Kevin Fehling erhält drei Sterne

Wenn das mal keine Sensation ist! Kevin Fehling erhält mit seinem Hamburger Restaurant THE TABLE auf Anhieb drei Michelin Sterne! Sebastian Frank vom Restaurant Horvath in Berlin erhält den 2. Stern.

Kevin Fehling eröffnete erst am 01. August das „The Table“ in Hamburg.
Dass das neue Restaurant des 37-Jährigen nicht den gewohnten, steifen Klischees der herkömmlichen „Gourmettempel“ folgt, war abzusehen, doch sein in sich stimmiges Restaurantkonzept setzte neue Maßstäbe für Genießer. Die üblichen, getrennten Sitzgruppen gehören im Restaurant des Dreisternekochs der Vergangenheit an: In seinem Feinschmeckerdomizil findet man einen einzelnen Tisch aus dunklem Kirschbaumholz, an welchem rund 20 Personen Platz nehmen und die gewohnt perfekte Küchenstilistik des Drei-Sterne Koches genießen können. Dank der geschwungenen Form des Tresens sind variable Einteilungen in unterschiedlich große Sitzgruppen möglich. Das markante, in dieser ausgearbeiteten Form einzigartige Wohnzimmer-Ambiente vermittelt Leichtigkeit und positioniert sich fernab starrer Etikette. Kevin Fehling dazu: „Im „The Table“ soll sich der Gast wie zu Hause fühlen – das ist die eindeutige Message, die das richtungsweisende Innendesign vermitteln soll. Natürlich liegt dennoch ein Hauch Luxus in der Luft aber ohne den Gast zu erdrücken und in ein bestimmtes Muster zu zwängen.“ Darüber hinaus kann jeder Gast die Fertigkeiten der Köche beim Anrichten der Speisen beobachten, denn von jedem Sitzplatz hat man einen guten Blick in die offene Küche. Hier wird man dem eingespielten Küchenteam Kevin Fehlings zusehen können, denn nicht nur Maître und Sommelier des „La Belle Epoque“ David Eitel begleitet Kevin Fehling nach langjähriger, beruflicher Zusammenarbeit. Die Küchenausrichtung soll, so verspricht der talentierte Sternekoch Kevin Fehling, „von gewohnter Perfektion sein und Weltoffenheit, Kreativität und Können repräsentieren“.

Reservierungen in Kevin Fehlings einzigartigem Restaurant im pulsierenden Trend- Quartier der Hafenmetropole sind auf der Webseite www.the-table-hamburg.de möglich.

Weitere Ergebnisse des Guide Michelin werden wir heute spätestens ab 12 Uhr auf unserer Facebook Seite bekanntgeben!
https://www.facebook.com/gourmetreport/

Hier jetzt alle Links zum Guide Michelin 2016:

Das erste Gerücht: http://www.gourmet-report.de/artikel/346967/Kevin-Fehling-erhaelt-drei-Sterne/

Berlin sahnt ab: http://www.gourmet-report.de/artikel/346971/Sterneregen-fuer-Berlin/

Die Liste aller neuen Michelin Sterne (inoffiziell):
http://www.gourmet-report.de/artikel/346972/Alle-neuen-Michelin-Sterne-2016/

jetzt offiziell mit Bestätigung: http://www.gourmet-report.de/artikel/346973/Offiziell-der-Michelin-Guide-2016/

Alle neuen Michelin Sterne 2016 (offizielle Liste):
http://www.gourmet-report.de/artikel/346974/Alle-neuen-Michelin-Sterne-2016/

Alle gestrichenen Michelin Sterne 2016 (offizielle Liste):
http://www.gourmet-report.de/artikel/346975/Alle-gestrichenen-Sterne-Michelin-2016/

Die Liste aller 1 Sterne-Restaurants 2016 nach Bundesländern:
https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153416473743124

Die Liste aller 2 Sterne-Restaurants Michelin 2016: https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153416471418124

Die Liste aller 3 Sterne-Restaurants 2016:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10153416470783124/

Statistik Michelin 2016:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10153416463278124/?type=3

Rezeptwettbewerb – WWF Deutschland

An alle Star- und Hobbyköche und solche, die es noch werden wollen: Anlässlich der Earth Hour sucht der WWF das leckerste Earth Hour Essen 2012. Mach mit bei unserem Rezeptwettbewerb und überrasch uns mit Deinem Lieblingsrezept. Wichtig: Es muss die sechs Regeln für nachhaltigen Genuss erfüllen! Ansonsten sind Deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Und das Beste: Jeder Teilnehmer ist ein Gewinner. Denn jeder, der ein Rezept gemäß der Teilnahmebedingungen einreicht, erhält ein Earth Hour Rezeptheft mit exklusiven Rezepten von Sarah Wiener als kleines Geschenk zugeschickt. Einen richtigen Preis gibt es natürlich auch: Der Sieger erhält einen Gutschein über 50 Euro für eine Bio-Abokiste aus der Region und das Kochbuch „Herdhelden“ von Sarah Wiener. Die Zweit- und Dritt-Platzierten erhalten ebenfalls das Kochbuch.

Was Du dafür tun musst? Ganz einfach: Sende uns Dein Lieblingsrezept inklusive Zutatenliste bis 19.3. per Email an earthhour(at)wwf.de
Unter allen Einsendungen sucht das WWF Earth Hour Team zusammen die fünf besten Rezepte aus – neben Originalität wird insbesondere geprüft, inwiefern es die sechs Regeln für Besseresser erfüllt. Die 5 Rezepte werden im Anschluss zur Abstimmung auf Facebook veröffentlicht. Es gewinnt, wer die meisten „Gefällt mir“-Klicks auf sein Rezept vereinen kann.

Also, ran an die Löffel und los geht’s!

Schaltjahr Special bei Avis: kostenloses Upgrade

Avis schaltet einen Gang hoch: Ab heute ist am 29. jeden Monats das „Schalt“-Jahr Special buchbar. Kunden der Autovermietung winkt damit ein kostenloses Upgrade.

Wer also künftig am 29. jeden Monats einen Mietwagen über die „Schalt“jahr-Seite von Avis bucht, erhält für die Anmietung am Wochenende ein Upgrade in die nächst höhere, verfügbare Fahrzeuggröße.
Das Angebot ist gültig für Buchungen im Zeitraum vom 29. Februar bis 29. Dezember 2012 – immer am 29. des Monats. Die Buchung muss über die Avis Website Topangebote-Schaltjahr erfolgen.

Lesen Sie auch unser Special zum Thema:
www.billiger-automieten.de

Mädchen-Abend im Schmock, München

Was passiert, wenn edler Champagner, feinste israelisch-orientalische Kostbarkeiten und zwei beste Freundinnen oder mehr aufeinander treffen? Die Stimmung ist erstklassig!

Und die perfekte Location für einen solchen Abend? Natürlich nur das Schmock in Münchens Maxvorstadt. Denn ab sofort bietet Münchens In-Restaurant einen Mädchen-Abend im Restaurant oder in der Bar an. Zwei oder mehr Freundinnen kommen in ausgelassener jüdischer Geselligkeit in den Genuss eines außergewöhnlichen Angebots:

Beim „Mädchen-Abend“ im Restaurant erhält ein Damen-Duo je ein Glas Moët Chandon Champagner und ein köstliches Drei-Gang-Menü für 35,- € / Person.

Wer den Abend lieber in der Bar verbringt, muss den „Mädchen-Abend“ aber nicht missen. Denn hier werden die Damen für 39,- € / Person mit einer Flasche Champagner und einem Vorspeisenteller für zwei verwöhnt.

Schmock • Bar Restaurant
Augustenstrasse 52 • 80333 München
Tel: 089/523 505 35
www.schmock-muenchen.de

COLUMBIA Hotel Rüsselsheim erhält „Gastro-Smiley”

Das COLUMBIA Hotel Rüsselsheim erhält den „Gastro-Smiley“ – Prüfsiegel für Qualität und Sauberkeit in gastronomischen Betrieben. Die strenge Prüfung gemäß den Gütekriterien des „Gastro-Smiley“ ist nicht verpflichtend, erhält aber breite Zustimmung in der politischen Öffentlichkeit und bei Branchenverbänden – die gesetzliche Verankerung wird diskutiert.

Das Rüsselsheimer Vier-Sterne-Hotel hat sich dem eingehenden Hygiene-Check freiwillig erfolgreich unterzogen. Die Gesellschaft für Qualitätssicherung im Hotel mbH (GQH) prüfte die Küche in Form einer umfangreichen und unangemeldeten Betriebsbegehung. Die Auditoren des GQH beurteilten die hauseigene Gastronomie nach circa 100 Punkten. Gleichzeitig erneuerten sie gemäß eines 1.600 Punkte umfassenden Fragen-Katalogs das Prüfsiegel für das Qualitäts- und Managementsystem „Service, Qualität und Sicherheit“ (SQS) nach europäischer SQS Norm.

Verlässliche und transparente Bewertung

Das aus Dänemark stammende Smiley-System wird in Berlin bereits 2011 Pflicht. „Die öffentliche Diskussion um das Thema Hygiene und Qualität in der Gastronomie zeigen die Notwendigkeit von einheitlichen Standards und Kontrollen auf“, so Mike Hoffmann, Direktor im COLUMBIA Hotel Rüsselsheim. „Wir sind uns der Verantwortung unseren Gästen gegenüber bewusst und setzen deshalb bereits seit Jahren auf die Zertifizierung durch unabhängige Institutionen, um Transparenz zu gewährleisten.“ Die Auditoren der GQH bewerten Betriebe bei einem circa zwei Stunden dauernden Rundgang. Anhand von über 100 Hauptkriterien werden Küche, Kühlhaus, Trockenlager und Restaurants genau in Augenschein genommen: Für die Prüfer zählt der visuelle Eindruck genauso wie zum Beispiel die Werte von einem Bakterienmessgerät oder die Temperatur von Lebensmitteln.

GQH Geschäftsführer Ulrich Jander ist von dem Smiley-System überzeugt, das bereits seit zehn Jahren erfolgreich in Dänemark eingesetzt wird: „Die Mehrzahl der Profi-Gastgeber hat längst erkannt, dass ein Hygiene-Smiley hohe Bedeutung für die Gäste hat und lässt sich lange vor dem neuen, nun politisch gewollten ‚Gastro-Smiley’ testen.“ Die GQH versteht sich als unabhängiger und nicht beeinflussbarer Prüfer, der in kritischen Fällen auch Sanktionen verhängt – im Interesse von Gästen und Gastronomie.

www.columbia-hotels.com

Hotelpreisvergleich und Buchung

Superkoch Mario Lohninger erhält die Goldene Cloche 2010

Superkoch Mario Lohninger erhält die Goldene Cloche 2010

Der 33jährige österreichische Star unter den Köchen
in Deutschland erhält auf der Galanacht der Gastronomie im Parkhotel
Schönbrunn die Goldene Cloche 2010 überreicht.

Mario Lohninger kochte bei:

– Rudi und Karl Obauer (2 Michelin Sterne)
– mit 19 Jahren im Tantris, München bei Hans Haas
– Theo Schönegger in N.Y.
– Wolfgang Puck L.A.
– Guy Savoy, Paris, Sous Chef von Puck in Palo Alto
– Danube bei David Bouley, Best New Restaurant 2000
2 Sterne im Guide Michelin, Nomination für den kulinarischen
Oskar „James Beard“
– Thailändische Prinzessin Bankok
– in Japan
– Hangar 7
– für die 1. Klasse der Lufthansa
– Nach dem Terroranschlag 01 am Ground Zero kochte er für die
Rettungsmannschaften drei Monate mit einem 200köpfigen Team
30.000 Mahlzeiten am Tag.
– Koch des Jahres 02 des New York Magazins
– Entdeckung des Jahres 05 des Gault Millau
Mario Lohninger betreibt in Frankfurt das Silk Restaurant, drei
Hauben sowie das Micro Fine Dining Restaurant, zwei Hauben.
Galanacht der Gastronomie 2010 Parkhotel Schönbrunn
Freitag 19.02.2010
Einlass: 20 Uhr, Eröffnung: 21 Uhr, Überreichung: 21 Uhr 30
Mario Lohninger steht der Presse vor dem Ball von 18 Uhr 30 bis 19
Uhr 30 zur Verfügung.

Fischers Fritz im Hotel The Regent Berlin erhält zwei Michelin-Sterne

Fischers Fritz im Hotel The Regent Berlin erhält zum dritten Mal in Folge zwei Michelin-Sterne

Zum dritten Mal in Folge wurde das Restaurant „Fischers Fritz“ im Luxushotel The Regent Berlin von Michelin, dem französischen Guide für Gourmet-Küchen, mit zwei Sternen ausgezeichnet. Christian Lohse erhält damit als Berlins einziger Küchenchef diese Auszeichnung für seine klassische französische Küche, die auch Raum für zeitgenössische Variationen lässt. Sein meisterhaftes handwerkliches Können und sein unermüdliches Streben nach kulinarischer Perfektion brachte Lohse zum ersten Mal im Herbst 2007, als er nach 13 Jahren Berlins erster 2-Sterne-Koche wurde, in den Gourmet-Olymp der Spitzenköche.

„Ich freue mich, diese begehrte Auszeichnung mit Christian Lohse und seinem Team feiern zu können“, sagt Stefan Athmann, General Manager im Hotel The Regent Berlin. „Zwei Michelin-Sterne sind eine beeindruckende Leistung. Die Tatsache, dass wir sie bereits drei aufeinanderfolgende Jahre erhalten, ist eine große Motivation für uns alle, auch weiterhin nach Exzellenz zu streben.“

Durch den erneuten Gewinn der zwei Michelin-Sterne bestätigt Christian Lohse seine Position als einer der besten Köche Deutschlands und knüpft an seine bisherigen Auszeichnungen an. Vor seinem Engagement im The Regent Berlin arbeitete er an renommierten Orten wie dem Drei-Sterne-Restaurant „L Espérance“ in Vezelay, dem „Guy Savoy“ in Paris und dem „The Dorchester“ in London, wo er später auch Privatkoch des Sultans von Brunei wurde.

Im „Fischers Fritz“ genießen Gäste kreative und moderne Fisch- und Meeresfrüchtespezialitäten der französisch-inspirierten Küche. Dezent und raffiniert zugleich, runden die Gerichte die klassisch-exklusive Atmosphäre des Restaurants perfekt ab. Einfache Kreationen, die sich durch qualitativ-hochwertige und frische Produkte auszeichnen, machen das Gourmet-Restaurant des Hotels The Regent Berlin zu einer Pilgerstätte für Gourmets.

Für Christian Lohse ist die Auszeichnung Anerkennung und Motivation zugleich:“Ich bin sehr stolz auf die großartige Leistung aller Beteiligten, die dazu beigetragen haben, das dritte Mal in Folge zwei Michelin-Sterne zu erhalten. Der Preis ist die Folge unseres Engagements und des hohen Standards, den wir unseren Gästen konstant bieten. Unsere Herausforderung bleibt es, dieses Niveau aufrechtzuerhalten.“

Christian Lohses ausgezeichnete Küche genießen die Gäste des Fischers Fritz’ im Hotel Regent Berlin, Charlottenstraße 49, (am gendarmenmarkt) 10117 Berlin täglich von 12.00 bis 14.00 Uhr und 18.30 bis 23.30 Uhr.

Reservierungen können unter Tel. +49 (0) 30-20 33 63 63 oder auf www.fischersfritzberlin.com aufgegeben werden.

Brauerei Schloss Eggenberg erhält das AMA-Gütesiegel

Brauerei Schloss Eggenberg erhält das AMA-Gütesiegel

Bestnoten für das Bier zum Salzkammergut

Als erste oberösterreichische und zweite Brauerei in Österreich erhält die Brauerei Schloss Eggenberg in Vorchdorf (OÖ) das AMA-Gütesiegel. Insgesamt 8 Biersorten der Brauerei werden ab sofort mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet sein. Gütesiegel-Biere müssen die höchste Qualitätsklasse für Biere erreichen und werden in regelmäßigen Abständen strengen Kontrollen unterzogen.

Höchste Qualitätskriterien für AMA-Gütesiegel-Biere
– Für AMA-Gütesiegel-Biere dürfen ausschließlich Gersten-, Weizen- oder Roggenmalz oder Mischungen dieser Malzarten eingesetzt werden. Die Gerste, der Weizen bzw. Roggen für das Malz werden ausschließlich herkunftsgesichert bezogen. Malz ist neben Wasser der Hauptbestandteil von Bier.

– Chemische Konservierung des Bieres sowie der Einsatz Schaum stabilisierender Mittel ist bei Bieren mit dem AMA-Gütesiegel nicht zulässig.
– Von den drei Qualitätsklassen für Biere (1, 2 und 3) muss beim AMA-Gütesiegel-Bier die 1. Qualitätsklasse erreicht werden. Dabei werden die Kriterien Geruch, Reinheit des Geschmacks, Vollmundigkeit, Rezenz (Frischeeindruck) und Qualität der Bittere beurteilt und damit auch bei den Eggenberger Bieren überprüft.
– Jährlich erfolgt eine Vor-Ort-Kontrolle des Betriebes und quartalsweise werden Produktanalysen der Gütesiegel-Biere durch Experten durchgeführt.

Damit die AMA-Gütesiegelbiere ausgezeichnet schmecken, werden diese von Biersensorik-Experten nach einem genau festgelegten Schema getestet. Gütesiegel-Biere müssen die höchste Qualitätsklasse, also mindestens 22 der maximal möglichen 25 Punkte, erreichen.

Hopfenkönig u.a. mit höchster Auszeichnung gekrönt
Die Brauerei musste sich einer strengen Vor-Ort-Erst-Kontrolle zur Überprüfung der AMA-Gütesiegelkriterien für Bier unterziehen. Diese unabhängige Kontrolle erfolgte durch das Österreichische Getränke Institut (ÖGI), einer akkreditierten Kontrollstelle. Alle mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichneten Biere wurden darüber hinaus einer Produktanalyse durch das ÖGI unterzogen. Dabei mussten alle Biere die geforderten Kriterien der AMA-Gütesiegelrichtlinie für Verarbeitungsprodukte erreichen. Mit der Unterzeichnung des Lizenzvertrages zwischen der Brauerei Eggenberg und der AMA Marketing ist der Startschuss für die Teilnahme am AMA-Gütesiegelprogramm gefallen, an dem die Sorten Hopfenkönig 0,3 und Hopfenkönig 0,5, Classic Märzen, Gold Special, Festbock, Naturtrüb, Birell (Alkoholfrei) und Premium Bier teilnehmen werden.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass ein Familienunternehmen wie die Brauerei Schloss Eggenberg nun auch ein Mitglied der AMA-Gütesiegel-Familie geworden ist. Damit ist es diesem oberösterreichischen Paradeunternehmen als erste oberösterreichische Brauerei gelungen, diese hohe Auszeichnung zu erlangen. Regionalität ist jener Joker, auf den auch zunehmend der Handel setzt, weil die Konsumenten hohes Vertrauen und hohe Sympathie in regional produzierte Lebensmittel setzen. Das rot-weiß-rote AMA-Gütesiegel ist Botschafter heimischer Qualität und tritt nun vermehrt für Zielgruppen in den Mittelpunkt, die bislang mit Qualität, Herkunft und Kontrolle in ihrer Ernähungswelt noch nicht so intensiv befasst waren. Mit der Erreichung des AMA-Gütesiegels bringt die Brauerei Schloss Eggenberg ein weiteres Highlight in die AMA-Gütesiegel-Familie ein“, freut sich Dr. Stephan Mikinovic, GF der AMA Marketing über den Gütesiegel-Neuzugang.

Hotel Hessischer Hof bestes Grand Hotel in Frankfurt

HOTEL HESSISCHER HOF bestes Grand Hotel in Frankfurt

Das Hotel Hessischer Hof erhält zwei Auszeichnungen im Hotel-Ranking des renommierten Magazins „Der Feinschmecker“ und sichert sich einen Platz in den Top 10 der Grand Hotels in Deutschland. „Jimmy’s Bar“ erreicht Platz 6 der besten deutschen Bars.

Wie jedes Jahr im Spätherbst, werden im hochklassigen Magazin „Der Feinschmecker“ die besten Hotels in Deutschland prämiert. Generaldirektor Eduard M. Singer hat Grund zur Freude, denn das klassischste der Frankfurter Hotels und Member of „The Leading Hotels of the World“ wird mit dem achten Platz unter „Deutschlands Beste Grand Hotels“ ausgezeichnet. Hohe Anerkennung wird ebenfalls Jimmy’s Bar zuteil, die den sechsten Platz der „Besten Bars in Deutschland“ erhält.

Das einzige von privater Hand geführte Luxushotel in Frankfurt am Main zählt seit mehr als 50 Jahren zu den besten Adressen Deutschlands. Vor allem das immer konstante Serviceniveau in allen Abteilungen trägt zur großen Beliebtheit bei Gästen aus aller Welt bei. Durch regelmäßige Renovierungsarbeiten hat sich das Haus in den letzten Jahren stets weiter entwickelt und erfüllt die hohen Ansprüche seiner Gäste mehr denn je.

www.hessischer-hof.de

Der Nepp mit Abofallen floriert

c’t: Ungewollte Abos im Netz loswerden

Abofallen im Internet sind derzeit so ausgefuchst wie nie. Verbraucher zahlen Millionen an dubiose Firmen, und der Gesetzgeber sieht tatenlos zu. Wer eine ungerechtfertigte Rechnung erhält, sollte widersprechen, sich von einer juristischen Drohkulisse nicht einschüchtern lassen und auf keinen Fall bezahlen, rät das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 11/09.

Ein Klick kann teuer werden: Hinter seriös aussehenden Seiten mit vermeintlichen Freeware-Downloads stecken mitunter teure Abofallen. Der Unterschied besteht manchmal nur aus einem Bindestrich. Unter www.open-download.de verbirgt sich ein nützliches Softwareportal. Die URL ohne Bindestrich in der Mitte führt hingegen in eine Abofalle. „Immer, wenn man einen Namen und weitere persönliche Daten angeben muss, sollte man misstrauisch werden“, rät c’t-Redakteur Urs Mansmann. „Die Kostenhinweise für ein Abo übersieht man sehr schnell.“ Da zahlt man für den Zugang zu Software, die es anderswo umsonst gibt, pro Jahr mal eben 96 Euro.

Einer Rechnung sollte man am besten gleich widersprechen, keine weiteren Informationen über sich preisgeben und die Sache auf sich beruhen lassen. Wichtig dabei ist die richtige Begründung, deren Formulierung man in Musterbriefen etwa in der aktuellen c’t-Ausgabe findet.

Wer gar einen gerichtlichen Mahnbescheid erhält, muss innerhalb von 14 Tagen reagieren, sollte aber ebenfalls auf keinen Fall bezahlen. Auf dem beiliegenden Formular widerspricht man mit einem Kreuz der Forderung und schickt es zurück. Anschließend müssten die Abzocker vor ein Zivilgericht ziehen, was in der Regel nicht passiert. Bisherige Zivilverfahren haben sie verloren.

Strafrechtlich ist den Anbietern solcher Seiten bisher nicht beizukommen. Aus bisherigen Gerichtsakten weiß man, dass täglich 15 000 bis 20 000 Euro auf ihre Konten fließen. Der Gesetzgeber hat noch immer nicht reagiert und wartet auf Vorgaben der EU, dabei sind die Hintermänner wohlbekannt.