Hotelpreise in Florida

Das Hotelportal MiamiHotels.org untersuchte die Durchschnittspreise der Hotels in 30 verschiedenen Gemeinden von Florida.

Am teuersten sind Key West und Fort Myers Beach mit Preisen oberhalb von 300 US$ während die Hauptstadt Tallahassee nur 109 $ erreicht. Auch Orlando ist mit 122 $ sehr günstig. Der preiswerteste Strand ist Pensacola mit 121 $.

Hotelzimmer Deluxe Queen, Life House Hotels, Miami

Key West $327
Fort Myers Beach $315
Sanibel $312
Delray Beach $283
Downtown Miami $272
Key Largo $262
Pompana Beach $257
Boca Raton $254
Naples $243
Sarasota $238
Islamorada $223
Tampa $207
Miami Beach $197
Hollywood $184
St. Augustine $182
Daytona Beach $174
Orlando (Downtown) $172
St. Pete Beach $163
Fort Lauderdale Beach $156
West Palm Beach $152
Panama City Beach $146
Clearwater Beach $144
Saint Petersburg $131
Cocoa Beach $127
Gainesville $127
Jacksonville $126
Orlando (Walt Disney W.) $122
Pensacola $121
Lakeland $115
Tallahassee $109

Florida Burrata

Rafael Sánchez

Restaurant Es Fum im St. Regis Mardavall Mallorca Resort hält Sterneniveau für 2015

Das Restaurant Es Fum im St. Regis Mardavall Mallorca Resort konnte unter der Leitung von Küchenchef Rafael Sánchez und Serviceleiter Alejandro Taboada den Michelinstern für das Jahr 2015 erneuern. Mit der offiziellen Bekanntgabe bestätigte der renommierte und weltweit bekannte Gastronomieführer dem Es Fum damit erneut seine hohe gastronomische Qualität. Auf Mallorca finden Gastroliebhaber nach den Auszeichnungen für 2015 nun insgesamt sieben Sternerestaurants.

Angebotspfeiler des Es Fum sind sechs-, acht- oder zehngängige Menüs, in die auch typische Produkte der Insel innovativ mit einflieβen. Hoteldirektor Christian Fomm freut sich zusammen mit dem Küchen- und Serviceteam: „Am Konzept des Es Fum wird sich kurz- und mittelfristig nichts ändern. Das Restaurant wird sich weiterhin durch Kreativität in der Menügestaltung, Eleganz auf dem Teller sowie einen exzellenten und sehr persönlichen Service auszeichnen“.

Küchenchef Rafael Sánchez leitet das Es Fum seit Januar 2014 und führt mit der erneuten vierten Auszeichnung die Sternetradition des Es Fum fort. Der im katalonischen Badalona geborene Spanier folgt dem Konzept einer ehrlichen Küche. Die Ingredienzen seiner Rezepte können über Augen, Nase und Gaumen klar nach Form, Farbe, Geruch und Geschmack identifiziert werden. Dabei bevorzugt Sánchez saisonale Produkte und schonende Zubereitungsmethoden.

Das Es Fum eröffnet nach der Winterpause im März 2015.

www.restaurant-esfum.com

Trendziele 2015

·         Mykonos ist das neue Ibiza
·         Panama in Mittelamerika ganz oben auf der Trend-Liste
·         Asiatische Destinationen weiter im Kommen
 
Wohin zieht es die Deutschen 2015? Skyscanner, eine der weltweit führenden Reisesuchmaschinen, hat zehn Trend-Reiseziele für das kommende Jahr identifiziert, die sich wachsender Beliebtheit erfreuen werden. Dafür hat Skyscanner Suchanfragen auf www.skyscanner.de der letzten drei Jahre ausgewertet und diese mit qualitativen Analysen von Zukunftsinstituten* zu Verbrauchertrends und Einflüssen ergänzt. Im Ergebnis steht ein bunter Mix aus Städten und Ländern, wobei bekanntere Urlaubsdestinationen wie Florida oder Brasilien in der Minderheit sind. Aufsteiger des kommenden Jahres sind ganz klar asiatische Ziele sowie Panama in Mittelamerika und Mykonos, das bereits als das neue Ibiza gilt.
 
Top 10 Trend-Reiseziele 2015:
1.       Panama, Mittelamerika
2.       Myanmar, Asien
3.       Mykonos, Griechenland
4.       Siem Reap, Kambodscha, Asien
5.       Brazil, Südamerika
6.       Fort Lauderdale, Florida, USA
7.       La Réunion, Indischer Ozean
8.       Seoul, Südkorea, Asien
9.       Colombo, Sri Lanka
10.     Taipei, Taiwan, Asien
 
Trend-Destinationen identifizieren

„Mit mehr als 30 Millionen weltweiten Suchanfragen auf unserer Website jeden Monat,  haben wir einen stichhaltigen und vor allem frühzeitigen Überblick auf künftige Trends. Dabei ist uns wichtig, nicht nur kurzfristige Aufsteiger der letzten zwölf Monate zu identifizieren, sondern darüber hinaus auch langfristige Trends abzubilden“, erklärt Peter Melcher, Country-Manager Deutschland bei Skyscanner. „Ergänzend wurden die Daten mit Forschungsergebnissen abgeglichen, die Faktoren mit einbeziehen, die Auswirkungen auf die Popularität der Destinationen im nächsten Jahr haben könnten – zum Beispiel Verbesserungen der Infrastruktur, neue Hotelprojekte, aber auch Großveranstaltungen und Events in der Region.“

Details zu den Top 5 Trend-Reisezielen 2015
Ganz klarer Favorit der Deutschen ist Panama in Mittelamerika – zurzeit besonders im Kopf von Reisenden durch den 100. Geburtstag des Panamakanals in diesem Jahr. Verbesserte Flugverbindungen aus Europa und Nordamerika, die 2014 eröffnete Metro in Panama-Stadt sowie die Kaffee-Kultur des Landes tragen ebenso zur Beliebtheit bei wie zwei geplante Luxus-Hoteleröffnungen der Marken Ritz-Carlton und Hilton.

Nach fünf Jahrzehnten Militärdiktatur öffnet sich Myanmar (Birma) dem Tourismus und dürfte eine der begehrtesten Destinationen in Südostasien im Jahr 2015 werden. Mit einer Vielzahl von Luxus-Hoteleröffnungen, wesentlichen Verbesserungen im Transportwesen und Internetkonnektivität entwickelt sich Myanmar mit seiner unberührten Kultur und Tradition zu einem der gefragtesten Reiseziele der Welt.

Während der Rest Griechenlands versucht seine Wirtschaft auf Kurs zu bringen, sieht es für die sonnenverwöhnte Insel Mykonos im Ägäischen Meer besser aus. Die kleine Insel mit nur 10.000 Einwohnern entwickelt sich zum Hot Spot des Jet-Set und baut auf ihren Ruf als Club-Paradies für Musikliebhaber auf. Auch anspruchsvolle Touristen der Schwulen- und Lesben-Szene fühlen sich hier zu Hause. Ein neues Ibiza könnte geboren sein!

Mit neuen Luxus-Hotels, einem spannenden Flughafenausbau und einem weitsichtigen Plan,  die weltberühmte Tempelanlage Angkor Wat aus dem 12. Jahrhundert zu sichern, entwickelt sich Siam Reap in Kambodscha zu einer Trend-Destination. Allein in den ersten drei Monaten 2014 verzeichnete Angkor Wat ein Besucherplus von 12 Prozent.

Die Fußball-Weltmeisterschaft hat ein neues Brasilien geschaffen – ein sichereres Land mit einer verbesserten Infrastruktur und vor allem besseren Flugverbindungen. Viele neue Shopping-Möglichkeiten und vor allem der aufstrebende Öko-Tourismus abseits des bereits bekannten Amazonas-Gebiets machen das Land zum Trendsetter.

Auf Platz 6 befindet sich keine Überraschung – Florida, genauer gesagt Fort Lauderdale. Schon lange ist der Sonnenstaat Magnet für Touristen aus Deutschland. Aber warum gerade Fort Lauderdale? 2015 tritt die Stadt mit einem modern renovierten Kreuzfahrtterminal aus dem Schatten des Rivalen Miami. Die Investition in Höhe von 24 Millionen US-Dollar soll die Anzahl der Kreuzfahrttouristen im kommenden Jahr auf vier Millionen steigen lassen.

Die kleine Vulkaninsel La Réunion liegt mitten in den Weiten des Indischen Ozeans, 120 Meilen südwestlich von Mauritius. Mit ihrem wachsenden Status als Flaggschiff des weltweiten Öko-Tourismus liegt sie klar im Trend. Die ehemalige französische Kolonie plant ihre Touristenzahlen auf 600.000 pro Jahr zu steigern, indem sie sich als Magnet für umweltbewusste Reisende etabliert.

Mit dem weltweiten Appetit auf koreanische Popkultur – den Gangnam-Style kennt so ziemlich jeder – steigt auch die Popularität von Seoul in Südkorea als Reisedestination. Ein Mangel an Hotelzimmern hat in der Vergangenheit dafür gesorgt, dass so mancher Tourist zu Hause blieb. Die Regierung bringt Abhilfe und bietet finanzielle Unterstützung für die Schaffung von 38.000 neuen Hotelzimmern und 8.000 weiteren Unterkünften bis Ende 2015.

Schon in Jahr 2012 brach der Tourismus in Colombo auf Sri Lanka alle Rekorde und verzeichnete ein beeindruckendes Plus von 17,5 Prozent. Im August 2014 wurde der Millionste Tourist des Jahres am internationalen Flughafen begrüßt. Alle Zeichen stehen also auf Wachstum für das ehemals kleine Fischerdorf. Verbesserte Straßennetze, neue Flugverbindungen und eine Fülle von trendigen Bars und Restaurants der Spitzenklasse locken Reisende weg von den südlichen Stränden und Nationalparks rein in die City.

Taipei in Taiwan wird 2015 wieder auf dem internationalen Reiseradar zu finden sein, denn die Stadt wirft ihr altes Drei-Sterne-Gewand ab und kleidet sich ab sofort im Fünf-Sterne-Stil einer luxuriösen Destination der Zukunft. Ein ehrgeiziges Stadterneuerungsprogramm, die Geburt der Boho Kunstszene und die Eröffnung von kleinen Boutique Hotels verwandelt Taipei in ein Mekka für junge Reisende und Hipster.

Reise-Guides mit wertvollen Tipps zu allen 10 Trend-Destinationen 2015 unter:
www.skyscanner.de/nachrichten/reisetrends-2015-die-weltweit-spannendsten-urlaubsziele

Dubai günstiger

Zehn Tipps für Dubai-Gäste

An kaum einem Urlaubsort der Welt kann man in solchem Luxus schwelgen wie in Dubai – doch die beliebte Ferienmetropole am Arabischen Golf kann auch günstig. Was preisbewusste Urlauber mögen: Zahlreiche Freizeitaktivitäten im Emirat garantieren einen Fun-Faktor zum kleinen Preis, viele Aktivitäten sind sogar kostenlos. Hier zehn Spartipps für den nächsten Dubai-Urlaub:

1. Feine Sandstrände und sonnige Beachparks
Das Strandangebot in Dubai ist legendär und öffentliche Strandabschnitte können sogar kostenfrei genutzt werden. Am „Umm Suqeim Beach“ beispielsweise genießen Sonnenanbeter einen unbezahlbaren Blick auf das wohl luxuriöseste Hotel der Region, das gleichzeitig Ikone der Stadt ist: der Burj Al Arab. Ein besonderer Tipp sind die Beachparks. Der „Jumeirah Beach Park“ kostet umgerechnet etwa einen Euro Eintritt pro Person und bietet Gästen neben Duschen, Umkleiden und Toiletten auch die Möglichkeit, Sonnenschirme auszuleihen. Schöne Bilder vom Burj Al Arab können die Gäste auch hier schießen – besonders übrigens bei Sonnenuntergang am Strand.

2. Atemberaubende Skyline
Die Küstenlandschaft Dubais mit ihrer weltberühmten Skyline entdecken Urlauber am besten vom Wasser aus. Eine einfache Fahrt mit der Abra, dem typischen Wassertaxi der Region, kostet weniger als 50 Cent. Wer eine längere Tour über den Dubai Creek machen möchte, kann mit dem Abra-Fahrer über den Preis verhandeln. Häufig entpuppen sich die freundlichen Fahrer bei einer Tour auch als fähige Fremdenführer und geben ihr Wissen über die Stadt gern an ihre Gäste weiter.

3. Wasserspektakel vor dem höchsten Gebäude der Welt
Das wohl spektakulärste Bauwerk Dubais ist der Burj Khalifa: das höchste Gebäude der Welt. Nicht weniger spektakulär ist die „Dubai Fountain“ vor dem Wahrzeichen der Stadt. Die bis zu 150 Meter hohen Wasserfontänen schießen täglich von 18 bis 23 Uhr alle 30 Minuten in die Luft und tanzen zu wechselnder Musik – ein echtes Erlebnis, das zu jeder Dubai-Reise dazu gehört, ebenso wie der Fotostopp vor dem Burj Khalifa.

4. Erlebniswelt Shopping-Center
Der Burj Khalifa befindet sich direkt neben der Dubai Mall, die mit einer riesen Auswahl an Geschäften für jeden das Passende bietet. Jede Mall in Dubai ist darüber hinaus eine Erlebniswelt. So ist die Dubai Mall insbesondere für ihr übergroßes Aquarium bekannt. Der Eintritt für den Unterwasserzoo beläuft sich auf 14 Euro für Erwachsene und 11 Euro für Kinder zwischen drei und zwölf Jahren. Den Haien im großen Becken von außen zuzuschauen, ist ebenfalls schon ein echtes „Prickel-Erlebnis“ und dazu völlig kostenlos.

5. Wegweisende Architektur
Nicht nur der Burj Al Arab und der Burj Khalifa sind Architekturikonen Dubais. Auch das Luxushotel Atlantis auf der Palmeninsel „The Palm, Jumeirah“ ist einen Ausflug für tolle Urlaubsfotos wert. Zudem sind viele Shopping Malls architektonische Meisterwerke, wie etwa die Wafi City Mall, die an eine ägyptische Pyramide erinnert, oder die Marcato Mall mit ihrem mediterranen Interieur. Ebenfalls für einen Fotostopp empfehlenswert: Die Moscheen der Stadt, von der jede ihre ganz eigene Architektur hat.

6. Museumsbesuch für weniger als einen Euro
Im Al Fahidi Fort, dem ältesten Gebäude der Stadt, erfahren Dubai-Urlauber mehr über die faszinierende Entwicklung der Stadt. Für weniger als einen Euro Eintritt erzählt das Dubai-Museum, das sich in dem Fort befindet, die Geschichte von den Anfängen Dubais als Perlenfischerdorf bis heute. Lokale Antiquitäten und Artefakte geben einen Einblick in die traditionelle Lebensweise der Araber.

7. Eintauchen in das historische Dubai
Das Al Fahidi Fort befindet sich in Bastakiya, dem ältesten Viertel der Stadt. Die engen Gassen und die traditionellen Windtürme stehen unter Denkmalschutz. Neben zahlreichen Restaurants haben sich hier viele Kunstgalerien niedergelassen und Bastakiya so zum Künstlerviertel in Dubai gemacht. Von hier aus erreichen Dubai-Urlauber schnell den Textil-Souk im Nachbarviertel Burj Dubai. Schindagha an der Mündung des Dubai Creek zählt zu einer der ältesten Wohngegenden Dubais. Es beherbergt das Dubai Heritage and Diving Village, das Besuchern unter anderem Einblicke in die Geschichte der Perlentauchindustrie gewährt. Der Eintritt ist frei.

8. Kultur pur bei einer Führung durch die Jumeirah Moschee
Der Islam bildet eine wichtige Säule des arabischen Lebens. Das Sheikh Mohammed Centre for Cultural Understanding (SMCCU) bietet unter dem Motto „Open doors, open minds“ samstags, sonntags, dienstags und donnerstags um 10 Uhr Führungen durch die Jumeirah Moschee an. In einer ungezwungenen, entspannten Atmosphäre werden die Fragen der Besucher beantwortet. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. www.cultures.ae

9. Arabischer Döner: Shawarma schlemmen
Auch kulinarisch kommen Besucher in den Genuss preiswerter Angebote: Die Food-Courts der Shopping Malls beispielsweise bieten eine große Auswahl an günstigen und guten Gerichten. Die lokale Leibspeise „Shawarma“, eine arabische Variante des Döners, ist hingegen sehr viel authentischer und gehört zu jedem Dubai-Urlaub dazu. Auch viele indische oder pakistanische Restaurants servieren köstliche Gerichte, die zumeist deutlich günstiger sind als in vergleichbaren Lokalen in Deutschland.

10. Die Stadt mit Bus oder Metro erschließen
Dubai mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erkunden, ist einfach und äußerst preisgünstig: Einen Tagespass für Bus und Metro gibt es schon für rund drei Euro pro Person (dubaimetro.eu/tickets-card). Metro, Busse und auch die Bushaltestellen sind klimatisiert, weshalb der öffentliche Nahverkehr auch an warmen Sommertagen gut genutzt werden kann.

Tony Lu

Mandarin Oriental setzt seine Tradition fort, mit regionalen Starköchen (Heston Blumenthal – London, Thierry Marx – Paris, Carme Ruscalleda – Barcelona…) zusammen zu arbeiten, die jeweils zu den besten des Landes zählen. Im neuen Mandarin Oriental, Shanghai wurde jetzt Tony Lu für das chinesische Gourmetrestaurant Yong Yi Ting gewonnen.

Tony Lu, aufgewachsen in Shanghai, entdeckte bereits im Kindesalter seine Leidenschaft für die Kunst des Kochens. Nach diversen Stationen in Gourmetrestaurants wurde er mit seinen Restaurants Fu1039, Fu1088 und Fu1015 berühmt. Sie zählen nicht nur zu den Besten in Shanghai, sondern zu den fünfzig besten Restaurants in China. Im neuen Yong Yi Ting Restaurant des Mandarin Oriental, Shanghai zelebriert Tony Lu eine authentische und zugleich moderne Jiang Nan-Küche. Dabei werden frische regionale und saisonale Produkte aus dem Umfeld Shanghais mit einer exquisiten sowie innovativen Mischung aus Modernität, Authentizität und den Kochkünsten Lus kombiniert. Die Basis ist und bleibt aber eine traditionelle und ausgewogene „Yin und Yang“ Küche, denn Tony Lu sieht sich als Gralshüter und Perfektionist der 4000 Jahre alten südchinesischen Küche. Zudem macht er sich fast wie ein Arzt die Heilwirkung der Lebensmittel zunutze, sagt man doch in China: „Köstliche Gerichte sind gut gegen Leiden“. Zu dem Restaurant, das wie das gesamte Hotel mit wertvoller zeitgenössischer chinesischer Kunst ausgestattet ist, gehören acht private Speiseräume und ein Innenhof. Auf der Getränkekarte locken sowohl Teeraritäten als auch edelste Weine aus der neuen und alten Welt. Kochkurse und spezielle Degustationsmenüs zählen zum Angebot des durch die chinesisch-imperialistische Kultur geprägten Yong Yi Ting-Restaurants mit seiner „heilsamen“ Gourmetküche.

Das Mandarin Oriental Pudong, Shanghai in der 25 Hektar großen „Harbour City“ direkt im Zentrum des Lujiazui Finanzbezirkes empfing im Juli 2013 seine ersten Gäste. Nur einen Steinwurf vom Hotel entfernt befinden sich die touristischen Sehenswürdigkeiten der Stadt sowie die Flusspromenade und der neue Shanghai Metropolitan Marine Yachtclub. Das neue Hotel, am Ostufer des Flusses Huangpu gelegen, bietet 362 geräumige Zimmer (mit einer Mindestgröße von 50m²) und Suiten sowie 210 Apartments. Mit etwa 4.000 original Kunstwerke, die in den öffentlichen Bereichen des Hotels sowie in den Gästezimmern hängen, verfügt das Hotel über die größte Sammlung an zeitgenössischer chinesischer Kunst in Shanghai. Das Design von dem weltbekannten Architekten Bernardo Fort-Brescia besticht durch zeitgenössische Eleganz kombiniert mit asiatischen Akzenten und wertvollen chinesischen Kunstwerken. Arquitectonica, das Architekturbüro von Fort-Brescia, ist u.a. bekannt für das „Atlantis Condominium“, das durch die Fernsehserie „Miami Vice“ weltberühmt wurde und zig Auszeichnungen errang. Die mit 788m² wohl größte und teuerste Präsidentensuite in Shanghai verfügt über eine spektakuläre Dachterrasse mit traumhaftem Blick über den Fluss.

Vielfältige kulinarische Highlight werden in den Restaurants „Fifty 8° Grill“ (französische Küche), „Yong Yi Ting“ (chinesische Küche) und dem Ganztags- Restaurant „Zest“ geboten. Die „Qi Bar“, die Riviera Lobby Lounge und der Mandarin Cake Shop komplettieren das Angebot.
Entspannung bietet das für Mandarin Oriental typische, ganzheitliche Spa mit 13 privaten Behandlungs- und Beautysuiten, einem Fitness- und Wellnesscenter, einem Thermalbad und einem 25 Meter langen Pool.

www.mandarinoriental.com

Kochen mit Martina und Moritz

Fortsetzung der Reihe Regionale Länderküche

Niederrheinische Küche – Herzhaft, kräftig und einfach gut
Die Region Niederrhein ist eher eine flache Landschaft, die sich nördlich von Köln und westlich einer Linie Düsseldorf – Duisburg bis an die holländische Grenze erstreckt. Freie Sicht bis zum Horizont, knorrige Kopfweiden, pappelgesäumte Landstraßen, langgestreckte Felder, bestens für Gemüse- und Ackerbau geeignet. Der Spargel vom Niederrhein ist berühmt, auch die Kartoffeln, die in dem sandigen Boden ebenfalls gut gedeihen, und die Äpfel aus der Grafschaft – und das schwarze Rüben- oder Apfelkraut. Man züchtet am Niederrhein Fische, Lämmer und auch Gänse, deren Eier eine begehrte Spezialität sind. Letztere haben die beiden Fernsehköche Martina und Moritz mitgebracht und servieren sie als ganz besonderes Rührei sowie mit roter Bete als verführerische Vorspeise. Sie bereiten Miesmuscheln zu – natürlich auf niederrheinische Art. Es gibt Kartoffel-Stampes mit Endivie und kross gebratenen Schweinebauch, außerdem knusprige Speckpfannkuchen aus Buchweizenmehl und am Ende einen fabelhaften Wirsingauflauf, der in einer Springform gebacken wird und fast wie eine Torte aussieht. Natürlich ist auch etwas Süßes dabei: knusprige Apfelpüfferkes, von denen man nicht genug kriegen kann …

Redaktion: Klaus Brock

Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer setzen die Reihe Regionale Länderküche fort – Mogen im WDR Fernsehen, Samstag, 04. Januar 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD

www.martinaundmoritz.wdr.de
www.apfelgut.de

Schottland Gourmet Tour 2013

Fortsetzung von Teil 2 – www.gourmet-report.de/artikel/344152/Schottland-Gourmet-Tour-2013/

Ziel war in Invergarry das Glengary Castle, ein Schloss aus dem 16. Jahrhundert, wiederaufgebaut in 1866 und als Hotel in 1958 eröffnet. Offenbar wurde unser Zimmer seit dem auch nicht mehr renoviert. Beim Betreten des Hotels meinte Junior, es rieche wie in Russland und es schaue auch so aus. Ich empfand es mehr als einen Altenheimgeruch.
Unser Zimmer war groß, aber idiotisch angeordnet. Einzig ein ultraflacher TV mit deutschem SAT1 (!) passte so gar nicht in das Zimmer mit beigen Teppichboden. Alles war ansonsten alt. Man schlief unter Pferdedecken. Die fleckigen Betttücher selber waren nicht sehr gut gewaschen. Auch hier wenig Service. Beispiel Schuhputzen. Im Hotel Directory heißt es: Die Rezeption hält Schuhputzzeug für Sie an der rezeption bereit! Dabei wurden Preise wie im LHW Old Course aufgerufen. Der Blick vom Zimmer war auch sensationell schön und versöhnte. Das Schloss liegt in einem alten verwunschenem Park, direkt am Kanal, der die verschiedenen Lochs verbindet. 
Wir sind erst einmal nach Fort Augustus gefahren, um uns Loch Ness, das eigentliche Ziel unserer Reise, anzugucken. Nessie hatte gerade keine Bereitschaft, deswegen sah es aus wie alle anderen Lochs. Eigentlich etwas enttäuschend, jedoch ist die Landschaft der Highlands einmalig schön. Obwohl ich kein Freund des Nordens bin, gefällt es auch mir dort.

Wir besuchten die imposante Schleusenanlage in Fort Augustus auf Empfehlung des Tourismusamtes VISIT SCOTLAND. Die netten Damen empfahlen uns auch das LOVAT zum Essen.

Als wir dort eintrafen, war es ein simples Bistro. Ein Baby schrie am Nebentisch, die Tische waren ohne Decken. Da wir noch keinen guten Kaffee am Tag hatten, bestellte ich erst einmal zwei Cappuccini. Ein Lächeln tiefer Zufriedenheit kam in mein Gesicht. Der Kaffee war gut! Und die Karte sah vielversprechend aus. Wir bestellten einen exzellenten kleinen Salat vorab, den wir uns teilten, während Junior das Kindermenü nahm. Soup of the day war für ihn Orangecremesuppe. Er wollte nur einen kleinen Löffel abgeben, so gut schmeckte diese. Der Service hatte ausnahmsweise sogar Ahnung, war flink und engagiert. Als Hauptgericht hatte ich sehr gute Ochsenbacken, nur Semmler in Berlin macht die besser. Meine Frau hatte Lamm, Schulter und Leber. Das war ein wirklich sensationelles Gericht. Superfleisch. Nur der Fisch meines Sohnes überzeugte nicht, er war nicht ausgebacken genug. Die Reklamation interessierte aber den Service nicht wirklich. Ansonsten hatten wir hier das beste Essen auf der Tour. Und nicht besonders teuer mit 70 GBP.

Nach einem sehr old fashioned schottischen a la carte Frühstück mit Blutwurst und fadem Kaffee im alten Schloß Glengary ging es nach Glasgow, unser letzten Station. Wir fanden zuerst das Innenstadt-Hotel Fraser Suites gar nicht. Die Navigation hat es falsch verortet und das Hotel selber war sehr dezent mit zwei kleinen A4 Schildern aussen schwer als Hotel zu erkennen. Niemand kannte es in der Umgebung! „It does not sound familiar to me,“ meinte der nette Polizist, der uns dann in eine ganz falsche Richtung schickte. Nach dem wir im Hotel anriefen und nachfragten, erklärte man uns den Weg. Es ist direkt neben dem Q Parkhaus. Leider gibt es keine Hilfe mit dem Gepäck. Unser Apartment war klein aber kuschelig im ersten Stock, etwas dunkel und fast schon im Parkhaus gelegen. Und sehr kalt. Und wurde nicht warm. Das Fenster war defekt. Wir mussten dann das Zimmer wechseln und sind in die 4. Etage in ein deutlich größeres Apartment in gleicher Kategorie gezogen. Gut, das unser Gepäck Rollen hat. In diesem schön möblierten Apartment gab es eine gut ausgestattete Küche, aber keinen Esstisch. Und auch nur 2 Stühle. Und es war etwas schmuddelig. Meine Frau trat in eine Glasscherbe. Offenbar wird nicht gut genug gesaugt.

Nach dem wir uns Glasgow anschauten, besuchten wir zum Essen das Rogano, ein Fischrestaurant seit 1932 in der Innenstadt. Hier war die Bedienung auch eine absolut ahnungslose Tellerträgerin. 15 Euro für ein Gläschen Champagner verlangen, aber Null Ahnung von nichts. Für uns befremdlich. Der Perrier-Jouët wurde in gigantisch dicken Sektgläser serviert. Von der Haptik dachte man an Kaffeebecher. Es gab zwei Ameuse Bouche, die die Bedienung uns mit „etwas mit Fisch“ beschrieb. Wir hatten dann schottische und irische Austern als Vorspeise, sowie einen Haggis. Die Bedienung brachte alles zusammen 🙁 Für Junior bestellten wir einen sehr ordentlichen Fisch aus der Pfanne, selber aßen wir nach den guten Erfahrungen mit der Jakobsmuschel in St. Andrews Schweinebauch und Scallops. Mein Bauch war fett und zäh, der der Gattin perfekt. Es war wie im richtigen Leben. Die Scallops waren zu lange gegart und kamen nicht an die Handgefischten aus Skye ran. Sie schmeckten eher wie TK Ware. Es war trotzdem noch okay, nur nicht berühmt. 12,5 % Trinkgeld wird zwangsweise auf die Rechnung addiert, die sich auf 125 GBP belief. Speziell das Trinkgel war schmerzhaft, weil ungerechtfertigt.

Übrigens machen die meisten Geschäfte selbst in Großstädten oft schon um 17 Uhr zu! Einige Kaufhäuser haben bis 19 Uhr geöffnet, Lebensmittelmärkte oft durchgehend.

Als wir Freitag abends nach Hause liefen, dachten wir, wir wären in einer RTL2 Show. Die Mädels machten sich ausgehfein. Das bedeutete 500 Gramm Schminke im Gesicht, hochhackige Schuhe, einen etwas breiteren Gürtel, der die Scham gerade bedeckte, oft keine Strumpfhosen (es war 5 °C), ein halbtransparentes T-Shirt, BH. Haare zum Dutt. Etwas fülligere junge Damen hatten sehr oft elastische, dünne Hosen, die wie eine zweite Haut waren. Da drin wabbelte dann das Fett hin und her. YSWYG (You see what you get). Originell. Vor jedem Pub waren mindestens vier Rausschmeisser. Hier geht es bestimmt ab.

Am nächsten Morgen sind wir eine Stunde zu spät aufgestanden, da der Radiowecker des Hotels noch auf Winterzeit war (6 Tage danach). Es startete ein Telefonterror von der Rezeption, dass wir um 11 Uhr Check out das Zimmer verlassen müssten. Wir einigten uns dann im 4. Gespräch auf 12 Uhr. Man wollte uns sogar jetzt beim Gepäck helfen.

Insgesamt ist Schottland ein wahrhaft schönes, sehr großes Reiseland. Etwas unbequem mit seinen engen Straßen und dem schlechtem Service. Aber die Freundlichkeit der Menschen und die Schönheit der Natur entschädigt vollständig. Wir werden wieder nach Schottland fahren!

Fotos auf www.facebook.com/gourmetreport : www.facebook.com/media/set/?set=a.10151444817998124.1073741830.168996673123&type=3

Haben Sie schon den ersten Teil gelesen? www.gourmet-report.de/artikel/344151/Schottland-Gourmet-Tour-2013/

DB: Die Probe BahnCard 25

Verkauf vom 1. August bis 30. September 2012 – Vier Monate gültig

Mit der neuen Probe BahnCard 25 ‚1+4’ steht einer gemeinsamen Reise mit Freunden nichts mehr im Wege. Mit ihr kommen bis zu vier Mitfahrer ohne eigene BahnCard ebenfalls in den Genuss von 25 Prozent BahnCard-Rabatt. Sie müssen lediglich auf dem Fahrschein eingetragen sein.

Die Probe BahnCard 25 ‚1+4’ gewährt ab dem 1. Gültigkeitstag vier Monate lang 25 Prozent Rabatt auf den Normalpreis und die Sparangebote des Fernverkehrs. Sie kostet 29 Euro für die 2. Klasse und gilt deutschlandweit im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn (DB). Darüber hinaus können Prämienpunkte bei bahn.bonus, dem Bonusprogramm der DB, gesammelt werden. Ein weiterer Vorteil: Mit einer Fernverkehrsfahrkarte und dem BahnCard-Rabatt können Reisende bei Strecken über 100 Kilometer in 120 deutschen Städten durch die City-Ticket-Funktion kostenlos innerstädtisch mit Bus, S-Bahn, U-Bahn und Straßenbahn bis zu ihrem Reiseziel weiterfahren.

„Mit der Probe BahnCard 25 ‚1+4‘ setzen wir unsere erfolgreichen Aktionskarten-Konzepte fort und wollen noch mehr Kunden davon überzeugen, wie günstig Bahn fahren ist. Sie ist zudem ein ideales Angebot für Ausflüge mit Freunden oder der Familie“, sagt Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr der DB.

Die neue Aktionskarte ist vom 1. August bis 30. September in allen DB Reisezentren und DB Agenturen sowie auf deutsche Bahn Seite.
erhältlich. Nach Ablauf der vier Monate geht sie – ohne Rabatt für Mitfahrer – in ein reguläres BahnCard 25-Abo über, wenn sie nicht spätestens sechs Wochen vor Gültigkeitsende gekündigt wird. Ein Passfoto ist nicht erforderlich.

Florida Urlaubs-Tipps für die schönste Zeit des Jahres

Besondere Events, interessante Angebote und spannende Attraktionen werden Urlaubern auch 2012 in einem der beliebtesten Übersee-Reiseziele angeboten. Anbei eine kleine Auswahl für einen großartigen Sommerurlaub in Florida.

Kissimmee/ Silverspurs Rodeo
Schon zum 129. Mal stellen Cowboys beim Silverspurs Rodeo in Kissimmee, nur 34 Kilometer von Orlando entfernt, ihr Können unter Beweis. Richtig gehört – auch in Florida versuchen ganze Kerle Pferde und Bullen zu zähmen und nehmen an den verschiedenen Wettbewerben, unter anderem am klassischen Bareback Bronc Riding teil und das schon seit Jahrzehnten! Am 1. und 2. Juni wird das größte Rodeo östlich des Mississippi stattfinden und Urlauber wie Einheimische können an dieser uramerikanischen Tradition teilhaben.
www.silverspursrodeo.com

Florida Keys/ Hemingway Days
Vom 17. Juli bis zum 22. Juli wird auf den Florida Keys Ernest Hemingway, dem ehemaligen Einwohner Key Wests, mit mehreren Events Tribut gezollt. Eines der Highlights ist der populäre „Hemingway Look-Alike Contest“ in Hemingways Lieblingskneipe „Sloppy Joe’s“, dessen Gewinner den ehrenvollen Titel „Papa“ annehmen darf!
www.fla-keys.com/hemingwaymedia

Miami Romance Month
Der Juni steht in Miami ganz im Zeichen der Liebe. Auf alle Frischverliebten, Langvermählten, Jubelpaare und aufs innigste Verbundene warten spezielle Angebote an den schönsten Plätzen der Stadt. Nun muss man sich nur noch entscheiden – lieber eine entspannende Spa-Anwendung, ein romantisches Dinner, abrocken in einem der vielen Clubs oder die kulturellen Highlights auskosten? Die hier aufgeführte Webseite hilft bei der Entscheidungsfindung:
http://romance.miamiandbeaches.com/

Super Angebote in Fort Lauderdale
Ein Sommer mit attraktiven Angeboten erwartet alle Fort Lauderdale Urlauber. Ob Rabatte für Attraktionen wie „Butterfly World“, günstige Angebote für Taucher und Schnorchler, Spezialpreise für Touren mit den berühmten Wassertaxis oder Touren in die Everglades mit Billie Swamp Safari – für jeden Geschmack ist ein Schnäppchen dabei. Weitere Information sind auf der Website von Fort Lauderdale abrufbar: www.sunny.org/supersummer

Große Feierlichkeiten zum 4. Juli in St. Augustine
Zum Unabhänigkeitstag am 4. Juli werden in den USA und in Florida wieder zahlreiche Paraden und Feierlichkeiten stattfinden. In St. Augustine, einer der ältesten Städte Amerikas, können sich Einheimische und Besucher auf ein zwanzigminütiges Feuerwerk über dem historischen Castillo de San Marcos freuen. Untermalt wird das kostenlose Spektakel, das um 21:30 Uhr beginnt von Livemusik. Die beste Sicht hat man übrigens zwischen dem Castillo und der Bridge of Lions.

„Möge die Macht mit Dir sein“ – Orlando im Star Wars Fieber
Zwischen dem 18. Mai und 19. Juni stehen die Wochenenden in den Hollywood Studios des Walt Disney World Resorts ganz im Zeichen von Luke Skywalker & Co. Vergnügliche Shows und Partys, Autogrammstunden, oder die Teilnahme bei „Star Tours – The Adventure Continues“ – jede Altersklasse kommt auf ihre Kosten. Und während die Jüngsten in der Jedi Training Academy den richtigen Umgang mit einem Laserschwert üben, können sich die Älteren auf das Fan Festival „Star Wars Celebration VI“ vom 23. bis 26. August im Orange County Convention Center freuen. Die Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm rund um die Magie der Star Wars Saga mit Workshops, Expertenrunden, Stargästen und vielem mehr. Nähre Informationen zu den Star Wars Weekends unter http://disneyworld.disney.go.com/parks/hollywood-studios/special-events/star-wars-weekend/. Das Fan Festival ist online unter www.starwarscelebration.com zu erreichen.

Die guten Hotelsortale:
Booking (unser Favorit): www.gourmet-report.de/goto/booking
Hotels.com ist der größte der Welt: www.gourmet-report.de/goto/hotels-com
HRS ist der Marktführer in Deutschland: www.gourmet-report.de/goto/hrs
Hier stimmen die Bewertungen am besten: www.gourmet-report.de/goto/holidaycheck

Ethiopian Airlines

Ethiopian Airlines bietet bis 30. Juni 2012 Top-Angebote zu vielen attraktiven Zielen in Afrika. Die Fluggesellschaft verbindet Frankfurt am Main fünfmal pro Woche und ab 15. Juni täglich nonstop mit Addis Abeba und von dort mit 40 weiteren Destinationen auf dem schwarzen Kontinent. Trekkingbegeisterte können am Kilimandscharo zwischen mehreren Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen wählen, um das Dach Afrikas zu besteigen. Er gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und beeindruckt die Besucher mit seinen vielfältigen Vegetationszonen – alles, vom Regenmantel über Wollmütze bis zu sommerlichen Badeshorts sollten Kletterer im Gepäck haben. Beim Gorilla-Trekking in Uganda erleben Reisende unvergessliche Begegnungen mit den beeindruckenden Berggorillas. Die Gewürzinsel Sansibar lockt mit traumhaften Stränden. In Mombasa zeugt das Fort Jesus aus dem 16. Jahrhundert von der über hundertjährigen Geschichte der Portugiesen vor Ort. Folgende Flugangebote sind bis zum 30. Juni 2012 buchbar.

Addis Abeba
ab 653 EUR**
Dar es Salaam
ab 663 EUR**
Nairobi
ab 649 EUR**
Mombasa
ab 699 EUR**
Kilimandscharo
ab 713 EUR**
Sansibar
ab 713 EUR**

Zu buchen bei Opodo