Bayerischer Bierabsatz im 1. Halbjahr 2009 rückläufig

Bayerischer Bierabsatz im 1. Halbjahr 2009 rückläufig

Alkoholfreies Bier überrundet Biermischgetränke

Wie der Bayerische Brauerbund mitteilt, ist der Absatz der Bayerischen Brauereien im ersten Halbjahr 2009 um 4,1% gesunken. Der Rückgang des Bierabsatzes fällt damit im Freistaat etwas geringer aus als im Bundesdurch-schnitt (-4,5%).

Absolut ist der Absatz aller bayerischen Brauereien im Vergleich zum Vorjahr um rd. 450.000 hl zurückgegangen.
Allein dem Jahresauftakt mit einem Minus von 250.000 hl oder 14,5% im Januar sind über die Hälfte der fehlenden Hektoliter zuzuschreiben – für die bayerischen Braue-reien kaum aufzuholen. Weitere 130.000 hl Minus hat jetzt der Juni den Unterneh-men beschert.
Der Bayerische Brauerbund macht für die schlechte Absatzentwicklung im Wesentli-chen das Wetter verantwortlich. Seit einigen Jahren nimmt die Abhängigkeit des Bierabsatzes vom Witterungsverlauf und damit von einem guten Sommer über das bislang gekannte Maß hinaus zu. „Wenn regnerisches und kaltes Wetter wie im Mai und Juni Freiluftveranstaltungen behindert, die typischer Weise mit Bierkonsum ver-bunden sind, wie den Abend im Biergarten, den Volksfestbesuch oder das Grillen im eigenen Garten, schlägt sich dies umgehend in den Absatzzahlen der Brauereien nieder“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Brauerbundes, Dr. Lothar Ebbertz, die aktuelle Entwicklung.

Als weitere Ursachen für die unbefriedigende Ausstoßentwicklung nennt der Bayeri-sche Brauerbund die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung, die der Biernachfrage in der Gastronomie, aber auch dem Export zusetzt. Fast ein Fünftel des aufgelaufenen Minus ist sinkender Auslandsnachfrage zuzuschreiben.

Unverändert gut entwickelt sich der von der amtlichen Statistik nicht erfasste Absatz alkoholfreien Bieres. Dieser kann, wie eine interne Statistik des Bayerischen Brauer-bundes zeigt, gegen den Branchentrend deutlich zulegen(+9%), was insbesondere der wachsenden Beliebtheit alkoholfreien Weizenbieres zuzuschreiben ist.

Mittlerweile ist damit der Absatz der Bayerischen Brauereien an alkoholfreiem Bier deutlich größer als der von Biermischgetränken.