Restaurant "Flavors", Frankfurt

Herbstlich-kreative Gerichte ab 8. Oktober:
Hirschkalbsrücken oder Jakobsmuschel und Marshmallow-Spieß

Das Restaurant Flavors im Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center läutet ab dem 8. Oktober den kulinarischen Herbst ein. Für vier Wochen inszeniert Küchendirektor Klaus Böhler herbstliche Gerichte mit Wild, Pilzen oder Kürbis, die wochentags von 18.00 bis 22.00 Uhr serviert werden: Auf der saisonalen Zusatzkarte finden sich Kreationen wie ein in Mohn gebratener Hirschkalbsrücken mit Selleriepüree und Brombeer-Essig-Jus oder eine Schaumsuppe vom Hokkaidokürbis mit gegrillter Jakobsmuschel und Marshmallow-Spieß. Die Zutaten stammen weitestgehend aus heimischen Wäldern und Feldern und werden frisch in der offenen Show-Küche zubereitet. Pünktlich zum St. Martins-Tag am 11. November startet anschließend die Gans-Saison mit einem opulenten Gänse-Brunch.

Das Restaurant „Flavors“ im Sheraton Frankfurt Airport Hotel täglich von 6.30 bis 23.15 Uhr geöffnet. Tischreservierungen werden telefonisch unter 0 69-69 77 12 59, per E-Mail an oder online unter www.sheratonfrankfurtairport.com entgegengenommen. Hier sind auch die kompletten Speisenkarten einsehbar.

Grill-Rezepte vom Profi

Sven Dörge, Grillprofi und Grill-Giganten-Jurymitglied, präsentiert in seinem Buch „Grillen“ ausgefallene Rezepte für den Grillprofi Zuhause. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Marshmallows mit Aprikosen
Zutaten für 4 Personen
8 Aprikosen (reif, saftig)
8 Marshmallows
Außerdem: 8 Bambusspieße

Zubereitung
Jede Aprikose halbieren und den Kern entfernen. Die erste Fruchthälfte so auf einen Spieß stecken, dass die offene Seite zur Spitze zeigt. Ein Marshmallow aufstecken und mit der zweiten Fruchthälfte abschließen, so dass beide Aprikosenhälften den »Mäusespeck« einhüllen. Beide Hälften vorsichtig, aber bestimmt zusammenschieben, sie müssen sich jedoch nicht berühren.

Die bestückten Spieße unter mehrmaligem Drehen direkt und bei hoher Temperatur ca. 3 Minuten grillen. Idealerweise wird das Marshmallow außen leicht kross, schmilzt im Innern, und die Früchte zeigen Brandstreifen des Rostes.

Zubereitungszeit
10–15 Minuten

Tipp
Vorsicht: Die Marshmallows sind innen noch lange unerhört heiß! Vorsicht auch mit Marshmallows, wenn sie solo gegrillt werden: Sie schmelzen und tropfen dann gern sehr heiß auf die Finger.

Statt Aprikosen lassen sich natürlich auch feste Erdbeeren, Kiwistücke oder Pfirsiche verwenden.

Wer ganz sichergehen will, weicht die Bambusspieße zuvor für längere Zeit in kaltem Wasser ein, um ein Anbrennen auf dem Grill zu vermeiden.

Dieses und viele weitere Rezepte finden Sie in “Grillen” von Grillprofi und Grill-Giganten-Jurymitglied Sven Dörge. Erschienen im südwest Verlag, Bestellink: ISBN 978-3-517-08507-4

Weltrekordversuch im Muffin-Backen

Queensberry und Rocky Mountain Marshmallows: Weltrekordversuch im Muffin-Backen

Am 27. Februar 2010 treten Queensberry und Rocky Mountain Marshmallows in der Hamburger Schanzenbäckerei an, den größten Muffin der Welt zu backen. Dabei geht es nicht nur um Ruhm, Ehre und den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde, sondern auch um den guten Zweck.

Unter dem Motto „Pimp your Muffin“ versuchen Queensberry und der Marshmallow Hersteller einen XXL-Marshmallow-Muffin zu backen. Professionelle Unterstützung erhalten sie hierbei von den Bäckermeistern der Hamburger Schanzenbäckerei, die schon seit Wochen am Weltrekordversuch feilen. Olaf Kuchenbecker, der Chefredakteur der deutschen Buchausgabe, wird als offizieller Rekordrichter für Guinness World Records bei der großen Back-Aktion vor Ort sein und genau aufpassen, dass alle Vorgaben eingehalten werden.

Bis zum 15. Februar können sich Queensberry-Fans auf www.trysomemore.de bewerben, um bei diesem XXL-Event dabei zu sein. Die Gewinner werden Anto, Gabby, Leo und Vicky beim Rekordbacken unterstützen und dabei hautnah einen Tag im aufregenden Leben der vier Popstars erleben.

Auf alle Teilnehmer warten außerdem weitere tolle Preise: Ein Flug mit Air Berlin nach Los Angeles, FINEPIX Digitalkameras von FUJIFILM, coole Küchenmaschinen von Kitchen Aid, Fashion Gutscheine von New Yorker und natürlich das neue Queensberry Album „On My Own“.

Und was passiert mit dem größten Marshmallow-Muffin der Welt? Dieser wird nach der offiziellen Abnahme als gültiger Rekord in Stücke geteilt, verpackt und am Samstag, dem 27. Februar 2010 in der Hamburger Innenstadt verkauft – und das alles für einen guten Zweck. Die Erlöse aus dem Verkauf werden an das Hospiz Hamburg Leuchtfeuer gespendet. Hier werden seit 1994 schwerkranke Menschen gepflegt und persönlich betreut.

Anne-Sophie Pic

Drei-Sterne-Köchin Anne-Sophie Pic lebt in einer Macho-Welt: Wie in einem dramatischen Film zwischen dem Vater als Überkoch und dem Michelin als Übervater

Mäusespeck! Das überrascht zum Auftakt eines Drei- Sterne-Menüs. Aber es ist kein banales weißes oder rosa Marshmallow, was da auf der länglichen, dicken Glasplatte serviert wird. Dort liegt vielmehr ein schaumiger Würfel, der nach Erdnuss schmeckt und mit knusprigen Nusssplittern paniert ist. Eine hübsche Variante des Tellerchens mit Erdnüssen, der in französischen Bars gerne zum Aperitif gereicht wird. Im Mund vermischen sich die harten Krümel mit dem schmelzenden Mäusespeck – ein angenehmes Spiel mit verschiedenen Texturen, das die einzige Drei-Sterne-Köchin Frankreichs, Anne-Sophie Pic, zu ihrem Markenzeichen gemacht hat.

Die 40-Jährige ist das Gegenteil des Klischees, dass ein ordentlicher Koch männlich und wohlbeleibt sein muss. Klein, grazil und fast schüchtern wirkt sie, das dunkle Haar gescheitelt und straff nach hinten gebunden. Sie hat manche Umwege und harte Zeiten hinter sich gebracht, um dort anzukommen, wo sie heute ist. In der «Macho- Welt der Köche», wie sie selbst sagt, gibt es weltweit derzeit nur sechs Frauen unter den 71 Küchenchefs mit drei «Michelin»-Sternen. Ihre Kolleginnen kommen aus Spanien und Italien.

Lesen Sie den gesamten Artikel bei Niko Rechenberg:
www.nikos-weinwelten.de/home/beitrag/archive/2009/november/17/drei_sterne_koechin_anne_sophie_pic/index.htm

Erdnussbutter- Marshmallow

Eiskrem-Genuss im Dienste der Wissenschaft: Erdnussbutter-Marshmallow

Ein Staat, dessen Nationalgetränk Milch ist, muss einfach die Herstellung von Milchspeiseeis zur Wissenschaft erklären. Die Eiskrem-Produktion der universitäts eigenen Molkerei an der Penn State University läuft im Sommer auf Hochtouren. Passionierte Eisschlecker kommen eigens für das besondere Geschmackserlebnis aus dem ganzen Land – auch Präsident Clinton machte hier schon Stopp. Im Repertoire der Eis-Kreateure sind mehr als 100 Sorten Milchspeiseeis. Die tägliche Auswahl im hochschuleigenen Geschäft mit Cafébetrieb umfasst 18 Geschmacksrichtungen, die kugelweise oder im Zwei-Liter-Becher den Appetit auf den kalten Sommersnack befriedigen. Die Studenten der Fakultät Milchwissenschaften verfeinern und verbessern laufend Rezepturen, Qualität und Geschmack. Die neueste Kreation: Erdnussbutter- Marshmallow. Obwohl exotische Gaumenfreuden gefragt sind – Vanille ist und bleibt die Nummer Eins. Allzu Extravagantes muss sich durchsetzen: Karottenkuchen-Eis wurde zum Ladenhüter. Über den ein oder anderen Sorten-Namen mögen sich Gäste wundern: Mit besonderen Kreationen will man herausragenden Professoren (Keeney Beany: extra viel Schoko), berühmten Football Trainern (Peachy Paterno: Pfirsich dominiert) und ehemaligen Studenten (Alumni Swirl: Vanille-Mokka-Blaubeer-Strudel) huldigen.

Die Penn State University Creamery ist die größte Hochschulmolkerei der USA.
Allein an Eiskrem werden pro Jahr mehr als 850.000 Liter hergestellt. Neben Eis, Frozen Yogurt und Sorbets geht vor allem auch, Jahreszeiten unabhängig, Käse über die Ladentheke auf dem Campus (University Park, zirka eine Stunde nordwestlich von Harrisburg) oder den Onlineshop. Etwa die Hälfte der benötigten Milch liefern 225 „Uni-Kühe“. Weitere Informationen unter: http://www.creamery.psu.edu