AEG Taste Academy

Die AEG Taste Academy geht in die nächste Runde. In neun deutschen Städten lassen sich drei Profiköche bei der Zubereitung außergewöhnlicher Speisen über die Schulter schauen. Heiko Antoniewicz verrät dabei die Geheimnisse der vegetarischen Haute Cuisine. Ludwig „Lucki“ Maurer erklärt, wie sich auch weniger beliebte Stücke vom Schwein bis hin zu Fisch in Delikatessen verwandeln lassen. Und Christian Mittermeier gibt eine Einführung in die Architektur des Geschmacks.

Über den Tellerrand blicken – diese Redewendung beschreibt das Konzept der AEG Taste Academy im wahrsten Sinne des Wortes. Denn im Rahmen der Kochevents tauchen die Teilnehmer in drei unterschiedliche Themenwelten ein. Dabei lernen sie überraschende Zutatenkombinationen kennen und lassen sich von neuen kulinarischen Erfahrungen überraschen. Außerdem zeigen die Experten, wie sich der Geschmack der Gerichte durch die Zugabe von Dampf oder mithilfe des SousVide-Garens perfektionieren lässt. Von der Qualität des Ergebnisses können sich die Teilnehmer dann gleich direkt vor Ort überzeugen. Denn die Profiköche bereiten für die Teilnehmer live ein Menü bestehend aus fünf Gängen zu.

Veggie Deluxe: Heiko Antoniewicz
Dass Fleisch nicht immer die Hauptrolle auf dem Teller spielen muss, zeigt Starkoch Heiko Antoniewicz in seiner Taste Academy zum Thema Veggie Deluxe. Der Profikoch kombiniert exotische und wohlbekannte Zutaten miteinander. Sein Markenzeichen: die Kreation völlig neuer Geschmackswelten. Dabei geht es Antoniewicz nicht darum, einen Ersatz für Fleisch zu servieren, sondern ein mit Leidenschaft zubereitetes Essen. Jedes Lebensmittel besitzt für ihn dieselbe Wertigkeit und verdient somit das gleiche Maß an Aufmerksamkeit in der Küche.
http://www.aeg.de/tasteacademy/veggie-deluxe/

Nose to Tail 2.0: Ludwig „Lucki“ Maurer
Die vollständige Verarbeitung des Tieres, also Nose to Tail, ist für Ludwig „Lucki“ Maurer ein Zeichen des Respekts. Für ihn gibt es keine minderwertigen Fleischstücke, sondern nur schlechte Köche. Der Profikoch und Bio-Wagyu-Züchter setzt sich bereits seit vielen Jahren mit diesem Thema auseinander und hat unzählige Rezepte entwickelt, bei denen er Teile des Tieres jenseits der gängigen Edelstücke verwertet. In der AEG Taste Academy Nose to Tail 2.0 zeigt er, wie sich mithilfe neuer Kochtechnologien beste Ergebnisse erzielen lassen. In diesem Jahr dreht sich nicht nur alles um das Rind, sondern Lucki gibt auch Tipps für die Zubereitung von Fisch und Geflügel.
http://www.aeg.de/tasteacademy/nose-to-tail/

Taste Architecture: Christian Mittermeier
Süß, sauer, salzig, bitter und umami: Die Architektur des Geschmacks basiert auf unterschiedlichen Komponenten. Eine weitere wichtige Rolle neben dem Geschmackssinn spielen aber auch die anderen Sinne: das Riechen, Sehen und Fühlen. Denn nur so lässt sich ein Aroma in seiner Gesamtheit wahrnehmen. In der AEG Taste Academy mit Christian Mittermeier erhalten Teilnehmer einen Eindruck davon, wie man Geschmack auf unterschiedlichste Weisen beeinflussen kann und so individuelle kulinarische Erlebnisse kreiert. Die Gerichte, die der Spitzenkoch dabei mit modernen Technologien wie Induktion und Dampfgaren zubereitet, enthalten sowohl ausgefallene als auch traditionelle Zutaten. Das Ergebnis: Geschmack, der sich schmecken lassen kann.
http://www.aeg.de/tasteacademy/taste-architecture/

Ab Ende April 2016 lädt AEG in neun deutschen Städten (Berlin, Köln, Hamburg, Magdeburg, München, Nürnberg, Offenbach, Speyer und Stuttgart) zur AEG Taste Academy ein. Mehr Informationen für Teilnehmer und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es auf der AEG Taste Academy Website unter: http://www.aeg.de/tasteacademy/

AEG Taste Academy

Gourmettrends auf dem Teller

Bei der AEG Taste Academy lassen sich Trendsetter Christian Mittermeier, Bio-Wagyu-Züchter Ludwig „Lucki Maurer“ und Flavour Pairing-Papst Heiko Antoniewicz bei Kochevents in sieben deutschen Städten in die Töpfe schauen, zeigen die Kochtrends von morgen und laden zu kulinarischen Entdeckungstouren ein.

Kimchi mit Kartoffeln, Lachs und Lakritze oder Crème brûlée vom Knochenmark: Bei den AEG Taste Academy Kulinarik-Events stehen ungewöhnliche Zutatenkombinationen und aufregende Geschmackserfahrungen auf dem Stundenplan. In drei unterschiedlichen Themenwelten lassen drei Spitzenköche genussbegeisterte Teilnehmer über den lukullischen Tellerrand blicken. In sieben deutschen Städten haben interessierte Kulinariker bei der AEG Taste Academy die Möglichkeit, das Zusammenspiel von Zutaten und deren Zubereitung zu erlernen und sich das Resultat auf der Zunge zergehen zu lassen. Die Kochexperten erklären bei dem Event nicht nur die Zubereitung der Gerichte und das Zusammenspiel von Aromen. Mit innovativen AEG Geräten bereiten die Profi-Köche direkt vor Ort ein kulinarisches 5-Gänge-Menü als Highlight für die Teilnehmer zu, passend zum jeweiligen Thema der Veranstaltung.

Flavour Pairing: Heiko Antoniewicz
Lakritze und Lachs, weiße Schokolade und Kaviar: Heiko Antoniewicz kombiniert mit dem Flavour Pairing -Prinzip Lebensmittel verschiedener und meist ungewöhnlicher Geschmacksrichtungen zu einem perfekten Paar. In der AEG Taste Academy kreiert der Geschmackskuppler überraschende und überwältigende Aromenkombinationen und zeigt, wie Dampfgaren mit Sous Vide und Molekulartechnik diese Geschmackserlebnisse unterstützen. www.aeg.de/tasteacademy/flavour-pairing/

Nose to Tail: Lucki Maurer
„Nose to tail“ heißt das Credo von Bio-Wagyu-Züchter, Fleischexperte und und Spitzenkoch Lucki Maurer. Vom Ochsenmaul bis zum Schweineschwanz zeigt er bei der AEG Taste Academy, wie jedes Fleischteil zum Gourmetleckerbissen wird und warum man Innereien wie Kutteln und Co. nicht unterschätzen sollte. Denn Tiere, aus deren Fleisch wir
Gerichte kochen, haben viel mehr zu bieten als das, was man an jeder Ladentheke erhält.
http://www.aeg.de/tasteacademy/nose-to-tail/

Culinary Trends: Christian Mittermeier
Glokalisierung, Hybrid-Food und Misfits: Christian Mittermeier kocht sich in seiner Taste Academy durch die Culinary Trends und zeigt den Teilnehmern, wie Hybrid- und Trend-Food unser Essen und die kulinarische Landschaft verändern. Und vor allem: wie dies die Teilnehmer in ihrer eigenen Küche inspirieren wird. Auch hier werden, wie in jeder Taste Academy, die Gerichte von morgen nicht nur erklärt, sondern dürfen auch gleich vor Ort genossen werden.
http://www.aeg.de/tasteacademy/culinary-trends/

Die AEG Taste Academy geht in sieben deutschen Städten auf Tour (Hamburg, Köln, Offenbach, Speyer, Reichenbach, München und Nürnberg). Ab sofort können sich die Teilnehmer auf der Website www.aeg.de/tasteacademy/ für die Events anmelden. Die Teilnahmegebühr für eine Taste Academy liegt bei 150 Euro pro Person.

Rezept: Rote Bete Carpaccio

Südland Köche Rezept des Monats
Tipp von Chefkoch Ludwig Mittermeier
Rote Bete Carpaccio

Camembert mit Honig und Thymian überbacken
dazu Rote Bete Carpaccio

Nur die Rote Bete braucht etwas Zeit, doch während sie kocht können Sie sich in aller Ruhe um die Kräuter und den Ziegencamembert kümmern.

Ruck-Zuck serviert – Zubereitungszeit 10 Minuten + Kochzeit für die Rote Bete

Die gekochte Rote Bete in dünne Scheiben schneiden, mit Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren. Ziegencamembert halbieren. Waldhonig mit Thymianblättern leicht erwärmen und auf Camembert verteilen. Alles auf Teller anrichten und bei mittlerer Hitze circa 4 Minuten überbacken.

Einkaufsliste, für zwei Personen

2 x 100 g Ziegencamembert
2 Thymianzweige
2 TL Waldhonig
1 kleine Rote Bete gekocht (circa 40 Minuten)
1 EL Balsamico Essig
1 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Christian Mittermeier kocht bei Audi

Spitzenküche mit Tradition

Sternekoch Christian Mittermeier zu Gast bei Audi im
Restaurant AVUS –
Vier-Gänge-Menü am 29. und 30. Oktober 2010 –
Spitzengastronom zelebriert gesunde Küche mit Fantasie und
Tradition

„Meisterköche zu Gast“: Auf Einladung von Gesamtküchenchef Christian
Surrow und Uwe Seifert, Betriebsleiter der Restaurants Audi Forum
Ingolstadt, kocht diesmal Christian Mittermeier im fine-dining Restaurant
AVUS im Audi Forum Ingolstadt. Am 29. und 30. Oktober 2010 wird der Franke
jeweils von 19 Uhr an ein Vier-Gänge-Menü zubereiten.

„Traditionen müssen immer neu abgeklopft werden“, sagt Christian
Mittermeier, „deswegen ist es mir eine Lust, Bewährtes mit Fantasie und
ungewöhnlichen Gewürzen in der regionalen Küche zu verbinden.“ Mit diesem
Motto hat sich der ehemalige Metzger längst über sein mittelalterliches
Heimatstädtchen Rothenburg ob der Tauber hinaus einen Namen gemacht: Als
„kulinarischen Gemischtwaren-laden“ bezeichnet der Franke sein
Gourmetrestaurant und Hotel „Villa Mittermeier“, in dem sich zudem seine
eigene Kochschule befindet. Gemeinsam mit zwei Kollegen setzt sich
Mittermeier auch für den Erhalt des Weinanbaus in Deutschland ein. Unter der
Marke „Tauberhase“ erzeugt er eigene Weine, Säfte, Honig und Mostrich aus
dem Taubertal, die er selbst vertreibt.

„Ich sehe regionale Spitzenküche als Spielfeld für ungewöhnliche
Zutaten und Kombinationen“, resümiert der erfahrene Gastronom. Den Besuch im
Audi Forum Ingolstadt wird der Sternekoch mit einem Stehempfang bei Melone
und Rote Beete mit Meerrettich beginnen. Es folgt ein Amuse Bouche,
bestehend aus Waldorfsalat in Texturen. Das Menü startet mit Gänseleber mit
gelierter Apfelbouillon und Röstbrioche. Danach genießen die Gäste des AVUS
gebratene Rotbarbe im Vanille-Krustentiersud mit Sauce Rouille und
fränkischen Sauerbraten mit Kapern, confierten Kartoffeln und Blumenkohl.
Den Abschluss bildet Schokoladen-Honigfondant mit Mole, wilden Feigen und
Dickmilcheis.

Mittermeiers Erfolgsgeschichte begann im Restaurant Bareiss in
Baiersbronn, wo er seine Frau Ulrike kennenlernte. Nach einem Zwischenstopp
folgten fünf viel beachtete Jahre in der Burg Rötteln. Dann zog es das
Ehepaar dorthin zurück, von wo aus der Franke seine ersten Schritte in die
Welt der Gastronomie setzte: nach Rothenburg ob der Tauber, wo seine Eltern
Günter und Irmgard Mittermeier auf 35 Jahre Erfahrung mit dem eigenen Hotel
zurückblickten. Im März 1995 eröffneten die Junioren die „Villa Mittermeier“
neu. Eine eigentümliche Atmosphäre verbindet dort Historie und den bewussten
Bruch mit Traditionen. Christian Mittermeier erhielt für seine Kochkunst
einen Michelin Stern, der Gault Millau verlieh ihm 16 von 20 Punkten.

Zahlreiche renommierte Spitzengastronome gastierten bereits im Rahmen
der Veranstaltungsreihe „Meisterköche zu Gast im fine-dining Restaurant AVUS“:
unter anderem Eckart Witzigmann, Alexander Herrmann, Reto Mathis aus der
Schweiz sowie Alan Wong aus Hawaii.

Das Vier-Gänge-Menü am Freitag, 29. Oktober 2010, und am Samstag, 30.
Oktober 2010, startet um jeweils 19 Uhr.

DAS!

NDR, Freitag, 18.09., 18:45 – 19:30 Uhr

DAS! schmeckt – Kochrezepte mit Rainer Sass.
Ob Wachteln in Pfefferrahmsoße oder Kartoffelsalat mit feinen Schalotten. Rainer Sass weiß für jedes Gericht das richtige Rezept. Die Rezepte zum Nachkochen im NDR Text, Seite 594 oder im Internet / E-Mail: das@ndrtv.de

DAS!-Gast: Jan Hendrik Stahlberg
Als militanter Weltverbesserer Mux in der rabenschwarzen Komödie ‚Muxmäuschenstill‘ wurde Jan Hendrik Stahlberg bekannt. Das Drehbuch für den Film schrieb er selbst und die Regie bei der Low-Budget-Produktion übernahm sein alter Studienfreund Marcus Mittermeier. Der Film gewann auf dem Max-Ophüls-Festival die Auszeichnung für den besten Nachwuchsfilm und wurde für den Bundesfilmpreis 2004 nominiert. Bei seinem neusten Projekt ‚Short Cut to Hollywood‘ arbeitete er wieder mit Marcus Mittermeier zusammen, der ebenfalls mit ihm vor der Kamera stand. Der Film begleitet den resignierten Versicherungsvertreter Johannes, der sich gemeinsam mit Freunden nach Amerika aufmacht um berühmt zu werden. Tatsächlich gelingt es ihnen als ‚Baghdad Street Boys‘ mit ihren schockierenden Auftritten das Publikum für sich zu begeistern und aus Johannes wird der Medienstar John F. Salinger. ‚Short Cut to Hollywood‘ feierte auf der Berlinale seine Premiere und ist ab dem 24. September im Kino zu sehen.

Essgeschichten

NDR, Montag, 17.08. um 13:00 Uhr

Essgeschichten

Zauber des Geschmacks – Von alten Gewürzen und neuen Pfeffersäcken

Vor Kulturpflanzen macht das Artensterben nicht halt. Selbst bei Gewürzen zieht die Globalisierung ein, eine Handvoll Pflanzen bestimmen den Geschmack. Doch inzwischen bemühen sich Menschen wieder um alte und verschwundene Sorten. „Pfeffersäcke“ nannte man im Mittelalter die Kaufleute, die mit einer Ware handelten, die teurer als Gold war: Gewürze. Um sie wurden Kriege geführt, Kontinente entdeckt. Zu den neuen „Pfeffersäcken“ gehört Rudolf Bühler von der Erzeugergemeinschaft der schwäbisch-hällischen Schweine. Er suchte für die Würste rein biologisch angebaute Naturgewürze wie Pfeffer, Muskat, Nelken und Kardamon und fand sie in Indien. Die Hohenloher „Ecoland Herbs and Spices“ geht dorthin, wo der Pfeffer wächst. Die Kooperation mit indischen Gewürzanbauern floriert. Die Produkte landen auch in den Töpfen von Sterneköchen wie Christian Mittermeier, oder bei Ingo Holland, dessen Kunden im alten Gewürzamt in Klingenberg den Zauber des Geschmacks entdecken können.

Volle Kanne – Service täglich

ZDF, Dienstag, 11.08., 09:05 – 10:30 Uhr

Heute zu Gast im Studio: Schauspieler Jan Henrik Stahlberg. Jan Henrik Stahlberg lernte das Schauspielhandwerk in München und Brüssel. Nach mehreren Auftritten in Benelux-Filmen und Bühnen-Engagements spielte er seine erste Film-Hauptrolle 2002 in ‚Science Fiction‘. Der Durchbruch gelang Stahlberg mit der Satire ‚Muxmäuschenstill‘, in der er den psychopathischen Saubermann ‚Mux‘ spielt. Das Drehbuch stammt ebenfalls aus seiner Feder. Bei der Politsatire ‚Bye bye Berlusconi‘ führte er Regie. 2009 erscheint der Kinofilm ‚Short Cut to Hollywood‘, den er zusammen mit Marcus Mittermeier gedreht hat.

Top-Thema: Klagen gegen Hartz IV
Einfach lecker: Gebackene Fetawürfel auf Bohnensalat
Kochen mit Armin Roßmeier
PRAXIS täglich: Gürtelrose – Herpes Zoster
Reportage: Nachts am Flughafen
Clever einkaufen: Flachbildfernseher im Test
VK-Jubiläums-ABC: O wie Outtakes

Sightsleeping und AUDI verwöhnen Genießer

Kooperation von bayerischer Hotelmarke für besonders ästhetische Domizile mit Premium-Automobilmarke im Rahmen des Fahr- und Markenerlebnisprogramms Audi driver’s day – Neuer Sightsleeping® Katalog ist da

Das Fahr- und Markenerlebnisprogramm Audi driver´s day der AUDI AG und die Sightsleeping-Hotels® bieten Genießern eine ganz besondere Erlebnistour an: drei Tage Fahrspaß in einem Audi Topmodell sowie kulinarische und visuelle Leckerbissen in den Sightsleeping-Hotels® Burg Wernberg und mittermeier. Die renommierte Automobilmarke kombiniert den Genuss des Audifahrens mit einem Markenerlebnis im Audi Forum Ingolstadt und einer Übernachtung in zwei eindrucksvollen Sightsleeping-Hotels® im Rahmen der aktuellen Audi driver´s day Herbst/Winter Saison.

Los geht das Audi driver’s day Paket „Gourmettour durch Oberpfalz und Franken – Fahrerlebnis für alle Sinne“ im Audi Forum Ingolstadt. Hier zeigt sich die Marke in all ihren Facetten. Philosophie und Werte werden bei einer Führung durch das Audi Forum und die Produktion persönlich erlebbar. Dann kommt der große Moment: jeder Teilnehmer erhält den Schlüssel zu „seinem“ ausgewählten Audi für die kommenden Tage. Top ausgestatte Traumautos stehen nach Wahl und Verfügbarkeit bereit: vom Audi A8 W12 über den Audi S6 bis zum Audi RS 4 Cabriolet, oder dem Audi Q7. Nach einer ausführlichen Fahrzeugeinführung mit Tipps & Tricks und einer Routenempfehlung geht es dann durch die Oberpfalz in das fränkische Bayreuth und nach Bamberg.

Wenn am ersten Abend nach vielen Eindrücken der Magen knurrt, dinieren die Gäste im Zwei-Sterne Restaurant Kastell in den ehrwürdigen Mauern des Sightsleeping® Hotels Burg Wernberg aus dem 12. Jahrhundert. Die Zimmer sind individuell mit Antiquitäten und Designermöbeln gestaltet – denn das Auge schläft mit. Die zweite Nacht verbringen die Genießer in einem weiteren Sightsleeping-Hotel®. Im mittermeier, das sich harmonisch an die kleine Parkanlage vor den mittelalterlichen Mauern und Türmen des weltberühmten Rothenburg ob der Tauber schmiegt. Dort serviert der Küchen- und Hauschef Christian Mittermeier seinen Besuchern raffiniert – bodenständige Menüs.

Hotel Burg Wernberg und mittermeier sind nur zwei der ausgewählten Sightsleeping-Hotels®. 20 Burgen, Schlösser, aber auch zeitgenössische Design-Domizile zählen zu den Top-Adressen in Bayern. „Ihre hohe Qualität garantieren die strengen Auswahlkriterien einer unabhängigen Experten-Jury. Das ästhetische Niveau, die Wahrhaftigkeit und eine sehenswerte Ausstattung mit Konzept ermöglichen dem Gast ein einzigartiges Hotelerlebnis“, so Dr. Martin Spantig, zuständiger Produktmanager bei der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH. Wer mehr zu den 20 Sightsleeping-Hotels® erfahren möchte, kann jetzt unter www.sightsleeping.by den aktuellen Katalog herunterladen. Auf 51 Seiten finden Interessierte ausführliche Informationen zu den Besonderheiten der unterschiedlichen Hotels und zum Konzept der Marke Sightsleeping®. Die Publikation kann auch kostenlos unter 0180/585 50 50 angefordert werden.

Mehr Informationen zur aktuellen Audi driver’s day Herbst/Winter Saison gibt es im Internet unter www.audi.de/driver Den Programmkatalog mit insgesamt 25 Erlebnispaketen können Interessierte ebenfalls kostenlos über die Audi Forum Infoline (Tel. 0800/283 44 44, welcome@audi.de) anfordern.