Luxembourg Tipps

Lebendiges Luxemburg – kleines Land mit großer Vielfalt
Da bin ich also schon mittendrin, fast hätte ich es nicht wahrgenommen. Von den Moselhöhen über die Biewertalbachbrücke kommend, fällt es kaum auf, wenn man das kleine aber facettenreiche Großherzogtum zwischen Frankreich Belgien und Deutschland erreicht.
Prägnant dagegen ist die 110.000 Einwohner zählende Hauptstadt, gleichnamig zu ihrem Landesnamen. Von weitem schon begrüßt mich sie Silhouette der Stadt mit ihren markanten Türmen, der Kathedrale du Notre-Dame , das Musée de la Banque auf der anderen Seite des Petrusse-Tals vor der markanten Brücke Pont Adolphe und natürlich der Palast des Großherzogs im Herzen des Zentrums.
Im Hintergrund auf dem Kirchberg die Institutionen der Europäischen Union.
Entfernungen sind hier nicht weit. Alles dicht beieinander, ohne jedoch gedrängt zu wirken. Botschaften aller Länder sind über die Innenstadt verteilt, entsprechend multikulturell ist Luxemburg – die Stadt und das Land. 150 Nationen leben hier permanent im kleinen Großherzogtum. Es geht gemütlich zu, das ist wohl der französische Einschlag, der hier sichtbar wird. Kein lärmender Verkehr, keine Hetze in dem kleinen aber sehr feinen Einkaufsviertel der Innenstadt. Überall rund um den Palast und den Place s´Armes befinden sich gemütliche Bistros, Brasserien, Restaurants und Bars, in denen tagsüber das Leben genossen und Abends die Nacht zu Tag gemacht wird. Allerorts ist eine hohe Lebensqualität feststellbar, herausgeputzt ist das Straßenbild, gediegen die Häuser, nobel die kleinen Boutiquen und elegant das Kleidungsbild der Stadt.

Die Stadt Luxemburg – überraschend anders
Ja, Luxemburg ist nicht nur die Stadt der Banken, es ist auch ein wichtiger Brückenkopf der Europäischen Union. Das Europäische Konferenz- und Kongresszentrum, der Gerichtshof, die Komission, der Rechnungshof und die Investitionsbank – alle diese Einrichtungen befinden sich hoch über der Stadt auf dem Plateau Kirchberg, dem modernsten Teil Luxemburg.
Skuril und fast schon mondän, von architektonischer Erhabenheit mutet die Philharmonie mit 1500 Sitzpätzen, der Salle de Concerts Grande-Duchesse Joséphine-Charlotte, hier oben auf dem Kirchberg an. Der ganze Platz ringsum erinnert so gar nicht an ein kleines, beschauliches Herzogtum. Hier wird deutlich, wie Luxemburg auf der großen Bühne der Welt mitspielt. Denn auch Kultur und Architektur werden hierzulande groß geschrieben und  gepflegt. Seit Eröffnung der Philharmonie im Jahr 2005 bietet die Philharmonie ein anerkanntes Programm von hoher künstlerischer Qualität. Das 2006 eröffnete Mudam – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean – Luxemburgs Museum für moderne Kunst auf dem Gelände des Fort Thüngen ist Ziel zahlreicher, weltbekannter Künstler und zeigt einmal mehr, wie sehr sich das Großherzogtum gerade in seiner jüngsten Geschichte um einen Ruf als ein Zentrum der Kultur bemüht. Wahrscheinlich auch, um das Image, Bank- und Geldmetropole Europas und Destination für Steuersünder zu sein ein wenig abzuschütteln, denke ich bei mir, während ich um das Mudam herum die Symbiose aus alter Festungsanlage und moderner Architektur bestaune.

Das Zentrum – zwischen Tradition und Moderne
Viel traditioneller, aber nichtsdestoweniger erlebnisreich geht es rund um die Altstadt zu. Geprägt durch das Petrusse-Tal gliedert sich die Luxembug in Ober-und Unterstadt. Früher wollte niemand in der durchaus schäbigen Unterstadt wohnen, erzählt mir City-Führerin Noesen, aber heute kann sich die Wohnungen kaum noch einer leisten. Kein Wunder, denn die Unterstadt hat sich zum Zentrum der Künstler und Neureichen gemausert. Vorbei am Palais Grand Ducal, dem Sitz der Großherzogs, an dem täglich eine Palastwache auf- und abläuft, spaziert man zur Kathedrale Notre-Dame de Luxembourg. Und wer das rückseitige Tor des Palastes passiert, kann mit etwas Glück auch auf ein Mitglied der Herzogsfamilie treffen, das gerade zu Fuß das Gebäude verlässt. Man ist familiär hier und kennt keine Berührungsängste oder strengen Sicherheitsvorkehrungen. Luxemburg ist kein bedrohtes Land.
Die längsten Kasematten der Welt, die Petrusse-Kasematten und die Bock-Kasematten auf dem Bockfelsen, 1994 zum UNESCO-Welterbe erklärt, bieten in ihren mystisch anmutenden Katakomben grandiose Ausblicke über die Stadt und das Land. Die ehemalige Abtei Neumünster unterhalb der Kasematten am Ufer der Alzette – zuletzt bis 1980 als Gefängnis genutzt  und heute Kulturtreffpunkt – pflegt den einzigen, wenn auch sehr kleinen Weinberg der Stadt. Die erlesenen Weine der Traube Pino Gris sind allerdings nur besonderen Anlässen und Persönlichkeiten der Stadt vorbehalten.

Lecker Luxemburg – kulinarisches im kleinen Land
Nach soviel Kultur zieht es mich in die Küchen, Confisserien und Cafès der Stadt. Wie gut, dass die die luxemburgische Spitzenköchin Lea Linster unweit des Palastes sich mit einem kleinen Cafè die Ehre gibt. Die hier kredenzten Marlenes sind eine echte Spezialität Luxemburgs.
Auch Luxemburger beherrschen die Schokoladen-Kunst. Das erfahre ich in einer Chocolatier im Zentrum und lasse mich von den Kreationen der Löffel-Schokolade in 55 Sorten verzaubern. Mehr als 2000 solche Schoko-Löffelchen werden hier mit den unterschiedlichsten Geschmacks-Nuancen täglich hergestellt.
Luxemburgs Küche ist im Grunde deftig. Ein Schlaraffenland für alle, die gerne gutbürgerlich speisen. Die traditionelle Luxemburger Küche ist eher einfach und rustikal – aber mit eigenem Reiz.
Ein „Judd mat Gaardebounen“, geräucherter Schweinekamm mit Saubohnen und Garkartoffeln, oder eine „Bouneschlupp“ – die Bohnensuppe, auch ein „Feierstengszalot“, Rindfleischsalat und „Gromperekichelcher“, die Reibekuchen, kommen hierzulande gerne auf den Tisch und vermitteln mir als Gast, dass die luxemburgische Küche schwer und von ländlichem Charakter geprägt ist.
Kuddelfleck, Kutteln in Gemüsebrühe, Kriepsen Flusskrebse in Weißweinsauce, Stäerzelen – Buchweizenknödel in Specksauce und Träipen, gebratene Blutwurst mit Apfel-Kartoffelpürree sind eher in der gehobenen, luxemburgischen Küche zu Hause, die sich dank ihrer hohen Anzahl an Sterneköchen m Land nicht hinter der französischen Küche verstecken muss.
Den bekannten Ardennenschinken – Éislecker Ham – und das klassische Bier aus Diekirch oder auch den Nusslikör aus Vianden lerne ich bei einem Ausflug in selbiges Gebirge kennen.
Ein Quetschetaart, der klassiche Pflaumenkuchen mit einem Téi vum Séi- einem Kräutertee aus dem Naturpark Obersauer – runden jede der voluminösen und sättigenden Mahlzeiten des Lands gelungen ab.

Abenteuer Ardennen – Paradies für Wanderer, Biker und Burgen-Entdecker
Mehr als nur die kleine, feine Hauptstadt hat das Umland des Großherzogtums zu bieten. Die Ardennen im Norden Luxemburgs an der Grenze zu Belgien sind ein beliebtes Ausflugsziel für Aktive und Abenteurer. Sie sind die Wiege einer mittelalterlichen Kultur, deren Spuren auch heute noch sichtbar sind.
In den Ardennen befinden sich mehrere sehr gut erhaltene oder originalgetreu restaurierte Burgruinen. Groß und mächtig erhebt sich vor mir das Chateau de Vivanden. Bin ich doch eben noch am kleinen und malerischen Städtchen Diekirch mit seiner bekannten Brauerei vorbeigefahren, so blicke ich nun nach einer der zahlreichen Kurven und Höhenwege in den Ardennen auf diese m
ächtige Burg, entstanden aus einem zehneckigen Wohnturm der karolingischen Zeit, der später zur Kapelle ausgebaut wurde. Die Kapelle, der Kleine und der Große Pallas, die schönsten Teile der Burg, entstanden in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Der Jülicher Bau westlich des Großen Pallas stammt aus dem beginnenden 14. Jahrhundert und der Nassauer Bau wurde erst im 17. Jahrhundert erbaut. Ein wirklicher Palast, denke ich mir, mehr als nur eine Burg. Und auch die jüngste Geschichte des Ortes rund im die Burg ist sehr einprägsam. Denn genau hier fand eine der blutigsten Schlachten des zweiten Weltkriegs statt, die Ardennen-Offensive, auch Rundstedt-Offensive genannt. Mehr als eine Millionen Soldaten waren daran beteiligt, als 1944 die deutsche Armee einen überraschenden und letzten Angriff auf die 12. US-Armeegruppe startete, um von hier aus eine Schneise nach Antwerpen zu schlagen. Mehr als 20.000 Soldaten starben in dieser Schlacht. Ein kleines Armee-Museum im benachbarten Ort Clervaux erinnert an diese Operation, Denkmäler in verschiedenen Orten zeugen von dem Dank der Luxemburger an ihre amerikanischen Befreier im Zweiten Weltkrieg.
Beliebt und viel genutzt sind werden die Wanderwege der Ardennen. Gibt es doch den einzigartigen Naturpark Obersauer und den Park Our, die ein wahres Naturerlebnis bilden. Regionale Spezialitäten, malerische, kleine Dörfer mit urigen Restaurants und Brauereien, felsenreiche Berglandschaften und mehr als 50 Kilometer lange Wander- und Nordic-Walking-Parcours laden zu einem ausgiebigen Aktivurlaub ein.

The family of Man – größte Fotoausstellung der Welt im kleinsten Ort Luxemburgs
Wer hier in den Ardennen Kultur sucht, wird auch darin nicht enttäuscht. Denn die einzigartige Fotoausstellung „ The Family of Man“ im Clervaux-Castle – einem ehemaligen Kloster – vermittelt in eindrucksvollen Bilderserien die Lebensweise des Menschen. Errichtet von dem ehemaligen Direktor des Photographie-Bereichs des Museums of Modern Art in New York  (MoMa), Edward Streichen, hat die Ausstellung internationale Bedeutung. Sie ist die größte Fotoausstellung aller Zeiten und seit 1994 in der Burg von Clervauxzu besichtigen. Mehrere hundert Fotografien zeigen ein umfassendes Porträt der Menschheit. Die Fotos handeln von Liebe und Geburt, vom Glauben an die Menschheit, von Arbeit und Familie bis hin zu Krieg und Frieden. Ziel der Ausstellung war bzw. ist die Völkerverständigung. Sie wurde im Oktober 2003 in die Liste des Weltdokumentenerbes der UNESCO aufgenommen. Erst 2013 wurde die Ausstellung nach jahrelanger Restaurierung wiedereröffnet. Ergreifend ist die Bilderschau und daher wundere ich mich wenig, dass bereits 10 Millionen Besucher den Weg zu dieser Ausstellung in den kleinen Ort Clervaux gefunden haben.

Luxemburg ist anders, überraschend anders – so bezeichnet sich das Land selbst. Und tatsächlich gibt es hier viel entdecken. Obwohl gar nicht weit entfernt von Deutschland, eröffnet sich hier eine erstaunliche Welt deren Unterschiedlichkeit allerorts unverkennbar ist.
Die Mentalität der Menschen, deren Herzlichkeit, Offenheit, der  liebenswerte „letzenburgische“ Dialekt, als Sprache offiziell anerkannt charakterisieren die Bewohner des kleinen Landes. Der Wunsch, dem Besucher das kleine Herzogtum zu präsentieren, der Stolz, trotz der geringen Größe kein geringer in Europa zu sein und das Streben nach Moderne, Weltoffenheit und Toleranz sind Ausdruck der unverwechselbaren und nichtsdestoweniger zukunftsweisenden Richtung, die das Luxemburg des 21. Jahrhunderts eingeschlagen hat. Mehr als ein Besuch sind notwendig, um dieses Land wirklich zu erleben, mehr als 10 Besuche, um es nur annährend zu kennen erklärt mir der freundliche Luxemburger Gemüsehändler den ich auf dem Knuedler – dem Wochenmarkt im Herzen Luxemburgs treffe. Philip Duckwitz

Kurz notiert
Wie kommt man hin:
Vom Westen Deutschlands aus erreicht man Luxemburg am einfachsten mit dem Auto über Trier nach Wasserbillig. Auch eine Anreise mit dem Zug zum Bahnhof „Gare“ m Zentrum der Hauptstadt ist unproblematisch.
Wer von weiter anreist – etwa aus dem Osten Deutschlands kann Luxemburg mit dem Flugzeug erreichen, Luxair und andere Airlines fliegen den Flughafen „Findel“ ca. 5 Kilometer außerhalb der Stadt täglich an. Von dort gehen regelmäßige Shuttlebusse ins Zentrum.

Währung: In Luxemburg gilt der Euro.

Unterkunft:
Hotel in Luxemburg Stadt
Ein echter Tipp ist das 4-Sterne Galerie-Hotel „Simoncini“ im Herzen der Stadt
www.hotelsimoncini.lu
Hotel Vivanden
Gemütlich und passend für die Kultur der Ardennen mit einer regionaltypsichen Küche ist im Ort Vivanden das Hotel Auberge Aal Veinen, http://vianden.beimhunn.lu/
Hotel in Clervaux
Gehobenen Komfort bietet das 5-Sterne Hotel Le Clervaux im Ort Clervaux mit einer vorzüglichen Küche, die italienisch und ardennen-typisch ausgerichtet ist. http://www.le-clervaux.com/

Restaurants
In Luxemburg Stadt lässt es sich gut und regionaltypisch speisen in zahlreichen Restaurants rund um den  Place s´Armes.
Das moderne Restaurant „L´óriginal“ bietet ausgesuchte luxemburgische und internationale Spezialitäten auf gehobenem Niveau in abgefahrener Atmosphäre. Www.original.lu

Nur 10 Kilometer von der Stadt entfernt, aber in jedem Fall einen Besuch (mit Vorreservierung) wert, ist das Restaurant der luxemburgischen Spitzenköchin Lea Linster. http://www.lealinster.lu/

Cafés
Unbedingt besuchen sollte man in Luxemburg Stadt die Chocolatier „ChocolateHouse“ gegenüber dem Palast. Hier kann man nicht nur gut speisen, vor allem lässt sich hier herrlich schlemmen mit Kuchen, Schokoladen und Süßwaren aller Art. Und obendrein ist ein Besuch in der Schokoladen-Manufaktur im oberen Stockwerk möglich, um die Entstehung der Kreationen persönlich in Augenschein zu nehmen. Www.chocobonn.lu

Ein Muss ist auch das Cafè und Patisserie-Geschäfzt der Spitzenköchin Lea Linster, unweit des Palastes, “Léa Linster delicatessen” http://www.lealinster.lu/l%C3%A9a-linster-delicatessen.aspx

Der bekannteste Patisserie mit Cafè und Restaurant in Luxemburg ist die Spezialitäten-Handlung Oberweis, unweit des Palastes. http://www.oberweis.lu/

Informationen zu den Sehenswürdigkeiten und Museen:
Das Mudam: http://www.mudam.lu/
Die Kasematten: www.lcto.lu
Das Chateau Vivanden: www.castle-vivanden.lu
Die Ausstellung „the family of Man“ www.cna.lu

Alle weiteren Sehenswürdigkeiten: http://www.visitluxembourg.com/
Eine der besten Reiseführerinnen, die anschaulich und unterhaltsam durch die Stadt Luxemburg führt, ist Frau Noesen Renèe vom Tourismusamt. Wer mit ihr die Stadt erkunden will, kann sie über das Tourismusamt buchen oder sie anrufen 00352 47 96 27 09

Diese Reise wurde durchgeführt mit freundlicher Unterstützung des Tourismusamts Luxemburg

Welt WeinFestival 2012 im Palais Coburg in Wien

Vom 14. bis 17. März 2012 wird das Palais Coburg in Wien wieder zum Zentrum der internationalen Weinkultur. Topwinzer aus aller Welt und Spitzenköche bieten den Gästen ein exquisites, vinophiles und kulinarisches Programm. Für Weinliebhaber bietet das Welt WeinFestival die Möglichkeit, Weingüter aus den unterschiedlichsten Regionen kennen zu lernen und deren erlesene Erzeugnisse zu verkosten. Die persönliche Anwesenheit vieler Topwinzer und prominenter Winemaker macht das Welt WeinFestival zu einem raren Treffpunkt der internationalen Weinelite.
Es ist das Fest der großen Weine, der Treffpunkt von Weingenießern, Weinexperten und Winzern aus aller Welt – mit Degustationen von Weinraritäten, exklusiven Soirées, Gala-Abenden, hochkarätigen Rahmenveranstaltungen, dem exklusiven Weinforum  sowie vielen hochkarätigen Rahmenveranstaltungen (Masterclasses), die den Interessenten die Möglichkeit zum aktiven Lernen von und mit Spezialisten auf ihrem Gebiet bieten.

Bereits zum vierten Mal wird das prunkvolle Palais Coburg in Wien im März 2012 zum Anziehungspunkt für Weinliebhaber. Fast 60 führende Weinproduzenten aus aller Welt haben ihr Kommen zum Welt WeinFestival zugesagt, 20 hochkarätige Veranstaltungen bieten den Rahmen, um sich über Wein in all seiner Vielfalt auszutauschen und versprechen vinophilen Genuss auf höchstem Niveau.
Herzstück des Welt WeinFestivals ist das Weinforum in den Kasematten des Palais Coburg. Bei diesem Degustationsforum können die Gäste an drei Tagen mehr als 250 Weine aus aller Welt verkosten. Die Veranstaltungen (Masterclasses) werden von Weinexperten aus aller Welt moderiert, die Winzer stehen für Fragen und Diskussionen gerne zur Verfügung.
Die Gästeliste des Welt WeinFestivals 2012 liest sich wie das Who is Who der Weinwelt, prominente Weingüter wie Baron Philippe de Rothschild (Bordeaux & Co), Olivier Bernstein (Burgund), Terroir al Limit (Spanien), Dr. Loosen (Deutschland), Au Bon Climat (USA), Cloudy Bay (Neuseeland), Clarendon Hills (Australien) haben zugesagt. Aus Österreich sind die Weingüter Schönberger, Tschida, Schiefer, Zweytick, Nikolaihof, Kracher und Wieninger vertreten.

Einer der anerkanntesten Önologen der Welt und für viele Weingüter auch ein Garant für Parker-Punkte, der französische Flying Winemaker Michel Rolland lässt die Gäste des Welt WeinFestivals beim Weinforum in den Kasematten an seinen Erfahrungen teilhaben.  Prof. Kees van Leeuwen, Professor für Weinbau an der Universität Bordeaux, erklärt in einer Masterclass am 16. März, warum das Terroir für den Wein eine so große Rolle spielt. Wie sich der Klimawandel auf den Weinbau auswirkt, wird am 17. März um 16.00 Uhr im stilvollen Ambiente des Johann Strauß Konzertsaals  das zentrale Thema sein.

Ein Rendez-vous für Wein- und Genussliebhaber
Wie die Winzer repräsentieren auch die teilnehmenden Köche die Elite Ihrer Zunft, viele Sterneköche tragen beim Welt WeinFestival 2012 zum kulinarischen Gelingen der hochkarätigen Veranstaltungen bei. In traditioneller Weise werden auch in diesem Jahr wieder Wiener Spitzenrestaurants ins Programm eingebunden. Heuer partizipieren Heinz Reitbauer/Steierereck, das Restaurant Artner am Franziskanerplatz sowie das Restaurant Anna Sacher im Hotel Sacher .
Im Rahmen der Eröffnungs-Soirée „Schweiz trifft Piemont“ am 14. März werden „Hausherr“ Silvio Nickol und der Schweizer Shooting-Star Nenad Mlinarevic erlesene Kreationen mit korrespondierenden Kreszenzen von „La Spinetta“ und „Braida“ kredenzen.
Im Silvio Nickol Gourmetrestaurant treffen am 15. März abends perlende Köstlichkeiten von Dom Perignon auf erstklassige Gaumenfreuden. Beim „Dinner mit Dom Perignon“ kann man entdecken, dass Champagner ein exzellenter Begleiter für die kulinarischen Kompositionen von Silvio Nickol ist.
Der Koch des Jahres 2010 aus Österreich, Andreas Döllerer wird gemeinsam mit Silvio Nickol am 16. März ein fünfgängiges Menü zaubern, das mit Weinen von Ewald Zweytick und „Au Bon Climat“ abgerundet und vollendet wird.
Der Höhepunkt des viertägigen Events ist das „Dinner mit Baron Philippe de Rothschild“ am 16. März. Ab 19 Uhr können die Gäste in Anwesenheit von Monsieur Philippe Dhalluin, dem Technischen Direktor des Weingutes, edle Tropfen vom „Château Mouton Rothschild“, das zu den berühmtesten Weingütern der Welt zählt, genießen.

Das Herz von Feinschmeckern wird beim Abschluss-Abend im Palais Coburg höher schlagen: es erwartet sie Sterne-Küche auf höchstem Niveau und die Möglichkeit, alle Weine des Weinforums noch einmal zu probieren. Einer der erfolgreichsten Köche Deutschlands, Juan Amador (3 Michelin Sterne) wird neben Silvio Nickol und Nenad Mlinarevic an einer eigenen Kochstation die Gäste in den Kasematten mit seinen innovativen Kreationen verwöhnen.
Vorverkauf:
www.oeticket.com
Finden Sie weitere Informationen auf der Homepage des WeltWeinFestivals: www.weltweinfestival.at

Taste-Tivals Locations

Genüssliche Orte:
Alles, was man über die Austragungsorte des Mainzer Taste-Tivals wissen muss

So oder so – das Mainzer Taste-Tival hat sich dem Genuss verschrieben. Doch während andere Gourmet Festivals ihre Heimat ein und für alle mal an einem ganz bestimmten Ort gefunden haben, so ist das Taste-Tival eher etwas für Menschen, die ihre Lust auf Genüssliches mal hier und mal dort ausleben möchten. Acht sehr individuelle Locations wetteifern um die Gunst der Gäste.

Das Beste aus dem Gutshaus
Den Auftakt macht am 22. Oktober das Restaurant im Weingut der Stadt Mainz in Harxheim mit Spezialitäten aus der Region. Es liegt verträumt inmitten der rheinhessischen Weinlandschaft – nur wenige Minuten von der City entfernt. Im historischen Ambiente wird aufgetischt. Grund zum Feiern gibt es allemal, denn der „Great Wine Capitals Tourism Award“ bescherte Gutshaus und Restaurant den ersten Preis in der Kategorie „Architektur, Parks und Gärten“.

Tafeln im Palatorium
Stylish geht’s am 23. Oktober im Hyatt Regency bei „Lifestyle Malakoff“ zu. Parliert, flaniert und degustiert wird auf 3 Ebenen – im Gewölbesaal Palatorium mit offener Showküche, in der Malakoff Bar und im urigen Weinkeller. Das gesamte Haus verbindet auf gelungene Weise moderne Architektur mit jahrhunderte alter Baukunst der historischen Befestigungsanlage Fort Malakoff.

Lady Bush war auch schon da
In den alten Mauern des Bassenheimer Hofs in der Mainzer Altstadt speiste schon Lady Bush, als sie mit Gemahl die Rheinhessen Metropole besuchte. Das 1794 errichtete Winzerdomizil begeistert im Sommer mit einem weinberankten Hof, im Herbst und Winter wird drinnen getafelt – gemütlich, aber immer mit Stil. Und so wird es auch am 24. und 25. Oktober bei „Sicilia Tradizionale“ sein.

Lustvolles aus dem Lustschloss
Historische Wurzeln hat auch das neue Favorite Restaurant im Favorite Parkhotel mitten im Mainzer Stadtpark. Sein Name geht auf eine barocke Anlage mit kunstvoll gestalteten Gärten und Wasserspielen zurück. Kurfürst Lothar Franz von Schönborn ließ sie Anfang des 18. Jahrhunderts erbauen. Das Lustschloss Marly-le Roi bei Paris, realisiert auf Wunsch des Sonnenkönigs Ludwig XIV., diente dem Bauherrn als Vorbild. Geblieben ist von der „Favorite“ fast nichts mehr, aber auch die neuen Herren der neuen „Favorite“, verstehen viel vom guten Leben. Im Rahmen des Taste-Tivals stellen sie das mit einer Trüffel-Gala (26.10) und einer Champagner-Night (30.10.) unter Beweis.

Hüttenabend in der alten Schmiede
Das schmucke Bruchsteinhaus im beliebten Mainzer Stadtteil Gonsenheim ist zum Wallfahrtsort für Genießer aus nah und fern geworden. Sternekoch Frank Buchholz und sein Team sind hier zu Hause. Auch früher ging es schon heiß her im Haus in der Klosterstraße 27. Es zischte und dampfte gewaltig, denn eine Schmiede war hier untergebracht. Heute werden anstatt Eisen Ideen geschmiedet bis die Köpfe rauchen. Zum Taste-Tival könnte es ein bisschen enger als sonst werden, denn Frank Buchholz hat Küchenstars und Top-Winzer aus felix Austria in sein Reich geladen. Am 26., 27. und 28. Oktober sind die Österreicher bei ihm zu Gast.

Gestatten – das sind die Kasematten
In der Mainzer Oberstadt steht das Novotel. Wer hinter seiner modernen Fassade ein Business Hotel, das anderen seiner Kategorie zum Verwechseln ähnlich sieht, vermutet, der irrt gewaltig. Das Mainzer Novotel ist anders – und es kann gar nicht anders. „Schuld“ daran ist die Geschichte, denn das Haus wurde in ein Gewölbe aus dem 17. Jahrhundert integriert. Zum Taste-Tival wird im modernen, klimatisierten Restaurant „Bajazzo“ aufgetischt. Hier können sich die Gäste am 28. Oktober ein mehrgängiges Käsemenü schmecken lassen. Doch wer anschließend einen Blick in die Kasematten werfen möchte, wird gerne dort hin begleitet.

Mitten in den Weinbergen tafeln

„In den Weinbergen 5“ – so lautet die Anschrift von Gaul’s Restaurant. Gelegen vor den Toren von Mainz ist es ein immer wieder gerne angesteuertes Domizil für Genussmenschen. Schon auf der Fahrt in Richtung Laubenheim löst man sich im Geist von der Hektik des Stadtlebens und taucht ein in eine andere Welt. Hell, großzügig und elegant präsentiert sich das Restaurant, wo Kochkunst mit dem Namen Klaus Heidel ganz fest verknüpft ist. Am 29. und 30. 10. kocht er zusammen mit „Rocking Chef“ Ralf Jakumeit. Erfrischend anders, wie auch das Restaurant-Konzept.

Mediterranes Mainz
Angekommen im Atrium Hotel im ländlich feinen Stadtteil Mainz Finthen fühlt man sich fast wie im Süden. Das Restaurant Andante, wo die Gäste des Taste-Tivals zu Tisch gebeten werden, ist in hellen mediterranen Farben gehalten und edel bis in kleinste Detail ausgestattet. Küchen-Fee Eva Eppard, die für ihr gekonntes Spiel mit den Aromen bekannt ist, wird diesmal Köstlichkeiten aus dem sonnigen Süden mit asiatischem Pfiff verzaubern. Annonciert ist ein mediterranes, leichtes 9-Gang-Menü mit asiatischer Note. Auf die Präsentation darf man sich heute schon freuen. Am 31. Oktober ist es soweit.

Details unter www.tastetival.de .

Unter Volldampf! – Hamburg

Daniel, Jasmine, Rocky, Heidemarie und Frank haben zwei Dinge gemeinsam: Sie sind leidenschaftliche Hobbyköche und haben schon in der erfolgreichen VOX-Sendung „Das perfekte Dinner“ ihr Können unter Beweis gestellt (Daniel, Heidemarie und Frank: 1. Platz, Jasmine: 2. Platz, Rocky: 3. Platz). Nun wartet die Erfüllung eines Traums auf die fünf.

In der VOX-Kochshow „Unter Volldampf“ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste des Hamburger Restaurants „River Kasematten“ zuzubereiten. Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an – Vorspeise, Zwischengang, Hauptgericht und Dessert.

Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Das heißt, am ersten Tag ist Rocky für seine Vorspeise, Jasmine für ihren Zwischengang, Frank für sein Hauptgericht und Heidemarie für ihr Dessert zuständig. Daniel ist an diesem Abend der Oberkellner. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat in fünf Tagen sein Menü durch und spielt jeweils …

VOX, Montag,05.11., 19:50 – 20:15 Uhr