TAPASUMA

Mit der Eröffnung des TAPASUMA bereichert das Boutiquehotel Sumahan on the Water Istanbul um einen Hotspot für Feinschmecker. Das neue Mekka für Gourmet-Pilger befindet sich am Flussufer des Bosporus in einem stilvoll renovierten osmanischen Fabrikgebäude aus dem 19. Jahrhundert.

Ein Highlight ist die acht Meter lange Marmor-Bar, auf der türkische „Mezzes“ im Tapas-Stil angeboten werden. Der Name TAPASUMA entstand aus der Kombination der beiden Wörter „tapa“ und „suma“, die die historische Identität des Gebäudes unterstreichen. „Tapa“ bedeutet soviel wie Flaschenkorken, während „Suma“ die Destillation des türkischen Nationalgetränkes Rakı bezeichnet, das einst in der Fabrik hergestellt wurde. Küchenchef Gökay Çakıroğlu begeistert mit einem Twist aus türkischer und mediterraner Küche und saisonalen Fischgerichten. Das smart-casual Restaurant eignet sich sowohl für Mittag- und Abendessen als auch für Feierlichkeiten in ungezwungener Atmosphäre. Die hoteleigene Fähre Sumahan bringt Gäste über den Bosporus direkt zum Restaurant in den pittoresken Stadtteil Cengelkoy auf der asiatischen Seite Istanbuls. Der Ab-Preis für eine Übernachtung im Sumahan on the Water beläuft sich auf 175 Euro pro Person in der Nebensaison bei Doppelbelegung. Weitere Informationen zum Restaurant unter www.tapasuma.com und zum Hotel unter www.sumahan.com oder telefonisch unter +90 216 422 8000.

Hotel Kameha Grand in Bonn

Interessante Hotel Neueröffnung in Bonn

Willkommen im „Hotel Kameha Grand“ in Bonn, einer Fünf-Sterne-Luxusherberge, die schon kurz nach der Schlüsselübergabe vom Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ als die „ungewöhnlichste Hoteleröffnung des Jahres“ gefeiert wurde. Im Gegensatz zu den klassischen Grand-Hotels mit eher gediegenem Ambiente aus edlen Hölzern und poliertem Messing geht’s im rechtsrheinischen Flussufer in Oberkassel schrill, bisweilen auch schräg zu. Das reicht von den kirschroten Fluren zu den 254 Hotelzimmern, darunter 63 Suiten, bis zum Basketballkorb in der Toilette der „Fair-Play“-Suite. Thematisch eher dazwischen befindet sich die Beethoven-Suite, mit E-Klavier und klassischer Musik aus dem iPod.

Lesen sie den ganzen Artikel über das ungewöhnliche 5 Sterne Hotel Kameha Grand“ in Bonn bei RP online:
http://nachrichten.rp-online.de/article/reise/Bett-im-Raumschiff/63985

Gourmet-Buffet im lauschigen Grün

Wo Sie das Picknick veranstalten, ist eigentlich egal: Am Flussufer, im Weinberg oder auf der Wiese. Wichtig ist, dass die Speisen stimmen. Tipps aus ARD-Küchenstudios.

Regeln für ein Picknick gibt es eigentlich nicht; erlaubt ist, was gefällt. Dennoch sollten Sie möglichst auf schnell verderbliche Speisen wie rohes Fleisch, Aufschnitt und Kartoffelsalat mit Mayonnaise verzichten. Gut dagegen sind Marmeladen, mit Essig gesäuerte Salate, Brote, Obst, Gemüse, gut durchgebratene Frikadellen, Leberpastete, Käse, Aufstrich und trockener Kuchen. Als Getränke besonders geeignet sind Fruchtsäfte, Mineralwasser, Wein und Sekt.

Auch mit wenigen Mitteln lässt sich schon ein schönes Picknick organisieren.

Nicht vergessen sollten Sie auf jeden Fall eine gute Kühltasche, Korkenzieher und Flaschenöffner sowie Gläser, Teller und Besteck. Tipp: Praktisch, weil robust, ist Picknickgeschirr aus Kunststoff. Die Auswahl im Fachhandel ist teilweise aber recht teuer. Eine preisgünstige Alternative ist das Kunststoff-Kindergeschirr von Ikea. Es kostet nicht viel und wurde zudem von „Ökotest“ empfohlen.

Heiße Tipps für kalte Küche

Entsprechend vorbereitet kann ein Picknick durchaus zu einem Festessen werden. Das NDR-Kochstudio beispielsweise empfiehlt Hähnchenkeulen mit Rosmarin. Einfach zwischen Haut und Fleisch Rosmarin geben, in Öl anbraten, mit Weißwein ablöschen und in den Backofen schieben. Dort immer wieder mit Bratensaft beträufeln. Am Schluss etwas Honig drüber streichen und kurz die Oberhitze einschalten. Fernsehkoch Rainer Sass empfiehlt, auf jeden Fall freilaufendes Geflügel zu verarbeiten und die Keulen kalt zu essen. So schmecken sie am besten.

Kulinarischen Genuss erster Güte versprechen auch die Tipps von Fernsehkoch Johann Lafer: Wie wäre es mit Pfannkuchenröllchen mit Frischkäse und geräucherter Forelle? Zuerst den Pfannkuchen zubereiten. Danach für die Füllung Karotten und Sellerie blanchieren, Rahmkäse, Schmand und Sahne vermischen, mit Salz und Chili würzen, zuletzt Kapern, Gewürzgurken, Schnittlauch und Zitronensaft unterrühren. Schließlich eine geräucherte Forelle enthäuten, Gräten lösen und in etwa 20 Stücke schneiden. Letzter Schritt: Füllung und Fischstücke auf die Pfannkuchen verteilen und diese zu Hörnchen rollen.

Quelle:
www.ard.de/ratgeber/essen-trinken/rezepte/picknick-genuss-fuer-frischluft-gourmets/-/id=307206/nid=307206/did=144442/18ycl3w/