Die Slow Food Messe "Markt des Guten Geschmacks"

Die Slow Food Messe „Markt des Guten Geschmacks“ schloss am Sonntag in Stuttgart nach vier lebhaften und erlebnisreichen Messetagen. Insgesamt verbuchten die sieben Frühjahrsmessen auf der Messe Stuttgart über 80.000 Besucher. „Wir sind rundum zufrieden, genauso wie unsere Aussteller, über das große Interesse der vielen Besucher,“ so Dr. Ursula Hudson, die amtierende Vorsitzende von Slow Food Deutschland e.V. „Unsere neuen Formate wie die Kochwerkstatt, die Saatgutbörse und die Pflanzaktion sind sehr gut von den Messebesuchern aufgenommen worden. Auch die Diskussionsrunden auf der Forumsbühne hatten regen Zuspruch. Wir danken unseren Ausstellern, Referenten und den vielen Vereinsmitgliedern, die sich engagiert haben, für eine gelungene Messe.“

Ein Highlight der Messe war der Besuch von Carlo Petrini, Gründer und internationaler Präsident von Slow Food, der an zwei Podiumsgesprächen teilnahm. Am Sonntag sprach er über das Thema der Welternährung mit dem Leiter der WDR-Umweltredaktion Dr. Wilfried Bommert und Francisco Mari, Agrarhandelsexperten des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED).

Kernpunkte des Gespräches waren Ernährungssouveränität, Konsumentenverantwortung und das von Slow Food ins Leben gerufene Terra Madre Netzwerk. Das Netzwerk bringt die aktiven Teilnehmer an unserer Nahrungsproduktionskette zusammen, um weltweit nachhaltige Landwirtschaft, Fischerei und Lebensmittelherstellung zu unterstützen. Diese sind von der Erosion der lokalen Märkte, Überfischung der Meere und großflächigen Kauf von Ackerland für Bioethanol durch ausländische Investoren bedroht. „Terra Madre ist ein Gegenentwurf zu den strukturellen Problemen, welche die Ernährungssouveränität bedrohen,“ so Carlo Petrini. Auch die Slow Food Messe in Stuttgart, wo Hersteller regionaler, handwerklich hergestellter Produkte aus Deutschland und aus dem Ausland in direkten Kontakt mit den Verbrauchern kommen können, zeigt ganz konkrete Alternativen auf. „Wer denkt, die Slow Food Messe sei nur etwas für Gourmets, der hat die ganzheitliche Perspektive von Slow Food nicht verstanden,“ so Petrini weiter.

Francisco Mari (EED) unterstrich diesen Gedanken: „Die Entscheidungen der Verbraucher hier in Europa zu guten, sauberen und fairen Lebensmitteln, wie Slow Food sie unterstützt, tragen dazu bei, den Druck auf die Selbstversorgung des globalen Südens durch europäische Agrarexporte zu nehmen.“ Starke lokale Wirtschaftskreisläufe, die global vernetzt sind, tragen zum Erhalt der lokalen Esskulturen, der biologischen Vielfalt, handwerklichen Traditionen und traditionellem Wissen bei, ohne den Blick nach außen zu verwehren.

Unter den knapp 400 Ausstellern der Slow Food Messe fanden sich auch ein Dutzend „Arche-Passagiere“ – traditionelle Nutztierarten, Nutzpflanzensorten und Lebensmittel, die vom Slow Food Verein im Rahmen des Projektes „Arche des Geschmacks“ katalogisiert und bekanntgemacht und so vor dem Aussterben und der Vergessenheit bewahrt werden. Mittlerweile beherbergt die Arche weltweit mehr als 1.060 Lebensmittelprodukte in 69 Ländern, darunter 30 in Deutschland. Auf dem inneren Parkgelände der Messe konnten nicht nur Kinder das Braunvieh aus dem Allgäu, das Hinterwäldler Rind und den Weideochsen vom Limpurger Rind mit ihren Kälbchen sowie das Rhönschaf, das Augsburger Huhn und das Bunte Bentheimer Schwein kennenlernen. Weitere Arche-Passagiere auf der Messe in Stuttgart – zu probieren in köstlichen Zubereitungen an den Slow Food Convivien-Ständen in Halle 5 – waren die Alblinse, die Ahle Wurscht, die Kartoffel Bamberger Hörnla, die Champagner Bratbirne, das Filder Spitzkraut, der Fränkische Grünkern und das Musmehl. Mit dabei war auch der Alte Gouda aus den Niederlanden, ebenfalls ein Arche-Passagier.

IKA/Olympiade der Köche 2012

Sechs Monate vor Veranstaltungsbeginn kann sich Erfurts Messechef Wieland Kniffka über sensationelle Zahlen freuen: 36 Nationalmannschaften, 28 Jugend-Nationalmannschaften, 8 Militär-Nationalmannschaften und 16 Mannschaften in der Gemeinschaftsverpflegung, mehr als 350 Medienvertreter, 1.600 wetteifernde Köche aus aller Welt in neun gläsernen Küchen, 1.800 Sitzplätze in den Restaurants in den Hallen und 1.700 frisch zubereitete und servierte Menüs pro Messetag: Die IKA/Olympiade der Köche gilt schon jetzt als Event der Superlative.

Vom 6. bis 9. Oktober 2012 findet dieser einzigartige Gourmet-Gipfel bereits zum vierten Mal im Messezentrum Erfurt statt. Köchinnen, Köche und Patissiers aus über 50 Nationen treffen sich zur größten Kochkunstshow der Welt in Erfurt. „Thüringen, Erfurt und wir als Messe haben uns erneut als perfekter Austragungsort und kompetente Organisationspartner erwiesen“, schätzt Kniffka ein.

Gastronomiemesse brummt
Die Kopplung mit der Olympiade der Köche verschafft auch der begleitenden Gastronomiefachmesse inoga einen kräftigen Schub. Mit über 250 Ausstellern und mehr als 23.000 Besuchern gehört sie zu den etablierten gastronomischen Branchenplattformen in Deutschland. Zum jetzigen Zeitpunkt sind bereits 70 Prozent der geplanten Fläche vergeben. Viele Stammaussteller haben sich schon angemeldet, aber auch zahlreiche neue Sponsoren der IKA präsentieren sich mit einem Stand dem interessierten Fachpublikum und den Köchen aus aller Welt. Neben Ausstellern aus allen Teilen Deutschlands kommen auch Unternehmen aus Österreich, den Niederlanden, Tschechien, Frankreich und der Schweiz nach Erfurt.

Deutschlandweite Werbung
Mit einem beispiellosen Maßnahmekatalog werben das Erfurter Messeteam und seine Partner deutschlandweit um die Aufmerksamkeit von Fach- und Privatpublikum. Die Kooperationen mit Fachverbänden und führenden Branchenverlagen garantieren eine breite Besucheransprache. Zur Präsentation auf nationalen und internationalen Messen kommen regionale Kochaktionen mit heimischen Spitzengastronomen in Erfurt, Weimar und Jena. Thüringen und Mitteldeutschland werden außerdem mit einem Mix aus Anzeigen, Plakat- und Radiowerbung auf den kulinarischen Jahreshöhepunkt eingestimmt. Eine umfangreiche Kooperation mit dem MDR macht das deutsche Fernseh-Publikum auf den kulinarischen Herbsthöhepunkt neugierig.

Alle Infos unter www.inoga.de und www.olympiade-der-koeche.de
Tickets: www.ticketshop-thueringen.de unter dem Suchbegriff inoga

BioFach 2012

Bioland mit über 100 Partnern dabei

Bioland, der bedeutendste Anbauverband für ökologischen Landbau in Deutschland, präsentiert sich mit über 100 Ausstellern auf der Weltleitmesse BioFach, die vom 15. bis 18. Februar in Nürnberg stattfindet. Der Bioland-Gemeinschaftsstand befindet sich in Halle 7 Stand 651. Hier können sich Besucher über ökologische Landwirtschaft, gesunde Ernährung und Produktneuheiten informieren.

Am Bioland Gemeinschaftsstand stellen rund 35 Partner und Vermarkter ihre vielfältige Produktpalette vor. Hinzu kommen 73 weitere Bioland-Partner in den Hallen 1,4,6,7 und 9.

Eine spezielle Beratung für Gastronomen, Caterer und Küchenleiter bietet Bioland am Gastrostand 7-652.

Ein Höhepunkt ist der Kochwettbewerb „Bio-Toque 2012“ in der gläsernen Küche für Profiköche am Bioland Stand. Erstmalig wird der Preis „Bio-Toque 2012“ verliehen. Die zehn kreativsten Koch-Teams bereiten im Finale des Kochwettbewerbs ein Drei-Gänge-Menü in Bioland-Qualität zu und präsentieren es der Fachjury. Neben Geschmack zählen hier auch die Kriterien Saisonalität und Regionalität. Die Preisverleihung findet am Freitag 15. Februar um 15:00 Uhr auf der Bioland Bühne statt.

Während der gesamten Messezeit sorgen die Bioland-Gastronomiepartner „Vegetalis Catering“ und Pichler Biofleisch im Bioland-Bistro für das leiblich Wohl der Besucher. Am Donnerstagabend startet ab 18:00 Uhr die Bioland-Party mit Musik, Tanz und Live-Comedy am Bioland-Stand.

Aus dem umfangreichen Kongressprogramm möchten wir Sie auf folgende Veranstaltungen von Bioland aufmerksam machen:
Nachhaltigkeits Forum – Status quo, Potenziale und reale Vision nachhaltigen Wirtschaftens, 15.02.2012, 16.00 – 17.30 Uhr, Raum Istanbul
Social Media und Kommunikationspotenziale für die Bio-Brache, 16.02.2012, 12.00 – 13.30 Uhr, Raum St. Petersburg
Gastro-Forum – Ganzheitliche Nachhaltigkeit in der Bio-Außer-Haus-Verpflegung, 16.02.2012, 14:00 Uhr – 15:00 Uhr, Raum Oslo

Eine Liste der Bioland-Aussteller und weitere Informationen finden Sie unter www.bioland.de

FOOD & LIFE 2011: Käse und Bier aus Bayern

Fünf Tage lang (30. November bis 4. Dezember 2011) können die Besucher der FOOD & LIFE die Produkte von 163 Ausstellern verkosten und direkt erwerben. Auf dem Treffpunkt für Genießer in der Halle B1 der Neuen Messe München erwartet sie ein kulinarisches Entdeckungsprogramm für den Gaumen. Heute stellt die FOOD & LIFE bayerische Käse- und Bierspezialitäten mit einem Rezept vor.

„Eine herzhafte Liaison“ – das ist das Motto des Bayerischen Brauerbunds und der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft, wenn es um den Genuss von Käse und Bier aus Bayern geht. Denn sie gehören zur kulinarischen Tradition im Freistaat und gelten hierzulande als Grundnahrungsmittel. Über 400 Käse- und 40 Biersorten werden in Bayern produziert. Einige davon können Feinschmecker auf der FOOD & LIFE verkosten. Als ideeller Partner des Treffpunkts für Genießer stellt der Bayerische Brauerbund elf besondere Braustätten aus Franken, Schwaben, Nieder- und Oberbayern vor. Eine Einführung in die Käse- und Bierkunde gibt der Verband auf der Showbühne am Donnerstag, 1. Dezember um 17 Uhr. Hier wird Messebesuchern erläutert, wie Käse und Bier in ihren verschiedenen geschmacklichen Ausprägungen harmonieren. Ein Pils passt zum Beispiel hervorragend zu Mozzarella, ein Export dunkel zu Blauschimmelkäse. Und im Obazda-Originalrezept darf ein Schuss Bier nicht fehlen.

Pumpernickel-Häppchen mit Käsecreme und in Bier marinierte Birnen
150 g Bavaria blue, ohne Rinde (oder ein anderer Blauschimmelkäse)
50 g Doppelrahmfrischkäse
Pfeffer aus der Mühle
1 reife Birne
Zitronensaft
1 El Doppelbock
1 El Pinienkerne
1 El Crème fraîche
Schnittlauchspitzen

Den Blauschimmelkäse mit einer Gabel zerdrücken. Frischkäse und Creme fraiche unterrühren und mit Pfeffer würzen.
Birne schälen, halbieren, entkernen und in feine Würfel schneiden. Mit Zitronensaft und Doppelbock einige Zeit marinieren.
Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Fein hacken, mit den Birnen unter die Käsemasse geben.
Die Käsecreme mit Spritzbeutel auf die Pumpernickel spritzen.

Neuer Besucherrekord auf der Gastro Vision 2011

Unter dem Motto Experience Tomorrow Today haben sich Top-Entscheider aus Gastronomie, Hotellerie und Catering auf der Gastro Vision über Innovationen aus der Branche informiert. Zufriedene Aussteller freuen sich gemeinsam mit dem Veranstalter über einen neuen Besucherrekord: Über 2.600 Fachbesucher nutzten die exklusive Veranstaltung in Hamburg, um sich in persönlichen Gesprächen über relevante Trends auszutauschen sowie neue Produkte und Dienstleistungen der rund 70 Aussteller kennenzulernen.

„Auch in diesem Jahr ist es den Veranstaltern hervorragend gelungen, eine ausgewogene Mischung aus bewährten Ausstellern, neuen innovativen Unternehmen sowie erstklassigen Köchen in den Live-Shows für sich zu gewinnen“, sagt Jörg Müller, General Manager Hotel Fürstenhof, Leipzig, langjähriger Besucher des Branchentreffs. Während Aussteller aus dem Bereich Food den Schwerpunkt bilden, konnte aber auch ein weiter steigender Anteil an Hardware-, Non Food- sowie Beverage-Ausstellern verzeichnet werden. „Die Gastro Vision hat in diesem Jahr eindrücklich belegt, dass Innovationen aus der Top-Gastronomie die Impuls gebenden Faktoren der Branche sind. Unabhängig davon, ob sie im Bereich Food oder Non Food stattfinden“, resümiert Klaus Klische, Veranstalter Gastro Vision.

Neues aus der Showküche

Für inspirierende Unterhaltung sorgte die komplett eingerichtete Showküche im 2. Stock, die auch in diesem Jahr wieder ein zentraler Anziehungspunkt auf der Gastro Vision war. Stündlich standen Starköche auf der Bühne, um ausgefallene Inszenierungen und neue Produkte zu präsentieren. So stellten die Kochpiraten der Berliner Kochbox ihre Interpretation eines Fleischsalats deluxe als „Maurermarmelade aus dem Betonmischer“ vor und bewiesen, dass Lachs auch im Geschirrspüler exzellent zubereitet werden kann. Kostproben für die zahlreichen Besucher waren selbstverständlich inklusive. Gemeinsam mit den Ausstellern Furore und Die Räucherei zeigten sie überraschende Verwendungsmöglichkeiten von Käse und Fisch.

Sternekoch Heiko Antoniewicz stellte die Anwendungsvielfalt von Basic Textur des Unternehmens Herbafood vor. Dieses neue Textur gebende Basisprodukt, das aus Citrusfasern der Zitrone gewonnen wird, bietet der gehobenen Gastronomie völlig neue Möglichkeiten im Bereich Präsentation und Bindung. Ferdinand Fox, Geschäftsführer Herbafood Ingredients GmbH freut sich über die gute Resonanz des Fachpublikums: „Das Feedback der Besucher auf Basic Textur ist durchweg positiv. Selbst wir waren teilweise von den kreativen Einsatzmöglichkeiten überrascht, die Heiko Antoniewicz in der Showküche täglich vorgestellt hat. Nach der Produktpräsentation auf der Showbühne haben wir regen Zulauf an unserem Stand gehabt und tolle Gespräche fortführen können.“

Produktinnovationen vorgestellt

Eine Deutschlandpremiere zur Gastro Vision feierte das Unternehmen Batania Direct GmbH mit seiner Einweggeschirr-Serie. Die kleinen praktischen Teller und Becher sind aus holzfreiem Zellstoff und damit 100% biologisch abbaubar. Darüber hinaus präsentierte der Spezialversandhandel bruchsichere Melaminschalen und -platten in erstklassiger Porzellanoptik sowie den ‚Curry Cup’, einen doppelwandigen Pappbecher für die Curry Wurst to go.

Auch Nestlé Professional stellte mit seinen Chef Flakes ein völlig neuartiges Produkt auf dem exklusiven Branchentreff vor. Durch die neue Technologie, ähnlich dem Gefriertrocknen, enthält jedes einzelne Flake 100 Prozent der verwendeten Zutaten und ermöglicht so einen intensiven Fleischgeschmack und eine hohe Produktqualität. Nach fast drei Jahren Entwicklungszeit kommen ab April 2011 fünf neue Sorten auf den Markt.

Preisgekrönte Innovationen

Zum Auftakt der fünftägigen Veranstaltung wurde der Gastro Vision Förderpreis 2011 an die beiden Gewinner 1001 Gewürze und Gastros AG verliehen. Klaus Klische überreichte die Trophäen persönlich und betonte noch einmal die Bedeutung von Innovationen für die Branche.

Mit der 1001 Gewürze GmbH wurde die Hamburger Gewürzmanufaktur für die Entwicklung ihrer Weingewürze ausgezeichnet. Das Familienunternehmen hatte die achtköpfige Jury mit den zehn raffinierten Gewürzmischungen überzeugt, die die Aromen einer bestimmten Rebsorte mit ihren Ingredenzien ergänzen und zitieren.

Für die völlig neuartige Technologie ‚InductWarm’ wurde die Gastros AG ausgezeichnet, die die Speisewarmhaltung am Buffet revolutionieren wird. Das InductWarm-System besteht aus einem Tisch mit verdeckt angebrachten, aber individuell platzierbaren induktiven Wärmeelementen. Die Speisen werden in speziell beschichtetem Porzellan völlig geruchsneutral präsentiert und warm gehalten.

Als Bestandteil des Förderpreises hatten beide Preisträger die Gelegenheit, ihre ausgezeichneten Produktinnovationen als Aussteller mit eigenem Stand zu präsentieren und mit allen Besuchern intensive Gespräche zu führen.

Gastro Vision Specials

Gut angenommen wurde auch die Davidoff Smokers Lounge, die sich zum ersten Mal auf der Gastro Vision 2011 präsentierte. Im abgetrennten Raum konnten sich die Besucher in angenehmer Atmosphäre in bequemen Ledersesseln eine Auszeit gönnen und alles über den richtigen Umgang mit Zigarren in der Gastronomie erfahren.

Bei den täglichen Tastings konnten Besucher und Aussteller selbst probieren und faszinierende Geschmacksvariationen kennenlernen. Pur oder auf Kostenproben passender Gerichte abgestimmt, präsentierten die Gewürzmanufaktur 1001 Gewürze neu entwickelte Weingewürze und die Salzmanufaktur Siegsdorf ihre Natursalzflocken Saltini’s.

Über Gastro Vision
Die Gastro Vision findet jährlich parallel zur Internorga in Hamburg statt und bietet einen exklusiven und visionären Branchentreff für Gastronomie, Hotellerie und Catering. 2011 fand die Messe vom 18. bis 22. März im Empire Riverside Hotel unter dem Motto Experience Tomorrow Today statt. Es handelt sich um eine geschlossene Veranstaltung. Weitere Informationen finden Sie unter www.gastro-vision.com

Gastro Vision Hamburg 2010

Genusskonzepte begeistern Fachbesucher 

Ungewöhnliche Inszenierungen, individuelle Genusskonzepte und ein neuer Besucherrekord sorgten auf der 11. Gastro Vision Hamburg für ein prima Klima. Auf dem exklusiven Branchentreff drehte sich alles um die Megatrends Genuss, Lebensmittelqualität und Inszenierung.

Die 11. Gastro Vision Hamburg verzeichnet im Vergleich zur Vorjahresveranstaltung einen fünfzehnprozentigen Besucherzuwachs. Rund 2.300 Gäste zählte der exklusive Branchentreff, der parallel zur Internorga vom 12. bis 16. März im Empire Riverside Hotel stattfand. Rund 60 Zulieferer der Gastro-Branche präsentierten hier ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen. Beherrschende Themen der visionären Plattform waren Food-Trends, die Zukunftsforscher als Megaströmungen derzeit ganz vorne sehen: Individuelle Genusskonzepte, spektakuläre Inszenierungen, eine Renaissance des Koch-Handwerks und die ständige Suche nach qualitativ hochwertigen Lebensmitteln.  

Gute Aussichten für Nischenprodukte
Für die Sehnsucht nach mehr Tiefgang beim Konsum und die Lust, etwas Neues auszuprobieren, haben Forscher den Begriff “Sinnmärkte” kreiert. Wie Nischenprodukte diese “Sinnmärkte” erobern, zeigten auf der Gastro Vision Hamburg etliche Unternehmen. Die Firma Jordan Olivenöl hat sich beispielsweise auf ein besonderes Spitzenöl spezialisiert. Es wird aus Oliven von eigenen Hainen auf der griechischen Insel Lesbos nach bewährter handwerklicher Tradition gewonnen. Das junge Hamburger Unternehmen Göttergaben begeisterte mit frischer, kundenindividueller Kosmetik ohne chemisch-synthetische Konservierung mit einem hohen Anteil Bio-Rohstoffe. Dieses Konzept geht weit über die üblichen Pflegeprodukte mit Seife und Bodylotion hinaus und zielt auf die weibliche Hotelklientel ab. Mit feinen Peelings oder luxuriösem Bodybalsam können Hoteliers selbst verwöhnte Gäste überraschen. Ein interessantes Nischenprodukt hatte auch die Salzmanufaktur Siegsdorf dabei. Natursalzflocken pur sowie mit erlesenen Kräutern und Gewürzen bieten ein völlig neuartiges Geschmackserlebnis. Der Trend zu individuellen Produkten öffnet zudem internationalen Produkten die Tür. So fanden beispielsweise Weine aus Brasilien der Tréfle-Europa GmbH viel Beachtung. Golden Foods, ein Spezialist für Convenience Hähnchenprodukte aus Thailand, servierte Spezialitäten wie exotisches Fingerfood mit hohem Authentizitäts-Faktor. Das niederländische Unternehmen Weyl Beef Products fand bei den Fachbesuchern mit seinen maßgeschneiderten Rind- und Kalbfleischprodukten ein positives Echo. Damit bedient das Unternehmen den aktuellen Trend nach ausgesuchten, hochwertigen Fleischspezialitäten. 

Köche treiben die Lebensmittelqualität voran
Auch die Spitzenköche in der Gastro Vision Showküche zeigten sich äußerst kreativ und findig. Die Profis überzeugten dabei nicht nur mit handwerklichen Fähigkeiten. Sie präsentierten sich als kritische und gut informierte Lebensmittelexperten, die ihren Zulieferern höchste Qualität abverlangen. Ihre Experimentierfreudigkeit brachte die Gäste zum Staunen. Sternekoch Stefan Marquard garte beispielsweise Filet auf dem von ihm erfundenen Feuersäbel. Showkoch Ralf Zacherl gab eine Kostprobe seines ungewöhnlichen Improvisationstalents. Wettbewerbskoch Ludwig Heer, der Gewinner des Bocuse d’Or Germany 2009 überzeugte mit seiner Live-Performance und handwerklichem Können. Die selbsternannten „Koch-Piraten“ Heiko Schulz und Dirk Müller von der Berliner Kochbox sprengten jede Küchenroutine. Unter anderem tätowierten sie Fleisch mit einer Rotwein-Balsamico-Essenz. Der bekannte Koch und Buchautor Heiko Antoniewicz verknüpfte mühelos traditionelles Handwerk mit raffinierter Molekularküche. Seine Karottentarte imponierte den Gästen mit einem hocharomatischen Geschmack und der Tatsache, dass das Gemüse restlos verwertet wurde. Damit rückte Antoniewicz den Aspekt Nachhaltigkeit in den Fokus. Neben Bio, das übrigens auf der Gastro Vision Hamburg ganz selbstverständlich bei allen Ausstellern ein Thema war, gewinnen Nachhaltigkeitskriterien in der Gastro-Branche zunehmend an Bedeutung. Dass generell ein anderer Geist in der Küche weht, zeigte die Riege der anwesenden Top-Köche auch mit ungewöhnlichem Teamgeist. Spitzenköche vernetzen sich und inspirieren sich gegenseitig.


Neben den Aktivitäten in der Gastro Vision Showküche fanden die Produkte der Gastro Vision Förderpreisträger 2010 sowie die Hightech-Möbel von FairNetwork viel Aufmerksamkeit. Entsprechend fiel auch das Abschlussfazit von Gastro Vision Organisator Klaus Klische aus. „Die Zufriedenheitsquote von 95 Prozent bei unseren Ausstellern zeigt, dass wir genau das Zielpublikum treffen“, sagt er. Die Mischung aus kleinen Nischenanbietern, etablierten Unternehmen und spannenden Live-Aktionen wie der Gastro Vision Showküche sowie unterhaltsamen Tastings kämen beim Publikum sehr gut an. Das positive Feedback bezog sich insbesondere auch auf die hohe Kontaktqualität.

Rheinland-Pfalz auf der Grüne Woche 2010

Internationale Grüne Woche 2010 in Berlin

Rheinland-Pfalz mit regionalen Spezialitäten dabei

Vom 15. bis 24. Januar 2010 wird die Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin zum 75. Mal ihre Tore öffnen. Zu dieser einzigartigen Ausstellung der Ernährungs- und Landwirtschaft sowie des Gartenbaus werden rund 400 000 Besucher erwartet. Rund 1.600 Aussteller aus 55 Ländern werden ihre kulinarischen Spezialitäten, aber auch Konsumgüter sowie Ideen und Dienstleistungen für den ländlichen Raum präsentieren.

„Rheinland-Pfalz ist mit 37 Ausstellern dabei. Sie kommen vor allem aus der Weinwirtschaft, aber auch Anbieter von Bedarfsartikeln für Haus und Garten nutzen das Forum unter dem Messeturm“, teilte der rheinland-pfälzische Wirtschafts- und Landwirtschaftsminister Hendrik Hering im Vorfeld der Messe mit.

Er wird die IGW am Eröffnungswochenende besuchen und am 130 Quadratmeter großen Rheinland-Pfalz-Stand in der Länderhalle 20 die regionalen Köstlichkeiten aus Küche und Keller bewerben. Neben Weinen und Sekten aus den sechs rheinland-pfälzischen Anbaugebieten werden den internationalen Gästen regionale Spezialitäten angeboten. Dazu zählen beispielsweise Hunsrücker Spießbraten, Bio-Käse der Regionalmarke SooNahe, Spundekäs aus Rheinhessen oder Flammkuchen. Neu im Angebot sind Pfälzer Leberknödel und die „Meenzer Narrekapp“ als Gebäck. Für einen bekömmlichen Abschluss sorgen ein Brand aus der Eifel, ein Weinbergpfirsichlikör von der Mosel oder ein Kräuterbitter aus dem Westerwald.

Optische Elemente aus allen Regionen sowie Broschüren zu kulinarischen und touristischen Angeboten runden das Angebot des Landes ab. Auch auf die BUGA 2011 in Koblenz wird hingewiesen.

Infos zur IGW unter: www.gruenewoche.de

ProWein 2010

ProWein rüstet sich zum globalen Gipfeltreffen

Die internationale Wein- und Spirituosenbranche setzt auf die ProWein 2010! Dies spiegelt der aktuelle Anmeldestand der Leitmesse wider, die vom 21. bis 23. März in Düsseldorf stattfindet. Mit über 3.000 Ausstellern ist die ProWein 2010 nahezu ausgebucht.

Alle relevanten Anbauregionen der Welt sind in Düsseldorf vertreten. Spitzenreiter unter den Ausstellernationen ist Deutschland mit über 700 Ausstellern, gefolgt von Italien, Frankreich, Spanien, Österreich und Portugal. Die „Neue Welt“ präsentiert sich mit rund 200 Ausstellern. Erstmals treten dabei die fünf Weinbauregionen Argentinien, Kalifornien, Chile, Neuseeland und Südafrika gemeinsam unter der Flagge „New World @ ProWein“ auf. Die fünf Übersee-Länder planen zur ProWein 2010 gemeinsame Seminare, Workshops und Tastings und stellen prominente Winzer vor. Ähnlich stark ist auch das Aufgebot osteuropäischer Aussteller aus Georgien, Kroatien, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Rumänien, Serbien, Slowenien, der Tschechischen Republik, Ungarn und Russland.

Insgesamt sind auf Ausstellerseite mehr als 40 Nationen zur PoWein 2010 vertreten. Erstmals werden Weine aus Peru und Liköre aus Finnland vorgestellt.

Spirituosen der Extraklasse
Hervorragend aufgestellt ist auch der Spirituosenbereich der ProWein. Über 300 Austeller aus aller Welt nutzen die Leitmesse, um ihre Spitzenprodukte vorzustellen. Neben namhaften
Anbietern wie zum Beispiel Ferrand, Ziegler oder Freihof, präsentieren sich auch zahlreiche Spezialitätenanbieter mit interessanten Neuheiten. Die FIZZZ Lounge steht 2010 ganz im Zeichen der Fußball-Weltmeisterschaft. Unter dem Motto „Cocktails for Champions“ werden länderspezifische Event-Drinks mit Spirituosen aus den großen Fußballnationen gemixt.

Ergänzt wird das Angebot der Aussteller durch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit zahlreichen Workshops, Vortragsreihen und Verkostungen der Extraklasse. Die Sonderschau „Wine’s best friends“ präsentiert Delikatessen, die sich mit Weinen perfekt kombinieren lassen. Ein weiteres Highlight ist die zentrale Verkostungszone der ProWein, die 2010 unter dem Motto „Wine in Business“ steht. Erstmals werden Rot- und Weißweine nach unterschiedlichen Absatzkanälen präsentiert, so dass sich der Fachbesucher bedarfsgerecht orientieren kann.

Webseite mit Aussteller-Datenbank
Informationen zu allen Ausstellern gibt es ab sofort auf der Homepage der ProWein in der Rubrik „Unternehmen & Produkte“ unter www.prowein.de . In der umfangreichen Datenbank sind alle notwendigen Informationen wie zum Beispiel Standnummer, Herkunft, Firmenprofil und Produkte hinterlegt. Umfangreiche Suchfunktionen erleichtern die Orientierung und bieten den Fachbesuchern eine optimale Messevorbereitung.

Messe für Feinschmecker: Genuss Burgenland

Genuss Burgenland „Ein Fest für Genießer“

Die Messe für Feinschmecker mit Burgenlands besten Produzenten

Vom 07. – 08. November ist es bereits zum 3.
Mal soweit – die Genuss Burgenland öffnet, mit 108 Ausstellern, im
Messegelände Oberwart ihre Pforte. Unternehmen Sie eine einmalige
Genussreise durch das Burgenland! Täglich 09.00 – 18.00 Uhr.

Über 100 Produzenten aus dem Nord-, Mittel- und Südburgenland
sowie aus der Steiermark und aus Niederösterreich präsentieren ihr
vielfältiges Angebot rund um qualitativ hochwertige Nahrungs- und
Genussmitteln. Kostbarkeiten vom Moorochsen und Steppenrind,
Kukmirner Spezialitäten, Qualitätsweine aus dem gesamten Burgenland,
Fleisch und Selchwaren, Räucherfisch, Käse, Lebkuchen, Mehlspeisen
und Marmeladen sowie Kernöle und Edelbrände sind nur einige der
Köstlichkeiten, die bei der 3. Genussmesse verkostet und erworben
werden können. Mit dabei sind auch alle namhaften Genussregionen aus
dem gesamten Burgenland, führende Genuss Betriebe von „Südburgenland
– Ein Stück vom Paradies(R)“, Produzenten der Bio Austria sowie
zahlreiche Direktvermarkter. Die Ausstellungsfläche konnte um über
50% erweitert werden.

„Es geht bei dieser Messe darum, dass unseren regionalen
Herstellern und Produzenten eine Plattform geboten wird, wo sie ihre
Erzeugnisse präsentieren können um ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen.
Ebenso ist ein wichtiger Aspekt bei dieser Messe, dass die daraus
gewonnene Wertschöpfung auch in der Region bleibt. Die Besucher
wiederum sollen diese Produkte mit allen Sinnen erleben können.
Nirgendwo gibt es ein so geballtes Angebot von hochwertigen Lebens-
und Genussmittel wie bei dieser Messe“, erklärt Markus Tuider vom
Veranstaltungsteam.

Erstmalig bei der Genuss Burgenland ist auch „Slow Food
Burgenland“ vertreten. 13 Partnerbetriebe präsentieren ihre „Slow
Food“ Produkte und werden zusätzlich die Gedanken der Organisation
rund um die Ess- und Trinkkultur vermitteln.

Für Sie als Besucher ist es ratsam, mit leerem Magen zur Messe zu
kommen. Bei nahezu jedem Stand gibt es Kostproben und diese können
auch, direkt vor Ort, gekauft werden.

Den krönenden Höhepunkt der Veranstaltung bildet ein Genussbuffet
am Abend des 07. November, wo aus Burgenlands besten Produkten ein
exklusives Herbstbuffet zubereitet wird. Musik: „3 Mann Jazz“
(Reservierung Frau Neun: 0664/914 99 01).

Offizielle Eröffnung: 7. Nov. 09.30 Uhr durch Herrn LR Ing. Werner
Falb-Meixner, im Anschluss 3. Burgenländische Marmeladenprämierung
mit Verkostungsmöglichkeit

www.burgenland-messe.at , www.genuss-burgenland.at

Bar Convent Berlin

Rasantes Wachstum – Der „Bar Convent Berlin“ verdreifacht 2009 die Zahl seiner Aussteller

Am 5. Und 6. Oktober 2009 trifft sich in Berlin bereits zum dritten Mal das Who-is-Who der deutschen Barindustrie.

Seit 2007 versammeln sich beim „Bar Convent Berlin“ Bartender, Barbetreiber, F&B-Manager und Vertreter der Spirituosen- und Getränkeindustrie, um sich über die neuesten Produkte im Markt zu informieren und sich beim umfangreichen Seminar-Programm des Events weiterzubilden.

Keine Spur von Krise: mehr Aussteller und mehr Referenten

Im dritten Jahr seines Bestehens vollzieht der Bar Convent Berlin einen deutlichen Wachstumsschritt gegenüber den Vorjahren. Mit 70 Ausstellern hat sich die Zahl der teilnehmenden Firmen und Marken beinahe verdreifacht. Entsprechend wurde auch die Anzahl der Seminare und Tastings auf rund 40 aufgestockt.

In den neuen Räumen des Postbahnhofs am Berliner Ostbahnhof werden internationale Größen wie der schottische Whisky-Experte Dave Broom und der Rum-Spezialist Ian Burrell die Verkostungen leiten. Einflussreiche heimische Entrepreneure wie die Bar-Legende Charles Schumann von der Münchner Schumann’s Bar wiederum teilen in Vorträgen ihr Wissen mit den Besuchern.

Zunehmende Internationalisierung des Convents

„Der behutsame Aufbau unserer Marke “Bar Convent Berlin“ in den ersten Jahren hat sich bezahlt gemacht“, erklärt Managing Director Jens Hasenbein das rasante Wachstum des Branchen-Treffs. „Besucher und Aussteller begegnen sich hier auf Augenhöhe. Sie alle sind überzeugte Botschafter einer fortschrittlichen Barkultur. Diese gemeinsame Botschaft wird mehr und mehr gehört.“

Nach über 2‘000 Besuchern im letzten Jahr rechnet Veranstalter Barworkz Berlin für 2009 mit rund 3‘000 Teilnehmern aus dem deutschsprachigen Raum und dem europäischen Ausland. Gerade der Zuspruch aus anderen Märkten wird deutlich stärker mit Ausstellern aus Dänemark und Schweden, sowie großen Besuchergruppen aus den Niederlanden, Polen und Großbritannien.

Die Mixology Bar Awards 2009

Den Schlusspunkt unter die flüssigen Tage, in denen Berlin zum Bar-Mekka Europas avanciert, bilden wie jedes Jahr die „Mixology Bar Awards“, die am Abend des 6. Oktobers 2009 verliehen werden. Pünktlich zum Bar Convent Berlin liegt darüberhinaus in 40 Berliner Bars der neue „Bar Guide Berlin“ bereit, der allen Besuchern der deutschen Hauptstadt den Weg zu den besten Bars der Stadt weist.

www.barconvent.de