Städte der Genüsse – Prag

HR, Montag, 31.08., 16:30 – 17:00 Uhr

Prag, die Goldene Stadt an der Moldau, liegt im Westen Tschechiens. Ihre Pracht zieht jährlich Millionen Touristen in ihren Bann. Absolutes Muss ist der Hradschin, die größte Burganlage der Welt. Mächtig erhebt sie sich am linken Moldauufer über die Stadt. Die Karlsbrücke ist das Zentrum Prags. Sie verbindet die Kleinseite mit der Altstadt. Direkt an der Brücke liegt ‚Kampapark‘, eines der renommierten Restaurants Prags. 19 Köche sorgen hier für das Wohl der Gäste. Eine der neuesten Kreationen von Chefkoch Milan Sedlák ist Heilbutt in Orangensauce auf grünem Spargel, Karotten und Pfifferlingen. Die Altstadt Prags ist ein wahres Architekturmuseum. In den engen Gassen reihen sich prächtige Beispiele der Gotik, des Barock und des Jugendstils aneinander, ein Juwel der Gegenwart ist das ‚Tanzende Haus‘ des Stararchitekten Frank Gehry. Der Altstädter Ring ist einer der schönsten Plätze Europas. Am Zusammenfluss von Moldau und Elbe liegt Schloss Melnik. Das Schloss war und ist wieder im Besitz der Familie Lobkowitz. Melnik gilt als die Weinregion Tschechiens und ist ein beliebtes Ausflugsziel der Prager. Hier beginnt die Reise entlang der Elbe mit einem genüsslichen Abstecher nach Prag. Zum Lebensstil der Prager gehören die Cafés. Im ‚Slavia‘ treffen sich seit 1891 Künstler und Intellektuelle. Köstliche Kuchen, aber auch einen Absynthlikör kann man sich hier bestellen. Flussabwärts, in Kutna Hora, wurde früher aus dem Silber der städtischen Minen der ‚Prager Groschen‘ geprägt, und noch heute kann man einen der alten Stollen besichtigen. Bei Einbruch der Nacht beginnt dann die Zeit der Bierkneipen. Busseweise werden die Touristen hierher gebracht und etwa im ‚U Fleku‘ mit dem hauseigenen dunklen Bier und mit Schunkelmusik versorgt.

Städte der Genüsse – Prag

HR, Montag, 31.08., 16:30 – 17:00 Uhr

Prag, die Goldene Stadt an der Moldau, liegt im Westen Tschechiens. Ihre Pracht zieht jährlich Millionen Touristen in ihren Bann. Absolutes Muss ist der Hradschin, die größte Burganlage der Welt. Mächtig erhebt sie sich am linken Moldauufer über die Stadt. Die Karlsbrücke ist das Zentrum Prags. Sie verbindet die Kleinseite mit der Altstadt. Direkt an der Brücke liegt ‚Kampapark‘, eines der renommierten Restaurants Prags. 19 Köche sorgen hier für das Wohl der Gäste. Eine der neuesten Kreationen von Chefkoch Milan Sedlák ist Heilbutt in Orangensauce auf grünem Spargel, Karotten und Pfifferlingen. Die Altstadt Prags ist ein wahres Architekturmuseum. In den engen Gassen reihen sich prächtige Beispiele der Gotik, des Barock und des Jugendstils aneinander, ein Juwel der Gegenwart ist das ‚Tanzende Haus‘ des Stararchitekten Frank Gehry. Der Altstädter Ring ist einer der schönsten Plätze Europas. Am Zusammenfluss von Moldau und Elbe liegt Schloss Melnik. Das Schloss war und ist wieder im Besitz der Familie Lobkowitz. Melnik gilt als die Weinregion Tschechiens und ist ein beliebtes Ausflugsziel der Prager. Hier beginnt die Reise entlang der Elbe mit einem genüsslichen Abstecher nach Prag. Zum Lebensstil der Prager gehören die Cafés. Im ‚Slavia‘ treffen sich seit 1891 Künstler und Intellektuelle. Köstliche Kuchen, aber auch einen Absynthlikör kann man sich hier bestellen. Flussabwärts, in Kutna Hora, wurde früher aus dem Silber der städtischen Minen der ‚Prager Groschen‘ geprägt, und noch heute kann man einen der alten Stollen besichtigen. Bei Einbruch der Nacht beginnt dann die Zeit der Bierkneipen. Busseweise werden die Touristen hierher gebracht und etwa im ‚U Fleku‘ mit dem hauseigenen dunklen Bier und mit Schunkelmusik versorgt.

GEO Special-Ausgabe „Prag und Tschechien“

GEO Special Prag und Tschechien Prag boomt, Prag baut, Prag streitet: Untenbleiber gegen Hochhinauswoller

Sie ist die Mutter aller Städte, hunderttürmig, tausendjährig, doch auch in Prag gilt längst: Zukunft findet Stadt. Auf dem Pankrác-Hügel südöstlich des Stadtzentrums soll ein Geschäftszentrum entstehen, dessen Hochhäuser weiter in den Himmel ragen könnten als selbst der Veitsdom auf dem Hradschin.

Diese Barbarei, so die Kritiker, werde das Stadtpanorama Prags unwiederbringlich zerstören. Sie haben deshalb in ihrer Not die UNESCO zu Hilfe gerufen, und diese hat umgehend damit gedroht, der Stadt das verliehene Prädikat „Weltkulturerbe“ zu entziehen. Allerdings lassen sich Prager Stadtplaner ungern drohen. Wenn wir mit den anderen europäischen Metropolen mithalten wollen, sagen sie, haben wir gar keine Wahl.

Das Magazin GEO Special widmet sich in seiner aktuellen Ausgabe dem entflammten Streit zwischen Untenbleibern und Hochhinauswollern, in dem es um nicht weniger als die Zukunft der Goldenen Stadt geht. Reporter stiegen bis in die Kanalisation und auf das höchste Bürogebäude, und sie fanden heraus: Der Streit ist keineswegs nur auf Stadtplaner und Denkmalschützer begrenzt, auch wenn deren Disput am lautesten ausgetragen wird. In Wahrheit tangiert er das Lebensgefühl aller Prager. Denn die Erfahrung hat sie gelehrt, dass Oben und Unten in Prag eine oft schicksalhafte Rolle spielen.

Die neue GEO Special-Ausgabe „Prag und Tschechien“ mit den besten Tipps für die Reise kostet acht Euro und ist ab sofort im Handel erhältlich.

www.geo.de