Katharina Schmitt

Katharina Schmitt vom Hotel Jagdschloss Kranichstein ist Deutschlands bester Nachwuchs-Hotelier

Die Gewinnerin des „Deutschen Hotelnachwuchs-Preises 2016“ ist Katharina Schmitt, Veranstaltungsleiterin/Direktionsassistentin, Hotel Jagdschloss Kranichstein. Mit diesem Award zeichneten die AHGZ – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (dfv Mediengruppe) und die Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV) nun bereits zum fünften Mal junge Führungskräfte in der Hotellerie aus, die bereits außergewöhnliche Leistungen vollbracht haben und sich durch ein vorbildliches Führungsverhalten auszeichnen.

Insgesamt gab es drei, von einer Fachjury ausgewählte Finalisten, die sich bei der HDV-Frühjahrstagung im Hotel Victory Therme Erding bei München bei einer Fragerunde und mit einem Impulsvortrag zu einem erst kurz vorher bekanntgegebenen Thema den anwesenden Hoteliers stellten. Diese wählten dann den Sieger. Schmitt überzeugte durch die Zielstrebigkeit bei ihren bisherigen Karrierestationen. Sie erhält ein Stipendium für Sommerkurse an der Cornell-University sowie eine Jahres-Mitgliedschaft in der HDV.

Katharina Schmitt (28) ist Direktionsassistentin und Veranstaltungsleiterin im Hotel Jagdschloss Kranichstein. Die Tochter eines Landarztes aus der 8.000-Seelen-Gemeinde Hungen bei Gießen absolvierte während ihres dualen Hotel & Tourismus Management-Studiums am Baltic College in Schwerin die Praxisphasen im Hilton Frankfurt. Im Anschluss fing sie im Bankett- und Guest-Relations-Bereich des Steigenberger Frankfurter Hofs an, wo man schnell ihre Begabung für Organisation und Verkauf entdeckte. Mit der aus verschiedenen Häusern zusammengezogenen Taskforce zur Unterstützung des Convention-Teams beim Weltwirtschaftsforum 2012 kam sie ins Steigenberger Belvedere Davos – und blieb dort bis zu ihrem Wechsel ins Jagdschloss 2014. Weitere Infos: http://www.hotelnachwuchspreis.de/verleihung

Die zwei anderen Finalisten waren Christoph Flaggl und Andreas Neininger. Sie belegten beide den zweiten Platz und reisen nun nach Lausanne, wo sie Sommerkurse an der dortigen Ecole Hôtelière belegen können.

Christoph Flaggl (32) arbeitet seit Anfang 2013 im Marriott Hotel Berlin, zunächst als Front Office Manager, seit Juli 2014 als Rooms Manager. Er ist für rund 80 Mitarbeiter verantwortlich. Sein Ziel ist es, sie mit seiner Begeisterung für Marriott anzustecken, ihnen ein Vorbild in puncto Leistung und Kreativität zu sein. Flaggl ist im Gastgewerbe aufgewachsen, seine Familie betreibt ein Hotel mit 40 Zimmern in der Steiermark. Die erste wichtige Station nach Ausbildung und Studium war das Hotel Intercontinental in Wien. Von dort ging es ins Intercontinental in London und anschließend – ab 2010 – ins Intercontinental Berlin. Weitere Infos: http://www.hotelnachwuchspreis.de/chronik

Andreas Neininger (31) arbeitet seit 2013 im Park Inn by Radisson, Alexanderplatz Berlin. Seit 2015 ist er stellvertretender Direktor des Hauses mit mehr als 1.000 Zimmern. Bereits als Teenager jobbte Neininger in der Gastronomie und entdeckte so seine Leidenschaft für die Branche. Er entschied sich für die Ausbildung zum Hotelkaufmann im Hotel am Schlossgarten in Stuttgart und für die Zusatzqualifikation Hotelmanagement in Bad Überkingen. Später folgte noch ein Studium der Fachrichtung Hotel- und Gastronomiemanagement in Ravensburg. Nach seinem Abschluss als Bachelor of Arts sammelte er bei der Hoteliersfamilie Lerch in Biberach berufliche Erfahrungen. 2012 bekam er dann im Panoramahotel Oberjoch seine erste Direktorenstelle – mit gerade 27 Jahren. Weitere Infos: http://www.hotelnachwuchspreis.de/chronik

Der Deutsche Hotelnachwuchs-Preis wird unterstützt von J.J. Darboven, Meiko, Oracle Hospitality, Progros und Servitex.

Luis Haller

Ein einzigartiger Mix aus edlem Jagdschloss-Ambiente, verträumter Idylle zwischen Wäldern und Wiesen hoch über Meran, feiner Wellness und exquisiter Küche zeichnet das Genießerhotel Castel Fragsburg aus, Südtirols kleines Relais & Chateaux-Luxushotel.

Bereits die Anfahrt über eine Panoramastraße hinauf zum 4-Sterne-S-Hotel erweist sich als unvergleichliches landschaftliches Erlebnis. Das historische Jagdschloss schwebt, einem Adlerhorst ähnlich, förmlich auf einem Felsvorsprung über dem Talkessel samt überwältigendem Fernblick. Die bis zu 70 qm großen Komfortzimmer und Suiten sind mit Zirbenholz, prächtigen Holzvertäfelungen, erlesenen Stoffen und kunstvollen Antiquitäten ausgestattet. Entspannung garantiert der 10.000 qm große Privatpark mit Pool, vielfältige Beautybehandlungen werden im „Alpine Healthcare Spa“ angeboten.
p>
Höchste kulinarische Genüsse erleben Gäste in atemberaubendem Ambiente: Die gläserne Veranda und breite Panoramaterrassen mit einzigartiger Aussicht auf Meran und die umliegende Bergwelt bilden den theatralisch schönen Rahmen für das mit Michelin-Stern und 2 Gault Millau-Hauben ausgezeichnete Restaurant, das zugleich 2013 von Gault Millau auch mit dem „Service-Award“ ausgezeichnet wurde. Unter der Leitung von Luis Haller zaubert die Küchencrew feinste Kreationen auf den Tisch – eine gelungene Kombination mediterraner und alpiner Elemente auf Basis hochwertigster, regionaler Produkte.

Rund um Castel Fragsburg eröffnen sich fantastische Wander-, Rad- und Ausflugsmöglichkeiten und auch Golfer finden in naher Umgebung ideale Voraussetzungen. Meran und Bozen lohnen mit besten Shoppingadressen sowie historische Sehenswürdigkeiten jederzeit einen Besuch. Die Kurstadt Meran verfügt zudem über eine topmoderne Therme (reduzierte Tarife für Hotelgäste).

WELLNESS-WOCHENENDE (19.4. bis 22.4., 26.4. bis 29.4. und 8.11. bis 10.11.2013):
2 Übernachtungen inkl. Frühstück, eine Teilmassage sowie eine Maniküre oder Pediküre pro Person im Doppelzimmer De Luxe ab € 379,- bzw. in der Suite De Luxe ab € 409,-.

Genießerhotel Castel Fragsburg ****S,
I-39012 Meran, Fragsburger Straße 3,
Tel. +39 0 473 / 24 40 71, info@fragsburg.com, www.fragsburg.com

Unter Volldampf

VOX, Freitag, 06.03., 19:50 – 20:15 Uhr

Heidrun, Jan, Lenia, Gerd und Christine sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Jagdschloss Kranichstein‘ in Darmstadt zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an – Vorspeise, Zwischengang, Hauptgericht und Dessert. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat in fünf Tagen sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 5:
Heidrun/Dessert: Tonkabohneneis mit Feigen und Granatapfel in Fruchtsoße
Jan/Maître
Lenia/Hauptgericht: Zander an Kartoffelschuppen, Romanescopüree und Paprikasoße
Gerd/Zwischengang: Skrei an Coco-Bohnen, Coco-Bohnenpüree, geschmortem Fenchel und Tomatensud
Christine/Vorspeise: Suppenkaspar – Paranusssuppe mit Wodkacreme und Seranoschinkenstreifen auf überbackenem Austernpilztoast

Unter Volldampf

VOX, Donnerstag, 05.03., 19:50 – 20:15 Uhr

Heidrun, Jan, Lenia, Gerd und Christine sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Jagdschloss Kranichstein‘ in Darmstadt zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an – Vorspeise, Zwischengang, Hauptgericht und Dessert. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat in fünf Tagen sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 4:
Heidrun/Maître
Jan/Hauptgericht: Involtini vom Kalb gefüllt mit Blattspinat und Gorgonzola an Knoblauch-Champignonpasta
Lenia/Zwischengang: Zweierlei Püree von violetter Kartoffel und Erbse an scharfer Meerrettichsoße
Gerd/Vorspeise: Gebratene Jakobsmuscheln mit Kumquatsconfit an Pinienkernsoße auf Wildreisplätzchen
Christine/Dessert: Dolce vita – weißes Schokoladenparfait auf Pernod-Kirschen mit Ingwer-Orangenröllchen

Unter Volldampf

VOX, Mittwoch, 04.03., 19:50 – 20:15 Uhr

Heidrun, Jan, Lenia, Gerd und Christine sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Jagdschloss Kranichstein‘ in Darmstadt zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an – Vorspeise, Zwischengang, Hauptgericht und Dessert. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat in fünf Tagen sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 3:
Heidrun/Hauptgericht: Medaillons vom Känguru, Rind und Reh mit dreierlei Soßen an Makrobiotikpasta
Jan/Zwischengang: Gegrilltes Lachsfilet in Limettensoße an Parmesan-Brokkoli
Lenia/Vorspeise: Forellen-Blätterteigtürmchen mit Rote Bete und Kressesalat
Gerd/Dessert: Husarenhut mit Honigmelonensalat und ‚Callison-Eis‘
Christine/Maître

Unter Volldampf

VOX, Dienstag, 03.03., 19:50 – 20:15 Uhr

Heidrun, Jan, Lenia, Gerd und Christine sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Jagdschloss Kranichstein‘ in Darmstadt zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an – Vorspeise, Zwischengang, Hauptgericht und Dessert. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat in fünf Tagen sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 2:
Heidrun/Zwischengang: Gefüllte Lachsforellenröllchen mit Spinat-Seezungenmousse an Safranjus
Jan/Vorspeise: Salat mit Rinderstreifen an Senf-Zimtvinaigrette und Champignons
Lenia/Dessert: Warmes Schokoladenmousse mit Joghurteis dazu Ananas in einer Kokosmilchmarinade
Gerd/Maître
Christine/Hauptgericht: Ein Rehlein steht im Walde – Rehrücken mit Brezelmaronentalern auf Wirsingbett

Unter Volldampf

VOX, Dienstag, 03.03., 19:50 – 20:15 Uhr

Heidrun, Jan, Lenia, Gerd und Christine sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Jagdschloss Kranichstein‘ in Darmstadt zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an – Vorspeise, Zwischengang, Hauptgericht und Dessert. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat in fünf Tagen sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 2:
Heidrun/Zwischengang: Gefüllte Lachsforellenröllchen mit Spinat-Seezungenmousse an Safranjus
Jan/Vorspeise: Salat mit Rinderstreifen an Senf-Zimtvinaigrette und Champignons
Lenia/Dessert: Warmes Schokoladenmousse mit Joghurteis dazu Ananas in einer Kokosmilchmarinade
Gerd/Maître
Christine/Hauptgericht: Ein Rehlein steht im Walde – Rehrücken mit Brezelmaronentalern auf Wirsingbett

Unter Volldampf

VOX, Montag, 02.03., 19:50 – 20:15 Uhr

Heidrun, Jan, Lenia, Gerd und Christine sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Jagdschloss Kranichstein‘ in Darmstadt zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an – Vorspeise, Zwischengang, Hauptgericht und Dessert. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat in fünf Tagen sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 1:
Heidrun/Vorspeise: Gedämpfte Entenbällchen mit Goji Beeren im Gomasiomantel an Tamarijus und einem Sprossenmix
Jan/Dessert: Rotweinbirne mit Zimtcreme an weißen Schokoladen-Himbeer-Traum
Lenia/Maître
Gerd/Hauptgericht: Gefüllter Kaninchenrücken mit Morcheln und Vanillekarotten
Christine/Zwischengang: Neptun lässt grüßen ? Gambas im Sesammantel auf Karottenkartoffelschaum mit Kokossoße