Wie individuell kann der Restaurantbesuch werden?

OpenTable Umfrage zeigt, wofür deutsche Restaurantbesucher Technologie nutzen

Die Technologie beeinflusst unseren Alltag zunehmend und nicht nur die Welt in der wir leben verändert sich durch die wachsendende Digitalisierung täglich, sondern auch wir uns mit ihr. Durch eine landesweite Befragung konnte OpenTable herausfinden, wie deutsche Restaurantgäste schon heute Technologie nutzen und welche Nutzung sie sich in der Zukunft vorstellen können.

Gäste informieren sich vor Restaurantbesuch online

Landhaus Severin*s Morsum Kliff „Wie individuell kann der Restaurantbesuch werden?“ weiterlesen

Das Ende des Stammlokals

Bookatable und Forsa ermitteln GastroKOMPASS: Zufriedenheit mit deutscher Gastronomie nach wie vor hoch – Vertrauen in Fischgerichte schwindet durch Lebensmittelskandale

Restaurantgäste in Deutschland sind weiterhin äußerst zufrieden mit der Gastronomie. Das ist das Ergebnis des aktuellen GastroKOMPASS, der von Bookatable und Forsa zum zweiten Mal veröffentlicht wurde. Demnach verbesserte sich die Gästezufriedenheit noch einmal leicht auf eine Durchschnittsnote von 1,8. Zudem stieg die Anzahl der Restaurantbesucher im Mittel von 4,3 auf 5 Personen pro Restaurantbesuch. Das typische Stammrestaurant existiert allerdings nicht mehr – nur noch 12 Prozent der Gäste geben an, ein solches zu haben. Ein weiteres wichtiges Ergebnis: Fleischgerichte haben durch die vergangenen Lebensmittelskandale kaum an Vertrauen verloren – Fischgerichte erreichen dagegen vergleichsweise schwache Vertrauenswerte. Nur jeder zweite Restaurantgast hat noch großes Vertrauen in die Qualität von Fischspeisen.

Der Bookatable GastroKOMPASS prüft quartalsweise, wie es um die Qualität des Service und der Speisen sowie um das Preis-Leistungs-Verhältnis in der deutschen Gastronomie bestellt ist. Dazu werden regelmäßig mehr als 1.000 Restaurantbesucher befragt.

Fisch verliert an Vertrauen
Aufgrund der zahlreichen Lebensmittelskandale 2013 analysierte unter anderem der GastroKOMPASS, wie sehr das Vertrauen der Gäste in die Qualität einzelner Lebensmittel gelitten hat. Das Ergebnis: Vor allem Gemüse, Salat und Süßspeisen erhalten sehr hohe Vertrauenswerte bis zu 80 Prozent. Auch das Vertrauen in Fleischgerichte scheint ungebrochen und erreicht mit einer Zustimmungsquote von 69 Prozent einen vergleichsweise hohen Wert, während Fisch dagegen nur noch von jedem zweiten Gast (53 Prozent) als sehr vertrauensvoll eingestuft wird. Am liebsten bestellen die Deutschen im Restaurant nach wie vor Fleischspeisen (59 Prozent). Fischgerichte liegen mit großem Abstand – trotz des Vertrauensverlustes – auf dem zweiten Rang (11 Prozent), vor vegetarischem Essen mit sieben Prozent. Keine Präferenz haben hier 22 Prozent der Befragten.

Wiederkommen? Gerne! Stammrestaurant? Eher nicht!
Insgesamt gehen 88 Prozent der Bürger in Deutschland mindestens ein Mal pro Quartal extern essen – jeder Dritte sogar ein Mal im Monat. Gastronomen, die sich zu sehr auf ihre Stammgäste fokussieren, werden durch den GastroKOMPASS eines Besseren belehrt. Denn: Zwar besuchen 60 Prozent der befragten Gäste ein Lokal, in dem sie zufrieden waren, durchaus noch einmal – als ihr Stammrestaurant stufen dies aber nur zwölf Prozent ein. Insgesamt probiert jeder vierte Restaurantbesucher grundsätzlich gerne ein neues Lokal aus, wenn er essen geht.

Asiatische Restaurants mit den größten Portionen
Im Vergleich der einzelnen Länderküchen wird deutlich: Deutsches Essen liegt weiterhin klar vorne. 45 Prozent der Befragten bevorzugen die gut-bürgerlichen Gerichte dort. Vor allem Menschen aus Süddeutschland sowie Gäste über 60 Jahre besuchen überdurchschnittlich gerne deutsche Lokale. Deutlich an Gästen verlieren italienische Restaurants – so fiel der Prozentsatz der Gäste, die Pizza und Pasta bevorzugen, im Vergleich zum Sommer von 19 auf 14 Prozent. Aufschlussreich die qualitativen Bewertungen der einzelnen Länderküchen: So werden asiatische Restaurants mit einem Mittelwert von 1,7 am besten bewertet – vor allem die Essensqualität wird hier als besonders gut empfunden (Note 1,6), zudem positiv: die Größe der Portionen. Die besten Noten, was das Servicepersonal betrifft, erhalten griechische Lokale, wo übrigens auch am meisten Fleisch bestellt wird (76 Prozent).

„Für Gastronomen ist die Erkenntnis, dass es das typische Stammrestaurant nicht mehr gibt, sehr wichtig. Als Marketing und Service-Spezialist für die Gastronomie ist es uns daher wichtig, darauf hinzuweisen, dass Gastronomen in ihrer Außendarstellung auf diesen deutlichen Trend reagieren und neuen Gästen vermitteln sollten, was das eigene Restaurant von anderen unterscheidet. Der GastroKOMPASS zeigt: Viele potentielle Gäste sind auf der Suche nach etwas Neuem, selbst wenn sie beim letzten Restaurantbesuch zufrieden waren – dieses Bedürfnis gilt es zu bedienen,“ so Christina Tachezy, Regional Director bei Bookatable in Hamburg.

Die Gewinner der "Service-Oase Deutschland 2012/2013" ist Taverna & Trattoria Palio

Deutschlands bester Service in der Gastronomie: Restaurantbesucher
haben ihre Service-Oasen für das Jahr 2012/2013 gewählt. American
Express zeichnet mit dem Titel zum vierten Mal in Folge Häuser mit
exzellenter Kundenorientierung aus.

Mit der Wahl zur Service-Oase küren Deutschlands Restaurantbesucher
ihre Service-Favoriten. Im Fokus stehen hierbei vor allem die
Aufmerksamkeit und Freundlichkeit der Servicekräfte sowie die
Bereitschaft, auf individuelle Wünsche der Gäste einzugehen. In einer
bundesweiten Abstimmung konnten die Teilnehmer die besten Restaurants
wählen: In diesem Jahr erhalten die Auszeichnung in Gold drei Häuser
in Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz.

American Express überreicht die Gold-Auszeichnungen in den einzelnen
Restaurants Anfang bis Mitte Mai. Mehr als 1.000 Service-Oasen, bei
denen Gäste mit ihrer American Express Karte bezahlen können, werden
außerdem im neuen Restaurantführer „Service-Oasen Deutschland
2012/2013“ präsentiert. Er bietet eine Übersicht über Restaurants,
die nicht nur mit ihrem kulinarischen Angebot, sondern insbesondere
mit ihrer vorbildlichen Bewirtung einen bleibenden Eindruck
hinterlassen. Der Guide legt den Schwerpunkt auf eine hohe
Servicequalität und ist ein besonderer Wegweiser für anspruchsvolle
Feinschmecker. Im Gegensatz zu vielen anderen Restaurantführern ist
hier die Meinung der Gäste selbst gefragt. Ab 15. Mai ist der Guide
online unter www.service-oase-deutschland.de abrufbar oder kann dort
bestellt werden.

„Exzellenter Service ist Gästen ein wichtiges Anliegen. Das zeigt die
hohe Beteiligung an der Wahl zur Service-Oase“, sagt Carola Paschola,
Vice President bei American Express. „Die rege Teilnahme
unterstreicht außerdem, dass Servicequalität honoriert wird und
zufriedene Kunden hervorbringt – und zufriedene Kunden kommen
wieder.“ Wie wichtig Serviceorientierung gerade in
Gastronomiebetrieben ist, belegt auch eine aktuelle repräsentative
Studie. Laut American Express Global Customer Service Barometer haben
mehr als die Hälfte der befragten Deutschen (55 Prozent) im
Restaurant schon einmal mehr ausgegeben, weil sie gute Erfahrungen
mit dem Service eines Restaurants gemacht haben.

Die Wahl zur Service-Oase erfolgt in drei Kategorien, die sich am
durchschnittlichen Preis eines Hauptgerichts orientieren. In
Kategorie 1 fallen Restaurants mit Hauptspeisen für vorwiegend bis 20
Euro. In Kategorie 2 sind Restaurants zu finden, in denen der
Hauptgang überwiegend bis 30 Euro kostet. In der gehobenen Kategorie
3 gibt es Restaurants mit Hauptspeisen von durchschnittlich mehr als
30 Euro. Die Betriebe mit den meisten Stimmen werden mit dem Titel
„Service-Oase Deutschland 2012/2013“ ausgezeichnet.

Die Gewinner der „Service-Oase Deutschland 2012/2013“ in Gold

Taverna & Trattoria Palio, Celle (Kategorie 1)
Ein Stück Italien mitten in Niedersachsen: Wer die Taverna &
Trattoria im Fürstenhof in Celle besucht, erlebt in rustikalem
toskanischem Ambiente die grundsolide, aber raffinierte und
variationsreiche Küche der italienischen Hausfrau – die ‚Cucina
casalinga‘. Im Sommer können sich Gäste auf der Restaurantterrasse im
Schatten der Kastanienbäume verwöhnen lassen. Top-Service steht für
die Mitarbeiter an erster Stelle. Und ihr Einsatz zahlt sich nun aus:
Die Gäste wählten das Taverna & Trattoria Palio zur Service-Oase in
Gold in der ersten Kategorie.

Taverna & Trattoria Palio (im „Fürstenhof Celle“), Hannoversche
Straße 55/56, 29221 Celle
Telefon: 05141 / 2010, www.fuerstenhof-celle.com

Feinschmeckerparadies Kalifornien

Die gastronomische Fülle des „Golden State“ können die Gäste von Eurest, Food affairs und Medirest während einer Kalifornien-Aktion vom 7. bis 16. Februar genießen. „Unsere Restaurantbesucher können sich auf eine der abwechslungsreichsten Küchen der Welt freuen“, erklärt Michael Müller, Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation der Compass Group.

Die kulturelle Vielfalt Kaliforniens spiegelt sich auch in der Esskultur wider: Mexikanische Einflüsse treffen auf traditionelle Farmer-Küche aus dem Landesinneren oder asiatische Aromen auf italienisch inspirierte Kreationen. „Jedes Kalifornien-Gericht in unseren Restaurants ist nach einer Region oder Metropole in Kalifornien benannt“, erläutert Müller. Der Golden State ist ein fantastisches Reiseziel, das allerhand zu bieten hat: wunderschöne Nationalparks, wie den Yosemite National Park, atemberaubende Pazifikstrände, weltbekannte Weinanbaugebiete oder faszinierende Großstädte, wie San Francisco oder Los Angeles.

Traumstrände und Küsten
Die Compass Group begibt sich während des Aktionszeitraumes auf eine spannende Tour entlang der Küste. Restaurantbesucher können sich an schmackhaften Hauptgerichten erfreuen, wie der „Santa Barbara Frittata“ mit Artischocken, Lauch und Tabasco-Dip oder dem „Morro Bay Fischfilet“, gegrillt auf geschmortem Orangenfenchel und gerösteten Cashewkernen. Als Vorspeise lockt unter anderem die „Malibu Nudelsuppe“ mit Garnelen.

Faszinierende Metropolen
Darüber hinaus entführt die Compass Group ihre Gäste in atemberaubende kalifornische Städte. Geschmacklich intensiv wird es bei den „Glasierten San Diego Spare Ribs“ mit raffinierter Texmex-Sauce oder dem „San Jose Steak“ vom Rind mit rauchiger Tomatensalsa und gegrilltem Button-Mushroom.

Fantastische Landschaften
Mit der Suppe „Yosemite“ vom Ochsen, aromatisiert mit Zitrone und Sesam oder einem „Lake Tahoe Pudding-Quark“ mit Schokomuffin begibt sich die Compass Group in faszinierende Landschaften und National Parks.

Die Compass Group konnte Visit California, die offizielle Tourismus- und Marketingorganisation Kaliforniens, sowie Coca Cola als Kooperationspartner gewinnen. Beim Kauf eines Getränks in Verbindung mit einem Kalifornien-Gericht erhält jeder Gast ein exklusives Coke-Longdrinkglas gratis.

Die Kalifornien-Aktion wird von einem großen Gewinnspiel begleitet: Während der Aktion hat jeder Gast die Möglichkeit, eine 14-tägige Reise inklusive Hotel und Flug nach Kalifornien zu gewinnen. Der Reiseveranstalter Canusa bietet den Restaurantbesuchern und Compass-Mitarbeitern außerdem eine preislich sehr attraktive Mitwagenreise durch Kalifornien an.

www.compass-group.de

Restaurantbesucher vergreisen

CHD-Expert-Studie: Über 60% der Gastronomie-Gäste im 40+ Segment – Mehr Männer als Frauen gehen regelmäßig aus – Wenig Jugendliche

Ausgehen ist überwiegend für „reifere Gäste“ eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Fast zwei Drittel der Besucher von Restaurants und Kneipen sind über 40 Jahre alt. Nahezu jeder fünfte Gast ist sogar 60 Jahre oder älter. Dies geht aus einer Studie des internationalen Marktforschungsinstitutes CHD Expert, Scheeßel bei Hamburg, hervor.

Bei der Altersverteilung der Gäste wird deutlich, dass unterdurchschnittlich wenige Jugendliche regelmäßig in der klassischen Gastronomie anzutreffen sind. Obwohl 19 Prozent der Bevölkerung unter 18 Jahre alt ist, sind nur gut sechs Prozent der Gäste noch nicht volljährig.

„Nur etwa ein Drittel der Gäste sind im ‚Feieralter‘ zwischen 18 und 39 Jahren“, berichtet Thilo Lambracht, Geschäftsführer von CHD Expert / Marktplatz Hotel GmbH. Betrachtet man den Altersdurchschnitt der Gäste ohne die unter 18-Jährigen, stellt sich heraus, dass es keine Alterslücke mehr gibt. „Der Anteil der 18- bis 49-Jährigen ist somit fast genauso hoch wie der Anteil der über 50-Jährigen in der Gastronomie“, so Lambracht.

In den einzelnen Gastronomiearten sind die „reiferen Gäste“ (über 40 Jahre alt) in der Überzahl. Lediglich in Bars, Clubs oder Lounges ist der Anteil unter 39-Jährigen deutlich höher. Zum Vergleich: In A-la-carte-Restaurants sind rund 65 Prozent der Gäste älteren Semesters. „Regelmäßiges Ausgehen hat auch mit der Finanzkraft zu tun – und die ist beim reiferen Publikum einfach höher als bei jungen Leuten“, analysiert Lambracht. Alter hat auch etwas mit Gemeinschaftsgefühl und Überschaubarkeit zu tun: Der Anteil der über 60-Jährigen ist in Kneipen mit fast 22 Prozent besonders hoch. Zum Vergleich: In Bars sind lediglich rund zwölf Prozent der Gäste im Seniorenalter.

Rund 53 Prozent der Gäste sind männlich, 47 Prozent sind weiblich. Je nach Gastronomieart ist die Geschlechterverteilung sehr unterschiedlich: In Bars/Clubs/Lounges herrscht ein Männerüberschuss (59%). Dagegen sind mehr Damen in Cafés (55%) anzutreffen. Und in Kneipen sind die Verhältnisse noch klarer: 63 Prozent der Gäste sind Herren. „Diskussionen beim Bier an der Bar oder am Stammtisch ist eben immer noch Männersache“, so Lambracht.

Weitere Eckdaten der Gastronomie gehen aus den aktuellen Studienergebnissen von CHD Expert hervor: Der Durchschnittsbon in der deutschen Gastronomie beträgt 14,50 Euro. Über die Hälfte der Gäste bleibt zwischen 60 und 120 Minuten. Die wichtigsten Branchendaten sind in der Studie „Gastgewerbe in Deutschland 2008“ (290 Euro zzgl. MwSt.) zu finden; Bestellungen unter http://shop.chd-expert.de .

Maison van den Boer – gastronomischer Partner in Roncalli's Apollo Varieté

Ab dem 1. Juli 2008 übernimmt der niederländische Event-Caterer Maison van den Boer die gastronomischen Leistungen im Düsseldorfer Apollo Varieté. Der Veranstaltungsspezialist wird sowohl für das Apollo-Panorama-Restaurant als auch für die Gastronomie im Theatersaal verantwortlich sein. Des Weiteren wird Maison van den Boer Galas, Firmenevents und private Veranstaltungen im Apollo kulinarisch betreuen.

„Wir freuen uns darauf, die große Erfahrung und Professionalität des neuen Top-Caterers in unser Haus zu integrieren. Unser Gast soll bei uns immer mit allen Sinnen genießen. Maison van den Boer steht für Qualität, kulinarische Kreativität und perfekten Service und ist damit die ideale Ergänzung für das Apollo“, betont Theaterleiter John Sinclair Kirkness. Und auch Lisette van der Plas, Geschäftsführerin der Maison van den Boer Deutschland GmbH, freut sich über die künftige Zusammenarbeit: „Das Varieté ist eine ganz eigene, faszinierende Welt. Den besonderen Anforderungen, die es an uns als Caterer stellt, begegnen wir mit großem Enthusiasmus. Unser Motto lautet schließlich ‚Perfektion ist die Summe tausender Details‘.“

Für die Varieté- und Restaurantbesucher soll der Wechsel des Cateringbetreibers weitgehend unbemerkt über die Bühne gehen. Bewährte Konzepte wie das „Show & Dine“-Paket werden beibehalten, neue Angebote rechtzeitig kommuniziert. Auch das erfahrene und qualifizierte Servicepersonal wird von der Maison van den Boer Deutschland GmbH übernommen und weiterhin für das leibliche Wohl der Gäste sorgen.

Neben der professionellen Veranstaltungskonzeption und -organisation als Event-Caterer betreibt das niederländische Familienunternehmen Maison van den Boer erfolgreich das Skyline Restaurant im „König der Löwen-Zelt“ im Theater im Hafen und die Restaurants Pfeffersack und Börsenclub in der Hamburger Handelskammer.

www.maisonvandenboer.de

Eröffnung Wilmenrod – Restaurant, Königsstein

Freitag der 13. – Trotz dieses Datums stand die Eröffnung von Wilmenrod –
Restaurant Mirko Reeh in Königstein unter einem guten Stern. Bei Häppchen
und Prosecco fanden sich über 500 Gäste zum Empfang in der Limburgerstrasse
22 ein. Neben Ilse Schloos geb. Hahn, Nichte von Clemens Wilmenrod (erster
Fernsehkoch im deutschen Rundfunk und Namensgeber) zählten auch
Schlagersänger Peter Rafael, Ruderweltmeisterin Nicole Faust, Triathlet Kai
Hundertmarck, Holger Weinert, Moderator der „vipshow“ des Hessischen
Rundfunks sowie Siegfried Fricke, Bürgermeister von Königstein zu den
Gästen. Bis in die frühen Morgenstunden wurde sowohl im Restaurant, als auch
in beheizbaren Zelten bei Musik gefeiert. Dank der, für Mitte Oktober,
milden Temperaturen und DJ OhBee wurde der Parkplatz vor dem Haus zur
Tanzfläche. Der rege Zuspruch ließ auch in den folgenden Tagen nicht nach,
so dass auch am Samstag- und Sonntagabend unzählige Restaurantbesucher das
Wilmenrod bis auf den letzten Platz füllten. Alle Feinschmecker und
Genießer, die sich demnächst im Wilmenrod von Küchenchef Michael Reich sowie
Mirko Reeh kulinarisch verwöhnen lassen wollen, erwartet eine mediterrane
Küche mit Einflüssen aus dem Orient und Asien sowie ein Angebot aus über 80
ausgesuchten Weinen. Die Türen von Wilmenrod – Restaurant Mirko Reeh sind
täglich ab 18:00 Uhr geöffnet – Reservierung wird empfohlen (06174/969868).