Gold für Piper-Heidsieck

Spitzenchampagner mehrfach bei der International Wine Challenge ausgezeichnet

Jedes Jahr versammeln sich mehrere Hundert Juroren aus allen Teilen der Erde zu einem der renommiertesten Weinwettbewerbe der Welt, der International Wine Challenge (IWC), in London. Die Jury besteht größtenteils aus Masters of Wine und damit Absolventen der anspruchsvollsten Weinausbildung der Welt. Mindestens zehn Jurymitglieder prämieren die Weine und vergeben Punkte an die entsprechenden Weinproduzenten in den Kategorien Rot-, Weiß-, Barrique-, Süß- und Schaumwein. Die Fachleute testen zu jeweils drei verschiedenen Zeitpunkten jeden Wein und Champagner, bevor die Favoriten bekanntgegeben werden. Dabei wird in Runde eins eine erste Sortierung vorgenommen, Gold-, Silber- oder Bronzemedaillen gibt es in Runde zwei, und in Runde drei erhalten die Weine, die bei allen vorherigen Tastings Goldstatus erreicht haben, die Trophy-Auszeichnung.

Dieses Jahr lag Champagne Piper-Heidsieck weit vorne. Der Rare Millésime 1998 in der Magnumflasche wurde zum „Champion of Champions” gekürt, während der 2006 Vintage Brut mit einer Gold- und einer Trophy- und die Cuvée Sublime mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurden. In der neu geschaffenen Kategorie „Champion of Champions“ können alle Weine nominiert werden, die in den vergangenen Jahren bereits im Rahmen der IWC den Champion-Status verliehen bekommen hatten.

Kellermeister Régis Camus, der vergangenes Jahr sein 20-jähriges Firmenjubiläum bei Piper-Heidsieck feierte, steht für ein außergewöhnliches Maß an Qualität, Geschick, Sorgfalt und Aufmerksamkeit. Mit seiner Konzentration auf fruchtige Pinot Noirs aus der Region Côte des Bar, der individuellen Vinifizierung der 200 Crus, dem Aufbau eines Reservewein-Pools und der freiwilligen Reifezeit-Verlängerung von den gesetzlich vorgeschriebenen 15 auf mindestens 24 Monate revolutionierte der studierte Biologe und Biochemiker den Stil des Champagnerhauses.

Rare Millésime 1998
Piper-Heidsiecks Rare Millésime 1998 setzt sich zu 70 Prozent aus Chardonnay- und zu 30 Prozent aus Pinot-Noir-Trauben zusammen, deren Verbindung einen zeitlosen Charakter und eine feine Komplexität schafft. Rare Millésime 1998 hat eine vielschichtige Struktur, exotische Fruchtaromen und eine cremige Note. Bereits 2012 wurde der Rare Millésime 1998 von den Juroren der IWC als Schaumwein des Jahres ausgezeichnet.

2006 Vintage Brut
Nach über sechs Jahren Reifeprozess im hauseigenen Keller entfaltet der Gold- und Trophy-Gewinner 2006 Vintage Brut seine volle Eleganz. Hierzu tragen 51 Prozent Chardonnay und 49 Prozent Pinot Noir bei, vertreten durch 17 ausgewählte Crus, davon neun Grands Crus, sieben Premiers Crus sowie acht Pinot Noirs und neun Chardonnays.

Cuvée Sublime
Ein großer Klassiker des Hauses Piper-Heidsieck, die Cuvée Sublime, wurde ebenfalls mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Régis Camus‘ erste Kreation für das Traditionshaus Piper-Heidsieck vereint innerhalb eines um mindestens zwölf Monate verlängerten Reifeprozesses die bekannte Cuvée Brut des Hauses mit 100 ausgewählten Champagner- und Schwarzriesling-Crus.

www.piper-heidsieck.com

Regis Camus, Kellermeister

Decanter World Wine Awards, International Wine Challenge, Concours Mondial de Bruxelles – es gibt kaum einen Weinwettbewerb, bei dem Piper-Heidsieck in den vergangenen Jahren nicht prämiert wurde. Der Einfluss, den der Kellermeister Régis Camus auf die Ausrichtung des Champagnerhauses hatte, ist unübersehbar. Dieses Jahr feiert er sein zwanzigjähriges Firmenjubiläum. Grund genug, einmal mehr über die Person hinter dem Erfolgschampagner zu erfahren.

Régis Camus, wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?
Meine Tätigkeit als Kellermeister umfasst eigentlich drei Bereiche. Die wichtigste Aufgabe ist es, in direkter Zusammenarbeit mit unseren partnerschaftlich verbundenen Weinbauern die Weinversorgung sicherzustellen und auf Dauer zu gewährleisten. Zudem muss ich als Winzer unsere Anlagen beaufsichtigen und testen, und ich präsentiere Piper-Heidsieck den Champagnerliebhabern auf der ganzen Welt. Zu meinem zwanzigjährigen Firmenjubiläum war ich deshalb gerade in Berlin.

Welche Eigenschaften muss ein guter Kellermeister mitbringen und was machen Sie anders als Ihre Kollegen?
Das Wichtigste ist, dass ein Kellermeister viel Leidenschaft und Intuition mitbringt, gleichzeitig muss er aber auch gründlich und diszipliniert arbeiten, weil er beispielsweise die Produktionsabläufe verstehen und prüfen muss. Außerdem bin ich froh, dass ich kompetente und zuverlässige Kollegen habe, auf die ich immer zählen kann, denn ein Kellermeister ist immer nur so gut wie sein Team. Ich denke, dass wir mit essentiellen Veränderungen in den letzten Jahren viel erreichen konnten. Wir haben uns stärker auf fruchtigere Pinot noirs aus der Region Côte des Bar spezialisiert und die individuelle Vinifizierung der 200 Crus eingeführt. Außerdem haben wir Reservewein-Pools aufgebaut und die freiwillige Reifezeit von den gesetzlich vorgeschriebenen 15 auf mindestens 24 Monate verlängert. Mein Wunsch ist es aber, Piper-Heidsieck in den nächsten Jahren noch erfolgreicher zu machen.

Was hat Sie nach Ihrem Studium der Biologie und Biochemie dazu bewogen, bei einem Champagnerhaus zu arbeiten?
Ich bin gerne in der Natur, gehe wandern und spazieren und wollte nie den klassischen Schreibtischjob haben. Da lag ein Biologiestudium nah. Hinzu kamen die vielen interessanten Ferienjobs im Bereich der Nahrungsmittel und die Champagnerliebhaber in meinem Bekannten- und Freundeskreis, die mir schließlich den Zugang zur Welt des Schaumweins ermöglicht haben. Piper-Heidsieck ist ein Haus mit einer langen Geschichte, und ich bin stolz, hier schon so viele Jahre erfolgreich arbeiten zu dürfen.

Piper-Heidsieck international prämiert

Decanter World Wine Awards, International Wine Challenge, Concours Mondial de Bruxelles – es gibt kaum einen Weinwettbewerb, auf dem Piper-Heidsieck in den vergangenen Jahren nicht ausgezeichnet wurde. Und auch aktuell kann das Champagnerhaus aus Reims wieder zahlreiche Ehrungen verzeichnen. Das Resultat langjähriger, harter Arbeit, denn Kellermeister Régis Camus, der die Produktion seit 2002 leitet, setzt auf erstklassige Grundprodukte und konsequent hohe Qualität.

„Ich habe die Position als Kellermeister vor mehr als zehn Jahren angetreten, um die Champagner von Piper-Heidsieck an die internationale Spitze zu bringen. Wir haben viel verändert, und der Erfolg der letzten Jahre gibt uns Recht“, so Régis Camus. Der Kellermeister, der seit 1994 für Piper-Heidsieck tätig ist, wurde 2012 zum sechsten Mal in Folge von der anspruchsvollen Jury der IWC London zum „Sparkling Winemaker of the Year“ gewählt – ein einzigartiger Erfolg in der Geschichte der Champagne. Auch die Schaumweine, die unter Camus‘ Leitung entstehen, werden regelmäßig ausgezeichnet: Die kürzlich präsentierte Prestige Cuvée Rare 2002 erhielt im Wine Spectator 95 von 100 Punkten, MUNDUSvini 2012 zeichnete sie mit der großen Goldmedaille aus, und der Weinführer Gilbert & Gaillard vergab 97 von 100 Punkten. Weinblogger Niko Rechenberg setzte den Rare 2002 auf Platz eins seiner Schaumwein-Top-Ten „Kollektionen des Jahres 2012“, und der Piper-Heidsieck Brut, seit mehr als 200 Jahren das Aushängeschild des Hauses, findet sich als einziger Non-Vintage-Champagner auf der aktuellen Wine Spectator Top 100 Liste.

Bei der Produktion legt Camus vor allem Wert auf hochwertige Grundprodukte: Neben den Trauben aus Piper-Heidsiecks eigenen Lagen verarbeitet er Trauben aus verschiedenen Bezirken der Champagne. Dabei orientiert er sich häufig in die südliche Champagne Richtung Burgund, denn dort finden sich Reben mit einem besonders kräftigen Aroma. Sie geben den Schaumweinen außergewöhnliche Tiefe und Charakter. Zugekauft wird fast ausschließlich von Weinbauern, mit denen Piper-Heidsieck eine jahrzehntelange Zusammenarbeit verbindet.

Das 1785 gegründete Champagnerhaus befindet sich in einem Spannungsfeld aus Tradition und Moderne: Eigene, 15 Kilometer lange und mehr als 2000 Jahre alte romanische Kreidekeller stehen einem fast futuristisch anmutenden Firmensitz mit kubistischen Formen, Glas und viel freier Fläche gegenüber. Die Keller bieten mit einer beständigen Temperatur von 10 Grad und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit optimale Reifebedingungen für den charaktervollen Brut, den würzigen Rosé Sauvage, die halbtrockene Cuvée Sublime und die erlesene Prestige Cuvée Rare. Oberhalb befindet sich eine drei Hektar große Parkanlage mit stylishem Art-Deco-Besucherpavillon. Auch bei der Produktion selbst spielt Design eine wichtige Rolle: Die Verarbeitungshalle ist ein gelungenes Zusammenspiel aus warmem Holz und Edelstahl und wurde von Ferruccio Laviani, Architekt und Gründer der Designmarke Kartell, und seinem Kollegen Jaques Ferrier entworfen.

Weitere Informationen: www.piper-heidsieck.com

Piper-Heidsieck-Champagner Rare 2002

Jüngst von der anspruchsvollen Jury der IWC London zum sechsten Mal in Folge als „Sparkling Winemaker of the Year“ ausgezeichnet, zeigt sich in der neuen Piper-Heidsieck Prestige Cuvée Rare 2002 das ganze Können von Kellerchef Régis Camus: Nach sieben Jahren auf der Hefe hat der Champagner eine raffiniert seidige Textur und entwickelt Noten von Frühlingsblüten und exotischen Gewürzen. Das honorieren auch renommierte Weinführer wie der Wine Spectator: Hier wurde der Rare 2002 aktuell mit 95 von 100 möglichen Punkten ausgezeichnet.

Ein reichhaltiger Körper, außergewöhnliche Finesse und eine meisterhaft ausbalancierte Säure – diese Attribute schreibt der Wine Spectator der kürzlich vorgestellten Jahrgangscuvée von Piper-Heidsieck zu. Und auch auf anderen Weinwettbewerben wurde der Rare 2002 bereits hoch gelobt: MUNDUSvini 2012 zeichnete den Champagner mit der großen Goldmedaille aus, und der Weinführer Gilbert & Gaillard vergab 97 von 100 möglichen Punkten. Seit Herbst dieses Jahres ist der Spitzenschaumwein, der mit Reinheit und einem herausragend mineralischen Charakter brilliert und Noten von Birne, gerösteter Haselnuss, Brioche, exotischem Sandelholz, Zitrusfrüchten, weißer Kirsche und Kumquat aufweist, in Deutschland erhältlich.

Verantwortlich für das Meisterwerk zeichnet Regis Camus, der 2002 seinen Vorgänger Daniel Thibault als hauptverantwortlicher Kellermeister ablöste und mit dem Rare 2002 einen der ersten Meilensteine seiner Karriere setzte. „Ich bin sehr stolz auf das Ergebnis unserer Arbeit und freue mich, dass der 2002er Jahrgang einen solchen Ausnahmechampagner hervorgebracht hat. Diesen Wein wird man auch noch in vielen Jahren genießen können – das perfekte Beispiel dafür, dass man wirklich guten Champagner nicht innerhalb von wenigen Jahren trinken muss“, so Camus. „Besonders gut harmoniert der Rare 2002 mit Foie Gras, gebratener Ente, Jakobsmuscheln und Loup de mer, Trüffel oder feinem Ibérico-Schinken“, rät der Kellermeister, „aber auch zu einer Käseplatte passt er hervorragend. Ich persönlich liebe ihn zu einem Stück Ziegenkäse auf Nussbrot.“

Nicht nur der Inhalt der Flasche, sondern auch ihr Äußeres ist besonders: Die filigran golden ziselierte, an einen Rebstock erinnernde Metall-Tiara, die den edlen Flakon umgibt, wurde in Zusammenarbeit mit dem renommierten Pariser Juwelier Arthus-Bertrand entworfen. Der Flaschenhals wird von einem abnehmbaren, unter Sammlern begehrten Emaillering in den Piper-Heidsieck-Farben Rot und Gold umschlossen. Die Etiketten werden von Hand aufgeklebt, und ein eleganter schwarzer Schuber schützt die Flasche.

Erhältlich ist der Piper-Heidsieck-Champagner Rare 2002 im ausgesuchten Weinfachhandel, in gut sortierten Feinkostgeschäften und Warenhäusern wie dem Kadewe oder dem Alsterhaus oder online über die Dario‘s E-Boutique www.darios.de