North Deck

Das Burj Al Arab Jumeirah erhält ein schwimmendes Sonnendeck

Burj Al Arab Jumeirah, das architektonische Wahrzeichen Dubais, wird mit dem „North Deck“ um ein schwimmendes Sonnendeck erweitert. Zwei Pools, ein Restaurant und eine Bar finden Platz auf der 10.000 Quadratmeter großen Konstruktion aus Stahl und Holz, die in Finnland gebaut und per Schiff nach Dubai transportiert wird. Die Eröffnung des „North Deck“ ist für das zweite Quartal 2016 geplant.

Weitere Informationen zum North Deck und zum Burj al Arab Jumeirah. Ein Video zur Konstruktion des „North Deck“ steht unter diesem Link auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=T2EisjpUJng&feature=youtu.be

Gäste der Hotelikone Burj Al Arab Jumeirah können künftig Dubais Sonne im exklusiven Ambiente genießen: Das „North Deck“ ist lediglich für Hotelgäste zugänglich. 32 Cabanas, 400 Sonnenliegen, ein Süß- und ein Salzwasserpool laden sonnenhungrige Urlauber zum Bleiben ein. Eine Bar und ein Restaurant werden ebenfalls auf dem schwimmenden Sonnendeck eröffnet, das sich rund 100 Meter lang über den Arabischen Golf erstreckt.

Neueste Technologien aus den Bereichen Schiffsbau, Design und Konstruktion wurden beim Bau des Decks eingesetzt. Um die Beeinträchtigungen der Installation für Gäste und Ökosystem möglichst gering zu halten, wurde es in einer finnischen Werft montiert und wird nun über rund 8.000 Seemeilen nach Dubai transportiert. Seit 9. Januar ist die 5.000 Tonnen schwere Konstruktion unterwegs. Sobald sie Mitte Februar das Burj Al Arab Jumeirah erreicht, werden die Teile des „North Deck“ mit einem Kran auf die bereits installierten 90 Stahlpfosten gehoben. An den Pfeilern und im Schatten des Decks sollen Fische und andere Meerestiere Lebensraum und Zuflucht finden. Für die Ausführung des „North Deck“ verantwortlich ist das Unternehmen Admares, das auf den Bau schwimmender Konstruktionen spezialisiert ist.

Anthony McHale, General Manager des Burj Al Arab Jumeirah, sagte zur Erweiterung des Hotels: „Wir bemühen uns täglich, die Erwartungen unserer Gäste zu übertreffen. Und wir haben keinen Zweifel, dass das ‚North Deck‘ genau dazu beitragen wird.“

Burj Al Arab Jumeirah ist mit seiner segelförmigen Silhouette ein Symbol des modernen Dubai und gilt als eines der luxuriösesten Hotels der Welt. Erbaut auf einer künstlichen Insel vor Dubais Küste, beherbergt das 321 Meter hohe Bauwerk ausschließlich Suiten. Acht Weltklasse-Restaurants, vier Swimmingpools und ein Privatstrand machen jeden Aufenthalt unvergesslich.

Alexander Koppe, Berlin

Im November 2014 überraschte Küchenchef Alexander Koppe ganz Berlin mit der Auszeichnung seines Restaurants a.choice in Lichtenberg mit einem Michelin Stern. An diesem Wochenende eröffnete dieses unter dem Namen SKYKITCHEN Restaurant/Bar flavored by a.choice nach seinem Umzug in die zwölfte Etage des andel’s Hotel Berlin. Der höchste Stern in Berlins Osten begrüßte unter großem Gedränge mehr als 500 Persönlichkeiten, darunter Schauspieler sowie Berliner Foodveteranen und Medienexperten der Berliner Gastroszene.

„Frisch, unkompliziert und so kreativ wie Berlin“ – das ist der Leitsatz der Karte und der bodenständigen Handschrift des Küchenchefs und seines Teams. An der Grenze zu Friedrichshain und Prenzlauer Berg bringen Michelin Sternekoch Alexander Koppe und Küchendirektor Eyck Zimmer ab sofort von dienstags bis samstags neues Berliner Raumgefühl auf den Teller. Das Ergebnis: drei spannende Menüs auf der Basis deutscher Produkte, modern interpretiert und mit einem globalen Touch.

Die neue SKYKITCHEN vereint auf ungewöhnliche Weise die Gegensätze von Berlin. Der Blick der Gäste schweift wie über eine Bühne über die pulsierende Mitte, mit den Wahrzeichen Fernsehturm und Rathaus, bis hin zu den abendlich erleuchteten Häuserschluchten. Das Restaurant verfügt über 55 Tischplätze und acht Fensterbankplätze, gestaltet vom Architekturbüro Dreimeta. Mit direkt angeschlossener sky.bar positioniert sich die einzige öffentliche Location der Hauptstadt mit Panoramaaussicht aus dem Osten auf ganz Berlin als neuer „Hotspot der Berliner Kulinarikwelt“.

„Die Lage ist einmalig, die Sicht ein ganz besonderer Schatz! Besser kann man die unterschiedlichen Seiten von Berlin kaum erleben – und das nur einige wenige Fahrminuten vom Alexanderplatz entfernt,“ so Patron und General Manager Ralph Alsdorf, der gemeinsam mit den Investoren des Designhotels, das Konzept leidenschaftlich entwickelt und realisiert hat. Die SKYKITCHEN befindet sich – ungewöhnlich für ein Gourmetrestaurant – im aufstrebenden Teil von Lichtenberg, an der Landsberger Alle 106.

"The Cube" gastiert demnächst in Mailand

Einzigartiges Gourmeterlebnis mit italienischen Spitzenköchen und Blick auf Mailänder Dom

Nach der gelungenen Premiere in Brüssel öffnet der Electrolux-Gourmettempel „The Cube“ am 19. Dezember seine Pforten auf dem Dach eines Nachbargebäudes des Mailänder Doms. Bis zum 26. April 2012 können Feinschmecker den atemberaubenden Blick auf die Piazza del Duomo aus luftiger Höhe genießen. Neben der außergewöhnlichen Atmosphäre stehen die gastronomischen Spitzenleistungen preisgekrönter italienischer Köche im Mittelpunkt.

Die exklusiven Speisen werden direkt vor den Augen der Besucher zubereitet. „The Cube“ ist eine futuristische Glaskonstruktion, die als mobiles Restaurant temporär auf oder nahe Wahrzeichen europäischer Metropolen installiert wird. Die Tour startete Anfang 2011 in der belgischen Hauptstadt Brüssel, in der das Restaurant direkt auf dem Triumphbogen im Jubelpark stand. In 2012 gastiert „The Cube“ neben Mailand auch in London, und Stockholm.

Erleben und Schlemmen auf höchstem Niveau

Die Cube-Küchencrew besteht aus wechselnden lokalen Kochgrößen, die allesamt Auszeichnungen für ihre exzellenten Kochkünste erhalten haben. Den Auftakt im Dezember machen die mit einem Michelin-Stern dekorierten Mailänder Köche Tommaso Arrigoni und Eros Picco. Die dreizehn handverlesenen Profis stammen aus insgesamt neun italienischen Spitzenrestaurants. Sie sorgen nicht nur für das leibliche Wohl der Gäste, sondern verraten auch Tipps und Tricks aus ihrer Restaurantküche. So werden die Gäste ermutigt, selbst zuhause kreativ zu werden und ein unvergessliches Menü zu zaubern – wie Spitzenköche, die sich mit Hilfe ihrer Kochkünste selbstverwirklichen.

Spektakuläre Architektur in Abu Dhabi

The Yas Hotel: Design der Superlative

Spektakuläre Architektur in Abu Dhabi

Neues Wahrzeichen für Abu Dhabi: Ende 2009 öffnete The Yas Hotel seine Pforten und versetzt seither die Welt in Staunen. Das stylische Hotel verkörpert modernes und zeitgenössisches Design in Perfektion. Das markanteste Merkmal des Yas Hotel ist der beleuchtete Gittermantel der Außenfassade, der aus 5.800 einzelnen Glasscheiben besteht und in leuchtenden Farben kilometerweit strahlt. Aber nicht nur seine Fassade macht das Yas Hotel zu einem Wahrzeichen der aufstrebenden Wirtschaftsmetropole Abu Dhabi. Besonders auffallend ist auch das moderne Innendesign und die Lage inmitten auf der Grand Prix Rennstrecke: Durch kein anderes Hotel auf der Welt führt ein Formel-1-Parcours.

Der Architekt Hani Rashid beschreibt das Design des Gebäudes und die Architektur als „eine perfekte Harmonie zwischen Eleganz und spektakulärem Schauspiel. Die Herausforderung war es, eine inspirierende architektonische Antwort auf die Kunst und Poesie der Geschwindigkeit zu finden, da ja das gesamte Projekt mit der Formel-1 und dem Motorsport eng verbunden ist. Diese Idee wurde dann mit der Vision eines Gebäudes verbunden, das Abu Dhabi selbst als kulturelles und technologisches Meisterstück feiern soll.“

The Yas Hotel ist halb auf Land und halb in den Hafen von Yas Island, einer der größten natürlichen Inseln vor Abu Dhabi, gebaut. Es umfasst 499 Zimmer und Suiten und besteht aus zwei Gebäuden, die durch eine Brücke über der neuen Formel-1-Rennstrecke verbunden sind. Fast jedes Zimmer des Hotels bietet eindrucksvolle Ausblicke auf die Formel-1-Rennstrecke, den Hafen und Yas Island. In den Marina Executive Suiten stehen die skulpturenartigen Badewannen frei am Fenster und eröffnen eine der schönsten Aussichten.

Die Deluxe und Executive Suiten sind vom Boden bis zur Decke mit Glaselementen ausgestattet, deren Farben von dunkelrot bis indigoblau variieren. Die überdimensional großen Badezimmer werden von rahmenlosen Glaswänden umschlossen, leichte Seidenstoffe schützen vor Blicken von außen. In den Suiten finden sich Materialien wie Carrara Marmor, Glas und Porzellan, deren kühle Ausstrahlung durch warme Elemente wie Leder und Bronze ausgeglichen wird.

Die loftartigen, hohen Räume der beiden Yas Presidential Suites betonen das Gitternetz und die monumentale Struktur des Gebäudes. Sie sind ganz in Weiß gehalten und mit zeitgenössischen Kunstwerken ausgestattet. Die exklusiven Möbel stammen aus dem Museum of Modern Art (MoMA), darunter eigens für das Hotel entworfene Betten. Jede Suite verfügt über eine große Terrasse,

einen Pool, einen privaten Lift, eine voll ausgestattete Küche und ein Esszimmer für 16 Personen. Die beiden Präsidentensuiten können zusammengelegt werden und ergeben dann gemeinsam die größte Suite des Hotels. Sie erstreckt sich mit 2.431 Quadratmetern über das gesamte sechste und siebte Stockwerk und verfügt über 28 Schlafzimmer.

Der Ballsaal erfüllt vielerlei Ansprüche und Wünsche. So eignet er sich beispielsweise für das Launch-Event eines neuen Ferraris ebenso wie für eine ausgelassene Hochzeitsfeier. Die Wände sind in ganzer Höhe mit weißem Leder bespannt und schaffen somit einen neutralen, aber edlen Hintergrund. Der Raum kann aber auch mit einer Vielzahl von LED-Deckenlichtern ausgestrahlt werden, die den für einen Ballsaal typischen Kronleuchter ersetzen und die Farbe passend zur Veranstaltung wechseln können.

Hotelpreisvergleich

Museum of Science and Industry, Chicago

Neues aus Chicago

Einkaufsfreuden: Rabatte vom Office

Das Chicago Office of Tourism gießt mit seiner neuen Kampagne Öl ins Feuer passionierter Shopper. Das Tourismusbüro verteilt im Internet Rabatt-Coupons, die in über 50 Läden mit hochwertiger Designer-Mode und Schmuck eingelöst werden können. Die Coupons gelten bis 30. April 2010 und garantieren bei Vorlage Rabatte von 15 bis 20 Prozent ( www.chigagoofficeoftourism.org/fashioncoupons/ ).

Art Institute of Chicago: Bilder von der Weltausstellung 1893

Die erste Ausstellung der Serie „Chicago Cabinet“ im Art Institute of Chicago ist C. D. Arnold gewidmet, dem offiziellen Fotografen der Weltausstellung in Chicago im Jahr 1893. Damals reisten während der sechsmonatigen Exposition 27 Millionen Menschen nach Chicago, was seinerzeit der Hälfte der Bevölkerung der Vereinigten Staaten entsprach. Arnolds fotografisches Projekt begann bereits 1881 und befasste sich mit der Entwicklung der Weltausstellung im Allgemeinen und dem Architekturkonzept von Daniel H. Burnham im Besonderen, der mit seinem „Plan of Chicago“ berühmt wurde. Die Ausstellung ist bis 28. Februar 2010 geöffnet.

Museum of Science and Industry: „Art + Science = Architecture“

Bis 15. März 2010 zeigt das Museum of Science and Industry in Chicago die Ausstellung zur Gleichung „Art + Science = Architecture“. Adam Reed Tucker führt die Besucher mit Interpretationen berühmter Wahrzeichen Chicagos an die Architektur heran, indem er auf traditionelle Materialien wie Stahl, Steine und Glas verzichtet und mit Lego-Steinen arbeitet. Er schuf auf diese Weise Modelle berühmter amerikanischer Sehenswürdigkeiten, darunter Chicagos Willis Tower (ehemals Sears Tower) und die Marina-Türme.

Nähere Informationen zu Chicago erteilt das Fremdenverkehrsbüro Chicago & Illinois, Frankfurt/Main, Telefon 069-255 38 280, www.gochicago.de .

Die längste Burg der Welt steht in Oberbayern

Die längste Burg der Welt steht in Oberbayern

Mit ihren 1.051 Metern ist sie nun offiziell laut Guinnessbuch der Rekorde die „längste Burg der
Welt“: die Burganlage der oberbayerischen Stadt Burghausen. Sie besteht aus sechs für sich abgeschlossenen
Höfen, die im Mittelalter durch Tore, Gräben und Zugbrücken gesichert waren. Durch
die Höhenlage auf einem Bergrücken kam der
Burg große strategische Bedeutung zu.
Heute ist die Anlage über der Altstadt und
dem Urstromtal der Salzach das herausragende
Wahrzeichen der Stadt. Die weltlängste
Burg zählt zu den besterhaltenen mittelalterlichen
Wehrbauten und gibt damit einen einzigartigen
Rahmen für Museen, Ausstellungen
und Konzerte. Die Burganlage ist ganzjährig
geöffnet. Der Eintritt ist frei.

www.tourismus.burghausen.de
www.dielaengsteburgderwelt.de

Eine Nacht in der Bridge Suite in Atlantis zu gewinnen

Happy Birthday Atlantis, The Palm
Eine Nacht in der Bridge Suite zu gewinnen

Nach einem erfolgreichen ersten Jahr bedankt sich Dubais neuestes Wahrzeichen Atlantis bei seinen Gästen mit einem „Anniversary Special“ und der Verlosung von exklusiven Preisen, darunter eine Nacht in der Bridge Suite im Wert von 24.000 Euro. Alle Buchungen bis zum 19. November, die über die Email reservations@atlantisthepalm.com unter dem Stichwort „Atlantis Celebrates“ eingehen, nehmen teil.

Das Atlantis „Anniversary Special“ bietet ein Deluxe-Zimmer für nur 1.395 AED (ca. 258 Euro) pro Nacht an und ist bis zum 25. Dezember 2009 buchbar. Alle „Anniversary – Bucher“ bis zum 19. November haben die einmalige Chance, etwas Exklusives aus der Atlantis-Welt zu gewinnen, vom Dinner für Vier im hoteleigenen Sushi-Restaurant Nobu bis zu einer Armbanduhr der Marke Rolex oder einem 1,4 Karat Diamant-Ring von den Atlantis – Juwelieren. Den Hauptgewinner erwartet eine Nacht in der Bridge Suite, die mit 924 Quadratmetern auf
84 Meter Höhe die Royal Towers verbindet und einen unvergleichlichen Ausblick auf den Arabischen Golf und die Skyline von Dubai bietet. Jede Woche werden neue Preise ausgeschrieben.

www.atlantisthepalm.com

Seilbahn am Zuckerhut modernisiert

Die traditionsreiche Seilbahn Rio de Janeiros erstrahlt nach ihrer Modernisierung in neuem Glanz. Neue Gondeln bringen die zahlreichen brasilianischen und ausländischen Touristen nun auf den Gipfel des Zuckerhuts (Pão de Açúcar), eines der Wahrzeichen der Stadt. Die eigens in der Schweiz angefertigten Gondeln bieten mit ihren getönten und entspiegelten Scheiben einen beeindruckenden Ausblick; und ein modernes Belüftungssystem sorgt für noch mehr Komfort. Die Kosten für die Modernisierung belaufen sich auf 3 Millionen Euro.

Der Austausch der Gondeln erfolgte, nachdem diese 37 Jahre lang zuverlässig ihre Dienste geleistet hatten. Mitte 2008 wurde auf der ersten Teilstrecke zwischen dem Praia Vermelha und dem Morro da Urca mit der Modernisierung begonnen und diese sukzessive fortgeführt. Zum Abschluss der Überarbeitungen wurde Ende Juni das letzte Paar Gondeln der Strecke vom Morro da Urca zum Zuckerhut ersetzt. Das gesamte Antriebssystem ist computergesteuert und wird ständig gewartet. So wurden die Seile für den Antrieb, die eine Lebensdauer von 30 Jahren haben, bereits 2002 gemäß den strengen Sicherheitsvorschriften letztmalig ersetzt.

In insgesamt 97 Jahren hat die Seilbahn fast 40 Millionen Fahrgäste auf den Zuckerhut befördert. Zum Zeitpunkt ihrer Inbetriebnahme im Jahre 1912 war die Seilbahn die erste in Brasilien und die dritte in der Welt (nach den Seilbahnen in Monte Ulia, Spanien, und in Wetterhorn in der Schweiz). Die erste Gondel-Generation zu Beginn des letzten Jahrhunderts war aus Holz gefertigt und nahm 24 Personen auf. Heute, knapp ein Jahrhundert später, transportiert jede Gondel bis zu 65 Passagiere. Auf ihrer Tour bergaufwärts legt die Seilbahn rund 1200 Meter zurück. Die Fahrtdauer beträgt etwa 10 Minuten. Die Route hat sich mit einer ersten Etappe bis zu einer Höhe von 220 Metern und einer zweiten Etappe bis 396 Metern bis heute grundsätzlich nicht geändert.

Weitere Informationen unter www.bondinho.com.br (in den Sprachen Portugiesisch, Englisch und Spanisch).

Die ältesten Städte der Welt

Hotels.com stellt vier der vermeintlich ältesten Städte der Welt vor

Während sich der Mensch auf die anstrengende Suche nach ewiger Jugend und Schönheit begibt, entdeckt der Hotelexperte Hotels.com die Schönheit des Alters neu: mit den vermeintlich ältesten, noch heute bekannten Städten der Welt.

Jericho ist am ältesten

Zugegeben, Archäologen, Historiker und Stadträte sind nicht immer einig, welche Stadt tatsächlich die älteste der Welt ist. Das Gros der Gelehrten aber nennt Jericho (arabisch Ariha) als eine der ältesten, ununterbrochen bewohnten Städte der Welt. Gleichzeitig ist die Stadt am Westufer des Jordan mit einer Lage von 250 Metern unter dem Meeresspiegel auch die tiefstgelegene Stadt der Erde. Jericho bietet einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Palästinas, wie die Ruinen des Hischam-Schlosses und den Ort „Deir Quruntel“, an dem Jesus 40 Tage lang gefastet haben soll. Wer Jericho besichtigen möchte, sollte im Mount Zion Hotel (Vier Sterne) in Jerusalem absteigen. Denn schon die 30-minütige Autofahrt nach Jericho, durch Wüsten- und Gebirgslandschaften, vorbei an historischen und religiösen Plätzen ist ein Erlebnis.

Grande Dame Europas ist Cádiz

Als älteste Stadt Europas gilt das im Süden Andalusiens gelegene Cádiz an der Costa de la Luz. Schon die Phönizier nutzten die Inselzunge aus Muschelkalk im Atlantik 1110 v. Chr. als Lager für Zinn und Silber. Wer an der Stadtgeschichte interessiert ist, sollte das Museo de Cádiz besuchen, dessen archäologische Funde in die Zeit der Phönizier zurückführen. Zusätzlich verfügt das Museum über eine große Gemäldesammlung und liegt direkt am beliebtesten Treffpunkt der Stadt, dem Plaza de Mina. Als Unterkunft empfiehlt Hotels.com das nahe gelegene Drei-Sterne-Hotel Hospedería Las Cortez De Cádiz.

Trier oder Worms? Deutschland ist uneinig.

In Deutschland beanspruchen mehrere Kandidaten den Titel als älteste Stadt für sich, allen voran Trier und Worms. Heißester Kandidat ist dabei die Stadt an der Mosel, die bereits in der Jungsteinzeit besiedelt war. Zudem kann Trier die längste Geschichte als anerkannte Stadt vorweisen. Wahrzeichen und bekannteste Sehenswürdigkeit ist die Porta Nigra, früheres römisches Stadttor und Weltkulturerbe der UNESCO, das 180 n. Chr. erbaut wurde. Einen tollen Blick auf das Wahrzeichen haben Städtereisende vom Mercure Hotel Porta Nigra, gegenüber dem Monument.

Auch Worms am westlichen Rheinufer im südöstlichen Rheinland-Pfalz ist Anwärter auf den Titel. Worms rühmt sich damit, bereits 5.000 v. Chr. von Ackerbauern und Viehzüchtern besiedelt gewesen zu sein. Erstmalig erwähnt wurde der Name „Worms“ allerdings erst vor 1.400 Jahren. Egal, ob älteste Stadt Deutschlands oder nicht, eine Reise ist Worms immer wert, allein schon wegen des Turms der Nibelungenbrücke. Der stammt zwar erst aus dem 19. Jahrhundert, ist aber dennoch sehr beeindruckend. Für einen Ausflug in die Gegend empfiehlt der Hotelexperte das Drei-Sterne Ramada Hotel Lampertheim, zwischen Worms, Bergstraße und Mannheim gelegen.

Grandfather Mountain wird neuer Nationalpark in North Carolina

Grandfather Mountain wird

neuer Nationalpark in North Carolina

Vor allem Wanderfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten

Mit dem Kauf von Grandfather Mountain im Nordwesten von North Carolina hat der US-Bundesstaat eines seiner Wahrzeichen nun offiziell zum Nationalpark erklärt. Grandfather Mountain ist schon seit Jahrzehnten ein Naturschutzgebiet, das 16 endemische Arten und 73 seltene Spezies beheimatet. Der Park ist nicht nur aufgrund seiner weitläufigen Berglandschaft bei Besuchern beliebt, sondern auch wegen seiner Hängebrücken, der Natur sowie dem Wildleben.

Vor allem Wanderer kommen im Grandfather Mountain voll auf ihre Kosten. Insgesamt gibt es elf sehr gut ausgeschilderte Pfade. Die Wanderwege führen teilweise durch Wälder mit kanadischen Klimaverhältnissen – manche müssen sogar mit Leitern und Seilen erklimmt werden. Parkbesucher erhalten mit dem Kauf der Eintrittskarte, die es für umgerechnet rund zehn Euro gibt, auch freien Eintritt ins Naturmuseum. Zudem können sie an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen. Weitere Details zum Grandfather Mountain unter www.grandfather.com

Allgemeine Informationen zu North Carolina unter www.visitnc.de