Fisch im Supermakt

Fisch war nicht immer frisch!
Jeder fünfte Fisch war am Einkaufstag oder, wenn er verpackt war, am Ablauftag verdorben. Das zeigt ein AK Test von 16 verpackten und offen verkauften Fischen aus 15 Supermarktfilialen. Es hapert bei der Lagerung – nach wie vor wird nicht gut genug gekühlt.

Konkret zeigt der AK Test: Drei Fischproben (19 Prozent) waren lebensmittelrechtlich zu beanstanden. Davon waren ein offen verkaufter Fisch bereits am Einkaufstag und zwei verpackte Fische bereits am Ablauftag schlecht. Das heißt: Die Fische rochen unangenehm und schmeckten säuerlich.

Drei weitere Fischproben (19 Prozent), davon ein offen verkaufter und zwei verpackte, wiesen erhöhte Keimzahlen auf. Sie waren aber noch am Einkaufs- und Ablauftag in Ordnung.

Frischfisch sollte in der Vitrine auf schmelzendem Eis bei bis zu maximal zwei Grad Celsius gelagert werden, verpackter bei bis zu maximal vier Grad Celsius. „Leider gibt es bei der Kühlung nach wie vor Probleme“, kritisiert AK Konsumentenschützer Heinz Schöffl. In sieben von 16 Verkaufsvitrinen fehlte die Temperaturanzeige. In neun Vitrinen gab es eine Temperaturanzeige. Die angezeigte Lufttemperatur lag dort bei fast allen bei unter zwei oder bei unter vier Grad Celsius. „Leider zeigen die Thermometer nicht immer die tatsächliche Lagertemperatur an. Nur bei zehn von 16 Vitrinen entsprach die tatsächliche Lagertemperatur den geforderten Werten. Die höchste nachgemessene Lagertemperatur in den Vitrinen lag bei acht Grad Celsius“, betont Schöffl.

Die Kerntemperatur im Fisch passte somit auch nicht immer. Bei der Hälfte der Produkte lag sie über den geforderten Maximaltemperaturen von zwei oder vier Grad Celsius. „Die höchste Produkttemperatur lag bei 7,3 Grad Celsius“, weiß Schöffl. „Wird die Kühltemperatur nicht lückenlos eingehalten, leidet auch die Qualität der Fische.“

Tipps für die KonsumentInnen:
+ Kühl bleiben: Frischer Fisch sollte beim Heimtransport und dann auch zu Hause so gut wie möglich gekühlt werden. Nicht zu lange lagern, schnell aufbrauchen!
+ Eiskalte Alternative: Tiefgefrorene Fische bieten eine gute Wahlmöglichkeit. Der Fisch wird nach dem Fang rasch gefroren und dadurch entstehen geringe mikrobielle Belastungen.

Zur Untersuchung: Die AK hat 16 Fischprodukte eingekauft, zum Beispiel Lachsfilet, Lachssteak, Bachsaiblingfilet, Zanderfilet, Karpfen. Von den 16 Proben waren neun vorverpackt, sieben offen von der Fischvitrine. Insgesamt wurde in 15 Supermarktfilialen von vier Supermarktketten eingekauft. Die sensorische und mikrobiologische Untersuchung wurde bei den offen eingekauften Produkten am Tag des Einkaufs, bei verpackten am Tag des angegebenen Haltbarkeitsdatums von der Lebensmittelversuchsanstalt Klosterneuburg durchgeführt.

SERVICE: Die AK Erhebung zum Fisch finden Sie unter wien.arbeiterkammer.at

Deutschland ist Brotland

1,9 Millionen Tonnen Brot und 6,4 Milliarden Brötchen haben die Bundesbürger im Jahr 2012 eingekauft. Deutschland gilt als das Brotland. Bei 99 Prozent der deutschen Verbraucher steht Brot regelmäßig auf der Einkaufsliste. Hierzulande sind rund 300 Brotsorten und 1.200 Varianten an Kleingebäck bekannt. Mischbrot ist mit 31,8 Prozent das beliebteste Brot der Deutschen. Gefolgt von Toastbrot (21,6 Prozent) und Körnerbrot (14,8 Prozent). Roggenbrot ist mit fünf Prozent nicht ganz so beliebt bei den deutschen Verbrauchern.

Brot enthält die lebenswichtigen Vitamine des B-Komplexes, die der Körper nur in kleinen Mengen speichern kann. Dazu kommen wertvolles pflanzliches Eiweiß und zahlreiche Mineralstoffe, wie Phosphor, Magnesium, Calcium und Kalium sowie kleinere Mengen an Natrium, Eisen und Jod.

Quelle: BMELV, Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks

POLETTOS Kochschule

Pilze bieten eine Vielfalt an Geschmack. Cornelia Poletto und Kochpartner Dennis Wilms haben einige saisonale Exemplare eingekauft und bereiten diese mit Tagliatelle und aromatisch gegarten Entenbruststreifen zu. Ob für ein schnelles Mittagessen oder ein Gericht am späten Feierabend – ein Winterrezept mit Pilzen für jeden Tag.

NDR, Sonntag, 11.12., 16:30 – 17:00 Uhr (VPS )

ÖKO-TEST Buntstifte

Ein reines Minenfeld

Viele Buntstifte gehören nicht in Kinderhände. Das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST, das 20 verschiedene Marken eingekauft und ins Labor geschickt hat, kommt zu dem Ergebnis, dass die Hälfte der Produkte „ungenügend“ ist.

Eine Packung Buntstifte hätte gar nicht verkauft werden dürfen: Denn im Lack der Idena Dreikantbuntstifte „Dickkern“ wurden mehr als 1.000 Milligramm des Pththalatweichmachers DiBP gefunden. Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut.

Die Idena-Stifte sind nicht die einzigen, die in der Kritik stehen: Die Qualität der meisten anderen ist ebenfalls grauenhaft. In einigen Produkten entdeckte das Labor Farbbestandteile wie aromatische Amine, die Krebs erregen können. Das gilt auch für polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die teilweise sogar in erhöhten Mengen in den Stiften zu finden sind. Immerhin zeigte Hersteller Bic, dass er sich seiner Verantwortung den Kindern gegenüber bewusst ist: Sein Produkt war als einziges frei von bedenklichen und umstrittenen Inhaltsstoffen.

ÖKO-TEST empfiehlt Eltern, Buntstifte aus naturbelassenem Holz zu kaufen. Denn Stifte, die mit einem Lack ummantelt sind, enthalten oft Weichmacher, wie der Test zeigt.

Das ÖKO-TEST-Magazin Oktober 2011 gibt es seit dem 30. September 2011 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

DAS! Wunschmenü mit Rainer Sass

Aus ‚Wünsch Dir Sass!‘ wird ‚DAS! Wunschmenü‘ – der Rest bleibt zum Glück wie es war: Rainer Sass ist wieder im Norden unterwegs, um den Zuschauern ihre kulinarischen Wünsche zu erfüllen.

Zum Auftakt der neuen Staffel reist der mobile Küchenexperte zu Sabine Bollmann nach Sehnde bei Hannover. Auf der Wunschliste: ein Gericht, das der fünfköpfigen Familie sowie den Eltern und Freunden schmecken soll – ein klassisches Roastbeef. An dieses edle Fleischstück hat sich die Hausfrau noch nicht herangetraut. Das ändert sich heute!

Erst wird gemeinsam eingekauft, dann fällt der Startschuss in der Küche: Das Roastbeef wird gut angebraten, bevor es in den Ofen kommt. Ist das Fleisch ideal gegart und innen schön rosa, veredelt der ‚DAS!‘-Koch das Roastbeef noch mit einer feinen Kruste aus frischen Kräutern, Semmelbrösel und Parmesankäse. Etwas Besonderes hat sich der Kochprofi auch für die Beilagen ausgedacht: frisches Erbsengemüse, Kartoffelpüree und eine Orangen-Béarnaise.

NDR, Sonntag, heute,16:30 – 17:00 Uhr

Gefährliche Pfifferlinge

70 Prozent verschimmelt, verfault und gesundheitsgefährdend

Nach Recherchen des NDR Wirtschafts- und Verbrauchermagazins „Markt“ werden in Supermärkten und auf Wochenmärkten gesundheitsgefährdende Pfifferlinge angeboten. „Markt“ hat zehn Mal Pfifferlinge eingekauft und testen lassen. Das katastrophale Test-Ergebnis: Sieben von zehn Pfifferling-Proben waren bereits beim Verkauf verschimmelt und verfault. „Diese Pilze sind gesundheitsgefährdend“, bestätigt Georg Müller, Sachverständiger der Deutschen Gesellschaft für Mykologie, der die Proben im Auftrag von „Markt“ untersucht hat. „Wir haben verschimmelte Pilze, wir haben mit Maden durchsetzte Pilze und wir haben verfaulte Pilze gefunden – und dass 70 Prozent der Proben betroffen sind, das ist ein Skandal“.

Vier Proben wurden in Supermärkten gekauft – sie alle waren gesundheitsgefährdend. Kaum besser ist das Ergebnis der Wochenmarkt-Pfifferlinge: Von den sechs eingekauften Proben waren drei gesundheitsgefährdend, eine bedingt verkehrsfähig und zwei unbedenklich. „Wer verschimmelte Pilze isst, kann krank werden. Man kann starke Bauchschmerzen bekommen, Durchfall, Erbrechen, eventuell Blut im Urin und Fieberschübe können die Folge sein“, so Müller.

Ein Grund für die schlechte Ware: Die Pfifferlinge stammen meistens aus osteuropäischen Ländern wie Polen oder dem Baltikum. Dort hat es in den vergangenen Wochen viel geregnet. Die Ware verdirbt dadurch schneller. Außerdem kommen Pfifferlinge häufig aus Russland. Doch die Waldbrände dort haben das Angebot an Pfifferlingen stark verknappt, so dass zurzeit häufig nur Pfifferlinge von minderer Qualität im Umlauf sind.

Mehr zum Thema „gefährliche Pfifferlinge“ in der Sendung „Markt“ am Montag, 16. August, um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen.

Weitere Informationen zur Sendung finden Sie auf der Internetseite www.ndr.de/markt

Vinessio- Weinmesse Starnberg 2009

vinessio- Weinmesse Starnberg 2009 – 1000 Weine & Internationale Delikatessen vom 17. – 18. Oktober am Starnberger See

Weinmesse in Starnberg belebt das „CENTRUM“ in Starnberg in der Hauptstraße 8.

Endlich ist es wieder soweit – Die Weinmesse in Starnberg lädt wieder alle Weinliebhaber aus Starnberg, München und der Umgebung zum Verkosten und Genießen ein. Ein ganzes Wochenende lang kann wieder ein umfangreiches Produktsortiment von mehr als 1000 Weinen, Schaumweinen, Edelbränden und Delikatessen, wie Schokoladen, Speck, Käse, Öle und vieles mehr probiert und auch eingekauft werden. Die Veranstaltung richtet sich an Endverbraucher und Fachbesucher gleichermaßen. Die Veranstaltung findet vom 17. – 18.Oktober einmalig nicht in der Schlossberghalle sondern im „CENTRUM“ in der Hauptstr. 8 statt. Das „CENTRUM“ ist in direkter Nachbarschaft zur Schlossberghalle, so dass für Besucher wie Aussteller die Anreise gleich bleibt.

Die ausgestellten Erzeugnisse können vom Besucher jeden Tag von 13.00 – 20.00 verglichen und gekauft werden. Der Eintritt zur Veranstaltung kostet 10 Euro pro Person. Es erwarten den interessierten Besucher kostenfreie Führungen und Seminare rund um das Thema Wein & Genuss. Ein besonderes Erlebnis ist neben einer Führung zum Thema „Sherry & spanischer Schinken“ das Gebiet von Stefan Herrmann, der feinstes Nougat aus Villedieu den Besuchern präsentiert.

„Starnberg ist immer einen Ausflug wert“. Das „CENTRUM“, der Veranstaltungsort der Messe, ist nahezu ideal. Für alle die mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommen wollen, steht die S-Bahn S6 zur Verfügung. Vom Bahnhof sind es wenige Minute zum „CENTRUM“. Mit dem Auto kann man direkt in die Parkgarage des „CENTRUM“ einfahren. Nach dem Besuch der Messe lädt dann die Seepromenade in Starnberg zu einem schönen Spaziergang ein.

Was gibt es dieses Jahr besonderes?

Neben der Dauerausstellung der Winzer der „Südlichen Weinstraße“ gibt es dieses Jahr eine Präsentation österreichischer Winzer aus Niederösterreich und der Steiermark, die neben Ihren prämierten Produkten auch Informationen zur Region und Ihren touristischen Attraktionen bereithalten.

Eintrittskarten gibt es an der Tageskasse. Der Eingang befindet sich an der Hauptstr. 8 in Starnberg.

Weitere Infos zur Veranstaltung: www.vinessio.de

www.weinmesse-starnberg.de

Kochen mit Martina und Moritz

Eins Plus, Donnerstag, 11.06. um 11:30 Uhr

Servicezeit: Essen & Trinken – Kochen mit Martina und Moritz

Thema: Lachs – Pfiffige Rezepte, leicht zubereitet

Der feine Fisch ist wahrlich eine Delikatesse – vorausgesetzt, man hat richtig eingekauft und kennt entsprechende Rezepte, die garantiert gelingen. Dabei helfen wollen die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz. Ob aus der Zucht oder Wildlachs – es kommt darauf an, die Qualität zu erkennen und beurteilen zu können. Martina und Moritz wissen, wie man mit dem empfindlichen Fisch richtig umgeht. Dafür haben die beiden wieder einige pfiffige Rezepte ausgetüftelt. Ob als Filet oder als Kotelett, sanft gedünstet, perfekt gebraten, in Olivenöl sanft gesotten. Dazu geben sie Serviertipps und welche Beilage am besten dazu passt.

Kochen mit Martina und Moritz

Eins Plus, Mittwoch, 10.06. um 14:30 Uhr

Servicezeit: Essen & Trinken – Kochen mit Martina und Moritz

Thema: Lachs – Pfiffige Rezepte, leicht zubereitet

Der feine Fisch ist wahrlich eine Delikatesse – vorausgesetzt, man hat richtig eingekauft und kennt entsprechende Rezepte, die garantiert gelingen. Dabei helfen wollen die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz. Ob aus der Zucht oder Wildlachs – es kommt darauf an, die Qualität zu erkennen und beurteilen zu können. Martina und Moritz wissen, wie man mit dem empfindlichen Fisch richtig umgeht. Dafür haben die beiden wieder einige pfiffige Rezepte ausgetüftelt. Ob als Filet oder als Kotelett, sanft gedünstet, perfekt gebraten, in Olivenöl sanft gesotten. Dazu geben sie Serviertipps und welche Beilage am besten dazu passt.

Kochen mit Martina und Moritz

Eins PLus, Montag, 08.06. um 22:30 Uhr

Servicezeit: Essen & Trinken – Kochen mit Martina und Moritz

Thema: Lachs – Pfiffige Rezepte, leicht zubereitet

Der feine Fisch ist wahrlich eine Delikatesse – vorausgesetzt, man hat richtig eingekauft und kennt entsprechende Rezepte, die garantiert gelingen. Dabei helfen wollen die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz. Ob aus der Zucht oder Wildlachs – es kommt darauf an, die Qualität zu erkennen und beurteilen zu können. Martina und Moritz wissen, wie man mit dem empfindlichen Fisch richtig umgeht. Dafür haben die beiden wieder einige pfiffige Rezepte ausgetüftelt. Ob als Filet oder als Kotelett, sanft gedünstet, perfekt gebraten, in Olivenöl sanft gesotten. Dazu geben sie Serviertipps und welche Beilage am besten dazu passt.

Martina & Moritz arbeiten mit CHROMA type 301 Kochmesser

www.apfelgut.de