Tjark-Peter Maaß

Sylt ist des Deutschen beliebteste Urlaubsinsel, das wissen auch die Gastgeber Tjark-Peter Maaß und Jasmin Hradek vom Hotel-Restaurant Lindenhof 1887 im schleswig-holsteinischen Lunden, das nur knapp 100 Kilometer von dem Eiland entfernt ist. Deshalb haben sie sich auch etwas Besonderes einfallen lassen: „Stopover Sylt“ heißt ihr neuestes Arrangement, das mit einer Übernachtung, einer Flasche Sekt „1887“ auf dem Zimmer, einem Genießerfrühstück und hausgemachten Canapés die nötige Kraft für die Weiterfahrt geben soll (ab 66 Euro pro Person im DZ und ab 88 Euro im EZ). Das Genuss-Extra bieten zudem das Mittelmeerbuffet im August und Kohl in den verschiedensten Variationen während der Dithmarscher Kohltage im September. Weitere Infos und Buchungen unter www.lindenhof1887.de oder telefonisch unter 04882 – 4 07.

Für Leckereien aus Meisterhand ist der Lindenhof 1887, das kleine, feine Genießerhotel des Nordens, genau richtig. Bei Gästen aus Kiel, Hamburg oder Lübeck sind Hotel und Küche schon kein Geheimtipp mehr. Denn seit seiner Neueröffnung im September 2014 hat sich das Schmuckstück aus Lunden einen ausgesprochen guten Ruf aufgebaut. Auch ein Grund dafür sind das charmante Team sowie der Chef in der Küche, Tjark-Peter Maaß. Er hat als Koch schon in vielen renommierten Häusern wie im Adlon in Berlin oder im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg gearbeitet. In seinem Lindenhof 1887 setzt er seine vielseitigen Ideen mit täglich frischen, regionalen Produkten und abwechslungsreichen Spezialitäten von Land und Meer gekonnt um.

Von Mediterran bis Kohl
So macht beispielsweise im August das Mittelmeerbuffet Lust auf Meer. Die mediterrane Küche verwöhnt am 1. August ab 19.00 Uhr unter anderem mit Vorspeisen wie Tomatenmousse mit Pesto, Vitello Tonato oder Couscous mit Chorizo sowie den Hauptgerichten aus Lammhüfte auf Pilzgemüse, Saltimbocca vom Schweinefilet auf Ratatouille, gebratener Wolfsbarsch mit Fenchel-Orangen-Gemüse sowie Rosmarinkartoffeln und Garnelenspießen. Den süßen Abschluss bilden Orangencreme, Panna Cotta mit Mango und Mascaponecreme mit Pfirsich (Mittelmeerbuffet 23 Euro pro Person).

Im September übernimmt dann wieder ein heimischer Klassiker den Speiseplan: der Kohl. Mehr als 80 Millionen Kohlköpfe – sozusagen für jeden Bundesbürger einer – gedeihen jährlich im gesunden Nordseeklima auf über 3.000 Hektar fruchtbarem Marschland rund um das Hotel. Ein guter Grund, diese kulinarische Spezialität einmal im Jahr gebührend zu feiern.

Deshalb dreht sich rund um die 29. Dithmarscher Kohltage vom 22. bis 27. September 2015 beim großen Buffet im Lindenhof 1887 alles um dieses wertvolle Gemüse. Klassisch und kreativ sorgt es an einem der 45 wunderschön gedeckten Tische im stilvollen Restaurant oder draußen auf der neuen Terrasse mit 20 Sitzplätzen für Hochgenuss und Überraschungen; am 25. September ab 19.00 Uhr und am 27. September ab 18.30 Uhr (17 Euro pro Person).

Arrangement „Stopover Sylt“
In diesem Arrangement ist eine Übernachtung inklusive Genießerfrühstück, am Tisch serviert, sowie hausgemachte Canapés und eine Flasche Sekt „1887“ auf dem Zimmer enthalten. Es ist ab 66 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar (88 Euro im EZ). Kinder bis 4,99 Jahre übernachten im Bett der Eltern oder im Babybett gratis. Ein Kind ab fünf Jahren schläft im Zustellbett im Zimmer der Eltern zum Preis von 25 Euro pro Nacht.

www.lindenhof1887.de

Norddeutscher Gourmet-Monat

Der Norddeutsche-Gourmet-Monat – Stippvisite in den besten Restaurants des Nordens.
Der April ist der ideale Monat für Kurzreisen und die Zeit, die Region und seine Kulinarik kennen zu zu lernen. Ab dem 1. April 2014 genießen Gourmets in vielen Restaurants des Nordens empfohlene Gerichte samt korrespondierender Wein. Darüber hinaus haben die Restaurantgäste bei diversen Veranstaltungen die Chance die Winzer der ausgeschänkten Weine während moderierter Abende persönlich kennen zu lernen. Und als besondere Überraschung erhält jeder Gast Freikarten für einen Besuch der SAVOIR-VIVRE-MESSE in Hamburg.

Das Restaurantverzeichnis ist unter http://savoirvivre.de/die-restaurants-des-nordeutschen-gourmet-monats/ zu finden.

SAVOIR-VIVRE-MESSE (25. – 27. April)
Als Abschlussveranstaltung des Norddeutschen Gourmet-Monats findet in den wohl hanseatischsten Räumen Hamburgs die „SAVOIR-VIVRE-MESSE“ statt. In den historischen Börsensälen, im Herzen der Hansestadt, direkt am Rathaus, werden Winzer ihre wertvollen Erzeugnisse präsentieren und persönlich anwesend sein: Zum Probieren und Diskutieren! Auf dem „Marktplatz der Genüsse“ können Gäste die Hersteller feinster Delikatessen kennen lernen.

Spannende, von Experten geleitete, Seminare zum Thema Wein, Delikatessen und edlen Spirituosen begleiten die Messe.

SAVOIR-VIVRE-MESSE 2014
Weinmesse und Genussmesse in den historischen

Börsensälen der Hamburger Handelskammer vom

25. bis 27. April 2014 –

Eintrittspreis: EUR 9,00 pro Person. Alle Seminare und Tastings im Eintritts-Preis enthalten

Nils Henkel

Chef’s Table im Althoff Schlosshotel Lerbach

Ein Tisch, ein Koch und ein Winzer – Nils Henkel und acht weitere Spitzenköche begeben sich am 23. Juni 2013 auf kulinarische Entdeckungsreise in die „Küche des Nordens“.

Strandportulak, Räucher-Ei, Sanddorn und Waldmeister – die Zutatenpalette ist reichhaltig in der „Küche des Nordens“. Sternekoch Nils Henkel vom Gourmetrestaurant Lerbach und Chefsommelier Thomas Sommer erforschen die Facetten dieser vielfältigen Küche und laden am 23. Juni 2013 zum Chef’s Table ins Althoff Schlosshotel Lerbach. Begleitet werden sie von acht Spitzenköchen aus Norddeutschland und Skandinavien, die vor der Kulisse des Schlosses Gerichte mit Meeresfrüchten, Wildkräutern oder saisonalen Gemüsen kreieren. Auf dem kulinarischen Programm stehen unter anderem Kabeljau und geräucherte Heusauce, Jus vom Ostjütländischen Waldrind und Sylter Meeressalat.

Eine kulinarische Wanderung in den Norden

Von Kochstation zu Kochstation bewegen sich die Gäste durch den Park und werden von den Spitzenköchen persönlich zu Tisch gebeten. Chefsommelier Thomas Sommer („Sommelier des Jahres 2013 Gault Millau“) und Sommelier Peter H. Müller („Bester Jungsommelier Deutschland 2012“) haben dazu einige ihrer europäischen Lieblingswinzer eingeladen, beispielsweise Dr. Manfred Prüm und Elisabetta Foradori, die den Gästen korrespondierende Weine zu den Speisen reichen.

„Jodig, salzig, grün, nass“

Gastgeber Nils Henkel wandelt dabei auf seinen eigenen kulinarischen Spuren: Der in Kiel geborene Sternekoch legte die Grundsteine seiner Karriere in Schleswig-Holstein und Hamburg. Auch die anderen teilnehmenden Küchenvirtuosen haben einen engen Bezug zur „Küche des Nordens“: Ob Kevin Fehling (Restaurant La Belle Epoque, Columbia Hotel, Travemünde) und Thorsten Schmidt (Malling & Schmidt, Aarhus, Dänemark), Hans Välimäki (Chez Dominique, Helsinki, Finnland), Christian Richter (Restaurant Perior, Leer) oder Thomas Janser (Brasserie Coq au vin, Schlosshotel Lerbach) – sie alle haben die Spielarten der nordischen Küche ausgelotet. „Küche des Nordens heißt für mich, unseren Gästen die Region auf den Teller zu bringen“, erklärt Jens Rittmeyer (Kai 3, Budersand Hotel, Hörnum, Sylt). Die Beachtung der Jahreszeiten und die Verwendung lokaler Produkte sind für Robert Stolz (Restaurant Stolz, Plön,) ebenfalls entscheidend. Und Johannes King (Söl’Ring Hof, Rantum, Sylt) bringt es auf den Punkt: „Meine Küche des Nordens? Jodig, salzig, grün, nass!“

Vom Schloss bis in den Rosengarten

Seit 2010 ist Nils Henkel Küchenchef im Gourmetrestaurant Lerbach und prägt seitdem die Pure-Nature-Küche mit einem Fokus auf Gemüse und Kräuter aus dem hauseigenen Kräutergarten. Der Chef’s Table findet bereits zum zweiten Mal im Schlosspark statt.

Die kulinarische Entdeckungsreise in den Norden beginnt am 23. Juni 2013 mit der Vorstellung aller Köche um 12.30 Uhr mit einem Begrüßungsaperitif und Fingerfood von Nils Henkel im Rosengarten des Hotels. Der Chef´s Table mit den Gerichten der neun Spitzenköche und zwei ebenfalls von nordischen Produkten inspirierten Desserts von Chef-Pâtissier Frédéric Guillon ist von 13.30 Uhr bis 18 Uhr gedeckt. Für 215 Euro pro Person inklusive aller Speisen und Getränke wandeln die Gäste im Genussgarten Lerbach. Zwei Personen zahlen für die Teilnahme am Chef’s Table inklusive einer Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück ab 665 Euro.

Das Konzept soll jedes Jahr mit einem anderen thematischen Schwerpunkt weitergeführt werden. Die nächste Ausgabe von Chef’s Table findet voraussichtlich am 29. Juni 2014 statt. Weitere Informationen unter: www.schlosshotel-lerbach.com

Nils Henkel

Lerbacher Chef‘s Table 2013: KÜCHE DES NORDENS

Nils Henkel freut sich, nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im vergangenen Jahr, den Chef‘s Table in diesem Jahr unter dem Thema DIE KÜCHE DES NORDENS vorzustellen – damit setzen wir die Ära sehr privater, kulinarischer Genusswelten fort: Chef‘s Table im Lerbacher Park verbindet das Exklusive des Chef‘s table mit der Schönheit der umgebenen 28 Hektar großen Parklandschaft.

Sie begeben sich von Chef‘s table zu Chef‘s table und erleben, begleitet von passenden Weinen, die Signature Dishes, live zubereitet und erläutert.

Nils Henkel lädt Kollegen aus seiner Nordischen Heimat & angrenzender skandinavischer Länder ein. Das Besondere, sie alle sind mit Michelin Sternen ausgezeichnet und repräsentieren die Nordische Küche auf höchstem Niveau.

Programm:
12:30 Uhr bis 13:30 Uhr Aperitif & Fingerfood von Nils Henkel
13:30 Uhr bis 18:00 Uhr Chef‘s Table & Livemusik
18:00 Uhr Ausklang mit Verlosung

Reservierungen unter +49 2202 – 2040 oder via E-Mail an info@schlosshotel-lerbach.com.

Sanddorn

Im Spätsommer leuchten die kleinen orangeroten bis gelben Beeren an den Sanddornbüschen. Die „Zitrone des Nordens“, wie das Wildobst wegen des hohen Vitamin-C-Gehalts auch genannt wird, ist ein ganz besonderer Genuss. Sanddornbeeren haben einen herben, samtigen, aber kräftig sauren Eigengeschmack und werden daher in der Regel nicht pur gegessen. Stattdessen lässt sich das Obst beispielsweise hervorragend zu Marmelade oder Gelee verarbeiten – etwa in Kombination mit Aprikosen, Orangen oder Äpfeln. Dabei schmeckt die nordische Spezialität nicht nur als Brotaufstrich, sondern auch zu Lamm, Wild und Käse.

Für einen erfrischenden Saft werden die Beeren gewaschen und mit Wasser und etwas Honig kurz aufgekocht. Anschließend filtert man den heißen Saft durch ein Passiertuch und füllt ihn ab. Der saure Geschmack lässt sich auch durch einen Schuss Apfelsaft etwas abmildern. Ein Spritzer Sanddornsirup macht aus einem Glas Wasser oder Milch eine fruchtige Erfrischung. Das Mark der herb säuerlichen Beeren schmeckt im Müsli, Jogurt oder Quark, zu Vanilleeis, im Obstsalat oder im Gebäck. Eine Delikatesse ist eine cremige Zucchini-Sanddorn-Suppe mit Kartoffeln und Schmand.

Sanddorn gehört zu den Ölweidengewächsen. Die Sträucher wachsen an den Ufern von Gebirgsbächen, in Flusstälern und vor allem an den Küstenstreifen von Nord- und Ostsee. Wer Sanddorn aus dem eigenen Garten genießen möchte, muss mindestens ein weibliches und ein männliches Exemplar pflanzen. Denn sie sind keine Selbstbestäuber. Nur die weiblichen Pflanzen bilden die Früchte. Die Ernte ist mühsam, da der Strauch dornig ist und die Früchte schnell platzen. Die Beeren können gepflückt, abgeschüttelt oder abgestreift werden. Die Ernte sollte nicht zu spät erfolgen, da mit zunehmender Fruchtreife der Säure- und Vitamin-C-Gehalt abnehmen.
Heike Kreutz, www.aid.de

Weitere Informationen:
aid-Heft „Obst“, Bestell-Nr. 61-1002, Preis: 4,00 Euro, www.aid-medienshop.de

Iss dich schlank beim Copenhagen Cooking-Festival

STEINBEISSER-SAFARI UND MITTERNACHTSMUSCHELN

Steinbeißer-Safari und Mitternachtsmuscheln sind zwei der vielen Programmpunkte, wenn das größte kulinarische Festival des Nordens, Copenhagen Cooking, seine Türen für die Winterausgabe mit dem Fokus auf Nordisches Essen und Maritimes öffnet.

Und dies sind gute Neuigkeiten für die schlanke Linie. Untersuchungen bestätigen nämlich, dass durch die mittlerweile weltberühmte Neue Nordische Küche mehr abgenommen werden kann, als durch die dänische Durchschnittskost. Es gibt darum absolut keinen Grund, sich die Winterversuchungen des Copenhagen Cooking entgehen zu lassen.

Steinbeißer-Safari und angebrannter Schafskopf

Das Festival Copenhagen Cooking, das im Zeichen von Kopenhagens neuem Kulturmonat Wondercool den ganzen Februar über stattfindet, bietet unter anderem eine Steinbeißer-Safari durch die Stadt an. Auf dem Fahrrad werden vier Restaurants besucht, die jeweils ihre eigene Interpretation vom Kaviar des Nordens – dem Steinbeißer – anbieten.
Wer lieber alles unter einem Dach mag, kann zehn nordische Restaurants im Admiral Hotel am Hafen erleben. Sie bieten Geschmacksproben an, und es können bei angebranntem Schafskopf und Widderhoden bei isländischer Heidenfestlichkeit Kräfte gemessen werden.
Nyhavns Færgekro öffnet zum zweiten Mal seine Türen für einen Heringsrezept-Wettbewerb. Hier kann mit eigenem Rezept dazu beigetragen oder einfach leckerer Hering probiert werden. Wer Luxusgebräu kombiniert mit Nordischen Tapas mag, für den ist die Carlsberg-Bar Jacobsens ein guter Tipp. Für Nachteulen lädt die Fiskebar im Fleischerdistrikt Kødbyen dazu ein, zwischen 24 und 3 Uhr Mitternachtsmuscheln zu den Tönen von Lulu Rouge Dj-Set zu genießen.

Chinesisches Neujahr und das neue Schwarz

Es ist dennoch nicht alles Nordisch, was geboten wird. Zum Beispiel kann man sich beim Dessertabend des Gewinners des Wettbewerbs Dessert 2011, Nikolaos Strangas, verführen lassen oder ein verlängertes Chinesisches Neujahr bei LêLê mit einem opulenten Sieben-Gänge Menü mit verschiedenen Überraschungen feiern.
Beim Lakritzfestival kann alles von der Lakritzwurzel bis zum schwarzen Gourmetlakritz probiert werden, oder man kann sich im Zeichen der Dining Week verführen lassen, bei der eine Reihe von Restaurants zwischen dem 13. und 19. Februar ein Drei-Gänge-Menü für 200 Kronen anbietet. Gleichermaßen brauchen diejenigen mit einem Faible für Cocktails nicht zu verzweifeln. Unter anderem werden Fruchtdrinks im Palmenhaus des Botanischen Gartens und Cocktailveranstaltungen bei 1105 und in Moltkes Bar angeboten.

Copenhagen Cooking ist eine Veranstaltung von Wonderful Copenhagen in Zusammenarbeit mit einer Reihe von gastronomischen Akteuren. Sie existiert seit 2005 als Augustausgabe. Die Winterausgabe ist ein Teil von Wonderful Copenhagens Festivalschirm Wondercool, das neben Kulinarischem auch auf Mode, Design, Kunst, Architektur, Rock und Jazz fokussiert.
Programm: www.copenhagencooking.dk

Iss dich schlank beim Copenhagen Cooking

Steinbeißer-Safari auf dem Fahrrad, Mitternachtsmuscheln und erdichteter Mittwoch. Diäten brauchen im Februar nicht langweilig zu sein, wenn Copenhagen Cooking den Fokus auf neues Nordisches Essen und Maritimes setzt – und dabei wird sogar abgenommen!

Steinbeißer-Safari und Mitternachtsmuscheln sind zwei der vielen Programmpunkte, wenn das größte kulinarische Festival des Nordens, Copenhagen Cooking, seine Türen für die Winterausgabe mit dem Fokus auf Nordisches Essen und Maritimes öffnet.

Genau das sind gute Neuigkeiten für die schlanke Linie. Untersuchungen bestätigen nämlich, dass durch die neue Nordische Alltagskost mehr abgenommen werden kann als durch Dänische Durchschnittskost. Es gibt darum absolut keinen Grund, sich die Winterversuchungen des Copenhagen Cooking entgehen zu lassen.

Steinbeißer-Safari und angebrannter Schafskopf
Das Festival, das im Zeichen von Kopenhagens neuem Kulturmonat Wondercool den ganzen Februar über stattfindet, bietet unter anderem die Steinbeißer-Safari durch die Stadt an. Auf dem Fahrrad werden vier Restaurants besucht, die jeweils ihre eigene Interpretation vom Kaviar des Nordens – dem Steinbeißer – anbieten.

Wer lieber alles unter einem Dach mag, kann zehn Restaurants im Admiral Hotel erleben. Hier bieten Nordische Restaurants Geschmacksproben an, oder es können bei angebranntem Schafskopf und Widderhoden bei Isländischer Heidenfestlichkeit Kräfte gemessen werden. Es können auch Mittwochs-Lyrik bei einem Nordischen Menü im Gefährlich oder ein gratis Perlgetränk zu Steinbeißerrogen und Musik im Amager Fiskehus genossen werden.

Nyhavns Færgekro öffnet zum zweiten Mal seine Türen für einen großartigen Heringsrezeptwettbewerb. Hier kann mit eigenem Rezept dazu beigetragen oder einfach leckerer Hering probiert werden. Wer Luxusgebräu kombiniert mit Nordischen Tapas mag, für den ist Bar Jacobsens Veranstaltung ein guter Tipp. Für Nachteulen lädt die Fischbar in Kødbyen dazu ein, zwischen 24-03 Uhr Mitternachtsmuscheln zu den Tönen von Lulu Rouge Dj-Set zu genießen.

Chinesisches Neujahr und das neue Schwarz
Es ist dennoch nicht alles Nordisch was geboten wird. Zum Beispiel kann man sich beim Dessertabend des diesjährigen Gewinners vom Dessert 2011, Nikolaos Strangas, verführen lassen oder ein verlängertes Chinesisches Neujahr bei LêLê mit einem opulenten 7-Gänge Menü mit verschiedenen Überraschungen feiern.

Beim Lakritzfestival kann alles, von Lakritzwurzel bis Gourmetlakritz, probiert werden oder man kann sich im Zeichen der Dining Week verführen lassen, bei der eine Reihe von Restaurants zwischen dem 13. – 19. Februar ein 3-Gänge-Menü für 200 Kr. anbieten.

Gleichermaßen brauchen diejenigen mit einem Faible für Cocktails nicht zu verzweifeln. Unter anderem werden Fruchtdrinks im Palmenhaus des Botanischen Gartens und Cocktailveranstaltungen bei 1105 und Moltkes Bar angeboten.

Programm auf www.copenhagencooking.dk Primo Dezember.

Vitaminbombe Sanddorn – die Zitrone des Nordens

Wahre Vitaminbomben sind im Spätsommer und Herbst vor allem auf den Dünen an der Ostseeküste zu finden: die orangefarbenen Beeren des Sanddorns an dornigen Sträuchern. Besonders häufig wachsen die sonnenliebenden Büsche an der Ostsee, da sie selbst auf nährstoffarmen Kies- und Sandböden gedeihen. Die so genannte Zitrone des Nordens enthält sogar mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte. Hinzu kommen beachtliche Mengen Provitamin A, Vitamin B12 und Vitamin E sowie Carotinoide, Flavonoide, Mineralien und Spurenelemente. Darüber hinaus enthalten die Beeren in ihrem Fruchtfleisch und den Kernen ein besonders heilkräftiges Öl.

Lange Zeit war der vitalisierende Inhalt der „Powerbeeren“ nicht bekannt. Es 1980 wurde mit dem Plantagenanbau begonnen. Diese erste Sanddornplantage Deutschlands in Ludwigslust ist heute noch in Betrieb und mit 80 Hektar immer noch die größte. Die Sanddorn-Storchennest GmbH im westmecklenburgischen Ludwigslust zählt zu den ältesten Anbietern von Sanddornbeeren in Deutschland. Weitere Informationen: www.sanddorn-storchennest.de

Im ganzen Land sind Sanddornprodukte – schmackhaft oder pflegend – zu erhalten. Öl, Saft und Nektar, Tee, Konfitüre und andere Süßigkeiten, dazu Likör, Wein Grog sowie Kosmetik. Den Weg zu Hofläden in Mecklenburg-Vorpommern, die neben zahlreichen anderen regionalen Köstlichkeiten Sanddornprodukte verkaufen, weist eine Hofladenkarte, die beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unter www.auf-nach-mv.de und beim Verein Landurlaub Mecklenburg-Vorpommern unter www.landurlaub.m-vp.de erhältlich ist. Hier sind fast 100 Hofläden, Imkereien, Käsereien, Bio-Höfe und Direkterzeuger verzeichnet.

Neben Sanddorn reifen im Ostseeklima Mecklenburg-Vorpommerns beispielsweise auch aromatische Äpfel, Birnen und Pflaumen, die in vielen regionalen Obst- oder Hofläden im Land angeboten oder zu Saft, Marmeladen oder Babynahrung verarbeitet werden. www.rostocker-obst.de

Auch auf der Insel Rügen reift die Zitrone des Nordens. Gäste, die die Sanddornernte miterleben möchten, können sich noch bis zum 16. November mit dem Arrangement „Sanddorn – orange und vitaminreich” in der Aquamaris Strandresidenz in Juliusruh für zwei Übernachtungen mit Frühstück einquartieren. Das Arrangement beinhaltet darüber hinaus unter anderem einen Besuch der Kunsthandwerkstatt und der Sanddoronernte am Kap Arkona.

www.ruegen.de
www.aquamaris.de

Christoph Rau, Florian Mackenrodt und Nils Lauckner

Exklusiv-Kochkurs mit „Drei Sternen des Nordens“ – Tartex initiiert exklusiven Kochkurs für Veggie-Fans mit drei Hamburger Spitzenköchen

Veggie-Fans aus Hamburg haben die einmalige Chance mit gleich drei Hamburger Spitzenköchen ein komplettes vegetarisches Drei-Gänge-Menü zuzubereiten. Der Exklusiv-Kochkurs unter dem Motto „Drei Sterne des Nordens“ findet am 30. August mit den Spitzenköchen Christoph Rau, Florian Mackenrodt und Nils Lauckner in der trendigen Kochschule „La Cocina“ in Hamburg statt. Initiator des Events ist Tartex, der Pionier für vegetarische Brotaufstriche und Spezialist für vegetarischen Genuss.

Nicht nur ein Spitzen-Koch wird einem kleinen Kreis an Veggie-Fans zeigen, wie einfach und lecker vegetarische Küche sein kann – sondern gleich drei.

Allen voran Christoph Rau (46), der sich als Euro-Toques Mitglied bereits den Titel Europameister für ein 3-Gänge-Menü erkochte und für prominente Namen wie Herbert Grönemeyer oder die Scorpions kulinarische Köstlichkeiten zauberte. Es gibt in Deutschland wohl kaum ein Spitzenrestaurant, in dem Rau noch nicht den Kochlöffel geschwungen hätte, sei es die Sturmhaube auf Sylt, das Hotel Schweizer Hof in Hannover oder der Hofspeicher in Isernhagen.

Der Zweite des „nordischen Trios“ ist Florian Mackenrodt (31) und muss sich trotz seines jungen Alters nicht vor seinem Kollegen Rau verstecken. An Erfahrungen in der Spitzengastronomie steht er dem älteren Koch in nichts nach. Der Wahl-Hamburger absolvierte seine Kochausbildung im Sternerestaurant „Storchennest“ in Dillingen und arbeitet seit dem ausschließlich bei Top-Adressen, unter anderem als Commis de Cuisine bei Star-Koch Vincent Klink, als Demichef bei Feinkost Käfer in München und als Küchenchef im Bayerischen Löwen in Augsburg.

Nils Lauckner (33) komplettiert „Die Sterne des Nordens“. Der Charakterkopf arbeitete unter anderem im Restaurant von Sternekoch Jörg Müller auf Sylt. Nach einigen klassischen Stationen in renommierten Restaurants wechselte er als Küchenchef ins Hamburger Szenerestaurant Gastraum – 4experiment. Sogar Starkoch Eckart Witzigmann zeigte sich von dem Konzept „St. Pauli Charme trifft auf Spitzengastronomie“ begeistert. Seit 2007 ist Lauckner selbstständig und widmet sich verschiedenen Projekten.

Eine weiteres Kernelement der von Tartex initiierten Kampagne ist das Webportal Veggie-Genuss mit zahlreichen Tipps rund um vegetarischen Genuss sowie leckeren Rezepten, Restauranttipps, Gewinnspielen und vielem mehr unter www.veggie-genuss.de . Im Anschluss der Veranstaltung werden hier die Rezepte des beim Koch-Event präsentierten Menüs veröffentlicht.

Kurztrip in Kurztrip nach Göteborg mit TT-Line

Kurztrip in Schwedens Vergnügungshauptstadt mit „Hotel & Fähre“ von TT-Line

Mit TT-Line günstig und bequem nach Göteborg, in die heimliche Trend- und Genuss-Hauptstadt des Nordens. Die Schären vor der Tür, das Abenteuer mittendrin und dazu eine preisgekrönte Küche.
* Hotel & Fähre-Paket: Ostsee-Passage plus Doppelzimmer im Jamie Oliver-Hotel Scandic Mölndal ab 194 Euro*
* Maritimes Flair und ausgezeichnete Küche, die nicht nur Bruce Springsteen oder Mick Jagger schmeckt
* Schärengarten „Bohuslän“ – ein einmaliges Ausflugsziel mit mehr als 1000 Inseln
* „Liseberg“ – größter Freizeitpark Nordeuropas, mitten in der Stadt

Eine „verkannte Schönheit“ nennt sie der Spiegel und rühmt an Göteborg sein beinahe südländisches Flair; die New York Times vergleicht die Stadt am Kattegatt mit dem beschwingt lässigen San Francisco. Und Starkoch Jamie Oliver bewundert die Küche in Schwedens heimlicher Genuss-Metropole als „definitiv eine der besten der Welt“. Immerhin versammelt Göteborg mehr Sterne-Restaurants als die große Schwester Stockholm. Und obwohl die „kleine Großstadt“ so überwältigend viel Unterhaltung und Freizeitqualität zu bieten hat wie keine andere im ganzen Land, liegt sie noch immer in einer Art touristischem Dornröschenschlaf. Höchste Zeit, die Schönheit wach zu küssen! Hinter den mehr als 1000 Inseln des Schärengartens erwartet Besucher der größte Freizeitpark Nordeuropas, pulsierende Musik- und Kulturfestivals oder Design-Shopping von skandinavisch-schlicht bis trendy und cool. Das quirlige Göteborg lässt sich jetzt günstig buchen und bequem erleben mit dem neuen Hotel & Fähre-Paket von TT-Line.

Kurztrip nach Göteborg mit TT-Line
Wer mit den Fähren von TT-Line ab Travemünde oder Rostock die Ostsee in Richtung Trelleborg überquert, reist nicht nur komfortabel nach Schweden, sondern übernachtet jetzt besonders preiswert in ausgewählten Hotels in Göteborg. Ab 194 Euro* bietet TT-Line mit seiner neuen Hotel & Fähre-Offerte eine Tagesüberfahrt über die Ostsee sowie eine Nacht im Doppelzimmer des modernen Mittelklassehotels Scandic Mölndal an. Genießer-Highlight: Das Kids Menü im Hotel sowie eine Auswahl an besonders leicht-leckeren Suppen und Salaten hat Jamie Oliver entwickelt. Etwa drei Stunden Autofahrt entfernt vom TT-Line-Anlegehafen Trelleborg liegt die Stadt Göteborg an der Westküste des schwedischen Götalandes. Wer mag, kann seinen Kurzurlaub mit weiteren Hotelübernachtungen in Süd- und Mittelschweden verlängern. Mit dem TT-Line-Angebot können beliebig viele Hotels zusammen mit der Fährpassage unter http://www.ttline.com/de/Germany/Reisen/Hotel—Fahre/ oder telefonisch unter 04502-801 81 gebucht werden.

Göteborg – die jugendliche Schöne am Meer
Schwedens große Stadt im Westen zieht sich kilometerlang an der Mündung des Göta-Flusses entlang und wurde immer schon von seiner ausgezeichneten Lage am Meer geprägt. Heute gibt es in Göteborg mehr Ausflugsboote als Busse. Sie bringen Badegäste und Sonnenhungrige hinaus in den westlich vorgelagerten Schärengarten der Provinz Bohuslän, dessen Inseln wie riesige glattgeschliffene Kiesel im Meer liegen und den Charakter und Charme der Stadt ebenso prägen wie der architektonische Mix aus Barock-Fassaden, klassizistischen Prachtbauten und postmodernen Ikonen wie dem knallroten „Lippenstift“-Hochhaus.

Von einer blühenden Handels- und Hafenstadt wandelt sich Göteborg seit einigen Jahren zu einer relaxt modernen Metropole, die neben einer kulturellen Vielfalt auch als kulinarisches Reiseziel international Anerkennung findet. Nicht nur Bruce Springsteen oder Mick Jagger waren bei ihren Besuchen in der Stadt von der kulinarischen Finesse der Göteborger Restaurants begeistert. Allein fünf dieser Gourmettempel sind im Guide Michelin erwähnt. Vor allem regionale Produkte wie die qualitativ hochwertigen Fische und Schaltentiere der schwedischen Westküste werden in den Küchen gern verarbeitet.

Städtetrip mitten hinein ins Vergnügen!
Ein Besuch im legendären Vergnügungspark Liseberg, dem größten Nordeuropas, wird in diesem Jahr zur Herausforderung für alle, die den Adrenalinkick lieben: Auf dem Liseberg-Turm „AtmosFear“, der erst dieses Frühjahr eröffnet, erlebt man den freien Fall mit über 100 km/h von der Spitze bis zum Grund, weltweit gibt es nur noch in Australien eine ähnliche Attraktion.

Hobby-Forscher und Technik-Freaks jeden Alters werden vom „Universéum“ begeistert sein: Hier wandelt der Besucher zwischen Mond und Planeten und landet direkt im tropischen Regenwald, wo ihm schwarzgelbe Pfeilgiftfrösche und Alligatoren in Tümpeln begegnen. Wer mag, kann Rochen streicheln und die Zähne der Haie in der riesigen Aquarienhalle begutachten. Gehirn und Körper werden trainiert bei kriminaltechnischer Spurensuche oder beim Klettern an einer Reaktionswand.

Der Sommer in Göteborg wird rockig. Auf dem Musikfestival „Way Out West“ (11.-13. August 2011), auf dem auch internationale Künstler wie „Pulp“ oder „Ariel Pink“ auftreten, oder beim Hardrock-Festival „Metaltown“ (17.-18. Juni 2011), zeigt die schwedische Jugend, das sie nicht nur Pippi Langstrumpf liebt.
*Die Preise gelten für eine Übernachtung im Doppelzimmer für maximal zwei Erwachsene sowie eine einfache Tagesüberfahrt für maximal fünf Reisende mit Pkw (bis sechs Meter Länge).

Buchung und Info:
TT-Line GmbH & Co. KG
Zum Hafenplatz 1, 23570 Lübeck-Travemünde, Tel. 04502-801 81
www.ttline.com