Franz-Xaver Mayer-Heinisch

Radikal jung, radikal anders, ganz vorne mit dabei. Konzipiert für ein ambitioniertes Publikum, das nach neuen Konzepten giert, aber viel zu oft enttäuscht wird. Denn ja, die Gäste sind wieder hungrig. Angefixt von Serien wie Chef’s Table hat heute jeder Foodie den Sterne-Crews der Welt bereits von zu Hause aus über die Schulter geschaut und in den spannendsten Küchen der Welt vom Laptop aus mitgekocht. „Unsere Gäste ziehen sich auf Netflix die besten Restaurants rein, fahren dann am Wochenende nach Barcelona oder London und futtern sich durch die aufregendsten Küchen und Bars der Stadt“, erklärt Barchef Manuel Pinciroli. 

Darum jetzt das Kopper.
Wer die Küchen von Kopenhagen, Madrid und New York kennt, hat plötzlich eine ganz andere Erwartungshaltung, völlig neue Ansprüche. Genau diese Gäste will man in der Theresienstraße 1. Die Crew mit dem Durchschnittsalter von gerade mal 28 Jahren kreiert Fine Dining „Next Level“. Die jungen Köche waren vorher in Läden wie der Schwarzwaldstube, im Mraz & Sohn in Wien, dem Nobu in London, dem Obauer im Salzburger Land und dem Hangar 7 und haben dort die Basis ihres Könnens gelegt. „Für das Handwerk sind diese etablierten Läden super! Aber jetzt brennen unsere Jungs und Mädels darauf, eine eigene Stories zu schreiben. Das können, das sollen sie hier“, so Küchendirektor Franz-Xaver Mayer-Heinisch. Ganz ohne Hierarchien. Hier darf sich jeder einbringen, muss sich jeder einbringen. „Wir wollen unsere Gäste immer wieder neu überraschen, avantgardistisch sein, an Grenzen gehen.“ Dabei ist das Angebot nicht ausufernd, sondern reduziert und ambitioniert.

Ausgewählte Signature Drinks treffen auf fünf, sechs hochwertige Gerichte, die sich nach der aktuellen Saison orientieren. Cooked from the scratch! Denn vorgekochte Ware aus dem Gastrogroßhandel sind im Kopper absolut Tabu. Das Kopper begeistert seine Fans seit November 2016. An warmen Tagen auch mittags und abends auf der Terrasse des Innenhofs. Und was kommt als nächstes? „Daydrinking!“ freut sich Moritz Meyn. „Denn was gibt es was Schöneres als verkatert einen perfekt ausbalancierten Bloody Mary zu schlürfen? Wir müssen die Leute da einfach noch ranführen…“.

Nach dem Isses ist das Kopper das zweite Münchener Projekt des 31-jährigen Gastro-Unternehmers Moritz Meyn. Sein drittes Projekt, das MURAL steht in den Startlöchern.
Kopper Bar & Restaurant
Theresienstraße 1
80333 München
Mo – Do 11:30 bis 01:00, Fr 11:30 bis 03:00 & Sa 18:00 bis 03:00 Kontakt
Telefon: 08927373380


http://www.kopper-bar.de

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.