Berlin freut sich

Lufthansa wächst in Berlin

30 neue Ziele ab Sommer 2012- Berlin-Flotte der Lufthansa wächst von neun auf 15 Flugzeuge – Über 40 Prozent erweitertes Sitzplatzangebot – Investitionen von mehr als 60 Millionen EUR am Flughafen BER – Ausbau schafft mehrere hundert neue Arbeitsplätze in der Hauptstadtregion – Lufthansa tauft nächste A380 auf ‚Berlin’

Barcelona ab49 €*
Bastia ab49 €*
Bergen ab49 €*
Birmingham ab49 €*
Bologna ab49 €*
Bukarest ab49 €*
Catania ab49 €*
Dubrovnik ab49 €*
Düsseldorf ab49 €*
Frankfurt/Main ab59 €*
Genf ab49 €*
Helsinki ab49 €*
Istanbul ab49 €*
Izmirab 49 €*
Kölnab 49 €*
London ab 49 €*
Lyon ab49 €*
Malaga ab49 €*
Manchester ab49 €*
Mailand ab49 €*
Moskau ab49 €*
München ab59 €*
Nizza ab49 €*
Nürnberg ab49 €*
Palma de Mallorca ab49 €*
Paris ab49 €*
Rom ab49 €*
Split ab49 €*
Stockholm ab49 €*
Stuttgart ab49 €*
Valencia ab49 €*
Wien ab49 €*
Westerland/Sylt ab49 €*
Zadar ab49 €*
Zagreb ab49 €*
Reykjavik ab99 €*
Beirut ab149 €*
Tel Aviv ab149 €*

Konditionen für dieses Angebot

  • Buchbar bis: 28.10.2012
  • Hinflug: 03.06.2012-28.10.2012
  • Höchstaufenthalt: 12 Monate
  • Umbuchung: nicht möglich
  • Stornierung: nicht möglich

Mit der Stationierung einer modernen Airbus-Flotte, dem massiven Ausbau seines Flugplans, der Schaffung von mehreren hundert zusätzlichen Arbeitsplätzen in Berlin und Investitionen von mehr als 60 Millionen Euro will der Lufthansa Konzern im kommenden Jahr seine starke Präsenz in der Hauptstadtregion weiter kräftig ausbauen. „Die Eröffnung des neuen Hauptstadt-Flughafens Berlin-Brandenburg ‚Willy Brandt’ im Juni kommenden Jahres schafft neue Wachstumsdynamik und Marktchancen“, unterstreicht Carsten Spohr, Vorstand Lufthansa Passage, in Berlin. „Wir setzen auf Berlin und sind entschlossen, am künftigen Kapazitäts-wachstum am Flughafen BER überproportional zu partizipieren.“

35 Flugzeuge auf Berlin-Strecken
Bislang stehen der Lufthansa Konzern und seine Partner-Airlines in Berlin für ein Viertel der 21 Millionen Passagiere. Um diesen Anteil deutlich zu steigern, wird der Konzern ab Sommer nächsten Jahres auf den Strecken von und nach Berlin insgesamt 35 Flugzeuge einsetzen. Am Flughafen BER wird Lufthansa eine Airbus-Flotte von 15 Jets der A320-Familie stationieren. Insgesamt werden unter der Lufthansa Marke 23 Airbusse (A321, A320, A319) auf den Berlin-Strecken verkehren. Hinzu kommen, wie bisher, Flüge der Lufthansa Verbund-Airlines Germanwings, Swiss, Austrian Airlines, Brussels Airlines und bmi, so dass insgesamt 35 Flugzeuge des Lufthansa Konzerns auf den Strecken von und nach Berlin unterwegs sein werden.

Der Ausbau der Kapazitäten in Berlin löst zusätzlichen Personalbedarf aus. So werden allein für die am neuen Flughafen stationierten Lufthansa Jets, die im innerdeutschen und europaweiten Punkt-zu-Punkt-Verkehr eingesetzt werden, rund 130 Piloten benötigt sowie über 200 zusätzliche Flugbegleiter/innen, die in den kommenden Monaten in der Hauptstadtregion rekrutiert werden sollen. Darüber hinaus schafft das geplante Wachstum des Lufthansa Konzerns in Berlin mehrere hundert neue Arbeitsplätze im Umfeld des neuen Hauptstadtflughafens.

30 neue Lufthansa Flugziele – Streckennetz wächst von acht auf 38 Destinationen
Fluggästen aus Berlin und Brandenburg steht künftig mit 28 neuen Europazielen und zwei neuen Zielen in Nahost ein stark ausgeweitetes LH-Streckennetz zur Verfügung. Der ab dem 3. Juni 2012 geltende Flugplan sieht insgesamt 38 Nonstop-Verbindungen der Lufthansa vor. Gemeinsam mit den Verbundairlines des Lufthansa Konzerns und den Star Alliance Partnern stehen insgesamt 49 Flugziele in Europa, Nahost und Nordamerika im Programm. Im Vergleich zum aktuellen Flugplan bedeutet die Ausweitung des nächsten Sommerflugplans eine Verfünffachung des Angebots. Die wichtigsten und bei den Fluggästen beliebtesten europäischen Metropolen werden künftig in hoher Frequenz von Berlin aus direkt angeflogen, vielfach mit einer Bedienung im „doppelten Tagesrand“, das heißt mit Hin- und Rückflug morgens und abends. Zu den neuen LH-Zielen, die bisher von Berlin aus nicht nonstop angeflogen werden, zählen Valencia, Bologna und Birmingham.

Die Anzahl der von Lufthansa in Berlin geplanten Starts und Landungen steigt damit im Sommerflugplan 2012 auf mehr als tausend pro Woche. Dies entspricht einer Steigerung von 35 Prozent. Die Anzahl der in Berlin angebotenen Sitze steigt um mehr als 40 Prozent, die Summe der geflogenen Sitzkilometer (SKO) verdoppelt sich nahezu. Dabei wird der Flugplan der Lufthansa konsequent auf die Bedürfnisse der Berlin/Brandenburger Kundschaft ausgerichtet, mit optimalen Abflugszeiten für die aus der Region zusteigenden Fluggäste.

Neues Preissystem: One-Way-Tarife ab 49 Euro
Grund zur Freude für die Berliner Fluggäste auf den vielen neuen Europa-Strecken bietet auch das neue Preissystem der Lufthansa speziell für den Berliner Markt: „Nach Europa ab 49 Euro all-inclusive“ wird der neue Signalpreis für die Europastrecken beworben. Bei dem neuen One-Way-Einstiegspreis von 49 Euro sind Meilengutschrift, Gepäck und abwechslungsreiche Bordverpflegung inklusive. Alle Flüge werden durchgehend in einer Zwei-Klassen-Kabine mit Business Class und Economy Class angeboten.

Fluggäste der Lufthansa können alle Tarife des neuen attraktiven One-Way- und Round-Trip-Preissystems auf den Europastrecken mit Buchungen bei Lufthansa Konzern Airlines und Star Alliance-Partnern kombinieren. Damit steht ihnen über das Berliner Netz hinaus das weltweite Flugangebot der Lufthansa offen.

Alle künftigen Lufthansa Verbindungen von und nach Berlin (BER) sind seit heute buchbar. Preise vergleichen und buchen bei Opodo .

Junge Airbus-Flotte auf der „Homebase“ BER
Die wirtschaftliche Grundlage für das neue Angebot bilden unter anderem eine moderne, einheitliche Flotte, Kostenvorteile bei der Bereederung sowie ein neuer Flugplan, der einen hochproduktiven Flugzeugeinsatz erlaubt. Damit können die Stückkosten gegenüber der bestehenden Kostenstruktur im Kontinentalverkehr der Lufthansa um rund ein Drittel gesenkt werden. „Mit dieser Aufstellung zeigen wir, dass Lufthansa auf innerdeutschen und Europastrecken mit wettbewerbsfähigen Kostenstrukturen profitabel sein kann und die Konkurrenz mit Billigfliegern nicht scheuen muss. Die Kombination der starken Lufthansa Marke mit reduzierten Stückkosten bei deutlichen Qualitätsvorteilen gegenüber unseren Low-Cost-Wettbewerbern führt zum Erfolg. Berlin kann so zu einer Blaupause für unsere Kontverkehre abseits der großen Hubs Frankfurt und München werden“, betont Spohr bei der Vorstellung der Wachstumspläne in Berlin.

Die neue Lufthansaflotte am Airport BER wird unter anderem aus fabrikneuen sowie bis zu zwei Jahre alten Airbus-Jets bestehen. Das geringe Flottenalter senkt die Kosten für Wartung und Überholung deutlich. Mit der Gestaltung des neuen Europanetzes ist eine hoch produktive Auslastung der eingesetzten Flugzeuge möglich. Dieser effiziente Flugzeugeinsatz durch optimierte Umlaufpläne und die lokale Wartung der Berlin-Jets in der neuen, derzeit im Bau befindlichen Wartungshalle der Lufthansa Technik im Westen des BER-Flughafengeländes (Homebase-Konzept) soll ebenfalls zu einem kostengünstigen Flugbetrieb beitragen.

Einen wichtigen Beitrag zur konsequenten Senkung aller Faktorkosten leistet auch die geplante lokale Stationierung von Cockpit- und Kabinen-Crews mit optimierten Umlaufplänen. Für die Flugzeug-Besatzungen wird dafür am Airport BER eine separate Lufthansa Crew Basis für den Direktverkehr geschaffen. Die Rekrutierung von rund 200 neuen Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern in Berlin und Brandenburg soll schon im Dezember beginnen. Um nachhaltig in Berlin wettbewerbsfähig zu sein, wird Lufthansa dazu mit einem externen Unternehmen zusammenarbeiten.  

Lufthansa am BER – sieben Brücken und drei Inseln
Der neue Hauptstadtairport Berlin-Brandenburg wird ein „Flughafen der kurzen Wege“ für die Fluggäste der Lufthansa sein. Alle Service-Schalter der Lufthansa, ihrer Verbund- und Partner-Airlines aus der Star Alliance sind in der Haupthalle des Terminals in wenigen Schritten erreichbar.

Dort steht Lufthansa Fluggästen eine „Insel“ mit zwölf Check-in Countern exklusiv zur Verfügung. In Spitzenzeiten kann dieser Bereich um bis zu zehn Counter erweitert werden. Darüber hinaus können die Fluggäste an 23 Service-Automaten ihre LH-Bordkarte selbst ausdrucken. Der Ticket Counter-Bereich mit erfahrenem Lufthansa Personal erstreckt sich über zwei „Inseln“ mit insgesamt 14 Counter-Plätzen; drei davon stehen für Fluggäste der Star Alliance-Partner zur Verfügung.

Andocken werden die Jets der Lufthansa und ihrer Verbund-Airlines ab Juni 2012 am Haupt-pier des BER-Terminals. Insgesamt sieben Fluggastbrücken stehen dafür zur Verfügung, zwei von insgesamt neun Gates sind speziell dem Non-Schengen-Bereich vorbehalten.

Über 1500 Quadratmeter Lounge-Bereich
Die Lufthansa Business/Senator-Lounge – inklusive VIP-Suite – ist mit 1565 Quadratmetern um 150 Quadratmeter und damit deutlich größer als der bestehende Lounge-Bereich am Flughafen Tegel. Der Check-in-Bereich für First Class Passagiere, Senatoren und HONs w
ird im Vergleich zu Tegel deutlich größer und komfortabler. Den Premiumgästen steht am BER künftig eine 100 Quadratmeter große Wartelobby mit vier Check-in Countern in persönlicher Atmo-sphäre zur Verfügung.  

Lufthansa wirbt in Europa für Berlin – neunte A380 wird den Namen „Berlin“ tragen
Mit dem Slogan „Sieh doch, was Du willst – Europa ab 49 €“ fordert Lufthansa die Berliner und Brandenburger in den kommenden Wochen und Monaten im Rahmen einer großen, vielfältigen Werbekampagne auf, die zahlreichen neuen Europa-Verbindungen vom neuen Hauptstadtflughafen aus zu nutzen. Doch auch in den europäischen Zielmärkten ist ein massiver Werbeauftritt geplant, um Gäste aus ganz Europa zu animieren, die angesagte Metropole im Zentrum des Kontinents – der Tourismus in Berlin wächst stärker als in Paris, London und sogar New York – zu besuchen.

Um noch mehr internationale Gäste für Berlin zu begeistern, kooperiert Lufthansa mit zahlrei-chen touristisch interessanten und lokal attraktiven Berliner Institutionen aus der Kunst-, Kultur-, Mode- und Gastronomiebranche. Carsten Spohr: „Der neue Airport BER wird die Wachstumsdynamik weiter verstärken und dabei helfen, Berlin fest im Herzen Europas zu verankern. Lufthansa wird ihre ‚Geburtsstadt’ Berlin dabei nach Kräften unterstützen.“

Als besonderes Zeichen ihrer Verbundenheit zu Berlin wird Lufthansa ihre nächste A380 auf den Namen „Berlin“ taufen. Das Flugzeug mit der Registrierung D-AIMI wird voraussichtlich im April 2012 an Lufthansa ausgeliefert und soll pünktlich zur Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports den Namen Berlins in alle Welt tragen. Die A380 soll für den ersten Lufthansa Linienflug am 03. Juni 2012 bei der offiziellen Eröffnung des Flughafens in Berlin starten.

Condor Sommerflugplan 2012 ab sofort buchbar

Ferienflieger erhöht Anzahl der Flüge von vielen Abflughäfen –
Dubrovnik als neues Ziel

Der neue Condor Sommerflugplan 2012 ist ab heute zur Buchung frei geschaltet. Der Ferienflieger erhöht für den kommenden Sommer die Anzahl der Flüge auf der Kurz- und Mittelstrecke vor allem nach Griechenland und auf die Kanaren. Auch auf der Langstrecke werden im Sommerprogramm zusätzliche Flüge in die Karibik sowie nach Nord- und Südamerika angeboten. Die Flüge können ab sofort online auf Condor gebucht werden. Der Sommerflugplan 2012 gilt von April 2012 bis Oktober 2012.

Auf der Langstrecke baut der Ferienflieger sein Karibikprogramm durch jeweils einen zusätzlichen wöchentlichen Flug nach Havanna und Holguin auf Kuba, Santo Domingo in der Dominikanischen Republik sowie nach Jamaika und Panama weiter aus. Auch das Flugangebot die nordamerikanischen Ziele Seattle und Las Vegas werden im Sommer 2012 samstags mit einem dritten Flug nach Seattle und freitags einem vierten Flug nach Las Vegas verstärkt.

Die so genannte „Perle der Adria“, Dubrovnik in Kroatien, wird als neues Ziel in den Flugplan aufgenommen. Condor fliegt immer sonntags von Frankfurt in die belebte Küstenstadt, die an drei Seiten vom Meer umgeben ist und deren mittelalterliche Altstadt seit 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Dubrovnik liegt nahe den beliebten Ferieninseln Lokrum und Lopud. Ob Kulturschätze wie eine römische villa rustica, üppige Naturparks, ruhige Badestrände mit klarem Wasser – in und um Dubrovnik gibt es einiges zu entdecken.

„Wir möchten unsere Kunden im Sommer 2012 weiterhin zufrieden in ihre liebsten Ferienziele bringen. Mit den zusätzlichen Flügen – auch von mehr deutschen Abflughäfen – und der Kulturmetropole Dubrovnik bauen wir unseren Flugplan weiter aus und reagieren damit unmittelbar auf die steigende Nachfrage der Passagiere“, so Achim Lameyer, Direktor Einzelplatzverkauf. „Es freut uns vor allem zu sehen, dass wir mit unserer Zielauswahl richtig liegen: Split, einer unserer neuen Flüge im Sommer 2011, können wir im Sommer 2012 neben samstags zudem donnerstags ab Frankfurt anbieten.“

Besonders ab Berlin wird das Griechenlandprogramm im Sommer 2012 mit neuen Flügen nach Chania auf Kreta und Santorin aufgestockt. Auch nach Heraklion/Kreta, Kos und Rhodos gibt es weitere Condor Flüge aus der Hauptstadt. Chania wird im neuen Sommerflugplan zudem mittwochs und samstags von Frankfurt und München sowie samstags zusätzlich ab Düsseldorf angeflogen. Außerdem erhöht Condor die Anzahl der Flüge nach Kos aus München und Stuttgart um jeweils einen zusätzlichen Termin. Ab Frankfurt kommt ein zusätzlicher Flug pro Woche nach Korfu hinzu.

Neben der Verbindung nach Jerez de la Frontera auf dem spanischen Festland, die im Sommerprogramm 2012 auch freitags von Frankfurt und Berlin angeboten wird, baut die Ferienfluggesellschaft auch Flüge auf die Kanaren aus: Condor bietet donnerstags von Düsseldorf und Frankfurt und dienstags zusätzliche Flüge von Berlin nach Fuerteventura. Ab Berlin kommen dienstags außerdem Flüge nach Lanzarote hinzu.

Zu buchen bei Condor – Preise vergleichen bei Opodo

Air Berlin fliegt ab 49 € nach Mallorca

Jetzt können Sie noch mehr Flüge für den Sommer 2010 buchen: airberlin fliegt Sie schon ab 49 €* von vielen Flughäfen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz nach Palma de Mallorca, zu spannenden Zielen auf dem spanischen Festland und nach Portugal.

Übrigens gibt es auch ab November 2009 Neues aus dem Flugplan: airberlin fliegt Sie schon ab 29 €* NEU von Düsseldorf nach Krakau und Salzburg. NEU ist auch unsere Direktverbindung von Karlsruhe/Baden-Baden nach Wien.

*One-Way-Komplettpreis inkl. Service und Meilen auf ausgewählten Flügen

zu buchen bei Air Berlin

Lauda Air Winterprogramm ab sofort buchbar

LAUDA AIR WINTERPROGRAMM AB SOFORT BUCHBAR

Neu ab diesem Winter mit dem Antalya-Shuttle bis zu 7x wöchentlich in die Wärme

Ab Weihnachten geht es wieder nach Punta Cana

Das Lauda Air Winterflugprogramm ist bereits buchbar! Highlights wie Antalya, Punta Cana und Funchal, sowie die klassischen Sonnenziele in Ägypten und auf den Kanaren stehen beim beliebten Ferienflieger am Flugplan.

Neu ab diesem Winter – bis zu 7x wöchentlich nach Antalya
Eine Boeing 737-800 startet bis zu 7x wöchentlich ab EUR 79.- oneway in die vielseitige und beliebte Urlaubsregion. Durch das Lauda Air Shuttle Service stehen dem Individualreisenden alle Kombinationen offen: ein Wochenendtrip oder ein verlängertes Wochenende – wie es der Terminkalender erlaubt. Ab Februar wird Antalya auch ab Linz und Graz jeweils freitags angeflogen.

Mit Lauda Air direkt in die Karibik
Ab 23. Dezember können Passagiere wieder mit Lauda Air, als einzige Airline ab Wien, direkt und ohne Umsteigen bequem in die Dominikanische Republik fliegen. Lauda Air – The AUSTRIAN way to holidays bietet in Kooperation mit Gulet, TUI, 1-2-Fly, ITS-Rewe und FTI Touristik auch in der Wintersaison 09/10 wieder Flüge nach Punta Cana an. Sonne, endlose Traumstrände, kristallklares türkises Wasser und eine exotische Landschaft lassen den Alltag und das kalte Winterwetter vergessen. Bei Klängen von Merengue und Bachata kommt augenblicklich Karibik-Feeling auf. Die Flüge werden von 23. Dezember 2009 bis 7. April 2010 angeboten. Der erste Flug wird im 2-Wochen Rhythmus durchgeführt, der Hinflug erfolgt am 23.12., der Rückflug am 6.1.2010. Ab dann fliegt Lauda Air wöchentlich: Jeden Mittwoch geht es nach Punta Cana und zurück. Bereits ab EUR 569.- oneway in der Economy Class und ab EUR 999.- oneway in der Business Class geht es in den Traumurlaub.

Beliebte Sonnenklassiker weiterhin im Programm
Funchal hat sowohl für Ruhesuchende als auch Aktivurlauber das richtige Programm: Wandern, Segeln, Surfen und Golfen. Madeira wird jeden Montag ganzjährig von Lauda Air angeflogen. Auch die Kanaren sind wie immer ein Fixpunkt im Programm: Teneriffa, Gran Canaria und Lanzarote werden nicht nur von Wien, sondern auch von Linz und Salzburg angeboten. Bei milden Temperaturen kann man Palmen, Sonne und Strand genießen. Und für alle jene, die den Strandurlaub auch mit Kultur verbinden möchten, sind die Angebote nach Ägypten ideal. Lauda Air bietet wöchentliche Flüge nach Luxor, Hurghada und Sharm el Sheik an. Hurghada wird auch von Linz, Salzburg und Innsbruck aus angeflogen. Sharm el Sheik ab Linz und Salzburg.

Komfort und Kulinarik an Bord
Die Passagiere an Bord der Lauda Air erwartet ein Service vom Feinsten: Auf den Flügen in die Karibik entspannt der Business Class Passagier in komfortablen Schlaffauteuils. Ein Koch an Bord sorgt mit exklusiven DO&CO Menüs für das leibliche Wohl und das Original Wiener Kaffeehaus bietet 10 Kaffeevariationen zur Auswahl an. Das vielfältige Unterhaltungsangebot verkürzt die Zeit bis zur Landung. Auch in der Economy Class wird einiges geboten: An Bord erwartet die Passagiere die gewohnt österreichische Gastfreundlichkeit. Lauda Air bietet die hervorragenden und weiterhin kostenlosen DO&CO Menüs an, die mit antialkoholischen Getränken sowie Wein und Bier serviert werden. Auf allen Ferienflügen, die im Auftrag von Lauda Air durchgeführt werden, können Miles & More Pauschalmeilen gesammelt werden. Ein bequemer Vorabend Check-In steht selbstverständlich auf allen österreichischen Flughäfen zur Verfügung. Für die kleinen Passagiere gibt es Geschenke beim Check-In sowie an Bord. Mitgliedern von JetFriends – der Club für Kids & Teens von Austrian Airlines, Austrian Arrows und Lauda Air, werden ebenfalls Meilen gutgeschrieben.

Alle Lauda Air Flugpreise sind „oneway“-Tarife, inklusive aller Taxen, Gebühren und Zuschläge. Zu diesen Komplettpreisen kommen keine versteckten Kosten mehr dazu. Der Reisezeitraum erstreckt sich ab sofort. Vorbehaltlich Änderungen und Verfügbarkeit.

zu buchen bei www.gourmet-report.de/goto/lauda_air

Lufthansa fliegt wieder ab München nach Tel Aviv

Lufthansa fliegt wieder ab München nach Tel Aviv

Vier wöchentliche Flüge erweitern das Lufthansa Flugangebot nach Israel

Seit Sonntag, den 26. April 2009, startet Lufthansa wieder viermal pro Woche von München nach Tel Aviv. Somit ist die wichtigste israelische Metropole mit beiden Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München verbunden. Insgesamt 18 wöchentliche Flüge stehen den Fluggästen von und nach Tel Aviv zur Auswahl. Bereits bis 2003 hatte Lufthansa diese Strecke in ihrem Münchner Flugplan. Tel Aviv ist nicht nur das Wirtschaftszentrum Israels, sondern auch ein beliebter Ausgangspunkt für touristische Rundreisen, beispielsweise nach Jerusalem. „Lufthansa wird auf den Flügen zwischen München und Israel das Langstreckenflugzeug Airbus A340-300 einsetzen, welches mit einer Drei-Klassen Konfiguration ausgestattet ist. Unsere Fluggäste können damit auf dieser Verbindung zwischen allen drei Klassen – First, Business und Economy Class – wählen“, erläutert Thomas Klühr, Konzernbeauftragter und Leiter Hubmanagement München.

Die neue Verbindung auf einen Blick
München – Tel Aviv (Israel)
Flughäfen/

Drei-Letter-Code/

Zeitzone (Sommer) München (MUC); Weltzeit +02:00 Std.

Tel Aviv, Ben Gurion Airport (TLV); Weltzeit +03:00 Std.
Flugplan

(alle Zeitangaben in jeweiliger Ortszeit; Sommerzeit) NEU ab 26. April 2009

Verkehrstage: Sonntag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag
LH 688 München 9:35 Uhr – Tel Aviv 14:10 Uhr
LH 689 Tel Aviv 15:45 Uhr – München 18:45 Uhr
Flugdauer (im Schnitt) München – Tel Aviv: 3 Stunden 35 Minuten
Tel Aviv – München: 4 Stunden
Entfernung : 2.653 Kilometer / 1.648 Meilen
Flugzeugtyp : Airbus A340-300
Sitzplätze : 221 Sitzplätze (8 First, 48 Business, 165 Economy Class)

zu buchen bei Opodo

Mit Air Berlin nach Krakau und Oslo

Mit Air Berlin nach Krakau und Oslo

Air Berlin fliegt im Sommer 2009 erstmals ab Berlin-Tegel in die zweitgrößte polnische Stadt Krakau. Ebenfalls neu im Flugplan: Nonstopflüge von Berlin in die norwegische Hauptstadt Oslo. Mit Oslo bedient Air Berlin erstmalig den norwegischen Markt. Durch die beiden neuen Destinationen zeigt Air Berlin jetzt noch mehr Präsenz in den Wachstumsmärkten Osteuropa und Skandinavien.

Ab 25. April 2009 hebt jeweils dienstags, donnerstags, samstags und sonntags ein Air Berlin-Jet vom Flughafen Berlin-Tegel Richtung Krakau ab. Zubringer nach Berlin gibt es aus zahlreichen deutschen und europäischen Städten wie beispielsweise Düsseldorf, Karlsruhe/Baden-Baden, Köln-Bonn, München, Stuttgart sowie Wien und Zürich.

Die neue Verbindung nach Oslo startet am 24. April 2009. Von Montag bis Freitag geht es dann ein Mal täglich nonstop von Berlin-Tegel nach Oslo und zurück. Air Berlin ist die einzige deutsche Fluggesellschaft, die eine Flugverbindung von Berlin-Tegel nach Oslo anbietet. Zubringerflüge zum Drehkreuz Berlin gibt es von neun deutschen Städten sowie Wien und Zürich.

Die Flüge nach Krakau und Oslo sind ab heute buchbar. Frühbucher können sich das Ticket für die einfache Strecke ab 29 Euro inklusive Steuern, Gebühren und Meilen sichern.

zu buchen bei www.gourmet-report.de/goto/air-berlin

Ryanair mit neuen Strecken und Airports

Über 660 Routen im Winter 2008/9: Darunter auch vier neue Ziele ab Bremen

Mit dem Winter-Flugplanwechsel wird Ryanair ab Ende Oktober 2008 streckennetzweit 14 neue Verbindungen aufnehmen und dabei zugleich auch mehrere neue Flughäfen ins Netzwerk integrieren. Erstmals angesteuert werden dann Lille in Frankreich und Agadir, Nador sowie Tanger in Marokko. Auch das in der Westpfalz gelegene Zweibrücken wird neu im Ryanair-Flugplan enthalten sein. Damit steigt das Gesamtangebot des irischen Low Fare Carriers im kommenden Winter auf über 660 Routen.

Auch Bremen profitiert davon, denn die Ryanair-Basis, wo die Airline auch ein eigenes Terminal betreibt, erhält in diesem Zuge ebenfalls vier neue Flugziele. Ab 28. Oktober 2008 soll es zukünftig dienstags und samstags nach Teneriffa-Süd, aber auch nach Marrakesch gehen. Am 29. Oktober wird erstmals ein Flieger ins schwedische Göteborg abheben, das dann immer mittwochs und sonntags angesteuert wird. „Auf nach Fuerteventura“ heißt es zum ersten Mal am 30. Oktober, geflogen wird dann immer donnerstags und samstags.

Zeitgleich zu dieser jüngsten Streckenankündigung schaltet Ryanair 500.000 Tickets zum One Way Preis von zehn Euro inklusive Steuern und Gebühren auf www.ryanair.de frei. Inkludiert sind Abflüge und Verbindungen in den Sommermonaten Juni und Juli 2008. Etwaige Zusatzleistungen wie Airport Check-In, Gepäckaufgabe oder bevorzugtes Einsteigen können auf Wunsch gegen Gebühr hinzu gebucht werden. Die genauen Strecken und weitere Buchungskonditionen werden im Internet beim Klick auf das Angebot aufgeführt.
Über die neusten Entwicklungen am Hub Bremen freut sich auch Anja Seugling, für Deutschland zuständige Sales Managerin bei Ryanair:
„Bevor wir neue Strecken bekannt geben, ist bei unseren Streckennetzentwicklern immer eine Menge Recherchearbeit angesagt. Denn es muss vieles bedacht werden bei einer solchen Entscheidung: von Potenzialanalysen, über Kostenstrukturen bis zu den operativen Umläufen. Aber bei aller Planung – manchmal entwickeln sich Strecken nicht wie erwartet. Dann entscheidet die Wirtschaftlichkeit über Wohl oder Weh, sprich Weiterführung oder Einstellung einer Linie. Unsere neuen Sonnenstrecken nach Marokko und auf die Kanaren werden sich im kommenden Winter aber schnell zu Rennstrecken ab Bremen entwickeln, da ‚warme Ziele‘ im Winter voll im Trend liegen. Und Göteborg, Schwedens zweitgrößte Stadt, lockt mit dem größten Vergnügungspark Skandinaviens, Liseberg. Auch kein schlechter Reisegrund.

Bei so tollen Alternativen ist man uns hoffentlich nicht Gram, dass auch in Bremen schon die ein oder andere Strecke entgegen der Prognosen doch nicht ‚ankam‘ und damit wieder aus dem Flugplan herausgenommen werden musste.“

Sommerflugplan von Düsseldorf International

Peking, Shanghai und Toronto: Diese und weitere neue Highlights bietet der Sommerflugplan von Düsseldorf International, der am kommenden Sonntag, 30. März, startet. Insbesondere im Langstreckenverkehr hat Deutschlands drittgrößter Flughafen neue, attraktive Strecken im Angebot, die das bewährte Netz des Europaverkehrs ergänzen. Air Berlin verbindet Düsseldorf ab Mai mit den zwei bedeutendsten Städten Chinas. Lufthansa hebt ebenfalls mit Langstreckenmaschinen zu interkontinentalen Zielen ab, neuerdings zum Beispiel in die kanadische Metropole Toronto. Auch nach New York und Chicago fliegt die Kranichlinie im neuen Flugplan mit diesen Großraumjets. Rund 70 Airlines von der klassischen Linienfluggesellschaft bis zur Low Cost-Airline verbinden Düsseldorf in diesem Sommer mit über 180 Zielen weltweit.

„In Zusammenarbeit mit den Fluggesellschaften haben wir mit dem neuen Flugplan unser Streckenprofil weiter geschärft“, sagt Christoph Blume, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafengesellschaft. „Düsseldorf ist der bedeutendste Flughafen im wichtigsten deutschen Wirtschaftsraum. Gerade die Ausweitung des Interkontinentalverkehrs ist daher eine unserer wesentlichen Aufgaben, um der Wirtschaft das erforderliche Mobilitätsangebot bereitzustellen“, betont Blume. So können die Passagiere im Sommer zwischen 92 wöchentlichen Langstreckenflügen wählen, darunter 56 wöchentliche Abflüge nach Nordamerika. Sowohl Lufthansa als auch die Air Berlin-Gruppe nutzen den größten NRW-Flughafen dabei für Drehkreuzfunktionen in ihrem Streckennetz. Blume: „Die Fluggesellschaften sehen ihre Zukunft in Düsseldorf und verstärken ihr Engagement eindrucksvoll. Das ist eine deutliche Bestätigung für den Flughafen und für die Stärke des Standortes.“

Die Neuheiten des Sommers
Air Berlin wird ab 1. Mai jeweils fünf Mal in der Woche nach Peking und Shanghai fliegen – zwei neue Destinationen ab Düsseldorf. Die Abflüge nach Peking finden montags, mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags um 19:45 Uhr statt. Nach Shanghai starten die rot-weißen Jets montags, dienstags, donnerstags, freitags und sonntags immer um 17:20 Uhr. Darüber hinaus wird die Fluggesellschaft auch die Frequenzaufstockungen des Winterflugplans auf vielen Verbindungen fortsetzen, zum Beispiel nach Hamburg, Stuttgart, Zürich oder Wien. Damit optimiert sie zudem die Drehkreuzfunktionen der Langstreckenflüge der Airline-Gruppe. Außerdem starten die Verbindungen nach Los Angeles wieder, die im Winter saisonbedingt ausgesetzt waren. Bis zu fünf Mal in der Woche fliegt die Airline in die kalifornische Millionenmetropole.

Lufthansa setzt ihr Wachstum und ihre Angebotsoffensive in Düsseldorf fort und wird ab dem 1. Mai drei zusätzliche Langstreckenflugzeuge des Typs Airbus 340-300 an NRWs größtem Airport stationieren. Neu in den Flugplan kommt das kanadische Drehkreuz Toronto mit sechs Frequenzen pro Woche, Abflug ist um 12:25 Uhr. Auch auf den erfolgreich etablierten Strecken nach New York mit täglichen Flügen (Abflug 10:00 Uhr, samstags 12:00 Uhr) und Chicago (Abflug 11:40 Uhr) mit sechs wöchentlichen Verbindungen wird Lufthansa diese Großraumjets einsetzen.

Ebenfalls ein neues Ziel im Düsseldorfer Flugplan ist Wroclaw (Breslau), das Lufthansa ab dem 30. März täglich anfliegt. Das an der Oder gelegene Wroclaw ist die viertgrößte Stadt Polens und das wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Zentrum des niederschlesischen Raums. Die Kranichairline nimmt zudem die Urlaubsziele Usedom, Ibiza, Korsika, Sardinien, Newquay und Jersey auf. Der korsische Flughafen Bastia, ein gänzlich neues Ziel ab Düsseldorf, und der Flughafen Olbia auf Sardinien werden ab Ende April jeweils samstags angeflogen. Nach Ibiza startet Lufthansa ab Anfang April immer samstags. Heringsdorf auf Usedom, ebenfalls ein neues Ziel ab Düsseldorf, wird ab Ende April zweimal wöchentlich angeboten. Die englischen Ziele – die Kanalinsel Jersey und Newquay an der Atlantikküste in Cornwall – sind ebenfalls neue Destinationen und werden mit Beginn der Sommerferien in NRW ab Juni jeweils samstags angeflogen.

Neu in Düsseldorf ist die Fluggesellschaft Fly Nordic, die ab Juni sechsmal in der Woche Verbindungen in die schwedische Hauptstadt Stockholm anbietet. Die Flüge mit dem Flugzeugtyp McDonnell Douglas MD-82 starten jeweils um 20:50 Uhr in Düsseldorf beziehungsweise um 18:20 Uhr in Stockholm. Die Flugdauer beträgt etwa zwei Stunden.

Eine neue Airline und ein neues Reiseziel: Die armenische Fluggesellschaft Armavia wird ab Juni montags und donnerstags Düsseldorf mit Eriwan, Hauptstadt Armeniens und Kultur- und Wirtschaftszentrum des Staates im Kaukasus, verbinden. Abflug in Düsseldorf ist jeweils um 15:00 Uhr. Der Flug dauert drei Stunden und 20 Minuten.

Die Fluggesellschaft Blue Wings plant, ihren im Winterflugplan aufgenommenen Linienverkehr nach Russland auch im Sommer fortzuführen. Neun Mal in der Woche fliegt die Airline nach Moskau zum Flughafen Sheremetyevo und fünf Mal wöchentlich nach St. Petersburg.

Croatia Airlines nimmt ebenfalls ein neues Ziel in den Düsseldorf-Flugplan auf. Die Fluggesellschaft wird ab dem 19. Mai drei Mal in der Woche in die kroatische Hauptstadt Zagreb fliegen.

Weitere Informationen
www.duesseldorf-international.de

Ryanair: Mit der Sommerzeit startete der neue Flugplan

Aktuell Tickets à zehn Euro inklusive* buchbar

: Am vergangenen Wochenende begann endlich die Sommerzeit, und auch bei Ryanair fiel der Startschuss für den Sommerflugplan 2008. Und der geht einher mit weiterhin buchbaren Tiefpreisen auf vielen Strecken ab gerade einmal zehn Euro für den einfachen Flug inklusive Steuern sowie Gebühren – und darüber hinaus neuen oder wieder aufgenommenen Zielen.

Außerdem verlängert Ryanair parallel dazu seine Tiefpreisgarantie für alle Buchungen bis 30. September 2008. Sollte ein Ryanair-Kunde irgendwo bei irgendeiner Airline auf einer direkt vergleichbaren Strecke ein preiswerteres Ticket finden als das bei Ryanair gebuchte – dann erhält er die Differenz zwischen diesem und dem Ryanair-Tarif doppelt erstattet. Mehr zum Prozedere unter www.ryanair.de

Ein paar „konkurrenzlos“ günstige Strecken-Ideen gefällig? Immerhin sind „tiefpreisgarantiert“ für April bis Juni 2008 streckennetzweit drei Millionen der Zehn-Euro-Tickets* frei geschaltet worden, buchbar bis kommenden Donnerstag:

Ab Frankfurt-Hahn etwa wird ab 28. April 2008 zweimal täglich Berlin mit Tagesrandverbindungen angesteuert. Damit bietet Ryanair erstmals auch in Deutschland Inlandsverbindungen an. Nach der Winterpause heben im Hunsrück auch wieder die Flieger nach Breslau (Wrocław) regelmäßig ab. Erstmals geht es dorthin auch am 1. April ab Düsseldorf (Weeze)**. Das wird zudem auch erstmals mit Bydgoszcz verbunden (seit 30. März). Auch am Ryanair-Hub in Bremen gibt es neue Ziele: Hier hebt am 1. April eine Boeing 737-800 erstmals gen Manchester ab. Bis zum 25. Oktober geht es dreimal wöchentlich nach Mittelengland – was auch das nahe Liverpool als Kulturhauptstadt 2008 dem Norden Deutschlands näher bringt. In den Norden Großbritanniens führt die neue Edinburgh-Route, die am 2. April startet und lange Golfwochenenden in Schottland ermöglicht. Ein sportliches Vergnügen, das im Sommer auch durch die parallele Route ab Frankfurt-Hahn machbar ist. Neu im Angebot sind hier zudem das spanische Sevilla (ab 1. April) und das sizilianische Trapani (ab 2. April). Wieder aufgenommen werden die Verbindungen nach Biarritz an der französischen Atlantikküste sowie Granada und Verona sowie der FlyBalaton Airport unweit des ungarischen Plattensees, der ab 2. April auch erstmals ab Düsseldorf (Weeze)** angesteuert wird.

Mehr zu diesen und allen weiteren Strecken ab den derzeit neun deutschen Ryanair-Flughäfen – ab Juni 2008 ist auch Rostock-Laage im Streckennetz vertreten – unter www.ryanair.de

Ryanair bedient derzeit 645 Strecken in 26 Ländern und fliegt dabei 138 verschiedene Flughäfen an. Der Preiswertanbieter verfügt aktuell über 27 europäische Hubs und wird bis Ende März eine Flotte von 163 Boeing 737-800 unterhalten (Stand derzeit: 150 Flugzeuge). Ryanair beschäftigt zur Zeit 5.000 Angestellte und plant, im laufenden Geschäftsjahr 2007/8 bis zu 50,5 Millionen Passagiere zu transportieren.

*inklusive der anfallenden Steuern und Gebühren
**ca. 70 km von Düsseldorf entfernt an der A57 gelegen

Vergleichen Sie die Preise bei Opodo und LTURfly

Neue Lufthansa-Verbindung nach Äquatorialguinea

Ab Sommer 2008 dreimal wöchentlich nonstop in die Hauptstadt Malabo

Mit Beginn des Sommerflugplans wird Lufthansa ab 1. April 2008 erstmals nach Malabo, der Hauptstadt Äquatorialguineas, fliegen. Hierfür wird die bestehende Verbindung von Frankfurt nach Abuja (Nigeria) zukünftig über Malabo geführt. Lufthansa wird diese Strecke dreimal pro Woche mit einem Airbus A330-300 anbieten.

Malabo ist neben Luanda (Angola) das zweite neue afrikanische Ziel, das in den kommenden Lufthansa-Sommerflugplan aufgenommen wird. Ähnlich wie in Angola ist die Wirtschaft Äquatorialguineas überwiegend von der Gewinnung und dem Export von Erdöl geprägt. Die größte deutsche Fluggesellschaft verstärkt damit ihr Streckennetz in Afrika auf 15 Zielorte in 12 Ländern mit 67 wöchentlichen Verbindungen. „Das neue Ziel ist in gut sechseinhalb Stunden Flugzeit schnell und bequem nonstop ab Frankfurt zu erreichen. Lufthansa ist die einzige Fluggesellschaft, die neben Economy und Business Class auch Sitzplätze in First Class nach Malabo anbietet“ sagt Dr. Karl-Rudolf Rupprecht, Bereichsleiter Hubmanagement Frankfurt der Deutschen Lufthansa AG.

Das Staatsgebiet von Äquatorialguinea ist auf das afrikanische Festland und mehrere Inseln aufgeteilt. Das Land wurde 1968 unabhängig und zählt über eine halbe Million Einwohner, die sich in den Amtssprachen spanisch und französisch verständigen. Die Hauptstadt Malabo liegt auf der Insel Bioko im Golf von Guinea und ist von umfangreichen Erdölvorkommen umgeben. Die Wirtschaft des Landes ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen und es bestehen zahlreiche internationale Handelsbeziehungen vorwiegend im Energiesektor.

SWISS wird ihren Flugplan nach Westafrika ebenfalls optimieren. Mit Beginn des Sommerflugplans 2008 stellt die Schweizer Fluggesellschaft ihre Flüge nach Malabo analog zur Aufnahme von Lufthansa ein und erhöht stattdessen das Angebot ab Zürich zu den kamerunischen Zielen Douala um einen Flug und Yaoundé um zwei Flüge auf jeweils drei Flüge pro Woche. Damit steht den Kunden ein deutlich verbesserter Flugplan nach Kamerun zur Verfügung.

Informationen und Buchung sind möglich über www.lufthansa.com

Vergleichen Sie die Preise bei Opodo und LTURfly