Frischer Lauch

Viele kennen Lauch bzw. Porree nur in der Suppe oder im Eintopf. Doch das aromatische Gemüse hat viel mehr zu bieten. Die zarten Stangen des Sommerlauchs sind ideal für Rohkost und Salate, schmecken aber auch zu Pasta, im Risotto, im Gratin oder überbacken im Auflauf.

Für eine schnelle Gemüsebeilage zu Fisch und Fleisch wird der weiße Schaft in Ringe geschnitten und in wenig gesalzenem Wasser mit einer Prise Zucker acht Minuten gedünstet. In Kombination mit Sellerie, Möhren und Petersilienwurzel wird er als Suppengrün verwendet. Auch für Quiche und pikante Muffins ist das Gemüse geeignet. Dabei ist Porree ernährungsphysiologisch sehr wertvoll. Er enthält unter anderem reichlich Ballaststoffe, Vitamin C, B-Vitamine, Folsäure, Mineralstoffe wie Kalium und Kalzium und ist mit rund 30 Kalorien pro 100 g kalorienarm. Für den typischen Geschmack, der an Zwiebel erinnert, sind schwefelhaltige Verbindungen verantwortlich.

Porree ist im Mittelmeergebiet beheimatet und war schon den alten Ägyptern bekannt. Der kräftige Schaft bleibt weißlich, da im Anbau immer wieder Erde aufgeschüttet wird und er somit kein Tageslicht erhält. Jetzt finden Verbraucher frischen Sommerlauch, der hellere Blätter und schlanke Schäfte hat. Winterlauch wird frühestens im Oktober geerntet, hat dunkle grüne Blätter und dickere Stangen. Der Geschmack ist herzhafter als bei Sommerporree.

Vor der Zubereitung müssen die Stangen gründlich von Sand und Erde gesäubert werden. Dazu werden zunächst der Wurzelansatz, die grünen Enden und eventuell grobe äußere Blätter entfernt. Das Gemüse lässt sich nährstoffschonend waschen, indem man den Schaft der Länge nach bis zur Mitte einschneidet, fächerartig auseinanderbiegt und unter fließendem Wasser abspült. Achten Sie beim Einkauf auf Frische und Qualität. Das Laub sollte kräftig grün und die Wurzeln fest, nicht eingetrocknet oder bräunlich verfärbt sein. Im Gemüsefach des Kühlschranks lassen sich die Stangen rund eine Woche aufbewahren. Augrund des intensiven Geruchs ist eine getrennte Lagerung von anderen Lebensmitteln zu empfehlen.
Heike Kreutz, www.aid.de

Kochen mit Martina und Moritz

Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Köstlich Kochen – Preiswert und schnell
Die beiden WDR-Fernsehköche Martina und Moritz werden den Beweis antreten, dass man mit wenig Aufwand und preiswert was Gutes auf den Tisch bringen kann. Sie behaupten: Es ist nicht wahr, dass gutes Essen teuer sein muss. Denn mit kleinem Budget sind durchaus köstliche Gerichte zuzubereiten. So servieren sie Risotto mit roten Linsen, es gibt scharfe Spaghetti mit Lauch, leckere Pasta mit weißen Bohnen und – passend zur Jahreszeit – ein Irish Stew, den herzhaften Eintopf mit Weißkohl und Lamm. Als Dessert präsentieren Martina und Moritz pfiffige glasierte Bananen. Dazu empfehlen sie wie gewohnt die jeweils passenden Getränke – auch Weine für durchaus kleines Geld.

Redaktion: Klaus Brock

Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer: Köstlich Kochen – Preiswert und schnell – im WDR Fernsehen, Samstag, 01. Februar 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD

www.martinaundmoritz.wdr.de

Kochkurse im Ausland

Durch authentische Gerichte bekommen Reisende einen völlig neuen Zugang zu Land und Leute – GetYourGuide bietet diverse Kochkurse an

Mit ihren europäischen und afrikanischen Einflüssen ist Brasiliens Küche ein perfektes Beispiel für den Mix verschiedener Kulturen. Wieso also nicht die Brasilien-Reise mit einem Kochkurs direkt an der Copacabana verbinden, um den perfekten Einblick in Land und Leute zu gewinnen? Bei einem vierstündigen Kochkurs können Teilnehmer die Zubereitung traditioneller Speisen und Cocktails erlernen. Dabei stehen zwei Menüs zur Auswahl: Zum einen der bahianische Meeresfrüchte-Moqueca, ein Eintopf mit Meeresfrüchten, Kokosnuss und Maniokstangen. Oder Feijoada, ein Eintopf mit Fleisch und schwarzen Bohnen. Dazu gibt es den berühmten Caipirinha mit frischen Limetten und Batida de Côco. Kosten pro Person ab 59 Euro.

Unter Marokkos Himmel: Drei Stunden lang mit einem Chefkoch im Freien Gerichte zubereiten – und das alles im märchenhaften Marokko. Dabei entstehen wunderbare Kompositionen von süß-salzigen Speisen und originellen Zutaten wie Rosenwasser und eingelegten Zitronen: Für Freunde der nordafrikanischen Küche geht bei diesem dreistündigen Kochkurs ein Traum in Erfüllung. Nach traditionellen Rezepten wird mit frischen Zutaten und orientalischen Gewürzen ein Vier-Gänge-Menü vorbereitet. Während die Tajines – landestypische Schmorgerichte – vor sich hin köcheln, wird eine Auswahl marokkanischer Salate zubereitet. Für Interessierte wird vor dem Kochkurs auch eine Führung durch die bunten Märkte Marrakeschs angeboten, die mit einer Teezeremonie endet. Preis pro Person ab 45 Euro.

Kochkurs an der Seidenstraße: Vietnams Küche beinhaltet traditionell eine Kombination aus fünf grundlegenden Geschmackselementen: scharf, sauer, bitter, salzig und süß. Gerichte sollten fünf Farben aufweisen, mit fünf Gewürzen zubereitet sein und dazu fünf Sinne ansprechen. Wer mehr über die Geschichte und die Küche des südostasiatischen Landes erfahren möchte, ist bei einem Rundgang durch Hoi An und einem anschließenden Kochkurs genau richtig. Die Küstenstadt am Südchinesischen Meer liegt in Zentralvietnam und gilt als Hafen der berühmten Seidenstraße. Bei einem Rundgang entdecken Teilnehmer den Ort mit seinen bunten historischen Häuserfassaden, bevor es gemeinsam mit dem Küchenchef auf den Markt geht, um frische Zutaten einzukaufen. Anschließend wird gezeigt, wie die fernöstlichen Köstlichkeiten der vietnamesischen Küche zubereitet werden. Kosten pro Person ab 43 Euro.

Gourmet-Küche in Israel: Vier Stunden lang lernen Teilnehmer des Kochkurses in Tel Aviv, wie landestypische Köstlichkeiten entstehen. Unter der Anleitung eines professionellen Kochs werden eine ganze Reihe authentischer Gerichte mit frischen Produkten sowie regionalen Kräutern und Gewürzen zubereitet. Ein modernes israelisches Gourmet-Essen mit Bruschetta, gebratenem Halloumi und Tomaten sowie hausgemachter, heißer Pita steht auf dem Speiseplan. Von scharfem Fisch in Tomatensoße oder auf offenem Feuer gegrillten Auberginen mit grüner Tahina über israelischen Salat mit Minze bis zu Malabi mit Kokosnuss und süßen Wermutsirup als Nachspeise – bei diesem Kurs kommen Teilnehmer hautnah mit der israelischen Küche in Kontakt. Preis pro Person ab 103 Euro.

Thailand fernab von Hektik: Wer die südostasiatische Küche fernab vom Großstadtrummel kennenlernen möchte, ist bei diesem mehrstündigen Kochkurs genau richtig. Auf einer organischen Farm in Chiang Mai wird gezeigt, wie original thailändisches Essen zubereitet wird. Nach einem Besuch des Ruamchook Marktes, bei dem eine Einweisung in die verschiedenen Reissorten stattfindet, geht es weiter zu einer Farm in den Bergen. Hier hat jeder der Teilnehmer eine eigene Kochnische, in der mit Hilfe des Lehrers drei verschiedene Gänge nach Wahl vorbereitet werden. Damit die Köstlichkeiten auch zu Hause nachgekocht werden können, gibt es für jeden ein kleines Kochbuch. Preis pro Person ab 28 Euro.

Kulinarischer Schmelztiegel: Die malaysische Küche wurde von verschiedenen Kulturen geprägt. Malaiische, chinesische, indische oder auch thailändische Einflüsse sind hier zu finden und zu schmecken. In einem vierstündigen Kochkurs in Kuala Lumpur lernen Interessierte von einem einheimischen Profikoch, wie typisch malaysische Gerichte wie Nasi Lemak, Sambal, Curcuma-Hähnchen und Kokosreis zubereitet werden. Die Gastgeberin des Kurses wird den angehenden Köchen auch das eine oder andere Küchengeheimnis verraten und so manches Familienrezept mit ihnen teilen (ab 90 Euro/Person).

www.getyourguide.de

Köstlich Kochen – Preiswert und schnell

WDR Fernsehen, Samstag, 05. Januar 2013, 17.20 – 17.50 Uhr
Kochen mit Martina und Moritz
Moderation: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Köstlich Kochen – Preiswert und schnell
Die beiden WDR-Fernsehköche Martina und Moritz werden den Beweis antreten, dass man mit wenig Aufwand und preiswert was Gutes auf den Tisch bringen kann. Sie behaupten: Es ist nicht wahr, dass gutes Essen teuer sein muss. Denn mit kleinem Budget sind durchaus köstliche Gerichte zuzubereiten. So servieren sie Risotto mit roten Linsen, es gibt scharfe Spaghetti mit Lauch, leckere Pasta mit weißen Bohnen und – passend zur Jahreszeit – ein Irish Stew, den herzhaften Eintopf mit Weißkohl und Lamm. Als Dessert präsentieren Martina und Moritz pfiffige glasierte Bananen. Dazu empfehlen sie wie gewohnt die jeweils passenden Getränke – auch Weine für durchaus kleines Geld.
Redaktion Klaus Brock

Internet: www.martinaundmoritz.wdr.de

Macanesische küche auf liste der immateriellen kulturerben

Die „Macanese Cuisine“ gilt als die erste Fusion-Küche der Welt. Jetzt hat die ehemals portugiesische und heute chinesische Stadt Macau diese Kochkunst auf die Liste der immateriellen Kulturerben gesetzt. In den Restaurants können Besucher ihren Gaumen auf eine Aromenreise rund um den Globus schicken. Denn die Spezialitäten der macanesischen Küche vereinen Zutaten, Gewürze und Zubereitungsarten, die portugiesische Seefahrer aus der ganzen Welt einst mit nach Macau gebracht haben. Dazu stehen heute auch gute und gleichzeitig preiswerte Rotweine auf der Karte.
 

  Zum Beginn des 16. Jahrhunderts machten sich die Portugiesen auf den Weg gen Osten. Sie segelten entlang der afrikanischen Westküste, umrundeten das Kap der Guten Hoffnung, streiften Indien und Malaysia und gingen schließlich in Macau an Land. Da damals der Wind und die Segel die einzige Antriebskraft waren, verbrachten die Seeleute längere Zeit in den Hafenstationen ihrer Reise. So lernten sie die einheimischen Sitten, Bräuche und die Küche kennen. Sie begannen, fremde Zutaten und Zubereitungsarten zu schätzen und nahmen diese mit. Auch entwickelten sich asiatische Gewürze zu einer wichtigen Handelsware zwischen dem Fernen Osten und Europa. Den portugiesischen Händlern füllten sie nicht nur die Kassen, sondern beeinflussten auch ihre Küche. Neben afrikanischen, indischen, malaiischen und südamerikanischen Elementen kam in Macau dann noch ein Schuss chinesisch dazu – es entstand der multi-kulturelle Mix der macanesischen Küche.

 

  Zu den beliebtesten Speisen zählen African Chicken – das afrikanische Hühnchen wird noch heute in einer pikanten Gewürzsoße gekocht. In den herzhaften Eintopf Tacho gehören verschiedene chinesische Gemüse- und Fleischsorten. Für Minchi wird Hackfleisch mit Bratkartoffeln, Soja, Zwiebeln und gebratenen Eiern gemischt. Der Eintopf Feijoada hat seine Wurzeln in Brasilien und besteht aus Gemüse, Schweinefleisch und scharfer Wurst.

 

 
Eine wichtige Zutat ist die Balichao, eine würzige Paste aus Crevetten, die zum Beispiel dem suppenähnlichen Nudelgericht Lacassa oder gebratenem Reis (Arroz frita com Balichao) die typische Geschmacksnote verleiht. Als Nachspeise steht Macaus Version des traditionellen portugiesischen Egg Tarts (Jagra de ovos) oder Kokosnusskuchen hoch im Kurs.
 

 

Kaffee oder Tee

Montag, 13.02.2012
Mein Grüner Daumen: Rosen- und Zitronenpelargonien vermehren
mit Gartenbauingenieur Bernd Simon
Die Kochoriginale: Essen und Trinken – Gekochtes Rindfleisch
– Wade, Bug und Tafelspitz
Heimwerken: Faschingsmasken aus Latex mit Patrick Raisch aus
Althengstett
Gute Reise: Karneval in Oruro in Bolivien
Tagesthema: Recht an Fasnacht und Karneval mit Christoph
Kehlbach, SWR Redaktion Recht und Justiz
Staunen im Südwesten: Blindschach
Besser einkaufen: Warum brauchen wir manchmal Saures?
mit Sabine Schütze, SWR Redaktion Umwelt und Ernährung
Daheim im Südwesten: Karneval der Tiere mit Biologe Mario
Ludwig

Dienstag, 14.02.2012
Mein Grüner Daumen: Aktuelles aus unserem Garten mit
Gärtnerin Martina Gräßer
Weinland Mosel
Besser leben: Euro Dance Festival Rust mit Tänzerin Melissa
Ortiz-Gomez
Gute Reise: Karneval in Torbole am Gardasee
Tagesthema: Erwerbsminderungsrente mit Matthias Marten von
der Deutsche Rentenversicherung
Staunen im Südwesten: Jugendbank
Besser kochen: Cremiger Alblinsen-Eintopf mit Apfel und
Schäufele mit Köchin Karen Udsching
Daheim im Südwesten: Radio Rumms mit Frauke Hess,
Redakteurin und Moderatorin Rhein-Neckar Fernsehen

Mittwoch, 15.02.2012
Mein Grüner Daumen: Mimose – Schnittblume und Kübelpflanze
mit Gärtnermeister Willi Höfer
Städte der Genüsse: Straßburg
Live kochen: Zander auf Sauerkraut mit Rieslingschaum und
tournierten Kartoffeln mit Koch Jens Jakob
Besser leben: Kostüme aus dem Kleiderschrank mit
Modedesignerin Eva Seitz
Gute Reise: Bärenkarneval in den Pyrenäen
Tagesthema: Kopfschmerzen und Migräne mit Dr. Erwin Boss,
Facharzt für Anästhesiologie
Staunen im Südwesten: Junge Dozentin
Haushaltstipps: Gerüche aus der Wohnung entfernen mit Silvia
Frank von Netzwerk Haushalt
Daheim im Südwesten: Der Beruf des Butlers mit Marco
Neuberth, Miet-Butler

Donnerstag, 16.02.2012
Mein Grüner Daumen: Richtig Holz machen mit Gärtnermister
Volker Heß
Das Wochenend-Wetter
Tiervermittlung
Kloster-Herbergen im Westerwald
Besser leben: Abschminken an Fasching mit Kosmetikerin
Marina Westermann
Gute Reise: Fasching in Slowenien
Sportecke mit Sportredakteurin Christian Döring
Staunen im Südwesten: Nordkap-Läufer
Richtig genießen: Tee-Cocktails mit Björn Deinert, Tea-
Master aus Baiersbronn
Daheim im Südwesten: Häs-Näherin der Zunft der Freiburger
Fasnetruter mit Martina Weber aus Freiburg

Freitag, 17.02.2012
Mein Grüner Daumen: Farbenfroher Mohnstrauß mit
Floristmeisterin Helga Ell-Baumgratz
Die Kochoriginale: Kochkunst mit Vincent Klink –
Fischterrinen
Basteln & Dekorieren: Faschingshüte mit Textildesignerin
Laura Wilhelm
Sonntagskuchen: Berliner mit Konditorin Lisa Hirth
Gute Reise: Ausflugstipp – Rothenburg ob der Tauber
Staunen im Südwesten: Fasnets-Bräuteln
Promi-Klatsch mit Sandra Jozipovic
Musik im Südwesten: Zimmer mit Musik

Kaffee oder Tee, Montag bis Freitag, 16.05 Uhr im SWR Fernsehen

Kochen mit Martina und Moritz

Internationale Suppen: Edel bis deftig
Beim Blick in fremde Kochtöpfe kann man immer lernen. So bereiten die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz in ihrer heutigen Sendung eine griechische Zitronensuppe mit Huhn und Gemüse zu. In Anlehnung an die orientalische Küche stellen sie das Rezept für einen Eintopf aus Bulgur mit Hühnerflügel und Gemüse vor. Und dann kombinieren die beiden die deutsche und thailändische Suppenküche: Sie servieren ein feines Süppchen in zwei Farben aus Topinambur und roter Möhre.
Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer arbeiten mit CHROMA type 301 Messer.

WDR Fernsehen, Samstag, 11. Februar 2012, 17.20 – 17.50 Uhr

Servicezeit: Kochen mit Martina und Moritz

Servicezeit: Kochen mit Martina und Moritz
Moderation: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Herzhafte Suppen und Eintöpfe

Sie machen satt, spenden Kraft und sie sind auch genau das Richtige, wenn man nach einem langen Spaziergang – oder dem Straßenkarneval – durchgefroren nach Hause kommt: Suppen und Eintöpfe. Die WDR-Fernsehköche Martina & Moritz haben wieder mal Neues ausprobiert und servieren in ihrer Sendung vier ganz unterschiedliche schmackhafte Suppen und Eintöpfe: eine Art Borschtsch aus Rotkohl und roter Bete mit Ente, einen Eintopf aus gelben Linsen mit Lamm, eine bunte Bohnensuppe mit grünen Erbsen, Weißkraut und Hähnchenfleisch. Und aus dem urdeutschen Gemüse Grünkohl kochen sie ein thailändisches Kokos-Curry. Dazu geben sie, wie immer, praktische Tipps.

WDR Fernsehen, Freitag, 04. März 2011, 18.20 – 18.50 Uhr

DB AG Presseinformation Gastro-Aktion 2011

Alfons Schuhbeck präsentiert Küchenklassiker mit Pfiff in den DB Bordrestaurants – Alle zwei Monate drei deutsche Klassiker modern interpretiert

Für die gastronomische Jahresaktion der Deutschen Bahn hat Alfons Schuhbeck sechs kulinarische Pakete geschnürt. Ab Februar werden alle zwei Monate jeweils drei klassische deutsche Gerichte für geschmackliche Abwechslung in den DB Bordrestaurants sorgen. Dafür hat der Münchener Sternekoch die Rezepturen neu interpretiert und verfeinert.

Die Vorliebe für die deutsche Küche zeichnet Alfons Schuhbeck wie keinen anderen Koch aus. Mit Klassikern, modern und pfiffig interpretiert, möchte die Bahn ihre Gäste für die kulinarische Vielfalt Deutschlands begeistern.
Zum Auftakt der Kooperation steht Wintergemüse à la Schuhbeck auf der Speisekarte. Passend zur Saison werden die Gäste mit feinen Schwarzwurzeln, dem Spargel des Winters, zu Rheinischem Sauerbraten und Mini-Kartoffelklößchen verwöhnt. Außerdem bringt der Rezeptgeber saftiges Sauerkraut – den deutschen Klassiker par excellence – als Beilage zu bayerischem Leberkäse auf den Teller. Das leckere Kraut begeistert durch die harmonische Würzkombination von Chili und mildem Rahm. Beim dritten Gericht handelt es sich um einen Kartoffel-Bohnen-Eintopf mit herzhaftem Bauernschinken.

Bei der Auswahl der Gerichte berücksichtigt Alfons Schuhbeck insbesondere regionale und saisonale Zutaten. Die Qualität der Produkte und der frische Geschmack natürlicher Zutaten haben beim beliebten Meisterkoch bei der Zubereitung der Speisen einen großen Stellenwert.
Nach Kooperationen in den Jahren 2006 und 2007 setzen Schuhbeck und die Deutsche Bahn mit dieser Aktion die erfolgreiche Zusammenarbeit fort.
Weitere Informationen zum aktuellen Speise- und Getränkeangebot unter www.bahn.de/bordgastronomie.

THE HOT POT. 80 PARTYGERICHTE FÜR EINTOPFGERICHTE

Eine im wahrsten Sinne des Wortes heiße Angelegenheit sind die Eintopf- und Suppenrezepte von Petra Hennrich. In ihrem Kochbuch THE HOT POT. 80 PARTYGERICHTE FÜR EINTOPFGERICHTE stellt sie raffinierte Rezepte vor, bei denen die einache Zubereitung und vor allem der Genuss im Vordergrund stehen. Von der klassischen Cremesuppe bis hin zum würzig-orientalischen Eintopf ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ob deftiger Bauerneintopf, Wiener Saftgulasch, klassische Minestrone oder thailändische Gemüse-Hühner-Suppe, alle Rezepte sind für die Zubereitung großer Mengen (7 bis 9 Liter) optimiert, damit auch garantiert jeder Partygast satt wird! Zahlreiche Anekdoten, hilfreiche Tipps für die Zubereitung und leckere Beilagenrezepte wie Mango-Chutney, scharfes Zironen-Pickle, Spinat-Raita oder indische Joghurt-Salate runden den Band ab und garantieren das perfekte Partybuffet. Spätestens mit diesem Buch wird jeder zum Suppenkasper!

Pichler Verlag, Wien 2010, 174 Seiten, Flexobindung, Versandkostenfreie bestellmöglichkeit: 978-3-85431-523-0, 16,95 euro / 28,50 sFr