Filet & Co, Berlin

Die Online-Markthalle von Havelland Express baut ihre Marktstände am 21. und 22. November und an allen 4 Advents-Wochenenden auch jenseits der Netzwelt im Mutterhaus – der Gottlieb-Dunkel-Straße auf.

In das Logistikzentrum zieht dann freitags und samstags der Filet&Co-Abholmarkt, der mit regionalen wie internationalen Frischespezialitäten, einer reichen Auswahl an fangfrischem Fisch, bestem Fleisch und erlesener Feinkost aufwartet. Außerdem DIE Gelegenheit für Liebhaber exquisiter Qualität beim Platzhirsch unter den Food-Lieferanten einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.
Zarter Bachsaibling – frisch oder geräuchert, passend zur Weihnachtszeit die beliebte Dithmarscher Gans, zartes Linumer Wiesenkalb oder Brandenburger Wild aus unberührter Natur. Hier kommt alles auf den Markttisch, was Brandenburgs Flora und Fauna zu bieten hat. Und darüber hinaus: Getreu seiner world wide web-Philosophie kennt FILET & CO auch vor Ort keine Grenzen. Und so kommen Fans internationaler Spezialitäten, wie französischem Geflügel, amerikanischen Jacobsmuscheln oder grünem Spargel aus Peru auch beim Direktverkauf auf ihre Kosten.

Havelland Express-Geschäftsführer Michael Kunzmann über das neue Konzept:„Wir freuen uns, dass die Markthalle von FILET & CO zur Vorweihnachtszeit regelmäßig bei uns im Haus zu Gast ist und mit den Kunden noch mehr Leben einkehrt. Mit dem Angebot vor Ort wollen wir den Einkauf zum haptischen Erlebnis werden lassen und selbstverständlich freuen wir uns auch über das eine oder andere Gespräch mit unseren Kunden. Die Ware selbst aussuchen, vor Ort in Augenschein nehmen und dabei vielleicht noch einem Spitzenkoch über den Weg laufen – dass kann das Internet nicht bieten“.
Ob die Kunden mit der Maus ihren digitalen Warenkorb füllen oder zwischen den Markttischen vor Ort schlendern. Ihrer Lebensmittelkultur, die geprägt ist vom Frischeprinzip mit dem Bewusstsein für Ökologie und Nachhaltigkeit wird Filet & Co an beiden Verkaufsfronten gerecht.

Der Marktstand und Abholmarkt ab 21./22. November und an den vier Adventswochenenden: Freitag: 12 Uhr -18 Uhr
Samstag 10 Uhr -14 Uhr
In der Gottlieb-Dunkelstraße 20/21 12099 Berlin-Tempelhof
Bei Havelland Express

Christian Jürgens

Zum Advent öffnen sich im Althoff Hotel Überfahrt ganz besondere Türen – die Genuss-Manufaktur lädt zum Blick hinter die Kulissen. Christian Jürgens und seine fleißigen Helfer erlauben einen Blick in das Allerheiligste und lassen sich bei der Zubereitung der Advents-Menüs über die Schulter schauen.

Das Vergnügen ist zusammen mit einem kleinen Geschenk für 135 Euro pro Person für das Adventsmenü mit fünf oder acht Gängen am Mittag inklusive Adventspunsch und einem persönlichen Weihnachtsgeschenk buchbar.

Küchenchef Christian Jürgens hält außerdem eine besondere Geschenk-Idee für Gourmet-Fans bereit: Seine ganz persönliche Empfehlung ist ein Gutschein über ein Menü in fünf oder acht Gängen im Gourmetrestaurant. Der Clou dabei: Das Menü wird zusammen mit seinem neuen Kochbuch und persönlich signierter Widmung als Geschenk angeboten.

Für eine Person (ein Buch, ein Menü) kostet das Arrangement ab 210 Euro. Für 2 Personen (ein Buch, zwei Menüs) ab 345 Euro.

www.seehotel-ueberfahrt.com

Gerd Hammes

Gerd Hammes kocht ein AdventsMenü im Berliner Deli 31 – 3 Gänge (ohne Suppe) à 31.00 EUR ; 4 Gänge à 36.00 EUR – Hammes erkochte im Restaurant L’ecole/ Bad Laasphe bereits zwei Michelin Sterne

An den Adventssamstagen lockt der Kurfürstendamm mit seinen exklusiven Ladengeschäften Berliner und Touristen an, um allerlei Weihnachtsgeschenke für die lieben Verwandten und Freunde zu ergattern. Nach der Schlacht um die begehrten Geschenke und Mitbringsel kehrt der Gast entweder in eines der Lokale entlang der edlen Flaniermeile ein – oder er biegt am Ku´Damm in die Bleibtreustraße ein und genießt die entspannte Atmosphäre des Restaurants Deli 31, wo Küchenchef Gerd Hammes zum gemütlichen Menü lädt.

Folgendes Advents-Menü können sich Genießer auf der Zunge zergehen lassen:
Gebeizter Sternanislachs mit Topinambur und Pfeffer-Crème fraîche
Steckrübensüppchen mit Blutwurststrudel
Rinderfilet mit Gewürzkruste, Schalottensauce und Kürbis-Kartoffelpüree
Passionsfruchtmousse im Weckglas mit warmem Schokoladenkuchen

3 Gänge (ohne Suppe) à 31.00 EUR ; 4 Gänge à 36.00 EUR

Dieses Angebot gilt an den Advents-Samstagen: 1.12.; 8.12; 15.12. und 22.12.2012 – jeweils in der Zeit von 12.00-21.00 Uhr.

Restaurant Deli 31 im Boutiquehotel BLEIBTREU BERLIN Bleibtreustr. 31, D-10707 Berlin, Tel.: +49 – 30 – 884 74-603

Küchenchef Gerd Hammes leitet seit 2012 das Küchenteam des Restaurants Deli 31, im Boutiquehotel Bleibtreu. Bevor er zum Bleibtreu kam, war der 1999 als Berliner Meisterkoch ausgezeichnete Hammes unter anderem im In- und Ausland tätig und kochte als Küchenchef u.a. in im Sternerestaurant Bruderholz/ Basel, bevor er 1997 als 3. Sieger mit dem Prixe de Cullinaire Tattinger und im Jahr darauf bei Bocuse D’or für das „Beste Fleischgericht“ ausgezeichnet wurde. Im Restaurant L’ecole/ Bad Laasphe erkochte er 1994 zwei Michelin Sterne, gefolgt von einem weiteren Stern im roten Guide Michelin im Restaurant Harlekin des Hotel Esplanade. Zuletzt war er mehrere Jahre bei Wodarz Palazzo und Pomp Duck and Circumstance tätig.

Das Restaurant Deli 31 ist das Schaufenster des Boutiquehotels Bleibtreu. Seit Anfang Januar werden neben täglich wechselnden Business Lunch-Gerichten vor den Augen des Gastes an der offenen Theke auch Speisen wie Kalbstafelspitz, geschmorte Rinderbäckchen und Grillteller von Edelfischen zubereitet. Sorgfältig ausgewählte, regionale Qualitätsprodukte verwandelt der Chef de Cuisine in kulinarische Köstlichkeiten mit einem Hauch mediterranem Flair.

Christian Begyn

Im Rahmen des Kulinarischen Advents 2010 und 2011 fanden in Breisach sehr günstige Kochkurse mit dem Sternekoch Christian Begyn aus dem Elsass statt. Die Teilnehmer/innen waren so begeistert, dass die Idee eines regelmäßigen Koch-Treffs entstand – morgen nächstes Treffen.
Der Badische Winzerkeller, die Breisach-Touristik und Christian Begyn setzen diese Idee nun um und bieten seit Mai 2012 einen Koch-Treff an. Die Termine und Themen in den kommenden Monaten sind wie folgt:

Donnerstag, 27. Spetember 2012, 18:30 bis ca. 22:30 Uhr
„Italienisch-kalabrische Küche, nicht nur Pasta“.
Preis pro Person: 55 €

Donnerstag, 15. November 2012, 18:30 bis ca. 22:30 Uhr
Preis pro Person: 59 €

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 18:30 bis ca. 22:30 Uhr
„Kreative Idee für das Weihnachtsmenü“
Preis pro Person: 60 €

Die Weine zu den Menüs werden vom Badischen Winzerkeller Breisach gesponsert. Die Kurse finden im Badischen Winzerkeller statt. Die Bezahlung erfolgt auf Rechnung vorher.

Christian Begyn, geb. in Colmar, lernte das Kochen bei Monsieur Fulgraff in Colmar.
Nach zahlreichen Stationen in der Schweiz und in Frankreich kam er 1970 in
den „Schwarzen Adler“ nach Oberbergen, wo er mehr als 2 Jahrzehnte die 2-Sterne-Küche
leitete und verfeinerte. In dieser Zeit machte er auch ein Praktikum bei Bocuse.
Seit 1995 ist Ch. Begyn selbstständig und gibt u.a. exklusive Kochkurse in ganz Deutschland.

Anmeldung für die Kochkursebitte an: Breisach Touristik, Marktplatz 16, 79206 Breisach Tel. 07667/940155, Fax 940158, breisach-touristik@breisach.de

Weltweit 1. Unterwasser-Weinprobe ein großer Erfolg

Mosel-Riesling schmeckt auch unter Wasser!

Das gab es noch nie – eine Weinprobe unter Wasser. Die weltweit erste Unterwasser-Weinprobe, die im Rahmen des unterirdischen Wein-Nachts-Markts in der Traben-Trarbacher Unterwelt stattfand, war für Genuss- und Tauchinteressierte ein kurios-kulinarisches Erlebnis. Am 11. und 18. Dezember 2011 hieß es für die Teilnehmer abtauchen in die Welt des Mosel-Rieslings. Während eines einstündigen Tauchgangs verkosteten sie sechs ausgewählte Premium-Weine aus Traben-Trarbach an einer gedeckten Tafel auf dem Beckengrund der Moseltherme. Das klare Testurteil für den Taucher-Wein aus der Spritze: „Mosel-Riesling schmeckt überall – selbst unter Wasser!“

Sowohl Tauchprofis als auch Laien – die im Vorfeld eine kurze Schulung erhielten – ließen sich von den Qualitätsweinen und dem einzigartigen Ambiente begeistern. Als Schauplatz für diesen Tauchgang der etwas anderen Art diente das Sportbecken der Moseltherme. Mit einem Tisch, Stühlen, Weinflaschen und Weingläsern ausgestattet, verwandelte sich das Erholungsbad in einen Wein-Probierraum für abenteuerlustige Genießer. Nach einer kurzen Einführung im flachen Wasser gab es für die Teilnehmer im tiefen Teil des Beckens „spritzigen“ Wein per Injektion. Um eine reibungslose Bewertung zu sichern, wurde mit Hilfe von Signalen und Unterwasser-Schildern kommuniziert. Im Anschluss an den Tauchgang wurde die Weinprobe „im Trockenen“ weitergeführt und von einem Önologen begleitet. Als Erinnerung gab es zum Abschluss ein Teilnahmezertifikat und ein vergrößertes Unterwasser-Foto.

Auf der Suche nach einem einzigartigen Konzept für die Advents- und Weihnachtszeit entstand zunächst die Idee für den unterirdischen Wein-Nachts-Markt im Netz der historischen Weinkeller, der sogenannten Vinotropolis oder Traben-Trarbacher Unterwelt. Hier entdecken die Besucher noch bis zum 08. Januar 2012 in insgesamt acht Weinkellern regionale Köstlichkeiten, traditionelles Handwerk und viele Weinspezialitäten. Die beiden Abschluss-Highlights bilden der Auftritt des Black Gospel Chores aus den USA am 01. Januar 2012 und „Musical Magics“ am 06. Januar 2012 mit hochwertigen Darbietungen weltbekannter Klassiker. Die Idee zur Unterwasser-Weinprobe ist in Ergänzung zur unterirdischen Wein-Gala, die am 03. Dezember 2011 stattfand, entstanden und wurde mit Unterstützung des Weinguts Römerhof, der Moseltherme, dem Tauchveranstalter Yeti Divers und dem Unterwasser-Fotograf Andreas Scholer umgesetzt. Mit ihren innovativen Veranstaltungen rund um das Thema Wein & Genuss geht die Tourist-Information spielerisch und unterhaltsam an die Weinkeller-Thematik heran und arbeitet mit ausgefallenen Idee daran, die jüngeren, eventorientierten Besucher für die Moselregion zu begeistern.

Mit den Schwerpunkten Wein, Kultur und Genuss setzt die Tourist-Information Traben-Trarbach verstärkt auf die gewachsene Winzer-Tradition: Um 1900 war die Jugendstilstadt neben Bordeaux die wichtigste Weinmetropole der Welt und in den Kellergewölben lagerten zeitweise bis zu 50 Millionen Liter Wein ein. Davon zeugen bis heute über 20 Kilometer unterirdische Weinkeller, die netzartig miteinander verbunden sind. Im Rahmen eines zukunftsweisenden Tourismus-Konzepts sollen diese Keller für die Besucher zugänglich gemacht und für Dokumentationen und Erlebnis-Events genutzt werden.

Nähere Informationen unter www.traben-trarbach.de

Kochbuch: Weihnachtliche Kochgeschichten

Weihnachtliche Kochgeschichten
Amüsante Erinnerungen & Rezepte

20 amüsante und kulinarische Geschichten zur Weihnachtszeit mit über 100 Rezepten für leckere Gerichte und Getränke sowie 4 Backrezepten.

In unterhaltsamer Weise schildert der Autor in diesem Buch seine Erinnerungen an heitere wie missglückte weihnachtliche Kocherlebnisse, die er sowohl in seiner Jugend als auch später im Familien- und Freundeskreis und auf seinen zahlreichen Geschäftsreisen im In- und Ausland gesammelt hat. Dabei beschreibt er auch die Weihnachtsbräuche des jeweiligen Gastlandes und führt neben landestypischen Advents- und Weihnachtsrezepten eigene, selbst erfolgreich zubereitete Rezepte auf. So erhält der kochbegeisterte Leser viele Anregungen für die Gestaltung des eigenen Festtagsmenüs.
Das Buch schafft Abstand von der Hektik, die viele von uns in den Wochen vor dem Fest treibt. Es stimmt den Leser weihnachtlich ein und erinnert an die eigenen Erlebnisse und Gebräuche zur Weihnachtszeit.

Inhalt: Erinnerungen / Vergiss einfach die Weihnachtsplätzchen! / Der Adventskranz-Teepunsch / Ostfriesenrecht oder „Wer hat denn die Gans gestohlen?“ / Was tat man nicht alles, um zu überleben! / Die alte Frau, der liebe Gott und das Finanzamt / Der vergessene Martinstag / Weihnachtsbaum und Glögg / Der sibirische Rennputer / Der Kampf um den Yorkshire-Pudding / Der verklemmte Puter / Der vereiste Christbaum / Da saß der Jagdvorstand in der Falle / Der Advents-Elch / Mutters „einmaliger“ Weihnachtskarpfen / Bloody Björn / Nalin’s Weihnachts-Menü / Teure Weihnachtsgeschenke / Ian´s schottisches Advents-Menü / Advent in den Niederlanden – anders, als wir es kennen!

Autor: Horst Dolgner
Illustrationen: Uschi Heusel
35 Illustrationen
1 Foto s/w
132 Seiten
Format: 21 x 21cm

ISBN 978-3-938173-55-8
14,95 € / 15,40 € [A] / 19,95 CHF

Adventszauber im Südtiroler Ahrntal

Adventszauber im Südtiroler Ahrntal

Kulinarische Hochgenüsse und vorweihnachtliche Spa-Erlebnisse der
Spitzenklasse – mit adventlichen Verwöhn-Packages läuten die Alpine Spa Resorts den Winter in Südtirol ein

Romantische Pferdekutschfahrten durch
verschneite Landschaften, gemütliches Schlendern über traditionelle Südtiroler
Christkindlmärkte und Ski- und Winterwandervergnügen mit Schneesicherheit bis in
den Frühling: Im idyllisch gelegenen Ahrntal in Südtirol lässt sich der Alltagsstress
vergessen. Damit bei all den vielfältigen Outdoor-Aktivitäten auch die Entspannung
nicht zu kurz kommt, verwöhnen das Fünf-Sterne-Hotel Alpenpalace und das
Wellness Refugium & Resort Hotel Alpin Royal, die beide zur Marke Alpine Spa
Resorts gehören, ihre Gäste mit adventlichen Verwöhn-Packages.
Vorweihnachtliche
kulinarische Hochgenüsse, kreiert von den renommierten Köchen beider Häuser,
verbinden sich mit erfrischend-entspannenden Spa-Erlebnissen zu einer gelungenen
Auszeit vom Alltag.

Advents-Auszeit mit Wohlfühl-Garantie
Stimmungsvoll präsentiert sich der Wald-Weihnachtsmarkt in Bad Winkel/Sand in
Taufers im Ahrntal – mit dem Auto in nur zehn Minuten von beiden Hotels
erreichbar – der an den letzten drei Adventswochenenden stattfindet.
Viele kleine
Stände bieten traditionelles Kunsthandwerk, andere locken mit herrlich duftenden
Weihnachtsleckereien und schmackhaften Bauernspezialitäten. Zur Musik der
Trompeten- und Alphornbläser und dem Widerschein der Fackeln stellen sich Ruhe
und Gelassenheit ein: eine ideale Zeit, um die Seele baumeln zu lassen und noch
letzte Weihnachtsgeschenke zu finden.

Passend dazu erwartet die Gäste des Deluxe Hotel & Spa Resort Alpenpalace
unter dem Motto „Vorfreude, schönste Freude“ ein Rundum-Wohlfühl-Package
der Extraklasse. Sieben Übernachtungen mit Halbpension sowie die Nutzung des
luxuriösen Wellness- & Spa-Bereichs auf 2.000 Quadratmetern mit weitläufiger
Saunalandschaft und vielfältigen In- und Outdoor-Pools garantieren pure
Entspannung. Ein Sechs-Tage-Skipass für die Skiarena Ahrntal sowie ein Beauty-
Gutschein in Höhe von 100 Euro runden das ab 840 Euro pro Person buchbare
Angebot ab. Kinderfreundlichkeit wird ebenfalls groß geschrieben: Das Zustellbett
für ein Kind unter 14 Jahren ist bei Buchung des Advents-Packages inbegriffen.
Buchbar vom 5. bis 12. Dezember 2009.

Das Wellness Refugium & Resort Hotel Alpin Royal erfüllt mit dem Package
„Adventszauber“ eine besondere Auszeit vom Alltag: Fünf Übernachtungen in
familiärer Atmosphäre sowie wahlweise eine entspannende Teilkörpermassage oder
ein gemeinsames Serailbad lassen keine Wünsche offen. Die ¾-Wellnesspension mit
abendlichem Fünf-Gänge-Menü, großzügigem Frühstücksbuffet mit Bioecke sowie
Wellnessbuffet am Nachmittag mit kleinen Gerichten und leckeren Kuchen lässt große
und kleine Feinschmecker-Herzen höher schlagen. Ein Drei-Tage-Skipass für die nahe
gelegenen Skigebiete Klausberg und Speikboden runden das vom 5. bis 19.
Dezember 2009 für 460 Euro pro Person buchbare Advents-Package ab.

Skispaß auf über 150 Pistenkilometern
Mit 300 Sonnentagen im Jahr ist Südtirol nicht nur ein wetterfestes Traumziel in den
Alpen, sondern bietet Schneesicherheit bis in den Frühling. Ein kostenloser Bus-
Shuttle bringt die Gäste der Hotels Alpenpalace und Alpin Royal in kürzester Zeit in
das Skigebiet Klausberg und das „Top-Familien- und Snowboardrevier“ Speikboden.
Für besonders ambitionierte Skifahrer liegt die bekannte Top-Skiarena Kronplatz in
unmittelbarer Nähe. Dort verbinden sich spektakuläre und vielseitige Abfahrten mit
einer der modernsten Liftanlagen der Alpen, die für ein ungetrübtes Skivergnügen
ohne langes Anstehen sorgt. Der authentische Charme kleiner Skihütten lädt zum
Einkehrschwung ein.

Mit dem Fünf-Sterne-Hotel Alpenpalace und dem Vier-Sterne-Superior-Domizil Alpin Royal
bieten die Alpine Spa Resorts zwei besondere Genuss-Adressen im Herzen des Ahrntals. Ein
so entspannend wie erfrischendes Wellness-Erlebnis und die anspruchsvolle, authentische
Gourmet-Küche verbinden sich mit harmonischem Wohnkomfort, warmherzigem Service und
einer herausragenden Auswahl an Freizeitmöglichkeiten. Das Ahrntal nördlich von Bruneck
wird wegen seiner Ruhe und Natürlichkeit genauso geschätzt wie für sein hochkarätiges
Ganzjahresangebot als abwechslungsreiches Wander- und Wintersportrevier. Hinter der
Marke Alpine Spa Resorts steht ein Südtiroler Familienunternehmen aus dem hübschen Ort
St. Johann – mit verschiedenen Museen und einer sehenswerten Barockkirche der kulturelle
Mittelpunkt des Ahrntals. Gemeinsam mit vielen langjährigen Mitarbeitern führt Familie
Mairhofer das Unternehmen, das neben den exklusiven Häusern Alpenpalace und Alpin Royal
auch zwei Drei-Sterne-Häuser in St. Johann sowie ein kleines Hotel am Gardasee umfasst.

Weitere Informationen unter www.alpinesparesorts.com

Winterspecials auf Bali

Winterspecials auf Bali: Süßer die Palmen nie klingen!

Jetzt buchen und sparen in Werner Laus Bali-Resorts!

Trotz der momentan sommerlichen Temperaturen und sonnigen Tage, lohnt sich
der Blick auf den Kalender: denn schneller als man glaubt, stehen die
Weihnachtstage und die trübe Winterzeit vor der Tür – und die meisten Flüge
in die Sonne sind dann erfahrungsgemäß ausgebucht. Aus diesem Grund bieten
die Hotels & Tauchschulen Werner Lau ab sofort zwei großartige Specials auf
Bali an, inklusive Gratisnacht in den Traum-Resorts Alam Anda Dive & Spa
Resort sowie Siddhartha Dive Resort & Spa oder 30%iger Ermäßigung für
Reisende mit längerem Aufenthalt.

„Während andernorts die Kosten über die Weihnachtstage ein Rekordhoch
erleben, senken wir die Preise für alle, die bis 31. Oktober 2009 das
Advents- & Weihnachtsspecial buchen“, kommentiert Firmeninhaber Werner Lau
sein Angebot.

Und dieses kann sich sehen lassen: Bei einem Aufenthalt von mindestens 10
Tagen im Alam Anda Dive & Spa Resort oder dem neuen Siddhartha Dive Resort &
Spa in der Zeit vom 1. Dezember 2009 bis zum 5. Januar 2010 erhalten die
Gäste folgende „Weihnachtsgeschenke“:

Eine Gratis-Übernachtung bei mind. 10-tägigem Aufenthalt*
Eine kostenlose 1-stündige Massage im hauseigenen Spa
Ein Ausflug in die Künstlerstadt Ubud
Eine kleine Weihnachtsüberraschung

(*Der zehntägige Aufenthalt kann auch eine Kombination aus je mindestens
fünf Tagen im Alam Anda und Siddhartha sein, denn wenn man schon in Bali
ist, sollte man beide Resorts genießen. Die Gratis-Übernachtung erfolgt dann
im Siddhartha Dive Resort & Spa. Der ca. 25-minütige Transfer zwischen den
Hotelanlagen ist selbstverständlich kostenlos.)

Aber das ist noch nicht alles. Jedes Resort Werner Laus hält ein spezielles
Weihnachts- & Silvesterprogramm für seine Gäste parat: tägliche Verlosung
kleiner Geschenke aus dem Adventskalender, Cocktail-Empfang und
5-Gänge-Weihnachts-Dinner an Heiligabend, Cocktail-Empfang und Gala-Buffet
an Silvester, balinesische Tanzvorführungen und musikalische Unterhaltung.

Wer die Advents- und Weihnachtszeit lieber zu Hause verbringt und erst
danach reisen möchte, für den hat Werner Lau ebenfalls ein passendes Angebot
parat. „Sonnen- und Wärmehungrige, die der grauen, kalten und nassen
Jahreszeit für 3 Wochen entkommen möchten bieten wir eine großzügige
Ermäßigung an“, erklärt Werner Lau.

Wer auf der Insel der Götter „überwintern“ möchte und sich für den Zeitraum
vom 6. Januar bis 15. März 2010 (letzter Abreisetag) für mindestens 20
Nächte* im neuen 5-Sterne-Designhotel Siddhartha Dive Resort & Spa oder im
bekannten 4-Sterne-Haus Alam Anda Dive & Spa Resort einquartiert, erhält auf
die regulären Übernachtungspreise zu finden unter www.wernerlau.com – einen
Sonderrabatt von 30%. Der Preis für 20 Übernachtungen inklusive Frühstück
beträgt so pro Person im Siddhartha Dive Resort & Spa z. B. nur 770 EUR
anstatt 1100 EUR. Für 20 Übernachtungen im Alam Anda Dive & Spa Resort ist
der Gast mit 630 EUR anstatt 900 EUR dabei. (*Der Rabatt gilt nicht für
Transfers und eventuelle andere Sonderleistungen.)

Buchungen sind direkt an book@alamanda.net oder book@siddhartha-bali.com zu
richten.

Weitere Infos erhält man auch unter www.wernerlau.com oder telefonisch unter
der deutschen Telefonnummer 04105/690 936.

Flink sein lohnt sich, denn Flugkapazitäten nach Bali sind schnell erschöpft
und das erste Angebot ist nur bis 31. Oktober 2009 gültig. Na dann, Frohe
Weihnachten unter Palmen!

So bunt nascht die Welt in Deutschland

Zur Advents- und Weihnachtszeit: So bunt nascht die Welt in Deutschland

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass zur Advents- und Weihnachtszeit bei Gebäck und anderen süßen Naschereien kulinarische Traditionen besonders gepflegt werden. Die Kreativität verschiedener Kulturen zeigt sich in der Vielfalt der jeweils bevorzugten Plätzchen, Marzipankreationen, Küchlein und Kuchen. Die in Deutschland lebende multikulturelle Gemeinschaft backt, kocht, nascht und genießt gerade zu den bevorstehenden Adventswochenenden und Festtagen besonders bunt. Und auch wenn die Geschmäcker und Weihnachtsnaschereien vielfältig sind, so sind doch Zutaten wie Schokolade, Honig, Nüsse, Mandeln oder Nougat besonders typisch für weihnachtliches Backwerk, egal welcher Herkunft.

Pünktlich zur bevorstehenden Advents- und Weihnachtszeit wurden 1.000 in Deutschland lebende Frauen und Männer im Alter zwischen 16 und 65 Jahren gefragt: „Was naschen oder knabbern Sie in der Advents- und Weihnachtszeit am liebsten?“ Die Teilnehmer repräsentieren die zehn in Deutschland am häufigsten vertretenen Nationen. Durchgeführt wurde die Studie in der Kalenderwoche 47 (vom 17. bis 23. November 2008) von der Gesellschaft für Erfahrungswissenschaftliche Sozialforschung GEWIS. Die Antwortmöglichkeiten waren nicht vorgegeben, und es konnten bis zu jeweils fünf Süßwaren und Knabberartikel genannt und mit Platzierungen versehen werden. Diese aktuelle Umfrage wurde im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI) in Bonn durchgeführt.

Das Ergebnis zeigt klar, dass gerade das bevorstehende Fest die große Vielfalt kultureller Identitäten in Deutschland besonders deutlich zutage treten lässt, die einem sensorisch prachtvollen und bunten Feuerwerk gleichkommt. Parallel zeigen sich zumindest bei der Zutatenauswahl auch viele Gemeinsamkeiten.

Deutsche mögen es traditionell

Auf die Frage: „Was naschen und knabbern Sie in der Advents- und Weihnachtszeit am liebsten?“, nennen die Bundesbürger zunächst den Christstollen. Mehr als ein Dutzend Stollensorten sind heute gleichermaßen bekannt und beliebt. An zweiter Stelle steht Schokolade: Trotz aller Trends hin zu dunklen Varianten greifen deutsche Frauen und Männer nach wie vor mehrheitlich zu Vollmilchsorten. Auf Platz 3 folgt Marzipan – das aus Lübeck ist weltberühmt. An Weihnachten sind neben dem Klassiker Marzipanbrot auch Marzipankartoffeln angesagt. Der äußere Kartoffeleindruck entsteht durch ein Kakao-Zimt-Gemisch, in dem die Marzipankugeln gewendet werden. Lebkuchen (auch Pfeffer-, Honig- oder Gewürzkuchen genannt) erfreuen sich ebenso großer Beliebtheit. Es gibt sie in Deutschland in vielen Variationen. Orientalische Gewürze wie Zimt, Nelken und Anis geben dem Lebkuchen seinen charakteristischen Geschmack. Variiert wird der Teig gern mit Mandeln, Nüssen oder Schokolade, aber auch mit Zitronat und Orangeat. Spekulatius sind der Deutschen fünftliebstes Weihnachtsnaschwerk, das man zunächst im Rheinland und in Westfalen kannte. Im benachbarten Belgien und in den Niederlanden wird er ganzjährig genossen. Bei uns hat er sich als Advents- und Weihnachtsplätzchen in drei Hauptvarianten durchgesetzt: Kardamom, Gewürznelken und Zimt verleihen dem Gewürzspekulatius sein Profil. In Mandelspekulatius wird verstärkt Mandelmehl verarbeitet und die Unterseite der Plätzchen mit Mandelsplittern oder -plättchen beschichtet. Der Butterspekulatius verrät es schon mit seinem Namen: In ihm ist ein höherer Anteil an Butter enthalten.

Auch Türken naschen in der Weihnachtszeit

Die Türken bilden die größte Ausländergruppe in Deutschland. Auch wenn viele von ihnen dem muslimischen Glauben angehören und somit Advent und Weihnachten nicht auf ihrem Festkalender stehen, steigt auch bei Frauen und Männern türkischer Herkunft die Lust auf Süßes – quasi parallel zu uns. Besonders hoch im Kurs steht Baklava. Das sind Blätter- oder Filoteigteilchen gefüllt mit Pistazien, Mandeln oder Walnüssen und mit Zuckersirup verfeinert. Auf Platz 2 rangiert die Süßwarenspezialität Halva, die mit dem weißen Nougat verwandt ist. Ihre Grundzutaten sind Sesam, Zucker, Honig und Pflanzenöl. Halva wird gern auch mit Erdnüssen, Walnüssen oder Kakao variiert. Lukum (auch Lokum), Platz 3, ist eine Süßigkeit auf Basis von gelierter Stärke und Zucker, die oft mit Rosenwasser verfeinert wird. Eine große Fangemeinde hat auch Tulumba (Platz 4). Dabei handelt es sich um einen in Zuckersirup getränkten Spritzkuchen. Beliebt sind weiters Lokma, kleine frittierte und ebenfalls in Sirup getränkte Krapfen aus Hefeteig.

Italiener stehen auf Mandelgeschmack

Wer hätte es nicht erwartet? Die Mailänder Kuchenspezialität Panettone, oft bereichert um kandierte Früchte, erfreut sich bei in Deutschland lebenden Italienern größter Beliebtheit. An zweiter Stelle naschen die südländischen Genießer Amaretti (auch Amerettini), also kleine Makronen aus Eischnee, Zucker, gemahlenen Mandeln und Amaretto. Ihnen folgen Cantuccini, die als zweifach gebackenes Mandelgebäck auch in Deutschland immer mehr Anhänger finden. Kein Wunder also, wenn sie längst auch Einzug in die weihnachtlichen Rezeptstrecken vieler Medien gehalten haben. Auf Platz 4 setzen die Italiener Copeta, eine Spezialität aus Kalabrien, bei der Mandeln oder Nüsse und Honig zu je gleichen Teilen zu einer Masse verarbeitet, dünn ausgerollt, in Streifen geschnitten und dann gebacken werden. Auf dem fünften Platz: Biscotti di mandorle – Florentiner Makronen mit Mandeln.

Lecker naschen auf polnisch

Bürger polnischer Herkunft definieren ihre ganz eigene Hitparade der beliebtesten fünf Weihnachtsschleckereien. Favorit ist der Nusskuchen, gefolgt von Mohnkränzen und Schokoladen-Mazurek. Letzteres ist ein Biskuitkuchen mit Schokolade. Auf Platz 4 reiht sich Makowki ein. Dahinter verbergen sich Klöße aus Mohn, Milch und süßen Brötchen, die mit Korinthen oder Mandeln und gesüßt mit Honig oder Zucker genossen werden. Den fünften Platz nehmen dann Marzipanherzen ein; den Deutschen ist geformtes Marzipan eher als Brot, Kartoffeln oder Sternen vertraut.

Orientalisches bevorzugen Bürger aus Serbien und Montenegro

Serben und Montenegriner zeigen orientalischen Geschmack. Sie naschen Baklava (Platz 1, siehe Türkei) oder Tulumbe (Platz 3, siehe Tulumba, Türkei). Gefragt sind aber auch Sape (Platz 2) – Mürbeteigplätzchen mit Honig und Nüssen – oder schlicht Schokolade (auf Platz 4). An fünfter Stelle nennen Serben und Montenegriner übrigens Slatko, eine Süßspeise, die aus vielen Fruchtsorten hergestellt wird, ähnlich wie Fruchtaufstriche. Sie wird typischerweise zur Begrüßung zum Kaffee serviert.

Griechen treten mit eigenem Profil auf – und zeigen Gemeinsamkeiten mit Deutschen

Während Griechen und Türken im Rahmen der letzten BDSI-Befragung anlässlich der Fußball-EM im Sommer 2008 sehr ähnliche Knabber- und Naschgewohnheiten offenbarten, lassen griechische Frauen und Männer bei vorweihnachtlichen Leckereien einen ganz eigenen Mix erkennen. Die Helenen naschen vor allem Melomakarouna (Melomakarona) – das sind Makronen, die in flüssigem Honig getränkt sind und mit Walnussstückchen bestreut werden. Kourabiedes – Mandelhörnchen – landen auf dem zweiten Platz. Dahinter rangiert ganz klassisch Schokolade, gefolgt von Methysmena, einer dunklen Teigspezialität, die normalerweise mit Honig und Sesam zubereitet und an Weihnachten mit viel Wein abgerundet wird. An fünfter Stelle – so die befragten Griechen – folgen Lebkuchen. Es gibt also durchaus Parallelen zu den „Hits“ der Deutschen.

Auch Kroaten haben ihre ganz eigenen Vorlieben

Bürger aus Kroatien bevorzugen Breskvice: runde, karamellisierte Plätzchen mit Aprikosen- und Pfirsichmarmelade gefüllt. Zweitliebste Weihnachtsnascherei – so die Angaben der Befragten – sind Kokoswürfel, die Cupavci heißen. Hinter Vanilin Kiflice verbergen sich Vanillekipferl, und die stehen in der Gunst der Kroaten auf Platz 3. Fritule (Platz 4) sind kleine Krapfen aus einem Teig mit Rosinen und Likör, die in heißem Öl gebacken werden. Ustipci – frittierte Krapfen – folgen auf dem fünften Platz.

Die russische Seele favorisiert Naschwerk aus der Heimat

Die befragten Russen favorisieren Piroggen (Pieroggi), gefüllte Teigtaschen aus Hefe- oder Blätterteig, gefolgt von Watruschka, Quarkteilchen. Die übrigen Nennungen sind den Deutschen bekannt: Schokolade, Marzipan (jedoch in Herzform wie bei den Polen) und Lebkuchen.

Österreicher sind Liebhaber mundgerechter Leckereien

Was den Deutschen ihr Christstollen, ist den Österreichern das Vanillekipferl. Es führt die Liste der beliebtesten Advents- und Weihnachtsnaschereien an. Auf dem zweiten Platz finden sich Rumkugeln, vor den berühmten Zimtsternen. Mandeltaler landen auf dem vierten Platz und die auch bei uns grundsätzlich beliebte Schwarz-Weiß-Bäckerei kommt bei den Österreichern immerhin unter die Top 5.

Eher orientalisch fällt der Geschmack auch bei Bosniern aus

Mitbürger aus Bosnien wählen im Vergleich zu den befragten Türken ganz ähnliches Naschwerk unter ihre favorisierten fünf. Den ersten Platz nehmen Tulumbe ein (siehe Türkei und Serbien/Montenegro). An zweiter Stelle rangiert Ormasice, ein in Sirup getränktes Biskuitgebäck, dessen Form an kleine Brötchen erinnert. Die Plätze 3 bis 5: Baklava, Halva und Lokum (siehe Türkei).

Alle ausländischen Teilnehmer an der Studie wurden von GEWIS zudem befragt, von wo sie denn ihre liebsten Naschereien für die Advents- und Weihnachtszeit beziehen, wenn die Produkte in Deutschland nicht erhältlich sind. Über 90 Prozent der Türken, Polen, Serben und Montenegriner, Russen, Österreicher und Bosnier gaben Freunde und Familie als Bezugsquelle an. Immerhin 13 Prozent der Italiener, 12 Prozent der Kroaten und 10 Prozent der Griechen verwiesen auf das Internet oder den Versandhandel, um an ihre bevorzugte Weihnachtsnascherei zu kommen.

Die in der Studie abgebildeten Nationalitäten spiegeln die zehn am häufigsten in Deutschland vorkommenden Ethnien wider. Grundlage sind Angaben des Statistischen Bundesamts.

Vorzeitige Bescherung im Harald Wohlfahrt PALAZZO

Stimmungsvolle Vorweihnachtszeit bei PALAZZO

Gourmet-Theater PALAZZO verwöhnt Gäste mit winterlichem Menü – Showprogramm zum Staunen und attraktivem Advents-Special

Vorzeitige Bescherung im Harald Wohlfahrt PALAZZO: An den drei verbleibenden Sonntagen bis zum Heiligen Abend bietet Europas erfolgreichstes Gourmettheater seinen Gästen ein echtes Advents-Special. Es steht ein limitiertes Karten-Kontingent für attraktive 79 Euro in allen Kategorien und 39 Euro für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre bereit. Das Advents-Special beinhaltet das köstliche Harald Wohlfahrt PALAZZO Vier-Gang-Menü sowie eine atemberaubende Show – schauen, staunen und schmecken für bis zu 50 Euro weniger pro Ticket.

Der Vorhang für dreieinhalb Stunden Magie, Artistik und Comedy rund um die exquisiten Menükreationen von Deutschlands bestem Koch Harald Wohlfahrt öffnet sich sonntags um 18.00 Uhr. Bereits 90 Minuten vor Showbeginn können die Besucher im stimmungsvollen Foyer des Spiegelpalastes bei einem Aperitif auf einen rasanten und kurzweiligen Abend anstoßen.

Die Preise beinhalten das Vier-Gang-Menü und die Show, Getränke sind exklusive.

zu buchen bei www.gourmet-report.de/eventim