René Frank und Oliver Bischoff – Berlin

Wenn zwei gastronomische Visionäre mit einer großen Idee, einer gehörigen Portion Know-How und Können aufeinander treffen, kann dabei nur Gutes entstehen: in diesem Fall die CODA Dessert Bar, die heute, am 10. August, in Neukölln eröffnet. Im CODA wollen Gastronomie-Konzeptionist Oliver Bischoff und der mehrfach ausgezeichnete Spitzen-Patissier René Frank Desserts mit allen Sinnen erlebbar machen. Eine Herausforderung, denn ein Dessert Bar-Konzept ist ein Novum für Deutschland. Auf genau dieses lässt sich das CODA-Team jetzt ein. Dafür wollen sie die Grenzen zwischen Küche, Gastraum und Bar ebenso auflösen wie zwischen süß und salzig, heiß und kalt.

„Gutes Essen ist in der Gesellschaft angekommen. Die neuartige und experimentelle Patisserie ist der breiten Masse aber bislang oftmals versperrt geblieben. Das wollen wir ändern!“, sagt Oliver Bischoff, der sich mit den von ihm entwickelten Gastronomie-Konzepten bereits einen Namen in der Szene gemacht hat.

Welch hohen Stellenwert das Dessert für die beiden Gastronomen hat, zeigt auch der Name der Dessert Bar. Das Wort CODA stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet den letzten Teil eines Musikstücks. Ebenso schließt eine gelungene Speisenfolge mit einem Dessert als letzten Akkord ab.

Getreu dem Prinzip des Food-Pairings findet jedes Dessert in einem akribisch abgestimmten Drink seinen idealen Begleiter. Das à la carte Angebot sowie eine der 2-, 3- oder 5-gängigen Speisenfolgen und das experimentelle Trinkerlebnis bilden eine sich ergänzende harmonische Einheit. Das CODA-Team arbeitet dafür vor allem mit saisonalen Produkten.

Für die Karte tüftelt René Frank mit seinem Team aus Julia Anna Leitner und Bartender Julian Kunzmann an Dessertmenüs, zu denen ausgefallene Drinks, erlesene Weine, Sake oder selbst hergestellte Säfte kredenzt werden. „Zur geräucherten Schokoladencreme mit einer Essenz aus Zichorienwurzel kombinieren wir beispielsweise Lambrusco mit einem Hauch von getorftem Whisky. Und zum Dessert aus Kiwi, Dinkelgras und Himbeere wird es einen Drink mit Traube, Nuss und Alge geben“, verrät der Patissier. Vom Ginger Beer bis hin zu Infusionen und milchsauren Getränken wie Kefir und Kombucha wird im CODA alles von Hand hergestellt. Der Manufakturcharakter ermöglicht dem Team die volle Kontrolle über die verwendeten Zutaten. Zudem wird weitestgehend auf die Zugabe von Zucker verzichtet. Das CODA setzt stattdessen auf die natürliche, eigene Süße von Gemüse und Früchten.

Auch Genießer, denen Süßes weniger zusagt, kommen im CODA auf den Geschmack: Neben Desserts mit Käse werden ebenso für Desserts eher untypische Produkte wie schwarzer Knoblauch oder fermentierter Tofu serviert. „Der Anspruch liegt darin, dass wir alles mit für die Patisserie üblichen Techniken herstellen und dadurch Geschmack und Konsistenz ganz anders definieren können. Das Produkt steht dabei klar im Fokus“, erklärt René Frank.

Hinter dem CODA steht eine Handvoll Menschen mit einer gemeinsamen Vision nach Veränderung und Ausgefallenem. Sie alle verbindet die unzähmbare Leidenschaft zur guten Küche, reichlich Erfahrung und vor allem der Spaß am Experiment. „Wir verstehen Gastronomie nicht nur als Ort, an dem Menschen satt werden, sondern als ganzheitliches Erlebnis. Die Atmosphäre spielt dafür eine ebenso wichtige Rolle wie Speisen und Getränke. Ziel ist es, eine Genusswelt zu schaffen, die für jeden zugänglich ist“, beschreibt Oliver Bischoff.

Berlin ist bekannt für qualitätsbewusste und experimentelle Gastronomie-Konzepte und dabei ständig im Wandel. Der aufsteigende Neuköllner Kiez spielt hierbei eine wichtige Rolle. Die Menschen sind offen und der Stadtteil in der Branche bereits bekannt für seine starke kulinarische Entwicklung. In allen Bereichen, von der Einrichtung über das Porzellan, bis hin zu den Zutaten, steckt nach Möglichkeit ein Stück Neukölln im CODA: „Wir glauben an unsere Umgebung, wollen diese unterstützen und soweit es geht mit einbeziehen“, so René Frank.

Oliver Bischoff ist Diplom Designer und hat Produkt- und Prozessgestaltung an der Universität der Künste Berlin studiert. Er ist Gründer und Geschäftsführer des Studios „ett la benn“ in Belrin, wo er sich auf die Konzeption und Gestaltung von Esskulturen und Restaurants spezialisiert hat. Er ist bekannt durch vielzählige, kulinarische Erfolgsgeschichten und hat sich auf die Konzeption und Gestaltung von Esskulturen und Restaurants wie etwa dem Yumcha Heroes, Toca Rouge oder der Long March Canteen spezialisiert.

René Frank wurde bereits mehrfach als Patissier des Jahres (u.a. Gault Millau 2013 und des Busche Verlags 2016) ausgezeichnet und hat in den fernen Küchen von Barcelona bis Tokio die weltweite Lust auf Süßes erkundet. Zuletzt war er als Chef-Patissier im mit drei Michelin Sternen ausgezeichneten Restaurant La Vie in Osnabrück tätig. Mit seinem Bar- und Patisserie-Konzept ergänzt René Frank die Ideen von Oliver Bischoff.

www.coda-berlin.com

Reiterzimmer erneut mit "Award of Excellence" ausgezeichnet

Ein breites Spektrum an Weinen, eine ausgefallene Zusammenstellung der Sorten und die absolute Harmonie von Speise- und Weinkarte: Das sind die Kriterien, nach denen die Weinkarte des Reiterzimmers heuer zum zweiten Mal in Folge mit dem anerkannten „Wine Spectator´s 2012 Award of Excellence“ ausgezeichnet wurde. Auf der exklusiven Karte von Chef-Sommelier Guarino Tugnoli finden sich mehr als 1000 edle Tropfen, deren Schwerpunkt in Europa liegt. Einige originelle Weine aus Übersee vervollständigen die beachtliche Auswahl.

„Wir freuen uns sehr, dass die über Jahre gewachsene und sorgfältig zusammengestellte Weinkarte des Reiterzimmers heuer bereits zum zweiten Mal vom Wine Spectator ausgezeichnet wurde und danken Herrn Tugnoli für sein außerordentliches Engagement und seine Herzlichkeit, mit der er die Sterneküche von Thilo Bischoff im Reiterzimmer komplettiert“, sagt Hoteldirektor Andreas Kartschoke. „Vor allem die Vielfalt an deutschen Rieslingen und die außergewöhnlichen Grand- Crûs aus Frankreich und Italien setzen international Maßstäbe.“ 2012 konnten insgesamt 3795 Restaurants weltweit eine der begehrten Auszeichnungen des US-amerikanischen Fachmagazins entgegen nehmen. 2842 Weinkarten wurden mit dem „Award of Excellence“ geadelt, 878 erhielten den „Best Award of Excellence“ und 71 dürfen sich mit dem „Grand Award“ schmücken.

Besondere Tipps: Gourmets sollten sich den 27. Oktober schon einmal vormerken. Dann kredenzen Sternekoch Thilo Bischoff und Chef-Sommelier Guarino Tugnoli beim Grand Crû Abend kulinarische Leckerbissen und harmonierende Weine aus Italien. Weinproben und Führungen mit Weinen aus dem prämierten Weinkeller mit Guarino Tugnoli kann man auf Anfrage buchen.

www.alpenhof-murnau.com

Thilo Bischoff

Mutig und mit Biss: Thilo Bischoffs neue Koch-Philosophie

Das Gourmetrestaurant Reiterzimmer des “Alpenhof Murnau” startet originell und neu inspiriert in die Feinschmecker-Saison. Grund: Eine kulinarische Entdeckungsreise auf Sterne-Niveau

“In Spanien standen die Konsistenzen im Mittelpunkt, der Rom-Besuch regte mich zum mutigen Kombinieren an und im 1500 Degrees des Miami Eden Rock erkannte ich, dass auch delikate Geschmackserlebnisse durchaus Biss vertragen”, bringt Thilo Bischoff die neu gewonnenen Inspirationen seiner kulinarischen Entdeckungsreise auf den Punkt. Vier Tage Barcelona, ein langes Wochenende in der italienischen Hauptstadt sowie drei Wochen Rechercheaufenthalt in Florida haben dazu geführt, dass der Sternekoch die bestehende Karte des Reiterzimmers komplett überarbeitet und unter dem Motto “kross, klar und kreativ” ideenreiche, aber aufs Wesentliche konzentrierte Kompositionen kredenzt, die durch einzigartige geschmackliche Vielfalt überzeugen. “Tapas, Pasta und Steaks haben dabei ebenso ihre Spuren hinterlassen, wie hochkarätige Sterneköche”, betont der seit langem eingebayerte Westfale.

Von Jakobsmuscheln auf Madrascurry mit Aprikose, über Parmesangnocchi in giftig grünem Dashi Fond mit Artischocke, bis zur süßen Versuchung aus Ananas, Fenchel, Honig und Eis – die neuen Kombinationen haben eins gemeinsam: Sie vereinen Gegensätze wie warm und kalt, kross und flüssig, weltoffen und verwurzelt auf den Tellern und sorgen durch würzige Veredelungen für delikate Gourmeterlebnisse. Der mutige Mix aus sanfter und kräftiger Küche, neuen, ungezwungenen Ideen und klassisch französischer Machart, altbewährten Produkten und originellen Konsistenzen fordert die Geschmacksnerven heraus und regt zu kulinarischen Fantasiereisen rund um den Globus an.

Übrigens: Wer Thilo Bischoffs neue Koch-Philosophie selbst testen möchte, hat immer Dienstag bis Samstag von 18.30 bis 21.30 Uhr Gelegenheit. Der nächste Grand Cru Abend lädt am 24. März mit einem hochkarätigen Überraschungsmenü inkl. Getränken für 185 Euro zum Genuss.

Weitere Infos: Alpenhof Murnau, Ramsachstraße 8, 82418 Murnau,
Tel. +49 (0) 88 41/491-0, www.alpenhof-murnau.com

Michael Bischoff

Restaurant der Woche: Wilder Mann in Bad Urach

Das württembergische Fachwerkstädtchen Bad Urach gehört mit seinem spätmittelalterlichen Marktplatz zweifellos zu den schönsten Orten auf der Schwäbischen Alb. Seit einiger Zeit erstrahlt das Restaurant „Wilder Mann“ nahe dem Rathaus in völlig neuem Glanze. Trotz frischen Farben, modernem Lichtkonzept und eleganter Tischkultur wurde der ländliche Charakter bewahrt – eine gelungene innenarchitektonische Leistung.

Und auch die Leistungen der Küche stimmen vergnüglich. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Michael Bischoff nach einigen Wanderjahren in seine Heimatstadt zurückgekehrt ist. Gemeinsam mit seiner Frau Anja hat der ehemalige Souchef von Claus-Peter Lumpp im Baiersbronner Bareiss den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und dem Traditionsgasthaus, das zuvor mehrere Jahre leer stand, neues Leben eingehaucht.

Im klassisch-gediegenen Gastraum mit der alten tonnenförmigen Holzdecke erlebten wir zwar keinen zweiten Claus-Peter Lumpp, doch die Küche macht trotzdem einen gelungenen Spagat zwischen Altbewährtem und Neuinterpretiertem. Die abwechslungsreich zusammengestellte Speisekarte präsentiert verschiedene Menüs, deren Gänge selbstverständlich auch getauscht und einzeln bestellt werden können. Zusätzlich zu den Gerichten auf der Karte bietet man eine täglich wechselnde Empfehlung. Alles, was wir probierten, überzeugte bei unserem Testbesuch durch eine angenehm schlichte und produktorientierte Machart.

Pfiffig der marinierte Feldsalat in einer interessanten Variante mit Trauben, Bündnerfleisch und einem kräftigen Kartoffeldressing. Von sehr guter Qualität war die kräftige Rinderconsommé mit Kalbsbackenmaultäschle. Michael Bischoff konstruiert keine Kreationen. Er kocht mit Feingefühl, aber nicht zu filigran, und er würzt sehr beherzt. Einen schönen Akzent hatte dank Thymianglace der ganz propere Argentinische Rostbraten mit geschmorten Schalotten und (selbstverständlich) handgeschabten Spätzle vom Brett. Zur abschließenden Schokoladentarte an aromatischem Kumquat-Ragout passte bestens das hausgemachte Ingwereis.

Den Service erlebten wir freundlich, aufmerksam und jederzeit sattelfest. Bezahlbare Weine, überwiegend von heimischen Winzern komplettieren das Angebot in diesem rundum sympathischen Gasthaus. Die Expertinnen und Experten des Varta-Führers zeichnen das Restaurant „Wilder Mann“ in Bad Urach mit zwei Diamanten aus.

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Kontakt:

Wilder Mann
Pfählerstr. 7
72574 Bad Urach
Tel.: (07125) 947330
Web: www.restaurant-wildermann.de

Thilo Bischoff

US-Magazin „Wine Spectator“ adelt Weinkarte des Gourmetrestaurant Reiterzimmer

Ein breites Spektrum an Weinen, eine ausgefallene Zusammenstellung der Sorten und die absolute Harmonie von Speise- und Weinkarte: Das sind die Kriterien, nach denen die Weinkarte des Reiterzimmers jetzt mit dem anerkannten „Wine Spectator´s 2011 Award of Excellence“ ausgezeichnet wurde. Auf der exklusiven Karte von Chef-Sommelier Guarino Tugnoli finden sich mehr als 700 edle Tropfen, deren Schwerpunkt in Europa liegt. Einige originelle Weine aus Übersee vervollständigen die beachtliche Auswahl.

„Wir freuen uns sehr, dass die über Jahre gewachsene und liebevoll zusammengestellte Weinkarte des Reiterzimmers auf Anhieb vom Wine Spectator ausgezeichnet wurde und danken Herrn Tugnoli für sein außerordentliches Engagement, mit dem er die Sterneküche von Thilo Bischoff im Reiterzimmer komplettiert“, sagt Hoteldirektor Andreas Kartschoke. „Vor allem die Vielfalt an deutschen Rieslingen und die außergewöhnlichen Grand-Crus aus Frankreich und Italien können sich international sehen lassen.“ 2011 konnten insgesamt 3724 Restaurants weltweit eine der begehrten Auszeichnungen des US-amerikanischen Fachmagazins entgegen nehmen. 2827 Weinkarten wurden mit dem „Award of Excellence“ geadelt, 833 erhielten den „Best Award of Excellence“ und 74 dürfen sich mit dem „Grand Award“ schmücken.

Besondere Tipps: Gourmets sollten sich den 29. November schon einmal vormerken. Dann kredenzen Sternekoch Thilo Bischoff und Chef-Sommelier Guarino Tugnoli beim Grand Crû Abend kulinarische Leckerbissen und harmonierende Weine aus Baden. Die nächste Weinprobe und Führung durch den prämierten Weinkeller mit Guarino Tugnoli findet am 3. Dezember 2011 statt.

Alpenhof Murnau, Ramsachstraße 8, 82418 Murnau,
Tel. +49 (0) 88 41/491-0, www.alpenhof-murnau.com

Auf der Alm verrät Thilo Bischoff Grill-Tipps

Ein Barbecue mit dem Sternekoch: Der Alpenhof Murnau bietet Tagungsgästen und Gruppen ab 20 Personen ein neues kulinarisches Erlebnis an. Thilo Bischoff, Chef im hoteleigenen Gourmetrestaurant „Reiterzimmer“, tauscht die Kochjacke gegen die Grillschürze und lädt auf einer abgeschiedenen Alm zum feurigen Festschmaus ein. Ob Fleisch, Fisch, Marinaden, Saucen, Suppen und sogar Süßes – auch am Rost beweist der Sternekoch köstliche Kreativität und weiht seine Gäste in die hohe Kunst des Grillens ein. Dabei achtet er stets auf qualitativ hochwertige Ware und wählt hauptsächlich frische Produkte aus der Region. Natürlich können sich die Teilnehmer die Spezialitäten anschließend am Lagerfeuer unterm freien Himmel schmecken lassen und genießen den Blick auf die nahen Alpengipfel, die in der Dämmerung versinken. Je nach Witterung werden die Leckereien in einem der großen Event-Tipis an der hübsch gedeckten Tafel verspeist. Buchbar ist der Grill-Workshop mit Thilo Bischoff für Gruppen ab 20 Personen und kostet 138 Euro pro Person.

Das feurige Abenteuer auf dem Gelände in Ohlstadt, nur rund 10 Minuten Fahrzeit vom Alpenhof Murnau entfernt, wird auch als Tagungspauschale angeboten. Die Gäste konferieren zunächst in einem der modern ausgestatteten Tagungsräume des Hotels und fahren am Nachmittag zur nahe gelegenen Alm, wo schon bald der Grill angezündet wird. Inklusive einer Übernachtung im Einzelzimmer mit reichhaltigem Frühstücksbuffet, Begrüßungskaffeepause samt Kaffee, Tee, Joghurt, Obst und Gebäck sowie Lunchbufett oder -Menü, Tagungstechnik mit Beamer, Leinwand, Flipchart und Pinnwand gibt es das Business-Paket für 295 Euro pro Person.

www.alpenhof-murnau.com

Der Alpenhof Murnau schnürt exklusives Paket zum Jahreswechsel

Von der Küchenparty ins Casino, dann zum Katerfrühstück

Januar bietet der Alpenhof Murnau seinen Gästen ein exklusives Arrangement zum Jahreswechsel. Am 29. Dezember lädt Sternekoch Thilo Bischoff zur Küchenparty in seine heiligen Hallen, während die Silvester-Gala am 31. Dezember ganz im Zeichen von „Casino Royal“ steht. Um Mitternacht wird ein großes Feuerwerk entzündet, das noch weit über das Murnauer Moos erstrahlt, an dessen Rand sich das stilvolle Haus befindet. Die Spuren einer langen Nacht sind nach einem ausgedehnten Katerfrühstück so gut wie vergessen. Das Arrangement „Jahreswechsel à la Alpenhof Murnau“ umfasst neben den genannten Leistungen vier Übernachtungen mit Gourmet-Frühstück und kostet 938 Euro pro Person im Komfort-Doppelzimmer.

Zwei Tage bevor sich das Jahr dem Ende zuneigt, lädt Sternekoch Thilo Bischoff um 19 Uhr zur traditionellen Küchenparty ein. Dresscode: Küchenschürze. Während der Küchenchef bereits feinste Kreationen zubereitet, können Gourmets durch sein Allerheiligstes streifen und ihm beim Blanchieren, Schneiden und Braten über die Schulter gucken. Da man aber vom Zugucken nicht satt wird, darf man sich bei den angerichteten Tellern nach Herzenslust bedienen und sein Lieblingsgericht mit an den Platz nehmen. Zu den Speisen werden erlesene Getränke gereicht, die im Angebot inkludiert sind.

Am Abend des 31. Dezembers wird die Küchenschürze gegen die edle Abendrobe getauscht. Der Alpenhof Murnau empfängt seine Gäste ab 18.30 Uhr im Martin Seiler Saal zur Silvestergala „Casino Royal“. Zwischen den sechs Menü-Gängen laden Spieltische dazu ein, sein Glück auf die Probe zu stellen. Gesetzt wird mit Alpenhof-Murnau-Chips, und wer bis zum Schluss die meisten Chips erspielen konnte, darf sich über tolle Gewinne freuen. Um Mitternacht knallen dann die Champagnerkorken und Gäste und Mitarbeiter stoßen gemeinsam auf der Terrasse des Hofmann’s Restaurants aufs neue Jahr an. Nach einem fulminanten Feuerwerk eröffnet im Martin Seiler Saal der Mitternachtsimbiss mit Austernbar und wer mag, tanzt zu Live-Musik bis in die frühen Morgenstunden. Übrigens: Am Neujahrsmorgen erwartet die Gäste bis 14 Uhr ein ausgiebiges Katerfrühstück, das für neue Kräfte sorgt. Besonderer Tipp darüber hinaus: Das Wellnesspackage „Katerwellness“ mit Fußreflexzonenmassage und Augenpackung oder Sesam Me Gesichtsbehandlung und Fußpackung kann für 60 Euro gebucht werden.

Über den Alpenhof:
Der Alpenhof Murnau ist ein 5-Sterne-Hotel mit 71 Zimmern und Suiten, das zur exklusiven Vereinigung der Small Luxury Hotels of the World gehört. Unter Gourmets ist das „Reiterzimmer“ aufgrund der Sterneküche von Thilo Bischoff bekannt. Die von Chefsommelier Guarino Tugnoli kreierte Weinkarte wurde aktuell vom Feinschmecker ausgezeichnet und gehört zu einer der 25 besten Bordeaux-Weinkarten in ganz Deutschland.
Das niveauvolle Haus liegt malerisch am Rande des Murnauer Mooses. Ins Zentrum des Staffelseestädtchens Murnau sind es nur wenige Gehminuten, ebenso zum Schlossmuseum und dem Münter-Haus, in dem der russische Expressionist Wassily Kandinsky mit seiner Lebensgefährtin Anfang des 20. Jahrhunderts wohnte. Gäste finden im hoteleigenen 1000 m² großen Yavanna Wellness & Spa Entspannung und Ruhe. Neben dem Kelo-Saunadorf lässt auch die anschließende Abkühlung in der Duschkota finnisches Flair aufkommen. Außerdem stehen ein Hallenbad mit integriertem Whirlpool, Farblicht-Sauna, 3-Kräuter-Spa, Amethyst Dampfbad, Solarium, Infrarot-Kabine sowie ein Fitnessraum zur Verfügung.

www.alpenhof-murnau.com

Thilo Bischoff

Die Kritiker sind voll des Lobes. Schon zum sechsten Mal in Folge konnte Starkoch Thilo Bischoff den Michelin-Stern für das Gourmetrestaurant Reiterzimmer im Alpenhof Murnau erfolgreich verteidigen, der Gault Millau verlieh soeben 15 von 20 Punkten, und der Feinschmecker zeichnete die Bordeaux-Weinkarte als eine der 25 besten deutschlandweit aus. „Das bestärkt uns“, so Sternekoch Thilo Bischoff und Hoteldirektor Andreas Kartschoke unisono. „Gerade im Hinblick auf die Investitionen, die wir für das Gourmetrestaurant planen.“

Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen, die im Herbst 2011 beginnen, präsentiert sich das Reiterzimmer ab 2012 in neuem Glanz. „Wir separieren diesen Bereich stärker vom Hotelrestaurant, das Reiterzimmer bekommt einen eigenen Zugang und auch hinter den Kulissen in der Küche stehen etliche Modernisierungen an“, verrät Kartschoke.

Man darf gespannt sein. Thilo Bischoff wird noch mehr Raum haben, um seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Dabei fühlt er sich seinem regionalen Ansatz, dem Verarbeiten heimischer Produkte, handwerklich gepaart mit der hohen Schule französischer Kochkunst, weiterhin verpflichtet. Der ist inzwischen so etwas wie ein Markenzeichen, das auch die Tester vom Gault Millau besonders zu schätzen wussten. Sie schwärmten unter anderem von der ganzen „Vielfalt heimischen Gemüses“, das „gekonnt aufgefächert“ wird.

Wer den passenden Wein zu den edlen Kreationen aus der Sterneküche sucht, ist bei Chef-Sommelier Guarino Tugnoli in besten Händen. Insgesamt führt der Experte rund 700 Weine auf der Karte, davon allein 150 Bordeauxs, darunter selbstverständlich auch weiße. Absolute Raritäten wie ein 76er Château Petrus oder ein 59er Margaux finden sich ebenso wie eine beeindruckende Auswahl der Jahrgänge 70 bis 78, die im Keller des Alpenhofs Murnau viel Zeit zum Reifen hatten. „Kenner wissen das gute Preis-Leistungs-Verhältnis bei unseren Spitzenweinen zu schätzen“, sagt Maître Tugnoli, der seit 26 Jahren im Alpenhof Murnau ist und mit seinen Einkäufen immer wieder ein gutes Händchen beweist. Selbstverständlich bildet er dabei alle wichtigen Bordeaux-Regionen ab. Die Auswahl reicht vom kräftigen Pauillac bis zum weichen, femininen Pomerol.

Über den Alpenhof:
Der Alpenhof Murnau ist ein 5-Sterne-Hotel mit 71 Zimmern und Suiten, das zur exklusiven Vereinigung der Small Luxury Hotels of the World gehört. Unter Gourmets ist das „Reiterzimmer“ aufgrund der Sterneküche von Thilo Bischoff bekannt. Die von Chefsommelier Guarino Tugnoli kreierte Weinkarte wurde aktuell vom Feinschmecker ausgezeichnet und gehört zu einer der 25 besten Bordeaux-Weinkarten in ganz Deutschland.

Das niveauvolle Haus liegt malerisch am Rande des Murnauer Mooses. Ins Zentrum des Staffelseestädtchens Murnau sind es nur wenige Gehminuten, ebenso zum Schlossmuseum und dem Münter-Haus, in dem der russische Expressionist Wassily Kandinsky mit seiner Lebensgefährtin Anfang des 20. Jahrhunderts wohnte. Gäste finden im hoteleigenen 1000 m² großen Yavanna Wellness & Spa Entspannung und Ruhe. Neben dem Kelo-Saunadorf lässt auch die anschließende Abkühlung in der Duschkota finnisches Flair aufkommen. Außerdem stehen ein Hallenbad mit integriertem Whirlpool, Farblicht-Sauna, 3-Kräuter-Spa, Amethyst Dampfbad, Solarium, Infrarot-Kabine sowie ein Fitnessraum zur Verfügung.

www.alpenhof-murnau.com

40 Jahre Hotel Fürstenhof Celle

Gourmetfestival zum Jubiläum: 40 Jahre Hotel Fürstenhof Celle

Am 19. September 2010 von 12 bis 18 Uhr feiert das Hotel
Fürstenhof Celle sein 40-jähriges Jubiläum mit einem Gourmetfestival für Jung und Alt.
Auf dem Programm steht ein breites Spektrum kulinarischer Highlights von Cucina
Casalinga des Chefkochs Helmut Griebl (Taverna & Trattoria Palio), bis zu den
Endtenfang-Aromen und der Landhausküche des Sternekochs Hans Sobotka. Bei der
Verköstigung der Weine begeben sich die Gäste auf eine Reise vom Rheingau bis nach
Südafrika: Maître und Chefsommelier Sebastian Wilkens präsentiert eine Auswahl von 13
Weinständen. Ein buntes Rahmenprogramm mit zahlreichen kindgerechten Aktivitäten
sorgt für Abwechslung. Erwachsene zahlen 40 Euro für den Genuss aus Küche und Keller,
Kinder bis zwölf Jahre zehn Euro und für Kinder unter sechs Jahren ist der Eintritt
kostenlos. Weitere Informationen auf der Website www.fuerstenhof-celle.com unter
„Termine & Events“.

Mit von der Partie sind neben den Köchen des Hotels Fürstenhof Celle, die Sterneköche
Thilo Bischoff (Alpenhof Murnau) und Axel Kammerl (Landhaus zu den Roten Forellen)
sowie zwei weitere Köche der Althoff Hotel & Gourmet Collection: Marcus Graun,
Küchendirektor und Chefkoch der Trattoria Enoteca im Grandhotel Schloss Bensberg und
Sebastian Prüßmann, Küchenchef der französischen Brasserie „Coq au vin“ im
Schlosshotel Lerbach. Der Hoteldirektor, Ingo Schreiber, freut sich: „Als Hotel der Althoff
Hotel & Gourmet Collection ist es uns gelungen unsere kulinarische Kompetenz weiter
auszubauen. Heute sind wir stolz, dass wir zu einer der besten Hoteladressen
Niedersachsens zählen und unseren Gästen eine qualitativ hochwertige Küche in einem
individuellen Ambiente zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis bieten können.“
Erbaut wurde das Barockpalais im Jahr 1670 und diente einer Reihe Adelsfamilien als
Wohnsitz. Von 1787 bis 1817 lebte der Oberappellationsrat Carl Philipp Graf von
Hardenberg in dem Anwesen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte das ehrwürdige Haus
eine wechselvolle Zeit, bevor Christian Ludwig Graf von Hardenberg es 1969 vor dem
Abbruch rettete. Der Nachfahre der Familie Hardenberg baute den historischen Stadtsitz
zu einem individuellen Hotel um, das 1970 seine Pforten für die Gäste öffnete. 2005
übernahm die Althoff Hotel & Gourmet Collection den Fürstenhof.

„Kochduell“ à la Alpenhof Murnau

Küchenmeister treten zum Wettstreit an

Kampf in der Küche wird via Großbildleinwand ins Restaurant übertragen.

Gäste sind Testesser und küren den Spitzenkoch des Abends

 

Der Countdown läuft: Am 12. Juni findet der Wettstreit der Küchenmeister im Alpenhof Murnau statt. Über eine Großbildleinwand wird der Kampf in der Küche direkt ins Restaurant übertragen. Hier können sich die Gäste auf herausragende Geschmackserlebnisse freuen und als Testesser den Spitzenkoch des Abends küren.

Der Alpenhof Murnau, der mit seinem Gourmetrestaurant Reiterzimmer zu den ersten Adressen für Feinschmecker gehört, versammelt geballte Kompetenz und Kreativität. Neben Sternekoch und Küchendirektor Thilo Bischoff sind auch Frank Aust als Küchenchef des Hofmann’s Restaurant und Junior Sous-Chef Carsten Stutika geprüfte Küchenmeister, während Benni Treiber als Chef Saucier im Reiterzimmer kurz vor diesem höchsten Abschluss steht, den man in der Zunft erreichen kann. „Wir sind stolz auf unsere erstklassige Brigade“, so Hotelchef Andreas Kartschoke, der sich schon jetzt auf das „Kochduell“ à la Alpenhof Murnau freut, in dem die vier Herren gegeneinander antreten.

Jeder ist für einen Gang zuständig, wobei Frank Aust bei der Verlosung die Vorspeise gezogen hat, Carsten Stutika das Zwischengericht, Benni Treiber den Hauptgang und Thilo Bischoff das Dessert. Alle haben dasselbe Budget für den Wareneinkauf, was sie daraus machen werden, bleibt ihr Geheimnis. „Wir dürfen uns auf kulinarische Überraschungen freuen“, sagt Andreas Kartschoke und kündigt den Wettstreit als „Highlight im Kulinarischen Kalender 2010“ an.

Wer am 12. Juni ab 18.30 Uhr dabei sein mag, zahlt 55 Euro für das viergängige Menü (Getränke sind exklusive). Um Anmeldung unter Tel.: 08841 / 491 320 oder per Mail unter reservierung@alpenhof-murnau.com wird gebeten.

Der Alpenhof Murnau ist ein 5-Sterne-Hotel mit 71 Zimmern und Suiten, das zur exklusiven Vereinigung der Small Luxury Hotels of the World gehört. Unter Gourmets ist das niveauvolle Haus aufgrund der Sterneküche von Thilo Bischoff bekannt. Die von Chefsommelier Guarino Tugnoli kreierte Weinkarte wurde vom Feinschmecker unter die 50 besten Weinkarten Deutschlands gewählt.

Das niveauvolle Haus liegt malerisch am Rande des Murnauer Mooses. Ins Zentrum des Staffelseestädtchens Murnau sind es nur wenige Gehminuten, ebenso zum Schlossmuseum und dem Münter-Haus, in dem der russische Expressionist Wassily Kandinsky mit seiner Lebensgefährtin Anfang des 20. Jahrhunderts wohnte. Gäste finden im hoteleigenen 1000 m² großen Yavanna Wellness & Spa Entspannung und Ruhe. Neben dem Kelo-Saunadorf lässt auch die anschließende Abkühlung in der Duschkota finnisches Flair aufkommen. Außerdem stehen ein Hallenbad mit integriertem Whirlpool, Farblicht-Sauna, 3-Kräuter-Spa, Amethyst Dampfbad, Solarium, Infrarot-Kabine sowie ein Fitnessraum zur Verfügung.

Weitere Infos: Alpenhof Murnau, Ramsachstraße 8, 82418 Murnau,

Tel. +49 (0) 88 41/491-0, www.alpenhof-murnau.com