Bierverkauf in West-Europa

Bierverkauf in West-Europa schreibt in der ersten Hälfte 2009 nüchterne Zahlen

Der Bierverkauf
ging in West-Europa in der ersten Jahreshälfte 2009 um mehr als 4%
zurück – dies entspricht 580 Millionen Litern oder mehr als eine
Milliarde weniger Bier-Pints in Grossbritannien – laut der führenden
Bierforschungstelle ‚Canadean’s Quarterly Beverage Tracker‘.

Alkoholische Getränke im Allgemeinen schnitten nicht viel besser ab.
Bei Erfrischungs- und Milchgetränken sind die Zahlen um 1% gesunken,
während bei heissen Getränken ein kleiner Anstieg festgestellt wurde
und der allgemeine kommerzielle Getränkekonsum um etwa mehr als 1%
abnahm. (Anm.: Die Tatsache, dass durch das Schaltjahr in 2008 ein
weiterer Tag zu Buche steht, wird einen leicht negativen Einfluss auf
die Ergebnisse des vergleichbaren Zeitraums haben.)

Der Bierverkauf wurde stark beeinträchtigt, weil Kunden in der
ganzen Region sparen und, Bars, Kneipen und Restaurants meiden.
‚Cocooning‘ ist ein Begriff, der seit des wirtschaftlichen Abschwungs
in den frühen 90iger Jahren nicht mehr verwendet und nun aus der
Versenkung geholt wurde, um den Trend von Konsumenten zu beschreiben,
die zwecks Unterhaltung von Familie und Freunden lieber zu Hause
bleiben, anstatt auszugehen oder sich im Lokal zu treffen. In einigen
Bereichen haben Rauchverbot und zunehmende Steuern dazu beigetragen,
die Abstinenz zu verstärken. Dieses Phänomen kann am besten in den
Niederlanden beobachtet werden, wo die Verbrauchersteuer erhöht wurde
und das Rauchverbot in den Cafés zu einer nennenswerten Abnahme des
Bierkonsums von 9% in der ersten Hälfte 2009 geführt hat.

Der Erfrischungsgetränkekonsum ist vergleichsweise weniger davon
betroffen. Wie beim Bier hat die Rezession auch den Verkauf im
HoReCa-Kanal betroffen. Jedoch wurde ein grosser Mengenumfang an die
Supermärkte umgeleitet. Bier hat nicht von der Änderung der Lokalität
profitiert; die Menschen trinken weniger Bier, wenn sie weniger oft
ausgehen. Dieser Faktor hat vermutlich der Kategorie der heissen
Getränke geholfen, weil Menschen, die zu Hause bleiben, anstelle von
Bier lieber Tee und Kaffee trinken. Heisse Getränke stellen auch eine
relativ wirtschaftliche Art dar, um sich zu erfrischen, und schneiden
in finanziell schwierigen Zeiten oft relativ gut ab.

Während das Absatzvolumen von Erfrischungsgetränken einigermassen
läuft, trifft dies nicht zu, was den Wert anbelangt, weil Konsumenten
ihr Haushaltsbudget einschränken. Berater von Canadean berichten,
dass mit Ausnahme von Belgien, Finnland, Schweden und Griechenland
private Handelsmarken in allen Bereichen besser abschneiden als
Markenprodukte. Billiganbieter profitieren davon und dehnen ihr
Verkaufsnetz in der ganzen Region aus; sogar die Kanarischen Inseln
sind davon betroffen und ein Billiganbieter eröffnet dort demnächst
eine Verkaufstelle.

Das dritte Quartal ist der stärkste Zeitraum für den
kommerziellen Getränkeverkauf und das Abschneiden in diesem Quartal
wird die Jahresbilanz bestimmen. Heisse Temperaturen im Juli und
August oder ein milder Altweibersommer im September könnten die
Bilanz respektabler gestalten. Berater von Canadean gehen im
Vergleich zum vorjährigen Zeitraum von einer geringen
Absatzverbesserung für kommerzielle Getränke aus; in der zweiten
Hälfte 2008 wurde das Auge eines finanziellen Sturms durchschritten.
Voraussichtlich wird der Bierverkauf zum Ende des Jahres um 3%
sinken. Dagegen sollten die Zahlen für die Erfrischungsgetränke nur
geringfügig schwächer ausfallen. Insgesamt wird erwartet, dass der
Getränkekonsum um mehr als 1% fallen wird.

Die Grafik unter: http://www.canadean.com/Default.aspx?TabId=190§ion=Press_Rele
ases&newsId=1121&cat=1&title=West_European_Beer_Sales_in_the_First_Ha
lf_of_2009

Otto Koch im Café Luitpold, München

Der neue Pächter Stephan Meier, Inhaber der 1805 gegründeten Bäckermeisterei Meier aus Starnberg, verpflichtet Sternekoch Otto Koch als Berater für vier Jahre

„Eine grundlegende Bedingung für den neuen Pächter war es, eine Abendgastronomie zu etablieren“, so der 37-jährige Meier. Hierzu hat Meier den kreativen Sternekoch Otto Koch als Berater für vier Jahre engagiert. „Otto Koch sprudelt vor Ideen. Die große Klammer bleibt aber das Kaffeehaus. Wir wollen keine Sterne-Gastronomie etablieren, sondern von frühmorgens bis spätabends ein gutes Publikum gewinnen“, sagt der kreative Unternehmer.

Lesen Sie den gesamten Artikel bei der AHGZ:
www.ahgz.de/regional-und-lokal/,200012167268.html?utm_source=RSS&utm_medium=RSS-Feed

Sous-Vide Garen im Vakuum mit Heiko Antoniewicz

MEGA-Workshop für Profis

am

1. Termin Mi., 1. Juli 09, 9:30- 12:30 Uhr

2. Termin Mi., 1. Juli 09, 14:00-17:00 Uhr

Seminarraum der MEGA Stuttgart

Sous-Vide Garen im Vakuum

Die innovativen Verfahrenstechniken des Sous-Vide-Garens bieten erstaunliche und überzeugende Mög­lichkeiten, kulinarische Erlebnisse anzubieten. Unter fachkundiger Leitung können diese interessanten Techniken im Workshop auch selbst ausgeführt werden. Auf Basis frischer und naturbelassener Produkte entsteht so eine außergewöhnliche Vitalküche, die sich durch die Reinheit des Geschmacks empfiehlt .

Produktions- und Regeneriermethoden in Theorie und Praxis

O Sous-Vide

O Druck-Steamen

O Cook & Chili

O Bankettierung

O Langzeitgaren

O Regenerieren mit

Thermokontakt, Induktion und Heißluft

Referent: Heiko Antoniewicz  Party-Event-Service-Unternehmer, Fingerfood-Trendsetter, Magier der molekularen Küche, Fachbuch-Bestseller-Autor, selbstständiger Berater und Praxistrainer.

Das inhaltsgleiche Seminar findet vormittags und nachmittags statt.

Preis je Teilnehmer € 69,- zzgl. USt.

MEGA Das Fach-Zentrum für die Metzgerei und Gastronomie eG

Schlachthofstr.6

70188 Stuttgart

Anmeldung: Telefon (0711) 1684-133 Frau Blackwell/Frau Stauch Telefax (0711) 1684-180

Neue Gastro Coach Serie

Die probono Fernsehproduktion sucht im Auftrag des WDR-Fernsehens Betriebe, die in Schwierigkeiten sind. Gesucht werden inhabergeführte Betriebe aus Nordrhein-Westfalen, gern Familienbetriebe.

Den Betrieben wird ein fachkundiger und erfahrener Berater zur Seite gestellt. Gemeinsam mit dem Inhaber des Betriebs wird der Berater Lösungen für bestehende Probleme suchen, neue Marketingkonzepte erarbeiten, die Mitarbeiter coachen oder die Arbeitsabläufe neu organisieren. Ziel ist eine deutliche Verbesserung der aktuellen Situation. Der Arbeits- und Entwicklungsprozess wird in der Sendung dokumentiert.

Haben Sie einen Betrieb in NRW und Interesse an einer Teilnahme?
Schicken Sie Ihre Bewerbung per E-Mail an: kontakt@probono.tv

Oder rufen Sie an:

0221 – 92 01 18 – 0 – Ihre Ansprechpartnerin ist Julia von Lucadou.

Das perfekte Dinner

VOX, Mittwoch, 29.04. um 19:00 Uhr
p>
Das perfekte Dinner

Tag 3: Dennis/Dortmund

Dennis, 27 Jahre, Berater für Onlinemarketing:
Vorspeise: Avocado und Orange an einem Carpaccio von Seeteufel und Thunfisch
Hauptspeise: Maispoularde an Süßholzjus, Pinienkern-Wurzelgemüse und jungen Kartoffeln
Nachspeise: Schokoladige Vanille

Palazzo Tornabuoni

Toskanische Genusstradition hautnah: Palazzo Tornabuoni
Mit dem versierten Food & Wine-Berater Rolando Beramendi erleben die Mitglieder
des Palace Residence Club die Gourmet-Destination Florenz auf authentische Art

Florenz ist bekannt als eine der Wein-Hauptstädte dieser Welt. Das
Chianti-Classico-Gebiet beginnt gleich im Süden der Stadt, viele der führenden Weinbau-Dynastien
der Region haben ihren Sitz in der Hauptstadt der Toskana. Und wer eine der Enoteca genannten
Weinbars in Florenz besucht, trifft auf anspruchsvolle Kenner mit profundem Wissen. Gleichzeitig gilt
die Stadt als eine der großen Gourmet-Destinationen Italiens. Die Markenzeichen der italienischen
Küche – hervorragende Produkte in einer Kombination, die ihr Aroma erst richtig zur Geltung bringen
– spiegeln sich in den klassischen Florentiner Gerichten. Der Gemüseeintopf Ribollita oder das
Florentiner Steak vom Chianina-Rind gehören zu diesen Spezialitäten, aber auch der würzige Pecorino
di Pienze und eine große Auswahl besonderer Wurstsorten.

Geführt von den Kennern der Küchen und Keller
Europas erster Palace Residence Club Palazzo Tornabuoni bietet ideale Voraussetzungen, um diese
große Tradition ganz authentisch zu erleben. Fingen, das Mutterhaus der Entwicklungsgesellschaft
RDM, befindet sich im Besitz der Brüder Corrado und Marcello Fratini.
2001 übernahmen sie
zusammen mit Marchese Piero Antinori das Weingut Argentiera im renommierten DOC-Anbaugebiet
Bolgheri. Drei Rotweine – Argentiera, Villa Donoratico und Poggio ai Ginepri – werden auf dem 60-
Hektar-Gut produziert, das zu den schönsten Landstrichen der toskanischen Küste gehört. Seit dem
ersten Jahrgang 2006 werden die aromatischen Roten mit viel Beifall bedacht. Mit einem fantastischen
neuen Weinkeller und einem hochkarätigen Management-Team, dem auch RDM-CEO Jacopo Mazzei
– Mitglied einer alten toskanischen Winzerfamilie – angehört, ist Argentiera auf dem Weg zu einem
der führenden Weingüter der Toskana.

Kompetenter Begleiter der Clubmitglieder ist Rolando Beramendi, Palazzo Tornabuonis angesehener
Food & Wine-Berater. Beramendi – bekannt für seine Liebe zur Qualität lokal produzierter
Lebensmittel – sieht seine Aufgabe darin, „den Clubmitgliedern die Schönheit und Vielfalt der
kulinarischen und gastronomischen Traditionen der Toskana nahe zu bringen“. Wer sich also näher
mit diesem reichen Erbe beschäftigen möchte, hat dafür verschiedenste Möglichkeiten: Zwei führende
Florentiner Restaurants empfangen Clubmitglieder in ihren Küchen und erklären ihre ganz spezielle
Art, ragù – die klassische Tomaten-Hackfleischsauce – zu kochen. Trüffel- und Steinpilz-
Expeditionen gehören ebenfalls zum Angebot genauso wie Verkostungen verschiedener Sangiovese-
Trauben. Mit Vorliebe zeigt Rolando Beramendi interessierten Gästen auch die weniger bekannten
Weinbaugebiete wie Suvereto, Cortona oder Val d’Orcia. Denn „es gibt sehr viel mehr als Chianti in
der Toskana“, schwärmt der Connaisseur.

Exklusive Pfade in die Welt des Weins
Der versierte Guide kann dabei nicht nur auf sein Wissen über die noch immer sehr verschlossene
Welt des toskanischen Weinbaus zurückgreifen, sondern auch auf seine persönlichen Beziehungen zu
den Winzern. Nur wenige Güter in der Toskana bieten Besuchsmöglichkeiten wie sie kalifornische
oder australische Wein-Liebhaber gewohnt sind. Wem sich hier die Türen öffnen, der wird von den
Winzern persönlich empfangen, die oft aus aristokratischen Familien mit jahrhundertealter Tradition
stammen und in herrschaftlichen Anwesen voller Kunst und Antiquitäten residieren. Clubmitglieder
haben darüber hinaus die Möglichkeit, gefragte toskanische Rotweine bevorzugt zu bestellen.

Palazzo Tornabuoni wird im Erdgeschoss zwei Restaurants beherbergen, die auch der Öffentlichkeit
zugänglich sind: die Mozzarella-Bar Obikà und die Osteria Tornabuoni, ein original toskanisches
Restaurant mit den authentischen Rezepten der Region. Terrinen, Suppen, Pasteten, Spießchen,
Florentiner Steaks und vieles mehr werden hier mit wechselnden Zutaten der Saison zubereitet. Ein
großartiger Weinkeller, der gemeinsam von beiden Restaurants geführt wird, steht auch den
Mitgliedern des Palace Residence Club offen.

www.palazzotornabuoni.com

Das perfekte Dinner

VOX, Dienstag, 06.01. um 19:00 Uhr

Das perfekte Dinner

Tag 2: Michael/Stuttgart

Michael „Mike“, 33 Jahre, Berater für Online-Systemgestaltung:
Vorspeise: Mikes „Tris di Pasta“ Hauptspeise: Bistecca alla Fiorentina < br> Nachspeise: Zuppa inglese auf Baiser an Beerenvariation

Otto Koch zum Hören

Seit über 10 Jahren ist Otto Koch Gourmet Chef und kulinarischer Berater im Club Robinson. Einen Michelin-Stern sowie seine 16 Punkte im Gault Millau bekam Otto Koch für die außergewöhnliche Küche im seinem Spezialitätenrestaurant „KochArt“ in Zürs am Arlberg.

Kochen Sie zusammen mit ihm in dem audio cook Hörkochbuch Saiblingsfilet in Pergament gegart, Spargel „gebraten“, Geflügelentchen im Püreenest, Falsche Prinzregententorte und Mandelsoufflé.
Zaubern Sie zu Hause kulinarische Highlights – mit den KochArt Klassikern vom Sternekoch Otto Koch.

Die audio cook-Doppel-CD umfasst ein farbiges Booklet mit allen Otto Koch Rezepten und zahlreichen Abbildungen. Sie ist direkt bei uns oder im Buchhandel zum Preis von 12.95 € erhältlich.
ISBN: 978-3-939580-14-0

Der Münchner Sternekoch Otto Koch feiert morgen seinen 60. Geburtstag!
Gourmet Report gratuliert ganz herzlich und freut sich auf viele schöne neue Rezepte des Sternekochs

ARD-Buffet

ARD, Dienstag, 25.11., 12:15 – 13:00 Uhr

Zuschauer-Fragen zum Thema: ‚Bauen, Umbauen, Einbauen – Energie sparen!‘

Experte: Ronny Meyer, ARD-Buffet Energiespar-Berater

Kochen: Wochenthema ‚Eintopfgerichte‘

Jacqueline Amirfallah bereitet heute zu: ‚Hühnersuppe mit Nudeln‘

Stefan Marquard berät Wienerwald

Wienerwald: Stephan Marquard als Küchen-/Konzept-Berater

(via www.cafe-future.net )
Es war und ist eine anspruchsvolle Aufgabe, den Wienerwald fit für die Zukunft zu kriegen. Es geht um gut 40 Betriebe im deutschen Markt, die meisten davon im Süden. Kurze Rückblende: Im 1. Halbjahr 2007 Insolvenz, dann Übernahme der Markenrechte durch die beiden Töchter des Wienerwald-Gründers Friedrich Jahn. Anschließend Übertragung der Nutzungsrechte an die Enkelgeneration – Danny Peitzner und Michael Schrank. Sie gründeten die Wienerwald Franchise GmbH und leiten diese jetzt als ihre Geschäftsführer.

Die ersten sechs Monate dienten der Orientierung und der Strukturierung. Will heißen, der Aufbau eines voll funktionsfähigen Büros mit systematisierten Abläufen und einer tragfähigen Struktur und Organisation.

Insgesamt zählt das System aktuell 37 Franchise-Partner. Darunter bereits neue, etwa in Stuttgart in der Landhausstraße, in Fellbach, Ilsfeld und Fulda. Der Ansatz, kleinere Einheiten mit einem Semi-Service-Konzept zu betreiben, scheint aufzugehen. Die Entwicklung auf den neuen Flächen sei ermutigend, so Peitzner und Schrank. In Ilsfeld etwa – ex Route 66, Aral Tankstelle – lockt die Marke Wienerwald eine neue Käuferschicht an. Jüngeres Publikum. Überhaupt hat man in den letzten Wochen und Monaten feststellen dürfen, dass die positive Verhaftung der Marke in weiteren Teilen der Bevölkerung einen großen Wert für die Zukunft darstellt.

Weiter gilt es, den Einkauf umzustellen. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit der HGK. Neue Speisekarten sind in Arbeit – fast alle Bereiche des Wienerwald werden grundlegend überarbeitet.

Unter anderem gelang es, als Küchen- und Konzept-Berater Stefan Marquard (u. a. „Die Kochprofis“ RTL 2) zu gewinnen. Er bringt die Fähigkeit mit, Qualität mit Bodenständigkeit zu verknüpfen und darauf komme es an. In Sachen Produkte und Angebot gilt es, drei Bereiche im Auge zu haben: Restaurant, Take-away und Lieferservice.

www.wienerwald.de