Michelin 2017 – Gerüchteküche

UPDATE: Alles richtig gewesen!
Es ist nun bestätigt!

Es soll nur drei neue Zwei Sterner geben, keinen neuen DreiSterner! Wir haben die ersten Namen …

Natürlich sind das NUR Gerüchte! Erst um 19.30 Uhr wird offiziell in Berlin verkündet!

Die drei neuen Zwei-Sterner sind:

Marco Müller vom Rutz in Berlin
Tristan Brandt vom Opus V in Mannheim
und
Tohru Nakamura von Geisels Werneckhof

Auf unserer Facebook Seite bringen wir laufen aktualisiert die neusten Gerüchte und Nachrichten!
https://www.facebook.com/gourmetreport/

Hier finden Sie die vermutlichen neuen EinSterneRestaurants:
http://www.gourmet-report.de/artikel/347837/Michelin-2017-Geruechtekueche/

White Rabbit, Moskau

Die neue russische Küche – Wir besuchten das 23. beste Restaurant der Welt (Pelligrino Liste), das White Rabbit in Moskau und sprachen mit Küchenchef Vladimir Mukhin über seine Küche und seine Ideen – Der 33jährige Mukhin kommt im September zur Chefsrevolution nach Zwolle (Belgien).

Es ist gar nicht so einfach, einen Platz in dem Riesenrestaurant zu bekommen. Wir haben es dann aber doch geschafft. Das nächste Problem war, hinzukommen. Wir hatten für 19 Uhr reserviert. Vom Kempi, wo wir nett wohnten, wollten wir mit der Moskauer Metro direkt hinfahren. Nach 10 Minuten Fußweg standen wir vor dem Metro-Eingang. Und nicht nur wir. 100e Moskauer standen auch da und warteten, reinzukommen! Total überfüllt. Was nun?

Zum Glück kennen wir Yandex Taxi. Das ist total bequem. Auf der Webseite taxi.yandex.com (geht in jeder russischen Stadt) bestellten wir ein Taxi. Die Webseite stellt fest, wo man ist und man clickt auf bestellen. Und das Taxi kam in 30 Sekunden. So waren wir nur 15 Minuten zu spät in der Smolenski Passage, einer großen, exklusiven Mall – soweit ich in der kurzen Zeit sehen konnte. Wir fragten den Portier, der kein Englisch kann, aber „White Rabbit“ versteht. „Prawa Prawa, Bisines Center,“ meinte er. Wir gingen geradeaus und durch eine Tür zum Business-Center. Hier war kein Business, hier waren Fahrstühle. Mit denen fuhr man in den 5. Stock. Dort wechselte man – unter Aufsicht – in einen anderen Fahrstuhl, der einen auf’s Dach brachte, direkt ins White Rabbit.

Dort angekommen ist es hübsch. Man is(s)t bei Alice im Wunderland.
Wir hatten am Ende des Restaurants einen schönen Tisch am Fenster von dem wir auf das verregnete Moskau blicken konnten.

Wir waren schier erschlagen von der gigantischen Karte. Sieben Seiten Speisekarte, zzgl. Getränke zzgl. Wein.
Die Speisekarte bietet z.B. als Hauptgericht ein Perlhuhn mit rotem Apfel und wildem Reis für 10 Euro an. Dazu kann man ein Gramm weißen Trüffel für ebenfalls 10 Euro nehmen. Auch Bratkartoffeln gibt es für vier Euro (Portion, 155 Gramm).
Ich kann auch ein Elch-Kotelett mit Kartoffelbrei und Delikatessgurke für 13 Euro bestellen. Und am Ende eine Kugel Eis für zwei Euro (50 gr.).

Wir entschieden uns natürlich für das große Tasting Menü mit 15 Gängen für 110 Euro pro Person.

Da es beim Wasser nur Nestle Waters gab, obwohl es doch gute russische Brunnen gibt und wir vom Rennen durstig waren, tranken wir erst einmal russische Softdrinks, die, wie auch die frisch gepressten Säfte (250 ml für 5 Euro), sehr preiswert waren. Später tranken wir noch Wein und Cocktails, nichts zu erwähnen.

Nun kam der „Brand Chef“ Vladimir Mukhin recht gehetzt zu uns an den Tisch. Mukhin ist verantwortlich für über 16 Restaurants in Moskau und Sotschi. Das geht von einer Hähnchenbraterei (halbes Grillhendl 4 €) auf dem Markt und über Burgerland und eine italienische Kette (Luciano) bis zum White Rabbit, dem 23. besten Restaurant in der Welt.
Das White Rabbit (WR) hat von 12 bis 24 Uhr geöffnet und eine 20 Mann Brigade bewirtet durchschnittlich 270 Gäste am Tag. Das WR ist sehr casual, aber man kann sich auch fein anziehen und fällt nicht auf. Jeder nach seinem Gusto. Prima.

Im WR hat sich Mukhin der Domostroi (auch Domostroj (russisch Домострой, wörtlich Hausordnung) ist ein russischer Gesetzeskodex aus dem 16. Jahrhundert, der bis ins 19. Jahrhundert im Gebrauch war) verpflichtet.
Das irritierte mich sehr, aber meine gebildete Frau erklärte mir, dass in der Domostroi auch alle Sachen explizit drinstanden, die die Frau für den Mann machen muss (und umgekehrt) und so standen auch Rezepte drin.
Wikipedia ergänzt: „Der Domostroi beinhaltet sorgfältig zusammengestellte Regeln des öffentlichen, religiösen und insbesondere familiär-alltäglichen Verhaltens und hat eine moralisierende und disziplinierende Funktion. Besonders detailliert wird darin auf die Haushaltsführung eingegangen.“ Und auch Rezepte.
Ähnlich wie Bocuse mit seiner Nouvelle Cuisine in den 70ern probiert Mukhin die traditionelle, russische Küche zu verschlanken und den Eigensgeschmack der Produkte herauszustellen. Anders als die jungen Wilden in Frankreich hat Russland aber keine helfenden Kritiker wie Andre Gayot, Henri Gault und Christian Millau.

Der Ansatz der regionalen Küche mit einigen Showeffekten wird auch in London (Dinner by Heston Blumenthal**) und in New York von Daniel Humm (EMP***) verfolgt. Wir waren also gespannt, wie das ähnlich gute bewertete WR gegenüber Blumenthal und Humm abschneidet.

Ich mag jetzt die ganzen Effekte des netten Abends – ja, nett – nicht verraten, sonst hat der zukünftige Gast weniger Spaß. Jedoch gibt unsere Facebook-Bilderstrecke viel Auskunft.
Mukhin kam im Laufe des Abends immer mal wieder bei uns für ein paar Minuten vorbei, um sich befragen zu lassen. Er ist ein charismatischer, sehr lebhafter Küchenchef. Still sitzen ist nicht so sein Ding.

Zur Küche selber. Wir waren nicht im 23. besten Restaurant der Welt, auch wenn Geschmack unterschiedlich sein kann, maße ich mir an, dass zu beurteilen. Wir speisten in einem gehobenen Restaurantkonzept, dass uns viel Spaß machte. Die Küche ist einfallsreich und oft erfrischend anders und durchaus schmackhaft, aber nicht so elaboriert, wie ich erwartet habe. Zudem gab es zu viele handwerkliche Fehler. Der Laden hat Potential. Und es macht Spaß, im WR zu sein. Wir haben uns dafür entschieden, nicht im 23. besten Restaurant zu sein, sondern im Weißen Hasen. Und das war nett. Wir würden bestimmt wieder hingehen, wenn wir in Moskau sind, dann aber a la Carte essen. Das empfiehlt Mukhin für den zweiten Besuch selber.

Auf einen Kaffee verzichteten wir, da es nur Spezialitäten eines Schweizer Instant-Kaffeespezialisten gab.

Der zweite Teil des Abends war dann fast spannender. Wir durften in Mukhins Labor, dem WR Gastrolab, im gleichem Haus. Hier herrscht Mukhins rechte Hand, der Koch Likarion Solntsev. Ein ruhiger, kluger Zuarbeiter für Mukhin. Auch vom Gastrolab haben wir Fotos auf unserer Facebookseite.

Fazit: Wir hatten einen netten Abend mit russischer Küche und einem wilden russischen Küchenchef mit Zukunft. Nicht ganz billig, aber auch nicht aberwitzig teuer. Gehen Sie ruhig hin, wenn Sie in Moskau sind. Aber einen großen Umweg brauchen Sie nicht zu machen.

Sehen Sie unsere Fotos auf Facebook:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/?tab=album&album_id=10153878972688124

Ein anderes, witziges Restaurant in Moskau ist das Erwin. Hier unser Bericht: http://www.gourmet-report.de/artikel/347426/Restaurant-Erwin-Moskau/

Unsere 10 am meisten gelesenen Facebook Artikel

Hier die 10 am meisten gelesenen Facebook Artikel der letzten drei Monate:

1. Platz: Kevin Fehling erhält 3 Sterne – https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10153415372038124/?type=3&theater – über 62.000 Leser

2. Platz: Wir machen geschälte Apfelspalten – 23.577 Leser – https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153438183618124

3.Platz: Sascha Stemberg über merkwürdige Resultate einiger Restaurantführer – 22.384 Leser
https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153367960468124

4. Platz: Die Schweizer Köchin Meta Hiltebrand über Regulierungen durch Behörden – 19.054 Leser – https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153410024703124

5. Platz: Wem es in der Küche zu heiß ist, darf nicht Koch werden – Mangelware Köche – 18.835 Leser – https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153381695118124
6. Platz: Köche sind arrogant – 17.090 Leser – https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153346947473124

Platz 7: Original Anfrage für Catering bis max. 5 Euro pro Person – 15839 Leser – https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153374712803124

Platz 8: Der Deutsche lässt sich seine Küche so viel kosten wie keiner sonst in Europa (im Schnitt 6200 Euro) – 15264 Leser – https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153421556943124

Platz 9: Marcel Schiefer gibt Stern zurück, um mehr Zeit für die Familie zu haben – 15.051 Leser – https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153498548603124

Platz 10: Sie schwören auf ihren „Thermi“ und glorifizieren ein Küchengerät auf absurde Art und Weise – 14.647 Leser – https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153408172218124

Stand: 31.12.2015

Worldsbest Restaurants: Platz 51 -100

Heute veröffentlichte die „50best Restaurants of the World“ Liste die Plätze 51 – bis 100 – Der Berliner Tim Raue mit Küchenchef Christian Singer verbesserte sich auf Platz 52

Elf Restaurants sind neu auf der Liste
Insgesamt sind 24 Nationen vertreten
Zum ersten Mal seit 2010 ist auch Kanada wieder auf der Liste
Neun Restaurants aus den USA und jeweils vier aus China und Großbrittanien führen die Nationenwertung an
Das umstrittene DiverXo aus Madrid hat den größten Sprung von Platz 94 auf 59 gemacht –> www.troisetoiles.de/2014/12/17/diverxo-ueber-frosch-erbrochenes/
Insgesamt neun von den 50 besten asiatischen Restaurants sind auf der Liste vertreten
Tegui, neunter der „Latin American’s 50 Best Restaurants 2014“ erreichte auf Anhieb Platz 83
Südafrikas „Tasting Room“ und Dubais „Zuma“ teilen sich Platz 88.

Das Lissaboner Restaurant Belcanto schaffte es neu auf Platz 91: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151936386788124.1073741879.168996673123&type=3

Tim Raue: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151702144753124.1073741865.168996673123&type=3

Auch das Restaurant in the Meadowood, ein Daniel Humm Schüler, hat es verdient in die Liste geschafft: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152451615868124.1073741914.168996673123&type=3

Die gesamte Liste finden Sie auf unserer Facebook Seite:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10153045466493124/?type=1&theater

Die Liste der 50 besten geben wir am 1. Juni bekannt!

Wie diese Liste zustande kommt:
972 Wahlmänner aus 27 Regionen wählen jeweils vier Restaurants aus ihrer Region und drei weltweit.
Die Wahlmänner werden vom regionalem „Chairman“ bestimmt. Es sind selber Spitzenköche, die sich dann nicht wählen dürfen, oder Gourmets udn Restaurantexperten. Die Wahlmänner (und Frauen) dürfen sich nicht outen.

Natürlich zeigt diese Liste nicht an, welche nun wirklich die besten Restaurants sind. Es ist aber ein guter Indikator um zu sehen, was in der Küche der welt gerade aktuell ist.

Bocuse d'or 2015

Norwegen gewinnt vor USA und Schweden – Frankreich Platz sieben, Deutschland auf dem elften Platz

Endergebnis Bocuse d’or 2015

1. Norwegen – 1662 Punkte

2. USA 1653

3. Schweden 1610

4. Finnland 1599

5. Japan 1553

6. Dänemark 1509

7. Frankreich 1484

8. Island 1435

9. Niederlande 1423

10. Großbritannien 1401

11. Deutschland 1383

12. Australien 1344

13. Ungarn 1338

14. Estland 1324

15. Argentinien 1315

16. Schweiz 1314

17. Korea (Süd) 1300

18. Marokko 1275

19. Malaysia 1274

20. Kanada 1248

21. Chile 1209

22. Spanien 1166

23. Guatemala 1071

Alle Infos zum Bocuse d’or immer auf http://www.saga-bocusedor.com/v2/ und auf unseren Facebook-Seiten: www.facebook.com/gourmetreport

Lei Garden, Wan Chai, Hong Kong

Jetzt fühlen wir uns schon wie kleine Juliens, 3 Sterne in Fernost in drei Tagen! Wohlwissend, dass der große Julien drei Sterne am halben Tag verspeist, also sechs am Tag und so etwas eine Woche durchhält.

Die ersten beiden Sterne, die wir in Hong Kong aßen, konnten unser Herz nicht wirklich erreichen. Eher leidete mein Portmonnaie. Da aber China Restaurants in der Regel günstig sind, war es nicht so schlimm. Wir testeten vorher den Jardin de Jade, ein Shanghaier Fresstempel http://www.gourmet-report.de/artikel/346032/Jardin-de-Jade/ und gestern den Kantonesen Fook Lam Moon http://www.gourmet-report.de/artikel/346034/Fook-Lam-Moon-Wan-Chai-Hong-Kong/ .

Lei Garden: www.leigarden.hk/eng/cuisine/

Heute nun war Lei Garden dran. Lei Garden ist eine Kette, die der Taiwanese Chan Shu Kit gegründet hat. Von den 10 Lei Gardens in Hong Kong haben alleine sechs einen Michelin Stern. Insgesamt 21 Restaurants existieren in Hong Kong, Macao, China und Singapur.
Im Lei Garden in der IFC Mall waren wir vor zwei Jahren schon recht angetan. Diesmal nun Dim Sum in Wan Chai.
Wir kamen ohne Reservierung und bekamen gerade noch einen Platz. Eine richtige Karte gibt es Mittags wohl nicht, sondern nur einen Bestellzettel mit Dim Sum. Wir wählten aus jeder Kategorie etwas, um einen guten Querschnitt zu bekommen. Das stellte sich als sehr gute Idee raus.

Alle Dim Sums waren von vorzüglicher Qualität und gutem Geschmack. Endlich schmeckten wir den Stern auch mal. So eine Qualität gibt es nicht alle Tage.

Zu zweit bezahlten wir keine 30 Euro und waren glücklich!

Sehen Sie unsere Fotos wie immer auf Facebook:
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152739747733124.1073741921.168996673123&type=3

Tegernseer Hobbykoch-Duell 2015

Die Genießerlandregion DER TEGERNSEE sucht das Hobbykoch-Duo 2015

Gesucht wird „Das Hobbykoch-Duo des Jahres 2015“. Auch im nächsten Jahr erhalten ambitionierte Hobbyköche wieder die Gelegenheit, ihr Kochtalent in einem Wettbewerb am Tegernsee unter Beweis zu stellen. Unter allen eingesandten Rezeptvorschlägen für ein kreatives 3-Gänge-Menü „à la Tegernsee“ wählt eine hochkarätige Jury aus Sterneköchen und Kochprofis am 10. März 2015 zwei Finalisten-Paare. Diese laden sie zum finalen Hobbykoch-Duell vom 20. – 23. März in die Genießerlandregion DER TEGERNSEE ein.

Was ist in diesem Jahr neu?
Die beiden neuen Auszubildenden der Tegernseer Tal Tourismus GmbH, Franzi und Kathi, begleiten die Vorbereitungen zum Hobbykoch-Duo und stellen auf Youtube, in Facebook und auf der Genießerland-Seite ihre Videos ein. So zum Bespiel vom Kochen in der eigenen Küche, bei ihrem Besuch der Genießerlandpartner oder den regionalen Produzenten. Immer wieder erhalten Fans der Region und natürlich alle Hobbyköche Einblicke hinter die Kulissen und wertvolle Tipps über die Produkte aus dem auch in diesem Jahr wieder neu definierten Warenkorb.

Wie wird man Finalist? Egal ob Mann oder Frau, beste Freunde oder Freundinnen, Kochpartner oder Arbeitskollegen – jedes Team besteht aus zwei Personen (Mindestalter 19 Jahre). Die Hobbykoch-Teams bewerben sich bis zum 6. März 2015 per Mail mit ihrem kreativen 3-Gänge-Menü, welches den vorgegebenen Warenkorb mit regionalen Pflichtkomponenten enthalten muss. Zu diesem zählen, die Forelle aus der Herzoglichen Fischzucht in Wildbad Kreuth, Rohmilchkäse aus der Naturkäserei TegernseerLand, Topfen aus frischer Heumilch, ein Bauernhendl oder Ente , roter Williamsbirnenbrand „unfiltriert“ von der Destillerie Lantenhammer und eine Wahlzutat aus dem Tegernseer Tal.

Am 10. März wählt dann die offizielle Jury anhand der eingegangenen Rezeptvorschläge die beiden Finalisten-Paare für das Tegernseer Hobbykoch-Duell 2014.

Was erwartet die Hobbykoch-Finalisten am Tegernsee?
Drei spannende und erlebnisreiche Tage in einer der schönsten Urlaubsdestinationen Deutschlands. Die Gewinner-Paare übernachten im 5-Sterne Althoff Seehotel Überfahrt und im hoch über dem Tegernsee gelegenen Hotel DAS TEGERNSEE. Während ihres Aufenthalts lernen sie die Kochprofis der Genießerlandregion kennen, erhalten Tipps und weitere Ideen zu ihren eigens kreierten Menüs und genießen Mittag- und Abendessen auf Einladung der Partner. Neben dem umfangreichen Gewinnerpaket, einer Rund-um-Betreuung vor Ort mit Shuttleservice zu den einzelnen Programmpunkten, können die Teilnehmer einen Gutschein für hochwertiges Küchenequipment der Firma Siemens in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Elektrofachmarkt Euronics Prestel im Wert von 1.000 Euro gewinnen, bevor es am Sonntag zum finalen Kochduell in der Kochschule vom Relais & Châteaux Egerner Höfe geht. Unter den fachkundigen Augen von Sternekoch Michael Fell zaubern die beiden Teams hier ihr eingereichtes Bewerber-Menü für eine vierköpfige Jury. Nach etwa vier spannenden Stunden wählt eine vierköpfige Jury das kreativste Hobbykoch-Duo 2015. Zum Ausklang des Finaltages kommen alle Teilnehmer und Partner dieses Projekts zum Abendessen zusammen.

Interessierte senden den Rezeptvorschlag für ihr 3-Gänge-Menü sowie ein originelles Teambild per Mail an hobbykoch@geniesserland-tegernsee.de. Das Teambild und Menü kann zusätzlich auf der Facebook-Seite unter http://facebook.tegernsee.com gepostet werden. Einsendeschluss für die Rezeptideen ist der 6. März 2015.

www.geniesserland-tegernsee.de

Alle News zum Michelin 2015

Alle Sterne 2015 auf unserer Facebook Seite

Lieber Leser,

die Sterneliste des Michelins erweist sich 2015 als ziemlich unkopierbar. Alle neuen Sterne finden Sie daher auf unserer Facebook Seite:

Die Textmeldung zum Michelin 2015:
www.gourmet-report.de/artikel/345870/Guide-MICHELIN-Deutschland-2015/

Die Liste aller neuen Michelin Sterne Restaurants 2015:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10152586214723124/?type=1

Die gestrichenen Sterne 2015:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10152586216508124/?type=1

Alle Drei Sterne Restaurants in Deutschland:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10152586218398124/?type=1

Alle Zwei Sterne Restaurants in Deutschland:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10152586218943124/?type=1

Alle 1 Sternerestaurants des Michelin Deutschland 2015:
https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10152586222818124

Alle neuen Bib Gourmands 2015:
https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10152586280623124

Alle gestrichenen Bib Gourmand 2015:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10152586282513124/?type=1

Alle Bib Gourmands des Michelin 2015 Deutschland:
https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10152586287163124

Gourmet Report gratuliert allen erwähnten Betrieben! Gut gemacht!
Und die, die sich diesmal nicht in den Listen gefunden haben: Nächstes Jahr wird es was!

Wir haben auch einige Betriebe vermisst! Aber das ist halt der Michelin!