ein Stress-Frühwarnsystem? Was genau unterscheidet den positiven vom negativen Stress? Was tun, damit die Stressfalle erst gar nicht zuschnappt?
Die Gäste:
74 Jahre jung und voller Energie: Die TV-Legende Alfred Biolek kennt keinen Stress. Der Produzent und Moderator schrieb mit ‚Am laufenden Band‘, ‚Boulevard Bio‘ und ‚Alfredissimo‘ Fernsehgeschichte. Aus der Ruhe bringt ihn allein, kurz vor Ladenschluss noch ein Brot kaufen zu müssen. Er sagt: ‚Als Kind gab es in meiner Familie nie Stress. Ich glaube, dass dies ein ganz großes Glück ist und dafür entscheidend war, dass ich später so gelassen sein konnte.‘
‚Das 21. Jahrhundert wird das der Depressionen und Erschöpfungssyndrome sein‘, sagt Stressforscher Prof. Michael Kastner. Ob im Privatleben oder bei der Arbeit, alle Systeme, mit denen wir heute zu tun haben, verändern sich immer schneller und werden immer komplexer. Kastner ist davon überzeugt, dass immer weniger Menschen diesem ständig wachsenden Druck standhalten können.
Wie gefährlich Stress sein kann, erfuhr Wolfram Lusche im Oktober 2007: Ein schwerer Herzinfarkt zwang den Veranstaltungsmanager des Pharmagiganten Bayer in die Knie. Nach einer Not-OP mit schwieriger Reanimation hing sein Leben am seidenen Faden. Über ein Jahr lang war der 56-Jährige physisch und psychisch angeschlagen, erst seit zwei Monaten kann er wieder voll arbeiten – einen Großteil seiner Verantwortung hat Lusche allerdings abgegeben.
Michalis Pantelouris entspricht dem Bild des Klischeejournalisten:
Viel Kaffee, Zigaretten und abends Party und Alkohol gehören zu seinem Alltag. Trotz seines Burn-Outs vor vier Jahren ist er unbelehrbar. Sowohl die medikamentöse, als auch therapeutische Behandlung brach der junge Journalist ab. Doch Pantelouris weiß: ‚Dieser exzessive Lebensstil ist natürlich auf lange Sicht gesehen irre. Gerade in Verbindung mit dem Stress in meinem Beruf gibt es niemand, der das lange mitmacht.‘
Fehlende Wertschätzung ihrer Arbeit und zunehmend verhaltensauffällige Schüler führten bei der Realschullehrerin Christa Marstaller vor zwei Jahren zu einem schweren Burn-Out. Obwohl viele ihrer Kollegen das Schicksal der 56-Jährigen teilen, traut sich kaum ein Lehrer, über seine psychischen Probleme öffentlich zu sprechen. Aber Marstaller sagt: ‚Ohne Gesprächstherapie und Meditation könnte ich meinen Schulalltag heute nicht mehr bewältigen.‘
Die Powerfrau Ilona de March ist als Geschäftsführerin des Global Players BCD Travel, einem Reiseanbieter für Geschäftskunden, für 5.000 Mitarbeiter verantwortlich. Manchmal macht sie sieben Geschäftsreisen in der Woche und genießt den Kick, den ihr die 65-Stundenwochen bringen. Nicht selten beraumt sie Geschäftssitzungen noch abends um zehn an – manchmal zum Verdruss ihrer Mitarbeiter. Doch sie ist überzeugt: ‚Wenn es gut läuft und ich viel zu tun habe, dann fasst mein Körper das als Spaß auf.‘

An der Bar:
Als Werkzeugmacher im Daimler-Werk in Gaggenau gab Michael Gaier alles: ‚Als Leiharbeiter arbeitet man doppelt, weil man sich beweisen will und irgendwann auf eine Festanstellung hofft‘. Noch Anfang vergangenen Jahres wurde ihm ein unbefristeter Vertrag in Aussicht gestellt – stattdessen kam Ende 2008 die Kündigung, alle 500 Zeit- und Leiharbeiter bei Daimler in Gaggenau wurden entlassen. Im Werk herrscht seitdem Untergangsstimmung und Michael Gaier wird von Zukunftsängsten geplagt.

Alfred Biolek
74 Jahre jung und voller Energie: Die TV-Legende Alfred Biolek kennt keinen Stress.
Der Produzent und Moderator schrieb mit ‚Am laufenden Band‘, ‚Boulevard Bio‘ und ‚Alfredissimo‘ Fernsehgeschichte. Aus der Ruhe bringt ihn allein, kurz vor Ladenschluss noch ein Brot kaufen zu müssen. Er sagt: ‚Als Kind gab es in meiner Familie nie Stress. Ich glaube, dass dies ein ganz großes Glück ist und dafür entscheidend war, dass ich später so gelassen sein konnte.‘
Prof. Michael Kastner
‚Das 21. Jahrhundert wird das der Depressionen und Erschöpfungssyndrome sein‘, sagt Stressforscher Prof. Michael Kastner. Ob im Privatleben oder bei der Arbeit – alle Systeme, mit denen wir heute zu tun haben, verändern sich immer schneller und werden immer komplexer. Kastner ist davon überzeugt, dass immer weniger Menschen diesem ständig wachsenden Druck standhalten können.
Wolfram Lusche
Wie gefährlich Stress sein kann, erfuhr Wolfram Lusche im Oktober 2007: Ein schwerer Herzinfarkt zwang den Veranstaltungsmanager des Pharmagiganten Bayer in die Knie. Nach einer Not-OP mit schwieriger Reanimation hing sein Leben am seidenen Faden. Über ein Jahr lang war der 56-Jährige physisch und psychisch angeschlagen, erst seit zwei Monaten kann er wieder voll arbeiten – einen Großteil seiner Verantwortung hat Lusche allerdings abgegeben.
Michalis Pantelouris
Michalis Pantelouris entspricht dem Bild des Klischeejournalisten:
viel Kaffee, Zigaretten und abends Party und Alkohol gehören zu seinem Alltag. Trotz seines Burn-Outs vor vier Jahren ist er unbelehrbar – sowohl die medikamentöse, als auch therapeutische Behandlung brach der junge Journalist ab. Doch Pantelouris weiß: ‚Dieser exzessive Lebensstil ist natürlich auf lange Sicht gesehen irre. Gerade in Verbindung mit dem Stress in meinem Beruf gibt es niemand, der das lange mitmacht.‘
Christa Marstaller
Fehlende Wertschätzung ihrer Arbeit und zunehmend verhaltensauffällige Schüler führten bei der Realschullehrerin Christa Marstaller vor zwei Jahren zu einem schweren Burn-Out. Obwohl viele ihrer Kollegen das Schicksal der 56-jährigen teilen, traut sich kaum ein Lehrer, über seine psychischen Probleme öffentlich zu sprechen. Aber Marstaller sagt: ‚Ohne Gesprächstherapie und Meditation könnte ich meinen Schulalltag heute nicht mehr bewältigen.‘
Ilona de March
Die Powerfrau Ilona de March ist als Geschäftsführerin des Global Players BCD Travel, einem Reiseanbieter für Geschäftskunden, für 5000 Mitarbeiter verantwortlich. Manchmal macht sie sieben Geschäftsreisen in der Woche und genießt den Kick, den ihr die 65-Stundenwochen bringen. Nicht selten beraumt sie Geschäftssitzungen noch abends um zehn an – manchmal zum Verdruss ihrer Mitarbeiter. Doch sie ist überzeugt: ‚Wenn es gut läuft und ich viel zu tun habe, dann fasst mein Körper das als Spaß auf.‘
An der Bar: Michael Gaier
Als Werkzeugmacher im Daimler-Werk in Gaggenau gab Michael Gaier alles: ‚Als Leiharbeiter arbeitet man doppelt, weil man sich beweisen will und irgendwann auf eine Festanstellung hofft‘. Noch Anfang vergangenen Jahres wurde ihm ein unbefristeter Vertrag in Aussicht gestellt – stattdessen kam Ende 2008 die Kündigung, alle 500 Zeit- und Leiharbeiter bei Daimler in Gaggenau wurden entlassen. Im Werk herrscht seitdem Untergangsstimmung und Michael Gaier wird von Zukunftsängsten geplagt.

ARD-Buffet

ARD, Dienstag, 02.12., 12:15 – 13:00 Uhr

Zuschauerfragen zum Thema: ‚Allgemeine Tierarztsprechstunde‘

Experte: Tierarzt Dr. Joachim Willuhn, Gaggenau

Kochen: Wochenthema: Köstlichkeiten mit Nuss und Mandelkern

Jacqueline Amirfallah bereitet heute zu: ‚Kaninchen mit Erdnüssen‘

ARD-Buffet

ARD, Freitag, 26.09., 12:15 – 13:00 Uhr

Zuschauer-Fragen zum Thema: ‚Essgeschirr-Trends und Pflegetipps‘

Filmbeitrag: Kochwettbewerb in Gaggenau

Otto Koch bereitet heute zu: ‚Tintenfischtatar mit weißer Vinaigrette ‚Dubar-ry‘

Lokalseiten: Idar-Oberstein: