Mcc Onlineshop – Riesen Produktauswahl für Profi- und Hobbyköche

Alles was das kulinarische Herz begehrt

Riesen Produktauswahl für Profi- und Hobbyköche / Sicheres Einkaufen im mcc Onlineshop

Ein Shopping-Paradies für alle Profi- und Hobbyköche, das ist der Onlineshop von mcc Metropolis. Ganze 5000 Produkte für die Molekular- und Avantgarde-Küche finden sie im Internet unter www.mcc-shop.com .
In der umfangreichen Produktpalette des Unternehmens finden Feinschmecker diverse Food Produkte wie z.B. frischen Wasabi, aromatische Nusspasten und vollmundige Aroma-Essenzen. Außerdem führt der mcc shop alle wichtigen Texturas, wie z.B. ProEspuma und Alginat, sowie Hilfsmittel (z.B. Kaviar Kit, Spaghetti-Kit) für die Molekular- und Avantgarde-Küche.

Für eine gut ausgestattete Küche ist ein umfangreiches Sortiment an nützlichen Küchenhelfern zu finden. Von der handlichen Reibe bis hin zu hochwertigen Töpfen über Profi-Kochmesser, z.B. von CHROMA, gibt es hier alles, was das Herz begehrt!

Besonders hervorzuheben ist auch das umfangreiche Angebot an Sous-Vide Bädern (z.B. mcc revoVAC), Marinatoren und die Auswahl an Geräten zur Aromagewinnung.

Für ein sicheres Shoppingerlebnis garantiert das offizielle Trusted-Shops Siegel des mcc-Shops. Auf diese Weise abgesichert, können Kunden Ihren Einkauf ganz entspannt tätigen.

Frauen wollen große Männer – Männer wollen kleine Frauen

Frauen wollen große Männer – Männer wollen kleine Frauen

Jeder zweite Mann wünscht sich eine Partnerin, die kleiner ist als 1.70 Meter. Die Größe ist nicht entscheidend? Von wegen: Die Hälfte der Frauen hätte am liebsten einen Mann zwischen 1.80 und 1.90 Meter an ihrer Seite. So das Ergebnis der größten Singlestudie Deutschlands von der Online-Partnervermittlung ElitePartner.de.

Männer stehen auf kleine Frauen
51 Prozent der Männer suchen eine Partnerin die zwischen 1.60 und 1.70 Meter groß ist. Frauen bis 1.80 Meter haben immerhin bei 36 Prozent der Männer eine Chance. Knifflig wird es für Frauen, die größer sind: Nur jeder Zehnte steht auf Frauen, die über 1.80 Meter sind. „Kleine Frauen gelten als attraktiver“, erklärt Diplom-Psychologin Lisa Fischbach von ElitePartner.de. „Männer reagieren empfindlich auf Frauen, die ihnen auf Augenhöhe oder darüber begegnen. Selbst die meisten Models hätten beim deutschen Mann, der durchschnittlich 1.75 Meter groß ist, daher im realen Leben wenig Chancen.“

Riesen sind out
Männer zwischen 1.80 und 1.90 Meter haben bei Frauen die meisten Chancen. „Riesen“ sind allerdings out: Nur sieben Prozent der Frauen stehen auf Männer über 1.90 Meter. „Als optimaler Größenunterschied bei Partnern gilt ein halber Kopf“, so die Psychologin. „Das wurde in zahlreichen Studien zur Attraktivitätsforschung belegt. Ideal also, wenn der Mann seine Liebste um etwa zehn Zentimeter überragt. So kann er sie gut in den Arm nehmen und sie seinen Kopf an seine Schulter legen.“

XXL für die ganz Harten

Kabel1, Freitag, 20.03., 17:15 – 17:45 Uhr

Riesen-Hotdogs – Monster-Burger! Zwei Quereinsteiger bieten bombastische Portionen. Enrico (28) und Alexander Ulrich (36) sind zwar keine gelernten Köche, doch was die beiden Brüder aus Schraplau bei Halle brutzeln, wäre einen Rekordeintrag wert. Ihr Lokal ‚Zur Waida‘ ist erst seit wenigen Monaten geöffnet – doch unter XXL-Kennern am Ort bereits Kult. Jetzt geht der Familienbetrieb volles Risiko: Riesenschnitzelwettessen im Gemeindesaal ..

Das Ozeaneum in der Hansestadt Stralsund

Wale und Heringe zum Schwärmen

Das Ozeaneum in der Hansestadt Stralsund

Das im Sommer 2008 eröffnete Ozeaneum setzt als Neubau inmitten der historischen Hafeninsel der Hansestadt Stralsund einen besonderen Akzent zeitgenössischer Architektur.

Was von Außen schon spektakulär aussieht, setzt sich im Inneren fort.
Riesige Meerwasseraquarien beschreiben eine Reise durch die nördlichen Meere. Beginnend mir dem Ostseeaquarium erkunden die Besucher nacheinander das Stralsunder Hafenbecken, gehen dann entlang der Boddengewässer und Seegraswiesen vorbei an der Kreideküste und durch die Schärensee Skandinaviens. Darüber hinaus werden die Lebensräume von Flussmündungen, Nordsee, Nordatlantik und Polarmeer vorgestellt. Es gibt ein Tunnelaquarium, Gezeiten- und Brandungsbecken. So ungewöhnlich wie faszinierend ist ein schillernder Heringsschwarm im mit 2,6 Millionen Litern Wasser größten Becken, das den offenen Atlantik imitiert.

Das Ozeaneum beeindruckt mit viel Wasser, Salz und Technik sowie jeder Menge Fische, die artgerecht gehalten werden. Ausstellungen mit Präparaten und Installationen ergänzen die lebendigen Unterwasserwelten.

Die Kleinen können sich im „Meer für Kinder“ austoben und spielerisch den Lebensraum Wasser kennen lernen.

Und auch die Großen fühlen sich klein beim Betrachten der gewaltigen Wale. Über die gesamte Raumhöhe schweben Nachbildungen von Walen in Originalgröße. Der Blauwal bringt es auf eine Länge von 26 Metern. Außerdem sieht man einen Pottwal im Kampf mit einem Riesenkalmar, einen Schwert- und einen Buckelwal mit Jungtier.
Durch den geschickten Einsatz von Licht und Ton fühlt man sich in die Tiefen der Meere versetzt. Besonders eindrucksvoll ist der Unterwassereffekt, wenn man sich auf eine der Liegen legt, die unter der Installation stehen, gleichsam auf dem Meeresgrund.

Veranstaltungen im Ozeaneum von März bis Mai
Bis Ende Mai ist täglich von 9.30 bis 19 Uhr im Ausstellungsbereich „Erforschung und Nutzung der Meere“ die Sonderausstellung „Seamore“ von Betty Schöner zu sehen.

Einen musikalischen Einstieg ins Wochenende bieten die Freitagsveranstaltungen.
Konzerte der Reihe Kultur und Meer

Frühlingskonzert mit Werken von Debussy, Mozart und Schumann
am Freitag, 20. März um 20 Uhr im „Riesen der Meere“

Werke von Mendelssohn-Bartholdy und Tschaikowsky
am Freitag, 24. April um 20 Uhr im „Riesen der Meere“,

Performance-Abend „Mit Fisch, Schwarm und Zitrone“
am Freitag, 8. Mai um 19.30 Uhr in den Ausstellungen und Aquarien

Vortrag
„Über 30 Jahre Ostseeschutz – Ziel erreicht?“ von Prof. Dr. Peter Ehlers
am Freitag, 17. April um 19 Uhr

Kontakt: Ozeaneum Stralsund, Hafenstraße 11, 18439 Stralsund, Ttel.: +49-(0)3831-2650-610, www.ozeaneum.de

Wie bäckt man den weltgrößten Pfefferkuchen?

Kabel1, Donnerstag, 04.12., 17:45 – 18:45 Uhr

Top 5: Weihnachten in XXL

Die Begeisterung für den Übergrößen-Kult ist ungebrochen. Auch vor Weihnachten macht sie nicht Halt. Die Rubrik ‚Top 5: Weihnachten in XXL‘ gibt spannende Antworten auf die Fragen: Wie bäckt man den weltgrößten Pfefferkuchen? Wie entsteht die größte mundgeblasene Christbaumkugel? Wie viele Rosinen kommen in einen XXL-Stollen? Wie transportiert man eine 40 Meter-Fichte und macht daraus einen Riesen-Weihnachtsbaum? Und wie bauen Bäcker und Ingenieure ein Mega-Lebkuchenhaus? Wirklich ‚große‘ Unterhaltung …
Fliegender Verkäufer – Europas größter Fischhändler

Essen im Galopp

Kabel1, Donnerstag, 16.10., 16:45 – 17:45 Uhr

Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen

Wenn der Stuttgarter Poloclub den ‚Breuningers Emotions Cup‘ veranstaltet, dann gibt es für die High-Class-Sportler auch eine High-Class-Verpflegung. Eine Riesen-Herausforderung für die ‚Schmücker Gastro‘, die diesen Auftrag zum ersten Mal meistern muss. Parallel dazu muss Michael Schmücker (42) noch ein großes Firmenjubiläum für 200 Personen bewältigen. Ein Spagat für die Küchenmannschaft …

Pasta XXL

Kabel1, Donnerstag, 16.10., 17:45 – 18:45 Uhr

Abenteuer Leben – täglich Wissen

Pasta XXL

Der Hamburger Chefkoch Luigi will einen kleinen Rekord aufstellen und drei Riesen-Nudeln machen, so groß wie seine Küche und seine Möglichkeiten es zulassen. Eine Tortellini, eine Ravioli und eine Canneloni sollen es werden, mit einem Durchschnittsgewicht von 2,5 Kilogramm pro Nudel …

Dinosaurier im Jemen

Dinosaurier im Jemen

Fußspuren der urzeitlichen Echsen in der Nähe von Sana’a

Das kleine Dorf Madar, knapp 50 Kilometer nördlich der jemenitischen Hauptstadt Sana’a gelegen, ist in den Mittelpunkt der archäologischen Welt gerückt. Dort wurden die ersten Dinosaurierspuren auf der gesamten Arabischen Halbinsel entdeckt. Seit Generationen leben die Dorfbewohner mit den Trittsiegeln zusammen. „Bevor die Spuren einen Namen erhielten dachten wir, es seine Fußabdrücke von riesigen Kamelen“, so ein Dorfbewohner, vor dessen Haus die Spuren direkt verlaufen. „Zum Glück habe ich mein Haus um die Spuren herum gebaut, so als ob ich Sie nicht stören wollte“, so der Einwohner weiter. Die Spuren, von denen einige bis zu einem halben Meter breit sind, liegen an verschiedenen Orten im Dorf sowie in dessen direkter Umgebung. Sie stammen von sogenannten auf zwei Beinen gehenden Vogelfußsauriern, den Ornithopoden.

Die Spuren sind etwa 150 Millionen Jahre alt. Damals befand sich bei dem kleinen Dorf ein sumpfiger Strand, in dem die Riesen ihre Spuren hinterließen. Schließlich haben sie sich mit dem feuchten Untergrund in Kalkgestein verwandelten und somit für die Nachwelt erhalten blieben.

Jemenitische Wissenschaftler planen die Fußabdrücke als neues Weltnaturerbe bei der UNESCO einzureichen. Dieser Status wäre ein zusätzlicher Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt, die im Jemen die uralten Spuren der urzeitlichen Riesen bestaunen können.

Internationale Ballontage in Toggenburg

Sanfte Riesen am Schwendisee

Bereits zum fünften Mal locken die internationalen Ballontage in der Ferienregion Toggenburg vom 11. bis 14. September 2008 Fans in die idyllische Ostschweizer Berglandschaft. Mit spannenden Starts, Wettkämpfen in luftiger Höhe, dem legendären Ballonglühen und einem abwechslungsreichen Festbetrieb sind die Ballontage ein Event für die ganze Familie.
Wenn sich unter vielfachem Fauchen die Ballone zusehends mit heißer Luft füllen, um sich dann gemächlich aufzurichten, steht der Start von 20 Heißluftballonen kurz bevor. Bis die Ballonhülle prall gefüllt ist und der Korb mit den Passagiere abheben kann, sind viele Handgriffe nötig. Dies zu beobachten ist besonders spannend und ein Spektakel für das Publikum. Wer ganz nah am Geschehen dran sein will, kann morgens und abends bei den Startvorbereitungen auf der Alp Sellamatt auf 1.400 Metern Höhe oder im Tal zwischen Alt St.Johann und Wildhaus dabei sein. Gäste erreichen den Schauplatz auf der Alp vom Tal aus entweder zu Fuß oder mit dem Sessellift.

Teams aus ganz Europa und den USA steigen während der Ballontage mit ihren farbenfrohen Riesen gemächlich in die Lüfte und bieten den Festbesuchern – vor der Kulisse der sieben gezackten Churfirstengipfel – ein bunt getupftes Himmelszelt.
Höhepunkt der Ballontage ist das legendäre Ballonglühen am Samstagabend,
13. September, 20 Uhr. Am Ufer des Schwendisees oberhalb von Unterwasser und Wildhaus bieten die rund um den See aufgereihten Heißluftballone eine einmalige Lightshow.

Die wahren Könner im Umgang mit dem scheinbar behäbigen Fluggerät zeigen sich beim Key-Grab-Wettstreit am Sonntagmorgen: Ziel der Piloten ist es, einen Schlüssel an einer 30 Meter hohen Stange zu ergreifen und ihn anschließend wieder auf festen Untergrund zu transportieren. Navigationsgeschick, Erfahrung, Mut und ein wenig Glück sind für den Erfolg unerlässlich.
Die topografischen Gegebenheiten im Toggenburg eignen sich hervorragend für Ballonfahrten bis zu einer Höhe von 4.000 Metern ü.M. Allerdings muss das Wetter mitspielen, ansonsten werden die Starts verschoben oder aufgehoben.

Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen

Kabel1, Donnerstag, 24.07.,16:45 – 17:45 Uhr

Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen

Futtern à la Obelix Deutschland 2008

Eigentlich beliefert Kultmetzger Marcus Benser (34) Gourmetrestaurants mit seiner Spezialität: der Blutwurst. Doch für ein Riesen-Catering für hunderte Dachdecker gibt es 1.000 Würste, zwei Spanferkel, zwei ganze Wildschweine, Lammbraten usw. Und: Nach einer schweren Krankheit wagt Hans Arno Bauer (57) den Neuanfang. Zusammen mit seiner Frau, seinem Sohn und der Schwiegertochter eröffnet er das XXL-Restaurant ‚Doppeldecker‘. Hans hat sich vorgenommen, das Lokal am Betzdorfer Segelflugplatz zu einem Anziehungspunkt für Vielesser zu machen.