DOMINIQUE CRENN

Die beste Köchin der Welt

Dominique Crenn of Atelier Crenn and Petit Crenn in San Francisco has been named The World’s Best Female Chef 2016. She will be honoured at The World’s 50 Best Restaurants awards ceremony at Cipriani Wall Street in New York on June 13th.

The French-born chef’s flagship restaurant in the city’s Cow Hollow district has gained huge critical acclaim since opening in 2011, with Crenn giving full expression to her philosophy of ‘poetic culinaria’. The highly artistic menus are written as poems, with both the food and verses changing seasonally, while the minimalist décor includes select pieces of artwork painted by the chef’s father. Last year the 51-year-old added a second more casual destination, Petit Crenn, to her portfolio as a more rustic foil to her ultra-refined first restaurant.

William Drew, Group Editor of The World’s 50 Best Restaurants, said, “We are proud and excited to announce Dominique Crenn as this year’s World’s Best Female Chef, celebrating her many achievements. Dominique is a distinguished and highly impressive chef, having already accomplished many firsts as a female cook, paving the way for future generations. Dominique’s passion for local produce, sustainability and dedication to the profession make her the perfect recipient of this award.”

Crenn responded to the news of the accolade by saying “It is a great honor to be chosen as The World’s Best Female Chef 2016 by my peers and the people I’ve had the pleasure to cook for. I’ve been inspired by many of the past winners of this award and so it’s a great pleasure to join their ranks and to hopefully motivate cooks around the world to work hard, be creative and achieve great things. I am proud to share this award with my chef family, the teams at Atelier Crenn and Petit Crenn, without whom this accolade would not be possible.”

The World’s Best Female Chef programme is designed to shine a light on a rarefied family of extraordinary female chefs. The award celebrates the work of a woman whose cooking most impresses the world’s toughest critics and most venerated chefs, almost 1,000 of whom voted in this category.

As a winner of The World’s Best Female Chef Award, Dominique Crenn joins a group of exceptionally talented chefs including luminaries Helena Rizzo of Brazilian restaurant Mani, Elena Arzak of Spain’s Arzak, Anne-Sophie Pic of Maison Pic in France, Nadia Santini of Dal escatore in the Italian countryside and last year’s winner, Hélène Darroze of London’s Hélène Darroze at The Connaught and Hélène Darroze in Paris.

Dominique Crenn’s career
Growing up in the vast culinary landscape of France, Dominique Crenn developed a keen interest in cuisine from her parents. While she credits her mother for an early introduction to the culinary arts, she attributes her appreciation of gastronomy to her politician father and his best friend, a well-respected food critic for the French newspaper, Le Télégramme, from whom she learned about subtle nuances and unique flavours of fine food during their numerous sojourns to some of Europe’s best restaurants.

Crenn, a graduate of the Cours Charlemagne in Paris and the Academy of International Commerce of Paris with degrees in Economics and International Business respectively, has extensively travelled the world, tasting unique and interesting ingredients along the way. Her travels took her to San Francisco where she fell in love with the Bay Area and decided to make it her home.

In 1988, Crenn began her impressive kitchen career at the much-celebrated Stars, spending two years under the tutelage of San Francisco luminaries Jeremiah Tower and Mark Franz. In the years that followed she honed her skills at San Francisco culinary mainstays Campton Place, 2223 Market, the Park Hyatt Grill and Yoyo Bistro at the Miyako Hotel, before heading to Indonesia to head the kitchen at the Intercontinental Hotel in Jakarta in 1997.

It was at the Intercontinental Hotel that Crenn made her first of many marks in culinary history, becoming the first female executive chef in Indonesia. Due to the political turmoil in South East Asia, she returned to California in 1998 as executive chef at the Manhattan Country Club in Manhattan Beach for eight years, then serving as opening chef at Abode Restaurant & Lounge in Santa Monica. Returning to San Francisco in 2008, Crenn headed the kitchen at Luce in the Intercontinental Hotel, where she earned her first Michelin star in 2009.

A profound passion for gastronomy and a desire to create a deeply personal project led Crenn to open Atelier Crenn in January 2011. Less than a year after opening, the restaurant achieved its first Michelin star in October 2011. In 2012, chef Crenn made her second mark in culinary history by becoming the first female chef in the United States to receive two Michelin stars.

The name Atelier Crenn is inspired by ‘Atelier Papa Crenn’, a studio behind her family home in north western France where her late father painted pictures inspired by natural seascapes, landscapes and food grown on the family’s farms. The menu features locally sourced produce from the Bay Area and draws on culinary traditions from around the world including her parents’ birthplace: Brittany, France. Crenn’s signature dish and the only constant on her poetic menus since the restaurant’s inception is the Kir Breton, a whimsical take on Brittany’s variation of the Kir Royale and a clever unification of an aperitif and amuse-bouche.

As well as being named The World’s Best Female Chef 2016, Crenn serves on many panels and boards with local and nationally acclaimed sustainable food activists and participates in special events such as ‘Outstanding in the Field’ and Share Our Strength’s ‘Taste of the Nation’. She is also the founder and driving force behind ‘A Movable Feast’, a series of dinners honouring CUESA (Center for Urban Education about Sustainable Agriculture) that pairs prominent local chefs with produce from a single farm. Crenn is the 2012 winner of the Food Network’s Iron Chef America.

The selection process
The World’s Best Female Chef Award is voted for by almost 1,000 international restaurant industry experts and well-travelled gourmets who make up the Diners Club® World’s 50 Best Restaurants Academy. The Academy comprises 27 separate regions around the world, each of which has 36 members, including a chairperson. None of the event’s sponsors have any influence over the voting process.

The World’s 50 Best Restaurant Awards
At the ceremony, The World’s 50 Best Restaurants 2016 will be announced, culminating in the coveted award for The World’s Best Restaurant. Further award categories include The Ferrari Trento Art of Hospitality Award, The Diners Club® Lifetime Achievement Award, The World’s Best Female Chef Award and The World’s Best Pastry Chef Award, sponsored by Cacao Barry®. The World’s 50 Best Restaurants awards will be presented in the company of the most influential restaurateurs and finest chefs from across the globe along with assembled international media.

Anmerkung GR: Wir besuchten vor zwei Jahren das Restaurant. Wir waren – bis aufs Dessert – so enttäuscht, dass ich noch nicht einmal mir die Mühe machte, ein Album anzulegen: https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/?tab=albums
Allerdings war an diesem Abend die Chefin nicht im Haus.

Dominique Crenn im Hangar 7

„Women can kick ass, too!“ Man muss den Satz nicht übersetzen, um zu verstehen, was Dominique Crenn
meint. Sie ist schließlich selbst der beste Beweis dafür. Als erster weiblicher Küchenchef in den USA wurde
sie mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. In ihrem Atelier Crenn in San Francisco zelebriert die gebürtige
Französin eine moderne Haute Cuisine, die so leger wie die Kunst und so präzise wie die Wissenschaft funktioniert
– und das gänzlich ohne Widerspruch.

Ihre oft wilde Frisur, die lässige Kleidung und der tätowierte Unterarm würden perfekt auf ein Rockstar-
Poster passen. Ihr perfektes Äußeres, gepaart mit starkem Charisma, ließe wohl auch so manche Hollywood-
Schauspielerin neben ihr erblassen. Eine Begegnung mit Dominique Crenn erweckt viele Assoziationen, dass
sie eine erfolgreiche Küchenchefin ist, würde aber wohl kaum jemand vermuten, der ihr zum ersten Mal gegenübersteht.
Mit Schubladen kann Dominique Crenn aber ohnehin wenig anfangen. Sie ist schließlich auch nicht „nur“ eine
Köchin, sondern auch Bastlerin, Wissenschaftlerin und vor allem Künstlerin. Und genauso vielschichtig wie
sie selbst ist auch ihr Restaurant, das nicht zufällig den Namen Atelier Crenn trägt. Ein offener Ort, an dem die
Kunst und das Kochen zelebriert werden. Ein Ort, an dem sie gemeinsam mit einem kleinen Team ihre Vision
von moderner, handwerklich präziser, nachhaltiger und saisonaler Haute Cuisine verfolgt.

So gibt es etwa bei Dominique Crenn keine herkömmliche Menükarte. Lieber beschreibt sie ihre „Tasting
Menus“ mit einem selbst verfassten Gedicht – eine Zeile für jeden Gang. Und die Gerichte, die sie wie herrliche
Stillleben auf den Tellern arrangiert, tragen Namen wie „Spaziergang im Wald“ oder „Das Meer“.

Die Poesie ist für sie der perfekte Weg, um ihre persönliche Beziehung mit ihren Speisen zum Ausdruck zu
bringen. „Essen muss für mich von innen kommen“, erklärt sie. „Es geht um Transparenz, Authentizität und die
Botschaft, die du dem Gast damit vermitteln möchtest.“ Aus ethischen Gründen findet man deshalb in ihren
Menüs auch kaum Fleisch. Meeresfrüchte und Gemüse verwendet sie dagegen überaus gerne.

So offen und unkonventionell Dominique Crenn sich der gehobenen Gastronomie auch nähert – in der Küche
bearbeitet ihr Team die Zutaten so präzise wie in einem wissenschaftlichen Labor. Bei der Kreation der Speisen
setzt Crenn sich und ihren Köchen wiederum bewusst keine Grenzen. Geschmäcker und Techniken werden
beliebig gemixt – mit dem einzigen Ziel, den Gästen ein neues, alles übersteigendes Geschmackserlebnis zu
bieten.

In der Praxis entstehen dadurch kulinarische Kunstwerke wie „Trout Marmitako“, Crenns außergewöhnliche
Annäherung an ein klassisches baskisches Gericht: mit exakt drei Tage lang getrocknetem Fisch und einem
Kompott aus traditionellen Tomatensorten, die geschält und 24 Stunden lang dehydriert wurden, um einen noch
intensiveren Geschmack zu erlangen. Die beiden Hauptzutaten sind in Kombu-Seetang, getrockneter Petersilie
und dünnen, ebenfalls dehydrierten Knoblauch-Kartoffelscheiben eingebettet.

Wenngleich Schubladen wie erwähnt unerwünscht sind, drängen sich bei derart ausgeklügelten Kreationen
natürlich Assoziationen mit der Molekularküche auf. Dem widerspricht Crenn auch gar nicht, merkt aber an:
„Wir probieren schon gerne etwas Neues aus, aber wir manipulieren nicht einfach die Dinge, ohne das eigentliche
Produkt auf den Teller zu bringen. Wer bei uns Pilze schmeckt, hat auch Pilze im Mund. Manche sind
vielleicht getrocknet oder anders bearbeitet – aber es sind Pilze.“
Geboren und aufgewachsen in Frankreich, bezeichnet sich Dominique Crenn selbst als eine Autodidaktin am
Herd. Ihr früh verstorbener Vater war ein französischer Politiker, Maler und angesehener Restaurantkritiker.
Von ihm erbte sie nicht nur die künstlerische Ader, sondern lernte bei gemeinsamen Reisen zu den besten
europäischen Restaurants auch die subtilen Nuancen und einzigartigen Geschmäcker qualitativ hochwertiger
Zutaten zu schätzen.

Ihre formale Lehre als Köchin begann Crenn nach ihrem Umzug nach San Francisco Ende der 1980er-Jahre.
Während dieser Zeit arbeitete sie unter anderem im Restaurant Stars unter Jeremiah Tower und Mark Franz. 1997
wechselte Crenn für ein Jahr nach Indonesien und schrieb in der Küche des International Hotels in Jakarta kulinarische
Geschichte als erster weiblicher Executive Chef des Landes. Nach ihrer Rückkehr in die USA arbeitete
sie acht Jahre lang als Executive Chef im Manhattan Country Club in Manhattan Beach und als Opening Chef
im Abode Restaurant & Lounge in Santa Monica. Zurück in San Francisco, übernahm Crenn als Küchenchef das
Restaurant Luce im Intercontinental Hotel, wo sie 2009 mit ihrem ersten Michelin-Stern ausgezeichnet wurde.
Der starke Wunsch, endlich ihr eigenes, zutiefst persönliches Projekt in die Tat umzusetzen, führte im Jahr 2011
schließlich zur Eröffnung des Atelier Crenn. Eine Entscheidung, die den Namen Dominique Crenn endgültig in
die höchsten Sphären der US-amerikanischen Kulinarik katapultieren sollte. Nur ein Jahr nach der Eröffnung
wurde Crenn die erste Frau in den USA, deren Arbeit mit zwei Michelin-Sternen geehrt wurde. Daneben erlangte
Crenn durch Auftritte im Fernsehen auch größere nationale und internationale Aufmerksamkeit, etwa durch
ihren Sieg in der TV-Kochshow The Iron Chef.

Im März 2016 kehrt Dominique Crenn nun endlich auch wieder nach Europa zurück – wenn sie einen Monat lang
als Gastköchin das Zepter in der Küche des Restaurant Ikarus im Salzburger Hangar-7 übernimmt.

Tim Raue

Auch 2016 wird man vom Allroundtalent Tim Raue einiges hören. Neben seinen vier Restaurants in Berlin, eröffnete er Ende letzten Jahres die erste französiche Brasserie Colette Tim Raue in der Tertianum Premium Residence in München. Berlin wird im Frühsommer und Konstanz im Spätsommer/Herbst eröffnen. Außerdem werden zwei weitere Großprojekte auf einem renommierten Kreuzfahrtschiff und in Dubai folgen.

Und auch in San Francisco wird Tim Raue bald zu finden sein – zumindest in Form seiner berühmten Wasabi Garnele. DreiSterne Küchenchef Corey Lee aus dem Restaurant Benu war am vergangenen Dienstag zu Besuch bei Tim Raue um die Zubereitung des Gerichtes von Tim Raue zu lernen und zukünftig in seinem Restaurant In Situ im San Francisco Museum of Modern Art zu servieren.

http://tim-raue.com/

Konstantin Elser

Den Spuren eines Kochprofis können kulinarisch interessierte USA-Urlauber mit CANUSA TOURISTIK folgen: Der Nordamerika-Spezialist hat die neue Autorundreise „Kalifornien vegan erleben“ aufgelegt, die vom Hamburger Vegan-Koch und Küchenchef Konstantin Elser exklusiv für CANUSA entwickelt wurde. Der 16-tägige Roadtrip ist mit Frühbucherrabatt bereits ab 799 Euro pro Person buchbar.

Ganze 42 Vegan-Restaurants in Kalifornien unterzog Konstantin Elser, Inhaber und Küchenchef des Hamburger Restaurants „The Vegan Eagle“, im Frühjahr 2015 einem kritischen Test. Mit Unterstützung von CANUSA TOURISTIK und Visit California reiste der Vegan-Experte quer durch den Bundesstaat und erkundete die Geburtsstätte der veganen Küche in den USA.

Seine Erfahrungen mündeten nun in ein außergewöhnliches Reise-Angebot: Auf der 16-tägigen CANUSA-Rundreise „Kalifornien vegan erleben“ können Urlauber nicht nur zahlreiche touristische Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel den imposanten Yosemite National Park erkunden, sondern auch kulinarische Entdeckungen machen. Von San Francisco bis nach Santa Rosa lernen sie die besten veganen Restaurants Kaliforniens kennen. Ob Multi-Kulti-Gerichte im „Herbivore“ von San Francisco, Spa Cuisine im Alchemy Café von Santa Barbara oder das rein vegetarisch-vegane Buffet im „Gaias Garden“ von Santa Rosa – mit den Empfehlungen von Konstantin Elser wird die Kalifornien-Reise zum veganen Hochgenuss.

Seine Restaurant-Tipps finden sich zusammen mit einer interaktiven Restaurant-Karte auch auf www.canusa.de/restaurant-tipps.html.

In kurzweiligen Videofilmen stellt Konstantin Elser auf der CANUSA-Webseite zudem seine Eindrücke zu den Städten und Lokalen vor, die er im Frühjahr 2015 auf seiner kulinarischen Erkundungstour bereist hat.

Die neue CANUSA-Rundreise „Kalifornien vegan erleben“ wird für den Reisezeitraum 1. April bis 31. Oktober 2016 zum aktuellen Frühbucherpreis ab 799 Euro pro Person angeboten. Enthalten sind unter anderem 15 Übernachtungen, 16 Tage Mietwagen von Alamo, unbegrenzte Freimeilen, die erste Tankfüllung, Steuern sowie ein umfangreicher Versicherungsschutz.

www.canusa.de/specials/kalifornien-vegan-erleben0.html

BACARDÍ Legacy Cocktail Competition

Die legendäre BACARDÍ Legacy Cocktail Competition startet in diesem Jahr in ihre neunte Runde. Ab sofort können talentierte Bartender bis zum 6. September ihren Drink unter www.BACARDÍLEGACY.com anmelden und sich einer der größten Herausforderungen ihrer Karriere stellen: der Schaffung eines zeitlosen Klassikers, der in einer Reihe mit unvergessenen Legenden wie dem echten BACARDÍ Mojito, dem Original BACARDÍ Daiquirí und dem Original BACARDÍ Cuba Libre steht und das Vermächtnis des seit 1862 familiengeführten Unternehmens fortführt. Neben der Teilnahme am nationalen Finale am 2. November in Berlin winkt die einmalige Chance, Deutschland im kommenden Jahr mit dem eigenen Drink auf Basis der meistausgezeichneten Spirituose der Welt beim globalen Finale in San Francisco zu repräsentieren.

Nur ein perfekt ausbalancierter Drink mit zeitlosem Geschmack kann zum ‚Legacy‘ Cocktail werden – daran hat sich seit Beginn der berühmten BACARDÍ Legacy Cocktail Competition nichts geändert. Im neunten Jahr hat Bacardi einige Neuerungen an der Mixtur vorgenommen. Damit wird der renommierte Wettbewerb seinem eigenen Anspruch noch besser gerecht: einen legendären Cocktail auf Basis von BACARDÍ Carta Blanca oder BACARDÍ Carta Oro zu finden, der die Zeit überdauert und das Vermächtnis der Familie Bacardí fortführt. Noch bis zum 6. September können Bartender ihren neuen Klassiker unter BACARDÍLEGACY.com anmelden.

Workshops zum Auftakt des Wettbewerbs
Bereits Ende Juli fand in der Berliner „Hefner Bar“ ein Workshop mit Chris Moore (Savoy Hotel, London) und Jürgen Wiese (Goldene Bar, München) statt. Neben einer kurzen historischen Einführung zu legendären Cocktail-Klassikern auf Basis des Rums, mit dem Don Facundo Bacardí Massó 1862 die Welt der Spirituosen revolutionierte, berichteten die beiden Ausnahme-Bartender vor allem von ihren außergewöhnlichen Erfahrungen, die sie auf ihrem Weg bis ins globale Finale der BACARDÍ Legacy Cocktail Competition sammeln konnten, und ermutigten die anwesenden Bartender, ihren Drink bis zum 6. September unter BACARDÍLEGACY.com für das diesjährige Finale anzumelden. Weitere Workshops zum Wettbewerb mit BACARDÍ Brand Ambassador Karim Fadl und Jürgen Wiese sind ab 13. August in den Metropolen Hamburg, München, Frankfurt/Main, Köln, Düsseldorf und Berlin geplant. Details hierzu werden auf der deutschen Facebook-Seite zum Wettbewerb rechtzeitig bekannt gegeben: https://www.facebook.com/BacardiLCC.DE.AT

Vorauswahl durch die Jury
Aus allen Einsendungen wählt eine Experten-Jury ab Mitte September die 15 vielversprechendsten Drinks aus und besucht die Bartender anschließend vor Ort, um sich persönlich von der Qualität ihrer Kreation zu überzeugen. Zusätzlich beweisen die Bartender ihr Talent bei der Zubereitung einer Ikone der Cocktailgeschichte – dem Original BACARDÍ Daiquirí. Die besten fünf qualifizieren sich für das nationale Finale am 2. November in Berlin und nehmen bis dahin an speziell auf den Wettbewerb abgestimmten Trainings und Workshops teil.

Neuerung im Ablauf des nationalen Finales
Als Neuerung kürt die wie immer hochkarätig besetzte Jury beim nationalen Finale nicht mehr nur einen Gewinner, sondern wählt die drei besten Drinks aus. Welcher Bartender sein Ticket zum globalen Finale nach San Francisco löst, entscheidet sich erst am 15. März 2016. In der Zwischenzeit schreiben die drei verbliebenen Kandidaten mit Unterstützung von BACARDÍ ihre eigene Geschichte: Kreativität, Vermarktungsgeschick und der Glaube an das Potenzial des eigenen Drinks sind in der neu gestalteten und deutlich verlängerten Promotionphase gefordert. Dieses letzte Bewertungskriterium betont besser als je zuvor den Anspruch des Wettbewerbs, einen Drink auszuwählen, der die Zeit überdauert.

BACARDÍ Legacy Global Cocktail Competition 2016 in San Francisco
Im April 2016 reist die BACARDÍ Legacy Global Cocktail Competition in die USA nach San Francisco, wo sich die besten Bartender des Wettbewerbs aus aller Welt messen werden. Neben einer lebhaften und frischen Mixologen-Kultur ist die vielseitige Stadt weltweit als Trendsetter bekannt und steht für Toleranz, Vielfalt und Schönheit. BACARDÍ ist gespannt und begeistert, die nächstjährigen Finalisten an diesen außergewöhnlichen Ort zu bringen und zu inspirieren.

Historie des Wettbewerbs
Die BACARDÍ Legacy Cocktail Competition wurde 2008 gegründet, um eine neue Generation von zukünftigen Klassikern hervorzubringen, und hat sich als einer der herausragenden Cocktailwettbewerbe etabliert. Hier erhalten Bartender die einmalige Chance ihres Lebens, Ruhm und Ehre für ihren Signature Drink zu erlangen und ihr eigenes Kapitel in der fortlaufenden Geschichte BACARDÍs zu schreiben. Nur ein perfekt ausbalancierter Drink mit zeitlosem Geschmack kann zum ‚Legacy‘ Cocktail werden – Qualitäten, die mit BACARDÍ Klassikern wie dem echten BACARDÍ Mojito, dem Original BACARDÍ Daiquirí und dem Original BACARDÍ Cuba Libre eng verknüpft sind.

Gaston Acurio

Mandarin Oriental, Miami: Spitzekoch Gastón Acurio bringt seine peruanische Küche nach Miami

Im Dezember 2013 eröffnet Gaston Acurio, auch der Jamie Oliver von Peru genannt, sein Restaurant „La Mar by Gastón Acurio“ im Mandarin Oriental, Miami. Das ganztägig geöffnete Restaurant, inklusive cebiche und Tapas Bar, wird Acurios gefeierte peruanische Küche in einer gepflegten, modernen Umgebung mit einzigartigem Blick über Biscayne Bay bieten.

Nach San Francisco und Chicago ist Miami nun das dritte Standbein von Acurio auf amerikanischem Boden. Seine Küche feiert die authentischen und unterschiedlichen Aromen der peruanischen Gastronomie, von gehobener Neu- Andiner Küche über Asiatisch- peruanische Fusion Küche bis hin zu traditioneller Meeresfrüchte cebiche (Fischgerichte).

Andres Davila

Küchenchef Andres Davila zeigt das kulinarische Leben in den traditionellen Barrios rund um die Plaza San Francisco in Quito, Ecuador

In der am höchsten gelegenen Hauptstadt der Welt bietet das Hotel Casa Gangotena von Metropolitan Touring seinen Gästen seit Kurzem eine Gastro-Tour an. Küchenchef Andres Davila nimmt interessierte Gourmets mit auf einen Spaziergang der Sinne und des Geschmacks, der über Märkte, zu Ständen und fliegenden Verkäufern sowie in Lebensmittelgeschäfte in den traditionellen Barrios rund um die Plaza San Francisco führt.

Ein typischer Stopp des Schlemmerrundgangs sind die Lädchen, in denen die beliebten ecuadorianischen Snacks „Colaciones“ von Hand hergestellt werden, das sind geröstete Erdnüsse in einem Zucker- und Honigmantel. Gleich daneben verkaufen Händler Blätter aus der Amazonasregion, die von den Indígenas dort als Wachmacher benutzt werden. Auch Kamillenblüten und frische Aloe Vera von der Küste gibt es hier bergeweise.

Ein paar Straßen weiter führt Dávila seine Gäste zu einer Art „Speed-Tasting“ auf einen traditionellen Lebensmittelmarkt. Wer einen Eiweiß-Drink mit Alfalfa-Sprossen probiert hat, staunt ein paar Stände weiter über 300 verschiedenen Arten von Kartoffeln, bevor die exotischen Düfte der Fruchthalle Appetit auf einen Obstsalat wecken.

Ein Bereich des Marktes darf auch bei einer kulinarischen Tour nicht fehlen: die farbenfrohen Stände der Heiler. Die Frauen, die hier ihr beeindruckenden Wissen über Kräuter aus allen Teilen Ecuadors weitergeben, führen sogenannte „Limpias“ durch. „Limpias“ sind Reinigungen für Körper und Seele, die den Behandelten neue Kraft und Energie schenken.

Auch ein Stopp bei den letzten Mühlen Quitos, den „Molinos de San Martín“, ist ein Muss. In diesem Familienbetrieb mit drei Generationen erfahren die Teilnehmer alles über die verschiedenen Mehlsorten Südamerikas, die aus den zahlreichen Körnern und Hülsenfrüchten hergestellt werden.

Die Gastro-Tour mit Chefkoch Andrés Dávila durch die Altstadt Quitos ist ausschließlich Gästen des Hotels „Casa Gangotena“ vorbehalten. Sie kostet 45 US-Dollar (etwa 35 Euro) und muss spätestens 48 Stunden im Voraus reserviert werden.

Das im Oktober 2011 eröffnete Boutique-Hotel „Casa Gangotena“ liegt direkt an der Plaza San Francisco in der Altstadt von Quito und wurde 2012 von der US-amerikanischen und englischen Ausgabe der Zeitschrift „Condé Nast Traveller“ als eines der „The World’s Most Exciting New Hotels“ in die jährliche „Hot List“ gewählt. Das elegante Luxushotel hat 31 Zimmer auf drei Stockwerken. Jedes Zimmer ist individuell designt und mit einem modernen, aber komfortablen Interieur ausgestattet. Chefkoch Andrés Dávila serviert im Hotelrestaurant traditionelle ecuadorianische Gerichte mit einem zeitgenössischen Twist.

www.CasaGangotena.com
www.metropolitan-touring.com

Die zehn aufregendsten Flughäfen weltweit

Fluggäste verbringen immer mehr Zeit am Flughafen – sei es wegen eines langen Zwischenstopps oder auf Empfehlung der Fluggesellschaften, sich mehrere Stunden vor Abflug am Flughafen einzufinden. Doch mit den längeren Wartezeiten der Passagiere sind glücklicherweise auch die Zusatzangebote der Flughäfen gestiegen: In einigen Terminals reichen die Angebote von kulinarischen Highlights über Plätze zum Entspannen bis hin zu altbewährten Duty Free-Einkaufsmöglichkeiten. Einige Flughäfen haben sogar so viel zu bieten, dass sich ein Besuch auch ohne Flugticket lohnt.

Amsterdam Airport Schiphol – Amsterdam, Niederlande
Die niederländische Metropole gilt als eine der unvergesslichsten Städte weltweit, die darüber hinaus mit einem der originellsten Flughäfen aufwartet. Im Inneren des Flughafens befindet sich eine Ausstellung des nationalen Rijksmuseums, wo Besucher die Kunstwerke van Goghs und anderer niederländischer Künstler bestaunen können. Wer sein Glück versuchen möchte, kann das flughafeneigene Casino besuchen und vielleicht noch vor Abflug den großen Gewinn machen. Liebespaare, die es besonders eilig haben und sich im Liebestaumel vor Abflug noch schnell trauen lassen wollen, können dies außerdem in der flughafeneigenen Kirche erledigen.

Singapore Changi Airport – Singapur
Der sehr gut organisierte Stadtstaat schmückt sich mit einem der passagierfreundlichsten Flughäfen weltweit. Neben einigen sehr guten Einkaufsmöglichkeiten hat der Flughafen für seine Besucher einen Ort zum Entspannen vor Abflug geschaffen: Grünanlagen mit Fischteichen, ein großer Wasserfall und ein spektakulärer Schmetterlingsgarten bilden einen schönen Kontrast zum geschäftigen Terminal-Alltag. Kulturinteressierten bietet der Flughafen eine zweistündige Führung durch Singapur an und garantiert den Passagieren, rechtzeitig zur Boardingzeit wieder am Flughafen zu sein. Wer lieber innerhalb des Flughafens Unterhaltung sucht, kann sich in den Terminal-Kinos kostenlos Filme anschauen.

San Francisco International Airport – San Francisco, Kalifornien, USA
Viel mehr als ein Flughafen: Der San Francisco International Airport beheimatet ein außergewöhnliches Flughafenmuseum mit einer Fülle an Kunst, Wissenschaft und kulturellen Ausstellungen. Ein weiteres Highlight ist das Steinhart Aquarium, das von Wassertierarten aus der ganzen Welt bewohnt wird. Yogastudios in den Terminals sorgen für entspanntes und gesundes Reisen. Um den Eltern das Reisen mit ihren Kindern zu erleichtern, hat der Flughafen San Francisco sein Angebot auch auf die jüngsten Passagiere ausgerichtet: In speziellen Programmen können Kinder auf spielerische Art und Weise etwas dazu lernen oder auf dem etwas anderen Spielplatz innerhalb des Flughafenmuseums, der in Zusammenarbeit mit dem „Exploratorium“ Museum entstanden ist, zu Entdeckern werden.

München Airport Center – München, Deutschland
Passagiere am Flughafen München können im München Airport Center die Annehmlichkeiten deutscher Gastfreundlichkeit erleben. Die Fluggäste erfahren hier etwas über die deutschen Bräuche und Gewohnheiten: Von der Weißwurst über original bayerisches Bier bis hin zum Backhendl kann man im Airbräu Biergarten alle Spezialitäten in schönem Ambiente genießen. Im Winter lockt der traditionelle Weihnachtsmarkt mit Eislaufbahn vor dem modernen Terminal 2; im Sommer kann man professionellen Surfern dabei zuschauen, wie sie die perfekte Welle reiten. Die Wellenreitanlage mit der stehenden Welle wird jedes Jahr für einige Wochen im Sommer aufgebaut.

Dubai International Airport, Dubai, Vereinigte Arabische Emirate
Die ehrgeizigen Pläne, Dubai als internationale Drehscheibe zu etablieren, umfassen auch den Ausbau des Flughafens. Der Dubai International Airport ist heute der geschäftigste Flughafen weltweit und eine absolute Ausnahmeerscheinung in Sachen Design und Luxus. Neben riesigen, luxuriösen Duty Free-Verkaufsflächen finden Passagiere hier auch eine Sporthalle mit Pool, Kinderspielplätze sowie eine Gartenanlage zum Relaxen.

Incheon Airport – Seoul, Südkorea
Der Incheon Airport gehört zu den zehn geschäftigsten Flughäfen der Welt und ist dank des außergewöhnlich guten Kundenservices bei Zufriedenheitsumfragen unter Passagieren stets auf den vorderen Plätzen vertreten. Bei den diesjährigen Skytrax World Airport Awards ging das südkoreanische Drehkreuz sogar als Sieger hervor. Neben universellen Einkaufmöglichkeiten stehen den Passagieren Wellnesseinrichtungen zum Entspannen vor oder nach dem Flug, Internetlounges, Kinderspielplätze und ein riesiger Golfplatz zur Verfügung.

London Heathrow Airport – London, England
Im Flughafengebäude des London Heathrow Airport wimmelt es von Shoppingmöglichkeiten. Fest verankert ist beispielsweise eine Filiale des berühmten Warenhauses Harrod´s, in der sich die Besucher des Terminal 3 auf über 3000 Quadratmeter nach Lust und Laune dem Einkaufsrausch hingeben können. Natürlich sind hier auch andere luxuriöse britische Boutiquen, wie Burberry und Thomas Pink, vertreten. Wer vor Abflug noch eine Mütze Schlaf erwischen möchte, kann sich im Terminal 4 ein kleines Zimmer mieten.

Vancouver International Airport – Vancouver, British Columbia, Kanada
Als verbindendes Glied zwischen Kanadas Westen und dem asiatisch-pazifischen Raum erstrahlt der Flughafen Vancouver in hochmodernem Design und bietet überdurchschnittlichen Komfort. Sommerfeste, die meist freitags beginnen, versetzen die Besucher in wahre Festivalstimmung. Neben Gratisverpflegung gibt es hier einen „Underground Circus“ mit Akrobaten, Karikaturisten sowie einheimischen Musikern und DJs. Über 500 verschiedene Bewohner von British Columbias Unterwasserwelt können hier in einem Becken des Vancouver Aquariums bewundert werden. Ein breites Angebot an Feinschmeckerrestaurants, darunter auch eine japanische Sushi-Bar mit Running Sushi, kann hier bei schönstem Ausblick auf die Berge und das Meer genossen werden.

John F. Kennedy International Airport – New York, USA
Das bekannteste Merkmal des Flughafens ist wohl das originale TWA Terminal, das 1962 während der goldenen Jahre der Luftfahrt fertiggestellt wurde. Seine markante Form erinnert an die Flügel eines Vogels und gilt als architektonisches Meisterwerk und individuelles Markenzeichen. Wiedereröffnet wurde es als Terminal 5 im Jahre 2008, als Standort der Gesellschaft JetBlue, jedoch ohne seinen strahlenden Glanz zu verlieren. JetBlue veranstaltet hier Ausstellungen unter dem Namen „Live from T5“, bei denen oftmals Berühmtheiten wie Taylor Swift, Ellie Goulding oder Kany Garcia involviert sind.

Hong Kong International Airport – Hongkong
Der supermoderne Flughafen liegt auf der Insel Chek Lap Kok und belegt derzeit Platz zwei der geschäftigsten Passagierflughäfen weltweit. Das Flughafengebäude ist ein wahres Duty Free-Shoppingparadies: Neben Prada- und Chanel-Shops finden sich zahlreiche Elektronik- und Spirituosenläden, die auch die Männer der Schöpfung in Einkaufslaune versetzen. Das absolute Highlight ist der „SkyCity Nine Eagles“-Golfplatz mit neun Löchern, auf dem man vor Abflug noch mal den Abschlag üben kann. Liebhaber anderer Sportarten können sich am iSports-Simulator beim Basketball, Fußball oder Autorennen geistig verausgaben. Filmliebhaber und Couchpotatoes finden im flughafeneigenen IMAX-Kino maximale Entspannung.

Slow Food Deutschland lädt ein – Feiern gegen Lebensmittelverschwendung

Am Samstag, 02. Juni 2012 feiert Slow Food Deutschland e.V. sein 20jähriges Vereinsjubiläum in Köln – und lädt gemeinsam mit dem Evangelischen Entwicklungsdienst alle Kölner ein, im Rahmen des Festes ein Zeichen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln zu setzen.

Seit dem letzten Herbst macht Slow Food Deutschland gemeinsam mit dem Evangelischen Entwicklungsdienst (eed) unter dem Motto „Teller statt Tonne“ durch Aktionen ganz gezielt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung aufmerksam. Gegenwärtige Kampagnen zum Thema erregen viel öffentliches Interesse, greifen aber zu kurz. So wird weder die Lebensmittelindustrie in die Verantwortung genommen, noch werden die Konsequenzen auf die Länder des Südens thematisiert.

Grundproblem hinter der Verschwendung ist nicht nur die fehlende Wertschätzung und das fehlende Verständnis von Lebensmitteln und ihrer Herkunft, sondern auch das industrielle System von Herstellung und Vertrieb, in dem weder für krumme Gurken noch für alte Rinderrassen Platz ist. Slow Food stellt sich schon seit zwanzig Jahren gegen diese Tendenz. „Das Bewusstsein für das, was wir essen, ist der Mittelpunkt der Slow Food Philosophie,“ erklärt Dr. Ursula Hudson, amtierende Vorsitzende von Slow Food Deutschland e.V. (im Bild). „Unser Essen ist von zentraler Bedeutung für die Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt – viel mehr als nur eine Ware. Slow Food setzt sich dafür ein, den Zyklus von Überproduktion und Verschwendung zu durchbrechen und unserem Essen wieder seinen wahren Wert zu verleihen.“ Francisco Mari, eed, ergänzt: „Wir wollen auch darauf aufmerksam machen, welche Folgen unsere Konsummuster auf die Selbstversorgung im globalen Süden haben. Land und Wasser dürfen nicht durch Industrie, Handel und Verbraucher verschwendet werden, in dem bei uns viel zu viele Lebensmittel in der Tonne statt auf dem Teller landen“.

Viel nahrhaftes Gemüse kommt wegen meist optischer Mängel gar nicht erst in den Handel. Dieses verschmähte Gemüse – gesammelt auf dem Gertrudenhof Hürth und dem Biohof Bursch in der Umgegend von Köln – wird am Samstagmorgen auf dem Platz vor dem Schokoladenmuseum in der Kölner Innenstadt geschnippelt. Wam Kat und sein Team der Fläming Kitchen verarbeiten es dann zu einer leckeren Mahlzeit, zu der alle Kölner herzlich eingeladen sind. Gegessen wird gemeinsam an einer langen Tafel, begleitet von Podiumsgesprächen zu Themen rund um Lebensmittelverschwendung, Ernährungssouveränität und Konsumentenverantwortung aus Sicht von Slow Food und mit Blick auf die Länder des Südens.

Teller statt Tonne – Aktion gegen Lebensmittelverschwendung
Samstag, 02. Juni 2012, Platz am Schokoladenmuseum, 50678 Köln

08:00 – 12:00 Uhr Schnippelaktion mit dem Slow Food Youth Network
12:00 – 15:00 Uhr Gemeinsame Mahlzeit an der langen Tafel begleitet von Podiumsgesprächen

An den Podiumsgesprächen nehmen teil:
Carlo Petrini, Gründer und internationaler Präsident von Slow Food
Dr. Ursula Hudson, Slow Food Deutschland e.V.
Pfr. Jürgen Reichel / Francisco Mari, Evangelischer Entwicklungsdienst
Peter Knitsch, Abteilungsleiter Verbraucherschutz, MKULNV NRW
Martin Müller, Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure e.V.
Stefan Kreutzberger, Journalist und Autor „Die Essensvernichter“
Hans Stefan Steinheuer, Restaurant ,Zur Alten Post‘ Heppingen
Heinz Bursch, Biohof Bursch Bornheim
Peter Zens, Gertrudenhof Hürth
Roland Schüren, Ihr Bäcker Schüren Hilden

Die Slow Food Messe "Markt des Guten Geschmacks"

Die Slow Food Messe „Markt des Guten Geschmacks“ schloss am Sonntag in Stuttgart nach vier lebhaften und erlebnisreichen Messetagen. Insgesamt verbuchten die sieben Frühjahrsmessen auf der Messe Stuttgart über 80.000 Besucher. „Wir sind rundum zufrieden, genauso wie unsere Aussteller, über das große Interesse der vielen Besucher,“ so Dr. Ursula Hudson, die amtierende Vorsitzende von Slow Food Deutschland e.V. „Unsere neuen Formate wie die Kochwerkstatt, die Saatgutbörse und die Pflanzaktion sind sehr gut von den Messebesuchern aufgenommen worden. Auch die Diskussionsrunden auf der Forumsbühne hatten regen Zuspruch. Wir danken unseren Ausstellern, Referenten und den vielen Vereinsmitgliedern, die sich engagiert haben, für eine gelungene Messe.“

Ein Highlight der Messe war der Besuch von Carlo Petrini, Gründer und internationaler Präsident von Slow Food, der an zwei Podiumsgesprächen teilnahm. Am Sonntag sprach er über das Thema der Welternährung mit dem Leiter der WDR-Umweltredaktion Dr. Wilfried Bommert und Francisco Mari, Agrarhandelsexperten des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED).

Kernpunkte des Gespräches waren Ernährungssouveränität, Konsumentenverantwortung und das von Slow Food ins Leben gerufene Terra Madre Netzwerk. Das Netzwerk bringt die aktiven Teilnehmer an unserer Nahrungsproduktionskette zusammen, um weltweit nachhaltige Landwirtschaft, Fischerei und Lebensmittelherstellung zu unterstützen. Diese sind von der Erosion der lokalen Märkte, Überfischung der Meere und großflächigen Kauf von Ackerland für Bioethanol durch ausländische Investoren bedroht. „Terra Madre ist ein Gegenentwurf zu den strukturellen Problemen, welche die Ernährungssouveränität bedrohen,“ so Carlo Petrini. Auch die Slow Food Messe in Stuttgart, wo Hersteller regionaler, handwerklich hergestellter Produkte aus Deutschland und aus dem Ausland in direkten Kontakt mit den Verbrauchern kommen können, zeigt ganz konkrete Alternativen auf. „Wer denkt, die Slow Food Messe sei nur etwas für Gourmets, der hat die ganzheitliche Perspektive von Slow Food nicht verstanden,“ so Petrini weiter.

Francisco Mari (EED) unterstrich diesen Gedanken: „Die Entscheidungen der Verbraucher hier in Europa zu guten, sauberen und fairen Lebensmitteln, wie Slow Food sie unterstützt, tragen dazu bei, den Druck auf die Selbstversorgung des globalen Südens durch europäische Agrarexporte zu nehmen.“ Starke lokale Wirtschaftskreisläufe, die global vernetzt sind, tragen zum Erhalt der lokalen Esskulturen, der biologischen Vielfalt, handwerklichen Traditionen und traditionellem Wissen bei, ohne den Blick nach außen zu verwehren.

Unter den knapp 400 Ausstellern der Slow Food Messe fanden sich auch ein Dutzend „Arche-Passagiere“ – traditionelle Nutztierarten, Nutzpflanzensorten und Lebensmittel, die vom Slow Food Verein im Rahmen des Projektes „Arche des Geschmacks“ katalogisiert und bekanntgemacht und so vor dem Aussterben und der Vergessenheit bewahrt werden. Mittlerweile beherbergt die Arche weltweit mehr als 1.060 Lebensmittelprodukte in 69 Ländern, darunter 30 in Deutschland. Auf dem inneren Parkgelände der Messe konnten nicht nur Kinder das Braunvieh aus dem Allgäu, das Hinterwäldler Rind und den Weideochsen vom Limpurger Rind mit ihren Kälbchen sowie das Rhönschaf, das Augsburger Huhn und das Bunte Bentheimer Schwein kennenlernen. Weitere Arche-Passagiere auf der Messe in Stuttgart – zu probieren in köstlichen Zubereitungen an den Slow Food Convivien-Ständen in Halle 5 – waren die Alblinse, die Ahle Wurscht, die Kartoffel Bamberger Hörnla, die Champagner Bratbirne, das Filder Spitzkraut, der Fränkische Grünkern und das Musmehl. Mit dabei war auch der Alte Gouda aus den Niederlanden, ebenfalls ein Arche-Passagier.