Sky Tea by British Airways

British Airways entwickelt Teemischung für vollen Geschmack in Reiseflughöhe

Seit Februar dieses Jahres genießen Passagiere an Bord von British Airways Flügen eine neue Mischung des beliebten britischen Nationalgetränks Tee. Da in Reiseflughöhe das Geschmacksempfinden um bis zu 30 Prozent verringert sein kann, hat die Premium-Airline das britische Traditionsunternehmen Twinings, seit dem 18. Jahrhundert ein Spezialist für dieses Heißgetränk, mit der Entwicklung einer neuen, für den Genuss in Reiseflughöhe optimierten Teemischung beauftragt. Eine Jury aus Twinings-Experten, Mitgliedern der British Airways Crew und Passagieren hat zahlreiche Proben am Boden und in der Luft getestet. Das Ergebnis ist eine ausgefeilte, vollmundige Mischung aus Kenianischem Tee und den Sorten Assam und Ceylon, die in 35.000 Fuß Flughöhe, rund 10.700 Metern, besonders effektvoll zusammenspielen. Die neue Teemischung ist mit und ohne Milch ein Hochgenuss.

Katja Selle, Regional Commercial Manager, Central & East Europe, British Airways, kommentiert: „Wir servieren unseren Passagieren rund 35 Millionen Tassen Tee pro Jahr. Als größte Fluggesellschaft Großbritanniens sind wir besonders stolz darauf, unsere Gäste auch über den Wolken mit einem vollmundigen Tee-Genuss der Extra-Klasse zu verwöhnen.“

Gewürze, Tee und scharfe Curries

Gewürze, Tee und scharfe Curries
Kochreportage von Nina Thomas
12.3.2010, 13 Uhr im HR-Fernsehen

Im Land des Ceylon-Tees:
Sri Lanka hat außer dem Spitzentee noch mehr für Feinschmecker zu bieten:
Wegen der Gewürze kamen die ersten Europäer auf die Insel.
Muskat, Vanille, Zimt – alles das gedeiht hier prächtig.
Zum Würzen herrlicher Curry-Gerichte und für die ayurvedische Medizin.
Auch Obst und Gemüse im Überfluß – dank des tropischen Klimas.
Nina Thomas von Hessen à la Carte hat eine Gruppe von Teemeistern aus Frankfurt
bei ihren Erlebnissen auf der Insel begleitet und den Köchen in die Töpfe geguckt.

Auf den Spuren des Zimts

Sri Lanka ist bekannt für seinen Reichtum an Aromen und Gewürzen. Nicht nur der berühmte Ceylon-Tee stammt von der Insel im Indischen Ozean, auch der sri lankische Zimt lässt sich im ganzen Land finden. 85 Prozent des weltweit gehandelten Zimts stammen aus Sri Lanka. Die Verwendung scheint allerdings etwas ungewöhnlich. Kennen wir Zimt eher als gewisses Etwas in Süßspeisen, ist es in Asien essentieller Bestandteil von Currypulver und Geschmacksträger herzhafter Gerichte.
Mit dem stetig wachsenden Bedarf nach Zimt, wurde dieser schließlich erstmals von den Holländern auf Plantagen kultiviert.

Eine eigens für den Zimthandel geschaffene, komplexe Infrastruktur mit weitläufigen Wasserkanälen garantierte damals optimale Transportwege. Der Besuch einer Plantage lohnt sich, um die einzelnen Herstellungsprozesse kennenzulernen. Ganz ursprünglich geht es auch heute noch auf den Inselplantagen des Madu Ganga bei Bentota zu. Der Zimtschäler weicht die Innenrinde zunächst mit einem Metallwerkzeug auf, um dann die Rinde vom Ast zu schälen. Diese Methode ermöglicht danach das Ineinanderrollen und Trocknen, womit der Zimt die Charakterisik einer Zimtstange erhält. Hochwertiger Zimt ist dünn gerollt und hell im Erscheinungsbild.

Der original Ceylon-Zimt ist qualitativ der hochwertigste auf dem Weltmarkt, da er weniger Bitterstoffe als andere Zimtsorten aus Asien aufweist. Auch die traditionelle Ayurveda Medizin hat den Zimt als Heilmittel für sich entdeckt, da er den Blutdruck senken, den Kreislauf stärken und den Stoffwechsel anregen soll. Zudem wirkt das im Zimt enthaltene Aldehyd antibakteriell und hält Speisen länger frisch. Richtig gelagert kann man sich zwei bis drei Jahre an dem wohlriechenden Aroma erfreuen!

Die best bewerteten Hotels der Welt

Von Gästen getestet und für „sehr gut“ befunden: Bei diesen Häusern haben Urlauber mit 100-prozentiger Gewissheit den perfekten Urlaub

Kalter Kaffee beim Frühstück, harte Matratze, zu kleines Zimmer – weltweit meckern Urlauber in zahlreichen Bewertungsforen über Hotelaufenthalte. Es gibt aber auch Hotels, bei denen einfach alles stimmt. Diese zeichnen sich durch fast 100 Prozent positive Bewertungen aus. TrustYou, die erste Suchmaschine für Internetbewertungen, hat aus über 300.000 bewerteten Hotels aus 181 Ländern die weltweit zehn best bewerteten Häuser herausgefiltert. Die Unterkünfte sind unabhängig von Hotel- und Sternekategorie zusammen gestellt worden – nur hundert Prozent positive Gästebewertungen zählten in dieser Analyse. Alle hier gelisteten Häuser haben einen TrustYou Score, also eine Gesamtnote über alle Bewertungsportale von 100 von 100 möglichen Punkten und wurden allesamt mindestens 70 Mal bewertet. Besonders spannend daran: Viele der Unterkünfte gehören nicht der Luxuskategorie an und sind für fast jeden Geldbeutel erschwinglich.

1. Kleinod in Spanien: Casa Grande in Jerez de La Frontera:
Das Boutique Hotel in Jerez de la Frontera wurde mit über 224 Kommentaren positiv bewertet. Die gemütliche Atmosphäre, die hilfsbereiten Mitarbeiter und exzellentes Essen überzeugten die Gäste – das Highlight ist für viele die Dachterrasse, auf der man sich wunderbar entspannen kann.

2. Die perfekte amerikanische Unterkunft: Amid Summer’s Inn Bed & Breakfast in Cedar City in Utah
Wie bei Muttern: Eine gemütliche Unterkunft mit köstlichen Säften und warmen, freundlichen Zimmern bietet das Bed & Breakfast in Cedar City in Utah. Viele der Gäste fühlen sich sehr willkommen und schätzen die gemütliche Atmosphäre des historischen Gebäudes im Tudorstil – auch die Lage ist laut den 352 Kommentaren hervorragend zentral.

3. Traum aus 1001 Nacht: Riad Le Clos des Arts in Marrakesch
Eine empfehlenswerte Unterkunft im Trendreiseziel Marokko: 295 Mal wurden hier positive Kommentare verfasst – zur Dachterrasse mit einem kleinen Pool zum Erfrischen, zur traditionellen und romantischen Atmosphäre des Hotels, wunderbaren Massagen und den köstlichen arabischen Gerichten mit exotischen Gewürzen, die den Aufenthalt unvergesslich machen.

4. Orientalischer Dauerbrenner: Riad Assakina in Marrakesch
Ein weiteres Hotel in Marrakesch, der „Perle des Südens“ schaffte es unter die Top 5 der best bewerteten Hotels. 161 Meinungen nach ist das Hotel empfehlenswert aufgrund des schönen Pools, des wundervollen Frühstücks mit frisch gepressten Säften, großen Zimmern mit atemberaubendem Dekor und den überdurchschnittlich freundlichen Angestellten, die die „perfekten Gastgeber“ sind.

5. Südstaaten-Traum: The Olde Savannah Inn in Savannah
Wer nach Savannah im amerikanischen Bundesstaat Georgia reist, dem sei das Olde Savannah Inn empfohlen – und zwar mit 103 positiven Bewertungen. Die sauberen Zimmer haben viel Charme. Viele Gäste sprechen von einem Getaway für ruhige, romantische Tage. Auch hier überzeugen die einzigartige Einrichtung und das Frühstück, für das „man sterben könnte“.

6. Wie ein englischer Kolonialherr in Sri Lankas Hochland: Ceylon Tea Trails
Außergewöhnliche Unterkünfte sind Trumpf. In einem kolonialen Bungalow eines Teeplantagenbesitzers in Sri Lankas grünem Hochland wurde dieses Boutique Hotel geschaffen. 137 Mal wurde diese Unterkunft gelobt aufgrund der fantastischen Zimmer, der wunderbaren Gartenanlagen, dem großen Pool und dem frischen Ceylon Tee, der im Preis inklusive ist. Die Tatsache, dass das Anwesen inmitten nur schwer zu erreichenden Teeplantagen und Bergen ist, stört keinen der Gäste: Sie halten die Lage für perfekt, wunderschön und entspannend.

7. Strandparadies auf der „Perle im Indischen Ozean“: Hotel Asian Jewel Boutique in Hikkaduwa, Sri Lanka
Noch ein weiteres Hotels auf Sri Lanka räumte bewertungsmäßig ab: Insgesamt 216 Mal wurde das Resort Asian Jewel Boutique im ehemaligen Hippie-Strandort Hikkaduwa gelobt. Der saubere Pool, die Lage nur fünf Minuten vom legendären Strand, die friedliche Umgebung des schönen Anwesens mit wunderbarem Garten, die gesunden Getränke und das hausgemachte, köstliche Essen überzeugen die Urlauber.

8. Südstaaten-Traum Nummer 2: Andon-Reid Inn Bed and Breakfast in North Carolina
Im Schaukelstuhl auf der weißen Veranda sitzen, am offenen Kamin ein Glas Wein genießen – Südstaaten Flair wie bei „Fackeln in Sturm“ genießen Gäste im Andon-Reid Inn Bed and Breakfast in Waynesville, North Carolina. Es gibt 72 gute Meinungen zu dem Anwesen – die Gäste loben das „Gefühl wie zu Hause“, die warme und gemütliche Atmosphäre, das innovative Gourmet Essen, die komfortablen Betten in anheimelnden Zimmern und waren begeistert von der Gastfreundschaft der liebenswürdigen Besitzer.

9. Südafrikanisches Flair mit Lagunenblick: Villa Afrikana Guest Suites in Kysna
Vor allem der Blick über die Lagunen von Kysna gefällt den Gästen der Villa Afrikana Guest Suites – fast 90 Mal wurde das Hotel gelobt. Dabei wurde die sehr elegante Einrichtung der Zimmer mit modernster Ausstattung hervorgehoben, von denen aus man einen atemberaubenden Blick hat. Die Lage wurde als paradiesisch und sehr empfehlenswert beschrieben, die Restaurants in der Stadt sind laut der Bewertungen hervorragend, das Frühstück im Hotel lecker.

10. Top-Wahl auf Fuerteventura: Atlantis Palace in Corralejo
Gerade noch 100 von 100 möglichen Punkten hat das Hotel Atlantis Palace auf Fuerteventura – einige wenige negative Bewertungen trüben das Bild, jedoch sind die über 70 Bewertungen sind zu 96 Prozent positiv. Die Gäste loben die wunderbare große Poollandschaft und die alkoholischen Getränke, die inklusive sind. Die Zimmer sind laut den Bewertungen groß und schön eingerichtet, die Lage optimal, der Service super freundlich.

Port Culinaire No. FOURTEEN

Aus dem Inhalt:
Sri Lanka – Ceylon Tee / Durch den Monsun, Tea Factory, Teepflücken / Patisserie Walter, Tee Desserts
Smoking Area / Rauchen erwünscht, Hans Stefan Steinheuer und Ceylon Aromen / Noch mehr Rauch – kreativ räuchern / Rauchzeichen vom Wasserturm – Hans Horberth fängt an zu rauchen / Fischers Fritz räuchert frische Fische hinterm Haus – Christian Lohse
Avantgarde / Jürgen Dollase über Sergio Herman / Carte Blanche – Vollmacht für Christian Bau
Regionale Küche / Wildes Brandenburg – Die Geschichte von Alexander Dressel, dem bayrischen Haus und der wilden Sau / Ein Adler als Platzhirsch – Die Geschichte von Daniel Fehrenbacher, dem Adler und dem Ziegenhof / Bio in der Sterne Küche Part One – Neue Artikelserie von Ralf Bos

Gourmet Festivals 2010 / „Culinary Stars & Icons“ – beim 17. St. Moritz Gourmet Festival, Gaetano Trovato, der Genussarchitekt / „Der Newcomer“. Das Grazer Gourmetreise-Festival

Mit Beiträgen von:
Ralf Bos, Jürgen Dollase, Helgo Karrer, Evert Kornmayer, Thomas Ruhl, Dr. Ingo Scheuermann, Mike Hoffmann und Hanjo Wimmeroth

Rezepte von:
Sergio Herman, Christian Bau, Patisserie Walter, Hans Stefan Steinheuer, Hans Horberth, Christian Lohse, Daniel Fehrenbacher, Gaetano Trovato, Bernd Ackermann, Daniel Boulud, Patrick Kimpel, Marc Fosh und Alexander Dressel

2. Ausgabe 2010, 156 Seiten, 24 x 28 cm, 19,90 Euro, 978-3-942051-02-6 (Bestellink), Edition Port Culinaire

http://port-culinaire.de/index.php?id=655

Kulinarische Reise durch Ceylon

Authentische Kochkurse in Sri Lanka ermöglichen Hobbyköchen

Sri Lanka auf neue Art zu erleben

Sri Lanka-Urlauber können ab sofort neben einem abwechslungsreichen Urlaubsprogramm alles über die einheimische Küche und deren erstklassige Zutaten lernen. Das Kani Lanka Resort in Kalutara bietet für seine Gäste beispielsweise jeden Freitag einen Kochkurs, bei dem sechs verschiedene original sri lankische Gerichte zubereitet werden. Den Teilnehmern wird alles Wissenswerte zu den frischen Zutaten und Rezepten erklärt und als Geschenk des Hauses sogar eine kleine Mischung an sri lankischen Gewürzen zusammengestellt. Ähnliches erwartet die Gäste des Blue Water Hotels in Wadduwa. Neben einem wöchentlichen Kochkurs für sri lankische Spezialitäten, bietet das Hotel ein ganz besonderes Paket an: Gäste dürfen mit dem Chefkoch höchstpersönlich zum Markt, um frische Zutaten und Fisch für ein eigens zusammen gestelltes Menü zu besorgen. Gemeinsam werden die Gerichte dann unter professionellen Blicken zubereitet. Das Paket kostet für zwei Personen 180 Euro. In der Lotus Villa bei Ahungalla können die Gäste bei einem wöchentlichen Ayurveda-Kochkurs alles über die Kochweise in der traditionellen Heilkunst erfahren. Oberstes Ziel ist es, Speisen im Einklang mit den jeweiligen Körperkonstitution und dem Zustand der verschiedenen Lebensenergien, der so genannten Doshas, zuzubereiten. Charakteristisch für die ayurvedische Küche ist es beispielsweise nach den indischen Jahreszeiten zu kochen.

Aufgrund idealer Bedingungen bedienen sich Sri Lankas Köche stets der besten Zutaten. Perfekte Witterungsverhältnisse sorgen für aromatisches Obst und Gemüse, eine große Vielfalt an intensiven Gewürzen und den weithin bekannten Ceylon Tee. Die Nähe zum Meer garantiert allzeit frisches Meeresfrüchte und Fisch.

Nähere Informationen unter www.kanilanka.com , www.bluewatrsrilanka.com und www.lotus-villa.com

Allgemeine Informationen über Sri Lanka unter www.srilanka.travel

Strahlendes Sri Lanka

Strahlendes Sri Lanka

Das Urlaubsparadies im Indischen Ozean

Wer die winterliche Kälte satt hat und endlich wieder sein Auge an farbenfrohen Landschaften und vielfältigen Tierarten weiden möchte, sollte eine Reise nach Sri Lanka in Betracht ziehen. Das Paradies im Indischen Ozean stellt das Flugportal www.fluege.de vor.

Das ehemalige Königreich Ceylon, von seinen Bewohnern liebevoll „das leuchtende Land genannt“, heißt heute Sri Lanka und begeistert Reisende mit seiner atemberaubenden Schönheit. Die Insel im Indischen Ozean fasziniert nicht nur durch ihre Natur, sondern auch durch die vielfältige Kultur. Überall finden Urlauber Zeugnisse der verschiedenen Religionen: So warten buddhistische, hinduistische und muslimische Statuen und Tempel darauf, bewundert zu werden. Auf dem Berg Missaka befindet sich das Kloster Mihintale, in dem Legenden zufolge einst der Buddhismus in Sri Lanka verkündet wurde. Ein Zahn Buddhas soll im goldenen Reliquienschrein im so genannten Zahntempel verborgen liegen. Der prachtvolle Tempel liegt in der Gebirgsstadt Kandy. Ein weiteres Muss für Besucher ist die Hafenstadt Galle, in welcher die einstige Atmosphäre der Kolonialzeit zu spüren ist. Sie erlangte ihren Ruhm mit dem Export des weltbekannten Ceylon Tees.

Sri Lanka ist außerdem ein wahres Tierparadies und wurde nicht grundlos von der New York Times als „riesiger exotischer Freiluftzoo“ beschrieben. Wale und Delfine tummeln sich im türkisblauen Wasser, Affen und Elefanten genießen das Leben unter Palmen und selbst Wasserbüffel werden in freier Natur gesichtet. Ein Flug nach Sri Lanka ( www.fluege.de ) verspricht endlose Strände, Sonne pur und eine atemberaubende Landschaftsvielfalt.

Weitere Informationen:
http://news.fluege.de/…

Ceylon Tee gibt es in jeder Lieblingsfarbe

Ceylon Tee gibt es in jeder Lieblingsfarbe

Tee ist Heil- und Genussmittel aus einem einzigen Strauch – sein Name: Camellia Sinensis. So vielfältig bunt die Farben von Tee aber sind, so unterschiedlich ist auch die Wirkung von Schwarzem, Grünen und Weißem Tee. Anhand des Klassikers Ceylon Tee stellt das Sri Lanka Tea Board die wichtigsten Unterschiede vor:

Der klassische Schwarztee – mehr als nur aufputschend

Schwarztee ist der Klassiker unter den Tees Sri Lankas. Durch den hohen Anteil an Antioxidantien wie den sekundären Pflanzenstoffen schützt besonders Schwarztee vor so genannten Freien Radikalen. Diese sind für die Zellalterung verantwortlich. Besonders Vieltrinker, die mehr als vier Tassen pro Tag zu sich nehmen, profitieren von seinen positiven Eigenschaften auf das Blutgefäß- und Herz-Kreislauf. Bei ihnen führt der Genuss von Schwarztee auch zu einer Senkung des Stresshormons Kortisol.

Expertentipp: Auch die Ziehzeit von Schwarztee beeinflusst seine Wirkung. Schwarztee wirkt anregend bei einer Ziehzeit von maximal zwei Minuten. Das Koffein im Tee entfaltet seine Wirkung dabei langsamer als im Kaffee, sie hält dafür aber länger an. Bei längerem Ziehen des Aufgusses zwischen zwei und fünf Minuten werden vermehrt Gerbstoffe (Tannine) gelöst, die den Tee zwar bitter machen, aber beruhigend wirken, da sie Koffein binden.

Grüner Tee – mehr Koffein als im Schwarztee

Auch für Grünen Tee werden die Blätter des Teestrauches Camellia Sinensis verwendet. Im Gegensatz zu Schwarztee werden die Blätter jedoch nicht fermentiert sondern lediglich luftgetrocknet und behalten ihre grüne Farbe. Sri Lanka produziert pro Jahr etwa 3.000 Tonnen Grünen Tee. Er sollte nie mit kochendem Wasser übergossen werden, die optimale Temperatur beim Aufgießen beträgt 70 Grad Celsius. So bleiben auch die in den Blättern enthaltenen Vitamine erhalten. Grüntee enthält mehr Koffein als Schwarztee und gibt daher den Extra-Kick. Auch der Anteil an Gerbstoffen (hier besonders die Catechine) ist höher, die bei nervösem Magen beruhigend wirken.

Weißer Tee – wortwörtlich Spitze

Sri Lanka produziert einen der besten Weißen Tees der Welt in Form von so genannten „Silver Tips“ und „Golden Tips“. Diese Köstlichkeit wird ausschließlich in Handarbeit hergestellt. Nur die zarte Knospe („Tip“) wird gepflückt, sonnengetrocknet und gänzlich ohne Maschinen verarbeitet. Für ein Kilo Tee sind rund 30.000 Knospen notwendig. Seinen Namen verdankt Weißer Tee dem silbrigen Flaum um die Knospen. In diesen befinden sich Flavonoide in besonders konzentrierter Form. Durch die schonende Verarbeitung bleiben diese gesunden Antioxidantien nahezu unbeschädigt. Bei der Sonnentrocknung wird zudem mit deutlich niedrigeren Temperaturen als in der Trockenmaschine gearbeitet. Dadurch bleiben Vitamine und Koffein besser erhalten. Somit gilt das Getränk aus den Knospen als noch gesundheitsfördernder als grüner und schwarzer Tee. Durch ihren feinen Charakter und ihre besondere Wirkung wird diese Rarität immer mehr geschätzt.

Ceylon Tee unempfindlich auf hartes Wasser

Ceylon Tee reagiert – anders als etwa Darjeeling – unempfindlich auf hartes Wasser. Auch Wasserhärten über 10 Grad Deutscher Härte beeinflussen den Geschmack des Tees nicht.

www.pureceylontea.com

Wissenswertes rund um Ceylon Tee

Wissenswertes rund um Ceylon Tee

Kandy: Zwischen Ceylon Tee und Buddha-Zahn

Nicht einerlei: Wer glaubt, Ceylon Tee sei
gleich Ceylon Tee, irrt. Insbesondere die
unterschiedlichen klimatischen Bedingungen
durch die verschiedenen Höhenlagen der
Plantagen auf Sri Lanka beeinflussen den
Geschmack und die Qualität des
weltberühmten Tees.

Teepflückerin im Hochland um Kandy
Bekannte Sorten tragen die Namen ihrer Hauptanbaugebiete wie Dimbula und
Nuwara Eliya. Rund um die alte Königsstadt Kandy im Herzen Sri Lankas befinden
sich die ältesten Plantagen des Inselstaates. Der hier angebaute Kandy-Tee
schmeckt ausgesprochen kräftig und steht dunkel rot-gold in der Tasse. Der Tee
wird auch als „mid country tea“ bezeichnet, da sich die Plantagen zwischen 600 und
1.200 Metern über dem Meeresspiegel befinden. Den aromatischen Kandy-Tee
sollte man bestenfalls mit einem Schuss Milch genießen. Tee aus Kandy ist sowohl
in guten Teefachgeschäften, als auch über das Internet erhältlich.

Alte Königsstadt mit spirituellem Flair
Kandy liegt eingebettet im fruchtbaren Hochland, umgeben von weiten
Teeplantagen. Bis 1815 war Kandy Hauptstadt und Sitz des letzten singhalesischen
Königs Sri Vikrama Rajasimha. Die Stadt gilt als spirituelles Zentrum des
Buddhismus auf Sri Lanka und empfängt jedes Jahr Tausende Pilger. Berühmt ist
die frühere Residenz für den so genannten „Zahntempel“. Nach alter Überlieferung
befindet sich dort ein Backenzahn von Buddha, der als Reliquie verehrt wird. Kandy
ist Singhalesisch und bedeutet „Königreich auf dem Berg“. Die Innenstadt wurde
1988 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Wer die Teeplantagen sowie die alte Königsstadt Kandy besuchen möchte, findet
bei Lotus Travel Service, seit 15 Jahren Spezialist für Asienreisen, ein
entsprechendes Angebot: Eine 5-tägige Tour ins „Hochland der Löweninsel“ ist ab
313 Euro pro Person buchbar. Informationen unter www.lotus-travel.com

Bettina Matthaei auf der Le Gourmet

Le Gourmet, 4. bis 6. September 2009, Leipzig

„Gewürze sind wie Töne, aus denen der Komponist immer neue Melodien schöpft“, meint Bettina Matthaei. „Sie bieten eine unendliche Vielfalt, Geschmacksnuancen und Aromen zu kombinieren.“ Auf der LE GOURMET können die Besucher an der Gewürz-Kunst teilhaben und in den Seminaren der Hamburger Expertin viel Neues und Interessantes für die schmackhafte Küche erfahren.

„Mit Gewürzen lässt sich ein eher ‚langweiliges‘ Produkt zur Geschmackssensation steigern“, schwärmt die Kochbuch-Autorin. Ihre Seminare beginnen mit einer „Schule des Schmeckens“: Papaya oder Honigmelone wird zuerst pur gekostet und dann durch stufenweise Zugabe süßer und säuerlicher Zutaten variiert. Danach geht es ans Experimentieren mit wenig bekannten exotischen Gewürzen – wie zum Beispiel Zimtblüte, Lemon Myrtle, Pfefferblatt, Tonkabohne oder Wattleseed (gerösteten Akaziensamen).

Für die Alltagsküche empfiehlt Matthaei eine solide Gewürz-Grundausstattung mit Klassikern wie schwarzer Pfeffer, Cayennepfeffer, edelsüßes Paprikapulver, Muskatnuss, Lorbeerblatt und Ceylon-Zimt. Abwechslung in den Speiseplan ließe sich auch mit Curry bringen, das je nach Zusammensetzung Geschmack und Wirkung verändere, meint die Hamburgerin. So kurbele scharfes Curry den Stoffwechsel an oder sorge für die Ausschüttung von Endorphinen. „Überhaupt stecken in den bioaktiven Pflanzenstoffen der Gewürze viele gesunde Wirkstoffe. Wer sie nutzt, kann auf Vitaminpillen getrost verzichten!“

www.gourmet-leipzig.de