Sven Elverfeld

Sven Elverfeld, Neuerfinder des Gutbürgerlichen, Avantgardist und Aquacadabra, der Reiseleiter für eine Zeitreise
in die eigene Kindheit. Das klingt nicht nur wie ein Versprechen, es ist auch eines und es findet seine Verwirklichung
in einem großzügig gestalteten Restaurant, angesiedelt im 5 Sterne Hotel Ritz-Carlton Wolfsburg.

Zeit für den Berliner Restaurantkritiker Bernhard Steinmann, nach längerer Pause wieder einmal vorbeizuschauen.

Der gebürtige Hanauer absolvierte u.a. Stationen im Restaurant Hessler in Maintal und bei Dieter Müller im
Schlosshotel Lehrbach. 1998 zog es ihn in das Ritz Carlton Dubai, wo er im Restaurant La Baie tätig war.
Zwei Jahre später ging es an seine jetzige Wirkungsstätte nach Wolfsburg. Er ist ein angenehmer und auskunftsfreudiger
Gesprächspartner und nimmt sich Zeit für seine Gäste.

Zwei Beispiele aus dem Menü:
Hering & würzige Holunderblütenmarinade.

Das Moschuskrautgewächs, als Marinade aufgetischt, betonte mit dezenter Würze die Säure
des Schwarmfisches, der mit festem Fleisch und zurückhaltend mariniert, das Gutbürgerliche betonend,
einfach und klar im Geschmack zu gefallen wusste.
Die Essiggurke fügte dezent saure Noten hinzu, die durch die zurückhaltende Schärfe der Radieschen ergänzt wurde.
Geschmacklich interessant, die Pumpernickelcreme, die das Ganze schließlich abrundete.

Die Weinbegleitung wurde durch den kundigen Sommelier um ein Gläschen Bier ergänzt.
Ein Märzen, kräftig und malzig.

Reis-Allerlei & Sot l´y laisse
Mimolette & Trüffel Magnatum Pico
Sot-l’y-laisse, das Pfaffenstückchen, bedeutet in der deutschen Übersetzung etwa: „Ein Narr, wer dies liegen lässt.“
Zart und saftig, mit dem gewohnt perfekten Garpunkt, angereichert mit hervorragendem Kuhmilchhartkäse,
der sozusagen sphärisch dargeboten wurde, können wir hier den aromatisch besten Gang attestieren.
Geadelt wurde dieser Gang durch die Königin unter den Trüffeln. Tuber Magnatum Pico, auch Piemont-Trüffel genannt.
Das feste, würzige Fruchfleisch harmonierte mit den restlichen Komponenten und verbreiterte das angenehme Aromenspiel.
Die von Elverfeld beschworene Harmonie von Aroma, Eigengeschmack und Textur wurde hier in nahezu perfekter Weise demonstriert.

Den vollständigen Bericht auf www.bsteinmann-gourmet-unterwegs

Fotos von einem Gourmet Report Besuch:
www.facebook.com/media/set/?set=a.10151073883073124.423037.168996673123&type=3

Wie die meisten Sterneköche arbeitet auch Drei Sternekoch Sven Elverfeld mit CHROMA Kochmesser – er bevorzugt CHROMA HAIKU Daamscus und CCC Messer

Amador schliesst sein Restaurant in Langen

Der 3-Sterne-Koch Juan Amador gibt sein gleichnamiges Restaurant in Langen bei Frankfurt auf und zieht in sein zweites Lokal Amesa in Mannheim ein. Es mag wie eine Sensation klingen, doch eigentlich werden damit nur seit längerem bestehende Gerüchte bestätigt. Zudem wird Amador auch seine aufwendig ausgestattete Werkstatt in Fechenheim abgeben, die für Veranstaltungen und Kochkurse diente. Nach sieben Jahren sucht Juan Amador einen Neuanfang, wie er sagt. Er wird im Juni schließen und nach zweimonatiger „Kreativpause“ im August erneut an den Start gehen. Noch einige Tage gilt der spanische Schwabe als 3-Sterne-Koch, danach muss er sich wieder die Auszeichnung erarbeiten, da diese an das jetzige Restaurant gebunden ist.

Lesen Sie den gesamten Bericht bei BISS:
www.fienholdbiss.de/aktuelles/3-sterne-koch-juan-amador-schliest-sein-restaurant-in-langen/

Juan Amador sagt:
Nachdem die Dinge „durchgesickert“ sind, wollen wir uns hier bei allen Mitarbeitern, Gästen, Freunde, Partnern, Lieferanten und allen aufs herzlichste bedanken, die diese Langener Ära begleitet und möglich gemacht haben. DANKE!!!!!!!!!

www.restaurant-amador.de
www.a-mesa.com

Wie viele Sterneköche arbeitet auch Juan Amador mit CHROMA Kochmesser

Lesen Sie auch den Bericht im Mannheimer Morgen zum Umzug:
www.morgenweb.de/region/mannheim/artikel/20110530_mmm0000001732557.html