Vor dem Auspusten gründlich waschen

Gesundheitstipps rund ums Oster-Ei

Wer seine Ostersträuße mit ausgepusteten Eiern dekorieren will, der sollte frühzeitig anfangen. Denn das Pusten und Dekorieren macht ein wenig Arbeit. Am besten wird vor der großen Bastelaktion bereits geplant, was mit den rohen Inhalten geschehen soll.

Die möglichst frischen, unversehrten rohen Eier werden zunächst mit lauwarmem Wasser und Spülmittel gründlich gesäubert, um mikrobielle Verunreinigungen sowie den unansehnlichen Herkunftsstempel zu entfernen Anschließend werden sie mit Küchenkrepp oder einem weichen Tuch trockengerieben. Zum Löchermachen braucht man eine ruhige Hand und einen Eierstecher oder eine spitze Nadel. Damit werden zunächst oben und unten vorsichtig kleine Löcher gepiekst. Mit einem Zahnstocher oder einem Schaschlik-Spieß werden sie anschließend vergrößert. Dann sollten Eigelb und Eiweiß vorsichtig mit dem Spieß vermischt werden. So geht später das Auspusten leichter.

„Rohe Eier sollte man auf keinen Fall mit dem Mund auspusten“, warnt Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler beim aid infodienst. „Denn nicht nur auf der Schale, sondern auch im Ei könnten sich Salmonellen befinden.“ Ein gutes Hilfsmittel ist stattdessen ein dünner Strohhalm oder ein spezieller Mini-Blasebalg aus dem Bastel- oder Haushaltswarenladen. Nach dem Pusten wird die Schale so oft mit Wasser ausgespült, bis keine Eireste mehr zum Vorschein kommen.

Am besten wird die rohe Eimasse sofort verwertet. Dafür kommen im Prinzip alle Rezepte mit ungetrennten Eiern in Frage. Ganz oben auf der Liste stehen in den meisten Haushalten in der Osterzeit Rühreier in allen Varianten, dicht gefolgt von Omelette und Pfannkuchen. Auch für den Guss von Aufläufen und Quiches werden viele Eier benötigt. Und natürlich für Backwaren wie Waffeln, Käsekuchen, Windbeutel und Rührkuchen aller Art. Sind die Feiertage in Sicht, dann können auch die süßen Osterlämmer in den Ofen. Zur Not können rohe Ei-Inhalte wenige Tage in einem geschlossenen Gefäß im Kühlschrank bleiben wenn sie anschließend gut durchgegart werden.
Eva Neumann, www.aid.de

Dr. Oetker Backstudie 2011

So backt Deutschland!

„Backe, backe, Kuchen…“ – Dr. Oetker hat gerufen und
bundesweit über 1.000 Personen durch das
Marktforschungsinstitut forsa befragen lassen. Die
repräsentative Dr. Oetker Backstudie 2011* beweist: In
Deutschland wird gebacken und gerne Kuchen gegessen! Die
Studie liefert umfassende Einblicke in Backverhalten und
-vorlieben der Deutschen. Und zwar vom traditionellen
Kuchenbacken oder mit Hilfe einer Backmischung über das
Dekorieren bis hin zum Kauf und Verzehr von Fertigkuchen.

Geburtstag ist der beliebteste Anlass zum Selberbacken
Butter, Zucker, Eier, Mehl, Backpulver, Milch & Co. in eine
Rührschüssel geben, alles verrühren und ab in den Ofen. Wie
Kuchen traditionell gebacken wird, ist in Deutschland bekannt.
Fast jeder zweite Bundesbürger backt gelegentlich bis häufig
einen Kuchen selbst: Im Durchschnitt sind es 23 Kuchen pro
Jahr und davon rund fünf, die mit einer Backmischung
zubereitet werden. Ob erwerbstätig oder nicht spielt dabei keine
Rolle. Auch bei jedem zweiten Jüngeren zwischen 18 und 29
Jahren ist Kuchenbacken beliebt.

Ob jung oder alt, aus Süd-
oder Norddeutschland – Anlass
Nummer eins zum Selberbacken
ist für fast alle „backenden“
Bundesbürger (84 %) der
Geburtstag, gefolgt von
angekündigtem Besuch (76 %)
sowie Ostern und Weihnachten
(70 %). Muttertag (21 %),
Hochzeitstag (17 %) oder
Valentinstag (10 %) werden
seltener zum Anlass
genommen.

Backmischungen sind beliebt und gesellschaftsfähig
Backmischungen für Kuchen, Muffins & Co. sind praktisch und
sparen Zeit: So greifen über die Hälfte aller Befragten, die
Kuchen oder Plätzchen backen, auch gerne mal zur
Backmischung. Deutliche Unterschiede
zeigen sich je nach Region: In
Ostdeutschland verwenden zwei Drittel der
Befragten zumindest selten Back-mischungen. In Nord- und Westdeutschland
sind es etwas mehr als die Hälfte und in
Süddeutschland ist es knapp jeder Zweite.
Genau drei Viertel der Befragten, die Kuchen
auch mal mit Backmischungen backen,
bieten diesen auch ihrer Mutter,
Schwiegermutter oder Nachbarin an. Und die
Mehrheit (82 %) derer, die unterstützend
Kuchenbackmischungen verwenden, verrät
das auch seinen Gästen.

Die Deutschen dekorieren gerne
Die Mehrheit der „Backaffinen“ bedient sich aus dem vielfältigen
und farbenfrohen Dekorangebot, um ihr Selbstgebackenes zu
verzieren. So haben 59% der Befragten einfach Lust am
Dekorieren und ein Viertel dekoriert vor allem zu besonderen
Anlässen. Warum dekoriert wird, ist eindeutig: Kreativität (78 %)
und Individualität (63 %) stehen beim Dekorieren von Kuchen,
Torten und Plätzchen im
Vordergrund. Für jeden zweiten
Befragten ist das Verzieren das
Schönste an der
Weihnachtsbäckerei, so dass jeder
Fünfte nur Weihnachtsplätzchen
dekoriert. Interessant: 11 %
verzieren Gebackenes, um kleinere
Schönheitsfehler zu kaschieren.

Fertigkuchen im Schrank, falls unerwartet Besuch kommt
Die Vorliebe für fertig zubereiteten und abgepackten Kuchen
aus dem Supermarktregal ist je nach Region unterschiedlich
stark verbreitet: Am stärksten ausgeprägt ist sie bei den
befragten Ostdeutschen (37 %) im Vergleich zu den
Westdeutschen (27 %). Bei 30 % der befragten Familien mit
Kindern als auch bei Haushalten ohne Kinder kommt er
mindestens einmal im Monat auf den Tisch. Und auch Männer
greifen regelmäßig zum verzehrfertigen Kuchen. Ganz gleich,
ob Marmor, Zitrone oder Schoko Flockina – die Wahl zum
Fertigkuchen erfolgt vorrangig, weil die Zeit zum Selberbacken
zu knapp ist: So hat jeder dritte Befragte Fertigkuchen als
Vorrat zu Hause, falls unerwartet Besuch kommt.

Knapp ein
Drittel verwendet ihn vor allem,
weil er generell wenig Zeit hat.
Und 30 % möchten für den Fall
von Heißhunger auf etwas Süßes
gut gerüstet sein. 22 % der
Befragten finden, dass man
Fertigkuchen vor dem Servieren
mit Dekorartikeln richtig schön
verzieren kann. Auch für
unterwegs werden Fertigkuchen
als süßer Snack (17 %)
verwendet oder auf Partys (9 %)
mitgenommen.

*Die repräsentative Umfrage wurde im September 2011 von
dem Marktforschungsinstitut forsa im Auftrag von Dr. Oetker
durchgeführt. Befragt wurden bundesweit über 1.000 Personen
ab 18 Jahren in Privathaushalten.
Alles über die Marke und die Produkte von Dr. Oetker, Rezepte,
Tipps, Tricks und vieles mehr im Internet unter www.oetker.de

Mit Deco-Pen Kuchen dekorieren

Deco-Pen – Dekorieren mit Geschmack

Leichtes und sauberes Dekorieren

Erst die Dekoration aus dunkler Schokolade oder buntem Zuckerguss verschönert Kuchen, Kekse oder Desserts und gibt ihnen eine persönliche Note. Die Firma Lékué vereinfacht mit ihrem neuesten Produkt, dem Deco-Pen, das Dekorieren und macht es einfacher, sauberer und präziser: Weil das Design-Produkt aus 100% Platinum-Silikon über eine große Öffnung an der Oberseite verfügt, lassen sich Soßen leicht einfüllen. Zuckerguss kann man direkt im Deco-Pen anrühren und Plätzchen, Muffins und Kuchen anschließend ohne Kleckern verzieren. Kuvertüre lässt sich einfach schmelzen, indem man den Deco-Pen mit dem Deckel fest verschließt und in heißes Wasser legt oder in die Mikrowelle gibt. Das praktische Design macht die Verwendung mit nur einer Hand möglich: Wie bei einem Filzstift wird der Inhalt nach und nach abgegeben und das Dekorieren wird vereinfacht.

Der Deco-Pen verfügt über zwei verschiedene Aufsätze mit kleinem und mittlerem Loch für schmale und breitere Verzierungen. Die große Öffnung zum Einfüllen und die Tülle lassen sich mit Deckeln luftdicht verschließen, so dass man zubereiteten Zuckerguss, Soßen oder Schokolade im Deco-Pen auch bequem im Kühlschrank aufbewahren kann.

Der Deco-Pen ist aus widerstandsfähigem Silikon und hält Temperaturen von -60°C bis +260°C stand. Er kann er auch problemlos in der Spülmaschine gereinigt und immer wieder benutzt werden.

Der Designer
Luki Huber entwickelt für die spanische Firma Lékué mit Sitz in Barcelona moderne Haushaltsaccessoires aus Silikon. Er hat lange als Industriedesigner exklusiv für Drei-Sterne-Koch Ferran Adrià gearbeitet. Seitdem entwirft er immer neue Artikel rund ums Kochen und Genießen. “Der Deco-Pen soll tatsächlich an ein Schreibgerät erinnern. Hochwertige Stifte werden ja auch entworfen, um gut in der Hand zu liegen und schöne Ergebnisse hervorzubringen”, sagt der 36-Jährige. “Der Deco-Pen macht das Dekorieren einfacher und kreativer. Und erst die Dekoration und das Anrichten machen ein Gericht besonders.”

Silikon in der Küche
Die Vorteile der Formen, Pinsel und anderer Utensilien zum Kochen und Backen sind vielfältig: Platinumsilikon ist flexibel einsetzbar, hygienisch und robust. Silikon in guter Qualität ist sehr widerstandsfähig und kann problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden. Benutzt man die Formen zum Backen oder Garen, benötigt man kein zusätzliches Fett, da an Silikon nichts kleben bleibt. Die Gerichte lassen sich einfach aus den Formen lösen.

Silikon ist ein Elastomer, das auf Silicium basiert, einem natürlichen Stoff, der beispielsweise in Kristallen, Sand und Glas enthalten ist. Es vereint die Widerstandsfähigkeit von herkömmlichen Materialien wie Keramik und Aluminium mit der Flexibilität von Gummi. Im Gegensatz zu Gummi enthält Silikon aber keine Stoffe, die bei Erhitzung giftige Dämpfe erzeugen. Silikon wird beispielsweise seit Jahren bedenkenlos für Babyschnuller verwendet. Mehr Informationen zu Silikon und dessen Verwendung finden Verbraucher auf der Website des Europäischen Silikonzentrums unter www.silicones-europe.com .

Bei Silikonprodukten für den Haushalt sollten Kunden vor allem auf die genaue Zusammensetzung der Silikonverbindung achten: Als Katalysator wird bei hochwertigen Produkten Platin verwendet. Das Edelmetall sorgt für die nicht-haftende Oberfläche und die Widerstandsfähigkeit des Produkts.

www.lekue.de

Viele Halloween Cocktailrezepte

Mit seinen kreativen Halloween-Drinks bringt SKYY
VODKA Hollywood-Glamour nach Deutschland. Die außergewöhnlichen
Cocktails wie der Vampire´s Elixir oder der Red Zombie bringen Extravaganz auf
jeden Halloween-Event. Die vielseitigen Kreationen von SKKY VODKA bieten für
jeden Gaumen etwas Passendes und sorgen für eine außergewöhnliche Party-
Atmosphäre.

Halloween wird am Vorabend von Allerheiligen in der Nacht vom 31. Oktober auf den
1. November gefeiert. Ursprünglich kam das Fest aus Irland und von dort aus nach
Nordamerika. Heute feiert man Halloween in aller Welt und auch in Deutschland wird
es zunehmend beliebter, sich zu verkleiden und den Abend in gruseliger Runde mit
Freunden zu verbringen. Stars wie Bette Midler, Mariah Carey, Harrison Ford oder
Christina Aguilera haben längst den Spaß am schaurigen Kostümieren entdeckt. Heidi
Klums Halloween-Partys – in 2008 bereits zum 10. Mal – haben in Society Kreisen
bereits Kultstatus erlangt. Und was wäre eine Halloween-Party ohne die passenden
Drinks?

Halloween-Cocktails mit SKYY VODKA

Trick or Treat? (List oder Süßes) heißt es in den USA, der Heimat von SKYY Vodka.
SKYYs Halloween Cocktails benötigen keine List, sondern nur etwas Kreativität. Denn
aufgrund seiner Reinheit und Milde eignet er sich perfekt als Basis für anspruchsvolle
Cocktails. Eine besonders fruchtige Variante des Premium-Vodkas sind die SKYY
INFUSIONS, denen sonnengereifte Früchte ihr Aroma verleihen. Die perfekten Zutaten
für die ungewöhnlichen Halloween-Drinks, die jeder Party eine Spur morbiden Glamour
verleihen.

Red Zombie
4,5 cl SKYY Vodka
9 cl Tomatensaft
! TL geriebener Meerrettich
1 TL Barbecue Sauce
Je 3 Spritzer Worcester Sauce und Tabasco Sauce
! TL fein gehackte Chili-Schote
Je eine Prise Salz, Pfeffer
Einige Spritzer Limettensaft
1 Stange Staudensellerie
2 große grüne Oliven, 2 Lychee Früchte
Alle Zutaten in einen Cocktailmixer mit Eis mixen und in ein
Glas geben. Die Lychees und die Oliven so auf den
Staudensellerie stecken, dass sie wie ein Augenpaar
aussehen und auf dem Glasrand dekorieren.

Jack-O-Lantern
6 cl SKYY Infusions Citrus
3 cl Mango Nektar oder Saft
1,5 cl Orangensaft
1,5 cl Rose´s Lime Juice
Alle Zutaten in einem Cocktailshaker mit Eis mixen und in
ein Becherglas geben. Mit einer Orangenscheibe und einem
Minzeblatt garnieren.

Vampire’s Elixir
4,5 cl SKYY Infusions Raspberry
2 cl White Chocolate Likör
3 cl Sahne
Erdbeersirup
Den Erbeersirup vorsichtig am Rand und an der Innenseite
des Glases hinunterlaufen lassen. Die anderen Zutaten in
einem Cocktailshaker mit Eis mixen und in das Glas geben.
Mit Vampirzähnen dekorieren.

Black Widow
4,5 cl SKYY Infusions Raspberry
1,5 cl Triple Sec
6 cl Granatapfelsaft
Einige Spritzer frischer Limettensaft
Himbeersirup
Mit dem Himbeersirup ein Spinnennetz an die Innenseite
eines Glases zeichnen. Die anderen Zutaten in einem
Cocktailshaker mit Eis mixen und in das Glas geben. Mit
einer Plastikspinne verzieren.

Wicked Witch Apple Punch
Eine Flasche SKYY Infusions Passion Fruit
Eine Flasche spritziger Apfelwein
Eine Flasche Cranberrysaft
1 Liter Ginger Ale
2 Tassen Ananassaft
Rote Apfelstücke
Alle Zutaten in einen Hexenkessel mit Eis geben und
umrühren. Mit den Apfelstücken und Eiswürfeln garnieren.

Weitere Informationen auf www.skyy.de

Kochen mit Lavendel

Lila Lavendel macht Li-La-Laune

Violett blühende Lavendelfelder, soweit das Auge reicht – das sind Urlaubserinnerungen
der schönsten Art. Jetzt kommen die Blüten, die so
wundervoll aromatisch duften, auf den Tisch und setzen optische Akzente
beim Kochen und Dekorieren. Die violettfarbenen Blüten machen sich gut
in Salaten. Aber auch in und auf Desserts sind sie eine echte Bereicherung:
Optisch und geschmacklich. Verwandeln Sie doch mal den Klassiker Vanille-
Mousse mit den Li-La-Laune-Blüten in eine unwiderstehliche Dessertkreation
– oder kreieren Sie fantasievolle Dessertneuschöpfungen.

Getrocknete Lavendelblüten sind jedenfalls das Trend-Gewürz, das ab sofort
das ganze Jahr über für sommerlich-provencalische Akzente und Urlaubs-
Träumereien in der Küche sorgt. Und das Beste: Lila Blüten machen
Li-La-Laune.

www.raps.de/ideenkueche

RAPS – kompetenter Anbieter hochwertigster Küchen-Ingredienzen erobert
den GV-Markt mit innovativen Ideen: Neben den besten Rohgewürzen
aus aller Herren Länder, den bewährten Kräutern aus RAPS-kontrolliertem
Anbau und einem umfangreichen Sortiment aus Marinaden, Saucen und
Suppen setzt RAPS heute vor allem auch neue Geschmackstrends. Mit vielen
Aktionsthemen bietet RAPS auch Komplettlösungen für Gastronomie
und Gemeinschaftsverpflegung zur Bindung und Gewinnung von Tischgästen.
Die Raps Ideen-Küche Geschmack für Ihren Erfolg.

Chocolate Winterfest in Latrobe (Australien)

Sie gilt als einer der größten Versuchungen und kaum einer kann ihr widerstehen. Zartschmelzend zergeht sie auf der Zunge: Schokolade. Die tasmanische Stadt Latrobe ganz in der Nähe von Devonport widmet diesem besonderen Genuss am 12. Juli 2009 ein eigenes Festival, das „Chocolate Winterfest“.

In der Vergangenheit war Schokolade in manchen Kulturen gar mehr wert als pures Gold – nicht umsonst bedeutet das lateinische Wort Cocoa, die Hauptzutat dieser Delikatesse, ‚Essen der Götter’. Auf dem „Chocolate Winterfest“ kann jeder Besucher ohne schlechtes Gewissen zugreifen und genussvoll eintauchen. Fans der süßen Versuchung werden hier aus dem Staunen nicht herauskommen und mehr über die Zutaten, die Machart sowie vieles mehr erfahren.

Latrobe gilt als eine der Hochburgen für Schokolade auf Tasmanien. Bereits seit 2004 zelebriert die Stadt das Fest im Namen der weltbekannten Süßigkeit. Ob das Formen von Figuren aus Schokolade, das Dekorieren von Torten mit Schokolade, einem Chefkoch beim Arbeiten mit Schokolade zugucken, sich das Gesicht mit Schokolade bemalen lassen oder einfach das genüssliche Probieren der unterschiedlichsten Schokoladensorten – Latrobe bringt jeden einen Schritt näher ins Schlaraffenland. Das „Chocolate Winterfest“ bringt einfach jeden auf den Geschmack.

Weitere Informationen unter http://www.chocolatewinterfest.com.au .

Kaffee oder Tee?

SWR, Freitag, 27.03., 16:05 – 17:00 Uhr

Mein Grüner Daumen: Bunter Strauß
16.06
Mit Silke Hellmann, Floristin
Die Koch-Originale: Kochkunst mit Klink- Salz, die bunte Vielfalt
16.14
Mit Vincent Klink, Sternekoch
Besser Leben: Basteln und Dekorieren: Besondere Farb-Effekte bei der Holzbearbeitung
16.49
Mit Damian Swiderski, SWR-Theaterma

Kaffee oder Tee?

SWR, Freitag, 06.03., 16:05 – 17:00 Uhr

Mein Grüner Daumen: Narzissenstrauß
Mit Silke Hellmann, Floristmeisterin
16.06 Uhr
Kochkunst mit Klink: Linsen – rund um die Welt
Mit Vincent Klink, Sternekoch und Markus Brock, Moderator
16.14 Uhr
Besser Leben: Basteln und Dekorieren: Alte Dosen – Neuer Inhalt
Mit Astrid Joggerst, Designerin
16.49 Uhr

ARD-Buffet

ARD, Montag, 12.01., 12:15 – 13:00 Uhr

Zuschauer-Fragen zum Thema: ‚Gesund und fit – Das richtige Fitnessstudio‘
Experte: Michael Kutzner, Diplomsportlehrer
Telefonnummer im Studio: 0 18 02 – 29 12 15
Kochen: Wochenthema ‚Köstlichkeiten aus Getreide‘
Karlheinz Hauser: ‚Buchweizenblinis mit Jakobsmuscheln‘
Dekorieren: ‚Feuerschalen für den Tisch‘ mit Carmen J. Breuker
‚Die Ehrenfelder‘: Neues aus dem Mehrgenerationenhaus

Kaffee oder Tee?

SWR, Freitag, 09.01., 16:05 – 17:00 Uhr

Mein Grüner Daumen: Strauß aus Schneeglöckchen
16.05 Uhr
Kochkunst mit Klink – Schritt für Schritt: das klassische Wiener
Schnitzel
Mit Vincent Klink, Sternekoch
16.15 Uhr
Besser leben: Basteln und Dekorieren: Spiegel im Trend gestalten
16.50 Uhr