Früher Essen zum Abnehmen!

Späte Mahlzeiten wirken sich negativ auf Hunger-Sättigungs-Regulation und Stoffwechsel aus

Früher essen um schlank zu bleiben

Eine kleine Studie mit 16 TeilnehmerInnen untersuchte den Einfluss von Mahlzeiten auf Hunger und Sättigung, die zu verschiedenen Zeitpunkten des Tages verzehrt wurden [Vui 2022].

Die übergewichtigen, gesunden TeilnehmerInnen erhielten die Mahlzeiten zu festen Essenszeiten im Labor. Eine Gruppe nahm diese früher ein (zwischen 9.00 Uhr und 17.20 Uhr), die andere später (zwischen 13.10 Uhr und 21.20 Uhr). Der Energiegehalt der Speisen war bei allen identisch. Alle TeilnehmerInnen sollten sich an feste Schlaf- und Wachphasen halten.

In der Auswertung zeigten sich in der Gruppe mit den späteren Mahlzeiten im Vergleich zur Gruppe mit den früheren Mahlzeiten nachteilige Effekte:

  • Der Zustand Hunger wurde auffallend häufiger angegeben bzw. dokumentiert.
  • Der Leptinspiegel (Sättigungshormon) fiel niedriger aus, der Ghrelinspiegel (Hungerhormon) hingegen höher.
  • Es gab ein stärkeres Verlangen nach stär­kehaltiger Nahrung oder Fleisch, nach salzigen Speisen, Milchprodukten sowie Gemüse.
  • Die in den Mahlzeiten enthaltene Energie wurde stärker ins Fettgewebe eingebaut.
  • Enzyme und Zytokine des Fettgewebes waren verstärkt aktiviert.
  • Enzyme für den Fettabbau waren weniger aktiviert.
  • Der Grundumsatz fiel niedriger aus.

Hintergrund Hunger Sättigung

Beobachtung: Bei der Studie wurde auch gleich das moderate Intervalfasten mit eingebaut. Es wird nur während 8 Stunden am Tag Nahrung aufgenommen.

Immer aktuell mit dem Gourmet Report Newsletter!

Früher Essen zum Abnehmen

Zusammenfassung

Früher Essen zum Abnehmen! Späte Mahlzeiten wirken sich negativ auf Hunger-Sättigungs-Regulation und Stoffwechsel aus

Sende
Benutzer-Bewertung
3.67 (3 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.