Gunnar Tietz

Nächste große Veränderung in Berlin: Nachdem Sternekoch Thomas Kammeier das Hugos im Interconti verlassen hat, geht nun auch der berühmte Gastgeber Gunnar Tietz, Sommelier des Jahres, nach 17 Jahren neue Wege und verlässt das First Floor schräg gegenüber.

Steakhaus Beef45 im Berliner Hotel Palace

Nach 17 Jahren Betriebszugehörigkeit wird sich Gunnar Tietz vom Gourmetrestaurant „first floor“ im Hotel Palace Berlin verabschieden und nach 25 Jahren Berliner Sternegastronomie neue Wege einschlagen. Als Genuss- und Weinbotschafter wird Tietz der kulinarischen Hauptstadtmetropole weiterhin erhalten bleiben.

Seit dem 1. Juni 1998 begleitet Gunnar Tietz das Gourmetrestaurant „first floor“ zunächst als stellvertretender Maître d’Hôtel und drei Jahre später als Chefsommelier. Als Bote des guten Geschmacks und herzlicher Gastgeber pflegt Chefsommelier Gunnar Tietz seit über einem Jahrzehnt im Gourmetrestaurant „first floor“ Weinkultur auf höchstem Niveau. Mit viel Liebe und Herzblut ist die vielfach ausgezeichnete Weinkarte unter Gunnar Tietz Regie auf 1.500 Positionen angewachsen. Weinliebhaber schätzen seine Weinempfehlungen, die er oftmals aus dem Bauch heraus trifft. Dabei lässt er ungewöhnliche – doch stets sinnliche und faszinierende – Konstellationen entstehen. Auch deshalb wählte ihn der renommierte Gault Millau 2011 zum „Sommelier des Jahres“. Der Ritterschlag, wie Tietz sagt.

„Es ist bewundernswert, dass Gunnar Tietz diese Entscheidung für sich getroffen hat und nach der langen und vor allem prägenden Zeit uns nun verlässt, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Ich habe vollstes Verständnis für diesen Schritt, denn für den 45-jährigen Gunnar Tietz ist es genau der richtige Zeitpunkt zum Höhepunkt seiner Karriere neue Wege einzuschlagen. Wir bedauern den Weggang unseres Chefsommeliers und Gastgebers Gunnar Tietz sehr, denn er hat erheblich dazu beigetragen, das Gourmetrestaurant „first floor“ als eine der Top-Adressen Berlins zu etablieren. Ihm gilt mein tief verbundener Dank für seinen Einsatz in den letzten Jahren. Die Geschäftsleitung, die Mitarbeiter und insbesondere das ganze „first floor“-Team wünschen unserem Gunnar Tietz, dem leidenschaftlichen Sommelier, für seinen weiteren persönlichen und beruflichen Weg alles Gute und viel Erfolg. Das Haus wird ihn immer herzlichst und mit offenen Armen empfangen. Für die Berliner Weingemeinde können wir jetzt schon sagen, dass es auch in der Zukunft mögliche gemeinsame Veranstaltungen mit Gunnar Tietz und unserem Gourmetrestaurant „first floor“ geben wird“, so Hotel Palace Generaldirektor Michael Frenzel.

Wer den „Meister der Weine 2013“ noch live in Aktion erleben möchte, kann das am besten bei der 9. Big Bottle Party am 27. Juni 2015 in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlins Mitte oder begleitet den Sommelier auf die Gourmetsafari durch Berlin am 18. Juli 2015. Bis Ende September 2015 können Gäste den ambitionierten Sommelier Gunnar Tietz im Gourmetrestaurant „first floor“ erleben (kreative „first floor“-Sommerpause vom 17. Juli bis 10. August 2015).

Das Hotel Palace im Berliner Europa Center ist das Lieblingshotel des Gourmet Reports in Berlin: www.palace.de

Hotel Palace Berlin

Top 50 mal drei – Hotel Palace Berlin nicht nur in der Kategorie „Top 50 Hotelier“ und „Top 50 Köche“ ausgezeichnet, sondern auch in der Rubrik „Top 50 Sommeliers“.

Der Busche Verlag kürt seit 2004 jährlich die 50 besten Hoteliers und die 50 besten Köche in Deutschland und seit 2012 auch die Top 50 Sommeliers. Am Sonntag lud das Verlagshaus Busche die besten Weinexperten Deutschlands zum zweiten Branchentreff der Schlemmer Atlas Top 50 Sommeliers in das Hotel Palace Berlin ein.

Sommelier Gunnar Tietz war an diesem Sonntag nicht nur Gastgeber, sondern auch glücklicher Anwärter für die Auszeichnung zum Top 50 Sommelier. Mit dieser besonderen Auszeichnung wurde das Hotel Palace Berlin in 2013 gleich dreimal vom Busche Verlag ausgezeichnet: Generaldirektor Michael Frenzel wurde von der Redaktion des Schlummer Atlas zu einem der „Top 50 Hoteliers 2013“ gekürt, und die Redaktion des Schlemmer Atlas wählte „first floor“ Chef de Cuisine Matthias Diether und Chefsommelier Gunnar Tietz unter die Top 50 ihres Fachs.

Seit elf Jahren ist Michael Frenzel für das Hotel Palace Berlin tätig, seit August 2010 erfolgreich in der Position des General Managers. Zusammen mit seinem Team sorgt er täglich für eine besonders herzliche und persönliche Gastfreundschaft im privat geführten 5 Sterne Hotel Palace Berlin. Auch Gourmet Report kann das Palace nur empfehlen!

„first floor“-Chef de Cuisine Matthias Diether begeistert mit feinen, filigranen Kreationen und herausragendem Talent. Seit April 2010 genießen die Gäste des „first floor“ seine moderne, europäische Küche auf Basis der Haute Cuisine. Seine ausgezeichneten Ideen dienen den Produkten und lauten daher schnörkellos: „Taube – Rote Beete – kandierte Nüsse“.

Als Bote des guten Geschmacks und herzlicher Gastgeber pflegt Chefsommelier Gunnar Tietz seit 15 Jahren im Gourmetrestaurant „first floor“ Weinkultur auf höchstem Niveau. Genießer und Weinliebhaber aus der ganzen Welt schätzen seine Weine, die fachkundige Beratung sowie die unaufdringliche Bereitschaft, sie an seiner Leidenschaft für erlesene Tropfen teilhaben zu lassen. Sein Feinsinn ließ die international prämierte „first floor“-Weinkarte auf über 1.500 Positionen anwachsen.

www.palace.de

Joschka Fischer hält Laudatio

Der Deutsche Kulturpreis der Getränkewirtschaft wird am 27. August 2012 anlässlich des Deutschen Getränkekongresses in Berlin erstmalig verliehen. Ausgezeichnet werden sollen Personen, Unternehmen oder Institutionen, die sich durch Innovation, Kreativität oder durch Wahrung von Traditionen in unserer Getränkewirtschaft in kultureller Hinsicht verdient gemacht haben.

Erster Preisträger des vom Tre Torri Verlag, der Wiesbadener Buchmanufaktur für Essen, Trinken und Genuss, gestifteten Auszeichnung ist der Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP). Der Ehrenpräsident des Verbandes Prinz Michael zu Salm-Salm wird den Preis entgegennehmen. Die Laudatio auf den Preisträger hält der ehemalige Außenminister und Vizekanzler, Joschka Fischer.

„Der VDP hat in den letzten Jahren nicht nur die richtigen Weichen für den deutschen Wein gestellt, sondern er hat ausgeprägte Individualisten zu einer starken Gemeinschaft zusammengeschlossen“, begründet Tre Torri Verleger Ralf Frenzel die Entscheidung. „Es ist die Meinungsvielfalt mit dem gemeinsamen Nenner bestmöglicher Qualität, die garantiert, dass der Verband auch in Zukunft die positive Entwicklung des deutschen Weins und die seiner Spitzenweine weiter vorantreibt und die Themen Genuss und Kultur made in Germany in so hervorragender Art und Weise kommuniziert und repräsentiert, wie es der VDP in den vergangenen Jahren getan hat“, so Frenzel weiter.

Die Preisverleihung und die anschließende Feier am 27.08.2012 finden in der GALERIA Kaufhof Berlin Alexanderplatz statt. Den Preis in Form einer hochwertigen Porzellan Karaffe stellt die Manufaktur Hering Berlin, bekannt für klare Ästhetik, perfektes Handwerk und höchste Qualität.

Die CPA! Communications- und Projektagentur und der Tre Torri Verlag sind in diesem Jahr Partner des Deutschen Getränkekongresses 2012, der am 27. und 28. August in Berlin stattfindet. Es ist das Gipfeltreffen von Getränkewirtschaft, Getränkefachgroßhandel, Lebensmitteleinzelhandel, Gastronomie und Hotellerie. Kongressveranstalter ist „The Conference Group“, ein Unternehmen der Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag.

Der Tre Torri Verlag hat sich seit seiner Gründung zu einer der kulinarischen Instanzen in Deutschland entwickelt. Die Bücher des Verlags erwachsen aus einem hohen handwerklichen Anspruch, haben Kompetenz, Stil und Niveau und widmen sich der ganzen Bandbreite der Kulinaristik und des Genusses.

Hotel Palace Berlin steigt auf

Der Berliner Hotelmarkt, einer der schwierigsten der Welt, weil so günstig für den Gast, ist immer in Bewegung.
Jetzt kommt das alte Westberlin wieder ganz kräftig. Zuerst sanierte das Interconti sehr schön, dann baute Waldorf Astoria (Eröffnung Ende 2012) und jetzt rückt Hoteldirektor Michael Frenzel mit dem Palace Hotel in das Spitzentrio auf. Diese drei Hotels an der Gedächtniskirche dürften die besten Hotels West-Berlins sein. Alle haben Top Restaurants, bzw. werden ein Top Restaurant eröffnen. Das Interconti hat Thomas Kammeier im Hugos, das Palace im Europa Center Matthias Diether im First Floor, dem „2012 bestes Restaurant des Jahres“. Beide haben seit langem 1 Michelin Stern.

Das Hotel Palace Berlin rückt in die Spitzenliga auf, weil es nun einen wirklichen guten Club Floor anzubieten hat. Besonders empfehlenswert ist die von 7 – 22.30 Uhr geöffnete Lounge, die ein großes Frühstück serviert, sowie ein richtiges Mittagsmenü und ein ansprechendes Abendessen. Zwischendurch kommt Bestes aus der Patisserie des Herrn Kuchenbäcker.

Die Zimmer des 7.Stocks (Club Floor) sind sehr geschmackvoll saniert. Die orthopädische Matratze begeisterte den Autor. Die Gattin war vom Interieur – dunkles Parkett, helle Mauer, Mood light – angetan. Ein gelungenes Zimmer mit allen Annehmlichkeiten eines 5 Sterne Hotels.

Auch weiterhin will das Hotel investieren: 2 Millionen sollen in die Zimmer investiert werden.
Einen Superlativ haben wir jetzt schon für das Hotel Palace: das beste TV Bild. Wir können uns nicht erinnern, jemals in einem Hotel ein so glasklares Bild gehabt zu haben. Auf allen Sendern!

Der Zugang zum Spa mit großen Fitnesscenter und prima Schwimmbad ist im Zimmerpreis inklusive. Saunka kostet 13 Euro extra.

Das besondere Plus dieser alten Westberliner Institution sind die Mitarbeiter. Freundlich und herzlichst bemüht. Geht nicht, gibt’s nicht. Da kann man Direktor Frenzel nur gratulieren, dass er seine Mitarbeiter so gut motiviert.

mehr Infos: www.palace.de
Wir hatten sehr günstig über hotel.de www.gourmet-report.de/goto/hotel-de gebucht

App “ Das Gute essen“ gewinnt Deutschen Preis für Onlinekommunikation

Die App zum Kochbuch „Das Gute essen“, erschienen im Tre Torri Verlag, hat den Deutschen Preis für Onlinekommunikation gewonnen. Die mobile Software setzte sich gegen 170 Mitbewerber durch und wurde von einer 30-köpfigen Jury als ein Gewinner der Kategorie „Online und Media“ im Bereich „Mobile und Apps“ prämiert. Die kostenlose Version der App wurde bereits über 160.000 Mal heruntergeladen, die seit 14 Tagen erhältliche Premium-Fassung mehr als 500 Mal verkauft. Von jedem Exemplar geht ein Euro an den Bundesverband Deutsche Tafel e. V.

Begleitet werden das Kochbuch „Das Gute essen“ sowie die gleichnamige App von einer 360 Grad Kommunikationsstrategie, die alle Elemente der Offline- und Online-Welt integriert. So wurde das Projekt bei zahlreichen Messen und eigenen Events, in Anzeigen und im Rahmen einer kontinuierlichen Pressearbeit beworben. Zugleich bestehen mehrere Online-Auftritte.

Um den Dialog zu intensivieren, ist „Das Gute essen“ sowohl bei Facebook als auch bei Twitter präsent ( www.facebook.com/dasguteessen, www.twitter.com/dasguteessen ). Darüber hinaus gibt es eine eigene Website, die Hintergrundinfos wie beispielsweise einen „Making-of-Film“ anbietet (www.das-gute-essen.de). Die Akzeptanz kann sich sehen lassen: Alleine die Social Media Plattform Facebook wurde bereits rund 33.000 Mal aufgerufen. Hohe Zugriffszahlen verzeichnen auch Twitter und die Website.

Das Kochbuchkonzept zu „Das Gute essen“ sowie die Kommunikationsstrategie wurden von der Berliner Konzernrepräsentanz der METRO GROUP in Kooperation mit dem TRE TORRI VERLAG entwickelt. Konzeption, Design und technische Umsetzung der App erfolgte durch die METRO AG und den Bereich Innovation Services der METRO SYSTEMS.

„Der Erfolg der App zeigt einmal mehr, dass der User Qualität honoriert. Er möchte etwas geboten bekommen – egal ob analog oder digital“, so Ralf Frenzel, Inhaber des Tre Torri Verlages.

Derzeit wird eine modifizierte Kochbuch-App für das iPad entwickelt, die im Laufe des Sommers verfügbar sein soll.
www.facebook.com/dasGuteessen
www.twitter.com/dasGuteessen

Grenander Award 2011 für „first floor“

Gourmetrestaurant „first floor“ erhält Grenander Award 2011 für exzellenten Service

Die Arbeitsgemeinschaft City e.V. vergibt den Grenander Award 2011 in der Kategorie Gastronomie an das Gourmetrestaurant „first floor“ im Hotel Palace Berlin.

General Manager Michael Frenzel nahm den Preis am 7. April 2011 während eines Festakts im Roten Rathaus in Empfang. „Dieser Preis würde alle Mitarbeiter täglich neu anspornen, Qualität auf höchstem Niveau, Liebe zum Detail und einen außergewöhnlichen Servicegedanken zu zelebrieren. Der Gast stehe im Gourmetrestaurant „first floor“ wie auch im Hotel Palace Berlin stets im Mittelpunkt der Arbeit. Dies sei ein permanentes Bestreben und eine ständige Motivation“, verkündete Michael Frenzel in seiner Dankesrede. Die Laudatio hielt Willy Weiland, Präsident der DEHOGA Berlin. Er würdigte die herausragende Servicebereitschaft des Gourmetrestaurants, welches sich in der Berliner Gastronomielandschaft vor allem durch seine überaus zuvorkommende Gastlichkeit von anderen Restaurantbetrieben abhebe.

Kreativität, Innovationskraft und hervorragende Service- und Dienstleistungen sind die anspruchsvollen Kriterien, nach denen die Arbeitsgemeinschaft City e.V. jährlich in den Kategorien Handel, Gastronomie und Hotellerie den „Grenander Award“ seit 2003 vergibt.

Der Award lehnt sich an das Erbe von Prof. Alfred Grenander an, der mit seinen Bauten und Städteplanungen, Neues und Bahnbrechendes für Berlin geschaffen hat. Die AG City möchte mit diesem Wettbewerb Unternehmen auszeichnen, die sich – ebenso wie der Namensgeber des Awards – durch Kreativität und Innovationskraft am Markt und durch besondere Serviceorientierung hervorheben.

Das Gourmetrestaurant „first floor“ im Hotel Palace Berlin zählt zu den kulinarischen Top-Adressen der deutschen Hauptstadt. Es ist u. a. mit 17 Gault Millau-Punkten und einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Eine moderne und filigrane europäische Küche ist das Markenzeichen von Sternekoch Matthias Diether, der von der Jury der Berliner Meisterköche zum „Aufsteiger des Jahres 2010“ gewählt wurde. Mit 40 Wässern aus 18 Ländern offeriert das „first floor“ die umfangreichste Wasserkarte Berlins. Die 1.500 Positionen umfassende Weinkarte von Sommelier Gunnar Tietz, „Sommelier des Jahres 2011“ (Gault Millau), wurde vielfach ausgezeichnet.

Seit 1976 knüpft die Arbeitsgemeinschaft City e. V. Netzwerke zwischen Geschäftsleuten und Kulturmanagern, Kammern und Behörden sowie zu anderen Straßen- und Interessengemeinschaften. Schlagkräftig vertritt die AG City ihre Mitglieder in der Politik und in den Medien. Ob Handel, Stadtentwicklung oder Kultur – unsere Aktivitäten auf diesen und anderen Gebieten bieten Ihnen vielfältige Möglichkeiten, um sich mit eigenen Ideen und Angeboten einzubringen.

www.palace.de

Osteria Italiana Kochbuch

Die beiden Köpfe hinter der Edition Culinaris Thomas Kniffler und Werner Ortner präsentierten zusammen mit Tre Torri-Verleger Ralf Frenzel, das erste Werk aus ihrer kulinarischen Edition

In der besonderen Atmosphäre der Münchener Osteria Italiana, dem seit 1890 bestehenden Traditionshaus, präsentierten die Restaurantbesitzer Egidio Sommavilla und Prisco de Stefano zusammen mit den Verlegern der Edition Culinaris Thomas Kniffler und Werner Ortner die Neuauflage des Kochbuchklassikers „ Osteria Italiana – Wo die Liebe zur italienischen Küche begann“ . Mit dabei war auch Ralf Frenzel, Inhaber und Gründer des Tre Torri-Verlages, der den Vertrieb des Buches übernimmt.  

Das Buch: Osteria Italiana – Wo die Liebe zur italienischen Küche begann: Sehnsuchtsrezepte aus der nördlichsten Stadt Italiens

1890 eröffnete ein abenteuerlustiger weltreisender Gastronom Joseph Deutelmoser ein Restaurant, das zur Legende wurde – die heutige „Osteria Italiana“. Seit 1998 führen nun Egidio Sommavilla und Prisco de Stefano das Restaurant, mit bewährtem italienischen Charme und unaufgesetzter Grandezza. Die Atmosphäre dieser besonderen Speisestätte, das lebendige Treiben in der Küche wurde mit aufwendigen Fotografien und  liebevollen Rezepten eingefangen und erzählt genauso wie die Erinnerungen vieler Stammgäste von der langen Geschichte der Osteria. Die ganze Bandbreite feiner italienischer Küche in 76 Gerichten von Oktopus-Carpaccio bis hin zu selbstgemachten Ravioli bringt einem die einzigartige Gastfreundschaft der „Osteria“ und Italiens direkt nach Hause. Die Bollito Misto, das hier vom Kellner angerichtet und zelebriert wird, und die ehrgeizig zubereiteten Fischgerichte werden von Feinschmeckern aller Welt geschätzt.

Der Münchner Journalist Martin Schäfer, seit vielen Jahren Stammgast des Restaurants, blättert in der facettenreichen Geschichte der „Osteria“ und beschreibt den unverwechselbaren Reiz dieser Münchner Hochburg italienischen Lebensgefühls. Einige der zahlreichen prominenten Stammgäste steuerten ihre eigenen Erlebnisse in der Osteria bei.

Osteria Italiana ist das erste Werk aus der neuen Reihe bei Tre Torri: Edition Culinaris

Titel: Egidio Sommavilla / Prisco de Stefano,

Osteria Italiana – Wo die Liebe zur italienischen Küche begann

Edition Culinaris

Bibliographische Angaben

Umfang: 112 Seiten

Format: 24,5 x 29,5 cm

Ausstattung: Leinen mit Schutzumschlag, zahlreiche Farbfotos

Tre Torri Verlag GmbH

ISBN: 978-3-941641-08-2 Bestellink

Gebundener Ladenpreis: 24,90€ (D), 25,60€ (A), 42,90 sFr

Bauer sucht Frau – Das Kochevent auf der Frankfurter Buchmesse

Bauer sucht Frau – Das Kochevent auf der Frankfurter Buchmesse

Anlässlich der Neuerscheinung des Kochbuches zur TV-Romanze Bauer sucht Frau, „Die besten Rezepte vom Lande“ erschienen im Tre Torri Verlag, kochen das Traumpaar aus der dritten Staffel, Anja und Bruno zusammen mit Katrin Löschburg von der Produktionsgesellschaft MME, sowie Ralf Frenzel, Inhaber des Tre Torri Verlages ihre Lieblingsgerichte aus dem brandneuen Kochbuch. Die Kochshow zeigt kurzweilig und unterhaltsam die Renaissance der guten Hausmannskost auf einem ungewöhnlich hohen Kochniveau.

Freuen Sie sich auf ein ganz besonderes Event in der neuen Gourmet-Gallery der Frankfurter Buchmesse 2009, am Samstag, 17. Oktober von 15.00 bis 16.00 Uhr in Halle 5.0.

www.buchmesse.de

In wenigen Tagen präsentiert Tre Torri die „100 Meisterwerke des Weines“

Am 17. Mai 2008, im Rahmen des Balls des Weines in Wiesbaden, stellt der Tre Torri Verlag mit einer außergewöhnlichen Aktion sein neues Weinbuch aus der Themenreihe »100 Meisterwerke des Weines – Deutschland« vor. 100 ausgewählte Winzer, allesamt aus dem neuen Titel, werden vor dem Kurhaus in Wiesbaden zum ersten Mal in dieser Formation zusammentreffen und dort vom Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch empfangen. Dokumentiert wird dieses historische Treffen, das der Verleger Ralf Frenzel initiert hat, durch ein in seiner Art einzigartiges Gruppenbild.

Erst vor vier Jahren hat Ralf Frenzel den Tre Torri Verlag in Wiesbaden gegründet. Tre Torri hat sich schnell etabliert und gilt heute als innovativer Themenmacher der Branche. Sein Programm umfasst hochwertige Kochbücher von außergewöhnlichen Spitzenköchen und Stars wie Juan Amador, Alfred Biolek oder Eckart Witzigmann. Außerdem arbeiten Trendsetter und Restaurantkritiker wie Jürgen Dollase eng mit Tre Torri zusammen. Bisher konzentrierte sich der Verlag auf hochwertige Marken- und Autorenbücher, die, jedes für sich, Geschichten rund um das Thema Genuss erzählen. Die Bücher zeichnen sich durch ihre sorgfältig ausgewählten und recherchierten Inhalte, ihre aufwändige Gestaltung und ihre hochwertige Produktion aus. Der Weinexperte Ralf Frenzel hat mit seinem Verlag auch das Segment Wein mit ambitionierten Titeln besetzt.

100 Meisterwerke des Weines – Deutschland

„Probieren geht über Studieren.“ Ja, aber: Wahrer Genuss will gelernt sein. Den Wissensdurst stillt die ebenso lehrreiche wie spannende Themenreihe über Wein und Weingenuss, deren Auftakt der vorliegende Band »100 Meisterwerke des Weines – Deutschland« bildet.

Deutschland ist eines der vielfältigsten und spannendsten Weinanbauländer der Welt. Mit insgesamt dreizehn Weinbauregionen entlang steiler Hänge, großer und kleinerer Flüsse und den lieblichen Hügeln klimatisch bevorzugter Landstriche im Regenschatten der Mittelgebirge wird auf über 100.000 Hektar Wein angebaut.

Für die »100 Meisterwerke des Weines – Deutschland« hat der Verlag eine sorgfältige Auswahl getroffen. Ausgangspunkt sind die besten Weingüter, die die bemerkenswertesten Weine ihrer Regionen erzeugen. Sie haben sich das Prädikat »Meister« im Wortsinn erarbeitet.

Zusätzliche Informationen über das Terroir, geologische und klimatische Bedingungen bis hin zu den verschiedenen Vinifikationsmethoden und die individuelle Arbeitsweise der Winzer verschaffen dem Leser fundierte Einblicke. Dezente Weinbeschreibungen beschließen die Ausführungen.

Die Weine und Etiketten sind großformatig abgebildet und mit ausführlichen Erklärungen zu ihrer »Meisterlichkeit« versehen.
»100 Meisterwerke des Weines – Deutschland« entführt den Leser in eines der vielfältigsten und spannendsten Weinanbauländer der Welt!

Buchtitel:
100 Meisterwerke des Weines – Deutschland
Bibliographische Angaben
Umfang: 216 Seiten
Format: 28 cm x 29 cm
Ausstattung: zweisprachig Deutsch und Englisch geb. m. SU

durchgehend vierfarbig

mit zahlreichen Farbfotos
Foto Credit: Michael Link für CPA!
Tre Torri Verlag GmbH
ISBN: 978-3-937963-68-6
Gebundener Ladenpreis: 49,90 € (D), 51,30 € (A)
ET Mai 2008
Erhältich im Handel und unter www.tretorri-shop.de

TEST Tiefkühlspinat

Tiefkühlspinat: Deutschlands liebstes TK-Gemüse ist nicht immer „gut“

Kein Tiefkühlgemüse wird in Deutschland so gern gegessen wie Spinat. Mit gutem Grund, denn die grünen Blätter sind lecker und gesund. An 7 von 29 getesteten Produkten – Rahmspinat und Blattspinat – hat die Stiftung Warentest trotzdem einiges auszusetzen: manchmal fand sich im Rahmspinat reichlich Nitrat, in drei Produkten wurden sogar krankmachende Keime nachgewiesen. Beim Blattspinat sucht man ganze Blätter mitunter vergeblich.

12 Blattspinatsorten und 17 mal Rahmspinat standen auf dem Prüfprogramm der Stiftung Warentest. Sie wurden im Labor unter anderem auf Schadstoffe untersucht und auch sensorisch geprüft und beurteilt. Krankmachende Listerien wurden in den drei Produkten von Börde Feinfrost, Plus und tip nachgewiesen. Die Keime sterben jedoch ab, wenn man den Spinat – wie auf der Packung vorgeschrieben – erhitzt. Generell gilt: mindestens zwei Minuten auf über 70 Grad Celsius zubereiten. Doch die Tester hatten noch mehr zu bemängeln: So stand auf der Bioline-Packung beispielsweise „ohne Zusätze“, obwohl ein Verdickungsmittel drin steckt. Dieser Spinat war auch kein Rahmspinat, weil er statt Sahne nur Milch enthielt. Der Rahmspinat von Frenzel war sensorisch durchgefallen und kassierte daher insgesamt sogar ein „Mangelhaft“.

Insgesamt schnitten jedoch 13 von 29 Produkten mit der Gesamtnote „Gut“ ab, 9 waren „befriedigend“. Die Mai-Ausgabe der Zeitschrift „test“ nennt alle Ergebnisse, informiert über Spinatarten und Herstellung und gibt Tipps zu Einkauf, Lagerung und Zubereitung.

Alle Ergebnisse auch unter www.test.de