Imkertag im Freilichtmuseum am Kiekeberg

Süßes Gold und bunte Pollen

Am Sonntag, dem 31. Juli, von 10 bis 18 Uhr dreht sich beim Imkertag im Freilichtmuseum am Kiekeberg alles rund um Bienen, Honig und Imkerei. Der Eintritt für Besucher unter 18 Jahren ist frei, Erwachsene zahlen 7 Euro.

Beim Imkertag am Kiekeberg stehen die kleinsten Tiere des Museums, die Bienen, mit ihren Erzeugnissen im Mittelpunkt. Die Museumsimker erklären die Entstehung des Honigs im Bienenstock und führen vor, wie das süße Gold aus der Wabe ins Glas kommt. Die Besucher können den fleißigen Insekten bei ihrer Arbeit zusehen und frischen Bienenhonig verkosten. Vorträge von Fachleuten vermitteln Wissenswertes über die Imkerei und das Leben der Bienenvölker.

Auch für Kinder gibt es ein abwechslungsreiches Programm rund um die Biene. Sie können unter anderem Kerzen und Lippenbalsam aus echtem Bienenwachs selber machen und der Biene Maja bei ihren Zeichentrick-Abenteuern zuschauen. Wie kostbar die Produkte der Bienen früher waren, zeigen die Darsteller der Gelebten Geschichte 1804. Sie verrichten in authentisch rekonstruierter Kleidung typische Arbeiten und versetzen so die Besucher in die Zeit vor über 200 Jahren.

Der Imkertag wird von den Mitgliedern des Imkervereins am Kiekeberg e.V. mitgestaltet. Das Freilichtmuseum und der Verein arbeiten Hand in Hand: Die Vereinsmitglieder haben die Aufgabe, die Museumsbienen zu pflegen, und vermitteln den Besuchern die traditionellen Techniken der Imkerei.

Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg
Am Kiekeberg 1
21224 Rosengarten-Ehestorf
www.kiekeberg-museum.de

Essgeschichten

NDR, Montag, 15.06. um 13:00 Uhr

Essgeschichte(n)

Honig – Kostbarkeiten aus dem Bienenstock

Kulinarische Erinnerungen

Der Mensch profitiert von der Sammelleidenschaft der Bienen, die sich ihren Nektar suchen und dabei die Blüten befruchten. Ist der Nektar durch Bienenmägen gewandert, entsteht Honig, den der Mensch als angenehmen Süßstoff liebt. Früher gehörte fast zu jedem Bauernhaus ein Bienenhäuschen, denn Honig war für arme Leute häufig das einzige Süßmittel, Zucker gab es nur für Reiche. Imker müssen gute Naturbeobachter sein, um ihren Bienen gute Futterplätze suchen zu können. Wanderimker fahren ihre Völker dorthin, wo es gerade blüht: zu den Kastanien, Akazien, in die Heide und zum Löwenzahn.
Neben dem Honig nutzt der Mensch weitere Kostbarkeiten aus dem Bienenstock: Propolis, Gelée Royale und das Wachs. Längst verwertet die Kosmetik diese Produkte. Und auch Köche entdecken den Honig für ihre Rezepte wieder, nicht nur für Schleckermäuler.

Honig – Propolis, Gelée royale …

Von der Sammelleidenschaft der Bienen profitiert der Mensch: Das Tier sucht sich seinen Nektar und befruchtet dabei die Blüten. Ist der Nektar durch Bienenmägen gewandert, entsteht Honig. Auch den liebt der Mensch als angenehmen Süßstoff. Früher gehörte ein Bienenhäuschen fast zu jedem Bauernhaus, Honig war für arme Leute häufig das einzige Süßmittel. Zucker nur etwas für Reiche.

Imker müssen gute Naturbeobachter sein, um ihren Bienen gute Futterplätze suchen zu können. Wanderimker fahren ihre Völker dorthin, wo es gerade blüht: zu den Kastanien, Akazien, in die Heide und zum Löwenzahn. Neben dem Honig nutzt der Mensch weitere Kostbarkeiten aus dem Bienenstock: Propolis, Gelée royale und das Wachs. Längst finden sich diese Produkte in der Kosmetik. Und auch Köche entdecken den Honig wieder, nicht nur für Schleckermäuler.

WDR, Mittwoch, 27.06., 09:00 – 09:30 Uhr

Honig – Kostbarkeiten aus dem Bienenstock

Von der Sammelleidenschaft der Bienen profitiert der Mensch: Das Tier sucht sich seinen Nektar und befruchtet dabei die Blüten. Ist der Nektar durch Bienenmägen gewandert, entsteht Honig.

Auch den liebt der Mensch als angenehmen Süßstoff. Früher gehörte ein Bienenhäuschen fast zu jedem Bauernhaus, Honig war für arme Leute häufig das einzige Süßmittel. Zucker nur etwas für Reiche.

Imker müssen gute Naturbeobachter sein, um ihren Bienen gute Futterplätze suchen zu können. Wanderimker fahren ihre Völker dorthin, wo es gerade blüht: zu den Kastanien, Akazien, in die Heide und zum Löwenzahn.
Neben dem Honig nutzt der Mensch weitere Kostbarkeiten aus dem Bienenstock: Propolis, Gelée royale und das Wachs. Längst finden sich diese Produkte in der Kosmetik.

Und auch Köche entdecken den Honig wieder, nicht nur für Schleckermäuler.

SWR, Samstag, 17.06., 21:50 – 22:20 Uhr