Jetzt bewerben: World Paella Day Cup

Der Countdown für den nächsten Welt-Paella-Tag ist gestartet. Jedes Jahr am 20. September ist der Internationale Tag der Paella, ein Tag, an dem das bekannteste Gericht der Gastronomie Valencias gefeiert wird. An diesem Tag wird auch der World Paella Day Cup gefeiert, ein Wettbewerb, bei dem der internationale Koch ausgezeichnet wird, der die beste Paella außerhalb Spaniens zubereitet.

World Paella Day CUP
„Jetzt bewerben: World Paella Day Cup“ weiterlesen

Ricard Camarena

Bombas Gens – Kunst und Kulinarik unter einem Dach

Was 1930 einst als familiengeführte Manufaktur für kleine Maschinerien, industrielle Armaturen und hydraulische Pumpen begann, wird im Frühjahr 2017 als „Bombas Gens Centre d’Art Valencia“ avantgardistische Kunst und exquisite Kulinarik vereinen. Als Tribut an die Historie der Institution wurde der ursprüngliche Name „Bombas Gens“ beibehalten.
Herzstück des neuen Kulturzentrums ist die „Per Amor a l’Art collection“ – eine bedeutende Sammlung von 1.300 Meisterwerken von über 130 verschiedenen Künstlern, darunter Werke berühmter japanischer Fotografen sowie abstrakte und zeitgenössische Kunst. Aber die alte Bombas Gens Fabrik wird viel mehr sein als nur ein Kunsthaus: In einem neu errichteten Nebengebäude werden die „sozialen Aktivitäten“ der Stiftung stattfinden. So steht beispielsweise das WilsonTeam Coordination Centre im Dienste von Morbus Wilson Betroffener und widmet sich vor allem der Forschung.

Die kulinarische Komponente kommt vom valencianischen Sternekoch Ricard Camarena, der mit seinem Michelin-Stern dekorierten Restaurant kurzerhand hier einzieht.

 

Berlin ist familienfreundlichste Stadt Europas

HouseTrip-Analyse vergleicht Ökologie, Wirtschaft und Sicherheit in europäischen Städten um beste Stadt für einen City Trip zu finden

Housetrip.de, eine der größten Internetseiten für die Buchung von Ferienhäusern und -wohnungen, hat 15 europäische Großstädte genauer unter die Lupe genommen, um die beste City für einen Städtetrip ausfindig zu machen. Gewinnerin ist – BERLIN.

Normalerweise sind Städtereisen vor allem bei Paaren eine beliebte Urlaubsform, aber auch Familien können – wenn sie die richtige Stadt wählen – einen tollen Aufenthalt mit Kindern verbringen.

Die Analyse von Housetrip hat verschiedene Faktoren untersucht, die für Familien generell eine wichtige Rolle spielen. Dazu gehören Grünanlagen und Luftverschmutzung, Sicherheitsaspekte sowie kulturelle Angebote und Preise. Das beste Gesamtergebnis konnte die deutsche Hauptstadt für sich verzeichnen – wenig Verschmutzung und viele Grünflächen für die Kinder, eine große Anzahl an kulturellen und kinderfreundlichen Angeboten sowie eine gute Sicherheitslage.

Top 5 der familienfreundlichsten Städte in Europa
Berlin
Valencia
Budapest
Lissabon
Madrid

Die Untersuchung zeigte eine Reihe von interessanten Erkenntnissen, die Familien helfen, die richtige Stadt für ihren Kurztrip zu finden. Stockholm hat den Spitzenplatz als die grünste Stadt (55 Prozent der Stadt bestehen aus Grünflächen) und mit dem niedrigsten Verschmutzungsgrad. Auf den weiteren Plätzen folgen Berlin und Dublin. Paris präsentiert sich erwartungsgemäß mit dem größten kulturellen Angebot, gefolgt von London.

Sicherheit ist vor allem für Eltern ein zentrales Thema. Valencia zählt in Europa zu den sichersten Städte, noch vor Berlin und Amsterdam. Am günstigsten wird der Familienausflug nach Budapest. Dort kostet beispielsweise ein Gericht in einem Restaurant im Durchschnitt knapp fünf Euro.

„Reisen mit der Familie kann mitunter stressig werden, aber wenn man schon im Vorfeld gewisse Punkte berücksichtigt, werden sicher alle Familienmitglieder einen schönen Städteurlaub haben“, so Arnaud Bertrand, Präsident von Housetrip im Gourmet Report Gespräch. „Wir bei Housetrip wollen den Eltern gern bei der Suche nach einer perfekten Unterkunft unterstützen und hoffen, dass unsere Analyse helfen kann, die richtige Stadt für den City Trip zu finden.“

www.HouseTrip.de

Cuina Oberta in Valencia

Weil sie so begehrt ist, findet die Restaurantwoche „Cuina Oberta“ in Valencia seit 2009 sogar zwei Mal im Jahr statt. Einmal im Juni und einmal im November; die nächste läuft vom 20. bis 29. Juni. Cuina Oberta ist Valencianisch und bedeutet „offene Küche“: rund 60 der besten Restaurants der Stadt bieten ihre köstlichen kulinarischen Kreationen dann zu festen Preisen an. Mittagsmenüs gibt es bereits für 20 Euro und Abendmenüs für 30 Euro. Wobei die mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurants der Stadt geringfügig teurer sind. Eine Liste aller teilnehmenden Restaurants samt Menüs finden sich künftig auf der offiziellen Homepage: www.valenciacuinaoberta.com.

Valencia, die spanische Sonnenstadt am Mittelmeer, vereint nicht nur architektonisch Alt und Neu perfekt miteinander, auch können in den über 2000 Bars, Cafés und Restaurants der Stadt traditionelle Gerichte wie auch die moderne kreative Küche gekostet werden. Eine typische spanische Tapa, die valencianische Paella und eine erfrischende Erdmandelmilch „Horchata“ sollten bei einem Aufenthalt in der Stadt unbedingt probiert werden. Spannende Geschmackserfahrungen bieten, auch außerhalb der Restaurantwoche, die fünf Sternerestaurants: Riff, La Sucursal, Ricard Camarena, Vertical und El Poblet, wobei in den Restaurants El Canyar, El Timonel, La Marcelina, Les Graelles, Bodega Casa Montaña köstlich traditionelle Küche serviert wird.

Alle Besucher Valencias können das ganze Jahr über vom günstigen Angebot der VLC-Menüs profitieren. Damit kann ein valencianisches Drei-Gänge-Menü für nur 15 Euro für Erwachsene und zwölf Euro für Kinder bis zwölf Jahre geschlemmt werden. Weitere Informationen dazu und zu weiteren kulinarischen Angeboten unter: http://shop.visitvalencia.com/de/gastronomie.

Informationen zu Valencia unter www.visitvalencia.com/de.

La Tomatina

Die Tomatenschlacht von Buñol am 28. August nähe Valencia

Die Tomatenschlacht von Buñol ist mittlerweilen in ganz Europa bekannt. Der Ursprung der „tomatina“, an der unzählige Besucher aus nah und fern mitwirken, geht auf einen Streit zwischen Jugendlichen im Jahr 1945 zurück. Seit damals wird die fröhliche Schlacht alljährlich ohne Ausnahme neu ausgefochten. Buñol ist eine 9.000 Einwohner zählende Kleinstadt, die knapp 40 km von Valencia entfernt liegt.

Am letzten Mittwoch im August, in diesem Jahr am 28. August, bewerfen sich jedes Jahr auf´s Neue unzählige „Schlachtenbummler“ mit Tomaten und freuen sich wie Kinder über ihre Treffer auf alles, was sich ihnen in den Weg stellt.

Das Fest beginnt um 9 Uhr morgens auf dem Dorfplatz mit einem kräftigenden Frühstück. Vor dem Rathaus werden Gebäckstücke verteilt und langsam füllt sich der Platz mit Menschen. Vor der Schlacht wird ein enormer, mit Seife beschmierter Balken aufgebaut, an dessen oberen Ende ein Schinken befestigt ist. Die Wagemutigsten versuchen unter allgemeiner Heiterkeit den glitschigen Balken hinaufzuklettern und sich den Preis zu sichern. Über die Festbesucher, die sich auf die Schlacht vorbereiten, ergießt sich Wasser aus Kübeln, die von den anliegenden Balkonen aus ausgeschüttet werden. Der Startschuss für die Schlacht fällt um elf Uhr und am Ende der Straße erscheint bereits der erste mit „Munition“ beladene Lastwagen. Mit lautem Hupen kündigt er seine Ankunft an. Die auf dem Anhänger mitfahrenden Personen beginnen die ersten Tomaten zu schmeißen. Endlich hält der Laster an und lädt seine Ladung ab. In diesem Moment stürzt sich die Menge auf die Tomaten, um sich mit „Geschossen“ zu versorgen. In Sekundenschnelle färbt sich alles ringsum rot. Immer weitere, mit Tomaten beladene Lastwagen rollen an, bis eine Stunde später, um 12 Uhr, zum zweiten Mal ein Schuss ertönt, der das Ende der Schlacht signalisiert. Nun ist es Zeit für die langwierige Aufgabe, mit Wasserschläuchen die mutigen Teilnehmer abzuspritzen, die bereits an das Tomatenfest im kommenden Jahr denken.

In diesem Jahr müssen diejenigen, die an der Tomatina teilnehmen möchten, zum ersten Mal Eintrittskarten im Vorverkauf erwerben. Da das Fest immer erfolgreicher wurde und die Teilnehmerzahl stetig anstieg, ist die Gemeindeverwaltung aus Gründen der Sicherheit dazu übergegangen, den Zutritt zu einem der größten Volksfeste der Region Valencia zu limitieren. 20.000 Eintrittskarten stehen insgesamt zur Verfügung. Davon werden 15.000 zum Preis von 10 Euro für das einfache Ticket über das Internet online vertrieben. 5.000 Karten erhalten die Einwohner von Buñol kostenlos.

Auf der neu kreierten Website können die Karten erworben werden. Interessenten haben die Wahl zwischen der einfachen Zugangsberechtigung in Höhe von 10 Euro bis hin zur Luxusteilnahme im VIP-Bereich zum Preis von 150 Euro. Die Verteilung der Tickets erfolgt in Form von “prints at home”, die einige Stunden vor dem Fest in Armbänder ausgetauscht werden, die an verschiedenen Verteilungspunkten der Stadt ausgegeben werden. Man kann auch Tickets erwerben, die die Busfahrt, T-Shirt und die Verpflegung in Buñol einschließen. Ein eigens geschaffenes Areal ermöglicht es auch Menschen mit Behinderungen und ihre Begleiter, die Tomatina zu genießen.

Tomatina-Begeisterte finden auf der neuen Webseite neben Videos und Bilder über die Tomatina auch Informationen zu den touristischen Attraktionen von Buñol. Spiele wie das „Tomatina Training“ garantieren die richtige Vorbereitung.

www.latomatina.info

Valencia Tipps

Valencia genießt, schlemmt, kocht und schmort: Fünf tolle Tipps und Highlights, warum Valencia bei kulinarischen Reiseplanungen nicht fehlen sollte:

Mehr als 1.700 Restaurants mit insgesamt vier Michelin-Sternen
Die Heimat der „echten“ Paella
Bei 300 Sonnentagen lohnen sich Open Air Restaurants und Tapas Bars auf jeden Fall
Zwei Mal im Jahr bietet die „Restaurant Week“ tolle Menüs und Kreationen – das nächste Mal vom 7. bis 16. Juni 2013

Auf den Routen des Reis, des Weins oder der Horchata Land und Leute entdecken – und heimische Produkte verkosten

… die Paella:
Man vermenge Bohnen, Artischocken, Tomate, Hühnchen- und Kaninchenfleisch, Safran, Schnecken und Reis – und das Ergebnis? Richtig – das original Paella-Rezept aus Valencia. Infos zu allen Zutaten und der Zubereitung gibt es hier: www.turisvalencia.es/es/saborea-y-vive-valencia/MuestraHTML.aspx?nombrefichero=sab_paella.html&elemento=Saborea99&permitirvolver=true. Guten Appetit!

… Valencia Open Air:
Bei einer Jahresdurchschnittstemperatur von 17,9 Grad Celsius und über 300 Sonnentagen im Jahr sind Open Air Restaurants quasi Pflicht. Anfang Juni öffnen das „Zenit“ und das „Bombay“ wieder ihre Pforten. Einmal mit Blick auf die Stadt der Künste und der Wissenschaften, einmal im Hafen Real Juan Carlos I gelegen, gibt es Drinks, Menüs – und einen Sternenhimmel mit Mondschein gratis dazu. Infos unter www.ihg.com/holidayinn/hotels/us/en/valencia/vlcpa/hoteldetail und www.lasanimasdelpuerto.com/.

… die Restaurant Week:
Gourmet-Freunde aufgepasst: Vom 7. bis 16. Juni beteiligen sich rund 60 Restaurants an der Valencia Restaurant Week, die seit 2009 stattfindet – köstliche Mittags- und Abendmenüs werden zu erschwinglichen festen Preisen angeboten. Auch die besten Köche der Stadt machen bei der „Cuina Oberta“ mit, unter anderem der deutsche Sternekoch Bernd Knöller im Restaurant „Riff“. Und alle, die den Termin im Juni versäumen, können sich bereits den Zeitraum 8. bis 17. November 2013 notieren, denn da lockt die Restaurant Week zum zweiten Mal in diesem Jahr mit ihren Köstlichkeiten. Infos unter www.valenciacuinaoberta.com.

… wer die Wahl hat ….
Abendessen und Flamenco? Kochkurs beim deutschen Sternekoch? Altstadtführung mit Tapas und Wein? In Valencia ist alles möglich. Die Angebote bewegen sich zwischen EUR 27 und EUR 120 pro Person und können unter http://shop.turisvalencia.es/de/gastronomie/erlebnismenus mit weiterem Preisnachlass online gebucht werden.
Applaus und Vorhang auf für den ungewöhnlichsten Michelin-Sterne-Gewinn: Ricard Camarena eröffnete sein Ricard Camarena Restaurant im Juli 2012 und bekam bereits im November 2012 einen Michelin-Stern. Das ist Rekord im Hause Michelin. Noch nie wurde in so kurzer Zeit ein Michelin-Stern vergeben.
www.ricardcamarena.com/

… auf kulinarische Spurensuche in die Umgebung:
Die Reisfelder im Naturpark La Albufera, die Rebsorten Alto Turia, Valentino, Moscatel und Clariano oder die Erdmandel in L’Horta Nord: Valencia hat drei touristische und kulinarische Routen aufgelegt, die in das Umland führen und die unter anderem auch Besuche des Reismuseums oder des Horchata-Museums ermöglichen. In der Umgebung von Valencia werden 9.000 Hektar Reis angebaut und 650.000 Hektoliter Wein produziert. Die Erdmandel ist eh etwas ganz besonderes, denn sie wächst nur in dieser Region. Und das Erfrischungsgetränk schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch gesundheitsfördernd. Infos zu den Routen unter www.turisvalencia.es.

Essen gehen in Valencia

Sie sind einfach Genussmenschen, die Valencianer: Davon zeugen die vielen Spitzenrestaurants ebenso wie der Erfolg des Gourmetfestivals „Cuina Oberta“ und das große Interesse an den zahlreichen weiteren gastronomisch-kulinarischen Veranstaltungen. Über
8.000 Bars, Cafés und Restaurants haben ihr Auskommen. Sie pflegen hingebungsvoll die kulinarische Tradition und sind dabei doch stets auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen.

Auffallend ist die hohe Dichte an Spitzenrestaurants. Selbst für eine 800.000-Einwohner-Stadt sind gleich drei Restaurants mit Michelin- Stern außergewöhnlich.

Das „La Sucursal“ www.restaurantelasucursal.com hat seinen Platz im IVAM, dem Museum für Moderne Kunst, das „Vertical“ www.restaurantevertivcal.com befindet sich im obersten Stock eines Vier-Sterne-Hotels mit Blick auf die avantgardistische „Stadt der Künste und der Wissenschaften“, und das „Riff“ liegt im magischen
Dreieck zwischen dieser und der historischen Altstadt.

Der Schwarzwälder Bernd Knöller, Besitzer und Küchenchef des „Riff“ www.restaurante-riff.com, lebt seit 20 Jahren in Valencia und wird für seine Interpretation der mediterranen Küche geschätzt. Anlässlich der Veranstaltung „Saborea España – Tasting Spain“ wird er sein Können im Oktober auch in Deutschland (Frankfurt am Main) präsentieren.

Bernd Knöller gehört auch zu den Initiatoren der beliebten Gourmet-Woche „Cuina Oberta“. Im Sommer 2009 brachten 40 Restaurants eine Woche lang mittags und abends eigens kreierte Feinschmecker-Menüs zu günstigen Probierpreisen auf die Tische.
In diesem Jahr, vom 9. bis zum 18. November, bieten schon doppelt so viele Restaurants „große Küche zu kleinen Preisen“.

Nicht nur die Valencianer warten gespannt auf die Veröffentlichungen der teilnehmenden Restaurants und ihrer Menüs (mittags 20, abends 30 Euro für drei Gänge). Zwei Wochen vor Beginn werden sie unter www.cuinaoberta.com bekanntgegeben. Schnell sollte man dann über die Website reservieren.

Turismo Valencia hat auch außerhalb der Gourmetwochen ein Herz für Feinschmecker. Das „Menü VLC“, das es ganzjährig in gut zwei Dutzend Restaurants gibt, bringt valencianische Spezialitäten schon ab 15 Euro auf den Tisch. Und im Mercado Central, der größten Jugendstil-Markthalle Europas, bieten über 1.000 Stände alle Köstlichkeiten, die Valencia und die Region zu bieten haben.

Auch die Spezialitäten Paella und Horchata kommen aus Valencia.


Das Nationalgericht Spaniens ist ohne Zweifel die Paella. Und wer hat sie erfunden? Die Valencianer! Das Wichtigste, den Reis, der hier noch heute angebaut wird, brachten die Mauren im Mittelalter.

Und was anderswo als Unkraut missachtet wird, die Erdmandel, dient in Valencia als Grundlage für das leckere und mineralstoffreiche Erfrischungsgetränk „Horchata“.

„Valencia Week“ zum Sommeranfang

Die Stadt Valencia begrüßt den Sommer: vom 1. bis 10. Juni lädt die Gourmetwoche „Cuina Oberta“ zum Schlemmen ein, zu Fronleichnam (Corpus Christi) feiern die Valencianer vom 7. bis 10. Juni das fröhlichste kirchliche Fest des Jahres, und am 7. Juni locken Geschäfte und Boutiquen Einkaufsfans zur „Shopening Night“ mit Events und unwiderstehlichen Angeboten.

Extralanges Gourmetfestival „Cuina Oberta“ – Valencias
Restaurantwoche – die sechste Fortsetzung einer Erfolgsstory – dauert diesmal länger als sonst. Zehn Tage lang zaubern über 70 Restaurants große Gaumenfreuden zu kleinen Preisen: Für nur 20 Euro am Mittag und 30 Euro am Abend können Feinschmecker und Besucher große Küche genießen. Am 6. Juni lässt sich der gefeierte Sternekoch Bernd Knöller, ein gebürtiger Schwarzwälder, bei „Chef al Mercat“ auf dem traditionsreichen Mercado de Benicalap in die Töpfe schauen und verrät kulinarische Tricks und Kniffe. Den Cocktail zum Sonnenuntergang gibt es am Hafen im Club „Las Ánimas Puerto“ zum „Cuina Oberta“-Sonderpreis von fünf Euro, Blick auf Strand und Meer inklusive. Die teilnehmenden Restaurants und Reservierungsmöglichkeiten werden ab dem 22. Mai veröffentlicht: www.valenciacuinaoberta.com .

Heitere Feiern mit kirchlicher Tradition – Zu den valencianischen Fronleichnams-Feierlichkeiten (Corpus Christi) gehören farbenprächtig-festliche Prozessionen und feierliches Glockengeläut vom Miguelete, dem Glockenturm der Kathedrale, ebenso wie heitere Musik und temperamentvolle Tänze. Einer der schönsten Umzüge des Jahres ist der „Traslado de las Rocas“ (Umzug der Felsen) am Freitag. Große Steinbrocken sucht man dabei allerdings vergeblich – die „Rocas“ sind vielmehr prächtige Kutschen, jede mit einer anderen religiösen Darstellung. Reich geschmückt ziehen die Karossen zur Plaza de la Virgen, wo sie bis zum Sonntag ausgestellt werden. Der Sonntag ist der fröhlichste Tag des Festreigens: Beim Umzug „Cabalgata del Convite“ vollführen zahlreiche historische Figuren, in farbenfrohe Gewänder gekleidet, alte Volkstänze. Als Vorhut und „Anheizer“ sorgen die „Gigantes“ (Riesen) und die „Cabezudos“ (Zwerge mit Riesenköpfen) für Stimmung unter den Zuschauern. Das offizielle Programm gibt es unter www.corpusvalenciaamics.com/programa-oficial-2012.html .

Buntes Rahmenprogramm – Für Fashionistas und Schnäppchenjäger läutet die „Shopening Night“ am 7. Juni mit tollen Events, Musik und extralangen Öffnungszeiten den Sommer ein ( www.shopeningnight.com ).

Attraktive Frühsommer-Rabatte – Die zahlreichen Highlights der „Valencia Week“ sind allein schon ein guter Grund, nach Valencia zu kommen und einige der über 300 Sonnentage in der Stadt zu genießen. Besucher profitieren vom 1. bis 10. Juni zudem von vielen weiteren Vorteilen: Auf die praktische Valencia Tourist Card gibt es 20 Prozent Rabatt beim Online-Kauf, bei den verschiedenen geführten Touren, zum Beispiel durch die Altstadt, spart man 25 Prozent. ( www.turisvalencia.es/ofertas ).

„Brückentag“ in Valencia: Der Aufenthalt vom 6. Juni bis 9. Juni kostet zum Beispiel im Vier-Sterne-Hotel Ayre Astoria Palace in der Altstadt insgesamt nur 243 Euro für zwei Personen im Doppelzimmer. Günstige Flüge und schnelle Umsteigeverbindungen gibt es ab allen deutschen Flughäfen; nonstop wird Valencia ab Düsseldorf, Flughafen Niederrhein (Düsseldorf-Weeze), Frankfurt-Hahn und Memmingen angeflogen, ab Juni auch von Berlin aus.

Valencia – Stadt, wo die Orangen blühen

Für eine Kurzreise in Spaniens drittgrößte Stadt ist jetzt einer der wohl schönsten Zeitpunkte. Noch bis Ende Mai lockt Valencia mit einem außergewöhnlichen Anblick: mit über 10.000 Orangenbäumen,
die nun in voller Blüte stehen.

Ein weißes Blütenmeer beherrscht die Stadt und einen der größten Stadtparks Europas, die Jardines del Turia im alten Flussbett des Rio Turia.
Über zehn Kilometer zieht sich der Park, Freizeittreff der Valencianos, durch die Stadt. Auf 110 Hektar recken die Orangenbäume ihre weißen Blüten mit dem betörenden Duft in den blauen Himmel.

Wenn die leuchtenden Früchte reif sind, deckt eine einzige Orange, die in Spanien Naranja heißt, fast den Tagesbedarf an Vitamin C. Die in aller Welt geschätzten Valencia-Orangen, einer der wichtigsten Exportartikel der Stadt, kommen allerdings nicht aus dem Stadtpark, sondern aus den „Huertas“, den nicht nur in Spanien geschätzten Obst- und Gemüseplantagen, die die Stadt umgeben.

Valencia selbst ist eher die Stadt der Künste und Wissenschaften, ein Shopping-Paradies mit 300 Sonnentagen und, nach Ansicht der „Lonely Planet“-Reiseführer, mit seinen stadtnahen Stränden
und der geschützten Altstadt aus Gotik, Barock und Moderne eine der attraktivsten Städte weltweit.

Spezielle Frühlings-Arrangements: Für Kurzentschlossene gibt es über das lange Wochenende zum 1. Mai zum Beispiel das DZ im Vier-Sterne-Designhotel Abba Acteón bereits ab 60 Euro
pro Nacht. Weitere Angebote und Buchungen unter www.turisvalencia.es/ofertas

Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

Ostern in Valencia

In der Stadt Valencia wird Ostern, das wichtigste religiöse Fest in Spanien, in der Fischerkarwoche, der „Semana Santa Marinera“ rund um den Hafen, besonders eindrucksvoll zelebriert.

Der Ursprung von Valencias einzigartiger Fischerkarwoche in den am Meer gelegenen Stadtvierteln Grao, Cabanyal und Canyameral liegt im 15. Jahrhundert, und ihr ist sogar ein eigenes Museum, die „Casa Museo Semana Santa Marinera“, gewidmet.

Besonders beeindruckend sind die „Procesión del Silencio“ (Schweigeprozession) am Gründonnerstag und die Prozession des „Santo Entierro“ am Karfreitag. Sie sind abgesehen vom Umzug am Ostersonntag die größten Umzüge mit den meisten Bruderschaften und haben die meisten Zuschauer.
Bei diesen Prozessionen im Klang der Kirchenglocken und von Musikkapellen begleitet, gesellen sich zu den von den Bruderschaften getragenen großen Heiligenbildern auch lebendige Figuren: Valencianer, die beispielsweise Pontius Pilatus darstellen oder Valencianerinnen als „Schmerzensmutter.“ Die ohnehin mystische Atmosphäre der Prozession wird durch in Tuniken gewandete, maskierte Männer mit spitzen Hüten, die „Costaleros“ und „Nazarenos“, noch gesteigert.

Auch der Karsamstag wird mit einer besonderen Tradition begangen: Wenn die Glocken um Mitternacht die Wiederauferstehung Christi einläuten, werfen die Bewohner der Fischerviertel bei der „Trenca de perols“ irdene Kochtöpfe aus den Fenstern und von den Balkonen.

Zum Abschluss der Osterfeiern gehen die Valencianer mit Familie und Freunden am Ostermontag entweder an den Strand oder fahren aufs Land, um eine „Mona“ zu essen – ein traditionelles valencianisches Gebäck mit einem Ei in der Mitte, das gewöhnlich an der Stirn eines Freundes aufgeschlagen und anschließend gegessen wird.

Vom 1. bis zum 9. April profitieren Besucher von Spezialangeboten: Doppelzimmer in der Nähe des Stadtzentrums gibt es zum Beispiel bereits ab 54 Euro, Zimmer mit Meerblick ab 70 Euro. Das Menü VLC, drei Gänge mit valencianischen Spezialitäten, gibt es für nur 15 Euro pro Person. Auf die praktische Valencia Tourist Card erhält man 10 Prozent Rabatt beim Online-Kauf (Buchungen über www.turisvalencia.es/ofertas ).

Eine gute Auswahl an Flügen bietet Air Berlin , Preise kann man bei Opodo vergleichen.
Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich