Auf nach Rumänien

Urlauber, die gerne neue Reiseländer kennenlernen möchten, können mit Neckermann Reisen in der Sommersaison 2012 nach Rumänien fliegen. Der Veranstalter bietet acht Badehotels an der Rumänischen Riviera und drei Rundreisen, bei der die Höhepunkte des Landes besichtigt werden können. Die Rundreisen und ein anschließender Badeaufenthalt können auf Wunsch bei der Buchung miteinander kombiniert werden.

Rundreise „Siebenbürgen & Karpaten“

Siebenbürgen und der kulturhistorisch wie landschaftlich spannende Gebirgszug der Karpaten – auch bekannt als Transsilvanien – stehen im Mittelpunkt dieser siebentägigen Rundreise. Nach der Besichtigung von Bukarest geht es unter anderem nach Sibiu/Hermannstadt, das 2007 zur europäischen Kulturhauptstadt ernannt wurde. Viele historische Gebäude in den alten Städten dieser Gegend sind Zeugnisse der deutschsprachigen Siedler. Neben Kirchen und Klöstern wie dem von orthodoxen Mönchen der Sinai-Halbinsel erbauten Sinaia gibt es ehemalige Festungen zu bestaunen und den regionalen Wein in einer Kellerei zu verkosten. Per Pferdewagen geht es durch kleine Dörfer. Auch Draculas Geburtshaus und sein Schloss stehen auf dem Programm. Den Abschluss bildet die Hafenstadt Constanza mit ihren römischen Wurzeln.
Achttägige Rundreise mit sieben Übernachtungen, Halbpension und Flug ab 535 Euro. Zum Beispiel am 22. Mai 2012 ab/bis Berlin. Informations-E-Mailabruf: siebenbuergen_karpaten@neckermann-reisen.info

Kombiurlaub Rundreise „Siebenbürgen & Karpaten“ und Badeurlaub in Eforie

Im Anschluss an die siebentägige Rundreise kann beispielsweise ein Badeurlaub in dem Badeort Eforie hinzugebucht werden.
Preisbeispiel: Rundreise und sieben Übernachtungen im Hotel Europa NNNN, All Inclusive-Verpflegung und Flüge ab 806 Euro pro Person. Das Hotel Europa liegt in einem großen Naturpark am Strand. Im hoteleigenen Gesundheitszentrum werden Bäder, Massagen, Sauna sowie Körper- und Gesichtsbehandlungen geboten.

Rundreise „Donaudelta & Moldauklöster“

Ins grüne Donaudelta und zu den farbenfrohen Klöstern an der Moldau führt die siebentägige Rundreise. Zielflughafen ist die Hafenstadt Constanza, von wo aus es in den nördlichen Teil der rumänischen Schwarzmeer-Küste geht. Mit dem Schiff fahren die Teilnehmer durchs Donaudelta zum Naturschutzgebiet des Nebunu-Sees mit seinen Pelikankolonien. Durch die Hügellandschaft Dobrutscha führt die Tour weiter zu den reich ausgestatteten Klöstern entlang der Moldau, wo es auch Einblicke in den heutigen Alltag von Nonnen gibt. Siebenbürgen und die Dracula-Burg in Bran stehen ebenso auf dem Programm wie die Besichtigung der Hauptstadt Bukarest mit einer Übernachtung.
Siebentägige Rundreise mit sechs Übernachtungen, Halbpension und Flug ab 575 Euro pro Person. Zum Beispiel am 22. Mai 2012 ab/bis Berlin. Info: donaudelta_moldaukloester@neckermann-reisen.info

Pop-Konzert & Palatschinken: Prag macht jeden glücklich

Rihanna oder Schwarzes Theater, Karlsbrücke oder Knödel mit Schweinebraten: Prag zählt nicht nur zu den schönsten sondern auch zu den angesagtesten Städten Europas – und macht damit jeden Besucher glücklich. Ja-Le Reisen bietet jetzt drei Übernachtungen im Vier-Sterne-Hotel „Amedia Theatrino“ für 99 Euro pro Person im Doppelzimmer inklusive Frühstückbüffet an. Ebenfalls im Preis inbegriffen sind die Nutzung der hoteleigenen Sauna und des Dampfbads.

Ganzjährig lockt die Goldene Stadt mit ihren ganz unterschiedlichen Reizen und fasziniert ihre Besucher mit einer unvergleichlichen und beeindruckenden Fülle historischer Gebäude. Nachdem die Türme und Kuppeln aufwändigen Renovierungen unterzogen wurden, erstrahlt die Moldau-Metropole wieder in frischem Glanz. Der Wenzelsplatz, einstiger mittelalterlicher Pferdemarkt, hat sich heute zu einem breiten Boulevard gewandelt. Der Platz wird dominiert vom Gebäude des Nationalmuseums. Im Herzen der Stadt liegen der einzigartige Marktplatz, das Altstädter Rathaus, die Kirche des Heiligen Nikolaus und das Kinskipalais. Auch die Prager Staatsoper und die Karlsbrücke sollte jeder Pragbesucher einmal gesehen haben.

Wer einen konkreten Anlass für seinen Prag-Trip sucht, wird schnell fündig: Megastars wie Rihanna (7. Dezember 2011) beispielsweise gastieren regelmäßig in der Stadt an der Moldau. Aber auch Traditionelles wie das zu den Prager Besonderheiten gehörende „Schwarze Theater“, sind einen Besuch wert. Und Fans der deftigen Küche mit Knödel, Schweinebraten, Palatschinken und original Pilsener Bier kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Anhänger der „Lean Cuisine“.

Das Hotel „Theatrino“ liegt im Künstlerviertel von Prag. Dieses stilvolle Design Hotel im Jugendstil mit 73 individuell dekorierten Gästezimmern ist nur zwei Straßenbahnhaltestellen vom Hauptbahnhof und vier Haltestellen vom Wenzelsplatz entfernt. Beherbergt in einem ehemaligen Jugendstil Theater, wurde die Unterkunft im Jahr 2000 vom österreichischen Designer, Architekten und Maler Harald Schreiber komplett umgestaltet.

Das Gebäude ist nicht nur ein Augenschmaus sondern auch idealer Ausgangspunkt, um die Goldene Stadt mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Das Hotel „Theatrino“ verfügt über 73 Zimmer mit High Speed Internetanschluss, Sat- und Pay-TV, Minibar, Bad/ Dusche/WC, W-LAN in allen öffentlichen Bereichen, Sauna, Dampfbad sowie Café und Bar.

Die Anreise erfolgt individuell, kann aber ebenfalls kostengünstig über Ja-Le Reisen arrangiert werden.

Neben Kurz- und Städtereisen bietet Ja-Le Reisen auch Kreuzfahrten und Flugreisen zu günstigen Preisen und mit exklusiven Zusatzleistungen. Weitere Angebote unter www.ja-le.com und Telefon: 0221 2042-3962

Eine gute Auswahl an Flügen bietet Air Berlin , Preise kann man bei Opodo vergleichen.
Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

Silvester in Prag

Silvester in Prag

Ein Besuch der tschechischen Hauptstadt ist das ganze Jahr über verlockend. Besonders die historische Altstadt zieht mit ihrem altertümlichen Charme die Besucher in ihren Bann. Wie das Flugportal fluege.de berichtet, sollten Gäste sich insbesondere die Silvesterfeierlichkeiten an der Moldau keinesfalls entgehen lassen.

Bekannt ist Prag meist für seine gotischen und barocken Gebäude, seine engen Gässchen, die Brücken und die Prager Burg. Zum Jahresende hingegen, sind es wohl vielmehr die zahlreichen Restaurants, Bars und Clubs, die zu Touristenmagneten werden. Anscheinend hat es sich bereits herumgesprochen, welch ein wunderbares Erlebnis die Neujahrswende in Prag sein kann. So sollten Feierwütige vor Antritt der Reise entsprechend Tische reservieren und das Abendprogramm gut durchplanen. Denn in vielen Fällen werden anlässlich der Silvesterfeier spezielle Menüs und Unterhaltungsprogramme angeboten.

Doch nicht nur das gute und preiswerte Essen lohnt einen Flug nach Prag zum Jahreswechsel. An zahlreichen Plätzen der Stadt lässt sich das beeindruckende Feuerwerk am Silvesterabend bestaunen. Zum Beispiel mit einem Glas Sekt auf dem Wenzelsplatz oder dem Altstädter Ring. Einen ebenso eindrucksvollen Ausblick genießen Prager Gäste von der Karlsbrücke und von der Prager Burg aus. Anschließend laden etliche Clubs in der tschechischen Hauptstadt zur Party bis in die frühen Morgenstunden ein. Touristen, die am nächsten Morgen noch auf den Beinen sind, können die prächtige Stadt in aller Ruhe noch einmal von einem Schiff auf der Moldau aus bewundern.

Flugtickets nach Prag preiswert zu buchen bei Opodo

Städte der Genüsse – Prag

HR, Montag, 31.08., 16:30 – 17:00 Uhr

Prag, die Goldene Stadt an der Moldau, liegt im Westen Tschechiens. Ihre Pracht zieht jährlich Millionen Touristen in ihren Bann. Absolutes Muss ist der Hradschin, die größte Burganlage der Welt. Mächtig erhebt sie sich am linken Moldauufer über die Stadt. Die Karlsbrücke ist das Zentrum Prags. Sie verbindet die Kleinseite mit der Altstadt. Direkt an der Brücke liegt ‚Kampapark‘, eines der renommierten Restaurants Prags. 19 Köche sorgen hier für das Wohl der Gäste. Eine der neuesten Kreationen von Chefkoch Milan Sedlák ist Heilbutt in Orangensauce auf grünem Spargel, Karotten und Pfifferlingen. Die Altstadt Prags ist ein wahres Architekturmuseum. In den engen Gassen reihen sich prächtige Beispiele der Gotik, des Barock und des Jugendstils aneinander, ein Juwel der Gegenwart ist das ‚Tanzende Haus‘ des Stararchitekten Frank Gehry. Der Altstädter Ring ist einer der schönsten Plätze Europas. Am Zusammenfluss von Moldau und Elbe liegt Schloss Melnik. Das Schloss war und ist wieder im Besitz der Familie Lobkowitz. Melnik gilt als die Weinregion Tschechiens und ist ein beliebtes Ausflugsziel der Prager. Hier beginnt die Reise entlang der Elbe mit einem genüsslichen Abstecher nach Prag. Zum Lebensstil der Prager gehören die Cafés. Im ‚Slavia‘ treffen sich seit 1891 Künstler und Intellektuelle. Köstliche Kuchen, aber auch einen Absynthlikör kann man sich hier bestellen. Flussabwärts, in Kutna Hora, wurde früher aus dem Silber der städtischen Minen der ‚Prager Groschen‘ geprägt, und noch heute kann man einen der alten Stollen besichtigen. Bei Einbruch der Nacht beginnt dann die Zeit der Bierkneipen. Busseweise werden die Touristen hierher gebracht und etwa im ‚U Fleku‘ mit dem hauseigenen dunklen Bier und mit Schunkelmusik versorgt.

Städte der Genüsse – Prag

HR, Montag, 31.08., 16:30 – 17:00 Uhr

Prag, die Goldene Stadt an der Moldau, liegt im Westen Tschechiens. Ihre Pracht zieht jährlich Millionen Touristen in ihren Bann. Absolutes Muss ist der Hradschin, die größte Burganlage der Welt. Mächtig erhebt sie sich am linken Moldauufer über die Stadt. Die Karlsbrücke ist das Zentrum Prags. Sie verbindet die Kleinseite mit der Altstadt. Direkt an der Brücke liegt ‚Kampapark‘, eines der renommierten Restaurants Prags. 19 Köche sorgen hier für das Wohl der Gäste. Eine der neuesten Kreationen von Chefkoch Milan Sedlák ist Heilbutt in Orangensauce auf grünem Spargel, Karotten und Pfifferlingen. Die Altstadt Prags ist ein wahres Architekturmuseum. In den engen Gassen reihen sich prächtige Beispiele der Gotik, des Barock und des Jugendstils aneinander, ein Juwel der Gegenwart ist das ‚Tanzende Haus‘ des Stararchitekten Frank Gehry. Der Altstädter Ring ist einer der schönsten Plätze Europas. Am Zusammenfluss von Moldau und Elbe liegt Schloss Melnik. Das Schloss war und ist wieder im Besitz der Familie Lobkowitz. Melnik gilt als die Weinregion Tschechiens und ist ein beliebtes Ausflugsziel der Prager. Hier beginnt die Reise entlang der Elbe mit einem genüsslichen Abstecher nach Prag. Zum Lebensstil der Prager gehören die Cafés. Im ‚Slavia‘ treffen sich seit 1891 Künstler und Intellektuelle. Köstliche Kuchen, aber auch einen Absynthlikör kann man sich hier bestellen. Flussabwärts, in Kutna Hora, wurde früher aus dem Silber der städtischen Minen der ‚Prager Groschen‘ geprägt, und noch heute kann man einen der alten Stollen besichtigen. Bei Einbruch der Nacht beginnt dann die Zeit der Bierkneipen. Busseweise werden die Touristen hierher gebracht und etwa im ‚U Fleku‘ mit dem hauseigenen dunklen Bier und mit Schunkelmusik versorgt.

Städte der Genüsse

WDR, Samstag, 18.04., 17:25 – 17:55 Uhr

Eine weitere Etappe auf der Reise durch Europas Städte der Genüsse ist Prag, die Hauptstadt der Tschechischen Republik. Die legendäre Goldene Stadt liegt im Westen Tschechiens an der Moldau. Ihre Pracht zieht jährlich Millionen Touristen in ihren Bann, aber auch kulinarisch hat Prag eine Menge zu bieten.

Absolutes Muss auf dem touristischen Besichtigungsprogramm ist der Hradschin, die größte Burganlage der Welt. Mächtig erhebt sie sich am linken Moldauufer über die Stadt. Die Karlsbrücke ist das Zentrum Prags. Sie verbindet die Kleinseite mit der Altstadt. Tausende Besucher nutzen sie täglich. Und zahlreiche Künstler, Händler und Musiker warten auf sie.

Den ersten kulinarischen Zwischenstopp kann man direkt an der Brücke machen. Dort liegt ‚Kampapark‘, eines der renommierten Restaurants Prags. 19 Köche sorgen hier für das Wohl der Gäste. Eine der neuesten Kreationen von Chefkoch Milan Sedlák ist Heilbutt in Orangensauce auf grünem Spargel, Karotten und Pfifferlingen.

Auf solch leichte Art gestärkt geht es weiter in die Altstadt Prags.
Die ist ein wahres Architekturmuseum. In den engen Gassen reihen sich prächtige Beispiele der Gotik, des Barocks und des Jugendstils aneinander, ein Juwel der Gegenwart ist das ‚Tanzende Haus‘ des Stararchitekten Frank Gehry. Der Altstädter Ring ist einer der schönsten Plätze Europas.

Ein Ausflug führt uns an den Zusammenfluss von Moldau und Elbe. Dort liegt Schloss Melnik. Das Schloss war und ist wieder im Besitz der Familie Lobkowitz. Melnik gilt als die Weinregion Tschechiens und ist ein beliebtes Ausflugsziel der Prager.

Zum Lebensstil der Prager gehören die Cafés. Im ‚Slavia‘ treffen sich seit 1891 Künstler und Intellektuelle. Köstliche Kuchen, aber auch einen Absinthlikör kann man sich hier bestellen.

Bei Einbruch der Nacht beginnt dann die Zeit der Bierkneipen. Busseweise werden die Touristen hierher gebracht und zum Beispiel im ‚U Fleku‘ mit dem hauseigenen dunklen Bier und mit Schunkelmusik versorgt. Getrunken wird bis zum Umfallen.

Weinfest in Moldau

Erleben Sie das grosse Weinfest am 13. und 14. Oktober 2008 in der Republik Moldova in der Hauptstadt Chisinau!

4 Tage 3 Uebernachtungen im 4 Sterne Hotel mit Fruehstueck

Incl. Hin und Rueckflug ab/bis Frankfurt/a.M.

Preis: 890.- EUR

Es gibt viele Weinfeste auf der Welt.
Das Weinfest in der Republik Moldova ist einzigartig.
Das muessen Sie erleben !

Hier koennen Sie alle in der Republik Moldova produzierten Weine verkoestigen, bei traditioneller Musik und Tanz.Das ist ein unvergesslicher Genuss !

Diese und weitere Wein-Reisen nach Moldawien: www.slu-md.com

Kaffeehäuser und Cafés in Prag

In Wien gibt es rund 200 Kaffeehäuser alten Stils. Dagegen hat Prag in der Grand-Café-Klasse heute gerade einmal 14 Lokale vorzuweisen, die die politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen des 20. Jahrhunderts überstanden. Doch die Kaffeekultur erlebt im Bierparadies zurzeit eine beachtliche Renaissance. Nicht selten sind es die kleineren Cafés abseits der Sightseeing-Trassen, von denen neue Impulse ausgehen.

Diesem Phänomen geht Tschechien Online nun mit einer umfangreichen elektronischen Beilage in seinem neuen Prag- Magazin auf den Grund. Unter dem Titel "Prager Kaffeehauskultur" stellt Tschechien Online rund 50 Lokale vor, die im engeren oder weiteren Sinn die Gattung vertreten: vom klassischen Jugendstil-Kaffeehaus über Feinschmecker-Cafés mit eigener Rösterei, Künstler-und Literatentreffs bis hin zum chaotischen Kiez-Laden.

Nach einem historisch-literarischen Streifzug als Einführung präsentiert das Special übersichtlich und praktisch die besuchenswertesten Lokale Prags, und zwar nach Stadtteilen geordnet: Zentrum (vertreten durch Alt- und Neustadt), die Viertel links der Moldau (Kleineite, Burgviertel und Smíchov) sowie Vinohrady und Žižkov.

Die von Redakteuren und freien Mitarbeitern ausgewählten Tipps ergänzen persönliche Empfehlungen von Insidern, wobei sowohl Tschechen als auch in Prag lebende Ausländer befragt wurden. Dies soll nicht nur eine weitere Orientierungshilfe sein, sondern die Lektüre auch abwechslungsreicher gestalten.

Ob redaktioneller oder Insider-Tipp, alle Café-Besprechungen wurden aktuell und exklusiv für das Magazin geschrieben. Adressen und andere Kontakthinweise entsprechen dem Stand von Juli 2007.

Hier finden Sie die 50 Adressen der besten Kaffeehäuser Prags:
* Alt- und Neustadt – http://tschechien-online.org/magazin/category/prag-zentrum/
* Kleinseite und Burgviertel – http://tschechien-online.org/magazin/category/kleinseite-und-hradschin/
* Vinohrady und Žižkov – http://tschechien-online.org/magazin/vinohrady-zizkov/
* Tipps von Pragern – http://tschechien-online.org/magazin/category/cafe-tipps-prag/

Studienreise nach Moldau

Der Osteuropa-Spezialist Ex Oriente Lux Reisen erweitert sein Angebot um eine Reise in die Hauptstadt der neuen EU-Nachbarin Republik Moldau. Exkursionen zu den bessarabischen Klöstern, nach Gagausien und in die moldauischen Weinanbaugebiete runden das Programm ab.

Im Preis von € 990,- sind Unterbringung im DZ, Hin- und Rückreise per Bahn ab Berlin (Flug möglich), Halbpension und komplette Programmkosten enthalten. Termin: 9.-19.8.2007

www.eol-reisen.de

Auf Entdeckungsreise im geheimnisvollen Rumänien

Die Moldau, Transsilvanien, die Karpaten, das Donaudelta oder die Walachei – Rumänien ist ein Land voller Naturschönheiten. Im kommenden Jahr wird es der EU beitreten. Grund genug sich auf eine Entdeckungsreise zu begeben. Bei der neuen 14-tägigen Busreise „Geheimnisvolles Rumänien“ erwartet die Dertour Gäste ein Potpourri aus Kulturschätzen, einmaligen Naturlandschaften und Volkskunst. Höhepunkte der Reise sind die spätmittelalterlichen Klöster in der Bukowina, die zum Weltkulturerbe der Unesco gehören sowie die Klöster aus dem 15. und 16. Jahrhundert, die die Gäste im Oberland der Moldau besichtigen. Ganz im Zeichen der Natur steht der Ausflug zum Donau-Delta. Gut 2800 Kilometer hat die Donau hinter sich gelassen, wenn sie sich kurz vor dem Schwarzen Meer in ein gigantisches Delta ergießt. Die Flora und Fauna, die dort entstanden ist, wurde von der Unesco zum Biosphärenreservat erklärt. Mit einem Schiff entdecken die Dertour Gäste diese einmalige Landschaft. Nicht fehlen darf bei einer Rumänien-Reise auch der Besuch von Schloss Bran. Hoch auf einem steilen Felsen gelegen überblickt der Bau eine tiefe Schlucht, die Siebenbürgen mit der Walachei verbindet. Das Schloss erinnert so sehr an die Beschreibung von Draculas Burg aus Bram Stokers gleichnamigem Roman, dass es als Dracula Schloss in die Geschichte einging. Unterwegs sind die Reisenden während der gesamten Tour in einem modernen Komfortreisebus, übernachtet wird in gehobenen Mittelklasse-Hotels.

Preisbeispiel:

· „Geheimnisvolles Rumänien“, 14-tägige Busreise ab/bis Deutschland, Abfahrtstermine: 01.05., 26.06.,14.08.2007, Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen. 13 Übernachtungen/DZ/HP, Programm laut Reiseverlauf, ab 1199 EUR pro Person.

Weitere Informationen in 11.000 Reisebüros mit Dertour-Programmen oder unter www.dertour.de .