Matinee mit feinen Speisen von der Normandie bis in die Provence

Die französische Küche entspringt einer langen Tradition der ländlich-regionalen Gepflogenheiten und der ursprünglich vom Adel geprägten Hochkultur der Grande Cuisine. Auch heute noch stellt das vorzügliche Essen einen großen Wert in Frankreich und ein wesentliches Bestreben der französischen Gastronomie dar.

Am 5. Februar 2006 wird der kulinarische Reichtum Frankreichs bei einer Matinee in Ilsenburg aufgetischt. Zum Lunchbuffet werden im Relais & Châteaux Landhaus »Zu den Rothen Forellen« von 12.00 bis 14.00 Uhr Amuses Bouches gereicht, die dezent von französischer Musik begleitet werden. Der Küchenchef René Bobzin hat sich schon seit langem das Bemühen um erstklassige Zutaten und eine ebensolche Verarbeitung zu eigen gemacht. 2005 wurden seine Bemühungen von Michelin mit einem Stern ausgezeichnet, dem ersten und einzigen in Sachsen-Anhalt.
Preis pro Person: € 35,00

Die französische Küche ist, trotz der großen Unterschiede zwischen Grande Cuisine und ländlicher Küche, ein vorzügliches Beispiel der harmonischen Koexistenz des Nationalen und Regionalen. Die klassische Küche der Grande Cuisine geht zurück auf die Traditionen des königlichen Hofes und seines hohen Aufwands auch bei der Zubereitung von Speisen. Die regionale Küche entwickelte sich oftmals aus den Gerichten volkstümlicher Herkunft (z.B. Boeuf Bourguignon). Diese schmecken nicht nur ausgezeichnet, sondern werden auch in die Karten der berühmten Restaurants aufgenommen.

Der Hauptunterschied zwischen der klassischen und der regionalen Küche liegt nicht in der Herkunft des Gerichts oder der Komplexität seiner Zubereitung, sondern in der Ausgewogenheit und der Harmonisierung des Geschmacks. Die klassische französische Küche kennt keine extremen Geschmacksrichtungen. Ihre Gerichte sind nie scharf oder schmecken stark nach Knoblauch. Die einzelnen Zutaten sollen unbedingt zueinander passen, ohne dass ein Geschmack dominiert.

Ein weiterer Unterschied ist die strenge Reglementierung der Zubereitung. Die ländliche Küche legt besonderen Wert auf hauseigene Rezepte der traditionellen Gerichte. Dagegen folgen die Köche der klassischen Küche den Anweisungen und Rezepten bis ins kleinste Detail. So schmeckt ein Steak Henri IV überall gleich – in Paris, Nizza oder Lyon.

ESSEN & TRINKEN zeichnet bundesweit 300 Restaurants aus

Teil 2 mit Adressen aus Deutschlands Nord-Westen
Mit dem zweiten Teil des Restaurantführers zeichnet ESSEN & TRINKEN, Deutschlands führendes kulinarisches Magazin, Restaurants in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen aus. Prämiert werden kulinarische Adressen, die auf Qualität setzen: von Haute Cuisine bis bodenständig regional.

Die insgesamt 300 Restaurant-Empfehlungen sind das Ergebnis einer Umfrage unter den Lesern von ESSEN & TRINKEN mit rund 3.000 Einsendungen, ergänzt durch Geheimtipps der Redaktion. Die Restaurants werden mit Kurzbeschreibung und Adresse als Serie in insgesamt drei kleinen Booklets zum Sammeln veröffentlicht und den ESSEN & TRINKEN-Ausgaben Nrn. 9, 10 und 11 beigefügt. Der Erstverkaufstag für das zweite Heft (Nr. 10) mit Restaurantführer ist der 21. September 2005.

Die dritte Ausgabe des Restaurantführers erscheint am 26. Oktober mit Adressen aus Rheinland-Pfalz, Hessen, Saarland und Baden-Württemberg. Der erste Teil erschien mit Restaurants aus den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen, Thüringen und Bayern.

Eine Liste der bislang ausgezeichneten Restaurants (Teil 1 + 2) finden Sie im Internetportal von ESSEN & TRINKEN auf www.essenundtrinken.de/genusstipps. Darüber hinaus sind die Restaurants an einem ESSEN & TRINKEN-Aufkleber an der Tür zu erkennen.

Die ehrliche Küche des Marko Morgan

Seit drei Jahren zeichnet Marko Morgan für die Küche des elterlichen Restaurants „Morgan“ in Buje in Istrien (Kroatien) nahe der slowenisch Grenze verantwortlich.
Das Restaurant liegt sehr versteck auf einem Berg und bietet einen Blick auf die Adria bis nach Venezien. Der 30jährige Morgan lernte das Kochen von seiner Oma Amalia und Mutter Darinka. Vater Josko ist zuständig für den Grill (gigantische T-Bone Steaks!) und die eigene Jagd.
Das besondere am Restaurant ist die ehrliche Küche des Hauses. Über 50 % der Grundprodukte kommen von der eigenen Farm. Vom Huhn angefangen, über das Wild, dass Vater Josko jagt bis hin zum Wein, den die Morgans selber anbauen. Vom Restaurant kam man die Weinberge sehen. Alles ökologisch kontrolliert – also ohne Pestizide. Die anderen 50 % kaufen Morgans von lokalen Qualitätsfanatikern, wie z.B. dem Olivenöl Produzenten Agrofin, der das Öl selber handpresst und fast ausschliesslich nach Italien liefert, wo das „Daila“ Öl aufgrund der hohen Qualität und des moderaten Preises sehr gefragt ist.
Die Küche besteht aus lokalen Produkten und ist jahreszeitlich geprägt. Die Preise sind sehr moderat. Keine Haute Cuisine, aber handwerklich ordentlich und sehr, sehr lecker. Gut auch der hausgemachte rose Champagner, sowie der ordentliche, eigene rote Landwein.

Reservierung ist notwendig, da viele Italiener, Triest ist 45 Minuten entfernt, gerne zum Essen kommen. Täglich 12 – 24 Uhr, Dienstag Ruhetag.

Restaurant Morgan, Buje, Brancanija br.1, Tel.: +385 52 774 520, email: ugostiteljski.obrt.morgan@pu.t-com.hr

Mandara Academy of Spa Cuisine in Bangkok

Im Bangkok Marriott Resort & Spa hat kürzlich die erste Mandara Academy of Spa Cuisine eröffnet. Interessierte werden hier in die Kunst der „ganzheitlichen Küche“ eingeführt. Zum Auftakt des Kurses steht zunächst eine einstündige Blütenölmassage auf dem Programm, die für Harmonie und Ausgeglichenheit sorgen soll. In halbtätigen Kursen lernen die Kochschüler dann beispielsweise, auf welche Weise die Verwendung typisch thailändische Kräuter wie Chili, Ingwer und Zitronengras, den Körper reinigen und stimulieren, und damit zur Regeneration beitragen. Es wird auch Wissenswertes über vitamin- und mineralschonende Zubereitung vermittelt. Das Erlernte wird dann anhand von verschiedenen Menüs unter den Augen eines professionellen Thai Spa Chefs in die Praxis umgesetzt und gemeinsam probiert. Zum Abschluss erhalten alle Teilnehmer ein Rezeptbuch.
Die Kurse sind zum Abpreis von 150 US-Dollar (rund 125 Euro) pro Person buchbar und dauern von 9.30 Uhr bis 13.00 Uhr.

Weitere Informationen unter www.marriottdining.com und www.marriott.com.