El Celler de Can Roca

El Celler de Can Roca ist das neue S.Pellegrino World’s Best Restaurant. Das Vendôme in Bergisch Gladbach erklimmt 13 Plätze und fordert nach sechs Jahren in der Liste seinen Platz in den Top 10.
Das Aqua in Wolfsburg zeigt sich nach vier Jahren in der Liste auf Platz 30

Nachdem sie sieben Jahre auf ihre Chance gewartet hatten, haben die Roca-Brüder nun den begehrten ersten Platz in der von S.Pellegrino & Acqua Panna gesponserten Liste der The World’s 50 Best Restaurants eingefordert.

El Celler de Can Roca in Girona wird schon lange als einer der aufregendsten Dinner-Orte Spaniens bejubelt. Nachdem die Brüder zwei Jahre in Folge auf dem 2. Platz verblieben, ist es ihnen nun gelungen, die Plätze mit Noma in Dänemark zu tauschen, das die vergangenen drei Jahre den ersten Platz innehatte,.

Das Restaurant der Roca-Brüder erhielt für seine Mischung aus katalanischen Gerichten, innovativen Techniken und leidenschaftlicher Gastfreundschaft weltweiten Beifall. Joan leitet die Küche, Jordi ist Chefkonditor und Josep ist leitender Sommelier und verantwortlich für den Gastraum. Gemeinsam bilden sie ein überragendes Team, das ein wahrhaft unvergessliches Dinner-Erlebnis schafft.

Im El Celler glaubt man an freies Kochen mit einem Bekenntnis zur Avantgarde, bleibt dabei jedoch der Erinnerung an verschiedene vorangegangene Familiengenerationen treu, die sich alle der Verpflegung anderer widmeten. Die Philosophie beruht auf der „gefühlvollen Kochkunst”, bei der die verschiedenen Zutaten so ausgewählt werden, dass die Gäste in Kindheitserinnerungen und an besondere Orte der Vergangenheit zurückversetzt werden.

El Cellers Aufstieg an die Spitze der Liste stützt Spaniens Vorherrschaft in den Top 10, mit San Sebastians Mugaritz auf Platz 4 (Gewinner des Chefs’ Choice Award 2012) und dem Arzak (Elena Arzak Espina – The Veuve Clicquot World’s Best Female Chef 2012), das auf Platz 8 verbleibt. Insgesamt befinden sich fünf Restaurants des Landes auf der Liste der The World’s 50 Best Restaurants. Quique Dacosta, der für seine biologische Küche bekannt ist und zu den spanischen Avantgarde-Giganten gehört, klettert 14 Plätze nach oben, auf Position 26. Asador Etxebarri hält Platz 44 der Liste.

Das Vendôme in Deutschland rückt in der Liste dramatisch auf – von Platz 23 auf Platz 10. Das Restaurant ist einer der Hauptvertreter der Neuen Deutschen Küche. Das Hauptziel des Chefkochs Joachim Wissler ist es, sich von den französischen Traditionen loszureißen und die traditionellen deutschen Gerichte und Zutaten nach vorne zu bringen.

Das Aqua in Wolfsburg beansprucht nach vier Jahren in der Liste den 30. Platz für sich. Sein Chef Sven Elverfeld gilt als ein „leidenschaftlicher Dekonstruktivist und Neuerfinder der schlichten Kochkunst” und legt den Schwerpunkt auf die Zerlegung und Wiedervereinigung von rustikalen Gerichten. Das ist in Deutschland sehr unorthodox – die meisten seiner Kollegen sind eher darauf bedacht, die schweren, eher ungeschliffenen kulinarischen Wurzeln des Landes zu verbergen. Allerdings macht gerade dies seinen Kochstil so einzigartig – und so erfolgreich.

Spaniens südamerikanische Pendants haben ebenso viel zu feiern. Astrid Y Gaston in Peru steigt um 21 Plätze auf und wird als Highest Climber der Liste ausgezeichnet, einem von Gaggenau gesponserten Preis. Sechs Restaurants des Kontinents befinden sich in der Liste, darunter Alex Atalas D.O.M auf dem 6. Platz, das einmal mehr als The Acqua Panna Best Restaurant in South America ausgezeichnet wird. Die Entwicklung und Stärke der lateinamerikanischen Gastronomie verlangte nach kontinentspezifischer Anerkennung, und William Reed Business Media verkündet mit Stolz, dass sie diesen September Latin America’s 50 Best Restaurants Awards in Peru verleihen werden, gesponsert von Cusqueña und unterstützt von PromPeru.

Nach dem sofortigen Erfolg der Asia’s 50 Best Restaurants Awards in Singapur diesen Frühling, gesponsert von S.Pellegrino & Acqua Panna, trumpft Asien nun mit gleich sieben Restaurants in der Weltrangliste auf, einschließlich des in Asien höchstplatzierten Restaurants Narisawa auf Platz 20. Das Restaurant in Tokio gewann sowohl den Acqua Panna Best Restaurant in Asia Award als auch den von Zacapa gesponserten, neueingeführten Sustainable Restaurant Award. Der Sustainable Restaurant Award wird jenem der 50 besten Restaurants verliehen, das bei der Prüfung durch die Sustainable Restaurant Association die höchste Umwelt- und Sozialverantwortung beweist.

Die diesjährigen europäischen Höhepunkte umfassen die Osteria Francescana in Italien, die sich um zwei Plätze auf Position 3 der Liste verbessert hat, und Nadia Santini vom Restaurant Dal Pescatore in Italien, die als The Veuve Clicquot World’s Best Female Chef ausgezeichnet wird. Frankreich rühmt sich mit sechs Restaurants in der Rangliste, darunter das von Kochlegende Alain Ducasse, der dieses Jahr mit dem vom Diners Club International® gesponserten Lifetime Achievement Award geehrt wird. Das Aufgebot aus Großbritannien bleibt das gleiche, wobei der höchste Neueinsteiger des vergangenen Jahres, Dinner von Heston Blumenthal, um zwei Plätze auf den 7. Platz, Brett Grahams The Ledbury um eine Position nach oben auf Platz 13 und das The Fat Duck auf Platz 33 klettert.

Die USA bleiben mit sechs Restaurants auf der Liste eine internationale, kulinarische Hauptmacht und sind Frankreich als Land mit den meisten Restaurants in der diesjährigen Liste ebenbürtig. Klassenbester ist das Eleven Madison Park, Fünfter der Liste, das den Acqua Panna Best Restaurant in North America Award mit nach Hause nimmt, übergeben vom New Yorker Kameraden Per Se, das dieses Jahr auf Platz 11 rangiert. Der individuelle Chefs’ Choice Award, gesponsert von Silestone by Cosentino und gewählt von den Küchenchefs aus der Liste der The World’s 50 Best Restaurants, geht an Grant Achatz vom Alinea in Chicago, das auf Platz 15 liegt.

Das Attica in Australien gibt seinen Einstand auf Platz 21 und nimmt den von LesConcierges.com gesponserten Highest New Entry Award mit nach Hause. Zudem erhält es den Acqua Panna Best Restaurant in Australasia Award.

Der diesjährige One To Watch Award, gesponsert von Cacao Barry, wird an The Test Kitchen in Südafrika vergeben. Das erste eigene Restaurant des in Großbritannien geborenen Chefkochs Luke Dale-Robert befindet sich in einem shabby-schicken Vorort von Kapstadt, und sein eklektischer Stil mündet in zweifellos köstlichem Essen.

The World’s 50 Best Restaurants wird von der Zeitschrift Restaurant organisiert und in Anwesenheit der weltweit einflussreichsten Gastronomen, besten Chefköche und internationalen Presse am 29. April in Londons Guildhall präsentiert.

Die Liste wird mithilfe der Stimmen der The Diners Club® World’s 50 Best Restaurants Academy erstellt, einer einflussreichen Gruppe von über 900 internationalen Führungskräften der Restaurantbranche. Die Academy umfasst 26 unabhängige Regionen weltweit, von denen jede 26 Mitglieder zählt, einschließlich eines Vorsitzenden. Jedes Mitglied kann sieben Stimmen abgeben. Von diesen sieben müssen mindestens drei Stimmen an ein Restaurant außerhalb der eigenen Region gehen.

Der Ausschuss jeder Region setzt sich aus Restaurantkritikern, Chefköchen, Gastronomen und hochangesehenen „Feinschmeckern” zusammen. Die Mitglieder vergeben ihre Stimmen in der bevorzugten Reihenfolge, basierend auf ihren besten Restaurant-Erlebnissen der letzten 18 Monate. Es gibt keine vorgegebene Kriterienliste.

Die besten Airlines der Welt

Auch dieses Jahr hat Skytraxx die besten Airlines von den Passagieren ermitteln lassen – Wie im Vorjahr ist Qatar Airways der Sieger, Turkish bekam Platz 7. und die Lufthansa auf 14, Swiss 18., Air Berlin Platz 65 – teilweise kuriose Ergebnisse

Auf Platz zwei der weltbesten Fluggesellschaften ist die Asiana, gefolgt von der Singapore Airlines. Cathay und ANA sind auf vier und fünf, Etihad auf Platz 6.

So richtig nachzuvollziehen ist die Liste jedoch nicht. Easyjet kommt auf Plazt 41, Air Berlin auf Platz 65. Wer einmal mit den beiden geflogen ist, kann das schlechte Abschneiden von Air Berlin gegenüber Easy kaum verstehen. Wie Ryanair ist auch Easyjet eine Strafe!

Die beste Economy Kabine hat die Singapore Airline bekommen. Warum Turkish auf Platz 7 ist, ist schwer nachzuvollziehen. Bis vor 2 Monaten waren die Jets sehr gammelig, jetzt hat man nachgerüstet. Jetzt ist zumindest mit dem A321 es nachvollziehbar.

Das beste Business Class Catering hat die SWISS, gefolgt von der Austrian. Das ewig komplett zerkochte Essen der Qatar Airlines erreichte Platz 3. Schwer nachzuvollziehen.
In der Economy gewann Singapore vor der Turkish. Das Essen der Turkish in der Eco ist auch wirklich Klasse! Auf Platz drei wieder der Brei der Qatar Airways.

Hier ein Foto vom Turkish Essen bei uns im Facebook: http://www.facebook.com/photo.php?fbid=10150974142378124&set=a.427082738123.197268.168996673123&type=1&theater – war lecker!

Beste Europäische Airline wurde Turkish Airways vor Lufthansa und SWISS.

Hier alle 2012 Gewinner alphabetisch:

AIRLINE

AWARD TITLE

Aegean Airlines

Best Regional Airline in Europe

Air Astana

Best Airline in Central Asia / India

Air Canada

Best International Airline in North America

Air Transat

World’s Best Leisure Airline

AirAsia

World’s Best Low-Cost Airline

AirAsia

Best Low-Cost Airline in Asia

Alaska Airlines

Best Regional Airline in North America

ANA All Nippon Airways

Best Airline Transpacific

Asiana Airlines

Best Airline in Asia

Asiana Airlines

Best Economy Class Airline Seat

Azul Airlines

Best Low-Cost Airline in South America

British Airways

Best Airline Transatlantic

Cathay Pacific Airways

World’s Best Business Class

Austrian Airlines

Best Business Class Onboard Catering

Austrian Airlines

Service Excellence – Europe

Azul Linhas Aereas Brasileiras

Best low-cost Airline – South America

British Airways

Best Business Class Airline Lounge

Cathay Pacific Airways

Best Airline Transpacific

China Eastern Airlines

World’s Most Improved Airline

easyJet

Best Low-Cost Airline in Europe

Emirates

World’s Best Inflight Entertainment

Etihad Airways

World’s Best First Class

Etihad Airways

Best First Class Onboard Catering

Etihad Airways

Best First Class Airline Seat

EVA Air

Best Airline Staff Service in Asia

Finnair

Best Airline in Northern Europe

Garuda Indonesia

World’s Best Regional Airline

Garuda Indonesia

Best Regional Airline in Asia

Hainan Airlines

Best Airline in China

Hainan Airlines

Best Airline Staff Service in China

IndiGo Airlines

Best Low-Cost Airline in Central Asia / India

IndiGo Airlines

Best Airline Staff Service in Central Asia / India

Jetstar Airways

Best Low-Cost Airline in Australia / Pacific

KLM Royal Dutch Airlines

Best Airline Staff Service in Europe

Lufthansa

Best Airline in Western Europe

Malaysia Airlines

World’s Best Cabin Staff

Malaysia Airlines

Best Airline Signature Dish

Oman Air

Best Business Class Airline Seat

Qantas Airways

World’s Best Premium Economy Class

Qantas Airways

Best First Class Airline Lounge

Qantas Airways

Best Premium Economy Onboard Catering

QATAR AIRWAYS

AIRLINE OF THE YEAR

Qatar Airways

Best Airline in the Middle East

Qatar Airways

Best Staff Service in Middle East

Shenzhen Airlines

Best Regional Airline in China

Singapore Airlines

World’s Best Economy Class

Singapore Airlines

Best Economy Class Onboard Catering

South African Airways

Best Airline in Africa

South African Airways

Best Airline Staff Service in Africa

Star Alliance

World’s Best Airline Alliance

Swiss International Air Lines

Best Business Class Onboard Catering

TACA Airlines

Best Airline in Central America / Caribbean

TACA Airlines

Best Staff Service in Central America / Caribbean

TAM Airlines

Best Airline in South America

TAM Airlines

Best Airline Staff Service in South America

Thai Airways

World’s Best Airport Services

Transaero Airlines

Best Airline in Eastern Europe

TRIP Linhas Aéreas

Best Regional Airline in South America

Turkish Airlines

Best Airline in Europe

Turkish Airlines

Best Airline in Southern Europe

Turkish Airlines

Best Premium Economy Class Airline Seat

Virgin America

Best Domestic Airline in North America

Virgin America

Best Low-Cost Airline in North America

Virgin America

Best AirlineStaff Service in North America

Virgin Australia

Best Airline in Australia / Pacific

Virgin Australia

Best Staff Service in Australia / Pacific

Clever reisen! testet Nordamerika Airlines

Pünktlichkeit, Service & Komfort: Wer sind die besten Billig- und Linienflieger Nordamerikas?

Nordamerikanische Billig- und Linienflieger im Härtetest: Das Reisemagazin Clever reisen! nimmt in seiner neuen Ausgabe 3/12 die bekanntesten Airlines Nordamerikas unter die Lupe. Wie schneiden United und Co. in puncto Sicherheit, Service, Komfort und Pünktlichkeit ab?

Billig- vs. Linienflieger: Low-Coster holen bei Komfort & Service auf
Erstes Ergebnis des Clever reisen!-Tests: US-amerikanische Billigflieger sind besser als ihr Ruf. So sind die Flotten der Lowcost-Flieger häufig weitaus jünger als die der Linienfliegerkonkurrenz. Die Virgin America-Flotte hat zum Beispiel gerade einmal ein Durchschnittsalter von drei Jahren. Auch in puncto Komfort haben die Preiswertflieger massiv dazugelernt und bieten nicht nur bequemere Komfortklassen an (z.B. Virgin America), sondern ermöglichen auch das Buchen von Sitzreihen mit mehr Beinfreiheit. Diesen Service findet man bei Frontier Airlines, Jet Blue Airways oder Spirit Airlines.

Sieger bei den Billigfliegern: Jet Blue Airways
Sehr gut abgeschnitten im Clever reisen!-Test hat der Billigflieger Jet Blue Airways. Obwohl die Budgetmarke nur auf der Kurz- und Mittelstrecke fliegt, können Passagiere einen Sitzabstand von 81 bis 86 Zentimetern genießen. Die Maschinen des Rivalen Spirit Airlines sind beispielsweise so dicht bestuhlt, dass gerade einmal 71 Zentimeter Sitzabstand geboten werden. Zudem können Passagiere ihr Gepäck bei Jet Blue kostenlos aufgeben (ebenso bei Southwest Airlines). Es wundert daher nicht, dass Jet Blue Airways Testsieger bei den Billigfliegern wurde und obendrein noch ein Prädikat für die Economy Class bekam. Mit ihrem Service konnte die Billigflug-Gesellschaft ebenfalls überzeugen und wurde zum „Liebling der Passagiere“ gewählt.

Ein gutes Ergebnis im Clever reisen!-Test erzielte auch der US-Billigflieger Virgin America, der mit dem Clever reisen!-Prädikat ausgezeichnet wurde, sowie die kanadische Billigflug-Gesellschaft Westjet Airlines. Selbige erhielt, genau wie der US-amerikanische Konkurrent Jet Blue, ein Prädikat für ihre Economy Class. Am Ende der Bewertungsskala rangiert Spirit Airlines. Das liegt vor allem an der schlechten Kundenkritik und dem Service, der in der Economy Class geboten wird (Sitzabstand). Zudem verlangt Spirit Airlines sogar eine Gebühr für das Handgepäck. Wird dieses erst am Flughafen angemeldet, müssen Passagiere ab dem 06.11.2012 saftige 100 US$ pro Person und Strecke zahlen.

Nordamerikanische Linienflieger: Immer öfter mit Premium Economy Class
Wie der Clever reisen!-Test zeigt, bieten immer mehr US-Fluggesellschaften neben einer Economy Class auch eine aufgewertete Premium Economy Class an. Waren Air Transat (Kanada) und United Airlines (USA) lange Zeit die einzigen Anbieter einer Premium Eco, zog jetzt auch die Konkurrenz nach. Zunächst baute Delta Air Lines so genannte Economy Comfort-Sitze ein. Nun will auch American Airlines nachrüsten.

United Airlines ist Testsieger bei den Linienfliegern
Am besten abgeschnitten im Clever reisen!-Test hat bei den nordamerikanischen Linienfliegern United Airline. Das lag nicht nur an den durchgängig guten Werten, sondern auch an einigen Besonderheiten. So bietet United bis zu vier Klassen an Bord an. Zum Vergleich: Bei US Airways sind es gerade einmal zwei Klassen. Richtig abräumen konnte United Airlines allerdings beim Streckennetz. Derzeit bedient die Fluggesellschaft 380 Ziele weltweit und deutsche Passagiere können ab fünf deutschen Flughäfen mit einer United Airlines-Maschine abheben. Dieser Vorsprung zur direkten Konkurrenz liegt hauptsächlich in der Fusion von United Airlines mit Continental Airlines begründet, aus der die nach Passagierzahlen größte Fluggesellschaft der Welt hervorging. Wenig überraschend auch die weiteren Platzierungen. Delta Air Lines erhielt das Clever reisen!-Prädikat, genauso wie Air Canada, die für die beste Economy Class ausgezeichnet wurde.

Bocuse d’Or 2013

A host of new features!
At Eurexpo‐Lyon, in the context of Sirha, 29 and 30 January 2013

Every other year since 1987, the Bocuse d’Or has been bringing young chefs from all five
continents, some of the leading talents of their generation, together in Lyon. More than
just a culinary competition, the Bocuse d’Or is a spectacle and a party, bringing talents to
the fore in an 8000 m2 gastronomic arena featuring a cast of culinary cultures from all over
the world.

It is also a prestigious global network of several thousand chefs, drawn together by
shared values of excellence and friendship.
With new countries competing for the first time and revised regulations pushing back the
limits of creativity, the 14th Bocuse d’Or has a wealth of surprises and thrills in store!
Will the Scandinavian nations continue to reign supreme? Will France regain a place on the
podium? How will the contestants deal with their new challenges? These questions and
many more will be answered at the end of the 2013 final.

The Bocuse d’Or:
24 chefs, 24 nations, 5 continents, 24 different approaches to cooking!
In 1987, when Paul Bocuse dreamt of what the Bocuse d’Or would be, his vision was clear: bring
the world’s different culinary cultures to the fore and welcome new nations to the Bocuse d’Or
family at each competition.
With the exception of 2011, when there were no African nations present, all the continents have
always been represented at the competition.

The Bocuse d’Or 2013 will hence mark the return of Africa, with Morocco competing for the first
time. Having been granted a Wild Card by the International Organisation Committee, the
Moroccan team will proudly defend their nation’s flag at the world final.

The countries of Eastern Europe are also developing their gastronomy as they open up increasingly
to tourism. During the European selection round, Hungary and Estonia, ranked respectively 9th and
11th out of 24, finished in front of star countries such as Italy and Spain. There is no doubt that
Hungary, participating in the final for the first time, and Estonia, present for the second time, will
pull out all the stops to defend their culinary heritage and claim their place on the international
gastronomy stage.

Like the Scandinavian nations in recent years, South America is also undergoing a gastronomic
revival. Led by top chef Alex Atala, jury president at the last Bocuse d’Or Europe, South American
chefs are moving abroad and making names for themselves with their outstanding creativity.
Brazil, Guatemala and Mexico, competing in the final, will aim to astonish the jury by drawing on
this creativity and know‐how.

Asia will also be a formidable opponent, with two highly experienced countries – Japan (13 finals
to its credit) and Singapore (8 finals) – the confirmation of China among the top‐ranking nations
and a highly promising first‐time qualification from Sri Lanka.
A host of surprises… and some new regulations
In addition to the countries making their debut at the competition and those that are returning,
this year’s contest will unveil a major new feature: in order to reshuffle the cards and push the
chefs to be even more creative and spontaneous, the Bocuse d’Or regulations are changing.

What will the new tests consist of? What will the star products be? In a few days all the
participating teams will find out at the same time. From that point on, they will have just under
seven months to get in training. Their aim will be to show off the products in their very best light,
demonstrating creativity while respecting their country’s culinary traditions.

The high point of an eighteen‐month selection process
Involving hundreds of chefs, nearly 60 national selection events around the world, and three
continental selections in Latin America (Bocuse d’Or America Latina‐Copa Azteca), Asia (Bocuse
d’Or Asia) and Europe (Bocuse d’Or Europe), the selection process, which got underway back in
February 2011, came to an end in June 2012.

With the exception of a Wild Card yet to be attributed, the final list of 24 countries that will
compete in this great culinary match is now known:

Australia
Belgium
Brazil
Canada
China
Denmark
Estonia
Finland
France
Guatemala
Hungary
Iceland
Japan
Mexico
Morocco
Netherlands
Norway
Singapore
Sri Lanka
Sweden
Switzerland
United Kingdom
United States of America
1 Wild Card to be attributed

www.bocusedor.com

Holland America Line ruft eigenes Culinary Council ins Leben

Das gastronomische Angebot ist für viele Passagiere ein entscheidendes
Kriterium bei der Wahl der passenden Kreuzfahrtgesellschaft. Um an
Bord ein kulinarisches Angebot auf gleichbleibend hohem Niveau zu
garantieren, hat Holland America Line (HAL) ein eigenes Culinary Council
ins Leben gerufen, das sich aus fünf renommierten Chefköchen
zusammensetzt: vom niederländischen 3-Sternekoch bis zum
südfranzösischen Chocolatier und Pastry-Chef. Sie alle stehen Rudi
Sodamin, HAL-Master Chef und Vorsitzendem des Culinary Councils, mit
ihrer vielfältigen Expertise zur Seite und haben maßgeblich daran teil,
dass die Passagiere von HAL Gastronomie erleben können, die einen
bleibenden Eindruck hinterlässt.

Mit dem Culinary Council erreicht HAL außerdem gastronomische
Spitzennoten. Master Chef Rudi Sodamin wurde 2011 vom Porthole
Cruise Magazine zum „Best Cruise Line Chef“ gewählt, sein „Master
Chef’s Dinner“ im Pinnacle Grill erhielt die Auszeichnung „Best Culinary
Secret Afloat“.
Für die Sommersaison 2011 entwickelten die Chefköche des Culinary
Councils eigens für HAL neue und abwechslungsreiche Rezepte. Marcus
Samuelsson, kombiniert z.B. Grünkohl mit Miso, David Burke lässt
Brathähnchen mit Wurst-Maisbrot-Füllung servieren und Charlie Trotter
bringt Rehrücken und Datteln zusammen.

Für Abwechslung sorgt nicht nur die Vielfalt der Gerichte. Bis zu sieben
Restaurants stehen den Passagieren auf den HAL Schiffen offen. Ob
legere oder elegant: Die Auswahl ist groß und bleibt selbstverständlich
dem Gast überlassen.

Rudi Sodamin, HAL-Master Chef und Vorsitzender des Culinary
Councils:
„Als wir im Culinary Council zusammen kamen, war es unsere
Vorstellung, unseren Gästen einzigartige Gerichte zu bescheren, die ihre
Gaumen neue und exotische Geschmäcker erfahren lassen würden. Alle
Köche haben herausragende Gerichte entwickelt, über die unsere Gäste
noch lange nach ihrer Kreuzfahrt sprechen werden.“

Weitere Informationen unter http://www.hollandamerica.com

Culinary Institute of America (CIA)

In einem Kloster bei New York bildet das Culinary Institute of America Sterneköche aus. In Hyde Park, zwei Stunden nördlich von Manhattan, steht hoch über dem Hudson River ein prachtvolles, neoklassizistisches Klinkergebäude. Die Jesuiten, die es 1901 als Kloster gebaut haben, hätten sich kaum einen schöneren Platz aussuchen können. Von dem Barockgarten schweift der Blick über den breiten Strom und die waldbedeckten Hügel an beiden Ufern. Doch die schöne Aussicht genügte nicht: Den Jesuiten fehlte der Nachwuchs, um das riesige Anwesen zu füllen. In den sechziger Jahren gaben sie das Gebäude auf.

Lesen Sie den sehr interessanten Artikel über die CIA bei jetzt.de:
http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/507422

Air Berlin erneut mit World Airline Award ausgezeichnet

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin wurde zum sechsten Mal in Folge mit dem „World Airline Award“ der Londoner Beratungsfirma Skytrax ausgezeichnet. Mitbewerber um den ersten Platz in der Kategorie „Best Low-Cost Airline Europe“ waren unter anderem Virgin America, easyJet oder jetBlue.

Thomas Ney, Senior Executive Inflight Service Air Berlin Group: „Die Auszeichnung bedeutet viel für Air Berlin, da sie direkt von den Passagieren kommt. Die Kontinuität, mit der Air Berlin von Skytrax ausgezeichnet wird, zeigt, dass unser Engagement für Qualität und Service von Millionen Geschäfts- und Urlaubsreisenden weltweit geschätzt wird.“

Die „World Airline Awards“ werden seit 1999 verliehen. Mehr als 17,9 Millionen Fluggäste aus 100 Ländern haben im Zeitraum Juli 2009 bis April 2010 an der weltweit größten Passagierbefragung teilgenommen.

Air Berlin ist die zweitgrößte Fluggesellschaft Deutschlands. Zum Stichtag 31. März 2010 beschäftigte das Unternehmen mehr als 8.500 Mitarbeiter und hatte 150 Flugzeuge im Einsatz. Allein in 2009 erhielt Air Berlin mehr als 10 Auszeichnungen für Service und Qualität. Mit einem Durchschnittsalter von nur 5,3 Jahren verfügt Air Berlin über eine der jüngsten Flotten in Europa. Ihre modernen Jets sorgen durch ihren sparsamen Kerosinverbrauch für eine nachhaltige Reduzierung von Schadstoffemissionen im Luftverkehr.

Der America´s Cup kehrt nach Valencia zurück

VALENCIA

DER AMERICA‘S CUP KEHRT NACH VALENCIA ZURÜCK

Die 33. Ausgabe des America‘s Cup wird nach einer Vereinbarung der beiden beteiligten Teams Alinghi und Oracle erneut in den Gewässern von Valencia stattfinden. Zum zweiten Mal wird Valencia zur Welthauptstadt des Segelns und zum Schauplatz des ältesten sportlichen Wettkampfs.

Der Verteidiger Alinghi und Titelbewerber BMW Oracle stehen sich in einem Duell gegenüber, um bei drei Regatten im Februar 2010 den „Pokal der hundert Guineas“, die „Jarra de las Cien Guineas“ zu gewinnen. Der Zeitplan sieht für den Wettbewerb den 8., 10. und 12. Februar vor. Für diese Ausgabe konkurrieren die Teams in Multihull Katamaranen, die für das Publikum weitaus schneller und attraktiver als die klassischen Monohulls sind.

Die ausgezeichnete Organisation des vergangenen 32. America‘s Cup, die Reaktion der valencianischen Einwohner und Fans stehen für Valencia als Austragungsort der nächsten Ausgabe. Die Installationen und Team-Basen, die sich im inneren Becken der Marina Juan Carlos I befinden, stehen für den Empfang der Crew- Mitglieder von Alinghi und Oracle bereit.

Die ausgezeichneten Wetterverhältnisse, die in Valencia zu dieser Zeit des Jahres herrschen, gewährleisten eine perfekte Organisation und Durchführung des Wettbewerbs. Auβerdem steht auch ein breites Regattafeld von 20 Meilen (37.040 Meter) zur Verfügung, auf dem Alinghi und Oracle miteinander konkurrieren werden.

Die 33. Ausgabe des America‘s Cup hat begonnen und Valencia ist bereit für die Ausrichtung der wichtigsten Segelveranstaltung der Welt. Emotionen und Spannung sind garantiert.

John Besh kocht für Lufthansa-Gäste

Kreolische Küche an Bord

Spitzenkoch John Besh verwöhnt Lufthansa-Gäste mit exotischen Kreationen

Über einen Hauch Exotik auf ihrem Teller dürfen sich im September und Oktober Lufthansa-Fluggäste in der First und Business Class auf Langstreckenflügen aus Deutschland freuen. Die Airline konnte John Besh, den Spitzenkoch aus New Orleans, für die Zusammenarbeit gewinnen.

Besh, der in der größten Metropole Louisianas vier erfolgreiche und renommierte Restaurants betreibt, bringt Einflüsse der kreolischen und der Cajun-Küche an Bord. Louisiana Flusskrebse in Gelee mit Zitronen-Tomatenvinaigrette oder Jambon Terrine mit marinierten Bohnen und Zwiebelmarmelade bilden beispielsweise den Auftakt des Menüs in der First Class. Bei den vier Hauptgängen stehen unter anderem gegrilltes Rinderfilet mit Macque Choux und Cajun Gemüseragout oder gewürzmarinierte Entenbrust serviert mit Quittenmus, Blattspinat und weißem Polentapüree zur Wahl. Abgerundet wird der Gaumenschmauß durch Birnentarte mit Streuseln und braunem Buttereis oder Passionsfrucht- und Grapefruitgelee, Marshmallows und Pekannuss mit Limonenblatt-Sorbet. Auch die Gerichte in der Business Class versprechen kulinarischen Genuss. Als Vorspeise werden unter anderem Flusskrebssalat mit kreolischer Remoulade oder Terrine von geschmortem Rindfleisch mit Bohnen, Tomaten und rotem Zwiebelchutney angeboten. Weiter geht’s beispielsweise mit Jambalaya, einem kreolischen Schmorgericht mit Riesengarnelen, Geflügel, Gemüse und Reis oder Ravioli gefüllt mit Bohnenpüree, serviert mit Sauce Pistou. Zum Nachtisch lockt ein Blueberry Crumble mit Heidelbeerkompott.

Zahlreiche Auszeichnungen, wie zum Beispiel der im Jahre 2006 verliehene James Beard Award, den Besh für sein gastronomisches Engagement als bester Südstaaten-Chefkoch erhielt, vergegenwärtigen die außergewöhnliche Stellung des Spitzenkochs. Aufgewachsen im Süden Louisianas bringt der im „Culinary Institute of America“ ausgebildete Spitzenkoch John Besh die dort herrschende Lebensfreude und Vielfalt in die Küche ein. Er gilt als einer der profiliertesten Bewahrer und Weiterentwickler des reichen kulinarischen Schatzes der amerikanischen Südstaaten und betrachtet es als Vergnügen und Verpflichtung zugleich, das Erbe der kreolischen und der Cajun-Küche zu nutzen. Beide Küchen ähneln sich in ihren Grundzutaten, weisen jedoch ein paar wesentliche Unterschiede auf. Die kreolische Küche ist eher städtisch und somit feiner und raffinierter. Die ländlich-rustikale Cajun-Küche bevorzugt herzhaftere Gerichte und ist schärfer gewürzt. John Besh interpretiert beide Küchen in seinen Restaurants August, Besh Steak, Lüke und La Provence auf seine ganz eigene Weise und bringt auch kulinarische Einflüsse aus Frankreich und Deutschland ein, wo er internationale Erfahrung gesammelt hat.

Mit seiner anspruchsvollen Südstaatenküche drückt Besh seine starke Verbundenheit mit dem kulturellen Erbe seiner Heimat und mit den Menschen, die es lebendig erhalten, aus. So beteiligte er sich nach der Katastrophe des Hurrikan Katrina aktiv am Wiederaufbau, indem er beispielsweise täglich 3000 Speisen für Hilfskräfte zur Verfügung stellte. Auch mit der raschen Wiedereröffnung des Restaurants August setzte er ein Zeichen: New Orleans sollte schnellstmöglich aus seiner Agonie erwachen und mit der intensiven Pflege seiner kulinarischen Identität die Rückkehr ins Leben feiern.

Das Lufthansa Star Chef-Programm
Bereits seit Januar 2000 heben Lufthansa-Passagiere auch kulinarisch ab: Phantasievolle Menüs, kreiert von Spitzenköchen aus aller Welt, machen die Reise für den Fluggast zum „himmlischen Genuss“. Berühmtheiten der internationalen Kochwelt wie Harald Wohlfahrt (Baiersbronn), Dieter Müller (Bergisch Gladbach), Daniel Boulud (New York) oder Paul Bocuse (Lyon) konnten bereits als Lufthansa „Star Chefs“ gewonnen werden. Seit Anfang 2005 gestalten darüber hinaus international bekannte Spitzenköche mit besonderem Bezug zu der jeweiligen Region spezielle Menüs auf ausgewählten Langstrecken nach Deutschland.

Flugtickets preiswert zu buchen bei Opodo

New York Museum of Chinese in Americas

New Yorker Museum of Chinese in Americas eröffnet neu

Museum chinesischer Geschichte in Amerika ist umgezogen

Die Präsentation chinesischer Kultur in Amerika wird ab heute wieder um ein Museum reicher. Das New Yorker Museum of Chinese in America macht seine Ausstellungen erneut der Öffentlichkeit zugänglich.

Am Freitag öffnete das Museum of Chinese in America seine Tore zum ersten Mal an seinem neuen Standort. Das Museum ist in ein neues Gebäude umgezogen, das von Maya Lin entworfen wurde.

Am kommenden Sonntag ist es für Familien kostenlos zugänglich von 10.00 bis 17.00 Uhr. Zu sehen sind unter anderem ein Löwentanz, eine Kung Fu Vorfürung und eine Tanzaufführung. Eintritt ist an diesem Freitag (von 11.00 bis 17.00 Uhr und am Samstag von 10.00 bis 17.00 Uhr) ebenfalls kostenlos.

Am 22. September wird das Museum offiziell neu eröffnet. Dann wird auch die Kernausstellung des Museum of Chinese in America enthüllt: „Mit einem einzigen Schritt: Geschichten aus der Schaffung Amerikas“. Und es wird die erste Gruppenausstellung des Museums eröffnet: „Here & Now: Chinese Artists in New York.“

Während des Sommers ist das Museum nur an ausgewählten Tagen und für besondere Veranstaltungen wie den First Asian American ComiCon und das 32. Asiatisch-Amerikanische Internationale Filmfest geöffnet.

Von kommender Woche an wird der Eintritt ins Museum jeweils donnerstags kostenlos sein mit Öffnungszeiten von 11.00 bis 21.00 Uhr.

Die neue Adresse des Museums ist: 215 Centre Street. Eintritt wird verlangt, außer donnerstags.

Weitere Informationen über das Museum of Chinese in Americas gibt es unter Tel. (212) 619-4785.

Weitere Informationen über das Museum of Chinese in Americas gibt es unter www.travelworldonline.de/new-york-staedtereise-deutsche-reiseleitung.html