Die Entdeckung neuer Gaumenfreuden

Die Entdeckung neuer Gaumenfreuden. Kaum eine Stadt besticht durch kulinarische Vielfalt wie Zürich. Hier reihen sich Gourmetrestaurants an traditionelle Zunfthäuser, hippe Street-Food-Angebote an Fonduestuben. Die Zürcher schätzen ihre lokalen Spezialitäten und sind zugleich offen für Neues und für ausgefallene Kreationen auf dem Teller. So zieht die Stadt Foodies aus aller Welt an, inspiriert Genießer und liefert immer wieder kulinarische Überraschungen.

Eine Prise Revolution

Was in Asien, Südamerika und Co. zum festen Bestandteil der lokalen Küche gehört, ist nun auch in der Schweiz angekommen: Das Zürcher Unternehmen Essento möchte Insekten als Lebensmittel etablieren. Unter Gründer Christian Bärtsch und dem Motto „Revolutionary Delicious“ entstehen feine Burger, Insektenbällchen und Grillensnacks. Er sieht Zürich hier in einer Vorreiterrolle: „Zürich ist für die Schweiz, Essento und mich Dreh- und Angelpunkt: Hier treffen Fachkräfte von Uni und ETH auf ein überaus internationales und offenes, kulinarisch interessiertes Publikum, das gerne Neues ausprobiert.“

Impressionen Food Zürich 2017 (© Zürich Tourismus)


So abschreckend es für viele im ersten Moment erscheint – Insekten sind auf dem besten Weg, das Lebensmittel der Zukunft zu werden. Seit Januar 2018 sind Insekten als Lebensmittel in Deutschland zugelassen, in der Schweiz sogar schon seit Mai 2017. Seit der Zulassung boomt das Geschäft mit den Kreationen aus Grillen, Wanderheuschrecken und Mehlwürmern. Als beispiellose Proteinquelle und durch eine ressourcenarme Zucht sind Insekten eine gesunde und nachhaltige Alternative zu Fleisch.

Wer selber kreativ werden möchte, sollte in Christian Bärtschs Kochbuch „Grillen, Heuschrecken & Co.“stöbern. Hier zeigt der Unternehmer gemeinsam mit Sterneköchen, wie leicht die Zubereitung der ungewöhnlichen Zutaten gelingt.

Mehr als nur Geschnetzeltes

Das FOOD ZURICH Festival geht in diesem Jahr bereits in die dritte Runde: Gastronomen aus ganz Zürich präsentieren auf mehr als 150 Veranstaltungen vom 24. Mai bis zum 3. Juni ihre Gaumenfreuden. Ob Spitzenkoch oder kreativer Visionär, klassisches Fondue-Restaurant oder abgedrehtes Start-up. Auf dem Programm stehen feine Tastings, Workshops in ausgefallenen Locations, thematische Stadtführungen und ein Street Food Market. 

Das Herzstück des FOOD ZURICH ist auch 2018 das integrierte Street Food Festival auf dem Gelände der Stadionbrache Hardturm. Hier laden mehr als 70 Stände zum Verkosten und Verweilen ein und zeigen das junge, pulsierende Gesicht der Stadt. In der dort aufgebauten „Chuchi“, wie die Schweizer eine Küche nennen, gibt es vier Kochinseln und eine Bar. Interessierte Gourmets können hier Showkochen, Wettbewerbe und kulinarisch-untermalte Diskussionen erleben. 

Impressionen Food Zürich 2017 (© Zürich Tourismus)

Die Festivalleiter Simon Mouttet und Alexandra Heitzer greifen unter dem Motto „Teilen – Essen ist, was uns verbindet“ ein Thema auf, das durch Aktualität besticht. Als Immigrationsland ist die Schweiz und ihre Küche geprägt von Einflüssen aus aller Welt und schafft es doch, lokale Zutaten, nachhaltigen Anbau und Umgang mit Lebensmitteln zu fördern. Und so wird auf dem größten Food Festival der Schweiz Essen als Weg der Kommunikation gefeiert. Besonders schön: Mit dem Stadtgericht bieten diverse Gastronomen ein „Teilen“-Gericht im Rahmen des Festivals an.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .