Marco Neubauer

Marco Neubauers „Neue Deutsche Cuisine“ – Jubiläum mit kulinarischer Tragweite

Seit vier Jahren kocht Marco Neubauer bereits im von ihm zusammen mit seiner Frau Cornelia gegründeten Hotel und Restaurant „Neubauers Schwarzes Kreuz“ in Fürth. Und er hat seine Version einer zeitgemäßen Gourmet-Küche etabliert: die „Neue Deutsche Cuisine“. Das hat nicht nur zu beträchtlicher, regionaler Bekanntheit geführt, sondern auch zu einem Eintrag im Restaurantführer Gault Millau. Doch der junge und kreative Küchenchef hat noch mehr vor.

„Die 14 Punkte im Gault Millau haben mich wirklich gefreut“, sagt Marco Neubauer, „vor allem verstehe ich das als Belohnung für die Arbeit des gesamten Teams. Es ist schon toll, was hier in den letzten Jahren passiert ist.“ Am 1. März 2008 hat die Geschichte von „Neubauers Schwarzes Kreuz“ mit dem Kauf des denkmalgeschützten Hauses und dessen Sanierung begonnen. „Es war ein hartes Stück Arbeit, aber wir hatten von Anfang an eine Vision von dem Hotel, dem Restaurant, dem ganzen Gebäude. Wir wollten einen Ort des Wohlfühlens schaffen. Und natürlich einen Ort des guten Geschmacks“, ergänzt Neubauer.

Marco Neubauer wusste genau, was er wollte. Die für ihn prägende Kultur des Essens lernte er als Kind bei seiner Großmutter kennen. „Ich war schon immer neugierig und fand ihre hausgemachten Gerichte toll.“ Hier konnte er eine konkrete Vorstellung entwickeln von dem, was ihm schmeckt. Mit Neugier und Probierfreudigkeit versuchte er sich selbst am Kochen und entdeckte in der Küche seiner Oma seine Leidenschaft und den Traum, Koch zu werden. „Ich will die Menschen erreichen und ihnen zeigen, wie schön Kochen und Essen sein kann.“ Und dabei sollte es nicht nur um Lebensmittel gehen; ob mit Familie und Freunden oder alleine – Kochen und Essen soll ein Erlebnis sein. Dieser Grundsatz gepaart mit enormem Fleiß bedeutete für ihn den Eintritt in die Sterne-Gastronomie. Ein biografischer Höhepunkt war dabei sicherlich, mit Christian Jürgens im Restaurant „Marstall“ in München im ersten Jahr einen Michelin-Stern zu erkochen. Dass er zudem Beständigkeit zeigen kann, bewies er über viele Jahre als Küchenchef im Restaurant des Hotels „Schindlerhof“ in Nürnberg. Sein Mut, den Weg in die Selbständigkeit zu nehmen, wurde bereits im ersten Jahr mit dem Gastronomiepreis für die „Beste Neueröffnung Frankens 2008“ belohnt, im darauffolgenden Jahr bekam er den Gastronomie-Oskar 2009.

Von gehobener Küche hat Neubauer mittlerweile eine ganz eigene Idee. Seine „Neue Deutsche Cuisine“ – eine zeitgemäße deutsche Gourmetküche – überzeugte den Gault Millau 2012 mit ihrer „jugendlichen Verve“ und einem „nuancierten Mundgefühl“. Neubauer interpretiert seine Kochkunst als einen Schmelztiegel der kulinarischen Kulturen und ist immer auf der Suche nach neuen Geschmäckern. Und dabei geht sein Anspruch noch weiter: die neuen Kompositionen aus verschiedenen Kulturen spiegeln für Neubauer auch das Zusammenwachsen der Gesellschaft und der Welt wider. „Ich verstehe meine Philosophie vom Kochen als eine Kombination verschiedener Küchen, natürlich stets unter Berücksichtigung regionaler und saisonaler Besonderheiten. Ich nehme mir die Freiheit, Inspirationen aus anderen kulinarischen Regionen einfließen zu lassen. Alles kann miteinander funktionieren, wenn die Aromen stimmen, das Gericht handwerklich sauber gemacht ist und die Produkte sinnvoll zu einem Ganzen komponiert werden – aber meine Wurzeln vergesse ich dabei nie.“

Dieser Idee möchten Neubauer und sein ganzes Team weiterhin mit viel Begeisterung und Leidenschaft nachgehen, um vielleicht im nächsten Gault Millau noch besser abzuschneiden. Doch Neubauer behält auch bei seinen Ausflügen in den Gourmet-Himmel den Blick fürs Wesentliche. „Schmecken muss es, alles andere ist eigentlich zweitrangig. Der Gast soll das Bedürfnis haben, am liebsten morgen gleich nochmal wiederzukommen.“ Angesichts der kulinarischen Klasse von Neubauers „Neue(r) Deutsche(r) Cuisine“ ein durchaus realistisches Ziel.
www.neubauers-schwarzes-kreuz.de

Ob Gourmet oder Nicht-Schmecker – das entscheiden die Gene

Knoblauch mit Haselnüssen, Banane mit Speck oder Schokolade
mit Ziegenkäse – dem einen kribbellt es bei derartigen Aromakompositionen vor Freude auf
der Zunge – dem anderen vor Ekel. Warum Geschmäcker so verschieden sind, wieso sich
die Wissenschaft bei Geschmacksfragen so schwer tut und welche
Geschmackskombinationen zu wahren Aroma-Explosionen führen, verrät jetzt BEEF!, das
Magazin „für Männer mit Geschmack“ in seiner neuen Ausgabe 1/2012, die ab heute
erhältlich ist.

Guter Geschmack ist angeboren. Der menschliche Geschmackssinn ist ein Zusammenspiel
aus äußeren Einflüssen, chemischen Prozessen und der Gene. Die Genetik unterteilt die
Menschheit in drei verschiedene Arten von Schmeckern: 25% Super-, 65% Normal- und
15% Nicht-Schmecker. Daneben spielen für die eigene Sinneswahrnehmung auch
Kindheitserinnerungen, Umgebungstemperaturen, Tageszeit oder das aktuelle
Wohlbefinden eine große Rolle. Außerdem wirken sich die unterschiedlichen Ihnhaltsstoffe
in Nahrungsmitteln und deren Zusammensetzung auf die geschmackliche Wahrnehmung
aus.

Welche dieser Nahrungsmittel aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung gut
zueinander passen und welche nicht, zeigt das Food-Magazin BEEF anhand der
Forschungen der Food-Designerin Niki Segnit. Sie untersuchte die Kreuz- und
Querkombinationen von 99 Nahrungsmitteln und entwickelte daraus Geschmacksfamilien.
Weiß man um diesen Umstand, lassen sich mit Geschick und Erfahrung die
unterschiedlichsten Gerichte kombinieren. „Was auf den ersten Blick unmöglich erscheint,
passt in Wahrheit gut zusammen,“ erklärt Jan Spielhagen, Chefredakteur von BEEF!. „So
kommt die Vanille ebenso in das Panna Cotta, wie in den Langustenschaum. Erdbeeren gibt
es nicht nur mit Sahne, sondern auch mit grünem Pfeffer.“ In der neuen BEEF! finden Leser
natürlich weitere spannende Geschmackskombinationen, einen Schmeckerschnelltest
sowie Antworten auf die wichtigsten Geschmacksfragen.

Schwerelos & Zeitlos, Hamburg

Ein weltweit einmaliges Konzept aus Franken revolutioniert Hamburgs Gastronomie. Die fliegenden Töpfe und Getränke schweben „schwerelos“ über die Köpfe der Gäste kreuz und quer durch das Erlebnisrestaurant bis an ihren Tisch, wo sie zuvor mittels Touchscreen bestellt haben.

Kleine Aufzüge transportieren die Speisen und Getränke zunächst in knapp 5 Meter Höhe, direkt unter die Restaurantdecke bevor die Töpfe wie mit der Achterbahn auf einem spektakulären Schienensystem durch den alten Palmspeicher fliegen. Das „Schwerelos & Zeitlos“ ist das weltweit erste und einzige einstöckige Achterbahnrestaurant. Erstmals weltweit kommen am Hafen Harburg die von „HeineMack-Restaurantsysteme“ entwickelten Achterbahntische zum Einsatz. Das „Zeitlos“ ist die neue Event-Location mit Chillout-Charakter im Channel Hamburg! Das Ambiente der alten Speicherbauweise kombiniert mit modernem Interieur und akzentueller Beleuchtung gibt dem Gast die Möglichkeit eine Zeitreise in die Zukunft und Vergangenheit mit allen Sinnen zu erleben. Die offene Raumgröße und variable Raumgestaltung ermöglicht Veranstaltungen von 50 – 200 Personen.

Harburger Schloßstraße 22 – http://www.schwerelos-zeitlos.de/home.html

Enrico Schreier

Eintopf für den guten Zweck – Der Küchenchef des Schlosshotel Kronberg bekocht die Besucher am Tag der Offenen Tür des Deutschen Roten Kreuz in Kronberg

Am morgigen 8. Mai veranstaltet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Kronberg gemeinsam mit dem Jugendrotkreuz einen Tag der Offenen Tür. Anlässlich der Fertigstellung der zentralen Dienststelle des DRK am Kirchberg in Kronberg, stellt Enrico Schreier, der Chefkoch aus dem Schlosshotel Kronberg, seine Kochkünste kostenfrei für den karitativen Event zur Verfügung.

„Wir freuen uns am Tag der Offenen Tür dabei zu sein und eine karitative Organisation, wie das Deutsche Rote Kreuz in Kronberg, unterstützen zu können.“ sagt Franz Zimmermann, Hoteldirektor des Schlosshotel Kronberg.

In einer Feldküche mit zwei Kesseln und einer Bratplatte, einem eher ungewöhnlichen Arbeitsplatz für einen Gourmetkoch, zaubert Enrico Schreier Gerichte für die Gäste.

Bei Eintopf vom weißen Spargel mit Spitzkohl, persischen Feigen, Thymian und Risolee Kartoffeln können die Besucher am Tag der Offenen Tür die Neuerungen der DRK-Dienststelle bestaunen. Zu dem weiteren Speiseangebot zählt geröstetes Ciabatta, das sich wunderbar mit dem hausgemachten Pesto von frischen Senfblättern und Parmesan verbinden lässt. In Gläsern abgefüllt, eignet sich das Pesto auch zur Verfeinerung von Gerichten zuhause oder als nettes Präsent.

Der Anblick der Einsatzfahrzeuge mit Blaulichtern und Sirenen fasziniert gerade die jüngsten Besucher. Das spannende Entdecken der Fahrzeuge und das Bestaunen des Notfallmaterials, wie Trage oder Atemmaske, macht natürlich hungrig. Speziell für die Kleinen hat das Schlosshotel Kronberg verschiedene Sandwichs, belegt mit Tomate-Mozzarella, Putenschinken oder Goudakäse, kreiert.

Die aktive Bereitschaft des Kronberger Roten Kreuzes lädt zusammen mit dem Jugendrotkreuz ein:

TAG DER OFFENEN TÜR
Samstag, 8. Mai 2010 ab 11 Uhr
Am Kirchberg 1 in Kronberg/Oberhöchstadt
Weitere Informationen unter: www.drk-kronberg.de

Hessische Gaststuben

HR, Donnerstag, 25.02., 13:30 – 14:15 Uhr

Der langjährige hr-Radiomoderator Rainer Witt geht zum zweiten Mal auf eine kulinarische Entdeckungsreise kreuz und quer durch Hessen. Er besucht ungewöhnliche Gaststuben und Dorfwirtschaften: im Knüll, im Wolfhager Land, am Edersee, im Weserbergland, am Meißner, im Hochtaunus und im Odenwald. Ob schlicht oder besonders urig eingerichtet – die Atmosphäre in den Gaststuben stimmt einfach, und die gute regionale Küche ist auch bezahlbar. Einige der vorgestellten Köche würzen ihre regionalen Spezialitäten noch mit einer Prise Exotik. Jede Lokalität wird mit eindrucksvollen Landschaftsbildern und interessanten Geschichten über die Gastronomen vorgestellt.

Gaststuben in Hessen

HR, Mittwoch, 24.02., 13:30 – 14:15 Uhr

Der Radiomoderator Rainer Witt geht auf eine kulinarische Entdeckungsreise kreuz und quer durch Hessen und lädt zur gemütlichen Einkehr ein. Im Odenwald, im Rheingau, in der Wetterau, im Vogelsberg und auch im nordhessischen Ulmental findet er ungewöhnliche Landgasthäuser, Winzerstuben und Dorfwirtschaften. Gute regionale Küche, die auch noch bezahlbar ist, und eine Umgebung mit viel Atmosphäre zeichnen die Gaststuben aus. Jede Lokalität wird mit eindrucksvollen Landschaftsbildern und interessanten Geschichten vorgestellt.

Kinder in Haiti

Angst um die Kinder in Haiti

UNICEF ruft dringend zur Hilfe für die Kinder in Haiti auf. Die
Kinder im Katastrophengebiet müssen so rasch wie möglich vor Hunger
und Krankheiten geschützt werden. Unter den unzähligen Verletzten
befinden sich viele Kinder, die versorgt werden müssen. Sie brauchen
medizinische Hilfe, sauberes Wasser, Nahrung und Schutz. UNICEF warnt
angesichts der chaotischen Zustände vor dem Ausbruch von Epidemien
und Hunger. Viele Kinder sind verzweifelt und stehen unter Schock.

„Wir müssen jetzt alles tun, um Hunderttausende Kinder in Haiti
vor einer zweiten Katastrophe durch Hunger und Krankheiten zu
schützen“, sagt Regine Stachelhaus, Geschäftsführerin von UNICEF
Deutschland.

Bereits vor der Naturkatastrophe waren rund ein Viertel der Kinder
unterernährt und sind jetzt besonders gefährdet. Etwa die Hälfte der
betroffenen Bevölkerung ist unter 18 Jahren; die meisten leben in
extremer Armut.

Mit Flugzeugen und per Schiff bringt UNICEF große Mengen
Hilfsgüter ins Katastrophengebiet auf Haiti. Heute Nacht wurden mit
einer Rot-Kreuz-Maschine 10.000 Plastikplanen, 4.600 Wasserkanister,
5,5 Millionen Wasseraufbereitungstabletten, Medikamente gegen
Durchfall, Kommunikationsausrüstung, zwei mobile Lagerhallen sowie
Zelte und Erste-Hilfe-Pakete nach Port-au-Prince gebracht.

Heute Abend wird ein weiterer Charterflug aus dem
UNICEF-Warenlager in Panama mit weiteren 45 Tonnen Hilfsgütern
eintreffen. Dieser bringt Geräte zum Testen von Trinkwasser,
Medikamente, Materialien zur Wasseraufbereitung sowie Spiel- und
Lernmaterial für 20.000 Familien.

Das UNICEF-Büro in Haiti wurde bei dem Beben schwer beschädigt,
aber zum Glück konnten sich alle Mitarbeiter in Sicherheit bringen.
Sie schieben jetzt zusammen mit UNICEF-Expertenteams aus aller Welt
die Hilfe an und koordinieren internationale Maßnahmen für die
betroffenen Kinder.

UNICEF ruft dringend zu Spenden für die Kinder in Haiti auf:

Konto: 300 000
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Stichwort: Haiti

Weitere Informationen auf www.unicef.de

Hessische Gaststuben

HR, Donnerstag, 07.01., 21:45 – 22:30 Uhr

Der langjährige hr-Radiomoderator Rainer Witt geht zum zweiten Mal auf eine kulinarische Entdeckungsreise kreuz und quer durch Hessen. Er besucht ungewöhnliche Gaststuben und Dorfwirtschaften: im Knüll, im Wolfhager Land, am Edersee, im Weserbergland, am Meißner, im Hochtaunus und im Odenwald. Ob schlicht oder besonders urig eingerichtet – die Atmosphäre in den Gaststuben stimmt einfach, und die gute regionale Küche ist auch bezahlbar. Einige der vorgestellten Köche würzen ihre regionalen Spezialitäten noch mit einer Prise Exotik. Jede Lokalität wird mit eindrucksvollen Landschaftsbildern und interessanten Geschichten über die Gastronomen vorgestellt.

Hessische Gaststuben

HR, Freitag, 25.12., 18:45 – 19:30 Uhr

Der langjährige hr-Radiomoderator Rainer Witt geht zum zweiten Mal auf eine kulinarische Entdeckungsreise kreuz und quer durch Hessen. Er besucht ungewöhnliche Gaststuben und Dorfwirtschaften: im Knüll, im Wolfhager Land, am Edersee, im Weserbergland, am Meißner, im Hochtaunus und im Odenwald. Ob schlicht oder besonders urig eingerichtet – die Atmosphäre in den Gaststuben stimmt einfach, und die gute regionale Küche ist auch bezahlbar. Einige der vorgestellten Köche würzen ihre regionalen Spezialitäten noch mit einer Prise Exotik. Jede Lokalität wird mit eindrucksvollen Landschaftsbildern und interessanten Geschichten über die Gastronomen vorgestellt.

Mit der Rikscha durch Sri Lanka

Mit der Rikscha durch Sri Lanka

Die Lanka Challenge 2009 bringt Abenteuerlustigen die

Höhepunkte der Insel auf eine ganz besondere Art näher

Vom 5. bis 15. September sind die Besucher Sri Lankas eingeladen, ein verrücktes Ereignis zu verfolgen: Unter dem Namen Lanka Challenge 2009 starten 25 Teams zu einem Rikscha-Rennen, um 1200 Kilometer des tropischen Inselstaats mit dem original asiatischen Gefährt zu entdecken. Mit dieser Aktion will man Spenden für nationale und internationale Hilfsprojekte sammeln. Das Rennen wird von der Large Minority Initiative in Zusammenarbeit mit Let’s Travel Sri Lanka (PvT) Ltd. und Sri Lanka Tourism organisiert.

Ausgestattet mit einem Survival Kit, unter anderem mit einem Wörterbuch, Kartenmaterial und Telefon, starten Teams zu je zwei bis drei Personen in Negombo. Begleitet von mehreren Filmteams passieren die Teilnehmer Reisfelder, Tee- und Kokusnuss-Plantagen und gelangen über die alte Königsstadt Kandy schließlich an das Ziel in Colombo. Für umgerechnet etwa 850 Euro inklusive Startgebühren und neun Übernachtungen mit Halbpension kann an der Lanka Challenge 2009 teilgenommen werden. Zehn Prozent des Startgeldes eines jeden Teams werden Hilfsorganisationen in Sri Lanka wie dem Roten Kreuz oder der Botakanda Stiftung zugute kommen, wobei diese persönlich von den Teilnehmern auf der Tour übergeben werden können. Die ersten drei Gewinnerteams können sich auch auf einen kleinen Bonus freuen: Die Sieger erhalten ein Preisgeld von umgerechnet 720 Euro, das zweit platzierte Team 360 Euro und die Drittplatzierten 180 Euro.

Weiterführende Einzelheiten zur Lanka Challenge 2009 unter www.lankachallenge.com

Allgemeine Informationen zu Sri Lanka unter www.srilanka.travel