Am 6.12. kostenlose Tests

„Konsument“, der österreichische Partner der Stiftung Warentest bietet am 6.12. einen Gratis-Zugang zu über 1.700 Tests unter www.konsument.at/tag-der-offenen-tuer

Am Dienstag den 06. Dezember 2016 bietet der Verein für Konsumenteninformation (VKI) Einblick in seine Arbeit und lädt Internetnutzer zu einem „Tag der offenen Tür“ auf konsument.at ein. Im Rahmen dieser Aktion können Interessierte 24 Stunden lang unter www.konsument.at/tag-der-offenen-tuer gratis auf das umfassende Onlinearchiv der Zeitschrift KONSUMENT zugreifen. Das normalerweise kostenpflichtige Archiv enthält die ausführlichen Testergebnisse von 1.783 Produkttests sowie 1.731 Reports zu Konsumentenrecht und Verbraucherthemen.

Der VKI ist eine Non-Profit-Organisation mit Sitz in Wien. Seit seiner Gründung 1961 vertritt er die Interessen von Konsumentinnen und Konsumenten, stärkt ihre Position und informiert sie über ihre Rechte und Pflichten.

Der Verein finanziert seine Arbeit zu rund 70 Prozent selbst, vor allem durch Erlöse aus Publikationen (Zeitschrift KONSUMENT, Buchverkauf), Projekten und Beratungsleistungen sowie durch Organisationskostenbeiträge im Bereich Recht. Gefördert wird der VKI durch jährliche Beitragszahlungen seiner Mitglieder (Bundesarbeitskammer, Österreichischer Gewerkschaftsbund) sowie durch eine Basissubvention des Sozialministeriums.

Annett Reinhardt

Vorgänger Peter Herrmann bleibt als Stratege an Bord

Die gebürtige Eisenacherin Annett Reinhardt ist neue Küchenchefin im Romantik Hotel auf der Wartburg. Sie übernimmt die Position von Peter Herrmann, der sich künftig um Planung und Organisation der vielfältigen Hotelgastronomie kümmern wird. Bereits seit 2010 arbeiten die beiden Spitzenkräfte Seite an Seite in der Küche des beliebten 5-Sterne-Hotels. Um den immer komplexeren Anforderungen gerecht zu werden, wurden die Aufgabenbereiche jetzt neu geordnet.

Die 45-jährige Annett Reinhardt verfügt über umfassende Erfahrung, insbesondere in der gehobenen Hotelgastronomie. Nach dem Besuch der Meisterschule in München war sie als Souschefin in Leipzig, Berlin und Salach tätig. Seit 2006 bewährte sie sich im Aldiana Alcaidesa, im Robinson Club Mallorca, im Europäischen Hof in Heidelberg sowie zuletzt im Romantik Hotel auf der Wartburg. Dort arbeitet sie seit 2010 zusammen mit Peter Herrmann an der Weiterentwicklung der Gastronomie. 2013 belegte sie den 1. Platz beim Leipziger Innovationspreis exklusiv.

Dem Küchenstil mit Betonung regionaler Traditionen und klassischer Kochkunst will Annett Reinhardt treu bleiben und sich zugleich aktuellen Entwicklungen öffnen. Beliebte Spezialitäten des Hauses wird es selbstverständlich weiterhin geben, darunter die von Reinhardt selbst kreierte Wartburg-Torte mit einer Kuvertüre aus feinster Valrhona Manjari-Schokolade. Die Wartburg-Eiscreme, eine weitere Schokoladen-Komposition, können Gäste auf der Wartburg in verschiedenen Präsentationen genießen.

Ehrgeizige Ziele – exzellente Zusammenarbeit
Die neue Doppelspitze der Hotelgastronomie auf der Wartburg verfolgt ehrgeizige Ziele: So sollen der „Gasthof für fröhliche Leut“ am Mittag und das Restaurant Landgrafenstube am Abend noch klarer positioniert werden. „Langfristig wollen wir die Landgrafenstube als eines der führenden Restaurants unserer Region etablieren“, erklärt Peter Herrmann. Auch sollen Kontakte zu regionalen Partnern und Erzeugern intensiviert werden. Die größte Herausforderung der nahen Zukunft ist die Planung und Erneuerung der Küche bei laufendem Betrieb.

Auch der Alltag der Hotelgastronomie stellt hohe Anforderungen, denn die Wartburg ist nicht nur ein beliebtes Reise- und Ausflugsziel, sondern auch Veranstaltungsort: Große Hochzeitsfeiern, festliche Dinner und Staatsempfänge stehen auf dem Programm, und auch für das alljährliche Sommertheater, das Sommervergnügen und die Museumsnacht in der Wartburg erbringt das Team um Reinhardt und Herrmann Höchstleistungen.

Voraussetzung dafür ist die exzellente Zusammenarbeit der beiden Spitzenkräfte. In allen wichtigen Punkten ihrer Arbeit sind sich Reinhardt und Herrmann einig, auch darin: „Gäste aus Eisenach und Umgebung sind uns ebenso willkommen wie Reisende, die im Romantik Hotel auf der Wartburg übernachten.“ Und noch eine Leidenschaft teilen die beiden Gastgeber: „Wir lieben es, unsere Gäste mit Kleinigkeiten zu überraschen! Wer weiß schon, dass es einen Pfeffer mit Thüringer Wurzeln gibt?“

Das 5-Sterne-Hotel mit weitem Blick über Eisenach und den Thüringer Wald ist nicht nur für seine einmalige Lage und das historische Ambiente bekannt, sondern auch für die hervorragende Gastronomie, den kleinen, aber feinen Wellnessbereich und die herzliche Gastfreundschaft. Das Romantik Hotel auf der Wartburg gehört zu dem in Rostock ansässigen Unternehmen arcona HOTELS & RESORTS.

The worlds 50 Best Restaurants 2016

– 15 Neueinsteiger
– USA mit neun Restaurants vorn
– Frankreich folgt mit acht Restaurants dichtauf
– Japan in Asien mit vier Restaurants an der Spitze
– „Mikla“ (Türkei) klettert 39 Plätze von Position 96 auf Position 57
– Bester Neueinsteiger ist „The Jane“ aus Belgien auf Platz 54.
– Sieben Restaurants aus den 50 Best Restaurants 2016 Asia vertreten
– Das vor kurzem mit dem Titel The World’s 50 Best Restaurants 2016’s
One To Watch (sponsored by Miele) ausgezeichnete „Den“ belegt
Platz 78.
– Drei der 50 Best Restaurants 2015 aus Lateinamerika konnten sich
platzieren, darunter das „Lasai“, der höchstplatzierte Neueinsteiger des letzten Jahres.

Hier die Platzierungen:

100 Chestnaya Kuhnya, Moscow, Russia NEW ENTRY
99 La Petite Maison, Dubai, UAE RE-ENTRY
98 Quay, Sydney, Australia
97 Momofuku Ko, New York, USA
96 Cosme, New York, USA NEW ENTRY
95 L’Effervescence, Tokyo, Japan
94 Bras, Laguiole, France
93 Daniel Berlin, Skåne Tranås, Sweden NEW ENTRY
92 Quintessence, Tokyo, Japan NEW ENTRY
91 St John, London, UK
89 Zuma, Dubai, UAE
89 Benu, San Francisco, USA NEW ENTRY
88 Die Schwarzwaldstube, Baiersbronn, Germany RE-ENTRY
87 Indian Accent, New Delhi, India
86 8 1/2 Otto e Mezzo Bombana, Hong Kong, China
85 The French Laundry, Yountville, USA
84 Reale, Castel Di Sangro, Italy NEW ENTRY
83 Manresa, Los Gatos, USA
82 Hajime, Osaka, Japan
81 Chef’s Table at Brooklyn Fare, New York, USA NEW ENTRY
80 L’Atelier Saint-Germain de Joël Robuchon Paris, Paris, France
79 Diverxo, Madrid, Spain
78 Belcanto, Lisbon, Portugal
77 Den, Tokyo, Japan NEW ENTRY
76 La Colombe, Cape Town, South Africa RE-ENTRY
75 Twins, Moscow, Russia NEW ENTRY
74 Le Chateaubriand, Paris, France
73 Hertog Jan, Bruges, Belgium
72 Pavillon Ledoyen, Paris,France NEW ENTRY
71 Daniel, New York, USA
70 Burnt Ends, Singapore, Singapore NEW ENTRY
69 Epicure, Paris, France NEW ENTRY
68 Tegui, Buenos Aires, Argentina
67 The Restaurant at Meadowood, St. Helena, USA
65= Brae, Birregurra, Australia
65= Lyle’s, London, UK NEW ENTRY
64 Lasai, Rio de Janeiro, Brazil NEW ENTRY
63 Aqua, Wolfsburg, Germany
62 La Grenouillère, La Madelaine Sous Montreuil, France RE-ENTRY
61 Maaemo, Oslo, Norway
60 Hedone, London, UK
59 Martín Berasategui, Lasarte-Oria, Spain
58 Alain Ducasse au Plaza Athénée, Paris, France
57 L’Astrance, Paris, France
56 Mikla, Istanbul, Turkey
55 Nerua, Bilbao, Spain
54 The Jane, Antwerp, Belgium NEW ENTRY
53 Hof Van Cleve, Kruishoutem, Belgium
52 Per Se, New York, USA
51 Maní, São Paulo, Brazil

  1. Die diesjährige 51-100-Liste enthält 15 Neueinsteiger aus allen Teilen der Welt – beispielsweise „Chef’s Table at Brooklyn Fare“ in New York, „Burnt Ends“ in Singapur und das „Twins“ in Moskau. Es sind aber nicht nur neue kreative Köpfe, welche die diesjährige Liste dominieren – auch viele altbewährte Etablissements haben ihren Platz verteidigt, zum Beispiel das „St. John“ aus London und das „Atelier Saint-Germain de Joël Robuchon“ aus Paris.

    Mit neun Restaurants in der 51-100-Liste – darunter drei Neueinsteiger – haben die USA gleich mehrere Gründe zum Feiern. New York, Veranstaltungsort der diesjährigen Preisverleihungszeremonie, ist gleich mit fünf Restaurants auf der Liste vertreten, zum Beispiel mit Thomas Kellers „Per Se“ auf Platz 52, Daniel Bouluds „Daniel“ auf Platz 72 und dem Neueinsteiger „Cosme“ auf Platz 97.

    Sieben Restaurants aus den 50 Best Restaurants 2016 Asia sind in der 51-100- Liste vertreten, z. B. das „Den“ (Platz 78), das diesjährige One to Watch (sponsored by Miele). „Quintessence“, ebenfalls in Tokio, ist ein Neueinsteiger auf Platz 93 und hat in der Asienliste Platz 20 belegt.

    Frankreich ist mit acht Restaurants in der 51-100-Liste vertreten, darunter zwei Neueinsteiger: „Epicure“ (Leitung Eric Frechon) auf Platz 70 und „Pavillon Ledoyen“ von Yannick Alléno auf Platz 73 (beide Paris).

    Belgien, Spanien und das Vereinigte Königreich können sich über je drei Restaurants auf der Liste freuen, während „The Jane“ in Antwerpen auf Platz 54 der höchstplatzierte Neueinsteiger ist. Neu auf der Liste ist „Lyle’s“ in London auf Platz 67, während das spanische „Nerua“ sich um 13 Plätze auf Position 55 verbessert.

    Deutschland, Schweden, die Vereinigten Arabischen Emirate, Australien und Brasilien belegen je zwei Plätze auf der Liste. Der höchstplatzierte Neueinsteiger auf der Lateinamerika-Liste, das „Lasai“ in Rio de Janeiro, belegt bei seinem ersten Auftritt auf der weltweiten 51-100-Liste Platz 65, den es sich mit dem australischen „Brae“ teilt, das sich um 22 Plätze von Position 87 verbessern

konnte. Die Schwarzwaldstube aus dem deutschen Baiersbronn belegt gemeinsam mit dem „Zuma“ aus Dubai Platz 89.

Die 51-100-Liste berücksichtigt 21 Länder auf sechs Kontinenten und bietet zusammen mit The World’s 50 Best Restaurants ein jährliches Barometer der größten gastronomischen Erlebnisse rund um den Globus. Die Awards sind eine Auszeichnung für kulinarische Kreativität und Talent in der weltweiten Gastronomie.

William Drew, Group Editor von „The World’s 50 Best Restaurants“, schwärmt: „Wir freuen uns, die 51-100-Liste schon vor der Preisverleihung der The World’s 50 Best Restaurants zu präsentieren. Es ist uns eine Ehre und Freude, den Restaurants, Köchen und Mitarbeitern der 100 besten Restaurants zu gratulieren – und wir beginnen mit den Plätzen 51 bis 100. Jedes aufgeführte Restaurant hat allen Grund, stolz zu sein. Wir hoffen, mit unserer Liste einen kulinarischen Kompass für Restaurantbesucher weltweit aufgestellt zu haben.“

Wie die Liste zusammengestellt wird
Die Liste wird anhand der Stimmen der World’s 50 Best Restaurants Academy aufgestellt, einer einflussreichen Gruppe von fast 1.000 führenden Experten aus der internationalen Gastronomie. Die Academy besteht aus 27 Regionen weltweit, die je 36 Mitglieder und eine(n) Vorsitzende(n) haben. Jedes Mitglied kann sieben Stimmen abgeben. Von diesen sieben Stimmen müssen mindestens drei an Restaurants vergeben werden, die außerhalb der Region des betreffenden Mitglieds liegen.

Die Jury jeder Region besteht aus Restaurant-Journalisten und -Kritikern und renommierten Gastronomen. Die Mitglieder listen ihre Favoriten in der Reihenfolge der Präferenz auf, wobei die Erfahrungen der letzten 18 Monate zugrundezulegen sind. Es gibt keine vorgegebenen Kriterien, aber strenge Abstimmregeln.

Die Liste der ersten 50 Plätze:  http://www.gourmet-report.de/artikel/347474/Die-50-besten-Restaurants-der-Welt/

Lesen Sie unseren Kommentar, wie diese Liste zusammengestellt wird und warum es wahrscheinlich nicht wirklich die besten Restaurants der Welt sind: ../artikel/347473/Restaurant-Tim-Raue-Nr-1-in-Deutschland/

Steve Karlsch,

Steve Karlsch, langjähriger Weggefährte von Spitzenkoch Tim Raue,ist Kulinarischer Direktor der Tertianum Premium Residences

Mit der Eröffnung der Brasserie „Colette Tim Raue“ in München ist die Isarstadt im Dezember 2015 um eine kulinarische Institution reicher geworden. Das neue Gastronomiekonzept, an dessen Spitze Sternekoch Tim Raue als kulinarischer Berater steht, ist ein Projekt der Tertianum Premium Residences, das in diesem Jahr nun auch in Berlin und Konstanz umgesetzt werden soll. Angelehnt an die französische Küche und im Stil einer klassischen Brasserie eingerichtet, ist das „Colette“ damit das erste Tim Raue Restaurant außerhalb Berlins. Eine besondere, vor allem aber neue Situation für den inzwischen zum Unternehmer avancierten Raue. Um seine hohen Qualitäts-Standards auch außerhalb der Hauptstadt kompromisslos umgesetzt zu wissen, hat er daher schon vor Monaten einen langjährigen Weggefährten zurückgewinnen können: Seit dem Sommer 2015 ist Steve Karlsch als Kulinarischer Direktor an Bord der Tertianum Premium Residences und kümmert sich sowohl um die operative Umsetzung aller Colette-Konzepte als auch um die Einhaltung der neu gesetzten Standards in den Bewohner-Restaurants.

Dass Tim Raue mit dem Engagement von Steve Karlsch einen echten Gewinn verzeichnen kann, zeigt ein Blick auf die gemeinsame Vergangenheit der beiden: Geboren und aufgewachsen in Berlin, lernte Steve Karlsch sein Handwerkszeug zunächst in Bayern, wo er im Landhotel Rappenhof im Bayerischen Wald seine Lehre absolvierte. Nach drei Jahren Ausbildung zog es ihn zurück in die alte Heimat, um im renommierten Kempinski Hotel Adlon seine erste Anstellung anzutreten und sein Wissen unter der Regie von Küchenchef Rainer Sigg weiter auszubauen. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Rahmen seines Wehrdiensts, den der junge Berliner im Casino des Verteidigungsministerium ableistete, folgte 2004 dann die erste Begegnung mit Tim Raue im Restaurant 44 des Berliner Swissôtel. Dort agierte Raue als Küchenchef und Global Culinary Advisor für Swissôtel & Resorts Worldwide. Drei Jahre später dann der erste große Erfolg: Die beiden Köche, Karlsch war damals Sous Chef, holen den ersten Michelin Stern des Restaurants und sichern sich obendrein 18 Punkte im Gault&Millau. Nach insgesamt vier Jahren dann der gemeinsame Wechsel zur Adlon Holding, wo sich Karlsch zunächst als Sous Chef und kurze Zeit später als Küchenchef für die MÂ Restaurants verantwortlich zeichnete. Und auch dort ließ der Erfolg des Duos nicht lange auf sich warten: Ein Michelin Stern und 18 Gault&Millau Punkte für das Team Raue/Karlsch. Mit Eröffnung des Restaurant Tim Raue zwei Jahre später folgte dann der nächste Meilenstein, der schließlich mit zwei Michelin Sternen und 19 Gault&Millau Punkten belohnt wurde. Im Mai 2013 zog es Karlsch dann nach Österreich, wo er die Position des Küchenchefs im Restaurant Petit Tirolia des Grand Tirolia Kitzbühel übernahm und als Küchendirektor des Hauses auch alle anderen gastronomischen Bereiche kulinarisch betreute. Die berufliche Trennung der beiden Berliner währte jedoch nicht lang: 2015 folgte Karlsch dem Ruf seines langjährigen Weggefährten und unterschrieb seinen Vertrag bei den Tertianum Premium Residences.

In seiner Position als Kulinarischer Direktor reportiert er zum Regionaldirektor Holger König und arbeitet eng mit den Küchenchefs der Bewohner-Restaurants und der Colette Tim Raue Brasserien zusammen. Inspiration findet der Familienvater übrigens vor allem auf Reisen und in der Natur – denn dort kann er abschalten und neue Energie für das nächste große Projekt tanken.

Matthias Pitra ist neuer Sommelier im TIAN Vienna

Matthias Pitra heißt der neue Sommelier und stellvertretende Restaurantleiter im TIAN restaurant. „Was mich an dem Team rund um Paul Ivic fasziniert ist seine Freude am Experimentieren. Es ist offen für Neues und stets für eine köstliche Überraschung zu haben. Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit Paul Ivic und seinem grandiosen Team“, beschreibt Matthias Pitra seine neue Position im TIAN restaurant.

Schon während seiner gastronomischen Anfangszeit entdeckte Matthias Pitra den Wein als seine Leidenschaft. Nach seinem Diplom Sommelier in Österreich folgte der Certified Sommelier beim internationalen Court of Master Sommelier, die dreijährige Anstellung und Weiterbildung im Sofitel Wien und eine spannende Ausbildungszeit im Restaurant Noma in Kopenhagen.

„Natural wines“ zählen zu seinem Schwerpunkt und seiner Leidenschaft. Persönliche Vorlieben des Sommeliers sind neben Naturweinen aus Burgenland und der Steiermark auch Naturweine aus den Regionen Loire, Jura, Burgund (Frankreich), Friaul (Italien) und Istrien (Kroatien).

Vinophile und kulinarische Experimente
„Der Schwerpunkt von Matthias Pitra passt hervorragend zu unseren Kreationen. Matthias wird in unserem Team genügend Möglichkeiten zum Experimentieren finden. Die Gäste können sehr gespannt auf seine Auswahl und Empfehlungen sein“, so Chef de Cuisine Paul Ivic über den aufstrebenden Sommelier. TIAN Gäste und Stammkunden dürfen auf das vinophile und kulinarische Zusammenspiel von Paul Ivic und Matthias Pitra gespannt sein. Bereits gegen Ende des Sommers werden die ersten Einflüsse von Matthias Pitra im TIAN zu genießen sein.

www.tian-vienna.com

El Celler de Can Roca ist das beste Restaurant der Welt

El Celler de Can Roca feiert die Rückkehr an die Spitze der 50 weltbesten Restaurants – Die legendären Roca-Brüder aus Girona erringen mit ihrem Restaurant wieder die Top-Position – Das Vendôme belegt Platz 30 in der Liste der 50 Besten und das Aqua erreicht Platz 33 – Das Steirereck in Wien verbessert sich um einen Platz auf Position 15

Jetzt eroberte das spanische Restaurant El Celler de Can Roca erneut den Titel „S.Pellegrino World’s Best Restaurant“, den es zuletzt im Jahr 2013 trug. Seitdem haben die Roca-Brüder weltweit zunehmend Anerkennung für ihr gastronomisches Können errungen. Die Ergebnisse wurden beim Gipfeltreffen der internationalen Top-Gastronomie in London bekannt gegeben – The World’s 50 Best Restaurants 2015.

Die Liste der World’s 50 Best Restaurants verkörpert eine einzigartige Gemeinschaft kulinarischer Ausnahmetalente, die zum Besten zählen, was die internationale Gastronomie zu bieten hat. Mit Restaurants aus 21 Ländern rund um den Erdball ist die Liste so etwas wie ein Jahresbarometer der großartigsten gastronomischen Erlebnisse dieser Welt.

El Celler de Can Roca wurde 1986 von den Brüdern Joan und Josep neben dem schlichten Lokal ihrer Eltern in Girona eröffnet. Im Jahr 2007 stieß der jüngste Bruder Jordi zu dem Trio, das seither für gastronomische Sensationen sorgt. Chefkoch Joan, Sommelier Josep und der World Best Pastry Chef des Jahres 2014, Jordi Roca haben gemeinsam ein kulinarisches Erlebnis geschaffen, bei dem traditionelle katalanische Zutaten mit einer außerordentlichen Vielfalt von Zubereitungsverfahren kombiniert werden, die Sinne, Emotionen und Erinnerungen der Gäste anregen – sei es über stimulierende Gerüche, Geschmacksexplosionen oder optische Täuschungen. Die ambitionierte Weinauswahl entspricht der Qualität der Speisen. Abgerundet wird das Ganze durch eine Auswahl der kleinen Kunstwerke von Jordi Roca.

Die deutschen Restaurants Vendôme und Aqua haben jeweils ihre Plätze in der Liste der 50 besten Restaurants behalten und liegen wieder auf Platz 30 bzw. 33, während sich das österreichische Steirereck um einen Platz auf Position 15 verbessert.

Im Vendôme in Bergisch Gladbach hält Joachim Wissler die Fahne der deutschen Küche hoch, während der Chef des Aqua in Wolfsburg, Sven Elverfeld, weiterhin eine Lanze für die Renaissance der deutschen ländlichen Küche bricht.

Das Wiener Steirereck, mittlerweile seit sieben Jahren auf der Liste, verbessert sich um einen Platz auf Platz 15. Chefkoch und Inhaber Heinz Reitbaur baut seine Produkte selbst an und versorgt seine Küche so mit den frischesten und hochwertigsten Zutaten.

Spanien ist mit sieben Restaurants unter den 50 Besten vertreten und hat gleich mehrere Gründe zu feiern – das Mugaritz hält sich an Position 6 und das Tickets in Barcelona feiert seinen Einstieg in die Liste auf Platz 42. Albert Adrià vom Tickets (früher Patissier im El Bulli) wird zusätzlich für sein außergewöhnliches Talent mit dem Titel „World’s Best Pastry Chef 2015“ (gesponsert von Cacao Barry) geehrt.

Die Osteria Francescana von Massimo Bottura hat sich nach 2 Jahren auf Rang 3 auf den 2. Platz verbessert. Die ehrgeizigen Kreationen von Bottura sind perfekt ausgeführt und verzaubern mit ihrer ausgewogenen Balance von Tradition und Modernität. Die Osteria Francescana ist eines der drei italienischen Restaurants auf der Liste neben Le Calandre in Rubano und Piazzo Duomo in Alba.

Frankreich ist mit 5 Restaurants in der Liste vertreten. Das Mirazur belegt zum zweiten Mal Rang 11, gefolgt von L’Arpège in Paris, das sich im Jahr 2015 um 13 Plätze verbessern konnte. Alain Ducasse, Gewinner des 2013’s Diners Club® Lifetime Achievement Award, gelingt mit dem vor Kurzem neu eröffneten Au Plaza Athénée der Wiedereinstieg in die Liste auf Platz 47. Mit Hélène Darroze erhält 2015 eine Französin den Veuve Clicquot World’s Best Female Chef Award und Daniel Boulud bekommt den Diners Club® Lifetime Achievement Award.

Mit sechs Restaurants auf der Liste und einem Neueinsteiger können auch die USA stolz auf ihre Spitzengastronomie sein. Eleven Madison Park in New York bleibt unter den ersten Fünf und erhält überdies den Titel Acqua Panna Best Restaurant in North America. Küchenchef Daniel Humm wurde von den anderen Küchenchefs als bester Koch gewählt und erhielt den Chefs’ Choice Award. Das Restaurant Blue Hill von Dan Barber in Stone Barns vor den Toren von New York ist erstmals in der Liste vertreten und steigt auf Rang 49 ein.

Südamerika ist mit neun Restaurants in der Liste vertreten. Das Central in Lima steigt um 13 Positionen auf Platz 4 und erhält die Auszeichnung „Acqua Panna Best Restaurant in South America“. Die Neueinsteiger Boragó, Maido, Quintonil und Biko kommen aus Chile, Peru und Mexiko.

Der asiatische Kontinent ist mit sieben Restaurants dabei, von denen sich 2 in den Top Ten platzieren konnten. Das Gaggan in Bangkok verbessert sich um 7 Plätze auf Rang 10 und das Narisawa aus Tokio erreicht Platz 8. Auch China präsentiert mit dem Ultraviolet von Paul Pairet einen Neueinsteiger auf Position 24.

William Drew, Group Editor von „The World’s 50 Best Restaurants“, schwärmt: „Wir haben ein außerordentlich spannendes Jahr erlebt, wie sich in der enormen Vielfalt an kulinarischen Talenten zeigt, die heute Abend hier geehrt werden. Angesichts des wachsenden Appetits auf neue gastronomische Höhenflüge betrachten wir es als Privileg, bei dieser Entdeckungsreise dabei sein zu dürfen und sind stolz darauf, diese einzigartige Gemeinschaft kulinarischer Ausnahmetalente zusammenzubringen.“

Wie The World’s 50 Best Restaurants entsteht:
Die Liste wird anhand der Stimmen der Diners Club® World’s 50 Best Restaurants Academy aufgestellt, einer einflussreichen Gruppe von fast 1.000 internationalen Spitzenkräften der Gastronomie. Die Academy besteht aus 27 Regionen weltweit, die je 36 Mitglieder und eine(n) Vorsitzende(n) haben. Jedes Mitglied hat dabei sieben Stimmen. Von diesen sieben Stimmen müssen mindestens drei an Restaurants vergeben werden, die außerhalb der Region des betreffenden Mitglieds liegen.

Die Jury jeder Region besteht aus Restaurant-Journalisten und -Kritikern und renommierten Gastronomen. Die Mitglieder listen ihre Favoriten in der Reihenfolge der Präferenz auf, wobei die Erfahrungen der letzten 18 Monate zugrundezulegen sind. Damit die Liste so vielfältig und offen wie möglich gestaltet werden kann, gibt es keine von vornherein festgelegte Kriterienliste.

Die komplette Liste der Top 50 finden Sie auf unserer Facebook Seite:
https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153070720673124

Chris Meredith

Chris Meredith ist neuer Executive Chef im Raffles Praslin auf den Seychellen

Von der Karibik in den Indischen Ozean: Chris Meredith hat die Position des Executive Chefs im Raffles Praslin auf den Seychellen übernommen. Er war zuletzt im berühmten Sandy Lane auf Barbados tätig und trägt auf Praslin die Verantwortung für sechs Restaurants und Bars.

Den Grundstein für seine inzwischen über 20-jährige Karriere legte der Brite mit einer Anstellung bei dem bekannten Koch Paul Heathcote im Zwei-Sterne-Restaurant Longridge. Die Verfeinerung seiner Künste erfolgte bei der angesehenen Dorchester Collection, wo er für mehrere Jahre die Küchen im noblen Landhotel Coworth Park nahe London leitete. Hier wurde ihm sogar einmal die große Ehre zuteil, für Königin Elisabeth II. zu kochen.

Christoph G. Ganster, General Manager, freut sich über den Neuzugang: „Chris Meredith hat umfangreiche Erfahrung in renommierten, mit Michelin Sternen ausgezeichneten Restaurants gesammelt und ist die perfekte Wahl für die kulinarische Leitung unseres Resorts. Er ist ein passionierter Koch und wird die Gäste des Raffles Praslin mit einer Kombination seiner kreativen Rezepte mit den besten lokalen Produkten verwöhnen. Wir sind stolz, ihn bei uns im Team begrüßen zu dürfen.“

Das kulinarische Portfolio des Raffles Praslin gehört zu den vielfältigsten Angeboten auf der Inselgruppe im Indischen Ozean. Dazu gehören unter anderem das Losean Restaurant mit moderner mediterraner Küche, das Curieuse Restaurant mit Spezialitäten aus Südostasien und Indien sowie das Pool Restaurant & Bar, wo kreolische Speisen und frische Meeresfrüchte serviert werden.

www.raffles.com.

Patrick Wentzel

Patrick Wentzel (25) übernimmt ab sofort die Position des Restaurant Managers im Hugos Restaurant und ist damit für die Leitung des Teams und die wirtschaftlichen Belange des Sterne Restaurants​​ verantwortlich.
Der im baden-württembergischen Singen geborene Wentzel verfügt über internationale Erfahrung in seinem Fachbereich.

Nach einer erfolgreichen Ausbildung zum Restaurantfachmann im „Grüner Baum“ in Moos am Bodensee, startete er seine berufliche Karriere mit einem Auslandsjahr in Australien. Dort erweiterte er seine Kenntnisse auf internationaler Ebene in verschiedenen Restaurants.

Seit September 2011 zurück in Deutschland zog es Wentzel in den Schwarzwald, als Chef de Rang des Restaurants Silberberg in der Traube Tonbach. Im gleichen Betrieb wechselte er im Februar 2012 als Demichef de Rang in die Schwarzwaldstube und war dort zuletzt als stellvertretender Restaurantleiter tätig.

Ebenfalls neu dabei in der Service Crew des Hugos sind: Lars Sobotta (32) Chef de Rang, Daniela Armstorfer (22), Lisa Scheiber (18) und Antonia Ziegelbauer (20) als Commis de Rang.

Das gerade zum 15. Mal in Folge mit einem Michelin Stern und 17 Gault Millau Punkten ausgezeichnete Gourmet-Restaurant HUGOS ist eine der ersten kulinarischen Adressen der Hauptstadt. Küchenchef des Hugos ist der dreifache Berliner Meisterkoch Thomas Kammeier.

Das HUGOS befindet sich im InterContinental Berlin in der 14. Etage des Hotels und ist damit das höchstgelegene Restaurant Berlins mit einem Michelin Stern.

www.berlin.intercontinental.com

Das Hugos gehört zu den Lieblingsplätzen der Gourmet Report Redaktion in Berlin

Frederic Morel

Das Se7en Oceans an der Hamburger Binnenalster ernennt Fréderich Morel zum neuen Küchenchef. Sebastian Andrée verlässt aus privaten Gründen die Hansestadt.

„Wir freuen uns, ab sofort unseren Sous Chef Frédéric Morel mit der Position des Küchenchefs zu betrauen. Er trägt einen großen Teil zum hohen Niveau unseres Hauses bei, seine Expertise und Leidenschaft begeistern Team und Gäste jeden Tag aufs Neue“, so Geschäftsführer Jaffar Saidolzakerin gegenüber Gourmet Report.

Der Franzose startete im Frühjahr als Sous Chef an der Seite von Sebastian Andrée. Er bringt neben Leidenschaft und Ideenreichtum sehr vielfältige Erfahrungen aus der Spitzengastronomie in Europa mit. So kochte er unter anderem im L´Auberge de Glazick, einem der Top 10 Restaurants in Frankreich, an der Seite von Starkoch Oliver Bellin, im Sternerestaurant Lords of the Manor in England und im Jacobs Restaurant in Hamburg an der Seite von Thomas Martin. Vor dem Se7en Oceans war Morel im 3-Sterne-Restaurant Vendôme in Bergisch Gladbach tätig. Durch die Ausbildung an der renommierten Lycée Hotelier de Dinard bringt er neben der Kochexpertise auch das nötige Know-how für die Position als Küchenchef mit.

Konzept und Team im Gourmetrestaurant bleiben bestehen: „Als Franzose wurde mir mein Faible für die maritime Küche quasi in die Wiege gelegt, schon mit vier Jahren habe ich mir zum Abendessen meine Taschenkrebse selbst zerlegt. Im Se7en Oceans arbeite ich mit einem besonders qualifizierten Team, viele bringen ihre Erfahrungen aus hochdotieren Häusern ein. Das Ziel ist, das derzeitige Niveau nicht nur zu halten sondern sogar noch zu steigern“, so Frédéric Morel im Gourmet Report Gespräch. Unterstützt wird er dabei unter anderem von Raika Faghieh-Nassiri, der zuvor im Restaurant La poèle d´or einen Stern mit erkochte, sowie Christoph Kaiser, der schon bei Sternekoch Björn Freitag im Goldenen Anker tätig war.

www.se7en-oceans.de

Gernot Schiefer

Gernot Schiefer ist neuer Küchenchef im Luxushotel Goldener Hirsch, Salzburg

Das renommierte Hotel Goldener Hirsch, a Luxury Collection Hotel, in Salzburg hat einen neuen Küchenchef. Der ehemalige Sous Chef Gernot Schiefer lenkt nun die kulinarischen Geschicke des Fünf-Sterne-Hotels und ist verantwortlich für das haubengekrönte Restaurant Hotel Goldener Hirsch, das s’Herzl, den Cateringbereich und natürlich die Hirschen-Bar und zeichnet für 25 Mitarbeiter verantwortlich.

Schiefer machte seine Koch- und Konditorlehre im Hotel Lug ins Land im salzburgerischen Altenmarkt. Anschließend zog es ihn in das Hotel Radisson Altstadt Salzburg, wo er als Commis Gardemanger und Commis Entremétier tätig war. Über Stationen im Skigebiet Saalbach-Hinterglemm führten ihn seine Lehr- und Wanderjahre in das Restaurant Picasso Mallorca im noblen Hafenort Port d’Andratx von Mallorca. Dort eignete er sich die Geheimnisse und Raffinessen der mediterranen Küche an. Über das Alphotel und das Hotel Grauer Bär in Innsbruck gelangte der 38-Jährige wieder nach Salzburg, wo er seit 2004 die Position des Sous Chefs im Hotel Goldener Hirsch bekleidet. 2008 absolvierte er in dieser Position auch seine Küchenmeisterprüfung.

Schiefers Küche zeichnet sich durch Authentizität und Lokalität aus. Gerichte müssen für ihn zur Umgebung passen. So bietet er in „seinem“ Restaurant Hotel Goldener Hirsch saisonal auch erlesene und handgesammelte Steinpilze an. Denn in seiner Freizeit tauscht Schiefer gerne den Kochlöffel gegen die Bergschuhe und geht auf Pilzsuche. Oder der leidenschaftliche Hobbygärtner kümmert sich um Kräuter und Gemüse, die er dann seinen Gästen frisch serviert.

www.goldenerhirsch.com