infa 2016 Hannover

Die infa 2016 ist auch in kulinarischer Sicht ein echter Hochgenuss. Ob exotisch oder gut bürgerlich, ob veggie oder fleischlastig, ob „to go“ oder gemütlich am Tisch – das Angebot in Sachen Essen & Trinken lässt keine Wünsche offen und bedient jeden noch so ausgefallenen Geschmack.

Feinschmecker und Fast-Food-Fans finden beispielsweise in der Markthalle ein wahres Paradies. Wie wäre es z.B. mit einem feurigen Curry aus Indien? Oder doch lieber die berühmte VW-Currywurst? Auch ungarische Gulaschspezialitäten sind in der Markthalle zu finden, genau wie köstliche Käse-Variationen, asiatische Köstlichkeiten, Mediterranes aus Griechenland und Italien sowie Weine aus aller Welt.

Wer sich eine kleine Pause vom Messetrubel gönnen möchte, kann dies am besten im edlen Ambiente der LEBENSART tun. Hier kann man zum Beispiel bei Hannovers Sternekoch Ekkehard Reimann und seinem Clichy regionale Köstlichkeiten wie Gänsebrust und herzhaften Grünkohl genießen, während gleich nebenan das Team vom Al Dar syrische Verführungen auf die Teller zaubert.

Weihnachtlich geht es in der Christmas zu. Hier bekommen die Besucher schon im Oktober einen Vorgeschmack, wie das Fest der Liebe schmeckt – mit backfrischen Honigkuchen, gebrannten Mandeln, Dresdner Christstollen, himmlischen Marzipantorten, selbstgemachten Baum- und Flammkuchen sowie Kaffeespezialitäten, Glühwein und Kakao.

Wer es orientalisch mag, ist im Basar der Nationen richtig. Hier bietet der „Moccamaker“ köstliche Tee- und Kaffeevariationen an, außerdem himmlische Snacks wie Feigenfinger und Dattelkuchen. Gleich nebenan befindet sich die Piazza Italia, wo es belegte Brötchen, Schoko-Genüsse, würzige Wurst-Spezialitäten sowie Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato & Co. gibt.

Für Menschen, die auf bewusste, gesunde Ernährung Wert legen, ist die infa balance genau das Richtige. Neben frischen Säften und Smoothies, Brotspezialitäten und Snacks findet der Besucher auch eine große Auswahl an veganen, vegetarischen und ayurvedischen Spezialitäten – alles bio, alles gesund.
Total angesagt: Das Food Truck Festival am ersten infa-Wochenende (15. + 16. 10.). Hier stehen auf dem Freigelände liebevolle Neu-Interpretationen von Burgern, Hotdogs und Sandwiches auf der Speisekarte, außerdem exotische Versuchungen von jungen, innovativen Köchen.

Wer sich bei einem so großen Angebot darüber hinaus noch Anregungen, Rezeptvorschläge und Ideen vom Profi holen möchte, für den ist das täglich wechselnde Tagesprogramm mit prominenten Gästen gedacht. Mit dabei sind unter anderem Enie van de Meiklokjes, die in mehreren Backshows köstliche Backrezepte aus ihrem neuesten Buch „Sweet & Easy – Enie backt“ vorstellt.

Im Rahmen der Cake World Germany, dem großen Event für alle Torten-Fans vom 15. bis 17. Oktober, zeigt Sally vom YouTube-Kanal „Sallys Tortenwelt“, wie man mit ein wenig Geschick und ein paar Ideen leckere Cupcakes, Muffins & Co. zaubert.

„The Taste“-Gewinnerin Felicitas Then zeigt ihr Können ebenfalls auf der infa und demonstriert am Backofen, was sie in Sachen Torten, Kuchen, Kekse auf der Pfanne hat.
Außerdem auf der infa mit dabei sind die bekannten Foodblogger Jens Glatz und Mirja Hoechst alias Kochhelden.TV & Küchenchaotin, Bingo-Bär Michael Thürnau mit „Bingo, Kochen & mehr“ sowie TV-Koch Rainer Sass, der inzwischen zu den Dienstältesten Köchen der Branche zählt. Längst sind seine Live-Auftritte Kult, wovon sich die Besucher der diesjährigen infa überzeugen können. Unterstützt wird Sass auf der infa von Kult-Brotbäcker Jochen Gaues.

Kulinarische Hochgenüsse und tolle Tipps von den besten Köchen der Stadt gibt es in der großen Küchenwelt von Möbel Staude. Am 15., 16., 20., 21., 22. und 24. Oktober stehen hier die Köche vom Berggasthaus Niedersachsen, Jante, WeinBasis, Zauberlehrling, Tresor und Titus am Herd und bereiten ihr ganz persönliches Leibgericht vor. Probieren natürlich erlaubt.

Außerdem: Kinderküche Hannover mit tollen Kochshows für kleine Esser, gemeinsames Kochen mit der LACOCCINA Kochschule, große Marché-Mövenpick-Backshow „Äpfel aus dem Alten Land“, Küchen-Talk über die Küchen-Trends von morgen mit einem IKEA Interieur Designer und vieles mehr.

infa 2016 – Deutschlands größte Erlebnis- und Einkaufsmesse, vom 15. bis 23. Oktober auf dem Messegelände in Hannover. Täglich von 10 – 18 Uhr geöffnet.
Tickets zum ermäßigten Preis im Online-Shop (www.meine-infa.de): Erwachsene 11,50 EUR, Ermäßigt 10,50 EUR, Junior-Ticket (13-17 Jahre) 6,50 EUR.
Tickets Messe-Kasse: Erwachsene 13,50 EUR, Ermäßigt 12,50 EUR, Junior-Ticket 8,50 EUR. Kinder bis einschließlich 12 Jahre haben freien Eintritt.

Wiener Genuss-Festival

Zum 9. Mal versammeln das Kulinarische Erbe Österreich und die Stadt Wien mehr als 180 kulinarische Aussteller zum Genuss-Festival im Wiener Stadtpark. Für die meisten Besucher ist der Termin – traditionell zum Muttertagswochenende – schon fix in ihrem Kalender verankert, wenn es wieder heißen wird „Das Beste aus den Regionen in der Bundeshauptstadt“.

Dann präsentieren Österreichs erstklassigste Handwerksbetriebe und Top-Manufakturen 3 Tagen lang ihr feines Angebot an ehrlich-regionalen Produkten. Neben klassischen Spezialitäten wie Pinzgauer Bergkäse, Kärntner Reindling, geräucherten Süßwasserfischen, Innviertler Surspeck oder Mangalitzaspeck gibt es auch wieder kreative Kreationen wie etwa getrüffeltes Kürbisschmalz, Safranessig, Erdbeersturm, Rosenzucker, Weidegans-Rillettes, Wiener Salonnougat oder Erdäpfelbratwürste. Neben kulinarischem Genuss geht es aber auch um Authentizität, Originalität und die Geschichten rund um die Regionalprodukte, die von den Ausstellern gerne erzählt werden.

Im 200 m² großen Ursprungs-Zelt können Besucher zudem in die einzigartige Erlebniswelt kulinarischer Köstlichkeiten eintauchen und ebenfalls die Möglichkeit nutzen, direkt mit den Bauern in Kontakt zu treten. Es warten aber nicht nur eine originelle Bio-Milchbar und Obstverkostungen auf die Gäste. Im Mittelpunkt des Zeltes stehen auch Bäcker, die zeigen, wie Sauerteig nach traditionellem Wissen hergestellt wird und welche Arbeitsschritte der Teig durchläuft, bis er zu köstlichem Bio-Brot wird. In einer Live-Kochvorführung zaubert ein Kochprofi zudem Leckerbissen rund um das Bio-Ei und aus zahlreichen anderen regionalen Produkten. Werner Lampert eröffnet dort auch am Freitag, 6. Mai um 11.00 Uhr mit einem Gespräch am „Grünen Tisch“ die Genuss- und Wissensvermittlung und spricht über die große Bedeutung und Kraft von Regionalität.

Heuer erstmals mit dabei: Die Region Südtirol, die sich mit Speck & Fleischwaren vom Strohschwein, Südtiroler Käsespezialitäten, Schüttelbrot, Edelkonfitüren, Kräutertees, Schlutzkrapfen und Südtirols besten Weinen von seiner delikatesten Seite zeigen wird.
Für ein passendes Kinderprogramm ist heuer ebenso gesorgt: In der Kinder-Erlebniszone erwartet die Kleinen eine Bastel- und Müslimix-Station. Daneben können große wie kleine Gäste am Glücksrad drehen. Als Gewinn winkt unter anderem 3x ein Wochenende „Urlaub am Bauernhof“ für die ganze Familie.

Noch mehr Informationen finden Sie unter www.genuss-festival.at

Erik van Loo

Vom 1. bis zum 7. Februar 2016 ist es wieder so weit: Die Kulinarikserie „LINK“, mittlerweile als eines der Top-Events der Münchner Gourmet-Szene etabliert, feiert im Sofitel Munich Bayerpost ihre Fortsetzung. Dieses Mal zaubert im Restaurant DÉLICE La Brasserie Erik van Loo, mit zwei Michelin-Sternen prämierter Patron Cuisinier des Restaurants Parkheuvel in Rotterdam, gemeinsam mit Chef de Cuisine Anton Gschwendtner ein Sechs-Gänge-Menü für die Gäste.

Van Loo ist bereits seit 2006 Besitzer des Restaurants Parkheuvel, das er vom berühmten holländischen Drei-Michelin-Sterne Chef Cees Helder übernommen hat. Der viel gereiste Autor mehrerer Bücher ist Mitglied der „Gilde niederländischer Meisterköche“ und bekannt für seine herausragenden Gerichte, die sich durch Qualität und Schlichtheit mit einem spielerischen Twist auszeichnen.

Der holländische Sternekoch folgt mit seinem Gastauftritt im Sofitel Munich Bayerpost unmittelbar auf Emmanuel Renaut und Bocuse-Nachfolger Christophe Muller aus Frankreich, die im Rahmen von „LINK“ eine Woche lang in München gastierten. Bereits vom 9. bis 15. Mai 2016 steht mit Christian Bau der nächste Gaststar für „LINK“ bereit. Bau kocht bereits seit über zehn Jahren in Deutschland auf Drei-Sterne-Niveau.

Katja Herrmann, Hotel Manager im Sofitel Munich Bayerpost, freut sich sehr auf van Loo: „Erik ist ein wahrer Meister seines Fachs, der seine Gäste nicht nur mit seinen Gerichten, sondern auch mit seinem Credo, ‚Geschmack ist Erinnerung‘, überzeugt. Unseren Gästen ein einzigartiges Geschmackserlebnis zu bieten, das lange im Gedächtnis bleibt – nichts weniger wollen Anton Gschwendtner und sein Team im DÉLICE La Brasserie erreichen.“

Vom 1. bis 7. Februar 2016 können Feinschmecker mittags à la Carte aus den sechs Gängen wählen, die in enger Zusammenarbeit von Gschwendtner und van Loo kreiert wurden. Neben dem Amuse Bouche und dem Petit Four wird der dritte Gang exklusiv von Anton Gschwendtner zubereitet. Abends wird das Sechs-Gänge-Menü für € 129 angeboten. Markus Hirschler, Sommelier im DÉLICE La Brasserie, sorgt für die passende Weinbegleitung.

Das Menü im Überblick:
Europäischer Hummer | Brioche | Wachtelei | Imperial Kaviar

Schwarzfederhuhn und Kaisergranat | Ravioli vom Schwarzfederhuhn aus der Bresse | Kaisergranat

Bayerischer Donau Lachs 46°C | Fermentierter Rotkohl | Piemonteser Haselnuss | Schalotte

Steinbutt | Kalbsbäckchen | Sellerie | Zimt Sauce

Rehrücken | Mandel-Pistazienkruste | Hausgemachte Blutwurst

Blutorange | Omas Kuchen | gezuckerter Fenchel | Zitronengras Eis | Champagner Sabayon

Tischreservierungen werden erbeten unter der Angabe „LINK“ per Email info@delice-la-brasserie.com, telefonisch unter +49 (0) 89 59948 – 2962 oder online auf http://www.delice-la-brasserie.de/reservations/

Karlheinz Hauser geht nach Bangkok

Vom 28. September bis 3. Oktober 2015 wartet das Mandarin Oriental, Bangkok mit einem besonderen Leckerbissen auf: Der deutsche Zwei-Sternekoch Karlheinz Hauser verwöhnt die Gäste in dieser Zeit mit seinen kulinarischen Kreationen. Aus erlesenen Produkten zaubert er Fünf-, Sechs- und Siebengang-Menüs mit Jakobsmuscheln, Trüffeln und Kokosnuss. Karlheinz Hausers klassische Küche überzeugt mit zeitgemäßen und überraschenden Wendungen, wobei er die qualitativ hochwertigen Produkte stets gekonnt in den Mittelpunkt seiner Kreationen stellt.

Während des Gastspiels im Restaurant Lord Jim’s des Mandarin Oriental, Bangkok vom 28. September bis 2. Oktober 5-Gang Menüs für ca. 109 EUR sowie 7-Gang Menüs für 127 EUR pro Person angeboten.
Am 3. Oktober bietet das Mandarin Oriental, Bangkok außerdem ein exklusives 6-Gang Menü mit korrespondierenden Weinen für ca. 150 EUR pro Person angeboten.

Für einen unvergesslichen Aufenthalt in der Thailändischen Hauptstadt empfiehlt sich das „Bangkok Hoch Vier“-Angebot: Bei der Buchung erhalten Gäste die vierte Nacht kostenlos. Das Angebot ist ab ca. 310 EUR pro Nacht je nach Verfügbarkeit buchbar, aber beinhaltet nicht das Dinner bei Karlheinz Hauser.

Seit sieben Jahr ist Karlheinz Hauser beim ARD Buffet zusehen und tritt regelmäßig als Gastjuror bei der „Küchenschlacht“ (ZDF) sowie 2014 bei „The Taste“ (Sat.1) auf. Für seine köstlichen Gerichte erhielt der gebürtige Heitersheimer bereits 19mal in Folge den Five Star Diamond Award der The American Academy. Als Küchenchef verhalf er außerdem dem Seven Seas in Hamburg zu zwei Michelin Sternen und 17 Gault Millau Punkten.
Entscheidend beeinflusst wurde seine Karriere durch den renommierten Koch Eckart Witzigmann (Aubergine, München) sowie die Restaurantlegende Gerd Käfer. Eine weitere Station war das Hotel Adlon in Berlin, wo Karlheinz Hauser als Küchenchef und kulinarischer Leiter hochkarätige Dinner und Bankette für Berühmtheiten wie Jacques Chirac, Bill Clinton und Arnold Schwarzenegger organisierte.

Dirk Hoberg

Der Zwei-Sterne-Koch Dirk Hoberg tauscht Bodensee gegen Gardasee und bereitet Gästen im Aqualux Hotel in Bardolino ein deutsch-italienisches Gourmet-Erlebnis

Starköche am Gardasee! Am 28. April gastiert Dirk Hoberg im Aqualux Hotel in Bardolino. Das Klimahotel begrüßt den renommierten Sternekoch im Rahmen der Eventreihe Fish&Chef, einer kulinarischen Veranstaltungswoche, bei der Star-Köche aus traditionellen Produkten der Gardasee-Region ausgefallene Leckereien zaubern. Dafür stellen ausgewählte Hotels rund um den Gardasee den Meisterköchen ihre Küchen zur Verfügung, in denen diese ihr Können unter Beweis stellen. Die Zutaten: frischer Gardaseefisch, Olivenöl von lokalen Produzenten, Käse aus San Zeno di Montagna und weitere Delikatessen aus den Regionen Trentino, Lombardei und Venetien – begleitet von ausgezeichneten regionalen Weinen.

Auch das Aqualux Hotel in Bardolino öffnet seine Tore für solch einen kulinarischen Abend. Eigens für alle Fish&Chef-Gäste hat das Klimahotel ein ganz besonderes Gourmet-Angebot zusammengestellt: Feinschmecker verbringen den Abend des 28. Aprils im Hotelrestaurant des Aqualux und genießen die Kreationen des Zwei-Sterne-Kochs Dirk Hoberg, Chef de Cuisine im Restaurant Ophelia des Riva Hotels in Konstanz. Während der angesehene Sternekoch sonst Speisen mit Blick auf den Bodensee zaubert, lässt er sich an diesem Abend ganz auf die regionale Küche des Gardasees ein.

Das Angebot des Auqalux Hotels kostet inklusive Dinner, einer Übernachtung im Doppelzimmer, Nutzung des Spabereiches und kleiner Überraschungen ab 153 Euro. An den fünf anderen Abenden vom 22. April bis zum 29. April verwöhnen die Starköche Moreno Cedroni, Alessandro Gavagna, Elio Sironi, Nicola Portinari und Marco Sacco ihre Gäste. Weitere Informationen zu dem Event unter www.fishandchef.it

Paul Ivic

Paul Ivić zaubert im Tian in Wien himmlische Gerichte ohne Fisch und Fleisch nach dem Motto „Michelin-Stern statt Müsli“

Freunde hielten sein Vorhaben für verrückt, es mit vegetarischer Küche als Koch bis an die Spitze zu schaffen. Paul Ivić hat sie eines Besseren belehrt. Seit zwei Jahren ist er Küchenchef im Tian, dem Gourmetrestaurant ohne Fisch und Fleisch in Wien. Zwei Gault Millau-Hauben und einen Michelin-Stern hat er sich bereits erkocht – doch am Ziel ist er noch lange nicht.

Das Gourmetrestaurant Tian im Herzen von Wien besticht nicht nur durch sein einzigartiges Konzept der fisch- und fleischlosen Küche und die von der Wiener Belle Epoque inspirierten Räumlichkeiten, sondern zeichnet sich vor allem durch ein starkes Team im Hintergrund aus. Paul Ivić, Chef de Cuisine, verbindet seinen hohen Anspruch an eine außergewöhnliche Küche mit der Leidenschaft für bewusstes und ideenreiches Kochen. Anstatt mit erhobenem Zeigefinger zu appellieren, möchte er Gästen seine Vision für das Tian näherbringen: „Ich will die Menschen nicht bekehren, sondern schmecken und spüren lassen, wie wunderbar vielfältig die Geschmäcker jenseits von Fisch und Fleisch sein können.“

Basierend auf seinem fundierten Wissen über die Zusammensetzung und Wirkung natürlicher Rohstoffe lässt Ivić traumhafte Kreationen entstehen. Dabei hat Qualität und Frische der Zutaten höchste Priorität für ihn. Die fein-aromatischen Kräuter, das saisonale Gemüse sowie Obst stammen aus nachhaltigem, fairem Landanbau aus der Region und aus der zugehörigen Bio-Gärtnerei Naturfair! in Kärnten.

Alles außer Müsli
Obwohl er selbst kein Vegetarier ist, fühlte er sich schon früh zur vegetarischen Küche hingezogen. Aufgewachsen in Tirol, reifte in ihm bereits mit 20 Jahren der Wunsch, ein Restaurant mit fleischloser Küche zu eröffnen. „Ich wollte aufzeigen, dass vegetarische Küche auch gut und außergewöhnlich sein kann, jenseits von langweiligen Klischees“, so Ivić. Privat mag er es eher ruhig, entspannt gerne bei guter Musik und beim Kochen in den eigenen vier Wänden. „Es ist im Grunde unwichtig, ob ein Klangspiel aus Tönen, Farben oder Aromen besteht, es muss spannend sein, positiv überraschen und einfach Freude bereiten.“

Von „Leaders of the Year“ zum Aufsteiger des Jahres 2012 gekürt, von Gault Millau mit zwei Hauben ausgezeichnet und jetzt sogar einen Michelin-Stern erkocht – sein Hang zum Perfektionismus hat Ivić schon weit gebracht. Leicht war es nicht immer: „Die Herausforderung war definitiv größer, als ich erwartet habe. Es braucht vor allem eine Umstellung im Denken“, sagt der Sternekoch. Dass er es geschafft hat, zeigt der Erfolg. „Das ist, wie in einem fremden Land zu sein und plötzlich in der Sprache zu träumen – dann merkst du, du bist angekommen.“

www.tian-vienna.com

Otto Koch auf der FOOD & LIFE, München

Ob Suppe, Fisch, Wild oder Desserts – insgesamt werden rund 20 Kochshows an den fünf Messetagen angeboten. Auf der Bühne können Messebesucher zusehen, wie Spitzenköche wie Otto Koch, Alexander Huber oder Hans Jörg Bachmaier den Trend nach saisonaler und regionaler Ernährung umsetzen. Die Kochshows machen Appetit auf das Nachkochen zu Hause und geben viele Tipps für ein perfektes Gelingen.

Mit Otto Koch in kulinarische Höhen
Gleich zweimal tritt Otto Koch auf der FOOD & LIFE auf. Am Freitag, 29. November (14 Uhr) und am Samstag, 30. November (15 Uhr) zaubert der Münchner Sternekoch einen „Flambierten Kaffee“ und ein „Birnen-Soufflé“. Anders als bei den üblichen Soufflés verwendet Koch kein Mehl und keine Butter für seinen Dessert-Klassiker. Das Ergebnis ist eine überraschend leichte Variante, die sich als Nachspeise bei einem Mehrgänge-Menü hervorragend eignet. Otto Koch zählt zu den Pionieren der deutschen Spitzengastronomie. Seit Oktober 2009 kocht er auf 181 Metern Höhe im Drehrestaurant des Münchner Olympiaturms und ist seit 2010 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.

Alexander Huber: Fisch auf neue bayerische Art
Die Hauptzutaten in Alexander Hubers Küche sind gute saisonale Produkte aus der Region, die er mit viel Kreativität verarbeitet. Der Sternekoch aus Pleiskirchen (Restaurant Huberwirt) verbindet Tradition und Moderne und interpretiert die bayerische Küche neu. Aus dieser Philosophie zaubert er aufregende Speisen, wie zum Beispiel eine bayerische Lachsforelle mit grünem Apfel und Sauerrahm-Mousse. Den Fisch kauft Huber übrigens direkt bei einem Fischer aus seiner Nachbarschaft. Seine Kochshow findet am Donnerstag, 28. November um 16 Uhr statt.

Andreas Hillejan: Alpin-regional kochen
Der Niederrheiner Andreas Hillejan hat in Bayern seine zweite Heimat gefunden und sein „Marktrestaurant“ in Mittenwald vor herrlicher Bergkulisse eröffnet. Hier serviert Hillejan ländlich-alpine Küche auf höchstem Niveau. Auf der FOOD & LIFE kocht er am Mittwoch, 27. November um 14 Uhr Rehrücken aus dem Heufond, Schwarzwurst und Rollgerstenrisotto. Seit 2008 gehört Andreas Hillejan zu den „Jeunes Restaurateurs Deutschland“, eine Gruppe junger Spitzenköche, die sich der innovativen deutschen Küche verpflichtet hat.

Einfach gut kochen mit Hans Jörg Bachmeier
Hans Jörg Bachmaier schwört auf eine bewusste, nachhaltige Ernährung und die Unterstützung heimischer Produzenten. Unter dem Motto „Einfach gut kochen“ konzentriert sich der TV-Koch auf saisonale Produkte und deren Zubereitung. Am Freitag, 29. November um 16 Uhr wird der Chefkoch des Münchner Restaurants „Blauer Bock“ dem Messepublikum eine überraschende Variante einer Kürbissuppe mit Paprikagemüse präsentieren.

Gabi Taubenheim: Dessert – das Beste zum Schluss
Die Dessert-Kreationen von Gabi Taubenheim, Chef-Patissiere im Restaurant Königshof, sind der krönende Abschluss eines jeden Menüs. Ihre Leidenschaft besteht darin, Klassiker neu zu interpretieren und daraus eine leichte, moderne Variante zu kreieren. Gabi Taubenheim zeigt am Sonntag, 1. Dezember um 16 Uhr, wie man einfache Zutaten in spannende Desserts – beispielsweise eine Gewürzschokolade im Glas – verwandelt.

Das vollständige Rahmenprogramm der FOOD & LIFE ist im Internet zu finden unter http://www.food-life.de/besucher/programm/.

Die FOOD & LIFE findet vom 27. November bis 1. Dezember 2013 auf dem Messegelände München in der Halle C3 statt. Sie ist täglich von 9:30 bis 19 Uhr geöffnet. Messebesucher können ihre Tickets vorab über das Internet erwerben und dabei zwei Euro sparen.

Helmut Rachinger

Helmut Rachinger, Küchenchef im Genießerhotel Mühltalhof (Neufelden, Mühlviertel, Österreich) zaubert ganze Menüs aus den schmackhaften Kartoffeln der Region

Was früher nur arme Leute aßen, gilt heute als Delikatesse schlechthin. Kartoffeln bilden im Genießerhotel Mühltalhof eine fixe Komponente der feinen, kreativen 2-Haubenküche von Helmut Rachinger, der sich immer wieder Spannendes einfallen lässt und ganze Menüs aus den Erdäpfeln zaubert – überraschend neu und doch fern von kurzlebigen Modetrends.

„Anuschka“, „Siglinde“, „Christa“, „Hermes“ oder „Anabell“ – hinter diesen klingenden Namen verbergen sich geschmackvolle Kartoffelsorten, die im Mühlviertel, dem mystischen Grenzland zwischen Donau und Böhmerwald, gedeihen.

„Es gibt kaum ein Gemüse, das so vielseitig verwendbar und das ganze Jahr über verfügbar ist, und gleichzeitig eine sehr gesunde und beliebte Sättigungsbeilage darstellt“, schwärmt Helmut Rachinger, kreativer Querdenker und Küchenchef im Mühltalhof im kleinen Örtchen Neufelden, der seit jeher ausschließlich mit erstklassigen Zutaten von kleinen, regionalen Produzenten arbeitet. Denn von langen Wegen hält Rachinger nichts, darum kommen die Kartoffeln für seine Kunstwerke am Teller auch direkt von den Bauern von nebenan. Schließlich ist das Mühlviertel für seine besonders schmackhaften Eräpfelsorten schon länger bekannt.

Dass damit viel mehr als bloß Beilagen zu zaubern ist, beweist Helmut Rachinger mit seinem Kartoffel-Menü, das die gesamte Vielfalt an Möglichkeiten offenbart. Die Kartoffeln landen cremig, knusprig oder weich auf dem Teller, gefüllt mit Forellenkaviar, als Maultaschen oder Salat, als Gulasch, gegrillt als Erdäpfelbrot oder sogar als Erdäpfel-Schokokuchen. Das Lieblingsgericht des Küchenmeisters? „Das ist der Erdäpfelsalat, den ich jedes Mal anders abschmecke und das Erdäpfelgröstl mit Dörrzwetschken und Zwiebel.“
Auch bei der Verarbeitung sei alles möglich, vom frittieren, dämpfen, kochen, oder braten bis hin zu dünsten, oder binden von Soßen.

Besonders mit Leinöl – in der nahe gelegenen Leinölmühle mühevoll aus Leinsamen kalt gepresst – lassen sich die Kartoffelkompositionen in besonderer Weise verfeinern. Dieses bernsteinfarbene Gold mit dem fein herben Aroma und dem hohen Linolsäuregehalt ist noch das Tüpfelchen auf dem „i“ bei Erdäpfelkäse, Salat oder Gratin.
Genossen werden die kulinarischen Kunstwerke dann in der gläsernen Flussveranda direkt über dem kühlen Wasser der ruhig fließenden Mühl, in idyllischer Lage zwischen Donau und Böhmerwald.

PREIS:
Übernachtung im DZ inkl. HP ab € 100,- pro Person. Die Genießer-Halbpension umfasst das regionale Frühstücksbuffet, Mo bis So abends 4-gängiges Gourmet-Menü inkl. Gedeck mit verschiedenen Aufstrichen und hausgebackenem Brot, Tee und Obst-Bar im Relax-Bereich.

www.muehltalhof.at

Marcus G. Lindner

Marcus G. Lindner, Executive Chef im The Alpina Gstaad

Ein Handwerker, der den Anspruch an sich selbst hat, die bestmögliche Performance abzuliefern; ein Perfektionist, bei dem die einzelnen Zutaten nicht auf die Minute genau sondern auf die Sekunde genau bereitstehen müssen; ein Koch, der sich in seiner Art zu kochen immer wieder erneuert und trotzdem seiner ganz eigenen Linie treu bleibt: Marcus G. Lindner ist seit September 2012 Executive Chef des Fünf-Sterne-Hauses The Alpina Gstaad.

„Am Herd fließt mein Herzblut“, sagt Lindner. Der 51-jährige Spitzenkoch versteht sich primär als Dienstleister am Gast, dem er täglich nichts weniger als das Bestmögliche bieten möchte. So zählen für Lindner immer erst der Geschmack und dann die Ästhetik. Die Präzision, mit der er dabei seine Menüs auf die Tische der Gäste zaubert, sucht ihresgleichen. Die Basis des „Geschmacksakrobaten“, wie ihn Gault Millau rühmt, ist die klassische französische Cuisine, variiert durch die österreichische und mediterrane Küche – mit der Kombination von Fisch und Fleisch fast katalanisch anmutend. Dabei scheut er auch nicht davor zurück, scheinbar Unmögliches zu kombinieren. „Wer sein Handwerk versteht, der darf alles“, lautet Lindners Devise, der sich durch die Welt der Werbung und deren Spiel mit Assoziationen und Emotionen inspirieren lässt. Mit ausgeprägtem Feingefühl mischt er die unterschiedlichsten Aromen miteinander und zaubert so mannigfaltige, sinnliche und phantasievolle Kompositionen, bei denen der Charakter der einzelnen Zutaten stets bewahrt wird. Für seinen unvergleichlichen Stil wurde Marcus G. Lindner im Jahr 2010 von Gault Millau zum „Aufsteiger des Jahres“ gekürt und mit 18 Punkten ausgezeichnet, zudem erkochte er zwei Michelin-Sterne.

Auf die Grundlagen seiner Ausbildung – das Erkennen hervorragender Produkte und die Konzentration auf das Wesentliche – verlässt sich Marcus G. Lindner noch heute. Die ausschließliche Verwendung allerfeinster Frischeprodukte ist daher eine Selbstverständlichkeit für ihn. Wenn möglich, bezieht Lindner diese direkt von kleinen Zulieferern aus der Region, spielt doch die Herkunft der Zutaten auch für die Gäste eine immer wichtigere Rolle. Exotisches liefern ausschließlich Händler, die seit Jahren das Vertrauen des Meisterkochs genießen.

Im The Alpina Gstaad verantwortet Marcus G. Lindner die Leitung von drei Restaurants – das All-Day-Dining-Restaurant Sommet, das japanische Restaurant MEGU und das Schweizer Stübli – sowie einer Bar-Lounge und Dining-Terrasse mit insgesamt mehr als 300 Sitzplätzen und schließlich den Bankettbereich.

Im Restaurant Sommet komponiert der Meisterkoch ungewöhnliche Symphonien, die sich auf überraschende Weise zu einem intensiven Gesamtbild fügen. Scheinbar entgegengesetzte Aromen wie Hummer mit getrocknetem Rindfleisch oder Jakobsmuschel mit Chorizo verleihen seinen Menüs eine extravagante Geschmacksdynamik. Doch erwarten die Gäste nicht nur vielgängige Gourmetmenüs. Fleisch- und Fischspezialitäten, wie bis zu fünf Wochen am Knochen gereiftes Rindfleisch oder Wagyu Beef, bietet die Grillkarte. Dazu serviert Lindner selbst hergestellten Senf und hausgemachten Ketchup. Mit dem Restaurant MEGU hält die hohe Kunst der japanischen Küche Einzug ins The Alpina Gstaad. Die „Stars“ sind hier die erlesenen biologischen Ingredienzien, die Chef Lindner gemeinsam mit einem Team von spezialisierten japanischen Köchen ausgewählt hat. Knuspriger Spargel oder würzig gebackener Unagi-Aal sind nur einige der Signature-Gerichte. Im Schweizer Stübli lässt der Chefkoch alt hergebrachte Aromen und Zutaten der Schweizer Küche wieder aufleben. Verfeinert mit kulinarischen Raffinessen seiner Mutter und einigen seiner liebsten Zutaten wie nussbraune Butter, Kräuterpasten und Essig, wecken Quark-Salbeitaschen oder Branzinofilet Kindheitserinnerungen.

The Alpina Gstaad; Alpinastrasse 23, CH-3780 Gstaad, Schweiz, TEL.: +41 33 888 98 88; Email: info@thealpinagstaad.ch; www.thealpinagstaad.ch

Nelson Müller auf hoher See

Sternekoch Nelson Müller, der in vielen TV-Shows Gourmetmenüs zaubert, wird für AIDAstella ein exklusives Sternemenü kreieren, welches in allen Bordrestaurants den Jungfernfahrtsgästen serviert wird. In einem Kochkurs wird der Gourmetkoch die Geheimnisse seiner Kochkunst erklären.

Das neueste Kreuzfahrtschiff von AIDA Cruises, AIDAstella – der Stern, startet am 17. März 2013 ab Rostock/Warnemünde zur ersten Reise. Die Jungfernfahrt führt in elf Tagen zu den Schönheiten des Nordens. Kopenhagen, Oslo, Stavanger, Southampton, Le Havre/Paris und Zeebrügge gehören zu den Zielhäfen dieser Route. In Oslo und Amsterdam bleibt das Schiff während dieser Reise sogar über Nacht.

Die Premierensaison führt ebenfalls nach Norden. Von Hamburg aus geht AIDAstella im März und April unter anderem auf viertägige Städtereisen nach Amsterdam und Dover/London. Ab Mai startet das jüngste Mitglied der AIDA Flotte ebenfalls ab Hamburg zu zweiwöchigen Kreuzfahrten nach Nordeuropa. Im Winter besucht AIDAstella die kanarische Inselwelt.

Alles Wissenswerte zum neuen Schiff AIDAstella und zur Jungfernfahrt, die am 17. März 2013 in Warnemünde startet, gibt es auf www.aida.de/aidastella.