Dieter Müller auf kabel eins

Sternekoch Dieter Müller krönt besten Festtagsschmaus in „Mein Lokal, Dein Lokal Spezial – Das perfekte Weihnachtsmenü“ am 15. Dezember, um 20:15 Uhr, bei kabel eins

Neun verführerische Weihnachtskreationen, drei Finalisten und eine Kochlegende: In „Mein Lokal, Dein Lokal Spezial – Das perfekte Weihnachtsmenü“ suchen die Profi-Köche Mike Süsser, Martin Baudrexel und Andreas C. Studer nach Deutschlands bestem Festtagsschmaus. Insgesamt neun Bewerber werden deutschlandweit von den kabel eins-Küchenchefs auf der Suche nach dem besten Weihnachtsbraten akribisch unter die Lupe genommen und nach Qualität, Geschmack und Präsentation bewertet. Im Anschluss zieht jeder Koch mit dem von ihm ausgewählten Top-Favoriten ins große Finale ein. Dort müssen sich die Profis mit ihren Finalisten gemeinsam beweisen – und ein perfektes Weihnachtsmenu bestehend aus Braten, Vor- und Nachspeise zaubern. Wer am Ende die kulinarische Nase vorne haben wird, entscheidet niemand geringerer als Sternekoch Dieter Müller. Vor ihm erstarrt selbst ein versierter Küchenchef wie Martin Baudrexel vor Ehrfurcht: „Der Gott persönlich ist am Start.“ Auch Andreas C. Studer ist begeistert: „Eine lebende Legende hier zu haben, und das dann noch als Juror von unserem Weihnachtsessen: Was Besseres kann man sich gar nicht vorstellen.“ Welches Menü hält dem Urteil von Dieter Müller stand und wird mit 5000 Euro Siegprämie belohnt?

Folgende Lokale stellen sich in „Mein Lokal, Dein Lokal – Das perfekte Weihnachtsmenü“ der Konkurrenz:
„André’s 1726“ in Witten (Nordrhein-Westfalen) „Inszenario“ in München (Bayern) „Stelzenhaus“ in Leipzig (Sachsen) „Altes Fischerhaus“ in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) „Kastaniengarten“ in Ingolstadt (Bayern) „Landleben“ in Potsdam (Brandenburg) „Brüdigams“ in Hamburg „Papageno“ in Regensburg (Bayern) „Goldhorn Beefclub“ in Berlin

Umrahmt wird das Prime-Time-Weihnachts-Spezial am Dienstagabend vom regulären „Mein Lokal, Dein Lokal“ (Montag bis Freitag um 17:55 Uhr), das von 14. bis 18. Dezember ebenfalls unter weihnachtlichen Vorzeichen steht. In dieser Woche treten Restaurants aus dem idyllischen Erzgebirge im Gastro-Wettstreit gegeneinander an.

„Mein Lokal, Dein Lokal Spezial – Das perfekte Weihnachtsmenü“ – am Dienstag, 15. Dezember 2015 um 20:15 Uhr bei kabel eins

Die Rezepte aus „Mein Lokal, Dein Lokal Spezial – Das perfekte Weihnachtsmenü“, Steckbriefe der Jury, sowie eine exklusive Preview auf die Sendung gibt es auf http://www.kabeleins.de/das-perfekte-weihnachtsmenue.

Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska

„Die Küchenchefs“ sind zurück! Seit Sendestart in 2009 haben die drei Profiköche Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska oft geholfen. Nun gehen die Löscharbeiten an den „Krisenherden“ weiter – immer sonntags um 19:15 Uhr bei VOX

In den neuen Folgen sind „Die Küchenchefs“ wieder sofort zur Stelle, wenn es in deutschen Restaurants „brennt“. Die Feuerherde sind wieder so vielseitig wie die Gastronomiebetriebe selbst: vom Kölschen Brauhaus bis zum Restaurant auf einer Hallig ist alles dabei. Doch die Profiköche kann nichts erschüttern: Sie stellen sich jeder auch noch so großen Herausforderung. Aber ob sie am Ende auch tatsächlich alle Brände löschen können?

Wenn Restaurantbesitzer nicht mehr weiter wissen, weil die Gäste weg- und die Kassen leerbleiben, ist das ein Fall für die „Küchenchefs“. Wenn sie ein Hilferuf ereilt, machen sich Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska sofort auf den Weg und überraschen die Besitzer mit ihrem Besuch. Bei einem ausgiebigen Testessen machen die drei Profiköche dann eine erste Bestandsaufnahme: Ist das Restaurant optisch ansprechend? Welche Gerichte werden angeboten und wie werden sie präsentiert? Wie gut ist der Service? Und natürlich: Wie ist es um die kulinarischen Fähigkeiten des Küchenpersonals bestellt? Nach ausgiebigen Gesprächen werden die Krisenherde ermittelt und ein Schlachtplan für die Löscharbeiten aufgestellt. Die müssen dann schnell in die Tat umgesetzt werden. Denn bis zur Wiedereröffnung des Restaurants bleibt dem Team und den „Küchenchefs“ nur 48 Stunden Zeit. Von der Speisekarte über die Dekoration bis zum Personal wird alles vom Kopf auf die Füße gestellt. Und auch die Werbetrommel wird in der Zwischenzeit ordentlich gerührt. Denn damit der Laden auch in Zukunft läuft, müssen Gäste her. Die gilt es dann am Eröffnungsabend vom neuen Restaurantkonzept zu überzeugen. Ob den drei Profiköchen das immer gelingt, zeigt VOX ab dem 20.10. immer sonntags um 19:15 Uhr in neuen Folgen von „Die Küchenchefs“.

Die Küchenchefs werden von Manuela Ferling www.kochende-leidenschaft.de vertreten

Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska

„Krisenherde“ aufgepasst! Am 20.10. kehren „Die Küchenchefs“ ins VOX-Programm zurück und eilen immer sonntags um 19:15 Uhr verzweifelten Restaurantbesitzern zu Hilfe, die kurz vor dem Aus stehen. So auch in der ersten Folge der neuen Staffel: Hier erwartet Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska gleich ein besonders schwerer Fall: Einem Restaurantbesitzer auf einer Hallig steht das Wasser bis zum Hals. Seine beste Freundin sieht nur noch eine letzte Chance: „Die Küchenchefs“ müssen helfen! Ob es den drei Profiköchen tatsächlich gelingt, den rettenden Anker zu werfen?

„Das ist das allererste Mal, dass wir auf einer Hallig drehen“, freut sich „Küchenchef“ Ralf Zacherl auf den nächsten Auftrag. Der führt die drei Profiköche auf die 18 Kilometer und eineinhalb Stunden vom Festland entfernte Hallig Hooge. Hier wird in der Traditionsgaststätte „Zum Seehund“ dringend ihre Hilfe gebraucht.
Denn bei Besitzer Jörg (45), der schon 25 Jahre in dem Lokal arbeitet und es seit 2003 führt, überschlagen sich die Ereignisse: erst die Trennung von seiner Frau, dann verlangt das Finanzamt eine deftige Nachzahlung und jetzt gibt es auch noch Ärger mit dem Gesundheitsamt. Die Zukunft des Restaurants steht auf dem Spiel – für Jörg eine absolute Katastrophe. „Der Seehund bedeutet mir echt alles“, erklärt er. Bisher hat seine beste Freundin Katja alles versucht, um Jörg in seiner misslichen Lage zu helfen. Doch die muss parallel auch noch ihre eigene Pension auf der Hallig führen und weiß langsam auch nicht mehr weiter. „Ich habe die Küchenchefs gerufen, weil Jörg definitiv einen Tritt in den Hintern braucht – und zwar von Profis“, so die 38-Jährige im Gourmet Report Gespräch. Sie sollen das Schlimmste verhindern: „Er ist definitiv ein Halligjunge. Er liebt seine Heimat und möchte hier unter keinen Umständen weg. Das würde ihm nicht nur das Genick, sondern auch das Herz brechen“, erklärt Katja den „Küchenchefs“ nach ihrer Ankunft auf der von 109 Personen bewohnten Hallig.

Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska wollen sich nun selbst ein Bild von der Situation machen und statten Jörg und dem Restaurant „Zum Seehund“ einen Überraschungsbesuch ab. Das Bild, das sich ihnen vor Ort bietet, ist alles andere als einladend: Vor der Tür steht jede Menge Sperrmüll – und im Restaurant gibt es keine Speisekarte. Auch mit der Vorspeise kann Jörg die Profiköche nicht überzeugen. „Die Tomatensuppe ist ja mit Abstand das Schlechteste, was ich je gegessen habe“, lautet Ralf Zacherls Urteil. Und damit nicht genug: Als die „Küchenchefs“ Jörg mit ihren ersten Eindrücken konfrontieren wollen, stellen sie fest: Er kocht in einer ganz normalen Haushaltsküche – doch das ist schon seit einiger Zeit nicht mehr erlaubt und das Gesundheitsamt droht mit Schließung des fast 50 Jahre alten Restaurants. Ob Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska die Herausforderung trotzdem annehmen und ob es ihnen gelingt, das Restaurant „Zum Seehund“ vor dem Aus zu bewahren, zeigt VOX in der ersten Folge von „Die Küchenchefs“.

„Die Küchenchefs“ am 20.10. um 19:15 Uhr bei VOX

Küchenchefs, übernehmen Sie!

Drei Köche auf neuer Mission – Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska sind: „Die Küchenchefs“ – In dieser Funktion haben sie seit Sendestart in 2009 zahlreiche Restaurants vor dem sicheren Aus bewahrt – am 1.10. um 20:15 Uhr bei VOX.
Nun wagen sich die drei Profiköche an die nächste Herausforderung: In der Pilotfolge der neuen Doku-Soap „Küchenchefs, übernehmen Sie!“ (am 1.10. um 20:15 Uhr bei VOX) sind sie als Retter in der Not im Einsatz. Sie eilen Menschen zur Hilfe, die sich für andere selbstlos aufopfern und plötzlich unverschuldet selber in eine Notsituation geraten. Wer ihre Hilfe benötigt und welchen Schicksalsschlag die Menschen erlitten haben, erfahren die „Küchenchefs“ erst vor Ort. Dann beginnen sie sofort mit dem Rettungseinsatz – denn sie haben nur 72 Stunden Zeit und müssen zusätzlich ohne einen Cent an Geld auskommen. Damit das klappt, müssen sie so viele freiwillige Helfer und Sponsoren wie möglich finden. Und natürlich kämpfen sie nicht nur gegen die Zeit, sondern auch immer wieder mit Rückschlägen. Ob es ihnen am Ende trotzdem gelingt, ihren ersten Einsatz erfolgreich zu beenden?

„Die Aufgabe ist ganz klar: Es gilt hier den Leuten zu helfen – nicht nur, weil es Gastonomen in Not sind, sondern weil es Bürgerinnen und Bürger sind, die ihren Nachbarn geholfen haben“, steht für „Küchenchef“ Martin Baudrexel fest, nachdem er von dem Schicksal von Karola Weisner aus Deggendorf erfahren hat. Denn die Besitzerin des „Café Mund-Art“ hat zusammen mit ihrem Koch André Richter und ihrem ganzen Team während des Hochwassers im Juni dieses Jahres Unglaubliches geleistet. Allein in Deggendorf standen 1.000 Häuser und Wohnungen unter Wasser. Obwohl das Restaurant selbst größtenteils von der Flut verschont blieb, stand für Karola Weisner fest, dass sie die Betroffenen und die Helfer unterstützen möchte. „Die einzige Möglichkeit war: Wir können kochen, mehr können wir nicht machen. Und dann fingen wir mit einer Kartoffelsuppe an“, erklärt sie. Über 50.000 Essen haben sie am Ende in drei Wochen zubereitet, ohne einen Cent dafür zu bekommen. Doch die Küche war nur für 150 Essen pro Tag ausgelegt und die Geräte am Ende komplett kaputt. Allein hier liegt der Schaden bei 53.000 Euro. Seit drei Monaten ist das Restaurant nun geschlossen, ihr Personal musste Karola Weisner entlassen. Mario Kotaska ist von dieser Geschichte tief beeindruckt: „So viel Hilfsbereitschaft haut mich um!“ Und deshalb wollen die drei Star-Köche Karola Weisner auch so schnell und gut wie möglich helfen. „Die ganzen Probleme können wir natürlich nicht lösen, aber wir können ein gutes Signal senden und vielleicht zumindest ein paar Schwierigkeiten ausmerzen“, so Ralf Zacherl. Für die „Küchenchefs“ steht fest: Sie wollen nicht nur dafür sorgen, dass Karola Weisner möglichst bald wieder Umsatz mit ihrem Restaurant machen kann, sondern auch, dass die 53-Jährige genug Geld zusammen bekommt, um die erste Rate für ihre neu gekaufte Restaurantküche zu bezahlen. Deshalb wollen die drei ein großes Fest organisieren. Während sich Martin Baudrexel darum kümmert, dass zumindest die Bar und der Biergarten im „Café Mund-Art“ möglichst schnell wieder in Betrieb genommen werden können, schwärmen Ralf Zacherl und Mario Kotaska aus, um das Fest zu planen. Hoch motiviert machen sich die „Küchenchefs“ an die Arbeit. Doch schnell erwartet sie der erste Rückschlag: Denn am gleichen Tag soll auch das zweitgrößte Volksfest in ganz Bayern im Nachbarort stattfinden. „Vor 40 Minuten hatte ich ein total gutes Bauchgefühl, aber das mit dem Fest, das ist großer Mist“, so Ralf Zacherl. Und auch den geplanten Veranstaltungsort können sie nicht nutzen. Doch entmutigen lassen sich die die drei Profiköche deshalb nicht – denn auch wenn die Planung des Festes noch mehr als schleppend läuft – zumindest Menschen, die helfen wollen, gibt es genug. „Ich merke erst jetzt bei unserer Arbeit, was die Karola hier geleistet haben muss, weil die Leute wirklich ohne zu zögern sofort helfen. Ich bin wirklich gerührt“, erzählt Martin Baudrexel dem Gourmet Report. Und so beschließen sie zusammen mit Karola, einfach im „Cafe-Mund-Art“ zu feiern. Doch am Morgen der Veranstaltung ist weder die Bar fertig noch die Bühne aufgebaut. Und kurz vor Beginn fängt es dann auch noch an in Strömen zu regnen. Ob es Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska trotzdem gelingt, genug Deggendorfer zusammenzubekommen, um Karola Weisner nicht nur ein unvergessliches Fest, sondern auch hohe Einnahmen zu bescheren, zeigt VOX am 1.10. um 20:15 Uhr in „Küchenchefs, übernehmen Sie!“. Viel Spaß!

Küchenchefs, übernehmen Sie!

Die Pilotfolge mit Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska am 1.10. um 20:15 Uhr bei VOX

|

In deutschen Restaurants haben sie seit Sendestart in 2009 schon zahlreiche „Krisenherde“ gelöscht: „Die Küchenchefs“! Doch nun stellen sich die Profiköche Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska einer neuen Herausforderung: In der Pilotfolge der neuen Doku-Soap „Küchenchefs – übernehmen Sie!“ (am 1.10. um 20:15 Uhr bei VOX) eilen sie Menschen zur Hilfe, die sich für andere selbstlos aufopfern und plötzlich unverschuldet in eine Notsituation geraten sind. Ihr Auftrag: Sie sollen ein großes, unvergessliches Fest für diese Menschen organisieren! Das soll nicht nur ein Zeichen der Dankbarkeit für die geleistete Arbeit sein, sondern auch so viel Geld wie möglich einbringen, um die schlimmste Not zu lindern. Gerufen werden die Küchenchefs von den Familien, von Freunden oder Bekannten der Betroffenen. Erst vor Ort erfahren sie dann, wer ihre Hilfe benötigt und welchen Schicksalsschlag die Menschen erlitten haben. Dann heißt es: „Küchenchefs, übernehmen Sie!“ Doch um das große Event zu organisieren, haben Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska nur 72 Stunden Zeit. Nachdem sie sich vor Ort ein Bild von der Situation gemacht und einen Schlachtplan entwickelt haben, geht es für sie deshalb sofort getrennt voneinander an die Arbeit. Denn da die drei Profiköche für die Organisation des Events nicht nur mit wenig Zeit, sondern auch ohne Geld auskommen müssen, gilt es zahlreiche fleißige Helfer und Sponsoren zu finden. Die sind aber nicht immer so leicht aufzutreiben – und auch bei der Organisation des Events müssen „Die Küchenchefs“ immer wieder Rückschläge verkraften. Doch nur, wenn das Fest pünktlich beginnt, heißt es am Ende für „Die Küchenchefs“: Auftrag erfolgreich ausgeführt!

Der erste Hilferuf ereilt „Die Küchenchefs“ aus Deggendorf an der Donau. Bereits 2002 hatte die Jahrhundertflut in der Region für ein unfassbares Ausmaß an Zerstörung gesorgt. Nur elf Jahre später wurde der Ort erneut von der Flut heimgesucht – mit noch gravierenderen Folgen. Mehr als 6.000 Menschen aus dem Landkreis mussten ihre Häuser verlassen. Das „Café Mund-Art“ im Zentrum von Deggendorf blieb bis auf das Büro zum Glück verschont. Trotzdem hängt wenige Wochen nach der Katastrophe das Schild „Wegen Renovierungsarbeiten geschlossen“ an der Tür. Denn Besitzerin Carola Weiser wollte helfen – und so fing sie zusammen mit ihrem Koch André Richter und dem ganzen Team damit an, die Flutopfer und die zahlreichen Helfer vor Ort zu bekochen und mit Lebensmitteln zu versorgen. Vier Wochen lang arbeiteten sie bis zur Erschöpfung. Statt der üblichen 100 gingen in dieser Zeit täglich bis zu 4.000 Essen über die Theke des „Café Mund-Art“. Doch die Geräte in der Küche konnten der hohen Belastung nicht standhalten. Allein hier beträgt der Schaden 53.000 Euro. Da Carola Weise nicht direkt von der Flut betroffen war, hat sie aber keinen Anspruch auf Spendengelder. Nach sechs Wochen ohne Einkünfte musste sie deshalb bis auf den Koch und Ziehsohn André Richter das komplette Personal entlassen und steht nun vor den Scherben ihrer Existenz. Für Stadtbrandinspektor Alois Schraufstetter, der während der Flut auch im „Café Mund-Art“ versorgt wurde, steht fest: Wenn jetzt einer Hilfe verdient hat, dann ist das Carola Weiser! Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska folgen dem Hilferuf sofort. Als sie dann vor Ort von ihrem ersten Fall erfahren, sind alle drei Köche tief betroffen. Für sie ist klar: Der „Engel von Deggendorf“ – wie die Einwohner Carola Weiser seit der Flut nennen – muss gerettet werden. Innerhalb von 72 Stunden wollen sie ein Fest organisieren, das ganz Deggendorf so schnell nicht vergessen wird. Und nicht nur das: Auch das Café soll wieder funktionstüchtig gemacht werden, damit die Existenz von Carola Weiser und ihren Mitarbeitern auch zukünftig gesichert ist. Doch ohne fleißige Helfer und Sponsoren aus dem Ort ist beides unmöglich. Die Zeit läuft gegen „Die Küchenchefs“ und dann fängt es kurz vor dem Event auch noch an, heftig zu regnen. Ob es Martin Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska am Ende trotzdem gelingt, die Bewohner des Ortes zu mobilisieren und damit den „Engel von Deggendorf“ und ihr „Café Mund-Art“ zu retten, zeigt VOX am 1.10. um 20:15 Uhr in der Pilotfolge von „Küchenchefs, übernehmen Sie!“.

Ralf Zacherl (type 301 und Kuroushi) und Martin Baudrexel (Haiku Damascus) arbeiten mit CHROMA Kochmesser! 🙂

„Die Küchenchefs“ – Tour der Wiederbesuche

Morgen ein Spezial der Doku-Soap: So., 10.03., 19:15 – Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska besuchen die alten Kunden – Wer hat es geschafft, wer nicht?

Beim großen „Küchenchefs Spezial“ sind Martin Baudrexel, Mario Kotaska und Ralf Zacherl auf großer Deutschlandtour. Weit über 60 Einsätze liegen mittlerweile hinter den Gastro-Experten. Innerhalb einer Woche statten sie fünf Restaurants noch einmal einen Wiederbesuch ab und legen dabei über 2000 Kilometer zurück. Was ist aus den Gaststätten, ihren Köchen, Kellnern und Pächtern geworden? Sind sie auch langfristig auf der Erfolgsspur geblieben oder steht der eine oder andere schon wieder mit dem Rücken zur Wand?

Kreuz und quer durch die Republik führt die „Tour der Wiederbesuch“ in das Thorpe’s zu Melanie und Michael nach Bochum, zum RoSa nach Albstadt, dem Gasthof Mohrmann in Rhadereistedt, ins Krambambuli nach Thüringen und schließlich nach Berlin in Uwe Schimmings Waldschänke. Was konnten die Küchenchefs mit ihren Rettungsaktionen langfristig bewirken, und wie geht es den Wirten heute?

Nach Bad Salzungen ins Krambambuli geht es zu einer großen Hilfsaktion. Bei dem Einsatz der Küchenchefs im Oktober 2009 stand das Restaurant kurz vor dem Aus. Die beiden Pächter Eberhard und Sabine Nier hatten sich sogar zwei Lokale ans Bein gebunden. Neben dem Krambambuli gab es auch noch das Ostrock. Für ihren Lebenstraum arbeiteten sie Tag und Nacht, ein winziges Nachtlager über dem Gastraum war zu ihrem Zuhause geworden. Ein Grund für die schlechte wirtschaftliche Lage war das soziale Engagement von Eberhard und Sabine. Im Ostrock gab es für ältere Mitbürger einen preiswerten Mittagstisch im Angebot. Das war damals wie heute ausreichend Motivation für die Küchenchefs, um den liebenswerten Wirtsleuten zu helfen. Denn auch heute bläst den Niers ein kalter Wind ins Gesicht.

Auch der Waldschänke und ihrem einzigartigen Wirt Uwe Schimming machen Ralf, Mario und Martin ihre Aufwartung. Vor zwei Jahren kochten Uwes Köche noch aus Dose und Tiefkühltruhe. Heute steht ein Gastro-Preis in der Vitrine der Waldgaststätte.

Und im Thorpe’s? Konnte das unerfahrene Betreiberpärchen Michael und Melanie seine Chance nutzen? Viel Hoffnung hatten die Küchenchefs damals nicht. Und Kerstin und ihr RoSa? Konnte sich die Wirtin endlich ihr erstes Gehalt selbst auszahlen? Oder lebt sie und ihre vierköpfige Familie immer noch von ihrem Trinkgeld?

Auch in Rhadereistedt lag beim Einsatz der Küchenchefs vor 13 Monaten vieles im Argen. Eine dreckige Küche, ein kraftloser Wirt mit einem veralteten Konzept und eine Wirtin, die keine Anerkennung fand. Ralf, Martin und Mario hauchten dem 150 Jahre alten Familienunternehmen neues Leben ein und führten den Gasthof Mohrmann mit seinem Chef Erik und der „neuen“ Chefin Carina zurück auf die Erfolgsspur. Doch was ist geblieben von dem Glanz? Konnten die beiden Gastronomen das gastronomische Niveau und auch den finanziellen Erfolg langfristig aufrechterhalten?

Das große „Küchenchefs Spezial“ wird für Ralf Zacherl, Mario Kotaska und Martin Baudrexel nicht nur ein emotionaler Trip in die Vergangenheit. Es wird auch eine spannende Nachlese bei fünf alten Fällen, anhand derer sich der langfristige Erfolg ihres Projekts ablesen lassen kann.

Martin Baudrexel

Alles neu im „Unter uns“-Restaurant „Schiller“ macht Martin Baudrexel ab 15. Januar 2013, um 17.30 Uhr. Der Münchner Starkoch (bekannt aus der VOX-Sendung „Die Küchenchefs“) speist in Folge 4517 im „Schiller“ und sieht sich dort mit einer völlig überforderten Chefin konfrontiert. Grund: Das von Ute Fink (Isabell Hertel) und Malte Winter (Stefan Bockelmann) geführte Lokal hat kein starkes Konzept mehr, der Koch wurde gerade gefeuert. Bei einem spontanen Restaurant-Test in der „Schiller“-Küche bringt Starkoch Baudrexel Ute Fink auf die Idee der „Veedels Cuisine“ – Gerichte mit Kräutern und Gemüse aus der Region für eine gesunde und biologische Ernährung. Martin Baudrexel ist in insgesamt vier aufeinanderfolgenden Episoden zu sehen.

Die tägliche RTL-Serie „Unter uns“ wurde kürzlich unter anderem für diesen jetzt auf Sendung gehenden Handlungsstrang rund um die „Veedels Cuisine“ von der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner, mit dem Unterstützer-Logo von „IN-FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ ausgezeichnet.

Neben den „Küchenchefs“ kocht Martin Baudrexel nun erstmals in einer fiktionalen Serie im Fernsehen. „Respekt! Ich bin schwer beeindruckt, wie schnell und professionell das hier alles geht beim Dreh“, sagt Martin Baudrexel. „Es ist aufregend für mich, mal was anderes. Bei den „Küchenchefs“ ist ja nichts vorgegeben und bei ‚Unter uns‘ ist es schön zu wissen, was als nächstes passiert…“ Schwer begeistert war er übrigens von der Blutwurst in der „Schiller“-Küche: „Die hat super geschmeckt – und das, obwohl es eigentlich ’nur‘ Requisite war.“

Und wie hält er es privat mit dem Kochen? „Privat koche ich so gut wie gar nicht, aber gern bei Freunden: Wenn ich auf Dinnerpartys eingeladen bin und ich sehe, dass dort in der Küche etwas schief geht, greife ich schon mal ein und koche mit.“ Seine Tipps für die Küche zuhause: „Beim Kochen gibt’s keine Regeln, es muss einfach schmecken.“ Und was isst er gar nicht gerne? „Es gibt nichts, was ich nicht mag, es gibt nur ein Produkt, was ich weniger mag, und das ist Mais.“ Die Küche im Schiller mit ihrer „Veedels Cuisine“ hat also genug Auswahl für weitere Besuche zu bieten … Und bei Küchenmessern vertraut Martin Baudrexel wie viele Sterneköche auf CHROMA HAIKU Damascus Messer

Die Küchechefs

Heute, So., 11.11., 19:15: Neue Folgen von „Die Küchenchefs“ mit den Starköchen Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska – heute in Bremen – 67j Italiener steht im La Toscana vor dem Ende – alles futsch?

Im Bremer Restaurant „La Toscana“ schicken Mario Kotaska und Martin Baudrexel zum ersten Mal in der Geschichte der „Küchenchefs“ ein Sondereinsatzkommando als Vorhut zum Testessen. Mit versteckter Kamera werden Service und Speisen unter die Lupe genommen. Mario Kotaska: „Wir wollten einfach mal prüfen, wie normale Gäste im ‚La Toscana‘ bewirtet werden. Denn wenn die ‚Küchenchefs‘ kommen, legen sich die Köche und das Servicepersonal immer besonders ins Zeug.“ Das Ergebnis ist verheerend. Wiederholt sich der schwache Auftritt des „La Toscana“-Teams einen Tag später?

Vittorio Rigoli (67) ist gelernter Restaurantfachmann und hat sein Leben lang hart gearbeitet. Als er sich 1991 endlich den Traum vom eigenen Lokal erfüllen konnte, war der auch mit der Hoffnung verbunden, so seine Rente sichern zu können. Er steckte seine gesamten Ersparnisse in das Restaurant und nahm zusätzlich einen Kredit auf. Doch plötzlich steht er vor dem Aus. Es kommen nicht mehr genug Gäste ins „Ristorante La Toscana“ in Bremen. Jeden Monat muss Vittorio einen Teil seiner Rücklagen ins Geschäft stecken, um überhaupt seine Rechnungen und sein Personal bezahlen zu können.

Weil Vittorio zu stolz ist, um fremde Menschen um Hilfe zu bitten, ruft sein Sohn Erminio (38) die „Küchenchefs“ ins „La Toscana“. Für den Einsatz der beiden Gastro-Experten ist es fast schon zu spät. Mit seinen 67 Jahren steht Vittorio notgedrungen selbst in der Küche, obwohl er diesen Beruf nicht gelernt hat. Die Qualität der Speisen ist entsprechend.

Doch das Kämpferherz des rüstigen Italieners beeindruckt Martin und Mario und so schmieden sie einen Plan, der Vittorio doch noch seinen wohlverdienten Ruhestand ermöglichen soll. Dazu gehört auch, dass der Gastronom sein Restaurant verkaufen soll. Ist der emotionale Italiener zu diesem Akt überhaupt fähig? Kann er sich nach über 20 Jahren von seinem einstigen Lebenstraum trennen?

Wir viele Profiköche arbeitet auch Martin Baudrexel mit CHROMA HAIKU Damaszener Kochmesser, Mario Kotaska benutzt die Messer seines Werbepartners

Die Küchenchefs auf Tour

Die Samstags-Dokumentation auf VOV:
Sa., 10.11., 22:10 „Die Küchenchefs auf Tour – Die Suche nach dem guten Geschmack“

Sie kommen, wenn Gastronomen verzweifeln – Die VOX-„Küchenchefs“ Martin Baudrexel, Mario Kotaska und Ralf Zacherl. Mit ihren Kochkünsten und ihrem gastronomischen Know-How haben Sie seit 2009 mehr als 50 Restaurants gerettet. Für die Samstags-Dokumentation erkunden die drei Spitzenköche nun einen Bereich, der für Zuschauer, Feinschmecker und Verbraucher meist im Dunkeln liegt: die Herkunft von Lebensmitteln. Wie wird das produziert, was täglich auf unseren Tellern landet? Wo bekommt man gutes Fleisch oder Gemüse? Warum landet so viel Essen auf dem Müll, und ist es wirklich ungenießbar? Auf der Suche nach dem guten Geschmack begeben sich die Küchenchefs auf eine kulinarische Entdeckungsreise durch die Republik.

Aus Gömnigk bei Potsdam kommt Fleisch von glücklichen Schweinen. Ralf Zacherl lernt den Bio-Bauern Bernd Schulz kennen, auf dessen Hof etwa 200 Tiere in Freilandhaltung leben. Der studierte Landwirt entschied sich nach der Wende bewusst gegen Massentierhaltung, in der heute in Deutschland allein 40 Millionen Schweine gehalten werden.
„Küchenchef“ Zacherl besucht den Bio-Bauernhof und erklärt, warum gutes Fleisch zu Recht seinen Preis hat.

Dass Schul- und Kantinenessen nicht aufgewärmt schmecken muss, beweist das Cateringunternehmen Lehmann, das in einem speziellen Verfahren täglich 5.000 Essen für Kindergärten und Schulen frisch zubereitet. „Küchenchef“ Mario Kotaska staunt über die logistische Meisterleistung und die ausgewogenen, gesunden Mahlzeiten.

Doch der Wunsch nach frischen Produkten hat auch seine Schattenseiten. In Deutschland wandern allein in der Lebensmittelindustrie elf Millionen Tonnen an Nahrungsmitteln in der Tonne, unter anderem, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist. Dabei müssen die Lebensmittel keinesfalls schlecht sein. Aus Protest gegen die „Wegwerfgesellschaft“ lebt die Philosophie-Studentin Sarah von dem, was sie in den Containern der großen Discounter findet. Aber sind die Lebensmittel aus dem Müll wirklich noch genießbar und kann Mario Kotaska daraus ein Abendessen für die ganze WG zaubern?

Martin Baudrexel besucht den Schokoladenfabrikanten Josef Zotter. Der Österreicher kombiniert die unterschiedlichsten natürlichen Aromen zu immer neuen Schokoladenkreationen. Für den Küchenchef öffnet er die Fabriktore und lüftet gut gehütete Gesckmacksgeheimnisse.

Auf der Suche nach dem guten Geschmack begeben sich „Die Küchenchefs“ höchstpersönlich auf eine Reise durch die Lebensmittelindustrie – mit spannenden Begegnungen und verblüffenden Ergebnissen.

Martin Baudrexel arbeitet mit CHROMA HAIKU Damascus und Ralf Zacherl mit type 301 (Porsche Messer) und CHROMA HAIKU Kuroushi Kochmesser

Die Küchenchefs

Noch einen Monat warten, dann sind Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska wieder im TV – Die Suche nach dem guten Geschmack“ ab dem 10.11. um 22:15 Uhr und „Die Küchenchefs“ ab dem 11.11. um 19:15 Uhr auf Vox

Ab Sonntag, den 11.11. um 19:15 Uhr folgen die Starköche Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska wieder dem Hilferuf von verzweifelten Restaurantbesitzern und versuchen zu retten, was zu noch zu retten ist. Doch auch die erfahrensten Köche sind nur so gut wie die Produkte, die sie verwenden. Doch woher kommen die Lebensmittel, die die Köche verwenden und wer sind die Gesichter hinter den Produkten? „Die Küchenchefs“ wollen es jetzt ganz genau wissen! Bereits einen Tag vorher begeben sie sich deshalb in der Samstags-Dokumentation „Die Küchenchefs auf Tour – Die Suche nach dem guten Geschmack“ (10.11. um 22:15 Uhr) höchstpersönlich auf eine Reise durch die Lebensmittelindustrie – mit spannenden Begegnungen und verblüffenden Ergebnissen.

„Die Küchenchefs“ ab dem 11.11. immer sonntags um 19:15 Uhr:

Seit 2009 sind „Die Küchenchefs“ fester Bestandteil des VOX-Programms. 57 Restaurants haben die drei Köche seitdem vor dem Aus gerettet. Und auch in den neuen Folgen treffen „Die Küchenchefs“ wieder auf zahlreiche gastronomische Härtefalle, die dringend professionelle Hilfe benötigen. Vom Rentner, der die Restaurantküche alleine schmeißt, ohne jemals eine Kochausbildung absolviert zu haben, bis zum erfahrenen Koch, der sein Restaurant nebenberuflich führt und damit sich und seine Familie hoffnungslos überfordert, ist alles dabei.
Wenn die Profiköche Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska zu Hilfe gerufen werden, scheuen sie keine Herausforderung. Nach einem ausgiebigen Testessen, bei dem sie sich einen ersten Überblick verschaffen, erarbeiten sie sofort einen Rettungsplan. Um den umzusetzen, haben die Köche dann nur 48 Stunden Zeit. Von der Speisekarte über die Dekoration bis zum Personal wird alles auf den Kopf gestellt. Denn dann steht die Wiedereröffnung an – und damit die Gäste in Zukunft nicht mehr fern belieben, muss hier alles perfekt sein und auch bleiben! Ob die angeschlagenen Gastronomen das hinbekommen, wollen auch die Küchenchefs wissen und kommen einige Wochen später noch einmal wieder…

Die Samstags-Dokumentation „Die Küchenchefs auf Tour – Die Suche nach dem guten Geschmack“ am 10.11. um 22:15 Uhr:

Sie kochen aus Leidenschaft: Die Küchenchefs! Und da ihnen Nahrung und Ernährung am Herzen liegen, verwenden sie natürlich für ihre Menüs auch nur die besten Produkte. Um zu zeigen, wie die Produkte entstehen und wer sie herstellt, sind Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska in der Samstags-Dokumentation „Die Küchenchefs Backstage – auf der Suche nach dem guten Geschmack“ deshalb ausnahmsweise in eigener Mission unterwegs. Die drei Starköche machen sich auf den Weg zu einem Schokoladenhersteller, einem Bio-Schweinebauern, einem Fischzüchter und einem Essighersteller, um herauszufinden, wo und wie hochwertige Lebensmittel hergestellt werden. Außerdem besuchen sie passend zur aktuellen Diskussion einen Schulcaterer, der täglich 5.000 Essen frisch zubereitet. Und sie begleiten Studenten aus Bochum, die sich fast ausschließlich von Lebensmitteln aus der Mülltonne ernähren. Dabei geht es den Küchenchefs immer nur um eines: die Rettung des guten Geschmacks! Die Küchenchefs arbeiten überwiegend mit CHROMA Kochmesser
Die Samstags-Dokumentation „Die Küchenchefs auf Tour –Die Suche nach dem guten Geschmack“ am 10.11. um 22:15 Uhr und Start der neuen „Die Küchenchefs“-Folgen ab dem 11.11. um 19:15 Uhr

Ab sofort ist außerdem ihr neues Kochbuch „Kochen mit den Küchenchefs“ (Verlag Edel) überall im Handel erhältlich.

www.vox.de

Die Küchenchefs werden von der www.kochende-leidenschaft.de vertreten