Sebastian Josef Hechenberger

Sebastian Josef Hechenberger wird Küchenchef im neuen Premium Hotel & Health Resort Klosterhof in Bayerisch Gmain

Begeisterung kochen: Mit Sebastian Josef Hechenberger steht ein junger Kreativer an der Spitze der Küchenbrigade, der Alpinen Genuss neu definiert und gekonnt in Szene setzt. Nach seiner Ausbildung im Zwei-Sterne-Restaurant Schindelhaus in Söll begleitete er verschiedene Positionen in Restaurants und Hotels in Österreich und war zuletzt Küchenchef im mallorquinischen Restaurant Sa Botiga in Palma de Mallorca. Ab der Eröffnung des Vier-Sterne-Superior Premium Hotel & Health Resort Klosterhof am 2. Juli 2016 verantwortet der gebürtige Österreicher das gastronomische Konzept des Hauses mit fünf verschiedenen Genussräumen.

„Wie auch wir lebt Sebastian Josef Hechenberger mit Leidenschaft für die Gastronomie und teilt unsere Begeisterung. Daher ist er genau der Richtige, um mit uns ein neues Kapitel des Klosterhofs aufzuschlagen. Wir freuen uns, gemeinsam mit ihm unser kulinarisches Konzept des ‚Neuen Alpinen Genusses‘ umzusetzen“, erklärt Dr. Andreas Färber, Eigentümer und Betreiber des Klosterhofs.

„Mit dem Neuen Alpinen Genuss haben wir uns fest vorgenommen, einen neuen Standard zu definieren, damit wir uns stets selbst anspornen das Beste zu wollen“, so Sebastian Josef Hechenberger, „Frischeste Produkte, eine ausgereifte Kochkunst, eine stete Weiterentwicklung und ein hoher Anspruch an Kreativität und zugleich Authentizität. Der Rahmen für diesen Neuen Alpinen Genuss wird vielfältig und doch immer einzigartig sein.“

Der Neue Alpine Genuss setzt Geschmackserlebnisse in fünf Variationen: Das GenussArt bietet in einem gediegenen, aussichtsreichen Ambiente wechselnde Sechs-Gang-Menüs mit zahlreichen Wahlmöglichkeiten auf höchstem Niveau. Die traditionellen Zeno- und Hallgrafenstuben bleiben als à la carte Restaurant Klosterhofstuben mit der dazugehörigen Klosterterrasse das, was sie schon vor dem Umbau waren: Der schönste Platz für den Genuss einer herausragenden Küche im Reichenhaller Tal. Im Klostergarten und mittags in der neuen Itha-Stube überraschen einfache und doch zugleich hochwertige Klassiker die Gäste. Das Weinarchivarium dient nicht nur als gut sortierter Weinkeller mit angeschlossener Schatzkammer, sondern auch als Degustationsraum für Feinschmecker. Den Abschluss bildet die Bar BarBarossa, ein neuer kommunikativer Treffpunkt: Weitgereiste, Einheimische, Freunde und Künstler treffen sich hier zum Diskutieren und Genießen.

Der neue Klosterhof eröffnete am 2. Juli 2016 nach umfangreichen Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen als Vier-Sterne-Superior Premium Hotel & Health Resort. Der Fokus des inhabergeführten Hauses liegt auf drei-Säulen: Premium, Kunst und Gesundheit und dem Motto „Begeisterung Leben“. Herzstück des Hauses ist dabei das 500 Jahre alte Gebäude der Klosterschänke, deren Steine, Gewölbe und Geschichte integriert wurden. Für die Gäste stehen 65 großzügige Panoramazimmer, Spa-Lofts und Suiten sowie fünf individuelle Restaurantkonzepte zur Verfügung. Das 1.500 Quadratmeter große Artemacur SPA bietet Platz und Raum für Rituale und Entspannung. Begleitend dazu eröffnet im Oktober 2016 das Gesundheitszentrum Dr. Färber in einem Teil des historischen Klosterhofgebäudes. Weitere Informationen unter www.klosterhof.de.

Kochkurse der JRE (AT)

Kreative Innovation in qualitativer Perfektion – dieses gemeinsame Streben verbindet Miele mit den Jeunes Restaurateurs d’Europe (JRE), einer Vereinigung von mehr als 350 jungen Spitzenköchen und Restaurateuren aus zwölf Ländern mit einem vielversprechenden Leitspruch „Never ending Passion“.
Nach einem erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr setzen Miele und JRE die Zusammenarbeit im Jahr 2015 fort.

Acht Mitglieder der Jeunes Restaurateurs d‘ Europe Österreich werden exklusiv in Kooperation mit Miele Kochkurse abhalten: Thorsten Probost, Vitus Winkler, Andreas Krainer, Josef Steffner, Thomas Göls, Lukas Kapeller, Richard Rauch und Hubert Wallner

Für alle interessierten Hobbyköche bietet Miele wieder die Gelegenheit, österreichischen JRE-Köchen über die Schulter zu schauen. In den Miele Galerien in Wien und Salzburg sowie den Aktivküchen in ganz Österreich finden laufend Koch-Veranstaltungen statt.

Miele Geschäftsführer Martin Melzer: „Wir freuen uns sehr darüber, dass auch 2015 wieder Mitglieder der Jeunes Restaurateurs exklusiv bei Miele in Wien, Graz, Klagenfurt, Linz, Salzburg und Dornbirn kochen werden! Die bisherigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kurse waren nicht nur begeistert von der Leidenschaft und Perfektion der jungen Spitzenköche, sondern auch von der lockeren, unkomplizierten Art, wie dabei Kochwissen vermittelt wird. “

Dass sich die Köche der insgesamt zwanzig österreichischen JRE-Restaurants www.jre.at bei aller Kreativität auch auf regionale Bodenhaftung bestens verstehen und klassische Gerichte sowohl traditionell wie mit frech-modernem Augenzwinkern neu interpretieren, zeigen die Köche in deren Kochkursen.

Termine Kochkurse:
Mittwoch, 8. April 2015 – Miele Aktivküche Salzburg
Samstag, 18. April 2015 – Miele Aktivküche Klagenfurt
Dienstag, 12. Mai 2015 – Miele Aktivküche Wien
Mittwoch, 20. Mai 2015 – Miele Aktivküche Linz
Montag, 1. Juni 2015 – Miele Aktivküche Graz
Samstag, 19. September 2015 – Miele Aktivküche Klagenfurt
Montag, 21. September 2015 – Miele Aktivküche Salzburg

Informationen zu den jeweiligen Menüs und Anmeldung zu den Kochkursen: www.miele-veranstaltungen.at bzw. 0043 / (0)50 800 800

Küchenkunst und Wortgenuss

Neuntes literarisch-kulinarisches Festival „WortMenue“ am Bodensee mit Felix Huby, Ulla Lachauer, Hanns-Josef Ortheil und vielen weiteren Autoren

Gelungene Rezepte sprechen sich schnell herum – das gilt nicht nur beim Kochen. Und so begegnet man literarisch-kulinarischen Lesungen inzwischen landauf landab. Doch mit seiner Programmvielfalt und Veranstaltungsdichte steht das Festival „WortMenue“ in Überlingen auch sechzehn Jahre nach seiner Gründung nach wie vor bundesweit einmalig da. Bereits zum neunten Mal werden vom 16. bis 30. April wieder gut zwei Dutzend Autorinnen und Autoren ihre Romane und kulturgeschichtlichen Beiträge rund um das Thema „Essen und Trinken“ in ausgewählten Restaurants und Landgasthöfen der Bodenseestadt vorstellen. Mal kulinarisch präzise und kenntnisreich, mal abgründig und ironisch augenzwinkernd – auf jeden Fall stets begleitet von passenden Speisen und Getränken. Veranstalter des Festivals ist die Stadt Überlingen, die Schirmherrschaft hat die Gastronomische Akademie Deutschlands (GAD) inne, die alljährlich auf der Frankfurter Buchmesse die besten kulinarischen Bücher auszeichnet.

Literarisch „aufgetischt“ wird von renommierten Schriftstellern wie Felix Huby, Peter Wawerzinek, Petra Durst-Benning und Hanns-Josef Ortheil. Mit dabei aber auch literarische Entdeckungen wie Anne Köhler oder die israelische Autorin Vanessa F. Fogel mit ihrer berührenden Familien- und Unternehmensgeschichte „Hertzmann’s Coffee“. Reinhold Joppich und der Musiker Mario de Leo begeben sich auf einen literarisch-kulinarischen Streifzug durch Rom, Rainer Moritz führt auf den Spuren berühmter Literaten zu den Cafés, Bistros und Markthallen von Paris. Die Seine-Stadt ist auch der Schauplatz von Sigrid Neudeckers köstlichem Buch „Madame ist willig, doch das Fleisch bleibt zäh“. Mit ihrem Roman „Olivas Garten“ nimmt die kroatische Übersetzerin Alida Bremer die Zuhörer mit auf eine Reise in die Sehnsuchtslandschaft ihrer Kindheit, zugleich aber auch in die grausamen Auseinandersetzungen eines blutigen Jahrhunderts. Eine aberwitzige Abenteuerreise für jung und alt unternehmen „Die wilden Piroggenpiraten“ des lettischen Autors Maris Putninš, vorgestellt vom Übersetzer Matthias Knoll. Dass gerade in Krimis gern und reichlich gegessen wird, beweist der Vorarlberger Autor Christian Mähr ebenso wie Su Turhan mit seinem liebenswerten bayerisch-türkischen Ermittler Zeki Demirbilek alias „Kommissar Pascha“. Wolfgang Schorlaus Roman „Am zwölften Tag“ über die schmutzigen Geschäfte der Fleischindustrie dürfte dagegen dem Appetit des Publikums eher abträglich sein.

Einen eigenen Schwerpunkt bilden wieder kulturgeschichtliche Veranstaltungen: Der Food-Ethnologe Marin Trenk beleuchtet in seinem druckfrischen Werk „Döner Hawai – Unser globalisiertes Essen“ die wechselvolle Geschichte unserer Essvorlieben, Patrik Stäbler macht sich mit einer Reise durch alle sechzehn Bundesländer auf die Suche nach landes-typischen, teilweise recht skurrilen Speisen und Carsten Otte geht dem Phänomen der „gastrosexuellen“ Männer nach, jener Kochwahnsinnigen, die am Herd ihre Erfüllung finden. 2020 wird Überlingen die baden-württembergische Landesgartenschau ausrichten. Anlass genug, schon jetzt mehrere Lesungen rund um das Thema „Garten“ ins „WortMenue“-Programm aufzunehmen. Ulla Lachauer erzählt die Gartenlebensgeschichte einer alten Bäuerin aus dem Schwarzwald, Martin Rasper und Maurice Maggi führen durch die neue urbane Gartenszene und Marianna Serena stellt mit ihrem preisgekrönten Lexikon alte, fast vergessene Gemüsesorten mit so poetischen Namen wie Erdbeerspinat oder Spargelbohnen vor.

Online-Ticketverkauf ab Samstagmorgen, 14. März: www.wortmenue-ueberlingen.de

WortMenue – Chronologische Veranstaltungsübersicht

Dienstag, 31. März bis Donnerstag, 2. April
täglich 19 Uhr • ehemalige Überlinger Gaststätten
Literarisches Entree: Wo man früher speiste und trank – Oswald Burger liest Texte über verschwundene Überlinger Gastwirtschaften.

Donnerstag, 16. April
19 Uhr • Kursaal, Überlingen
Eröffnung des WortMenues 2015
Felix Huby: Heimatjahre.

Freitag, 17. April
19 Uhr • Buchinger Wilhelmi, Überlingen
Maurice Maggi / Martin Rasper: Essbare Stadt. Die neue Landlust zwischen Beton und Asphalt.

Samstag, 18. April
19 Uhr • Hotel Ochsen, Überlingen
Sigrid Neudecker: Madame ist willig, doch das Fleisch bleibt zäh.
22 Uhr • Stadtbücherei, Überlingen
Wolfgang Schorlau: Am zwölften Tag.

Sonntag, 19. April
10.30 Uhr • Aran, Überlingen
Vanessa F. Fogel: Hertzmann’s Coffee.
19 Uhr • Reck’s Hotel Restaurant, Salem
Petra Durst-Benning: Die Champagnerkönigin.

Montag, 20. April
19 Uhr • Romantik Hotel Johanniterkreuz, Überlingen-Andelshofen
Alida Bremer: Olivas Garten.

Dienstag, 21. April
15.30 Uhr • Konditorei Popp, Überlingen
Matthias Knoll: Die wilden Piroggenpiraten. Ein tollkühnes Abenteuer um eine entführte Mohnschnecke und ihre furchtlosen Retter.
19 Uhr • Augustinum, Überlingen
Rainer Moritz: Dicht am Paradies – Ein literarisch-kulinarisches Rendezvous mit Paris

Mittwoch, 22. April
10 Uhr • Gasthaus zur Krone, Überlingen
Lesung für Schulklassen: Matthias Knoll: Die wilden Piroggenpiraten. Ein tollkühnes Abenteuer um eine entführte Mohnschnecke und ihre furchtlosen Retter.
19 Uhr • Landgasthof zum Adler, Überlingen-Lippertsreute
Carsten Otte: Der gastrosexuelle Mann. Kochen als Leidenschaft.

Donnerstag, 23. April
19 Uhr • Hotel Ochsen, Überlingen
Ulla Lachauer: Der Garten meines Lebens.

Freitag, 24. April
19 Uhr • Spitalkeller, Überlingen
Christian Mähr: Tod auf der Tageskarte. Spielberger ermittelt.

Samstag, 25. April
19 Uhr • Landgasthof Keller, Überlingen-Lippertsreute
Marianna Serena: Erdbeerspinat & Spargelbohne – Das Lexikon der alten Gemüsesorten.
22 Uhr • Naturata, Überlingen
Peter Wawerzinek: Schluckspecht.

Sonntag, 26. April
10.30 Uhr • Gasthaus zur Krone, Überlingen
Su Turhan: Bierleichen. Ein Fall für Kommissar Pascha.
19 Uhr • Sennhof am Schloss, Heiligenberg
Marin Trenk: Döner Hawaii – unser globalisiertes Essen. Mit 80 Gerichten durch die Welt.

Montag, 27. April
19 Uhr • Restaurant Basilico, Überlingen
Reinhold Joppich: Hauptsache Rom – Eine literarisch-musikalische Liebeserklärung an die ewige Stadt. Gesang und Gitarre: Mario de Leo

Dienstag, 28. April
19 Uhr • Hotel Restaurant Bürgerbräu, Überlingen
Anne Köhler: Ich bin gleich da.

Mittwoch, 29. April
10 Uhr • Gasthaus zur Krone, Überlingen
Lesung für Schulklassen: Andrea Schütze: Graf Koriander
19 Uhr • Foyer im Kursaal, Überlingen
Patrik Stäbler: Speisende soll man nicht aufhalten.

Donnerstag, 30. April
19 Uhr • Augustinum, Meersburg
Hanns-Josef Ortheil: Glücksmomente der Sinne. Ein literarisch-kulinarischer Streifzug durch die Romane Hanns-Josef Ortheils.

JREs räumten ab!

Ihren Ruf als kulinarische Trendsetter unterstreichen Österreichs Jeunes Restaurateurs d’Europe eindrucksvoll im neuen Guide Gault Millau 2015: Mit den Aufsteigern Hubert Wallner (See Restaurant Saag) und Benjamin Parth (Restaurant Stüva/Hotel Yscla) hat nun bereits ein Drittel der Betriebe 3 Gault Millau-Hauben. Insgesamt kommen die 21 Mitglieder auf unglaubliche 47 Gault Millau-Hauben.

„Talent und Passion“ ist das Leitmotiv der Vereinigung junger europäischer Spitzenköche mit rund 350 Betrieben in 12 Ländern. Eine der qualitativ stärksten Fraktionen sind dabei die Österreicher, was sich im Guide Gault Millau 2015 einmal mehr widerspiegelt.

Sowohl der Kärntner Hubert Wallner (See Restaurant Saag am Wörthersee) wie auch der Tiroler Benjamin Parth (Restaurant Stüva im Genießerhotel Yscla in Ischgl) fanden Aufnahme in den elitären Kreis der 3-Hauben-Restaurants, denen bereits das JRE-Österreich-Präsidentenduo Andreas Döllerer (Genießerhotel Döllerer in Golling) und Thomas Dorfer (Genießerhotel Landhaus Bacher in Mautern), Thorsten Probost (Griggeler Stuba im Burg Vital Resort in Lech), Josef Steffner (Mesnerhaus in Mauterndorf) und der nun auch zu „Österreichs Gault Millau-Koch des Jahres 2015“ gekürte Richard Rauch (Steira Wirt in Trautmannsdorf) angehören.

Dazu gab es für Österreichs Jeunes Restaurateurs noch zwei begehrte Special Awards: Jenen für die „Weinkarte des Jahres“ für Josef Floh (Gastwirtschaft Floh in Langenlebarn) und den „Service-Award“ für Christl Döllerer (Genießerhotel Döllerer in Golling).

Mit Andreas und Astrid Krainer (Hotel-Restaurant Krainer in Langenwang) sowie dem Wiener Team vom Restaurant Hill (Aurelio Nitsche, Andreas Sael und Thomas Göls) stehen zwei weitere JRE-Restaurants nach einer Aufwertung durch die anonymen Tester bereits bei 16 Punkten und damit knapp unter der dritten Haube. Gleiches gilt für den jüngsten Neuzugang: Max Aichinger, der mit seinem neuen Restaurant Delmor im Landhaus zu Appesbach in St. Wolfgang am Wolfgangsee einer der erfolgreichsten Neueinsteiger des Jahres ist.

www.jre.at

Heinz Marecek ist Feinschmecker des Jahres

Zwischen Frühstück und Abendessen brauchte er früher oft 20 Marillenknödel, um glücklich zu sein. Heute isst er nur mehr ein Mal am Tag, dann aber ordentlich. Heinz Marecek  gerät fast in Trance, wenn er über die Küche seiner Großmutter spricht – von Skubanky über Pofesen bis zum besten Wiener Schnitzel, das auf Gottes Erden je gebacken wurde. Doch nicht nur bodenständige Küche liegt ihm am Herzen, er war auch einer der ersten, die in Ferran Adrias „El bulli“ molekular veränderte Speisen probierte.

Die Auszeichnung „Feinschmecker des Jahres“ wird Jahr für Jahr für besondere Verdienste um Österreichs Kultur in Küche und Keller vergeben. Die Wahl fiel den Herausgebern des GaultMillau, Martina und Karl Hohenlohe, in diesem Jahr nicht schwer: „Heinz Marecek ist gutes Essen und Trinken ein großes Anliegen – er transportiert dieses Bekenntnis nicht in großen Worten, sondern in jahrzehntelanger Feldforschung in den besten Restaurants der Welt und in der herrlichen Küche seiner Frau Christine.“

Unter den Gästen dess Gala-Abends im Wiener Vier-Hauben-Restaurant Steirereck waren unter anderen Schauspieler und langjähriger Freund des Ausgezeichneten Otto Schenk mit seiner Frau Renee, der Laudator und ehemaliger Chefredakteur der KURIER „Freizeit“, Michael Horowitz, Leipnik-Lundenburger Generaldirektor Josef Pröll und dessen Aufsichtsratspräsident Ökonomierat Christian und Rotraut Konrad, Good Mills Österreich CEO Peter Stallberger, Sprecher der Geschäftsführung der Good Mills Group Josef Dietrich, Café+Co CEO Gerald Steger, Generaldirektor der Casinos Austria Karl Stoss, der amerikanische Trendforscher und Autor der „Megatrends“ John Naisbitt, Kabarettist und Schauspieler Florian Scheuba mit seiner Frau Mena, Skistar a. D. und Moderatorin Alexandra Meissnitzer, Sportmanager Hubert Neuper, Architekt Wilhelm und Mari Holzbauer, Brau Union Generaldirektor Markus Liebl, Genetiker Markus Hengstschläger, Vier-Hauben-Koch Walter Eselböck mit seiner Frau Eveline, Ja! Natürlich Chefin Martina Hörmer, Schauspielerin Brigitte Karner.

Der Abend begann schon hochkarätig, als man mit Roederer Brut Premier Champagner auf den Ausgezeichneten anstieß. Vier-Haubenkoch Heinz Reitbauer verwöhnte die Gäste des Abends mit Sungold Paradeiser mit Physalis & Haselnüssen, es folgte Paprika & Melone mit Topinambur, Venusmuscheln und Olivenkraut sowie Sommerkürbis mit Süßerdäpfeln, Paradeisern, Mandeln & Lavendel. Als Hauptgang ließ Heinz Reitbauer über Holzkohle gegrillten Stör mit Kohlrabi, Quinoa & Holunder sowie Lammzunge mit Eierschwammerl, Duwickler Karotte & Gartenmelde und Rehbock mit Kochsalat, Schwarzwurzel, Feigen & Perilla servieren. Dazu gab es Weine vom Wiener Weingut Lenikus (Wiener Gemischter 2013), aus dem Hause Schönberger aus Mörbisch (Neuburger Waldäcker 2012) sowie die kräftige Cuvee Amarok 2011 vom Weingut Artner aus Höflein.

Die bisherigen „Feinschmecker des Jahres“:

2012 Erwin Steinhauer, Schauspieler
2011 Sarah Wiener, Gastronomin und Moderatorin
2010 Dominique Meyer, Staatsoperndirektor
2009 Dr. Michael Häupl, Wiens Bürgermeister
2008 Hanno und Irmi Soravia, Bauunternehmer
2007 Hans-Peter Haselsteiner, Unternehmer
2006 Peter Simonischek, Schauspieler
2005 Josef Pröll, Bundesminister a. D.
2004 Prof. Rudolf Klingohr, TV-Produzent
2003 Agnes und Rudolf Buchbinder, Gastgeberin/Pianist
2002 Dr. Werner Schneyder, Schriftsteller
2001 Louise Martini, Schauspielerin und Autorin
2000 Wolfgang Rosam, Lobbyist und Connaisseur
1999 Gerhard Tötschinger, Intendant und Autor
1998 Herbert Schimetschek, PRÄSIDENT AUFSICHTSRAT UNIQA, Generalrat Österr. Nationalbank
1996 Hans Mahr, RTL-Redaktionsdirektor
1994 DI Friedrich und Catherina Stickler, Vorstandsdirektor/TV-Dame
1993 Prof. Peter Weck, Intendant und Schauspieler
1992 Eva Deissen (†), Journalistin
1991 o. Prof. Wilhelm Holzbauer, Architekt
1990 Prof. Claus J. Riedel (†), Designer und Industrieller
1989 Oskar Czerwenka (†), Kammersänger
1988 Dr. Herbert Schoeller (†), Bankier
1987 Angelina Müllersen (†), Private
1986 Komm.-Rat Helmut Touzimsky, Leiter Gourmetcenter Meinl/Graben
1985 Attila Orgovanyi-Hanstein (†), Forstwirt und freier Autor
1984 Dr. Rudolf Bayr (†), Schriftsteller

FOOD BLOG AWARD 2014, Berlin

Von über 800 Food-, Back- und Weinbloggern aus dem deutschsprachigen Raum haben sich bereits mehr als 160 Blogger angemeldet.

Die Agentur für Kooperationsmarketing connecting companies lädt über 800 Food-, Back- und Weinblogger aus dem deutschsprachigen Raum ein, am ‚Food Blog Award 2014’ teilzunehmen. Vom 31. Oktober bis 2. November 2014 treffen sich dann die 30 besten Food Blogger in Berlin.

„Die Generation der Digital Natives spielt mit dem Thema Genuss auf ihre Weise und postet Rezepte und Bilder in sozialen Netzwerken und Blogs, vieles davon auf höchstem Niveau. Um diese Kreativität zu würdigen, haben wir gemeinsam mit unseren Partnern Grand Hyatt Berlin und Warendorf Küchen den ‚Food Blog Award’ ins Leben gerufen“, sagt Franz Bauer von der Agentur connecting companies.

Die Food Blogger konnten sich bis zum 15. September auf www.food-blog-award.de in den Kategorien Food-, Back- und Wein Blog, Food Picture, Rezept und Vegan-Rezept bewerben. In der Jury sind Christian Hümbs, Patissier im 2-Sterne Restaurant ‚Haerlin’, Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg und Juror in der SAT.1 Show „Das große Backen“, Josef Eder, Küchendirektor im Grand Hyatt Berlin, Sommelier und Event-Koch Guido Weber, die Food Bloggerinnen Liz & Jewels alias Lisa Nieschlag und Julia Cawley, Leander Roerdink-Veldboom, Chefkoch im Berliner Traditionskaufhaus KaDeWe und Food Fotograf Jürgen Müller. Sie zeichnen die besten Wettbewerbsbeiträge am 1. November 2014 im Grand Hyatt Berlin aus. Hauptgewinn ist eine Reise nach New York für vier Nächte, wo die Gewinner im Andaz Hotel wohnen werden. Die Bloggerin Julia Cawley, die mit ‚Liz & Jewels’ auch in der Jury sitzt und in Brooklyn wohnt, wird die Blogger an einem Tag durch die kulinarischen Hot Spots der Metropole nehmen. Lumix spendiert allen Gewinnern dafür zusätzlich eine Systemkamera, frisch von der IFA.

Vom 31. Oktober bis 2. November feiern die Blogger die kulinarische Kreativität mit Verkostungen, genussreichen Exkursionen und einem Abschlusswettbewerb bei Warendorf Küchen. So gehen die Finalisten mit dem Gourmet-Liner am 31. Oktober auf eine kulinarische Stadtrundfahrt inklusive Feinschmeckerführung und Blick hinter die Kulissen im KaDeWe. In der Schokoladenmanufaktur des Berliner Unternehmens ‚chocri’ stellen die Blogger Schokolade und Pralinen selbst her. Im Kahla Flagship-Store treffen sie die mehrfach ausgezeichnete Porzellan Designerin Barbara Schmidt und Michael Gliss, den ersten deutschen Kaffee-Sommelier. Den Abend beschließen die Food-Begeisterten bei Sarah Wiener im Speisezimmer. Am folgenden Tag kochen und backen die Finalisten aus den Kategorien ‚bestes Rezept’ und ‚bestes Vegan-Rezept’ bei Warendorf Küchen gemeinsam vor geladenen Gästen und der Jury. Die Gruppe übernachtet im Grand Hyatt Berlin, wo die Jury am Abend des 1. November die Preise verleiht.

www.food-blog-award.de.

Vitus Winkler & Josef Steffner

Gourmetgala in Mauterndorf

Das Mesnerhaus feiert seinen 7. Geburtstag

Maria und Josef Steffner, Gastgeber im 3-Haubenrestaurant Mesnerhaus im Lungauer Mauterndorf, laden am 28. Juni gemeinsam mit dem 2-Haubenkoch Vitus Winkler (Verwöhnhotel Sonnhof, St. Veit im Pongau) zum 8-gängigen Geburtstagsmenü für Genießer.

Seit 7 Jahren verwöhnt Josef Steffner im Mesnerhaus, längst eines der genussvollsten Refugien der Region, seine Gäste mit einer traditionellen Küchenlinie, die sich zugleich durch einen frechen, fantasievollen Ideenreichtum auszeichnet, während seine Frau Maria mit viel Charme und Kompetenz für eine angenehm unkomplizierte Atmosphäre sorgt. Kochende Verstärkung holt sich Steffner zu diesem feierlichen Anlass bei Vitus Winkler vom Verwöhnhotel Sonnhof im Salzburger Land (2 Gault Millau-Hauben, 3 A la Carte-Sterne, 2 Falstaff-Gabeln).

Beide vereint nicht nur ihr großes Kochtalent sondern ebenso die Mitgliedschaft bei den österreichischen Jeunes Restaurateurs d´Europe, ein Zusammenschluss europäischer, junger Spitzenköche.

Für die perfekte Weinbegleitung sorgen die anwesenden Winzer Hannes und Doris Zwickelstorfer aus Höflein im niederösterreichischen Weinbaugebiet Carnuntum.

Menü:
o Bachlandschaft: hausgebeizter Saibling, Saiblingskaviar, Knäckebrot, Apfelkren, Gurke,    Radieschen
o Flusskrebse, Kohlrabi, Waldklee, Stachelbeeren
o Gemüsegarten: kalte Suppe, Karotte, Tomate, Pilzerde, Kresse
o Konfierte Wachtel geräuchert, Miso und Limette
o Salzburger Porido: Brennnessel, Schmortomate, Salzburger Bauernfeta
o Milchkalb rosa, Zitronenverbene, Saubohnen, Kalbskopf
o Geeiste Karotte, Apfel, Ingwer o Hollunderblüten, Zirbenzapfen, Erdbeeren, Valrhona 85%

Termin und Preis:
Samstag, 28. Juni 2014, 19.00 Uhr: 8-gängiges Gourmetmenü von Josef Steffner und Vitus Winkler begleitet von Weinen des Weinguts Zwickelstorfer. Pro Person inkl. Aperitif, Gedeck, Weinbegleitung und Kaffee € 165,-.

Restaurant Mesnerhaus
Familie Steffner
5570 Mauterndorf, Markt 55
Tel, +43 (0) 64 72 / 75 95, +43 (0) 664 / 12 25 550,
info@mesnerhaus.at, www.mesnerhaus.at

Josef Floh

Gastwirtschaft Floh, Mitglied der Jeunes Restaurateurs d´Europe Österreich

Niederösterreichischer Genuss-FLOH-Markt
mit 2 Hauben-Qualität

In Langenlebarn führt Josef Floh, Mitglied der Jeunes Restaurateurs d´Europe, mit seiner gleichnamigen Gastwirtschaft eines der kulinarischen Aushängeschilder der Region. Nunmehr können viele hochwertige Produkte im originellen „Floh-Markt“ auch für zuhause erworben werden.

Um in diesen elitären Kreis aufgenommen zu werden, bedarf es einer strengen Kontrolle von Patron und 2-Haubenkoch Josef Floh – allseits bekannt als „der Floh“ –, denn nur Köstlichkeiten, die auch ihn begeistern wandern in seinen Markt. So reicht die Palette von Marmeladen, Fruchtaufstrichen, Eingelegtem und Mangalitza-Lardo über „Sepperlbier“ und Lebarner Jausenwurst bis zu einzigartigen Ölen, Essigen, Säften und Weinen – von bekannten Produzenten, wie Helga Wetter (Apfelsäfte), Fleischer Manfred Höllerschmid oder der Hagenthaler Ölmanufaktur von Familie Hoffmann. Ergänzt wird dieses kulinarische Feuerwerk durch hausgemachte Spezialitäten vom Chef persönlich, der vom neuen „Wirtshausführer Österreich“ zum „Wirt des Jahres 2014“ gekürt wurde.

Darüber hinaus kommt dem Markt auch eine philosophische Aufgabe zu, ist er doch der ideologische Mittelpunkt des „Floh´schen Radius 66″-Kreises. Vor mehr als einem Jahrzehnt suchte „der Floh“ nach kleinen Produzenten im nahen Umkreis und wurde vielfach belohnt. Die Idee bekam eine besondere Eigendynamik, die letztlich einen neuen Schwerpunkt in seiner Gastwirtschaft definierte: „Radius 66“ bedeutet, was immer möglich ist, wird im Umkreis von 66 Kilometern eingekauft!

„Der Floh-Markt ist somit ein spannendes Schaufenster für die tollsten Produzenten der Region“, sagt Josef Floh, „und er soll gleichzeitig unsere Begeisterung für unsere Partner ausdrücken.“

Geöffnet zu den Zeiten der Gastwirtschaft Floh: Donnerstag bis Montag von 9 bis 23 Uhr.

Gastwirtschaft Floh 3425 Langenlebarn, Tullner Straße 1 Tel. +43 (0) 22 72 / 62 809, floh@derfloh.at, www.derfloh.at

Maria und Josef Steffner

Das Mesnerhaus feiert seinen 6. Geburtstag

Maria und Josef Steffner, Gastgeber im 3-Haubenrestaurant Mesnerhaus im Lungauer Mauterndorf, laden am 22. Juni gemeinsam mit dem 2-Haubenkoch Michael Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau, Vorarlberg) zum 8-gängigen Geburtstagsmenü für Genießer.

Seit 6 Jahren verwöhnt Josef Steffner seine Gäste mit einer traditionellen Küchenlinie, die sich zugleich durch einen frechen, fantasievollen Ideenreichtum auszeichnet, während seine Frau Maria mit viel Charme und Kompetenz für eine angenehm unkomplizierte Atmosphäre sorgt. Kochende Verstärkung holt sich Steffner zu diesem feierlichen Anlass bei Michael Schwarzenbacher vom Restaurant Mangold in Lochau (2 Gault Millau-Hauben, 4 A la Carte-Sterne, 3 Falstaff-Gabeln).

Beide vereint nicht nur ihr großes Kochtalent sondern ebenso die Mitgliedschaft bei den österreichischen Jeunes Restaurateurs d´Europe, ein Zusammenschluss europäischer, junger Spitzenköche.

Als absolute Besonderheit wurde auch Walter Grüll, der Meister des feinsten Kaviars, eingeladen, der mit einem einmaligen Geschenk für die Gäste aufwartet: Gemeinsam mit ihnen produziert er im Restaurant einen Kaviar, den jeder anschließend in der Dose mit nach Hause nehmen kann!

Das Mesnerhaus zählt zu den kulinarischen Aushängeschildern des Salzburger Landes, kürzlich wurde Maria Steffner anlässlich des JRE-Europakongresses mit dem „Sommelier Award“ ausgezeichnet.

Geburtstagsprogramm:
Samstag, 22. Juni 2013, 19.00 Uhr: 8-gängiges Gourmetmenü von Josef Steffner und Michael Schwarzenbacher begleitet von Weinen des Winzers Wolfgang Seher (Platt, Weinviertel, Niederösterreich). Pro Person inkl. Weine € 159,-.

www.mesnerhaus.at

Josef Laggner

Die Gemeinde Kampen hat das Restaurant am Roten Kliff an die Berliner Laggner Gruppe verpachtet, die unter dem österreichischen Geschäftsführer Josef Laggner verschiedene, exklusive Gastonomiebetriebe betreibt und vermarktet, unter anderem die Lutter & Wegner Kette sowie das Hotel Esplanade in Berlin. Nun reiht sich auch die Kampener Sturmhaube in die Liste dieser exklusiven Objekte ein.

Die Sturmhaube gilt als schwieriges Objekt und sah viele Pächter und Konzepte in den letzten Jahren. Kulinarisch war sie nur einmal in der Höhe, als der Berliner Spitzenkoch Markus Semmler dort groß aufkochte.

www.sturmhaube.de
www.kochkunst-ereignisse.de