Street Food mit Schweizer Käse

Aus den Metropolen der Welt erobert Street Food nach und nach Stadt für Stadt. Käse aus der Schweiz geht noch weiter und bringt den beliebten Trend überall dorthin, wo Genießer zuhause sind: Schnelle, unkomplizierte Rezepte wie Mini-Küchlein mit Chorizo und Appenzeller sorgen für spanisches Feuer in der eigenen Küche, ein knuspriger Hähnchen-Burger mit Le Gruyère AOP rundet die Grillparty perfekt ab und Erbsen-Quesadillas mit Schweizer Emmentaler AOP peppen jede Runde mit Freunden und Familie auf.

Regionale Zutaten köstlich in raffinierten Mahlzeiten verpackt und direkt auf die Hand – so kennt man Street Food, DEN aktuellen Trend aus den Metropolen dieser Welt. Fantasievoll und vielseitig, bunt und keineswegs zu verwechseln mit Fast Food verführen die Köstlichkeiten zum unkomplizierten Genuss. Mit Schweizer Käse und dem unverfälschten Geschmack von Originalen wie Appenzeller, Le Gruyère AOP, Schweizer Emmentaler AOP, Sbrinz AOP oder Tête de Moine AOP erfahren die trendigen Street-Food-Klassiker ein Geschmacks-Upgrade.

Käse aus der Schweiz – vielfältiger Geschmack für natürliche Kreationen
Warum Schweizer Käse so gut zum Trend Street Food passt? Die große Vielfalt bietet internationalen Street-Food-Spezialitäten ganz neue Möglichkeiten. Street Food wird zum unvergesslichen Geschmackserlebnis, ganz ohne künstliche Zusätze. Die Käsermeister verschreiben sich einem strengen Branchenkodex, der nur Milch, Milchsäurekulturen, Lab und Salz erlaubt. Jeder einzelne Käselaib ist das Ergebnis echter Handarbeit, die Rezeptur der meisten Sorten wurde über viele Jahrhunderte hinweg von Generation zu Generation weitergegeben. Geprägt durch diese Tradition, kurze Transportwege und viel Liebe zum Produkt können Genießer bei Street Food mit Käse aus der Schweiz den Geschmack reiner Natürlichkeit voll auskosten.

Street Food mit Schweizer Käse zum Selbermachen
Ob frische Erbsen-Quesadillas verfeinert mit Schweizer Emmentaler AOP, herzhafte Mini-Küchlein mit würzigem Appenzeller oder knusprige Hähnchen-Burger mit Le Gruyère AOP – wenn sich traditionelle Schweizer Käsesorten mit Street Food zu spannend-vielseitigen Rezepten vereinen, ist Premium-Genuss für unterwegs oder zum Nachmachen zu Hause garantiert.

Da Street Food, abgesehen von selbstgemacht und frisch hergestellt, keine festen Konventionen kennt, sind geschmacklichen Experimenten keine Grenzen gesetzt. Neben Appenzeller, Le Gruyère AOP und Schweizer Emmentaler AOP eignen sich dafür auch hervorragend einzigartig-blumiger Tête de Moine AOP, vollmundig-mürber Sbrinz AOP oder der schmackhaft-kraftvolle Swizzrocker.

www.schweizerkaese.de

Bernie Rieder

CIRQUE NOUVEL, die phantastische Dinnershow mit Starkoch Bernie Rieder feierte Premiere am 18. Dezember in Wien

Es ist wieder soweit und der Cirque Nouvel, vom „Falter“ als „Kleiner Bruder des Cirque du Soleil“ gerühmt, launcht sein spektakuläres diesjähriges Programm. „Eternity“, so der Name der dreistündigen Show der Superlative, die seit 18. Dezember in die fantasievollen Zauberwelten der griechischen Mythologie entführt. Fantastische Fabelwesen versetzen die Zuseher in eine Welt voll Mystik und himmlischer Illusion, dargestellt von zahlreichen internationalen Stars und Ausnahmeartisten.

Für die spektakuläre Inszenierung zeichnet auch dieses Jahr Eventprofi Elisabeth Wimmer, Geschäftsführerin der Dialogschmiede Soulful Communications, verantwortlich. Die Erfinderin und Produzentin des Cirque Nouvel fungiert auch als künstlerische Leiterin und Regisseurin der herausragenden Dinner-Show. „Ich freue mich ganz besonders, dieses künstlerisch anspruchsvolle Showkonzept bereits zum vierten Mal präsentieren zu können“, so die Eventexpertin. „Wir zeigen 2014 noch mehr Neues und Spektakuläres, es ist wirklich ein Programm ganz besonderen Zuschnitts, in dem es uns gelungen ist, eine harmonische Vielfalt poetischer Gegenwelten zu erschaffen.“

Feuer, Erde, Luft – „Eternity“ im Wettstreit der Elemente
Der Handlungsstrang wird entlang stimmungsvoller Acts geknüpft, begleitet von Pyrotechnik, Luftartistik, Adagioakrobatik, Acrobalance sowie Tanz- und Gesangsperformances zahlreicher internationaler Stars. Erstmals in die Show integriert wurde Pegasus höchst persönlich: Ein fantasievolles Wechselspiel zwischen Tanz in der Luft und Anmut auf dem Boden bieten die Künstler von SHAD Performance mit ihrem Pferd Pegasus. Elena und Diego von Samsararte zeigen Partneradagio in höchster Vollendung, das Cirque Tanzensemble begleitet von Breakdancer Stefan Pius verzaubert mit leidenschaftlichen Choreographien und die aus „der großen Chance“ und „Got to Dance“ bekannte Gruppe Dance Industry entführen mit ihrer neuen LED-Show in eine andere Welt. Triple Aerial Silk, Cyr Wheel, Aerial Straps und Aerial Chains zählen zu jenen herausragenden Artistik-Darbietungen, in deren Verlauf die Schwerkraft scheinbar aufgehoben scheint. Sie treiben auf dynamische Weise die Handlung voran und zählen zu den großen Besonderheiten des Cirque Nouvel.

Eine spektakuläre Windshow untermalt die mystische Stimmung, die Artistin Fly Sui fasziniert mit äußerster Körperbeherrschung und der international bekannte Stuntman Josef Schützenhofer hat eine Pyhrotechnikshow inszeniert, die für unvergessliche Momente sorgt. Das Element Feuer wird zudem durch Feuertänzerinnen sowie in der einzigartigen Jonglage-Performance Alexander Schnellers aufgegriffen. Musikalisch wird „Eternity“ von den stimmgewaltigen Interpreten Big John Withfield und Gianna Charles geprägt sowie vom Chor der Musikschule Himberg unter der Leitung von Maja Zechner. Begleitet wird das spektakuläre Show-Programm durch ein eigens konzipiertes Dinner des Wiener Star-Haubenkochs Bernie Rieder, mit gustatorischen Höhenflügen darf also gerechnet werden.

„Der Cirque Nouvel hat sich als alljährlicher Glanzpunkt unseres Eventkalenders etabliert“, betont Mag. Klaus Schneeberger, Vorstandsvorsitzender der Arena Nova BetriebsgmbH. „Die Arena Nova kann im Rahmen der Veranstaltungen all ihre Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellen. Durch unsere umfangreichen technischen Möglichkeiten können wir das einzigartige Konzept des Cirque Nouvel optimal unterstützen.“

www.cirque-nouvel.at/2014/

Wirtshausführer Österreich 2015

104 neue Lokalentdeckungen, 300 beste
Wirtshaus-Weine, 500 x gluten- und laktosefreie Küche, 24 neue
„Wirtshäuser mit Herz“, erstmals mit Adria-Badeorten und einer großen
Österreich-Karte. Mit diesen Neuerungen stellte sich der
Wirtshausführer Österreich 2015 mit seinen 1.200 Wirtshäusern und 300
besten Winzern am Mittwoch, 3. September im Rahmen einer fulminanten
Gala beim „Kirchenwirt seit 1326“ im Salzburger Leogang vor.
Gleichzeitig wurden die begehrten Trophäen „Wirt des Jahres 2015“ und
„Winzer des Jahres 2015“ und „Weinwirte  2015“ verliehen. Über 100
Gäste aus Wirtschaft, Sport, Politik, Tourismus und Gastronomie
feierten mit.

Einer der auffälligsten kulinarischen Wirtshaustrends ist die
Rückbesinnung auf archaische Zubereitungsformen. „Nachdem Fleisch,
Fisch und Gemüse oft geradezu gargestreichelt wurden, geht es jetzt
mit Griller und Smoker wieder richtig herzhaft zur Sache“, so die
Herausgeber Renate Wagner-Wittula, Elisabeth und Klaus Egle zum neuen
„Feuer und Flamme-Trend“ in den Wirtshausküchen.

Die Österreich-Sieger:
Wirt des Jahres 2015: Kirchenwirt seit 1326
Für frischen Wind in alten Mauern sorgen Barbara Kottke und Hans Jörg
Unterrainer – ein Gasthof zum Wohlfühlen und Genießen.
Winzer des Jahres 2015: Anton Bauer
Der Feuersbrunner erreicht durch kompromissloses Qualitätsstreben mit
seinen Weiß- und Rotweinen höchstes Niveau.
Weinmensch des Jahres 2015: Gerd Hoffmann
Der Gründer der Weinmesse VIEVINUM ist ein leidenschaftlicher
Weinliebhaber, der immer den Menschen hinter dem Wein sieht.
Produzent des Jahres 2015: Bio-Lutz
Seit dem Jahr 1978 arbeitet die Firma Bio-Lutz nach biologischen
Grundsätzen  zusammen mit 150 Bio-Partnerhöfen.

Die Bundesland Sieger-Weinwirte:
Wien: Schreiners Gastwirtschaft
Niederösterreich: Mitter
Burgenland: Csencsits
Oberösterreich: Pöstlingberg-Schlössl
Salzburg: Aichhorn
Tirol: Großvenediger
Vorarlberg: Post
Steiermark: Eckstein
Kärnten: Die Forelle

Der Wirtshausführer Österreich 2015 ist im Buchhandel zum Preis von
Euro 24,90 erhältlich.

Das große Grillen – Wenn’s um die Wurst geht

Feuer machen, Fleisch drauflegen, zusammen essen – so lieben es die Menschen seit grauer Vorzeit.
Allerdings hat sich das Prozedere im Lauf der Zeit stark verfeinert. Grillen ist in, Grillen wird regelrecht zelebriert. Immer teurere Gerätschaften, immer besseres Fleisch, nächtelang wird in sogenannten Smokern nach Niedrigtemperatur-Methode gearbeitet. Seit keiner mehr Tabak raucht, muss wenigstens die Kohle qualmen. Der Männertraum von heute heißt Kugelgrill und Kobesteak.

Eigentlich ist Michael Hoffmann IT-Fachmann, Computer sind seine Welt. Doch seit ein paar Jahren hat der Kölner noch eine andere, feurige Leidenschaft: das Grillen. Jedes Wochenende, egal ob es stürmt oder schneit, wirft Michael Hoffmann mindestens einen seiner fünf Grills an und brutzelt, was das Zeug hält. Längst hat ihn der Ehrgeiz gepackt – einfach nur Würstelgrillen? Das ist für Anfänger. Bei Michael Hoffmann kommen US-Beef, Lachsfilet, Lamm, Garnele und Entenbrust auf den Rost. Zusammen mit Freunden hat er das Grillteam „GutGlut“ gegründet und nimmt seit einiger Zeit an nationalen und internationalen Wettbewerben teil. Hoffmann und seine Truppe sind zweifache Deutsche Meister und Vize-Grillweltmeister. Der „Grillsport“ nimmt sich ernst hierzulande, kaum ein Wochenende im Sommer an dem kein Landeswettbewerb, kein Showgrillen oder kein Grilltraining anstehen.

Dem 3. August fiebern Deutschlands Grill-Experten besonders entgegen: dem Tag der Deutschen Grillmeisterschaften, dieses Jahr in Schweinfurt in Franken. Für das Team GutGlut die Gelegenheit, in die Annalen des Grillsports einzugehen: Gewinnen sie dieses Jahr, haben sie als Erste überhaupt den Hattrick erreicht.

Sonntag, 24. August 2014, 18:00 – 18.30 Uhr | ZDF | ZDF Reportage

Hannes Sattler

Die heiße Seite der Südsteiermark: Gourmet-BBQ am Sattlerhof- Der südsteirische Sattlerhof ist ein Treffpunkt für Gourmets – Wenn im kulinarischen Hotspot der Südsteiermark, dem Sattlerhof, das Feuer entfacht wird, sind die Grillmeister gefragt. Da lässt frau sich auch gerne einmal bedienen und die saftigsten Stücke servieren. Grillen ist angeblich Männersache, doch immer mehr Frauen wollen sich beim fröhlichen Grillen nicht mehr auf Salat und Mehlspeise beschränken.
Beim Gourmet BBQ jeden Donnerstag in den Monaten Juli und August werden in dem idyllisch gelegenen Genießerhotel im südsteirischen Gamlitz glühende Leidenschaften entfacht – und das auf 2-Haubenniveau. Kein Wunder, wird doch hier von Hannes Sattler schon viele Jahre lang konstant eine exquisite, regionale und doch sehr innovative Küche vertreten. Wer also nach Weinkost bei Willi Sattler, Riedenspaziergang und erfrischendem Bad in den Sommermonaten im beheizten Außenpool etwas Schmackhaftes vom heißen Rost möchte, kann die Chefs machen lassen oder selbst Hand anlegen.

Die kühl-fruchtige Begleitung kommt von Willi Sattler, der vor allem mit seinen Sauvignon Blancs Weingeschichte geschrieben hat und die internationalen Jurys regelmäßig aufs Neue überrascht. Von ihm kommt auch der ideale Digestif für so viel Glut und Leidenschaft – ein Glas vom Edelbrand aus der exklusiven Destillat-Serie des Spitzenwinzers.

Top-Winzer Willi Sattler empfiehlt zu Gegrilltem: Gamlitzer Morillon 2013

Gourmet BBQ (jeden Donnerstag im Juli und August)
Sattlerhof Gourmetnacht inklusive Übernachtung:
1 x ausschlafen und regional frühstücken und das Gourmet-BBQ mit Aperitif genießen
ab Euro € 139 im Genießerzimmer pro Person (DO-FR)

Exklusive Übernachtung:
Ein lauer Sommerabend mit saftigen Fleischstücken – Preise nach Konsumation.
Um Voranmeldung wird gebeten.

www.sattlerhof.at

Konobas

Jahrhundertealte Kochtradition als neuer Geheimtipp für Gourmets in Istrien – in den traditionsreiche Konobas (Landgasthäuser) werden bodenständige Spezialitäten im Gastraum am offenen Feuer im Gastraum zubereitet

Was dem Franzosen das Bistro und dem Italiener die Osteria, ist dem Kroaten die »Konoba«. In so einem rustikalen, oft aber auch gediegenen Wirtshaus ist gut sitzen, plaudern und vor allem: essen.

Vielfältig wie Istriens Küche erweisen sich auch die Charaktere der Konobas. Pršut, Käse und flaumiges Brot ist nahezu überall zu finden. Ansonsten wird serviert, was draußen gerade wächst und gedeiht. An den Küsten daher viel Fisch, Muscheln und Krustentiere. Im Hinterland Wild- und Schweinefleisch, Lamm, Kalb, Geflügel oder das einzigartige Fleisch vom autochthonen Boškarin-Rind. Grillgerichte haben bei den Besuchern die Nase vorn, gelten die Istrianer doch als die Hüter des Feuers. Ragouts werden von Einheimischen geliebt, vorzugsweise mit der Regionalnudel »Fuži«.

Eine wichtige Rolle spielen je nach Saison der wilde Spargel, Pilze und nicht zuletzt Trüffel, die in den Konobas über die jeweiligen Speisen meist nicht gehobelt, sondern geraspelt werden. Besonders empfehlenswert ist ein Gericht aus der »Peka« – eine jahrhundertealte istrianische Spezialität: Dabei wird eine Pfanne mit Fleisch oder Fisch und Kartoffeln in die Glut der offenen Feuerstelle gebettet, abgedeckt mit einer Glocke aus Metall oder Ton, auf die eine weitere Schicht Glut gehäuft wird. Nach ein bis drei Stunden verlässt die Peka ihr warmes Bett und verströmt beim Öffnen des Deckels herrliche Düfte. Das Gargut ist butterweich und saftig; die Aromen bleiben in ihrer ganzen Intensität erhalten… Dazu servieren die Wirtsleute typisch istrianische Weine, meist weißen Malvasia und roten Teran, oft aus eigener Produktion. Empfehlenswerter Digestif: ein hausgebranntes Schnäpschen mit eingelegten Kräutern.

Weitere Infos: www.istria-gourmet.com

Drei ausgewählte Konoba-Tipps:
Konoba Stari Podrum, Momjam, Most 52, T. 00385/52/77 91 52
Mirna Zrnić ist eine Pionierin der verfeinerten istrianischen Konobaküche. Exzellente Steaks (mit Trüffel!) und Pilzgerichte. Geheimtipp: Zwetschkenknödel.

Konoba Astarea, Brtonigla, Ronkova 9, T. 00385/52/77 43 84
In stimmungsvollem Ambiente dreht sich alles ums offene Feuer, von den gegrillten Jakobsmuscheln über Fisch- und Fleischgerichte aus der Peka bis zum Apfelstrudel aus der Glut als Erinnerung an die Zeiten der österreichisch-ungarischen Monarchie in Istrien. Hübscher Gastgarten.

Konoba Bušcina, Umag, Bušcina 18, T. 00385/52/73 20 88, www.konoba-buscina.hr
Die „Gourmet-Konoba“! Perfekt für einen Streifzug durch die vielfältige istrianische Küche: Vorzügliche Pasta sowie Fisch und Fleisch aus der Peka oder vom Grill.

Lagerfeuer-Kochkurs

Ein Lagerfeuer anzünden kann fast jeder, aber darauf ein mehrgängiges Menü für viele Personen zuzubereiten, das ist eine ganz andere Sache – Kochlehrer Carsten Bothe ist der Experten für die Lagerfeuerküche

Bei den Kochkursen wird alles Mögliche und Unmögliche am Lagerfeuer gekocht: Von der Ente am Strick, Steak auf der Glut, Kartoffeln in der heißen Asche bis zum ganzen Spanferkel oder der 15-Kilo-Rinderrippe nach Art der Gauchos. Da wird Lachs ans Brett genagelt, Fisch direkt am Feuer gegrillt, Kuchen und Brot gebacken oder Bratwurst selbst gemacht.
Mit anderen Worten: Alles, was man am Feuer machen kann.

Der Kursus beginnt am Samstagmorgen um 10 Uhr auf dem idyllischen Resthof in Bockenem-Hary bei Hildesheim. Viele der Teilnehmer reisen bereits am Freitag an, buchen sich in einer Hof-Pension im Nachbarort ein und lernen am Abend in ungezwungener Runde im Landgasthof gegenüber schon einige der anderen Teilnehmer kennen.

Am Samstag kochen die rund 20 Teilnehmer über den Tag verteilt an die 30 Rezepte und lernen dabei nicht nur die Zubereitung der Lebensmittel, sondern auch das Feuer zu kontrollieren. Gegen 19 Uhr sind die letzten Gerichte fertig zum Verzehr, und dann klingt der Abend am Lagerfeuer aus.

Die Teilnehmer lernen in lockerer Atmosphäre die Tricks und Kniffe, die sie später zuhause anwenden können, um beispielsweise ein Spanferkel am Lagerfeuer zuzubereiten, um damit etliche Gäste zu bewirten. Sie haben hier die Möglichkeit, alles auszuprobieren, damit es dann später, wenn sie Gäste haben, auch klappt.

Wer Lust auf ein solches Event bekommt, der fordert einfach kostenlos und unverbindlich die Unterlagen an oder schaut im Internet unter www.venatus.de . Der Kursus kostet pro Person 129 Euro plus 30 Euro für Essen, Getränke und Feuerholz. Begleitpersonen, die zwar dabei sein und probieren dürfen, aber nicht mitkochen, zahlen nur 30 Euro. Die Kurse eignen sich auch zum Verschenken.

Grillmeister Rudolf Jäger & Andreas Rummel

Ob im Winter, im Sommer oder bei herbstlichem Nieselregen – gegrillt wird mittlerweile zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter. Neue Rezepte und die besten Tipps und Tricks zeigen wahre Grillmeister jetzt in „Meister am Grill“ (Christian Verlag).
Auf dem Rost brutzelt Ausgefallenes wie Thüringer Sushi, Unwiderstehliches wie Roastbeef am Maisduett oder Verführerisches wie Ananas mit Minz-Zitronen-Schaum. Die Experten Rudolf Jäger, mehrfacher deutscher Grillmeister, Andreas Rummel, Deutschlands Grillexperte Nummer 1 und weitere Grillprofis versammeln sich ums Feuer und präsentieren ihre besten Rezepte. Dazu geben sie gemeinsam mit dem kanadischen Grillhersteller NAPOLEON Tipps zum richtigen Grillen mit Gas, Holz oder dem Smoken, zur Reinigung und Pflege aber auch zur perfekten Fleischqualität. Dem ersten Grillabend des Jahres steht damit nichts mehr im Wege.

Der Preis beträgt 19,95 Euro. ISBN: 978-3-86244-213-3 portofreie Lieferung.

Auch Andreas Rummel arbeitet mit CHROMA type 301 Kochmesser

Mit Feuer und Flamme – das Finale der Grill-Giganten 2012

Er gehört zu den letzten Bastionen des männlichen Geschlechts: der Grill. Hier darf man(n) seinen Urtrieben folgen, Feuer machen und die Familie mit Essen versorgen. Aber sindMänner tatsächlich die besseren Griller? Oder haben ihnen die Frauen auch hier schon das Ruder aus der Hand genommen? In einem spannenden Halbfinale hat eine Jury von Grill-Experten die zwölf besten Männer und Frauen Deutschlands gefunden, die beim Finale in Teams gegeneinander antreten.

Bei Deutschlands größtem Grill-Wettbewerb geht es in diesem Jahr nicht nur um die Wurst, sondern auch um Ruhm und Ehre! Die Männer wollen ihren Titelvom letzten Jahr verteidigen. Doch die Frauen haben sich beim Halbfinale „warm gegrillt“ und den Titel fest vor Augen. Neben Ideenreichtum und Grillgeschick müssen die Finalisten auchTeamfähigkeit beweisen, um der Jury das bestmögliche Ergebnis zu servieren und den Sieg nach Hause zu bringen.

Mehr als nur Grillkompetenz

Was letztendlich ein gutes Grill-Ergebnis ausmacht, weiß Jury-Mitglied und Sternekoch Manfred Lang: „Natürlich geht es in erster Linie um den Geschmack, aber auch die Optik und einekreative Umsetzung sind mir besonders wichtig.“

Unter dem Motto: „Mit Feuer und Flamme – das feurig scharfe Grillmenü“ stehen die Teams im Finale nun vor der Herausforderung, in einer Stunde ein 3-Gänge-Grill-Menü zu kreieren.

In Hamburg werden beide Geschlechter ihr ganzes Können und Know-How einsetzen, um die Experten-Jury in den unterschiedlichen Disziplinen von sich zu begeistern. Siegessichergeben sich sowohl die Männer als auch die Frauen. Wer letztendlich im Duell die Nase vorn hat, wird sich am 24. August entscheiden.

Kochwettbewerb in Dänemark

Knuthenlund Native Cooking Award am 02.September 2012

Kochen und die Evolution des Menschen gehören zusammen. „Der Mensch ist ein Coctivor – er ist auf zubereitete, leicht verdauliche Kost angewiesen.“ Zitat von Udo Pollmer. Aber warum dann einen native cooking award? Weil wir auf Gut Knuthenlund das Kochen wieder auf seine ursprünglichste Form herunter brechen wollen: Offenes Feuer, gesammelte Wildgemüse und Wildkräuter von Strand, Wald und
Wiese und das, was ein Urbetrieb selbst hat.

Dies steht völlig im Gegensatz zu dem, was man heute in einer Küche zur Verfügung hat. High-Tech wie im Labor, Molekular Techniken und Vieles mehr haben den Weg in die moderne Küche gefunden und manch Einer kann ohne seine moder- nistische Küche nicht arbeiten. Aber was passiert, wenn das ganze bekannte Equipment nicht zur Verfügung steht? Der award soll die Köche auf ihre Sinne reduzieren, und sie sollen so kreativ und innovativ es ihnen möglich ist arbeiten. Wo geht das besser als auf dem Bio Gut Knuthenlund, das die besten Produkte für die Top Gastronomie produziert genau in diesem Kontext? Ein Brennwagen Grill , ein Stück Fleisch, GPS Koordinaten für die Standorte der wilden Früchte, Kräuter, Pflanzen, Pilze und ein Hofladen mit den Offenes Feuer, gesammelte Wildgemüse und
Wildkräuter von Strand, Wald und Wiese und das, was ein Urbetrieb selbst hat.

Produkten aus eigener Herstellung – Das sind für alle Teams die gleichen Bedingungen. Die Teams haben 11 Stunden Zeit um ein 3 gängiges Menü herzustellen das es so noch nie gegeben hat in der heutigen Zeit. Die Teams bestehen aus 4 Köchinnen/Köchen, und wir sind gespannt was sie aus der Aufgabe machen.

Vertrauen in die Substanz der heimischen Ressourcen haben, das ist das Konzept des „Nova-Regio“- Stils rund um René Redzepi und die Skandinavische Küche. Das Potential einer modern gedachten Auseinandersetzung mit unseren heimischen Ressourcen im Einklang mit der Natur und den Menschen – Das ist der pure Genuß – native cooking!

www.knuthenlund.dk