Vineet Bhatia

„Amari by Vineet“: Der indische Sternekoch Vineet Bhatia wird Küchenchef im neuen Hotelrestaurant

Nach einem kompletten Make-Over des Fünf-Sterne-Hotels LUX* Belle Mare durch die britische „Queen of Design“ Kelly Hoppen zeigt sich Mauritius‘ Grande Dame in neuem Glanz: Nun heißt das am 1. September wiedereröffnete, zur Gruppe der LUX* Resorts & Hotels gehörende Haus, den indischen Sternekoch Vineet Bhatia im neuen Hotelrestaurant „Amari by Vineet“ willkommen. Die „The Times“ bezeichnete den leidenschaftlichen Koch bereits als „erlesensten modern-indischen Küchenchef weltweit“.

Vineet Bhatia gehört zu jenen Köchen, die der indischen Küche den Weg in die oberen Sphären der Gastronomie bahnten, insbesondere durch seinen raffinierten und subtilen Einsatz von Gewürzen. Vineet Bhatia reiste oft durch Indien, um die subtilsten Nuancen sowie die breite Vielfalt an Aromen und Geschmacksträgern zu verstehen. Bereits im Jahre 2001 erhielt er als erster indischer Koch einen Michelin-Stern, während er die Gäste im „Zakia“ in London von seinen Künsten überzeugte. Drei Jahre später eröffnete er sein eigenes Restaurant „Rasoi“, das mittlerweile je einen Standort in London und Genf hat und ebenfalls im Jahr 2009 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde. Durch seine außergewöhnliche Kreativität und Begabung versteht er es, die verschiedensten Gewürze, Texturen und Zutaten unter tiefstem Respekt vor den indischen Kochtraditionen zu verbinden.

Neben Vineets internationalen Restauranteröffnungen sowie seiner Rolle als Kulinarik-Berater der First und Business Class von Quatar Airways, hat er das Konzept für sein neuestes Projekt, das „Amari by Vineet“, kreiert. „Mauritius ist wie mein zweites zu Hause“, sagt der Sternekoch, der die traumhaften Strände und Lokalitäten rund um das Resort liebt. „Gemeinsam mit LUX* setze ich auf hohe Qualität der Produkte und die Zufriedenheit der Gäste. Wir teilen die gleiche Einstellung, um unsere Philosophie und den Gast zusammenzubringen“. Vineets Ziel ist es, eine einprägsame gastronomische Erfahrung zu bieten – ein Erlebnis, das für immer in Erinnerung bleibt. Das spiegelt auch der Name des neuen Restaurants „Amari by Vineet“ wider, denn „amari“ heißt „für immer“ in Hindi.

Während der letzten drei Jahre hat sich das LUX* Belle Mare, das Flaggschiff der Fünf-Sterne-Hotelgruppe LUX* Resorts & Hotels, einer überaus gelungenen Umgestaltung unterzogen. Nach dieser Komplettrenovierung ist das Haus nun seit Anfang September rechtzeitig zum Saisonstart zurück und überzeugt mit frischem neuem Design aus der Feder von VIP Innenarchitektin Kelly Hoppen sowie mit gewohnt vielen, charmanten LUX* Extras. Auch das Motto der Hotelgruppe „Lighter.Brighter“ spiegelt sich im neuen Look des LUX* Belle Mare im Nordosten von Mauritius wider. Lichtdurchflutet, modern mit traditionellen Elementen und kräftigen Nuancen als Farbtupfer im Kontrast zu Weiß und Creme sind wiederkehrende Stilelemente. In den Zimmern schaffen natürliche Stoffe aus Leinen und Baumwolle sowie Designelemente rund um das Thema Strand und Meer wie nass-glänzend lackierte Oberflächen, rustikale, weiß lasierte Holztische und Badezimmer im Cottage Stil Urlaubsfeeling.

Das Restaurant „Amari by Vineet“ rundet das neue Erscheinungsbild des LUX* Belle Mare ab und bietet einen stimmungsvollen Rahmen inmitten der tropischen Natur Mauritius‘.

Es prickelt bei Qatar

Qatar Airways erweitert ihr Getränkesortiment an Bord – Die Fünf-Sterne-Airline stellt auf ihren Flügen künftig auch Economy Class-Gästen Champagner bereit – Der fruchtige Economy Class Champagner, Jacquart´s Brut Mosaique, hat eine zarte Röstnote und das klassische Aroma von grünem Apfel

In der Business und First Class stehen Fluggästen künftig jeweils zwei verschiedene Champagnersorten zur Auswahl, was die Servicevielfalt der Airline weiter unterstreicht. Bollinger Rose wird in beiden Klassen angeboten werden. First Class Kunden erhalten außerdem die Möglichkeit, Krug, Grand Cuvee oder Brut zu bestellen. Business Class-Passagiere können auf dem Weg zum Drehkreuz in Doha den Jahrgangschampagner Lanson Gold Label 1999 und auf dem Rückflug aus Qatar Billcart Salmon Brut genießen.

Mit ihrem Wein- und Champagnersortiment will die Airline das Fünf-Sterne-Erlebnis für die Passagiere an Bord weiter steigern. Erst kürzlich führte Qatar Airways neue Business Class-Menüs ein, die von vier renommierten Küchenchefs – Chef Ramzi Choueiri, Chef Vineet Bhatia, Chef Tom Aikens und Chef Nobu Matsuhisa – kreiert wurden. Die größere und abwechslungsreiche Speisekarte mit einer Vielzahl preisgekrönter Weine aus aller Welt steht Fluggästen seit Oktober 2012 an Bord der Airline zur Verfügung. Eine informative und zugleich verführerische Weinbroschüre hilft den Passagieren bei der sorgfältigen Auswahl ihres Lieblingsweins.

Tom Aikens, Ramzi Choueiri, Nobu Matsuhisa und Vineet Bhatia

Qatar Airways will endlich sein Catering verbessern – Tom Aikens, Ramzi Choueiri, Nobu Matsuhisa und Vineet Bhatia sollen helfen – Werden die Stewardessen analog ausgebildet?

Qatar Airways stellte am Montag bei einer Pressekonferenz in Doha vier Starköche vor, die fortan die Küche an Bord der Airline mit ihren eigenen Kreationen bereichern werden. Die Airline engagiert die Chefköche Ramzi Choueiri, Vineet Bhatia, Tom Aikens und Nobu Matsuhisa, um ihren Passagieren ein völlig neues Genusserlebnis an Bord zu bieten. Bisher ist das Catering an Bord der Qatar Airways sehr schlecht.

Das vierköpfige Team hat gemeinsam mit Qatar Airways das Qatar Airways Culinary World Menu entworfen, das mit ausgewählten Speisen Spezialitäten aus aller Welt vereint und neue Maßstäbe in Sachen Bordcatering setzen will. Die Maßstäbe aktuell werden von Simon Hulston und Heston Blumenthal gesetzt, die für BA wirklich gutes Essen entworfen haben.

Die Airline hat den libanesischen Starkoch Ramzi Choueiri als Botschafter der arabischen Küche ausgewählt. In seiner Heimat Libanon begeistert er täglich mehr als zehn Millionen Zuschauer vor dem Fernseher mit seinen libanesischen Kreationen. Der in Mumbai geborene Chefkoch Vineet Bhatia, der als einziger Koch in Indien zwei Michelin-Sterne erhalten hat, bringt eine indische Note in das Kooperationsmenü mit ein. Chefkoch Tom Aikens aus Großbritannien sorgt mit seiner Auswahl an europäischen Köstlichkeiten, die die britische und französische Küche vereinen, für einen westlichen Einfluss. Als jüngster Sterne-Koch Großbritanniens hat er bereits zwei Michelin-Sterne vorzuweisen. Der japanische Chefkoch Nobu Matsuhisa ist bereits seit drei Jahrzehnten für seine traditionell japanischen Gerichte bekannt, die er mit südamerikanischen Zutaten verschmelzen lässt, um eine harmonische Mischung entstehen zu lassen. Die Kreationen des Zwei-Sterne-Starkochs können bereits in insgesamt 29 Restaurants in 25 verschiedenen Städten weltweit gekostet werden.

Hoffentlich musste Nobu Matsuhisa nicht das Sushi in der First Class Lounge der Airline in Doha kosten! Hier ein Foto aus dem Juni 2012 von unserer Facebook Seite: http://www.facebook.com/photo.php?fbid=10150916587598124&set=a.427082738123.197268.168996673123&type=3&theater

Qatar Airways-CEO Akbar Al Baker sagte, die Kooperation mit solch hochkarätigen Starköchen unterstreiche weiterhin das Engagement der Airline, das Reiseerlebnis für ihre Passagiere immer wieder neu zu definieren und ihren Fluggästen exklusiven Fünf-Sterne-Service zu bieten: „Qatar Airways fordert sich als eine der führenden Fluggesellschaften weltweit immer wieder selbst heraus, um den Maßstab für Service, Luxus und Komfort weiter anzuheben. Die Inbetriebnahme eines der fortschrittlichsten Flugzeuge – dem Boeing 787 Dreamliner – markiert den Beginn einer neuen Ära für Flugreisende. Auch auf kulinarischer Ebene wird dieser wichtige Einschnitt mit dem exklusiven Menüangebot an Bord zu schmecken sein.“

Die Menüs der Starköche, die bereits auf ausgewählten Flügen ab und nach Doha verfügbar sind, bestechen nicht nur durch außergewöhnliche Aromen und Zusammenstellungen, sondern sind zudem exakt auf das Geschmacksempfinden auf über 10.000 Metern Höhe abgestimmt und aus besonders bekömmlichen Zutaten zusammengestellt, die sich für Langstreckenflüge eignen.

Wir sind gespannt! Bisher ist bei der Qatar das Hauptproblem, dass die Stewardessen alles so lange in Ofen lassen, dass nur noch ein zerkochter Brei übrig bleibt!
Falls jemand bereits probieren konnte, bitte die Erfahrungen posten!

Rémi Van Peteghem

Seit fast 60 Jahren steht das Gaddi’s im The Peninsula Hong Kong als ein Synonym für erlesene französisch inspirierte Küche. Mehrfach preisgekrönt, ist das beliebte Restaurant Anziehungspunkt für Feinschmecker aus aller Welt. Mit der Ernennung des Franzosen Rémi Van Peteghem zum neuen Küchenchef wird diese Tradition in Hongkongs erstem französischen Restaurant weitergeführt. Der Meisterkoch bringt neben seinem reichen Erfahrungsschatz und seiner Kreativität innovative Akzente in die Haute Cuisine des Gaddi’s ein.

Der zuvor in Paris tätige Chef Rémi Van Peteghem betrachtet Hongkong als eine großartige internationale Bühne für die renommiertesten Köche der Welt. Die Vielfalt an erstklassigen Fine Dining-Restaurants in der Stadt ist beachtlich und Van Peteghem ist stolz darauf, der Hongkonger Gourmetszene einen weiteren kulinarischen Akzent zu verleihen. Im Gaddi’s wird der 34-Jährige sowohl traditionelle als auch zeitgenössische Aspekte der Kochkunst zu seinem einzigartigen Stil vereinen.

Van Peteghems Bestimmung, zu den Besten unter den Chefköchen dieser Welt aufzusteigen, zeichnete sich mit Beginn seiner Ausbildung in führenden Restaurants in Paris ab. Nach ersten praktischen Erfahrungen debütierte Van Peteghem als Chef de Partie in den Sterne-Restaurants Le Grand Véfour und L’Arpège, wo er seine handwerkliche Perfektion verfeinerte. Mit seiner Ernennung zum Sous Chef folgte 2001 der Wechsel in das Lasserre, einer Gourmet-Institution im Herzen von Paris. Zuletzt fungierte Van Peteghem im Le Sensing als Küchenchef. Unter seiner Ägide wurde das Restaurant 2011 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.

Basierend auf seinem fundierten Wissen hat Van Peteghem eine ganz eigene kulinarische Philosophie entwickelt. Neben seinem großen Respekt vor traditionellen Rezepten liegt ihm eine gesunde Ernährung am Herzen. Bei der Kreation seiner Gerichte wendet er innovative Techniken zur Fettreduktion an, die dabei vollständig den Geschmack der Zutaten bewahren. Van Peteghems Talent brachte ihm die rare Ehre ein, gleich zwei Mal vom Gault Millau Guide als „Bright Talented Young Chef“ ausgezeichnet zu werden – einmal 2008, als er gerade einmal 30 Jahre alt war, und dann nochmals 2011, dem Jahr, in dem er auch den Michelin-Stern erhielt.

Dheeraj Bhatia ist seit 2012 Chef Sommelier im The Peninsula Hong Kong. Geboren und aufgewachsen in Mumbai, Indien, begann Bhatia seine Berufslaufbahn im Jahr 2004 in Neu-Delhi als Barkeeper, wo er seine Leidenschaft für Weine entdeckte. So entschied er sich, zur Entdeckung der Welt der Weine auf Reisen zu gehen und vertiefte sein önologisches Wissen in Ländern wie Südafrika, Singapur und Dubai. Bevor er in das The Peninsula Hong Kong kam, stellte Bhatia sein Talent und seine Fähigkeiten bei Engagements im Raffles Praslin Seychelles und im Raffles Beijing Hotel unter Beweis, wo er die jeweiligen Weinmenüs etablierte und Weltklasse-Weindinners mit den Michelin-Stern-gekrönten spanischen Molekular-Chefs Ferran Adrià und Dani García leitete. Zuletzt war Bhatia im Raffles Hotel Singapore als Head Sommelier tätig.

„Jeder Abend im Gaddi’s ist wie eine Theatervorstellung”, sagt Dominique R. Lemercier, „und wir alle stehen als ein Team auf der Bühne.“ Lemercier ist seit 2012 Gaddi’s Manager im The Peninsula Hong Kong und bringt mehr als 30 Jahre Erfahrung in seine neue Position mit ein.
Als Sohn von Gastro-Legende Jacques Lemercier in eine Familie von Köchen und Bäckern hineingeboren, ist Lemercier die Kulinarikbranche von Kindesbeinen an vertraut. Die Grundlagen seines Metiers lernte er bei den Besten. Er arbeitete als Commis de Salle für Michelin-Stern-gekrönte Restaurants in Frankreich, darunter das La Tour D’Argent. Innerhalb kürzester Zeit erklomm Lemercier die Karriereleiter und arbeitete eng mit herausragenden Chefs wie Roger Vergé zusammen, dem mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Chef und Besitzer des Le Moulin de Mougins. Nach Stationen in Brasilien, Singapur und den USA, wohin er international aufstrebenden Michelin-Chefs gefolgt war, fühlte sich Lemercier dazu inspiriert, im Jahr 1987 sein eigenes Restaurant unter dem Namen „Dominique“ in Hamburg zu eröffnen. Vor seiner Berufung in das The Peninsula Hong Kong war er unter Celebrity-Chef Shannon Bennet, Director of Restaurant Operations im Vue at the Al Bustan Palace in Muscat, der Hauptstadt Omans.