Das schützt Sie vor schlechten Restaurants

Schlechte Küche bei überteuerten Preisen – ein Erlebnis, das sich viele Urlauber teilen.
Jahr für Jahr tappen Scharen von Touristen in die Falle von hübschen Fassaden und wohlklingenden Speisekarten.
Doppelt ärgert sich im Nachhinein, wer erfährt, dass die Tür zu einem wirklich guten Essen –
nicht selten gar preiswerter – nur wenige Schritte entfernt gewesen wäre.

Dabei kann man sich vor Reinfällen schützen. Wer in Deutschland Urlaub macht, findet
alle Restaurants, die von namhaften Restaurantführern getestet und für gut befunden wurden,
unter www.sternklasse-restaurants.de . Knapp 4.800 Restaurants – und nur diese!
Einfach auf der Startseite den Ort eingeben, wo ein Restaurant gesucht wird, und
„Restaurant suchen“ anklicken. Fast im selben Moment taucht eine Liste mit allen empfohlenen Restaurants
inklusive Adresse im vorgegebenen Umkreis auf. Die besten sind dabei übersichtlich als Top 10, Top 25, Top 100 und Top 250
im jeweiligen Bundesland gekennzeichnet.

Die Telefonnummer der Restaurants taucht auf, sobald man mit dem Curser auf das Restaurant in der Liste
geht. Extra groß – extra gut lesbar!

Weitere nützliche Informationen des neuen Restaurant-Portals www.sternklasse-restaurants.de sind
Angebote von Kochkursen, Weinverkostungen und Küchenpartys. Darüber hinaus informiert es, welcher
Koch auch außer Haus kocht und … welche Stellen in den besten Restaurants derzeit vakant sind.

www.sternklasse-restaurants.de

Kreative Hobbyköche gesucht!

Nestor Hotel Ludwigsburg sucht den kreativsten Hobbykoch

Das nestor Hotel Ludwigsburg sucht den kreativsten Hobbykoch. Die Aufgabe: Aus vorgegebenen Zutaten gilt es, ein ausgefallenes, schmackhaftes Hauptgericht zu kreieren und das Rezept hierfür bis einschließlich 04. August 2009 einzusenden. Aus den eingegangenen Rezepten wird anschließend die originellste Idee ausgewählt.

Dem Gewinner winkt eine Übernachtung von Samstag auf Sonntag für 2 Personen im nestor Hotel Ludwigsburg inklusive eines 3-Gänge-Menüs, das sein persönliches Hauptgericht enthält. Das Gewinnerrezept wird zudem auf der hoteleigenen Internetseite unter der Rubrik „Rezept des Monats“ veröffentlicht.

Die Hauptzutaten für das Rezept:
• Koriander
• Süßkartoffeln
• Lammrücken
• Limette
(standardmäßige Gewürze sowie Öl zum Braten sind selbstverständlich erlaubt)

per Post an:
A. S. HotelbeteiligungsGmbH
Stichwort „Mein Rezept“
Stuttgarter Str. 35/1
71638 Ludwigsburg
oder per email: info@nestor-hotels.de

Kreative Hobbyköche gesucht

„Ran an den Herd!“ – Kreative Hobbyköche gesucht

Das nestor Hotel Ludwigsburg sucht kreative Hobbyköche. Die Aufgabe: Aus vorgegebenen Zutaten gilt es, ein schmackhaftes Hauptgericht zu kreieren und bis einschließlich 27. Juli 2009 einzusenden. Der glückliche Gewinner darf bei einem Wochenende im nestor Hotel Ludwigsburg exklusiv sein persönliches Rezept im Restaurant Wintergarten genießen.

Im Juni 2009: Pünktlich zum Sommerbeginn ruft das nestor Hotel Ludwigsburg einen Wettbewerb aus. Gesucht wird der kreativste Hobbykoch, der ein ausgefallenes, schmackhaftes Rezept für ein Hauptgericht aus vorgegebenen Zutaten kreiert. Aus den bis einschließlich 27. Juli 2009 per E-Mail oder per Post eingesandten Rezepten wird anschließend die originellste Idee ausgewählt. Der glückliche Gewinner wird bei einer Wochenendübernachtung im nestor Hotel Ludwigsburg exklusiv sein Hauptgericht als Bestandteil eines 3-Gang-Menüs genießen. Das Gewinnerrezept wird zudem auf der Internetseite www.nestor-hotels.de unter der Rubrik „Rezept des Monats“ veröffentlicht. Also nichts wie ran an der Herd!

Über das nestor Hotel Ludwigsburg:
Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude aus rotem Backstein im Herzen Ludwigsburgs, 800 m vom Zentrum und in Sichtweite zu Deutschlands größtem Barockschloss, erinnert noch heute an seine Vergangenheit als Garnisonsbäckerei aus dem Jahre 1871. Das besondere Flair des 4-Sterne-Cityhotels mit lichtdurchfluteter Architektur, zeitgemäßem Komfort und modernster Technik macht das nestor Hotel Ludwigsburg zu einem beliebten Reiseziel für Gäste aus nah und fern. Mit seinen 179 Zimmern, 10 Tagungsräumen und einem Sauna- und Fitnessbereich gilt das Hotel aufgrund seines guten Preis-Leistungs-Verhältnisses als erste Adresse in Ludwigsburg und stellt eine perfekte Unterkunft vorwiegend für Geschäftsreisende und Tagungsgäste dar. Das eindrucksvolle Restaurant Orangerie, der moderne Wintergarten mit Blick in den Hotelinnenhof, die mediterrane Sonnenterrasse und die gemütliche Hotelbar bilden neben attraktiven Banketträumen eine optimale Voraussetzung für jede Art von Veranstaltung – vom Geburtstag, Hochzeit, Candle-Light-Dinner bis zum beliebten Sonntagsbrunch für Feinschmecker.

Hier die Zutaten für Ihr Rezept:

Koriander

Süßkartoffeln

Lammrücken

Limette

Adresse:

A. S. HotelbeteiligungsGmbH

Stichwort „Mein Rezept“

Stuttgarter Str. 35

171638 Ludwigsburg

www.nestor-hotels.de

Wandern und Radeln im Peak District

Der Peak District in Mittelengland, der bei deutschen Urlaubern noch eher unbekannt ist, kann jetzt erfahren und erlaufen werden. Die ganze Schönheit dieser englischen Landschaft erschließt sich allein schon bei der Lektüre einer neuen Broschüre, die von der Tourismuszentrale des Peak Distict aufgelegt wurde.

Man kann entweder von einem festen Standort aus Rundtouren verschiedener Länge unternehmen oder entlang einer vorgegebenen Strecke Tagesetappen bewältigen. Touristische Highlights liegen am Wegesrand. In ausgesuchten Unterkünften können sich die müden Knochen entspannen. Ein Gepäckservice vor Ort steht natürlich auch zur Verfügung.

www.visitpeakdistrict.com

Antonino Gullo

Antonino Gullo aus dem Brenner’s Park-Hotel & Spa in Baden-Baden ist Deutschlands bester Jungkoch: Der Koch-Auszubildende konnte den diesjährigen 32. Rudolf-Achenbach-Preis 2006 für sich entscheiden – vor Imo Klausmann aus Marburg und Christian Döring aus Berlin.

Der Verband der Köche Deutschlands e.V., Frankfurt, und die Delikatessen-Manufaktur Achenbach, Sulzbach/Taunus, ermittelten am 24. Juni Deutschlands besten Nachwuchskoch beim Finale zum Rudolf-Achenbach-Preis 2006 im Frankfurt Sheraton Hotel & Towers am Flughafen. Der bundesweite Nachwuchswettbewerb wurde zum 32. Mal ausgetragen.

Den ersten Preis errang Antonino Gullo, Brenner’s Park-Hotel & Spa, Baden-Baden. Den zweiten Platz besetzte Imo Klausmann, Vila Vita Hotel Rosenpark, Marburg, und Rang drei belegte Christian Döring, Hilton Hotel Berlin.

Neun junge Köche im letzten Ausbildungsjahr – aus den regionalen Wettbewerben gingen 2006 keine Siegerinnen für das Finale hervor – kochten im finalen Wettbewerb mit großartigem Einsatz um die Wette. Erstmals gab es in diesem Jahr als Aufgabe keine klassische Menüfolge, sondern ein Amuse bouche-Menü, das die Erarbeitung und Zubereitung fünf kleiner Köstlichkeiten – kalt, warm, herzhaft, süß und fruchtig, angerichtet auf unterschiedlichen Geschirrteilen – aus einem vorgegebenen Warenkorb forderte:

* Lachs (geräuchert)
* Kalbstafelspitz (gekocht)
* Kaisergranat
* Wachtel
* Erdbeeren (Dessert)

Eine sechsköpfige Jury aus erfahrenen Küchenmeistern bewertete die Arbeiten nach den in den Statuten festgelegten Kriterien – neben der Theorie (Fachfragen, Rechenaufgaben und Rohstoff-/Warenerkennung) die Praxis in der Küche wichtige Kriterien wie Amuse bouche-Menüausarbeitung, Zeiteinteilung, Mise en place, Sauberkeit, Rohstoffverarbeitung / Materialverwertung und Arbeitstechniken sowie selbstverständlich Anrichteweise und Geschmack.

Petra Moos-Achenbach, Geschäftsführerin der Achenbach Delikatessen-Manufaktur, sprach anlässlich der Siegerehrung in ihrer Rede nicht nur den Sieger, sondern alle Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs an: „Sie sind neun Kandidaten für eine große berufliche Karriere, und Sie alle werden Ihren Weg machen. Wer weiß, wo wir Ihnen in dieser doch großen kulinarischen Welt wieder begegnen werden. Denn unabhängig davon, welchen Platz Sie heute erreicht haben, Sie können stolz auf Ihre Leistung sein, die Sie sich hart erarbeitet haben. Und alleine die Tatsache, dass Sie Finalist beim Rudolf Achenbach Preis geworden sind, wird Ihnen bei jeder zukünftigen Bewerbung sehr hilfreich sein.”

Petra Moos-Achenbach wandte sich ebenso an alle Mitstreiter des Wettbewerbs, denn „Grund zur Freude ist auch, dass sich so viele Mitglieder des VKD bereit gefunden haben, die organisatorische Seite dieses Wettbewerbs zu tragen. Ihnen, den Ausbildern, Fachlehrern, Jugendwarten – kurz allen, die unsere Wettstreiter fit für diese fachliche Herausforderung gemacht haben, sei an dieser Stelle besonders herzlich gedankt für Ihr hohes Maß an Engagement im Rahmen unserer gemeinsamen Förderung des Köchenachwuchses.”

Das Finale des Rudolf Achenbach Preises stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Fußball-WM. Und so lag es nahe, dieser 32. Endrunde einen eigenen Charakter zu geben, der auch auf die kulinarischen Trends solch sportlicher „Events” einging. Deshalb waren statt eines klassischen Menüs dieses Mal viele kleine Köstlichkeiten angesagt, die von den Finalisten aus einem vorgegebenen Warenkorb zubereitet werden mussten. Und wie könnte es anders sein zur WM: Am Abend der Auszeichnung gab es auch Fußball live in gespannter, aber sehr lockerer Atmosphäre.

Mehr Informationen: http://www.vkd.com

Das Finale des 33. Wettbewerbs im Jahr 2007 findet Anfang Juni wiederum in Frankfurt statt.