Raphael Lüthy

Der vegane Gourmetkoch Raphael Lüthy von EduChefs.ch bietet neu im gesamten DACH-Raum vegane Aus- und Weiterbildungen an in Kooperation mit der Veganen Gesellschaft Schweiz. Somit haben nun auch klassische Betriebe Zugang zu Know-how rund um vegane Produkte, vegane Menügestaltung und die Zubereitung von Allergiekost und können so noch besser auf die sich verändernden Kundenbedürfnisse eingehen.

Restaurantbesucher suchen vermehrt authentische Geschmäcker, Gerüche und Texture, verlangen frische, regionale, nachverfolgbare und saisonale Produkte, auch und ganz besonders bei vegetarischen und veganen Gerichten. „Der bewusst lebende Kunde erwartet bei vegetarischen und veganen Gerichten die gleiche Qualität und Kreativität wie in der konventionellen Küche“, so EduChefs-Gourmetkoch Raphael Lüthy.

Die Befürchtungen seitens der Gastronomie reichen von teuren Produkten bis hin zu einem aufwändigeren Beschaffungswesen, steigenden Lageraufwänden, schlechterer Materialverfügbarkeit und steigenden Hygiene- und Prozessaufwänden. Raphael Lüthy weiss diese Befürchtungen zu entkräften: „Es ist korrekt, dass vegane Gerichte mit leicht grösserem Aufwand in der Vorbereitungszeit verbunden sind, da diese meist frisch zubereitet werden. Unsere Erfahrung bei educhefs.ch zeigt aber, dass durch das Wegfallen der Fleischkosten und von teuren Fertigprodukten die Kalkulation konventionellen Gerichten gleich kommt.“

Der Besuch einer Schulung bei EduChefs hat allerdings auch Vorteile für die nicht-vegane Küche, denn durch den Einsatz von tierischen Produkten wie Butter, Rahm und Mayonnaise wirken viele Gerichte schwer und werden als nicht mehr zeitgemäss empfunden. „Pflanzliche Produkte können ein Gericht leichter und bekömmlicher machen und die Kenntnisse über vegane Produkte helfen den Küchenteams somit auch bei der Zubereitung von Allergiekost, zum Beispiel bei Laktose-Intoleranz“, so Raphael Lüthy.

In Kooperation mit der Veganen Gesellschaft Schweiz stehen die Aus- und Weiterbildungen von EduChefs Betrieben schweizweit und im nahen Ausland zur Verfügung.

Spitzenkoch Raphael Lüthy betreibt das einzige Vegane Hotel der Schweiz und ist Autor des Buches „Vegan Gesund“. Via educhefs.ch schult er Köche und Betriebe vom Kleinbetrieb bis hin zur Systemgastronomie in veganer Küche, veganen Abläufen und bezüglich der Ökologisierung von Betrieben. Educhefs.ch ist kulinarischer Bildungs-Partner der Veganen Gesellschaft.

Weitere Infos unter www.educhefs.ch oder Telefon +41 43 543 26 60.

TUI sucht 300 neue Animateure für den Sommer 2012

 Zeit für neue Ziele: Der Januar ist traditionell die Zeit der guten Vorsätze und großen Pläne. Junge Menschen, die 2012 Auslandserfahrung sammeln und ihren Traum von einem Job unter südlicher Sonne verwirklichen möchten, sind bei TUI an der richtigen Adresse. Deutschlands führender Reiseveranstalter sucht aktuell rund 300 Animateure für die Hotels der Marken TUI und 1-2-FLY. Einsatzzeitraum ist die Sommersaison 2012, die im April beginnt. Noch bis Ende März können sich Interessierte bewerben.

Die Bewerber sollten zwischen 18 und 30 Jahren alt sein. Teamfähigkeit, Flexibilität, Belastbarkeit und Verantwortungsbewusstsein sind wichtige Eigenschaften für angehende Animateure. Erfahrungen in den Bereichen Pädagogik, Sport, Musik oder Technik sind ebenfalls von Vorteil. Im Rahmen eines eintägigen „JobDays“ lernen die Bewerber das Unternehmen kennen und erhalten wichtige Informationen über die Arbeit eines Animateurs. Im Frühjahr 2012 werden die künftigen Mitarbeiter in mehrtägigen Aus- und Weiterbildungen auf ihren Einsatz vorbereitet. Unter http://www.tui-animation.de/ finden Interessierte einen Online-Bewerbungsbogen und erhalten detaillierte Informationen rund um das Thema Animation bei der TUI.

Die Termine und Orte der nächsten JobDays sind:

9. Januar – Stuttgart
11. Januar – München
12. Januar – Wuppertal
16. Januar – Hamburg
17. Januar – Frankfurt
19. Januar – Berlin
23. Januar – Leipzig
27. Januar – Hannover
31. Januar – München

1. Februar – Stuttgart
2. Februar – Wuppertal
3. Februar – Hamburg
6. Februar – Frankfurt
7. Februar – Hannover
9. Februar – Berlin
10. Februar – Leipzig
13. Februar – München